mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Arduino Maker Irrsinn


Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war heute in der Unibibliothek, weil ich Fachliteratur bzgl. 
Ethernet Implementierung auf einem 32bit-µC brauchte.

Jedenfalls fiel mir auf, wie viele Bücher es zu Arduino gibt. 
Regalweise, genauso für Raspberry PI und Beaglebone. Tonnenweise, von 
hunderten Authoren.

Das muss ein Riesengeschäft sein, ein große Gelddruckmaschine. Was ich 
noch viel irrer finde ist, dass das Datenblatt des verwendeten µC frei 
im Internet herunterzuladen ist und weniger Seiten hat, als diese 
Arduino Handbücher. Zusätzlich kannst du viel mehr damit machen, wenn du 
die bare metal Programmierung von µC verinnerlicht hast.

Geht es da auch anderen so wie mir? Das erinnert mich an Kochbücher. 
Tonnenweise und Ernährungsberatungsbücher - dabei sollte man nur der Oma 
mal ein paar Stunden zu hören und kann dabei wunderbar kochen lernen.

Das geht vollkommen in eine falsche Richtung!

: Verschoben durch Moderator
Beitrag #5391699 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war die TU Berlin...

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
die sprunghafte weite verbreitung von "arduino" zeigt das es genau in 
die richtige richtung geht.
vertreter der "reinen lehre" sind im endeffekt nur selbskasteiende 
extremisten, die meinen andere müssten sich auch quälen um was wert zu 
sein.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:

> die sprunghafte weite verbreitung von "arduino" zeigt das es genau in
> die richtige richtung geht.
> vertreter der "reinen lehre" sind im endeffekt nur selbskasteiende
> extremisten, die meinen andere müssten sich auch quälen um was wert zu
> sein.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

    Groß- und Kleinschreibung verwenden

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Das war die TU Berlin...

Achso. Naja, irgendwo müssen die Leute mit Berliner Abitur ja geparkt 
werden.

Autor: Meineristlängerals32Bit (Gast)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Von Oma in ein paar Stunden kochen lernen ist also so wie C lernen und 
sich die 500 Seiten eines AVRs durchzuarbeiten?

Und wer OpenCV zur Objekterkennung nutzt sollte erschossen werden, weil 
er kein Mathe-Master-Abschluss hat und den Algorithmus deswegen nicht 
selbst schreiben kann wa?

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meineristlängerals32Bit schrieb:
> Von Oma in ein paar Stunden kochen lernen ist also so wie C lernen und
> sich die 500 Seiten eines AVRs durchzuarbeiten?

Musst du ja nicht mal, wenn du es verstanden hast!

Meineristlängerals32Bit schrieb:
> Und wer OpenCV zur Objekterkennung nutzt sollte erschossen werden, weil
> er kein Mathe-Master-Abschluss hat und den Algorithmus deswegen nicht
> selbst schreiben kann wa?

Das übliche Argument. Das Verhältnis von Verständnis+Einarbeitung 
zwischen Arduino und µC ist ein komplett anderes, als zwischen OpenCV 
verserstehen+entwerfen und OpenCV anwenden!

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Das muss ein Riesengeschäft sein, ein große Gelddruckmaschine.

Nicht nur die Bücher, auch die Arduino Bords, wenn man sieht wie ein 
Arduino Micro hier für 29€ [1] verkauft wird und ein Arduino Pro Micro 
aus Shenzhen für 3.80€ [2] daher kommt.

[1] 
https://www.conrad.de/de/arduino-board-micro-platine-65192-323485.html
[2] Ebay-Artikel Nr. 141977600303

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
"Authoren" bitte gelispelt aussprechen.

Freut euch doch, dass es wieder Einsteigerliteratur gibt. Mit irgendwas 
muss man die Leute doch für die MINT-Fächer begeistern. Warum kein 
Vogelbrutkasten mit integrierter NOIR-Kamera und Raspberry oder 
ähnliches?

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Was ich
> noch viel irrer finde ist, dass das Datenblatt des verwendeten µC frei
> im Internet herunterzuladen ist und weniger Seiten hat, als diese
> Arduino Handbücher. Zusätzlich kannst du viel mehr damit machen, wenn du
> die bare metal Programmierung von µC verinnerlicht hast.

Das ist ein unsinniger Vergleich. Hast du in Arduino so viel Mühe 
gesteckt, wie um "Bare Metal" zu verinnerlichen, dann kannst du 
definitiv C++ programmieren und kannst noch dazu die Arduino boards 
sowie die library nach deinem Belieben verändern und auch alles machen.


Klar, von einem Hype zu sprechen ist natürlich nicht falsch.
Aber bei manchen Kommentaren die immer zu Andruino kommen (schon in 
diesem Thread) kann ich echt nichts weiter als Überheblichkeit erkennen.
Eventuell schein-überheblichkeit die darüber hinwegtäuschen sollte dass 
einem bewusst geworden ist dass es vieleicht noch andere Möglichkeiten 
gibt, zum Ziel zu kommen, als auf die "althergebrachte Weise".


