Forum: PC Hard- und Software USB-Stift wird nicht erkannt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von juergen (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag.

Ich habe mir kürzlich drei 64GB-USB-Speicherstifte gekauft - schön 
billig für um die 20Euro das Stück. Alle drei funktionierten auf Anhieb 
auf meinem XP-Laptop und auch sofort auf meinem alten Win98SE 
Zweitgerät.

Aber nun wird einer der drei Stifte von dem neueren XP nicht mehr 
erkannt,
sehr wohl jedoch von dem alten Win98 System? Was ist denn da wieder los?

Als ob der Stift nicht da wäre bei dem XP.

Die Stifte sich sehr schön schnell bei der Datenübertragung, erwärmen 
sich aber auch ziemlich stark.

Dann habe ich noch einen 4GB USb-Stift, der nun nach 2 Jahren Benutzung 
mit einem Male von beiden Computern nicht mehr erkannt wird. So 
plötzlich! Das verstehe ich nicht???? Gehen die von selber kaputt? Ist 
da eine Selbstzerstörung zwecks Umsatzsteigerung eingebaut? Muß ich mit 
weiteren Ausfällen rechnen. Meine ganzen Backups sind da drauf.

Könnte mir jemand etwas dazu sagen?

LG   Jürgen

von Jim M. (turboj)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Als ob der Stift nicht da wäre bei dem XP.

Wenn da nach mehreren Minuten nicht mal ein (!) im Gerätemanager ist, 
dann ist USB D+ (oder 5V) nicht korrekt verbunden. Probiere mal einen 
anderen USB Port.

Auch völlig tote Geräte werden dank des Pullups auf D+ normalerweise 
irgendann erkannt. Dauert aber einige Zeit bis Windows aufgibt.

juergen schrieb:
> Gehen die von selber kaputt?

Ja, leider.

juergen schrieb:
> Muß ich mit
> weiteren Ausfällen rechnen. Meine ganzen Backups sind da drauf.

Bei billigen USB Sticks kann der Flash jederzeit den Geist aufgeben. Für 
den Preis wird ungetesteter Flash verbaut, in der Hoffnung das der 
Controller Chip die Fehler ausbügeln kann.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:

> sehr wohl jedoch von dem alten Win98 System? Was ist denn da wieder los?
>
Win98 hat keine generischen Treiber für USB Stticks. Wie hast du dort 
den Treiber installiert bzw woher kommt dieser Treiber

Thomas

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Muß ich mit
> weiteren Ausfällen rechnen. Meine ganzen Backups sind da drauf.

Ja, solltest du. Solange es nur die Backups sind gehts ja noch, 
schlimmer wären die Originaldaten.

von Chris L. (kingkernel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau unter XP mal mit mit diesem Tool 
(https://www.heise.de/download/product/usb-device-tree-viewer-86404) ob 
wirklich kein Gerät erkannt wird. Vielleicht wird ja ein Gerät erkannt, 
aber nicht eingebunden, weil was mit dem Treiber nicht passt. Dann 
sollte aber zumindest im Gerätemanager was stehen.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> ann habe ich noch einen 4GB USb-Stift, der nun nach 2 Jahren Benutzung
> mit einem Male von beiden Computern nicht mehr erkannt wird. So
> plötzlich! Das verstehe ich nicht???? Gehen die von selber kaputt?

Ja, klar. Das ist normal.

> Ist da eine Selbstzerstörung zwecks Umsatzsteigerung eingebaut?

Nein, die gehen einfach so kaputt.

> Muß ich mit weiteren Ausfällen rechnen. Meine ganzen Backups sind da
> drauf.

USB-Sticks sind als Backup-Medium ungeeignet.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Win98 hat keine generischen Treiber für USB Stticks.

Win98SE aber schon.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Win98SE nicht.

Aber es gibt ein inoffizielles Service-Pack für Win98SE; das ist nicht 
von Microsoft zusammengestellt. Und da sind tatsächlich generische 
USB-Treiber drin. Ich habe das in meinem Plotter-Bedien-PC installiert 
und der hat bisher jeden Wald- und Wiesen-Stick geöffnet.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> der nun nach 2 Jahren Benutzung
> mit einem Male von beiden Computern nicht mehr erkannt wird. So
> plötzlich! Das verstehe ich nicht????

Hätte er dir eine Mail schicken sollen, dass er die Absicht hat 
demnächst kaputt zu gehen? Glühbirnen gehen auch ganz plötzlich kaputt, 
da gibt es nichts was man verstehen müsste.

Georg

von Thomas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Thomas schrieb:
>> Win98 hat keine generischen Treiber für USB Stticks.
>
> Win98SE aber schon.
nein der Treiber war erst ab 2000 oder ME verfügbar, vorher hat das 
jeder anders gemacht. Es gab von MS lediglich Beispiel Code im DDK.

Zum Problem:
wenn der Stick unter 98 geht aber unter XP nicht ist der Stick noch ok.
Dann wurde vermutlich ein kaputter Filtertreiber installiert. Kandidaten 
hierfür sind Digicam Treiber oder irgend welche CD Rom Emus.
Ob ein solcher Filter installiert ist, sollte im Gerätemanager zu sehen 
sein.

Thomas

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest hast Du natürlich unter 98 sämtliche Daten runterkopiert. 
Unmittelbar nachdem erste Zweifel an der Integrität des Sticks aufkamen.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten auf meine Frage.
Die Beiträge waren sehr aufschlußreich.

JA! Window 98 SE hat den Stick und die anderen beiden sofort erkannt. Es 
war keine zusätzliche Treiberinstallation erforderlich.

Ich werde die Sache weiter beobachten und in dem Geräte-Manager noch mal 
nachschauen...abwarten. Mehr kann ich nicht tun.

Über tiefergehendes Wissen in Bezug auf Computer-Systemtechnik verfüge 
ich leider nicht. Den Stift kann ich wohl verschmerzen, aber das 
Vertrauen in die neueste Speichertechnik ist erstmal dahin.

Danke noch mal an alle Beteiligten.

Jürgen

von juergen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Zumindest hast Du natürlich unter 98 sämtliche Daten
> runterkopiert.
> Unmittelbar nachdem erste Zweifel an der Integrität des Sticks aufkamen.

Das war nicht nötig. Die liegen noch einmal auf Festplatte.
Ich bin ein übervorsichtiger Mensch. Das hat auch Nachteile,
da sich so immer mehr ansammelt und man allmählich den Überblick darüber 
verlieret, was nun aktuell oder bereits veraltet ist.

