mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PicKit 3 & MPLAB; Keine Verbindung möglich


Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.
Ich habe mir einen PicKit 3 gekauft und versuche schon seit vielen 
Stunden eine Verbindung mit MPLAB zustande zu bringen. Viele Hinweise 
aus dem Forum hier und per Google hab ich schon probiert.
Ich habe die aktuelle Version MPLAB X IDE v4.15 und der PicKit3 hat die 
aktuelle FW von der Microchip-Seite. Mein Rechner hat Win7/64Bit.
Die Fehlermeldung "Could not connect to the selected hardware tool." 
kommt wenn man "DEBUG/Programmer Self Test" startet.
Komischerweise kann man mit dem Standalone-Tool PICKIT3 V3.10 eine 
Verbindung aufbauen und auch das Umprogrammieren auf die Kommunikation 
per "Download PICKIT Operating System" funktioniert. Ebenso die 
Rückprogrammierung für die Kompatibilität zu MPLAB. Die Liste der 
möglichen PIC Typen ist aber sehr klein und uralt.
Für die Programmierung meines aktuellen PIC16F18446 nützt mir dieses 
Standalone-Tool offenbar nichts.

1.) Hat hier noch jemand eine Idee wie man dieses Problem lösen kann ?

Es gibt ja inzwischen offenbar auch den PicKit4 der auf jeden Fall lt. 
Microchip auch mit Win7 sauber arbeiten soll. Der ist aber noch kaum 
erhältlich.

2.) Wo bekommt man infos mit welchen Pic-Typen welcher Programmer 
arbeiten kann ?

3.) Gibt es eine Alternative (für Bastler erschwinglich) für das 
programmieren der PIC16F18446 ?

Schon mal im vorraus vielen Dank für evtl. Hinweise.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut F. schrieb:
> "Could not connect to the selected hardware tool."

Sicher das du da auch den PicKit3 ausgewählt hast? :-\

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ganz sicher. ich hab das schon zig mal exerziert.
Der PICKit 3 ist allerdings offenbar ein Clone und nicht original von 
Microchip. Vielleicht haben die da eine Blockliste. dann ist aber 
verwunderlich daß es mit dem standalone-Tool läuft ? ? ? ?

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut F. schrieb:
> Vielleicht haben die da eine Blockliste.

Definitiv nicht!
Sorry, der Fehler sitzt mit 99%er Sicherheit vor dem Monitor. Such also 
nicht an der falschen Stelle.
Momentan bin ich nicht überzeugt, das wir wirklich vom gleichen reden!?

Autor: geheimtipp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Geheimtipp ist die Pickit-3-Firmware vom Mplab 8.92 zu installieren.

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja und wo bekomme ich die Geheimtip FW her ?
Inzwischen bin ich auch einen Schritt weiter. Eine Kommunikation 
zwischen MPLAB und PICKIT3 ist offenbar schon mal zustandegekommen, hat 
aber während des Downloads abgebrochen und die rote Error LED am PICKIT3 
brennt.
Folgendes ist im OUTPUT gelaufen:

*****************************************************

Connecting to MPLAB PICkit 3...

Currently loaded firmware on PICkit 3
Firmware Suite Version.....01.26.56 *
Firmware type..............Unknown Firmware Type

Now Downloading new Firmware for target device: PIC16F18446
Downloading RS...
RS download complete
Programming download...


Du hast natürllich recht daß 99% der Fehlerquellen vor dem Monitor 
sitzen, aber die SW Entwickler machen es dem DAU auch nicht immer 
leicht......

Die geladene SW für den Pic besteht übrigens nur aus 3 Assemblerzeilen, 
die ein Port invertieren, den ich am OSzi kontrollieren kann ob das 
Miniprogramm funzt.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit hat sich Dave auch schon herumgeschlagen:
Youtube-Video "EEVblog #841 - Microchip MPLAB X PICkit 3 Woes"

Wie sich herausstellte, hat er vergessen, das man am PICKit 3 ein 
Knöpfchen drücken muss, um zerschossenen Firmware zu re-installieren, 
aber schau dir ruhig mal das ganze Video an.
Dann sollte es auch bei dir klappen.