Des weiteren hat der PC solch einen Übergang auch gemacht. Es gab mal 
eine Zeit als man an Hochsprachen wie Java und JS garnicht zu denken 
war. Als diese dann aufkamen, wurden sie von den Leuten die lieber Basic 
verwendeten, auch erstmal belächelt...
Am Ende hat aber der Komfort gesiegt.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, das wird wohl auch nur wieder so ein Hype sein...

Vor Jahren gab es mal einen PHP Hype.
Unmengen von Umschulungen auf "Web Designer".
Jede Schule mit EDV hat PHP Kurse angeboten.

Damit ist jetzt Ruhe!
Offensichtlich sind die CMS Entwickler fast die einzigen, welche sich 
noch mit PHP beschäftigen.

Heute bietet jede Schule Arduino Kurse an.

In 2 Jahren wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

Autor: Thosch (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
1. Niemand zwingt dich, diese Bücher zu kaufen oder in der UB 
auszuleihen und zu lesen.

2. Wie du schon herausgefunden hast, ist anscheinend aber ein Markt für 
derartige Werke vorhanden.

3. Da du der Meinung bist, dass dies ein Riesengeschäft, gar eine 
"Gelddruckmaschine" sei:
Es steht dir selbstverständlich frei, dich als Buchautor zu betätigen 
und damit ganz schnell einen Riesenreibach zu machen.

4. Wenn dich also derartige Bücher so wenig interessieren, dass du sie 
weder lesen noch schreiben möchtest, dann ignoriere das Thema doch 
einfach, statt voller Überheblichkeit und Häme über die Bücher und ihre 
Leser herzuziehen.
Aber das ist wohl der eigenen Profilneurose nicht so zuträglich... ;-)

BTW: Heute ist erst Montag, nicht Freitag!

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Ach, das wird wohl auch nur wieder so ein Hype sein...

Das aus deinem Munde kann nur Ironie sein ;)!

Beitrag #5391730 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Beware of the man who works hard to learn something, learns it, and 
finds himself no wiser than before. He is full of murderous resentment 
of people who are ignorant without having come by their ignorance the 
hard way."

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Arduino F. schrieb:
>> Ach, das wird wohl auch nur wieder so ein Hype sein...
>
> Das aus deinem Munde kann nur Ironie sein ;)!

Nöö!
Wieso?

Autor: Chr. M. (snowfly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Heute bietet jede Schule Arduino Kurse an.
Jepp, Technologiebherrschung ist heute ein Überlebensskill.

> In 2 Jahren wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben.
Na und? Der Dialekt ist doch völlig egal um die Grundzüge
des Programmierens zu lernen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Geht es da auch anderen so wie mir? Das erinnert mich an Kochbücher.
> Tonnenweise und Ernährungsberatungsbücher -

Das ist Trivial-Litaratur, geschrieben von Halbwissenden für Unwissende, 
auf dass sie auch etwas Halbwissen haben mögen.

Im Grunde sind das Bastelanleitungen für Leute, die selber nicht genug 
Hirn haben, Schwieriges zu lernen und sich das Selber bei zu bringen.

Das gibt es in allen Bereichen der Programmierung, sie es WEB, 
Datenbanken oder das Programmieren selber. Gipfel des Unsinns ist "C++ 
für Dummies". Eine Hochsprache so simplifizierend dargestellt, dass Hein 
Blöd sein "hello world" hinbekommt. Mehr ist es dann auch nicht.

Und mehr kriegen auch die Arduinoiker nicht hin.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:

> Im Grunde sind das Bastelanleitungen für Leute, die selber nicht genug
> Hirn haben, Schwieriges zu lernen und sich das Selber bei zu bringen.

Jetzt übertreibst Du aber. Mikrocontroller und deren Datenblätter 
verlangen nun wirklich keinen Einstein zum Verstehen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Jetzt übertreibst Du aber. Mikrocontroller und deren Datenblätter
> verlangen nun wirklich keinen Einstein zum Verstehen.

Das meine Ich doch. Und deshalb braucht man keine Erklärbücher. Man 
braucht ein eval-PCB, ein Datenblatt und etwas Zeit zur Einarbeitung. 
Was man sich antun sollte, wären Kenntnisse in der strukturierten 
SW-Entwicklung, wie man sie im Studium lernt, sofern man den Anspruch 
hat, professionelle SW an Kunden zu liefern.

Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Warum lasst Ihr die Maker nicht einfach maken?

Ich hab' nix übrig für Arduino. Allerdings auch nicht für (z.B.) 
deutsche Schlagermusik. Trotzdem laufe ich nicht Amok. Weder gegen das 
Eine noch gegen das Andere. Lasst den Jungs doch einfach den (ihren) 
Spass!