Bei einem solchen Abgleich auf Aktualisierung meiner eigenen Dateien mit 
denen auf einem 32MB Stift hatte ich vor einiger Zeit weiteren Ärger.
Mit dem Totalcommander hatte ich die Order syncronisiert.
Aber das ist schief gegangen. unter "eigene Dateien/Musik" sind jetzt 
viele , viele komische Zeichen (wie chinesisch) in dem Ordner, die ich 
nicht mehr wegkriege.

Ich habe schon alles versucht, MS-DOS, Knoppix. ...nix zu machen.
Die sind da nicht wegzukriegen.
Ich müßte den Stift wohl formatieren? Aber dann müßte ich die ganzen 
Dateien vorher kopieren und dieser Stift ist wirklich sehr langsam.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Thomas schrieb:
>>> Win98 hat keine generischen Treiber für USB Stticks.
>>
>> Win98SE aber schon.
> nein der Treiber war erst ab 2000 oder ME verfügbar, vorher hat das
> jeder anders gemacht. Es gab von MS lediglich Beispiel Code im DDK.
>
> Zum Problem:
> wenn der Stick unter 98 geht aber unter XP nicht ist der Stick noch ok.
> Dann wurde vermutlich ein kaputter Filtertreiber installiert. Kandidaten
> hierfür sind Digicam Treiber oder irgend welche CD Rom Emus.

> Thomas

Aber die anderen beiden Stifte, dasselbe Fabrikat, funktionieren doch!

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> unter "eigene Dateien/Musik" sind jetzt
> viele , viele komische Zeichen (wie chinesisch) in dem Ordner, die ich
> nicht mehr wegkriege.

Screenshot zeigen...

juergen schrieb:
> Ich müßte den Stift wohl formatieren? Aber dann müßte ich die ganzen
> Dateien vorher kopieren und dieser Stift ist wirklich sehr langsam.
Die wichtigen Daten befinden sich also nur auf dem vermutlich kaputten 
Stick? Die komischen Zeichen deuten auf Dateisystemfehler hin - also 
sind die Daten wohl eh futsch.

Wie schon erwähnt sind fast alle USB-Sticks Verschleißartikel und nicht 
für Backups geeignet. Nutze dafür lieber Festplatten. Am Einfachsten & 
Sichersten ist ein Online-Backup, wie z.B. bei so einem Anbieter:
https://www.strato.de/online-speicher/

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> juergen schrieb:
>> der nun nach 2 Jahren Benutzung
>> mit einem Male von beiden Computern nicht mehr erkannt wird. So
>> plötzlich! Das verstehe ich nicht????
>
> Hätte er dir eine Mail schicken sollen, dass er die Absicht hat
> demnächst kaputt zu gehen? Glühbirnen gehen auch ganz plötzlich kaputt,
> da gibt es nichts was man verstehen müsste.
>
> Georg

Glühlampen haben einen Glühfaden, der durch die Hitze irgendwann kaputt 
geht, weil das Material allmählich schwindet. Aber bei den 
Speicherstiften ist das doch nicht der Fall?

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Aber bei den
> Speicherstiften ist das doch nicht der Fall?

Die Flash-Zellen funktionieren erst noch, dann halt nicht mehr. Was 
erwartest du denn da für Ausfall-Erscheinungen? Warn-LED's?
Außerdem heißt das USB-(Speicher)- Stick, nicht Stift.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> juergen schrieb:
>> Aber bei den
>> Speicherstiften ist das doch nicht der Fall?
>
> Die Flash-Zellen funktionieren erst noch, dann halt nicht mehr. Was
> erwartest du denn da für Ausfall-Erscheinungen? Warn-LED's?
> Außerdem heißt das USB-(Speicher)- Stick, nicht Stift.

Dann werde ich in Zukunft keine weiteren Investitionen in neue Sticks
mehr tätigen. Danke für die Aufklärung.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Entscheidung :) Zum Mitnehmen von Daten sind sie ja schon ok, aber 
man sollte sie nicht zur Sicherung wichtiger Daten nutzen. Das gilt 
ähnlich auch für SSD's.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Glühlampen haben einen Glühfaden, der durch die Hitze irgendwann kaputt
> geht, weil das Material allmählich schwindet. Aber bei den
> Speicherstiften ist das doch nicht der Fall?

Ewigkeitsgarantien gibt es im deutschen Grundgesetz, aber nicht für 
elektronische (oder sonstige) Bauteile, irgendwann ist alles akputt, 
auch du.

Das kann schon ein Schock sein, wenn einem das zum ersten mal bewusst 
wird...

Georg

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Thomas schrieb:
>> Win98 hat keine generischen Treiber für USB Stticks.
>
> Win98SE aber schon.

Nein!
Aber man kann den Treiber für INTENSO-Stick installieren.
Dann wird jeder andere Stick auch unter W98SE erkannt.

von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Glühlampen haben einen Glühfaden, der durch die Hitze irgendwann kaputt
> geht, weil das Material allmählich schwindet. Aber bei den
> Speicherstiften ist das doch nicht der Fall?

Ein klein wenig Speicherphysik zu kennen, wäre hier hilfreich.
Die Speicherung erfolgt auf kleinen floating Gates, also Gates von 
Fet's, die nirgendwo angeschlossen sind. Ja, NIRGENDWO. Und 
entscheidend ist die Ladung, die dort drauf ist. Wie also wird sowas 
gelöscht und programmiert? Nun, indem man eine chipinterne relativ hohe 
Spannung an eine Elektrode in der Nähe appliziert, so daß die Elektronen 
durch das isolierende Material zum/vom Gate tunneln. Mal ganz gröblichst 
gesagt.

Das ist schlichtweg Stress für die Speichezelle. Und neuere Chips 
speichern nicht keine/eine Ladung auf so einem Gate, sondern 
unterschiedliche Mengen, so daß man z.B. 4 Zustände (also 2 Bit) oder 
noch mehr.

Und so, wie sich bei Schmorstellen in deiner Hauselektrik Strompfade 
ausbilden bis es mal knallt, so passiert das vom Prinzip her auch bei 
den Speicherchips. Mit jedem Lösch- und Speichervorgang werden sie ein 
bissel schlechter. Obendrein ist bei den kleinen Strukturen auch 
ionisierende Strahlung (auch die von oben) ein Thema.

Seit den 64 MByte SLC's gibt es keinen Speicherchip mehr, der ab Werk 
fehlerfrei ist. So ist es der Job der Software, mit den vorhandenen 
Fehlern und den im Laufe des Lebens dazukommenden Fehlern irgendwie 
umzugehen - jedenfalls so lange, wie es grad geht. Danach ist "aus die 
maus".

Ich frag mich, was für Riesenmengen an Daten zu zu spechern hast. 
Vielleicht würde es sinnvoll sein, sich vor dem Backup zu fragen, was 
denn tatsächlich vonnöten wäre und selbiges auf ne einfache DVD (keine 
DL) zu brennen. Sowas ist noch relativ makroskopisch und deutlich 
billiger als alles Elektronische. Und es hält auch deutlich länger, wenn 
man's nicht in die pralle Sonne legt.