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Wie sich herausstellte, hat er vergessen, das man am PICKit 3 ein
> Knöpfchen drücken muss,

Ne, der hat vergessen, dass er das PICkit zu was ganz anderem gemacht 
hat, als er die PK3 Standalone Application benutzt hat. Großer fetter 
Hinweis war eigentlich da ;-)

Knüpchen drücken, damit das PK im Bootloader Mode startet, kann aber 
trotzdem helfen...

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Langsam bin ich hier am verzweifeln. Der unbefriedigende 
Programmierversuch  mit Abbruch hat nur einmal funktioniert und nun geht 
wieder gar nichts mehr. Keine Verbindung mehr - auch nicht nach 
Knöpfchen 3 sec drücken. ein Versuch mit der Standalone Version 3.10 hat 
zumindest mit einem alten PIC 12F683 eine Erkennung ermöglicht. Der 
PICKIT3 geht also grundsätzlich. Aber die Connection mit der IDE krieg 
ich nicht hin. Die Geheimtip Version V8.92 kann man offenbar auch nicht 
mehr runterladen. Wer hat noch einen guten Rat ?

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halt das hab ich noch vergessen:
Das Video hab ich mir angeschaut, bin aber nicht schlau draus geworden. 
außer daß er auch ziemlich verzweifelt war hab ich nicht rausbekommen 
wie sein System wirklich ans laufen kam. Liegt aber auch an meinen nicht 
so tollen Englischkenntnissen.

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut F. schrieb:
> ein Versuch mit der Standalone Version 3.10 hat
> zumindest mit einem alten PIC 12F683 eine Erkennung ermöglicht.

Hast du das dann innerhalb der 3.10 auch wieder zurück zum PICkit 
gemacht?
Sonst geht es dir wie Dave ;-)

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der IDE gäbs unter Debug noch den Pungt "Hardware Tool Emergency ..."
Schon ausprobiert?

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum ersten Punkt beim Verlassen des 3.10:
ich hab das picKit3 wieder zurück auf IDE-Kompatibilität programmiert.
Zum 2. Punkt mit dem Emergency Hardware Tool:
Das hatte ich noch nicht probiert, hab ich mir aber gerade angeschaut 
und dort gibt es bei der IDE-Version 4.15 nur die Auswahl für die Tools 
"ICD4" oder "PICKIT4" aber kein "PICKIT3" also hab ich das auch lieber 
bleiben lassen. Tja nun ist guter Rat teuer. Nach oftmaligem hin und her 
zwischen IDE und Standalone geht trotzdem bei der IDE gar nichts mehr. 
Bei der Stand alone ist zumindest immer einer Erkennung mit der 
SerienNr. BUR.... etc. möglich und das Stand alone erkennt auch den 
alten PIC12F683 aber halt nicht die aktuellen neueren Typen. Mir fällt 
nun nichts mehr ein was ich noch probieren könnte. Mir ist es auch noch 
nicht gelungen im HW-Geräte-Manager von Win7 überhaupt das PICKIT3 zu 
entdecken. Ich hab schon alle Kategorien durchgeschaut aber nichts 
entdecken können was irgendwie nach Microchip "riecht". Bei Anstecken 
des PICKIT3 kommt aber der typische Win Sound wenn ein neues USB Gerät 
angesteckt wird.
Vielleicht hat noch jemand eine Idee ? ? ?

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut F. schrieb:
> Bei Anstecken
> des PICKIT3 kommt aber der typische Win Sound wenn ein neues USB Gerät
> angesteckt wird.

Die PK erschienen normalerweise als HID. Habe leider gerade kein Windoof 
zu Hand, um einen Screenshot zu posten.