Das erinnert mich ein wenig an gruseliges RTL2 "Reality"-Gehabe (cool, 
es gibt jemanden, der noch blöder ist als ich).

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Das erinnert mich ein wenig an gruseliges RTL2 "Reality"-Gehabe (cool,
> es gibt jemanden, der noch blöder ist als ich).

Der Sinn eines Diskussionsofurm ist es aber auch, zu diskutieren. Mir 
fiel das heute erst so richtig (wieder) auf, daher die Frage. Man wird 
doch nochmal fragen dürfen?

Chr. M. schrieb:
> Na und? Der Dialekt ist doch völlig egal um die Grundzüge
> des Programmierens zu lernen.

Du sollst aber nicht Programmieren lernen, sondern Programmierung auf µC 
und Anwendung von Mikrocontrollern!

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Warum lasst Ihr die Maker nicht einfach maken?

Für Hobbybastler ist das super, besonders für eigentlich elektronikferne 
Leute, die nur mal eben schnell was machen wollen. Modelleisenbahner 
fallen mir spontan ein.

Aber an einer Uni darf man erwarten, daß die Grundlagen gelehrt werden. 
Das macht ein Studium ja erst aus. Insbesondere darf man von Studenten 
erwarten, daß sie sich selbständig Informationen aneignen können, 
ansonsten hat ihr Studium keine Daseinsberechtigung.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt nichts verachtenswerteres als Leute die sich nicht um ihren 
eigenen Kram kümmern können sondern meinen, sich in das Leben anderer 
einmischen und diese zwangsbeglücken zu müssen.

Leben und leben lassen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:

> Leben und leben lassen.

Nicht an Unis. Ich und viele andere haben keinen Bock auf Kollegen 
später, die keine Grundlagen draufhaben.

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Es gibt nichts verachtenswerteres als Leute die sich nicht um ihren
> eigenen Kram kümmern können sondern meinen, sich in das Leben anderer
> einmischen und diese zwangsbeglücken zu müssen.

Alsomir fallen hunderte verachtenswertere Dinge. Man wird ja wohl 
nochmal diskutieren dürfen oder nicht? Niemand "mischt sich hier in das 
Leben anderer ein", da übertreibst du jetzt maßlos.

Autor: --- (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Von diesem Antuinoschund wird auch schon der Bereich FPGA befallen.

"FPGA for Maker"

Autor: Loth (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
S7 ist auch böser Assembler in nem Industriegehäuse.
Labview sieht für viele Informatiker auch nach Waldorfschule aus.
Und beide haben ihre Berechtigung.

Genauso ist es mit dem Arduino.

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Loth schrieb:
> Und beide haben ihre Berechtigung.
>
> Genauso ist es mit dem Arduino.

Das will ich auch nicht bestreiten. Aber für mein Empfinden ist der Mark 
etwas ZU groß. Und an einer Universität sollte Arduino auch eher eine 
Untergeordnete Rolle spielen. Da waren (gefühlt, nicht gezählt) 4 mal so 
viele Bücher zu Arduino wie zu µC Programmierung.

Autor: Loth (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
>Und an einer Universität sollte Arduino auch eher eine
>Untergeordnete Rolle spielen. Da waren (gefühlt, nicht gezählt) 4 mal so
>viele Bücher zu Arduino wie zu µC Programmierung.
Das stimmt. Aber wenn ich mir Kollegen oder Kunden anschaue, dann sind 
die Unterschiede von Person zu Person sehr groß. Gibt nicht DEN 
Ingenieur.

Also nehmen wir mal 2 Stundenden, die repräsentativ für die Menge aller 
meiner Kollegen stehen.

Stundent A möchte Arduino. Für ihn stehen in der Bibliothek 4 Bücher, 
die er auslieht und ganz toll findet. Er bekommt den Beispielen auch 
sehr schnell sein Arduino Projekt zum Laufen.

Stundent B möchte STM32F7. Er findet bei st.com das Datenblatt und 
Referenzmanual und findet in den CubeMX Libs Beispiele, mit denen er 
sein Board zum Laufen bringt. Für ihn stehen in der Bibliothek 0 Bücher.

Also haben wir 4 Arduino Bücher in den Regalen stehen.

Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Loth schrieb:
> Stundenden

???

Inschenör?

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Inschenör?

Du weißt genau, was er meint.

Autor: Feldkurat K. (feldkurat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Du weißt genau, was er meint.

Er schon.

Wie soll ich wissen, wovon ich rede, bevor ich höre, was ich gesagt 
habe?

Autor: Loth (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Student

Da ist ein Bug in meiner Bio-Autovervollständigung.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ja beeindruckt, wer hier alles schon mit den Grundlagen der 
Elektronik und einem C++-Compiler im Hirn geboren wurde... Impressive!