W.S.

von juergen (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> juergen schrieb:

> ....
> Ich frag mich, was für Riesenmengen an Daten zu zu spechern hast.
> Vielleicht würde es sinnvoll sein, sich vor dem Backup zu fragen, was
> denn tatsächlich vonnöten wäre und selbiges auf ne einfache DVD (keine
> DL) zu brennen. Sowas ist noch relativ makroskopisch und deutlich
> billiger als alles Elektronische. Und es hält auch deutlich länger, wenn
> man's nicht in die pralle Sonne legt.
>
> W.S.

Ja, ich werden das so machen!

Spaßhalber habe ich den 4GB-Stift auseinandergenommen.
Knapp 300mV Spannung konnte ich an dem kleinen Kasten messen!!
Könnte es sein, daß in dem Stift eine Batterie bzw. eine Lithiumzelle 
eingebaut ist...so ähnlich wie in meinem alten (12 Jahre) Samsung 
XP-Laptop fürs Bios?

Meinen Läppi hatte ich letzte Woche auseinander und bei der Gelegenheit 
auch gleich die Spannung an der Zelle gemessen. Das waren noch 3,2V. 
Bekomme ich rechtzeitig eine Meldung, kurz bevor die Zelle leer ist? Ich 
befürchte, daß die Programmierung für den Systemstart weg sein könnte,
wenn die Batterie erst mal leer ist. Ich wüßte dann auch gar nicht, was 
ich machen sollte, könnte mangels Fachwissen und Internetanschluß mir 
selber überhaupt nicht helfen.

Falls wirklich mal ein Wechsel der Zelle vonnöten ist, muß ich streng 
drauf achten, daß zu keinem Zeitpunkt die Spannungsversorgung 
unterbrochen ist? ...oder verzeiht mir das Bios und das Startprogramm 
bleibt vorhanden?

von Chris L. (kingkernel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Quarzoszillator mit 12Mhz, keine Batterie. Im Betrieb 
müssten du mit einem Frequenzzähler dort 12MHz messen können.
Kannst du kalte Lötstellen erkennen?

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Könnte es sein, daß in dem Stift eine Batterie bzw. eine Lithiumzelle
> eingebaut ist...so ähnlich wie in meinem alten (12 Jahre) Samsung
> XP-Laptop fürs Bios?

Nein. Das ist ein Keramik Oszillator.

juergen schrieb:
> Bekomme ich rechtzeitig eine Meldung, kurz bevor die Zelle leer ist?

Nein.

juergen schrieb:
> Ich befürchte, daß die Programmierung für den Systemstart weg sein
> könnte

Es gehen nur die BIOS Einstellungen verloren. Zur Not stellt man die 
halt vor jedem Boot neu ein. Wenn du keine besondere Konfiguration hast 
sollten die Standard Einstellungen zum Booten reichen.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiter ist mir nichts aufgefallen.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Weiter ist mir nichts aufgefallen.

Die Spannung war auch nur kurz da, dann war sie weg.

von Guest (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Ich habe mir kürzlich drei 64GB-USB-Speicherstifte gekauft - schön
> billig für um die 20Euro das Stück.

juergen schrieb:
> Das war nicht nötig. Die liegen noch einmal auf Festplatte.
> Ich bin ein übervorsichtiger Mensch

Naja, für mich ist das paradox.

Datensicherungen gehören auf unterschiedliche Medienarten an 
unterschiedlichen Orten...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber das Vertrauen in die neueste Speichertechnik ist erstmal dahin.

Versuche einfach in Zukunft nicht mehr, alte Sachen mit aktuellen Sachen 
zu kombinieren. In der Computertechnik geht das oft schief.

Bei dem Altersunterschied den du da hast ist es ganz sicher keine 
Überraschung.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Über tiefergehendes Wissen in Bezug auf Computer-Systemtechnik verfüge
> ich leider nicht. Den Stift kann ich wohl verschmerzen, aber das
> Vertrauen in die neueste Speichertechnik ist erstmal dahin.

Das konnte dir vorher bei Disketten und CD-ROMs auch passieren.

juergen schrieb:
> soul e. schrieb:
>> Zumindest hast Du natürlich unter 98 sämtliche Daten
>> runterkopiert.
>> Unmittelbar nachdem erste Zweifel an der Integrität des Sticks aufkamen.
>
> Das war nicht nötig. Die liegen noch einmal auf Festplatte.

Wäre das nicht der Fall, dann wären die Daten auf den Stick ja auch kein 
Backup! Ein Backup ist per Definition eine Kopie von Daten, die 
nochmal wo anders liegen.

> Ich müßte den Stift wohl formatieren? Aber dann müßte ich die ganzen
> Dateien vorher kopieren und dieser Stift ist wirklich sehr langsam.

Warum musst du sie denn von dem Stick irgendwo hin kopieren? Du hast sie 
doch nochmal auf der Festplatte.

W.S. schrieb:
> Ich frag mich, was für Riesenmengen an Daten zu zu spechern hast.
> Vielleicht würde es sinnvoll sein, sich vor dem Backup zu fragen, was
> denn tatsächlich vonnöten wäre und selbiges auf ne einfache DVD (keine
> DL) zu brennen. Sowas ist noch relativ makroskopisch und deutlich
> billiger als alles Elektronische. Und es hält auch deutlich länger, wenn
> man's nicht in die pralle Sonne legt.

Hmm, ich hab da nicht so gute Erfahrungen gemacht und würde DVDs als 
nicht wirklich zuverlässiger ansehen. Das wird aber auch sehr stark vom 
Rohling abhängen. DVD-RAM soll da wesentlich besser geeignet sein.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komischerweise haben meine selbst gebrannten DVDs tendenziell immer 
wesentlich länger gehalten, als CDs. Aber ich nutze inzwischen eine 
externe Festplatte, wegen dem gestiegenen Datenvolumen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> EINE externe Festplatte

Man sollte EINIGE HDs rotieren, da schon beim Anschluss ein Virus oder 
Irrtum Dir den Spaß verderben könnte und Wichtiges löscht.  rm -r am 
falschen Fleck und vieles ist weeeg.  :-(

von juergen (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
...
> Wie schon erwähnt sind fast alle USB-Sticks Verschleißartikel und nicht
> für Backups geeignet. Nutze dafür lieber Festplatten. Am Einfachsten &
> Sichersten ist ein Online-Backup, wie z.B. bei so einem Anbieter:
> https://www.strato.de/online-speicher/

Ja! Hab' ich angeklickt, dann kam die Seite und ist nicht wieder 
weggegangen. Schließlich war sie eingefroren und der Computer konnte 
auch nicht mehr ausgeschaltet werden. Auch nicht mit "Spezialgriff". 
Sitzungsende für mich!!!