Mit den Clones aus China habe ich bisher keine negativen Erfahrungen 
machen müssen. Funktionierten alle wie die Originale.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell mal ne Pic Type (Pic32xxx) ein, bei der eine neue Firmware 
aufgespielt werden muss...?

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun hab ich zumindest teilweise ein Erfolgserlebnis. Die IDE sagt daß 
das Programmieren erfolgreich war. Mein PIC gibt zwar noch keine 
Lebenszeichen von sich aber das kann auch an einer fehlerhaften Konfig 
von mir liegen. Der PIC16F18446 ist doch extrem kommplex. Da muß ich 
noch viel lesen und versuchen zu verstehen. Das Programmieren geht aber 
immer nur einmal ohne Zusatzaufwand. Nach mehreren Versuchen hab ich 
herausgefunden, daß nach jedem erfolgreichen Prog Anlauf erst ein 
Neuanstecken des PICKIT3 mit gedrücktem Knöpfchen und anschließendem 
Neuanstecken ohne Knöpfchen nötig sind, dann geht es wieder. Nicht 
optimal - aber zumindest geht es mal prinzipiell. Das ganze ging aber 
erst nach wiederholtem Neueinspielen der FW "PK3OSV020005.hex" per 
Standalone V3.10. Einige Versuche sind vorzeitig durch Win7 beendet 
worden indem das Teil als USB-Device während des Downloads der FW 
abgemeldet wurde. Das hat einmal sogar zu einem "Bluescreen" geführt. 
Hier das Protokoll des erfolgreichen Versuchs:

BUILD SUCCESSFUL (total time: 202ms)
Loading code from E:/__Abl_Papa/BASTEL/Bastelprojekte/Ant Analyzer 
Fir/__SW/Ant_Anal.X/dist/default/production/Ant_Anal.X.production.hex...
Loading completed
Connecting to programmer...
Programming target...
Programming completed

Hiermit bedanke ich mich mal bei allen, die mit Tips zum (zumindest 
teilweisen) Gelingen beigetragen haben.
Nun werde ich mich mal auf die Konfig stürzen und versuchen den PIC zum 
Leben zu erwecken. Das hat auch bei weniger komplexen PICS in der 
Vergangenheit schon mal ein bischen gedauert. Nicht alle default 
Settings nach Reset machen aus meiner Sicht wirklich Sinn. Vielleicht 
gibt es dann später auch noch eine Idee wie man das dauernde Abstecken 
umgehen kann.

Viel Spaß beim Basteln und nochmal DANKE
Helmut

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du mal versucht das PICkit an einer anderen USB Buchse 
einzustecken?

Habe neulich mal etwas ähnliches erlebt - blieb beim Download immer 
hängen. An der Buchse direkt daneben funktionierte alles tadellos.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut F. schrieb:
> Das Programmieren geht aber
> immer nur einmal ohne Zusatzaufwand. Nach mehreren Versuchen hab ich
> herausgefunden, daß nach jedem erfolgreichen Prog Anlauf erst ein
> Neuanstecken des PICKIT3 mit gedrücktem Knöpfchen und anschließendem
> Neuanstecken ohne Knöpfchen nötig sind, dann geht es wieder. Nicht
> optimal - aber zumindest geht es mal prinzipiell.

Irgendwas passt da nicht wirklich. Bei mir funktioniert das mit mit dem 
PICKit 3 so:

