mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Eine Platte meines Ceranfeldes wird heiß obwohl sie ausgestellt ist


Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Gestern habe Ich mir eine gebrauchte Küche inklusive E-Geräten gekauft.
Leider ist mir nicht aufgefallen, dass im Gehäuse des Ceranfeldes lose 
Teile vorhanden waren.

Beim Einschalten einer Platte gab es einen heftigen Kurzschluss.
Als ich das Gehäuse öffnete fielen mir die Linse und der Bolzen (glaube 
aus Keramik) aus der Thermosicherung entgegen.
Außerdem war der Bügel, der zur Fixierung der Platte dient, verrückt, 
und mit dem N-Leiter und dem Gehäuse verschmort.

Ich habe also die Thermosicherung wieder zusammengesetzt, montiert und 
den Bügel vorsichtig abgetrennt und ebenfalls in seine richtige Position 
gebracht.

Jetzt zu meinem Problem:

Als ich alles wieder angeschlossen und die Sicherungen reingemacht habe, 
wurde diese Platte unwahrscheinlich heiß, obwohl der Regler auf 0 stand.
Alle anderen Platten funktionieren jedoch einwandfrei.

Meine Frage ist jetzt, hat jemand einen Tipp wie ich die Platte noch 
retten kann oder hat der Kurzschluss sie komplett zerstört?

Für Tipps, Antworten und Anregungen wäre ich sehr dankbar

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine Ersatz-Platte kostet ca. 20-30 EUR (z.B. bei Nedis) . Ich würde sie 
ersetzen

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bob schrieb:
> Als ich das Gehäuse öffnete fielen mir die Linse und der Bolzen

Kannst Du das genauer beschreiben mit der Linse?

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die Platte heizt doch noch.
Ich bin davon ausgegangen das mit der Regulierung etwas nicht stimmt.

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Bob schrieb:
> Als ich das Gehäuse öffnete fielen mir die Linse und der Bolzen
>
> Kannst Du das genauer beschreiben mit der Linse?

Ja inzwischen schon
Mit Linse meinte ich das Bimetall

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bob schrieb:
> Mit Linse meinte ich das Bimetall

Also Thermostat!


Wie schon weiter oben geschrieben, kaufe eine neue Platte samt
Thermostat oder Du bekommst den ohne Platte als Ersatzteil...

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bob schrieb:
> Meine Frage ist jetzt, hat jemand einen Tipp wie ich die Platte noch
> retten kann

Eindach richtig reparieren.

Die Platte alleine wird nichg heiss.
Sie muss Strom über den Energieregler bekommen, also den Knopf.

Kläre also erst mal, WAS defekt ist: Die Pkatte, die Verkabelung oder 
der Energieregler.

Wenn an deiner Verkabelung etwas nicht stimmt, repariere sie.

Wenn der Energierregler defekt ist, kaufe einen neuen, du hast den 
Thermostat ja offensichtlich schon kaputtrepariert..

Wenn dein Thermostat jedoch an der Platte war, als Überhitzungsschutz, 
und Verkabelung und Energieregler aber in Ordnung, dann darf deine 
Platte bei ausgeschaltetem Knipf nicht heiss wrrden, bei eingeschaltetem 
Knopf jedoch überhitzen.
Kaufe dann ebenfalls eine neue Pkatte mit hdilem Überhitzungsschutz.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte nur an Sachen arbeiten von denen man etwas bis viel versteht, 
Netzstrombetriebene Geräte sind da mit Vorsicht zu genießen. Eín 
elektrischer Schlag macht richtig hellwach, oder klein häßlich bis 
schwarz.
Die Fehlersuche an elektrischen Schaltungen mit den 2 Adern beim 
Haushaltsstrom ist doch so schwer eigentlich nicht? 1x Masse über den N 
und 1x Phase über den L1, dazwischen nur paar Schalter oder Steuerungen.
Wenn der Schalter verstellt ist, wird der natürlich in der Aus-Stellung 
etwas anders als gewollt machen. Ergo den Schalter dafür prüfen, geht 
mit einer Prüflampe oder Ohm-Meter relativ einfach, wenn er verstellt 
ist. Und immer schön im stromlosen Zustand arbeiten! Ganz wichtig!

Autor: brunhilda brause (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Und immer schön im stromlosen Zustand arbeiten!