Und heute, drei Tage später, ist dieser Computer immer noch tot.
Ein Fremdcomputer in einer öffentlichen Einrichtung.
(Zu Hause habe ich gar kein Internet.)

Eines weiß ich sicher: Da werde ich meine "Eigenen Dateien" nicht 
hinsenden, schon gar nicht gegen Entgeld!

Aber Danke noch mal für die Beiträge. Jetzt blicke ich schon etwas 
besser durch in Sachen Speicherstifte.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Ja! Hab' ich angeklickt, dann kam die Seite und ist nicht wieder
> weggegangen. Schließlich war sie eingefroren und der Computer konnte
> auch nicht mehr ausgeschaltet werden. Auch nicht mit "Spezialgriff".
> Sitzungsende für mich!!!

Was zur Hölle...

juergen schrieb:
> Und heute, drei Tage später, ist dieser Computer immer noch tot.
Höchst unwahrscheinlich dass eine Website einen PC lahmlegen kann. Da 
ist wohl eher Netzteil o.ä. durchgebrannt.

juergen schrieb:
> Eines weiß ich sicher: Da werde ich meine "Eigenen Dateien" nicht
> hinsenden, schon gar nicht gegen Entgeld!
Na dann. Ist eine Tochter der Telekom und der größte Hoster 
Deutschlands. Kann so schlimm nicht sein.

juergen schrieb:
> (Zu Hause habe ich gar kein Internet.)
Wow...

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:

> juergen schrieb:
>> (Zu Hause habe ich gar kein Internet.)
> Wow...

Kann ich gut mit leben.
Ich habe auch keinen Virenscanner.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Ich habe auch keinen Virenscanner.

Braucht man bei aktuellen(!) Windows-Versionen auch nicht mehr wirklich. 
Bei XP hingegen...

von juergen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Seit 12 Jahren weder Zonalarm noch Antivir.
Nie was passiert! Ich lade auch nicht jeden "Dreck" runter (über Stick) 
und klicke wahllos auf ".exe".

Office, die gesamte Schaltplansoftware und einige andere Sachen reichen 
mir, wie sie sind. Da wird auch nichts weiter zusätzlich installiert.

Falls mal Ärger anstehen sollte, dauert es höchstens eine Stunde und mit 
"Arconis" ist das System wieder voll da. Ein schönes, schnelle System!

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Nie was passiert! Ich lade auch nicht jeden "Dreck" runter (über Stick)
> und klicke wahllos auf ".exe".

Und was wenn dein USB-Stick mit Viren infiziert wurde? Passiert sehr 
gerne bei "öffentlichen" PC's (Schulen, Internet-Cafés, Bibliotheken, 
...). XP gehört ja zu den Versionen, die freundlicherweise sofort alles 
ausführen was auf externen Medien ist (autorun etc), gibt aber noch mehr 
Angriffs-Vektoren.

Ohne Internet-Anschluss ist ein Online-Backup ala Strato jedenfalls 
recht witzlos. Da dann lieber externe Festplatten nehmen und hoffen, 
dass nicht durch Brand oder Einbruch sowohl Original als auch Backup 
sich verabschieden.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
>

> Und was wenn dein USB-Stick mit Viren infiziert wurde? Passiert sehr
> gerne bei "öffentlichen" PC's (Schulen, Internet-Cafés, Bibliotheken,
> ...). XP gehört ja zu den Versionen, die freundlicherweise sofort alles
> ausführen was auf externen Medien ist (autorun etc), gibt aber noch mehr
> Angriffs-Vektoren.


Da habe ich mir noch keine Gedanken weiter zu gemacht.
Das wären wohl eher Bootsektor-Vieren, die Probleme machen könnten??

Bisher gab es aber mit Vieren bis auf ein Mal keine Probleme.
Das habe ich aber wieder hingekriegt.

Dann habe ich noch ein Programm (komme jetzt grad nicht auf den Namen),
gehört zur Win-Optimizer-Gruppe), da wird der Status des Rechners vor 
und nach der Installation protokolliert. Da sehe ich, ob irgendwo 
irgendwelche
"Eier" abgelegt werden. Wenn ich will, kann ich dann alles wieder mit 
ein paar Klicks rückgängig machen.

Würmer, Trojaner...interessiert mich alles nicht.
Rechner ausspionieren ist auch nicht drin.

>
> Ohne Internet-Anschluss ist ein Online-Backup ala Strato jedenfalls
> recht witzlos. Da dann lieber externe Festplatten nehmen und hoffen,
> dass nicht durch Brand oder Einbruch sowohl Original als auch Backup
> sich verabschieden.

Bei Einbruch, Raub, bin ich eh am Ende. Dann ist alles egal.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:

>
> Dann habe ich noch ein Programm (komme jetzt grad nicht auf den Namen),
> gehört zur Win-Optimizer-Gruppe),

Ashampoo Uninstaller Suite, ist mir gerade eingefallen.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Das wären wohl eher Bootsektor-Vieren, die Probleme machen könnten??

Nö, ich meine es reicht eine Anwendung namens Autorun.exe auf den Stick 
zu speichern, die dann automatisch ausgeführt wird. Ggf. Ist noch eine 
Autorun.inf nötig. Oder man speichert DLL's mit bestimmten Namen neben 
normalen Dokumenten, die werden beim Öffnen letzterer automatisch 
gestartet.

juergen schrieb:
> Würmer, Trojaner...interessiert mich alles nicht.

Interessieren dich Unfälle auch nicht wenn du Auto fährst?

juergen schrieb:
> Ashampoo Uninstaller Suite, ist mir gerade eingefallen.

Und du kannst mit einem Blick sehen ob jede der installierten Dateien 
legitim ist? Die meisten Malwares fängt man sich nicht über Installer 
ein...

Naja, es gibt eine Reihe üblicher Best Practices im Bereich IT Security. 
Die wichtigste ist, immer aktuelle Software zu verwenden. Nur wenn man 
sich wirklich gut mit allen Details auskennt, kann man überlegen sein 
eigenes Süppchen zu kochen.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
>

Vielleich könnte mir da noch jemand was zu sagen?
Hier habe ich ein derartige Fachwissen angetroffen,
es würde mich nicht wundern, wenn ich auch dazu eine
Antwort bekäme.

Bei jeder Aktion/Aufruf des Programms meldet sich das Programm mit 
Apdateaufforderung, weil das Programm ja auch schon so alt ist.
Das nervt gewaltig. Wie kann ich das abstellen?
Ich hatte es schon mal geschafft, aber dann funktionierte der 
Installation-Watcher nicht mehr.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Programm?