Debug klicken (d.h. der Code wird kompiliert und programmiert)
Debuggen, Single Step, Variable ansehen, Fehler finden, Code ändern
wieder Debug klicken
weitermachen, wenn alles OK
Programmieren klicken, fertig

das alles direkt aus MPLABX

MfG Klaus

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ja ich war auch etwas voreilig. Das Programmieren funktioniert nicht 
wirklich mit der MPLAB Umgebung. Komischerweise funktioniert der PICKIT3 
mit der Standalone Version 3.10 problemlos. Ich hab gerade mal einen 
Versuch gemacht ein Programm in der MPLAB Umgebung für eine älteren 
PIC12F683 den ich schon oft eingesetzt hab zu erstellen und zu 
kompilieren. Das Hex-File hab ich dann in der Standalone Version 3.10 in 
den PIC gebrannt. Ging problemlos und das Programm läuft auch wie 
gewünscht.
Wenn ich dann das gleiche Hexfile mit der MPLAB Umgebung via PICKIT3 
brennen will sieht es zunächst so aus als ginge das auch, bleibt aber 
dann während des Brennens hängen. Mit dem Oszi sieht man, daß z.B. auf 
der Clockleitung der PICKIT3 Nabelschnur überhaupt nichts passiert. Der 
versucht erst gar nicht wirklich was zu brennen.
Das Verhalten mit den verschiedenen USB-Buchsen hab ich auch schon 
festgestellt. Direkt am Rechner geht auch die Standalone Version gar 
nicht. Über einen aktiven Hub geht es manchmal und über eine zusätzliche 
aktive USB-Verlängerung geht es relativ oft. Das ist sehr komisch. Wenn 
die Standalone Version neuere PICs unterstützen würde wäre das "mein 
Weg". Dem ist aber leider nicht so. Ich bin am Überlegen evtl. eine 
Vorgängerversion von der MPLAB X IDE v4.15 zu testen ob die vielleicht 
besser geht. Aber das ist nur eine vage Hoffnung.
Was das DEBUGGEN angeht bin ich nicht verwöhnt, ich hab früher mit 
Maschinencode gearbeitet und ohne Compiler Assemblercode generiert für 
8080 und 8051-Systeme. Zum Testen hat man immer ein paar Ports 
missbraucht um per Oszi zu sehen wo der Prozessor gerade rumläuft. Die 
letzten Jahre hab ich mit dem BOOST C Compiler gearbeitet aber die 
kostenlose Version stößt nun an die Speichergrenzen der von mir 
geschriebenen Programme, deshalb hab ich vor 2 Wochen mit dem MPLAB 
angefangen. Soviel für den Moment. Ich werde weiter "kämpfen".
Hier noch das Protokoll des Brennversuchs mit dem PIC12F683

Connecting to MPLAB PICkit 3...

Currently loaded firmware on PICkit 3
Firmware Suite Version.....01.26.56 *
Firmware type..............Unknown Firmware Type

Now Downloading new Firmware for target device: PIC12F683
Downloading RS...
RS download complete
Programming download...

Und das wars dann.....

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut F. schrieb:
> Connecting to MPLAB PICkit 3...
>
> Currently loaded firmware on PICkit 3
> Firmware Suite Version.....01.26.56 *
> Firmware type..............Unknown Firmware Type
>
> Now Downloading new Firmware for target device: PIC12F683
> Downloading RS...
> RS download complete
> Programming download...

Bei den Meldungen gehts nicht um die Software für deinen PIC sondern um 
die Firmware des PICKit. Statt

> Unknown Firmware Type

müsste irgendwas mit "Midrange" stehen. Meine "Firmware Suite Version" 
ist 01.51.08, das muß aber nicht die neueste Version sein. Bevor die zu 
deinem PIC Typ passende Firmware nicht auf dem PICKit ist, redet der 
nicht mit deinem Prozessor. Das Laden der Firmware funktioniert auch 
ohne Anschluß an deinen Prozessor.