Ich musste mir Elektronik als Jugendlicher noch durch Bücher aneignen, 
Internet hatten wir ja nicht. Da gabs den Jakubaschk, den Schlenzig, den 
König und den Selber. Programmieren hab ich mir angeeignet, indem ich 
Basic-Listings abgetippt und von KC-85 Basic auf Amiga-Basic 
transferiert habe.

Was hätte ich machen können, wenn ich damals schon ide Möglichkeiten 
gehabt hätte, die sich heute mit Arduino, Internet usw. bieten.

Ja, ich gehörte leider auch nicht zu den Begnadeten, die nie etwas 
lernen mussten, sondern gleich alles konnten. Daher kann ich sowohl den 
Sinn von Arduino-Büchern als auch den von Arduino-Boards durchaus 
verstehen.

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Es gibt nichts verachtenswerteres als Leute die sich nicht um ihren
> eigenen Kram kümmern können sondern meinen, sich in das Leben anderer
> einmischen und diese zwangsbeglücken zu müssen.

Du sprichst von meiner Schwiegermutter?!

Gruss Chregu

Autor: nnn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde die Arduino-Plattform sehr gut, wenn man schnell zum 
Ergebnis kommen möchte. Man hat sehr schnell Erfolgserlebnisse und damit 
viel mehr Spaß an der ganzen Technik.

Beispiel: man möchte etwas Roboterähnliches bauen. Bei der Auswahl von
Sensoren oder Motor-Steuerung muss man auf Arduino-kompatibel achten, 
und kann sich sicher sein, dass es passende Bibliotheken dafür gibt. Oft 
muss man auch nur zusammenstecken. Man muss nichts oder kaum etwas 
löten. Vor dem Löten haben nämlich viele Jugendliche aus mir nicht 
erklärbaren Gründen Angst.
Es ist sehr schnell programmiert, weil man sich nicht mit den 
hardwarenahen Sachen auseinandersetzen muss.

Im Gegensatz dazu muss man bei MSP430, AVR und STM32 ohne 
Arduino-Umgebung sich die Dinge sehr hineinarbeiten. Viele Leute, 
besonders Jugendliche, würden sehr schnell die Lust verlieren, weil die 
Erfolgserlebnisse ausbleiben.

Man muss immer an die Zielgruppe denken. Die Zielgruppe sind nicht die, 
die schon Erfahrung im Programmieren haben.
Arduinos  sind toll, weil man damit Leute zum Programmieren bringt, die 
sich das vorher gar nicht zugetraut hätten.
Studenten sollten mit Programmierung ohne Arduino-Bibliotheken 
beschäftigen, sonst kommt es zu Peinlichkeiten, wie dass man nicht weis, 
was i2c ist.

Bringt ihr Jugendlichen mal Programmierung bei. Dann wisst ihr auch, 
wozu Arduinos gut sind!

Autor: A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
nnn schrieb:
> Arduinos  sind toll, weil man damit Leute zum Programmieren bringt, die
> sich das vorher gar nicht zugetraut hätten.

Aber dann müssen sie sich auch irgendwann wieder davon lösen! Tun sie 
das?

Autor: RoverGuy (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Euch ist schon aufgefallen dass Arduinos für Noobs sind? Wenn ich ein 
Künstler bin und eine Installation mit 1000 Blinkenlights hab, würdet 
ihr dann die Datenblätter durchsuchen und den chip flashen? Natürlich 
würde ich mich da auf die Kunst konzentrieren und nen Arduino nehmen! 
Nur weil ihr nicht die Zielgruppe seid ist es doch nicht Teufelswerk! 
Und nein Arduino ist nicht NUR für Kinder sondern auch für Leute die 
einfach schnell was schaffen wollen und sich nicht erst 10 Jahre 
einarbeiten wollen.



(10 Jahre ist eine stilistische Übertreibung ihr Erbsenzähler)

Autor: google (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe die Moderation hier nicht. Das ist eindeutig ein 
Arduino-bashing-Thread, hat also in Mikrocontroller und Digitale 
Elektronik nichts zu suchen. Fachlich null Erkenntniswert, aber 
billigste Polemik und Politik „Verfall des Vaterlandes“, weil Unis 
Arduinobücher haben. Ein guter Moderator müßte diesen Thread sofort 
löschen. Bereits der Titel gibt die Richtung vor.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist auch eher sinnvoll in Ausbildung und Beruf. Ich verstehe auch gar 
nicht, warum man sich darüber aufregt. Lass die Leute doch einfach 
machen.

Autor: Arno K. (Firma: OE2) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was zum Lauch geht denn hier ab?!
Scheint mir ja als würde eine Armee von wütenden Ings. Amok laufen..