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> juergen schrieb:
>> Das wären wohl eher Bootsektor-Vieren, die Probleme machen könnten??
>
> Nö, ich meine es reicht eine Anwendung namens Autorun.exe auf den Stick
> zu speichern, die dann automatisch ausgeführt wird. Ggf. Ist noch eine
> Autorun.inf nötig. Oder man speichert DLL's mit bestimmten Namen neben
> normalen Dokumenten, die werden beim Öffnen letzterer automatisch
> gestartet.
>


Ja. Das wird wohl so sein.



> juergen schrieb:
>> Würmer, Trojaner...interessiert mich alles nicht.
>
> Interessieren dich Unfälle auch nicht wenn du Auto fährst?
>

Ich war der Annahme, daß, falls wirklich jemand in mein System über den 
Stift reinkommt, auf keinen Fall aber wieder raus kommt, zurück ins 
Netz.


> juergen schrieb:
>> Ashampoo Uninstaller Suite, ist mir gerade eingefallen.
>
> Und du kannst mit einem Blick sehen ob jede der installierten Dateien
> legitim ist? Die meisten Malwares fängt man sich nicht über Installer
> ein...

Wenn wider Erwarten im Win-Ordner was abgelegt wird, dann kann ich das 
doch gleich sehen???


>
> Naja, es gibt eine Reihe üblicher Best Practices im Bereich IT Security.
> Die wichtigste ist, immer aktuelle Software zu verwenden. Nur wenn man
> sich wirklich gut mit allen Details auskennt, kann man überlegen sein


Ich kenne ich mich nicht gut aus mit Computern. Das gebe ich zu.
Zudem hat es doch bisher gut funktioniert? Ich habe aber auch keine so 
großen Ansprüche. Nur ein paar grundsätzliche Dinge müssen mit dem PC 
machbar sein.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Welches Programm?

Ashampoo Win Optimizer Suite. Versionsnummer weiß ich jetzt nicht.
Da müßte ich nachsehen. Das gab es früher mal auf Heft CD, sogar mit 
Seriennummer - ganz legal. Das ist mit mein liebstes Programm.
Nur jetzt ständig die Nerverei mit der Updateaufforderung, das hätte ich 
gerne abgestellt. Ansonsten läuft mein System jetzt sehr gut, nachdem 
ich ein Backap von 2009 wiederhergestellt und Anpassungen vorgenommen 
habe.
Aber das kriege ich nicht weg. Wenn ich mal ein neues Programm 
installieren sollte, dann nur protokolliert mit eben diesem Programm1

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muß jetzt weg. Dann suche ich für morgen die Vers. Nr. raus.

LG   Jürgen

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Ich war der Annahme, daß, falls wirklich jemand in mein System über den
> Stift reinkommt, auf keinen Fall aber wieder raus kommt, zurück ins
> Netz.

Über USB-Sticks? Und auch so kann es alle deine Daten löschen.

juergen schrieb:
> Wenn wider Erwarten im Win-Ordner was abgelegt wird, dann kann ich das
> doch gleich sehen???
Böse Programme müssen sich nicht zwangsweise in den Windows-Ordner 
installieren. Die gefährliche Funktion kann auch tief in der .exe des 
erwünschten Hauptprogramms verborgen sein.

juergen schrieb:
> Ich kenne ich mich nicht gut aus mit Computern. Das gebe ich zu.
> Zudem hat es doch bisher gut funktioniert?
Irgendwann ist immer das erste Mal... Es hat schon seinen Grund warum 
alle anerkannten Experten, inklusive Microsoft selber, stark von XP 
abraten.

juergen schrieb:
> Ich habe aber auch keine so
> großen Ansprüche. Nur ein paar grundsätzliche Dinge müssen mit dem PC
> machbar sein.
Wenn zu den grundlegenden Dingen der Austausch mit anderen Computern 
gehört, ob jetzt über USB-Sticks oder Internet, hast du ein 
Sicherheitsrisiko.

juergen schrieb:
> Aber das kriege ich nicht weg. Wenn ich mal ein neues Programm
> installieren sollte, dann nur protokolliert mit eben diesem Programm1
Und das protokolliert auch, wenn ein bereits installiertes Programm auf 
Dateien zugreift? Wie findest du den einen bösen Datenzugriff aus den 
Tausenden gutartigen heraus? In all der Zeit in der ich der Entwicklung 
um IT-Security folge habe ich nicht einmal von dieser Software gehört 
und dass sie irgendeinen Schutz darstellt. Muss also ein echter 
Geheimtipp sein, oder doch Schlangenöl.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind diverse Schampo Programme nicht oft als lästige Beigabe auf Aldi 
Computern? Da war doch was.

: Bearbeitet durch User
von juerjgen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Sind diverse Schampo Programme nicht oft als lästige Beigabe auf
> Aldi
> Computern? Da war doch was.

Das war damals anders mit den Heft-CDs! Lang' ist's her.

Heutzutage gibt's nichts mehr unverseucht gratis.
Schon gar nicht im Internet.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
juerjgen schrieb:
> Heutzutage gibt's nichts mehr unverseucht gratis.

Es gibt jede Menge gute "unverseuchte" Freie Software. Man sollte halt 
nicht auf so Seiten wie softpedia oder chip.de reinfallen. Gute Software 
wäre z.B. 7-Zip, HxD, Signal, PuTTY, WinSCP, KeePassX, Notepad++, die 
meisten Linux Distros, usw. usf.

Nirgendwo im Netz lässt sich eine kritische Betrachtung zum Ashampoo 
Uninstaller finden, und schon gar keine Hinweise darauf dass das 
irgendeinen Schutz darstellt. Selbst die Produkt-Seite mit ihren 
vage-blumigen Worten sagt nichts von Sicherheit. Insbesondere weil die 
Firma ja sogar separate Security-Software hat. Die hatten früher ja mal 
sogar eine Software nur zum Screenshots machen, und haben dafür 10€ 
verlangt - für eine Funktionalität, die quasi alle Betriebssysteme 
gratis mitliefern! Spannend ist auch, dass die eine große Palette mit 
Software für alles mögliche anbieten. Entweder sind das geniale 
Multi-Talente, oder die können von allem ein bisschen aber nichts 
richtig. Irgendwie alles nicht sehr vertrauenserweckend. Der Begriff 
"Bauernfänger" drängt sich auf.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
.
>
> juergen schrieb:
>> Aber das kriege ich nicht weg. Wenn ich mal ein neues Programm
>> installieren sollte, dann nur protokolliert mit eben diesem Programm1
> Und das protokolliert auch, wenn ein bereits installiertes Programm auf
> Dateien zugreift?