MfG Klaus

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Klaus
danke für die Info, das mit dem unbekannten FW-Typ ist mir gar nicht auf 
gefallen. Daß das noch nichts mit der Programmierung des PIC zu tun hat 
ist mir schon klar. Aber wenn ich das richtig verstehe wird doch die FW, 
die den Programmieralgoritmus enthält von MPLAB entsprechend dem 
ausgewählten PIC-Typ auf den PICKIT3 übertragen, anschließend das 
eigentlich zu brennende HEX-File auf den PICKIT3 und dann die 
eigentliche Programmierung gestartet.
Nach meinem Verständnis, das zugegeben noch recht mangelhaft ist wird 
doch der PICKIT3 von MPLAB nur als recht dummer Progadapter benutzt, der 
alle aktuell nötigen Infos von MPLAB überspielt bekommt. Nur im Betrieb 
als Standalone wird doch die FW des PICKIT3 benutzt, welche die 
Programmieralgoritmen für einige PIC-Typen enthält, aber nur die alten 
Typen.
Falls die FW auf dem PICKIT3 das Problem ist, wo bekomme ich eine 
sinnvolle her. Bisher hab ich schon einige Male die PK3OSV020005.hex auf 
den PICKIT3 überspielt (immer mit vielen Versuchen mit Abbruch bis zum 
Erfolg). Anschließend dann innerhalb der Standalone das Umstellen auf 
MPLAB-Kompatibilität.

Was müßte ich aus Deiner Sicht anders machen ?

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Meine "Firmware Suite Version"
> ist 01.51.08,
Habe ich auch.


Helmut F. schrieb:
> Currently loaded firmware on PICkit 3
> Firmware Suite Version.....01.26.56 *
> Firmware type..............Unknown Firmware Type

Scheint schon ziemlich alt zu sein. Ich kann mich vage erinnern, dass es 
irgendwann mal Probleme gab, weil die HID Treiber in Windows geändert 
wurden. PICkits mit Firmware von länger vor der Änderung konnten nicht 
richtig geflashed werden. Vielleicht ist das dein Problem.

Hast du die Möglichkeit das an einem Linuxrechner zu testen?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut F. schrieb:
> Nach meinem Verständnis, das zugegeben noch recht mangelhaft ist wird
> doch der PICKIT3 von MPLAB nur als recht dummer Progadapter benutzt, der
> alle aktuell nötigen Infos von MPLAB überspielt bekommt. Nur im Betrieb
> als Standalone wird doch die FW des PICKIT3 benutzt, welche die
> Programmieralgoritmen für einige PIC-Typen enthält, aber nur die alten
> Typen.

Nein, die Firmware wird immer gebraucht. Und da gehts um alle PIC-Typen. 
Aus MPLABX

> Currently loaded firmware on PICkit 3
> Firmware Suite Version.....01.51.08
> Firmware type..............dsPIC33E/24E

Beim standallone Betrieb kann man zusätzlich noch einen File fürs Taget 
laden, den man dann ohne PC programmieren kann.

Helmut F. schrieb:
> Falls die FW auf dem PICKIT3 das Problem ist, wo bekomme ich eine
> sinnvolle her.

Nein. Die Frage ist, wie bekommst du sie auf den PICKit geladen. Dabei 
stürzt die Sache ab, wie deine Meldungen oben zeigen. Es fehlt nach

> Programming download...

die Erfolgsmeldung

MfG Klaus

Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Volker,
danke für die Antwort. Das PICKIT3 hab ich erst vor ein paar Tagen 
nagelneu geliefert bekommen. Linuxrechner hab ich keinen zur Verfügung. 
Ein altes XP-Laptop hätte ich noch für Testzwecke. Aber wie kommt eine 
aktuellere FW auf den PicKit3 und wo bekomme ich das entsprechende File 
her. Vom Prinzip her müßte das ja mit dem Bootloader und der 3.10 
Standaloneversion möglich sein ein neueres File draufzuspielen. Wie 
genau die Prozedur dann abläuft und ob das ein Hex-File ist wäre auch 
interessant. Bei der älteren Standalone Version war noch was mit .jam 
File was mir allerdings gar nichts sagt.
Für jeden Tip der mir hier weiter hilft bin ich sehr dankbar.
Eigentlich wollte ich ja was produktives programmieren und nicht mich 
ewig mit Tools rumschlagen. Aber die Welt ist halt doch eine irdische.