Ach,lasst doch mal den Arduino in Frieden!
Es ist doch nur ne IDE,man kann ja auch nen nackten Atmega benutzen.Was 
spricht gegen Arduino im Prototypenbau?...Ich weiß es:

Die ganzen Super-Elektroniker sind angefressen,dass Mikrocontroller 
nicht mehr so eletär wie in 1980 sind,und das jetzt auch ein Künstler ne 
RGB-Lichtshow bauen kann....alleine....am Sofa...in 30min....um weniger 
als 15k+Sechs Monate Entwicklungszeit

Außerdem:
1. Anscheinend machen "die" ja alles mit Libs....doch WER schreibt dann 
die Libs?

2. Arduino habt ihr eigentlich die ganzen China Breakouts zu verdanken 
und wahrscheinlich auch einen großen Teil von den PCB Herstellern wie 
zB. Seed und Elecrow.

Es ist wie mitm Morsen.....n Haufen alter Leute die andere Leute für 
schlecht halten weil sie es jetzt einfacher haben bzw. Leute die 
denken,dass man irgendwas so und so zu machen hatt.

LG
OE2AKT

Autor: c. m. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RoverGuy schrieb:
> Euch ist schon aufgefallen dass Arduinos für Noobs sind? Wenn ich ein
> Künstler bin und eine Installation mit 1000 Blinkenlights hab, würdet
> ihr dann die Datenblätter durchsuchen und den chip flashen? Natürlich
> würde ich mich da auf die Kunst konzentrieren und nen Arduino nehmen!

sehe ich genauso: ich buche das unter ergebnisorientiertem arbeiten.
nicht jeder hat lust für jedes projekt ein eigenes board zu designen, 
das wäre wie wenn ich im job andsatt eine XML-lib zu verwenden jedesmal 
einen eigenen parser schreiben würde, dann noch einen eigenen PDF und 
postscript generator.
schöne fleißaufgabe, aber dann würde ich nie fertig werden.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Aber an einer Uni darf man erwarten, daß die Grundlagen gelehrt werden.
> Das macht ein Studium ja erst aus.

Gewiss. Nun werden im Rahmen des Studiums Arduinos auch von Leuten 
genutzt, die gar keine Ingenieurswissenschaft studieren, also weder 
Elektrotechnik, Informatik oder dergleichen.

Arduinos werden beispielsweise von Künstlern eingesetzt, die damit 
dynamische Skulpturen basteln, oder von anderen Studenten sonstiger 
Studienrichtungen, um beliebige Hilfskonstruktionen für ihre Projekte zu 
basteln.

Für diese Leute sind auch die entsprechenden Bücher gedacht; die sind 
nicht als Primärliteratur für Elektrotechniker in die Bibliothek 
gestellt worden.

Merke:

Das weiße da vorne, das ist der Rand des Tellers. Drüber blicken kann 
einem helfen, den Horizont zu erweitern.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Das geht vollkommen in eine falsche Richtung!

Was soll die Aufregung?
Nicht jeder will und muß Profiprogrammierer werden. Wenn es 
Arduino-Bücher gibt, dann eben, weil Bedarf besteht.

Und Du hast Dich bestimmt auch nicht von Anfang an in Datenblättern 
zurecht gefunden. Abgesehen davon gibt es auch immer noch reichlich 
Datenblätter, die den Namen nicht verdienen, d.h. wo sich auch ein Profi 
die Karten legt.

MCs haben den Charme, daß man damit komplexe Ablaufsteuerungen 
programmieren kann, wo man früher Kuchenbleche an Logik-ICs brauchte. 
Warum also nicht benutzen, nur weil man nicht jedes Bit mit Namen kennt.

Autor: Rainer S. (enevile)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> nnn schrieb:
>> Arduinos  sind toll, weil man damit Leute zum Programmieren bringt, die
>> sich das vorher gar nicht zugetraut hätten.
>
> Aber dann müssen sie sich auch irgendwann wieder davon lösen! Tun sie
> das?

JA!
In meiner Ausbildung wurde als Einstieg Assembler beigebracht mit dem 
PIC16 und später kam der Arduino mit C.
Mit Arduino hat mir das programmieren mehr Spaß gemacht als mit 
irgendeinen PIC. Und ohne den Arduino hätte ich heute nicht mehr 
programmiert.

Heute programmiere ich den dsPIC33EP512MU810 mit CAN,I2C, usw..

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> RoverGuy schrieb:
>> Euch ist schon aufgefallen dass Arduinos für Noobs sind? Wenn ich ein
>> Künstler bin und eine Installation mit 1000 Blinkenlights hab, würdet
>> ihr dann die Datenblätter durchsuchen und den chip flashen? Natürlich
>> würde ich mich da auf die Kunst konzentrieren und nen Arduino nehmen!
>
> sehe ich genauso: ich buche das unter ergebnisorientiertem arbeiten.
> nicht jeder hat lust für jedes projekt ein eigenes board zu designen,
> das wäre wie wenn ich im job andsatt eine XML-lib zu verwenden jedesmal
> einen eigenen parser schreiben würde, dann noch einen eigenen PDF und
> postscript generator.
> schöne fleißaufgabe, aber dann würde ich nie fertig werden.