 Wie findest du den einen bösen Datenzugriff aus den
> Tausenden gutartigen heraus? In all der Zeit in der ich der Entwicklung
> um IT-Security folge habe ich nicht einmal von dieser Software gehört
> und dass sie irgendeinen Schutz darstellt. Muss also ein echter
> Geheimtipp sein, oder doch Schlangenöl.


Warum kennst du dieses Programm nicht???? Das war damals weit 
verbreitet. Da wußte jeder von. Als Entwickler kennst du das nicht???

Die Ashampoo Uninstaller Suite: v. 1.3.1.0. (1998-2002).

Z. B., wenn  ich so ein dubioses Service Pack aus dem Internet erst 
einmal installiert habe, dann kriege ich es ohne Uninstaller nie wieder 
raus aus dem System! Auch trotz mitgelieferter Deinstallationsfunktion 
nicht. Das krallt sich da für immer fest. Für derart Problemfälle werden 
dann noch extra Reparaturprogramme im Internet angeboten. Die machen 
sich dann aber erst recht her über das System.

Das entfällt alles mit der Uninstaller-Suit. Was ich nicht haben will, 
was mir nicht gefällt, das wird restlos!!! entfernt. Dann ist das System 
in genau demselben Zustand wie vor der Installation.

Mit der Methode bin ich immer gut klar gekommen.

Ich will ja nicht ausschließen, daß wegen des fehlenden Virenschutzes 
zukünftig auch mal Probleme aufkommen könnten. aber die letzten 10 Jahre 
ist ja alles gut gegangen.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Warum kennst du dieses Programm nicht???? Das war damals weit
> verbreitet. Da wußte jeder von. Als Entwickler kennst du das nicht???

Ich hab das noch nie bei jemandem auf dem Rechner gesehen. Und einen 
guten Eindruck von Ashampoo hatte ich sowieso nie (siehe 
Screenshot-Unsinns-Software).

juergen schrieb:
> Z. B., wenn  ich so ein dubioses Service Pack aus dem Internet erst
> einmal installiert habe, dann kriege ich es ohne Uninstaller nie wieder
> raus aus dem System!

Service-Packs gibt's nicht mehr. Problem erledigt. Deinstallieren sollte 
man die sowieso nicht, w.g. veralteter Software. Wenn die Probleme 
machen, installiert man Windows in der aktualisierten Version neu.

juergen schrieb:
> Das entfällt alles mit der Uninstaller-Suit. Was ich nicht haben will,
> was mir nicht gefällt, das wird restlos!!! entfernt. Dann ist das System
> in genau demselben Zustand wie vor der Installation
Und wie funktioniert das? Trackt das jeden einzelnen Dateizugriff, den 
das Programm jemals macht, also auch nach der Installation? Wenn ich das 
also auf MS Word anwenden würde, würde es alle damit erstellten 
Word-Dokumente löschen? Was wenn ich die zwischendurch umbenenne, 
verfolgt es das auch?
Klingt sich das in den Kernel ein, ähnlich einem root-Kit, um die 
Zugriffe nachzuvollziehen? Oder macht das einfach einen Vergleich 
Vorher-Nachher der dann auch andere Zugriffe anderer Softwares mit 
erwischt? Falls ersteres, ist das vielleicht genauso unsicher wie quasi 
alle anderen Anti-Viren-Softwares, die zur Erfüllung ihrere Aufgabe 
Vollzugriff auf alles haben, und dank Sicherheitslücken eine große 
Angriffsfläche bieten und damit das System unsicherer machen als vorher?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne ein andere Uninstaller-Programm aus Windows 95 Zeiten, dass 
hat tatsächlich jede einzelne Datei- und Registry-Änderung erfasst.

Für mich war das Programm hauptsächlich wegen dem Protokoll interessant, 
das es erzeugt hat. Da konnte man noch nachvollziehen, welche Datei zu 
welchem Programm gehört.

Heute hat man Wiederherstellungspunkte.

: Bearbeitet durch User
von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> juerjgen schrieb:
>> Heutzutage gibt's nichts mehr unverseucht gratis.
>
> Es gibt jede Menge gute "unverseuchte" Freie Software. Man sollte halt
> nicht auf so Seiten wie softpedia oder chip.de reinfallen. Gute Software
> wäre z.B. 7-Zip, HxD, Signal, PuTTY, WinSCP, KeePassX, Notepad++, die
> meisten Linux Distros, usw. usf.
>
> Nirgendwo im Netz lässt sich eine kritische Betrachtung zum Ashampoo
> Uninstaller finden, und schon gar keine Hinweise darauf dass das
> irgendeinen Schutz darstellt. Selbst die Produkt-Seite mit ihren
> vage-blumigen Worten sagt nichts von Sicherheit. Insbesondere weil die
> Firma ja sogar separate Security-Software hat. Die hatten früher ja mal
> sogar eine Software nur zum Screenshots machen, und haben dafür 10€
> verlangt - für eine Funktionalität, die quasi alle Betriebssysteme
> gratis mitliefern! Spannend ist auch, dass die eine große Palette mit
> Software für alles mögliche anbieten. Entweder sind das geniale
> Multi-Talente, oder die können von allem ein bisschen aber nichts
> richtig. Irgendwie alles nicht sehr vertrauenserweckend. Der Begriff
> "Bauernfänger" drängt sich auf.

Das sehe ich aber ganz anders!

Was es mit der Firma im Einzelnen auf sich hat, da kann ich nichts zu 
sagen. Nur, ich bin sehr zufrieden mit dem Programm!

Wobei ich den WinOptimizer, ein anderes Produkt dieser Firma, nur mit 
sehr Respekt begegne. Der kann richtig Schaden anrichten.

...und, was die vielen Programme aus dem Internet angeht: Ich weiß doch 
vorher nicht, was da alles drin versteckt ist.

Zudem habe ich ein gestörtes Verhältnis zu Computer-Bild.
Meist ganz oben in der Suchliste, geht es erst durch ein 
Download-Labyrinth
und dann funktioniert es später sowieso nicht bei der Installation, oder 
es stellt sich heraus, daß man irgendwas anderes installiert hat.

Ich schenke mir das alles!

Zumal mir Computer-Bild ganz früher mal richtig großen finanziellen 
Schaden zugefügt hat, als ich auf einen empfohlene Telefonanbieter in 
dieser Zeitung hereingefallen war. Trotz umfangreichen Schriftverkehrs 
mit dem Verlag wurde diesen Leuten auch weitere eine Annonchentätigkeit 
eingeräumt
.
Das weiß ich doch, was ich von denen zu erwarten habe.