Du meinst wohl den spannungsfreien Zustand (bei elektr.
Anlagen ergänzt man das Wort "allpolig" - hier also überall).
Wobei sich daraus natürlich auch Stromlosigkeit ergibt.

Ist man im Hause nicht allein (Extremfall wären Kinder,
und ich rede vom Haus - nicht der Werkstatt...), kann
es nützlich sein, zwecks Vermeidung jeder Gefahr sogar das
Netzkabel zu demontieren. (Und ja: Notfalls gar wiederholt.)

Wenn man schon Vorsichtsmaßnahmen ansprechen will,
dann darf auch so etwas erwähnt werden, denke ich.
Doch ich sehe geistig schon den "Du Schisser"-Beitrag...

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder neumodisches Zeug und die Halbleitern ter durch?

Marke, Typ?

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem "neumodischen" Ceranfeld, Baujahr 2018, schalten 
altertümliche Relais die einzelnen Heizwendeln. Natürlich werkelt 
eingangsseitig ein Mikrocontroller.

Evtl. klebt ein Relais?

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Eindach
> nichg
> Pkatte
> Knipf
> wrrden
> Pkatte
> hdilem

Es gibt vor dem Absenden eine Vorschaumöglichkeit, da kann man sehen, 
was man sich zurechtgestammelt hat.

: Bearbeitet durch User
Autor: Herr B. (herr_barium)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Eindach
>> nichg
>> Pkatte
>> Knipf
>> wrrden
>> Pkatte
>> hdilem
>
> Es gibt vor dem Absenden eine Vorschaumöglichkeit, da kann man sehen,
> was man sich zurechtgestammelt hat.

Vielleicht ist das die normale Umgangssprache in seiner Gegend...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Eindach
>> nichg
>> Pkatte
>> Knipf
>> wrrden
>> Pkatte
>> hdilem
>
> Es gibt vor dem Absenden eine Vorschaumöglichkeit, da kann man sehen,
> was man sich zurechtgestammelt hat.

oder irgendeine krude Autokorrektur im Handy,
das einem die Worte verdreht, just in dem Moment wie man es abschickt?

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> oder irgendeine krude Autokorrektur im Handy,

Das sind einfach Tippfehler, die beim schnellen Schreiben vorkommen. Man 
sieht doch, dass die richtigen Buchstaben immer genau neben den falschen 
auf der Tastatur liegen.

Und das man die selbst nicht so einfach erkennt ist auch bekannt:

http://www.fehler-haft.de/wissen/buchstabensalat.html

Dort insbesondere der letzte Satz im letzten Absatz.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Eindach
>> nichg
>> Pkatte
>> Knipf
>> wrrden
>> Pkatte
>> hdilem
>
> Es gibt vor dem Absenden eine Vorschaumöglichkeit, da kann man sehen,
> was man sich zurechtgestammelt hat.

Das ist die Strafe für einen, der sich einen fremden Namen angeeignet 
hat!

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bob schrieb:
> Beim Einschalten einer Platte gab es einen heftigen Kurzschluss.

Wenn da ein Relais drinsitzt, kann der Kurzschluß die Kontakte zusammen 
geschweißt haben. Mal kräftig mit dem Schraubendrehergriff gegen das 
Relais klopfen. Länger hält aber, das Relais zu ersetzen.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Das ist die Strafe für einen, der sich einen fremden Namen angeeignet
> hat!

Deine Verdächtigung ist hier falsch, das war der "echte" MaWin.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Pkatte
>>> hdilem
>>

> Das ist die Strafe für einen, der sich einen fremden Namen angeeignet
> hat!


Buchstaben verwechseln ist ja eigentlich meine Spezialität!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Buchstaben verwechseln ist ja eigentlich meine Spezialität!

Da hast Du aber Konkurrenz bekommen ;)

Autor: Harlekin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brunhilda brause schrieb:
> Ist man im Hause nicht allein (Extremfall wären Kinder,

Apropo Kinder. Je nach Alter darauf achten, dass diese ausser Haus sind, 
sonst werden sie zur Nachahmung animiert.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:

> eine Ersatz-Platte kostet ca. 20-30 EUR (z.B. bei Nedis) . Ich würde sie
> ersetzen

Ich tippe da eher auf einen defekten (zusammengeschweissten) Schalter.

Autor: Hobbykoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harlekin schrieb:
> Apropo Kinder. Je nach Alter darauf achten, dass diese ausser Haus sind,
> sonst werden sie zur Nachahmung animiert.