Volle Zustimmung.

Bei mir geht die Richtung gerade stark in Richtung Arduino. weg vom 
Barebone Programmieren, nachdem ich mir dutzende Libraries selbst 
geschrieben habe. Aber in der Regel bastel ich nicht um die zehnte 
Grafiklib zu schreiben, sondern, weil ich z. B. eine Steuerung fürs Haus 
etc. möchte. Da brauche ich nicht jedesmal noch einen TCP Stack oder 
Server schreiben.

Beim Arduino kann ich mich auf genau die Dinge konzentrieren, die mir 
für das gerade anstehende Projekt wichtig sind, der Rest wird einfach 
aus dem riesigen Pool an Libs genommen.

Reicht mir schon, dass wir sowas im Büro nicht dürfen, wegen der Angst 
um GPL Lizenzen.

Wobei in der Uni natürlich schon auch mal das eine oder andere Buch mit 
etwas mehr Grundlagenwissen als Arduino stehen darf.

Gruss
Axel

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:

> Jedenfalls fiel mir auf, wie viele Bücher es zu Arduino gibt.
> Regalweise, genauso für Raspberry PI und Beaglebone. Tonnenweise, von
> hunderten Authoren.
Ja und? Höre ich Neid?

> Das muss ein Riesengeschäft sein, ...
Dann steig ein.

> Geht es da auch anderen so wie mir? Das erinnert mich an Kochbücher.
Es besteht kein Kaufzwang.

Autor: T.M .. (max)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"die bare metal Programmierung von µC verinnerlicht hast"

vielleicht will nicht jeder einen uC verinnerlichen sondern sich kreativ 
austoben und eine Idee umsetzen

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Btw. abgesehen von den ganzen Büchern - der Maker Community habt ihr es 
zu verdanken dass ihr alle möglichen Chips jetzt fetig verlötet und 
verwendbar auf Boards, hinterhergeschmissen bekommt!
Früher musste man Businesskontakte haben bzw. bei den Herstellern und 
Distributoren betteln um ein Einzelstück zu bekommen.
Oder dreistellige Beträge für jedes winzige Evaluation Board abdrücken.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arno K. (Firma: OE2) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Btw. abgesehen von den ganzen Büchern - der Maker Community habt ihr es
> zu verdanken dass ihr alle möglichen Chips jetzt fetig verlötet und
> verwendbar auf Boards, hinterhergeschmissen bekommt!
> Früher musste man Businesskontakte haben bzw. bei den Herstellern und
> Distributoren betteln um ein Einzelstück zu bekommen.
> Oder dreistellige Beträge für jedes winzige Evaluation Board abdrücken.

Ja genau...meine Rede..
LG

OE2AKT

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Arduino ist doch ein schöner Einstieg. Es gibt eine fertige 
infrastruktur, eine Komplette Entwicklungsumgebung und die Controller 
haben bereits einen Bootloader drauf. Für einen Einsteiger perfekt, da 
sind fast alle Steine aus dem Weg geräumt.

Wer die harte Tour will dem empfehle ich die 80535 aus dem Markt. Kein 
ISP, Bootloader, oder ähnliches. Die Firmware will in ein Rom. Als 
Bastler hat man sich damals ein Monitoreprom gebrannt bei dem man seinen 
Code ins Ram geladen hatte. Wenn das ging, dann durfte man den Kram 
relozieren und in ein Eprom brennen. Dann debuggen. Bei Fehlern wieder 
neu brennen. Und so weiter.

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Für einen Einsteiger perfekt, da
> sind fast alle Steine aus dem Weg geräumt.

Ernsthaft - was sich mir nicht erschließt ist, warum man alles 
umbenennen muss (sketch, darunter verstehe ich etweder eine schnelle 
Handzeichnung oder einen gepielten Witz à la Die Ente bleibt draußen - 
beides nicht sehr ernsthaft, unter shield verstehe ich eher 'was 
abwehrendes - z.B. gegen EMC oder Strahlung oder gegen das Schwert des 
Ritters :) - als etwas Verbindendes). Und warum schickt man main() in 
die Wüste und schreibt so etwas
void setup() { /* mach was einmal */ }
void loop() { /* mach was immer wieder */ }

statt
void main() {
  /* mach was einmal */
  for(;;) { /* mach was immer wieder */ }
}

oder meinetwegen
void setup() { /* mach was einmal */ }
void loop() { /* mach was immer wieder */ }
void main() {
  setup();
  for(;;) loop();
}

Man könnte dann sogar leicht strukturieren mit
setup_adc();
setup_led();
//...
und
loop_action_adc(); 
loop_action_led();
//...