Zudem brauche überhaupt nichts Neues an Programmen. Gimp, Office usw. 
das übliche, reicht mir.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Was es mit der Firma im Einzelnen auf sich hat, da kann ich nichts zu
> sagen. Nur, ich bin sehr zufrieden mit dem Programm!

Soll ich dir mal ein super-primitives "Virus" das ich vor Ewigkeiten 
geschrieben habe geben und du schaust ob der Uninstaller damit 
klarkommt?!

juergen schrieb:
> ...und, was die vielen Programme aus dem Internet angeht: Ich weiß doch
> vorher nicht, was da alles drin versteckt ist.

juergen schrieb:
> Zudem brauche überhaupt nichts Neues an Programmen. Gimp, Office usw.
> das übliche, reicht mir.

Gimp ist auch aus dem Internet. Und sogar gratis. Wer weiß was da drin 
steckt!

juergen schrieb:
> Zudem habe ich ein gestörtes Verhältnis zu Computer-Bild.
Ist halt BILD. Wer denen vertraut...

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:

> Heute hat man Wiederherstellungspunkte.

Um Gottes Willen, doch nicht dieser Kram!!!!

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benutz halt mal ein aktuelles Windows, dann kannst du dich von all den 
längst gelösten Problemen von XP verabschieden! Und wenn dir das zu 
teuer ist, ein aktuelles Linux. Ist sowieso sicherer. LibreOffice und 
Gimp laufen da auch.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:

>
> Gimp ist auch aus dem Internet.

 Nicht unbedingt!




Und sogar gratis. Wer weiß was da drin
> steckt!
>

Das ist wahr, das weiß man nicht.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Nicht unbedingt!

Nur weil die Computer Bild das für dich runterlädt, ggf. mit eigener 
Ad-Ware versieht und auf CD brennt, wird das nicht besser. Gimp wird von 
einer Gruppe freiwilliger Leute entwickelt, die sich über das Internet 
koordinieren und die Software auch nur über das Internet anbieten. Du 
kannst nicht zur Gimp GmbH gehen und dir eine "saubere" Kopie auf CD 
geben lassen. Außerdem wird eine Software auch nicht "schmutzig" davon 
wenn man sie von der Hersteller-Seite runterlädt. Wenn die HTTPS nutzt 
ist es praktisch unmöglich da irgendwas einzuschleusen.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> juergen schrieb:
>> Warum kennst du dieses Programm nicht???? Das war damals weit
>> verbreitet. Da wußte jeder von. Als Entwickler kennst du das nicht???
>
> Ich hab das noch nie bei jemandem auf dem Rechner gesehen. Und einen
> guten Eindruck von Ashampoo hatte ich sowieso nie (siehe
> Screenshot-Unsinns-Software).
>
> juergen schrieb:
>> Z. B., wenn  ich so ein dubioses Service Pack aus dem Internet erst
>> einmal installiert habe, dann kriege ich es ohne Uninstaller nie wieder
>> raus aus dem System!
>
> Service-Packs gibt's nicht mehr. Problem erledigt. Deinstallieren sollte
> man die sowieso nicht, w.g. veralteter Software. Wenn die Probleme
> machen, installiert man Windows in der aktualisierten Version neu.
>

Ich setze mich nicht tagelang hin und spiele das System neu auf.
Da habe ich was anderes zu tun.



> juergen schrieb:
>> Das entfällt alles mit der Uninstaller-Suit. Was ich nicht haben will,
>> was mir nicht gefällt, das wird restlos!!! entfernt. Dann ist das System
>> in genau demselben Zustand wie vor der Installation





> Und wie funktioniert das? Trackt das jeden einzelnen Dateizugriff, den
> das Programm jemals macht,



Ja.



also auch nach der Installation?



Weiß ich nicht. Der Zustand des Systems wird vorher einmal gescannt und 
dann noch mal nach der Installation. Dann wird der Name der Installation 
protokolliert. Das Programm kann dann jederzeit wieder entfernt werden.
In einer Liste kann man außerdem alle neu installierten Dateien sehen.


Wenn ich das
> also auf MS Word anwenden würde, würde es alle damit erstellten
> Word-Dokumente löschen? Was wenn ich die zwischendurch umbenenne,
> verfolgt es das auch?


Das mit dem Umbenennen weiß ich nicht...inwieweit das funktioniert.
Da kann ich nichts zu sagen. Ich habe mal einen Versuch gemacht:
Einfach eine Textdatei erstellt mit Protokoll. Nach der Löschung des 
Protokolls war die Datei wieder weg.


> Klingt sich das in den Kernel ein, ähnlich einem root-Kit, um die
> Zugriffe nachzuvollziehen? Oder macht das einfach einen Vergleich
> Vorher-Nachher der dann auch andere Zugriffe anderer Softwares mit
> erwischt?

Kann ich leider auch nichts zu sagen. Vorher-Nachher ist aber schon 
richtig.

Falls ersteres, ist das vielleicht genauso unsicher


...es hat nie Ärger gegeben damit!

Ob es deinen Ansprüchen genügt, weiß ich allerdings nicht.

Wegen der lästigen Abdateaufforderungen (weiter oben) hatte ich 
zwischendurch mal versucht, die Uninstaller Suite zu entfernen und neu 
zu installieren, mit anderer Systemzeit im Bios und der Taskleiste. Das 
ist aber fehlgeschlagen. Ich habe lange gebraucht, bis ich den Grund 
dafür herausfand: klar, es waren ja inzwischen Protokolle einiger 
Programme abgespeichert. Dann kann ich ja nicht einfach den Uninstaller 
deinstallieren, die ganzen Verbindungen kappen.


 wie quasi
> alle anderen Anti-Viren-Softwares, die zur Erfüllung ihrere Aufgabe
> Vollzugriff auf alles haben, und dank Sicherheitslücken eine große
> Angriffsfläche bieten und damit das System unsicherer machen als vorher?

Bisher konnte ich gut ohne diese Software leben.

Ich habe mal gehört, viele Vieren machen die Programmierer selber, damit 
sie nicht arbeitslos werden.

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Ich setze mich nicht tagelang hin und spiele das System neu auf.
> Da habe ich was anderes zu tun.

Dauert bei Windows 10 ca. eine Stunde. Ist auch nur selten nötig, das 
System ist viel stabiler als XP. Hatte selbst noch nie den Fall.

juergen schrieb:
> Weiß ich nicht. Der Zustand des Systems wird vorher einmal gescannt und
> dann noch mal nach der Installation.
Ok, d.h. wenn ich nebenher noch irgendwelche anderen Änderungen am 
System mache (macht Windows manchmal von selbst) werden die beim 
Deinstallieren mit gelöscht? Danach ist dann alles kaputt.