Das komische ist auch, daß es ein einziges Mal beim Versuch den neueren 
Typs PIC16F18446 zu programmieren eine Erfolgsmeldung gab ohne daß eine 
FW-Version etc. angezeigt wurde:

BUILD SUCCESSFUL (total time: 202ms)
Loading code from E:/__Abl_Papa/BASTEL/Bastelprojekte/Ant Analyzer 
Fir/__SW/Ant_Anal.X/dist/default/production/Ant_Anal.X.production.hex...
Loading completed
Connecting to programmer...
Programming target...
Programming completed

Mir ist auch aufgefallen, daß in MPLAB der Punkt
"Debug/Run Debugger/Programmer Selftest" bei dem PicKit3 immer nur 
folgendes Ergebnis brachte:

Could not connect to the selected hardware tool. Please make sure the 
tool is not being used by another project in MPLAB X.
Nachdem ja der Kontakt zu dem PicKit3 scheinbar trotzdem möglich war hab 
ich das nicht überbewertet.

Helmut

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut F. schrieb:
> Aber wie kommt eine
> aktuellere FW auf den PicKit3 und wo bekomme ich das entsprechende File
> her.

Die Firmware ist Teil des MPLABX Pakets. Wenn du auf Programmieren oder 
Debuggen in MPLABX drückst, wird die erforderliche Firmware bestimmt. 
Dann wird der Firmwaretyp des PICKit abgefragt. Passen die zusammen, 
gehts mit Programmieren weiter. Passen die nicht, und "Unknown Firmware 
Type" passt nie, wird die passende Firmware in den PICKit geladen. Das 
passiert IMHO mit drei verschiedenen Teilen nacheinander. Dieses 
angezeigte "RS" ist nur der erste Teil, da folgen noch weitere.

In IPE kannst du den Prozessor direkt anwählen und dann wird, wie in 
MPLABX, die passende Firmware in den PICKit geladen. Dann braucht man 
kein Userprogramm für den PIC.

Einmal hat also deine Firmware (möglicherweise die, die vom Werk schon 
drauf war) zu deinem Prozessor gepasst und es hat funktioniert. Beim 
Umflashen des PICKit geht aber etwas schief, daher "Unknown Firmware 
Type" beim nächsten Versuch. Das Problem betrifft im weitesten Sinne die 
USB Verbindung zwischen PICKit und PC.

Das ist jetzt nur eine Beschreibung aber keine Lösung für dein Problem. 
Microchip hat auch Foren, möglicherweise gibts da eine Lösung.

MfG Klaus

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geheimtipp schrieb:
> Der Geheimtipp ist die Pickit-3-Firmware vom Mplab 8.92 zu installieren.

Habe ich selber noch nicht getestet, aber das scheint auch im MCHP Forum 
eine favorisierte Methode zu sein.

Da bekommt man MPLAB 8.92
https://www.microchip.com/development-tools/pic-an...

: Bearbeitet durch User
Autor: Sven K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier der funktionierende Link:

http://ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/MP...

Gruß Sven

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven K. schrieb:
> Hier der funktionierende Link:

Meiner funktioniert doch auch. Bekommt man halt noch viel mehr und muss 
erst mal auswählen ;-)

Autor: geheimtipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der TO zu doof ist selber mplab8.92 zu lokalisieren,
hat er den Geheimtipp sowieso nicht verdient!

Autor: Sven K. (svenk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> Sven K. schrieb:
>> Hier der funktionierende Link:
>
> Meiner funktioniert doch auch. Bekommt man halt noch viel mehr und muss
> erst mal auswählen ;-)

Verzeihung - in meinem Firefox brachte er einfach gar nichts nach dem 
Mausklick. Kein Popup kein Script niente ;-)

Gruß Sven

Autor: Volker SK (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven K. schrieb:
> Verzeihung - in meinem Firefox brachte er einfach gar nichts...