Dieses Neusprech (ist das wg. NIH?) führt dann dazu, dass man 
Dokumentation* zum Programmieren in C und Dokumentation* zur 
Programmierung des Arduino findet.
* Dokumentation: Generischer Begriff für tote Bäume und lebendige Bits

just my 0.02€

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Jetzt übertreibst Du aber. Mikrocontroller und deren Datenblätter
> verlangen nun wirklich keinen Einstein zum Verstehen.

Bürovorsteher schrieb:
> Das meine Ich doch. Und deshalb braucht man keine Erklärbücher. Man
> braucht ein eval-PCB, ein Datenblatt und etwas Zeit zur Einarbeitung.

sehe ich auch so, als Computeranfänger in C und windows auch am Atari 
habe ich viel Geld in sogenannte "F(l)achbücher" versenkt, es blieben 
mehr Fragen offen als beantwortet wurde, Das ist nun für mich absolut 
vorbei.
Komisch ich konnte früher mit Grundlagen am PET2001 Hardware 
anschliessen nur mit Lesen der Datenblätter ohne ein spezielles PET2001 
Buch, heute eben Datenblätter von I2C, 1w am AVR (das Internet ist auch 
eine nützliche Quelle wenn man Phantasie und Wirklichkeit gut trennen 
kann, dazu gehören aber wieder Grundlagen, Fakten aus Datenblätter)

Wenn einer schreibt der pullup darf 820 Ohm sein bei 1w, dann schaue ich 
mir alle Mitspieler an ob der Strom im Bereich liegt den das Bauteil 
nach low treiben kann, denn Glauben ist nicht Wissen.

Alex G. schrieb:
> Btw. abgesehen von den ganzen Büchern - der Maker Community habt ihr es
> zu verdanken dass ihr alle möglichen Chips jetzt fetig verlötet und
> verwendbar auf Boards, hinterhergeschmissen bekommt!

auch wieder wahr, so muss ich nicht mehr die AVR auf eine selbstgemachte 
Platine setzen, kann die fertig kaufen.

In meinem Cam Timer, alles selbstgemacht, ein dicker Hardware Bug 
(Designfehler) was nutzt der Sleepmodus des AVR wenn der stepup ständig 
die Akkus leernuckelt, Projekt gestorben weil Hobbyaufgabe.
In meiner Wordclock werkelt nun ein Arduino nano328p auf dem 
selbstgemachten Mutterbrett, da muss ich doch nicht mehr mit AVR, Quarz 
und Vogelfutter ran, ich konnte vorher alles auf dem Breadboard testen 
bevor ich die Platine fertigen ließ.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin H. schrieb:
> Und warum schickt man main() in
> die Wüste und schreibt so etwas

Mache dich mit dem Arduino Buildprozess bekannt, bevor du schimpfst...

Wenn du setup() und loop() nicht magst, dann lass es weg, dann kannst du 
mit deinem geliebten main() arbeiten. Musst dann aber auch auf die 
sonstigen Arduino Features, wie millies(), delay() usw verzichten.

Auch wenn es mittlerweile schon ein Stück von weg ist, liegen die 
Wurzeln von Arduino bei Processing
https://processing.org/reference/libraries/video/Movie_loop_.html

Autor: Luther B. (luther-blissett)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin H. schrieb:

> Und warum schickt man main() in
> die Wüste und schreibt so etwas
>
>
> void setup() { /* mach was einmal */ }
> void loop() { /* mach was immer wieder */ }
> 
>
> statt
>
>
> void main() {
>   /* mach was einmal */
>   for(;;) { /* mach was immer wieder */ }
> }
> 
>

Weil main() bei Atmega-Arduino so aussieht:
int main(void)
{
  init();

  initVariant();

#if defined(USBCON)
  USBDevice.attach();
#endif
  
  setup();
    
  for (;;) {
    loop();
    if (serialEventRun) serialEventRun();
  }
        
  return 0;
}

Während es bei ESP8266-Arduino völlig anders ist und für loop ein 
kooperativer ESP Task erzeugt wird, damit das Housekeeping funktioniert. 
Vor diesem Hintergrund ist das mit setup() und loop() eigentlich nicht 
die schlechteste Idee, weil man sich keine Gedanken über die 
platformspezifisch-korrekte Initialisierung der Laufzeit machen muss.

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Luther B. schrieb:
>
> loop();
> if (serialEventRun) serialEventRun();
> 

Clarity by obscurity ;)
Frei nach Einstein: "mach es so einfach wie möglich, aber nicht 
einfacher"

Und dann wundert sich die Arduiniker, dass da immer wieder was 
reingrätscht, was man im Programm - äh Sketch - nicht sieht.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wer wundert sich?
Du vielleicht!

serialEvent(), und dessen Verhalten, ist dokumentiert.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin H. schrieb:
> Clarity by obscurity ;)

Mit etwas Erfahrung in Sachen C auf dem Buckel wird aus dieser Zeile 
klar, daß serialEventRun ein Funktionspointer ist, und (sinnvollerweise) 
nur dann aufgerufen wird, wenn er nicht auf NULL zeigt.