Vorher-Nachher-Vergleich schützt nicht im Geringsten gegen Viren die 
nach der Installation anfangen böses zu tun. Manche warten Monate und 
Jahre. Service-Packs für XP wird's auch keine mehr geben, daher brauchst 
du das dafür auch nicht mehr.

juergen schrieb:
> Ich habe mal gehört, viele Vieren machen die Programmierer selber, damit
> sie nicht arbeitslos werden.

Urbaner Mythos. Bei aktueller Software braucht man kein Anti-Virus, 
weil da die Sicherheitslücken repariert werden. Bei sowas 
prähistorischem wie XP  und der dazu kompatiblen Software wird gar nix 
mehr repariert...

juergen schrieb:
> ...es hat nie Ärger gegeben damit!
Ich hab mich beim Auto fahren auch noch nie angeschnallt, bisher ist 
alles gut gegangen!

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> juergen schrieb:
>> Nicht unbedingt!
>
> Nur weil die Computer Bild das für dich runterlädt, ggf. mit eigener
> Ad-Ware versieht und auf CD brennt, wird das nicht besser. Gimp wird von
> einer Gruppe freiwilliger Leute entwickelt, die sich über das Internet
> koordinieren und die Software auch nur über das Internet anbieten. Du
> kannst nicht zur Gimp GmbH gehen und dir eine "saubere" Kopie auf CD
> geben lassen. Außerdem wird eine Software auch nicht "schmutzig" davon
> wenn man sie von der Hersteller-Seite runterlädt. Wenn die HTTPS nutzt
> ist es praktisch unmöglich da irgendwas einzuschleusen.


Du hast völlig recht.

Da wäre auch schon wieder die nächste Unstimmigkeit eines Computer-Laien 
bzgl. einer selbstgebrannten Knoppix-Installations-CD. Im letzten 
Aufräum-Wahn habe ich die alte, kostbare Heft-CD entsorgt und wollte mir 
jetzt mit Hilfe der "Bild" eine neue brennen, was aber fehlgeschlagen 
ist.

Aber das ist eine andere Baustelle. Wenn ich da vielleicht später noch 
mal
um Rat fragen kann??

von Vn N. (wefwef_s)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte lass es ein Troll sein...

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Muß ich mit weiteren Ausfällen rechnen. Meine ganzen Backups sind da drauf.
Du brauchst ein besseres Backupmedium als solche Consumer-USB-Sticks, 
die mit ein wenig Glück statt der versprochenen 64GB nur 8GB bestückt 
haben. Das merkt man dann auch erst später...

> Gehen die von selber kaputt?
Kurz und bündig: Ja. Früher oder später garantiert. Und als Faustformel 
gilt: je billiger um so früher.

von juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Herrn Dr. Sommer

Vielen Dank für die zahlreichen Infos zur Computerangelegenheit.
So habe ich wieder eine ganze Menge neuer Einblicke gewonnen.

LG Jürgen

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktuelle Computer können von USB-Sticks booten, da muss man überhaupt 
keine Rohlinge mehr verschwenden. Kostbare Heft-CD... Ha! Heutzutage 
lädt man seine Software einfach herunter. Die Zeiten in denen man auf 
die Gnade der Computer Bild angewiesen war sind vorbei - keine Verlust!

von Dr. Sommer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nen ganzen Haufen "kostbarer" selbstgebrannter Linux-CD's hier 
rumliegen... Muss ja ein Schatz sein :)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> versucht, die Uninstaller Suite zu entfernen ...
> ist aber fehlgeschlagen.
> Ich habe lange gebraucht, bis ich den Grund dafür herausfand:
> klar, es waren ja inzwischen Protokolle einiger
> Programme abgespeichert. Dann kann ich ja nicht einfach den Uninstaller
> deinstallieren, die ganzen Verbindungen kappen.

Das hast du geraten. Ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zutreffend.

von Juergen (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir den 4GB-Stick noch einmal genau angesehen.
Ein Bauteil scheint defekt zu sein. (Bild)

von Juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:






> juergen schrieb:
>> Weiß ich nicht. Der Zustand des Systems wird vorher einmal gescannt und
>> dann noch mal nach der Installation.


...und alle Aktionen, die beim ersten Programmstart von dem neu 
installierten Programm ausgelöst werden, denn erst danach wird das 
Protokoll zu Ende geschrieben. Alles weitere kann nicht rückgängig 
gemacht werden.

[> Ok, d.h. wenn ich nebenher noch irgendwelche anderen Änderungen am
> System mache (macht Windows manchmal von selbst) werden die beim
> Deinstallieren mit gelöscht? Danach ist dann alles kaputt. ...]

von Juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
>> versucht, die Uninstaller Suite zu entfernen ...
>> ist aber fehlgeschlagen.
>> Ich habe lange gebraucht, bis ich den Grund dafür herausfand:
>> klar, es waren ja inzwischen Protokolle einiger
>> Programme abgespeichert. Dann kann ich ja nicht einfach den Uninstaller
>> deinstallieren, die ganzen Verbindungen kappen.
>
> Das hast du geraten.

Ja! Das vermute ich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe da eine vermutlich zweifarbige LED. Was soll daran kaputt sein?

: Bearbeitet durch User
von Juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding sitzt am Ende des Stifts, weiter oben auf dem ersten
Bild ganz rechts zu sehen. Ja, das wird eine LED sein!!!
Danke für den Hinweis.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und die ist kaputt, weil sie nicht leuchtet, oder was hast du dort 
gesehen?

von Juergen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wußte nicht, daß das eine LED ist.
Ich dachte, durch Hitzeeinwirkung wäre die Abdeckung des SMD-Bauteils 
abgesprungen...

von WTF (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen schrieb:
> Ich wußte nicht, daß das eine LED ist.
> Ich dachte, durch Hitzeeinwirkung wäre die Abdeckung des SMD-Bauteils
> abgesprungen...

Warum öffnest du eigentlich einen USB Stick wenn du weder weißt wie eine 
SMD LED aussieht noch ein Quarz?
Du und auch jeder andere wird vermutlich keinen Hardwaredefekt an einem 
USB Stick per Augenschein feststellen können.

von juergen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
WTF schrieb:
> Juergen schrieb:
>> Ich wußte nicht, daß das eine LED ist.
>> Ich dachte, durch Hitzeeinwirkung wäre die Abdeckung des SMD-Bauteils
>> abgesprungen...
>
> Warum öffnest du eigentlich einen USB Stick wenn du weder weißt wie eine
> SMD LED aussieht noch ein Quarz?
> Du und auch jeder andere wird vermutlich keinen Hardwaredefekt an einem
> USB Stick per Augenschein feststellen können.

Ist doch sowieso kaputt, das Ding. Jetzt weiß ich mehr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.