Komisch - Der Link im Link funktioniert nicht :-(

: Bearbeitet durch User
Autor: Helmut F. (helmut77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
inzwischen kann ich eine Erfolgsmeldung verbreiten. Mein MPLAB 4.15 geht 
jetzt relativ stabil. Es war allerdings ein ganzer Tag Arbeit es soweit 
zu bringen. Zum ersten kam ein entscheidender Tip aus englischen Foren. 
Dort hat jemand herausgefunden, daß mit der alten MPLAB 8.92 tatsächlich 
der FW Update auf den PICKIT3 funktioniert. Allerdings nur auf die V1.28 
die damals der Stand war. Damit geht der PICKIT3 aber immer noch nicht 
am MPLAB 4.15 . Dann ist er einen Schritt weitergegangen und hat alle 
Files für den PICKIT3 aus dem MPLAB 4.15 extrahiert (als .jar File dort 
hinterlegt) und in das entsprechende Verzeichnis des MPLAB 8.92 
reinkopiert. Damit funktioniert tatsächlich das Update des PICKIT3 auf 
die Version 1.51.08. Das geht dann vollautomatisch sobald man den 
Programmer aufruft. Damit war dann die größte Hürde genommen und der 
PICKIT3 hat schon mal die aktuelle FW. Am MPLAB 4.15 funktionierte dann 
auch das Programmieren meines alten PIC12F683. Dann der nächste Schritt 
ob das auch mit dem relativ neuen PIC16F18446 gehen würde. Auch das hat 
geklappt aber nur einmal. Dann wieder die alten Probleme mit Abbruch.
Die endgültige Lösung hing dann doch wieder mit USB zusammen. In einem 
anderen Forum fand ich den Hinweis, daß es bei einem geholfen hat, den 
USB-Port des Motherboards zu verwenden, der eigentlich zum Flashen des 
Bios besonders gekennzeichnet ist. Damit geht es seither stabil mehrfach 
reproduzierbar. Vorher gab es noch ein unerklärliches Phänomen, daß nach 
dem Abbruch beim Programmieren hinterher wieder die alte FW V1.28 auf 
dem PICKIT3 drauf war mit der wieder gar nichts ging. Es war aber dann 
schnell wieder upgedatet per gepatchter MPLAB 8.92 . Die Version werd 
ich also behalten für den Notfall falls das phänomen doch noch mal 
passieren sollte.
Mit dem Szenario kann ich jetzt, glaube ich, ganz gut leben. Also 
nochmal vielen Dank an alle, die Tips gegeben haben und vielleicht 
helfen meine Ausführungen dem einen oder anderen Verzweifelten auch 
weiter. In diesem Fall kann man aber klar sagen daß die Leute von 
Microchip irgendeinen Bockmist in den neueren Versionen von MPLABX 
eingebaut haben, daß das automatische Update bei den alten MPLAB 
Versionen funktioniert und bei den neuen nicht. Es gibt offenbar Massen 
von Leuten, die sich daran auch schon die Zähne ausgebissen haben. Man 
muß schon extrem hartnäckig sein und viel Zeit spendieren, sich da 
durchzubeißen.
Nun noch viel Spaß beim Basteln und ich werde mich dann mal auf das 
eigentliche programmieren mit dem neuen PIC stürzen.
Helmut

Achja das "Beweisfoto" hätt ich fast vergessen:

*****************************************************

Connecting to MPLAB PICkit 3...

Currently loaded firmware on PICkit 3
Firmware Suite Version.....01.51.08
Firmware type..............Enhanced Midrange

Target voltage detected
Target device PIC16F18446 found.
Device ID Revision = 2001

Device Erased...

Programming...

The following memory area(s) will be programmed:
program memory: start address = 0x0, end address = 0x7ff
configuration memory
Programming/Verify complete

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.