Ich sehe bei Ceran-Kochstellen eher Gefahren für kleine Kinder.
Die können sich dort an den oft überaus heissen Platten ganz
furchbar die Flossen verbrennen.

Veranwortungsbewusste Eltern schaffen sich deshalb eher ein
fortschrittliches Induktions-Kochfeld an. Die werden im Betrieb
nicht so heiss, dass man sich daran ernsthaft verbrennen könnte.

PS   Hausfrauen (und auch leidenschaftliche Hobbyköche) freuen
sich, dass da nichts mehr übelst einbrennt wie bei Ceranfeldern.
Von den anderen Vorteilen ganz zu schweigen.

Autor: Amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich kann man, was das Zeug hält (und das Portjuheee hergibt), 
neukaufen.

Ich würde aber empfehlen mal den eigentlichen Fehler zu suchen.

Meist lungern da 230 bis 400 Volt herum, die in der "richtigen" 
Kombination einen tollen Muntermacher abgeben können.

Autor: Chris F. (chfreund) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegen sowas hatten wir mal vor 14 Jahren einen Küchenbrand. Da ging beim 
Vorwärmen vom Fonduetopf der äußere Ring auf höchste Stufe. Das ergab in 
der Zeit um den Feuerlöscher aus dem Keller zu holen einen fünfstelligen 
Schaden.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hobbykoch schrieb:
> Ceran-Kochstellen eher Gefahren für kleine Kinder.

1.Mit kalten Töpfen kocht kein Wasser und das Rauschen der Lüfter des 
Induktions-Feldes kann auch nerven.

2.Nützlicher wäre es den Fehler fachgerecht zu finden und eventuell 
vagabundierende Schrauben nicht im Gerät zu lassen! Übrigens zahlt die 
Glas-Versicherung NUR das Keramik-Feld und nicht die defekte Elekronik 
dazu (falls mal was kaputt gehen sollte).

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Das ist die Strafe für einen, der sich einen fremden Namen angeeignet
>> hat!
>
> Deine Verdächtigung ist hier falsch, das war der "echte" MaWin.

Danke! Muß ich da erst mal einordnen.
Hätte ich nicht gedacht. Er war doch sonst so exakt.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Danke! Muß ich da erst mal einordnen.
> Hätte ich nicht gedacht. Er war doch sonst so exakt.

Fachlich ja, sprachlich eher weniger. :-)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unser Herd hat noch richtige elektromech. Drehschalter.
Und das wird auch noch ziemlich lange so bleiben

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:

> unser Herd hat noch richtige elektromech. Drehschalter.
> Und das wird auch noch ziemlich lange so bleiben

Unser auch, trotz Ceran.

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hobbykoch schrieb:
> Ich sehe bei Ceran-Kochstellen eher Gefahren für kleine Kinder.

Ich auch.

Deswegen habe ich ihnen auch frühzeitig erklärt, das

> Die können sich dort an den oft überaus heissen Platten ganz
> furchbar die Flossen verbrennen.

Sie haben es auch frühzeitig verstanden.

Verbrannt hat sich deshalb niemand.


Btw:  Sie stocherten auch niemals in Steckdosen rum und tranken nicht 
aus unbekannten Flaschen, obwohl viele davon in meinem ans Wohnzimmer 
grenzendem Hobbyraum rumstehen.....
In dem sind sie übrigens am liebsten.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:

> Verbrannt hat sich deshalb niemand.

Eigentlich ist es eher typisch, das ein Kind etwas heisses anfässt,
sich dabei eine Brandblase holt, und dann für den Rest des Lebens
weiss, das man heisse Dinge besser nicht anfässt.

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Eigentlich ist es eher typisch, das ein Kind etwas heisses anfässt,
> sich dabei eine Brandblase holt, und dann für den Rest des Lebens
> weiss, das man heisse Dinge besser nicht anfässt.

Ja, das hilft z.B. auch bei der Erklärung, das Rumspielen mit Feuer 
nicht zu empfehlen ist.
Besser als jede pädagogische Standpauke.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder im inneren wurde falsch verdrahtet. Die Bemerkung lose Teile waere 
ein Indiz dafuer, dass sich hier schon Jemand versucht hat. Mach mal ein 
Bild von dem Desaster. Und gib den Typ an. Ggf hat Jemand den gleichen 
Herd.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.