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schon klar, aber diese Zeile habe ich (wenn ich Arduino-mäßig 
programmiere) nie und nimmer hingeschrieben. Ich sketche ja nur 
setup(){...} und loop(){...}
Und als C-Programmierer sehe ich es auch nicht, wenn ich mir einen 
"Sketch" anschaue, denn da steht es nicht explizit drin. Das meinte ich 
mit "obscurity"

Ciao, Martin

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin H. schrieb:
> Das meinte ich
> mit "obscurity"

Ach...

Du wirst mir doch nicht erzählen wollen, dass du dir die Innereien von 
allen LibC Funktionen anschaust, bevor du sie benutzt?!
z.B. getc() oder print() wird auf jedem System in der Tiefe anders 
implementiert sein müssen.
Da interessiert dich die konkrete Implementierung doch auch nicht.....
Oder nur wenn es klemmt.

Manno...
Das Verhalten ist dokumentiert!
Und damit ist doch genug.
https://www.arduino.cc/en/Tutorial/SerialEvent

Der Rest sind Innereien, welche von µC zu µC unterschiedlich sein 
können.
Ja, unterschiedlich sein MÜSSEN!

Altes Gesetz:
> Programmiere gegen das Interface,
> nicht gegen die Implementierung!

Oder klarer:
Solange dir/mir die Schnittstellen/Funktionen das bieten, was du/ich 
brauchst, kann dir/mir die Implementierung doch vollständig am Arsch 
vorbei gehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Manno...
> Das Verhalten ist dokumentiert!
> Und damit ist doch genug.

Ist ja gut, wir haben uns auch schon wieder lieb. Sorry, wenn ich Dir 
Verdruss bereitet habe. Schönen Tag noch.

Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ainen gudden!

c.m. schrieb:
> vertreter der "reinen lehre" sind im endeffekt nur selbskasteiende
> extremisten, die meinen andere müssten sich auch quälen um was wert zu
> sein.

Ach, die "reine lehre" also.

> Die Arduinos machen das Halbwissen zur Grundlage und die Grundlagen werden zu 
einer ominösen "reinen lehre" die man nur durch selbstkasteiung erlangt und die 
deshalb auch niemanden zu interessieren brauch.

Wie man sieht, kannst Du gar nicht wissen wovon Du redest.

Dwianea
hirnschaden

Autor: Rahul D. (rahul)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es immer interessant, dass solch "Extrembeispiele" wie 
Künstler genannt werden. Bleibst man im technischen Bereich, gibt es 
z.B. Maschinenbauer, die auch nicht unbedingt neben Elektrotechnik oder 
Informatik studieren, aber u.U. mal eine Steuerung brauchen.

Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ainen gudden!

Rahul D. schrieb:
> aber u.U. mal eine Steuerung brauchen.

Geh' mal nur so zum Spaß ein paar Wochen auf dem Bau Arbeiten.

Da sieht die physikalisch/technische Welt völlig anders aus als in 
Deinen Träumen. ;-)

Dwianea
hirnschaden

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rahul D. schrieb:
> Bleibst man im technischen Bereich, gibt es
> z.B. Maschinenbauer, die auch nicht unbedingt neben Elektrotechnik oder
> Informatik studieren, aber u.U. mal eine Steuerung brauchen.

So oder so ähnlich bin ich zu den Arduinos gekommen.
Vor ca 3 Jahren wurde ich zum Fan.

Es drehte sich um eine primitive Ablaufsteuerung, um eine Handvoll 
Pressluftzylinder in der richtigen Reihenfolge zu betätigen, und dann 
wieder zu lösen..
Eigentlich hätte ich meine Lieblings SPS einsetzen wollen.
Aber zu teuer.
Der Auftraggeber sprach: "Ich habe da noch was im Keller."

Und er kam mit einem Arduino UNO Starterkit an.
(seine Kinder wollten das nicht, zuwenig Klickibunti)
Mein erster Kontakt mit AVR.

Von C++ wusste ich nur, dass es das gibt, und was es in etwa tut.
Allerdings waren mir zu dem Zeitpunkt schon C und andere Sprachen mit C 
ähnlicher Syntax (gut) bekannt.

Incl. IDE installieren, Beispiele lesen, und Grundfunktion herstellen, 
unter 1 Stunde.
Klar, dann noch Kabel legen, und etwas Feinarbeit....
Schneller hätte ich das mit meiner gewohnten SPS Umgebung wohl auch 
nicht hin bekommen.

Das hat mich überzeugt!
Seit dem bin ich ein Arduino Fan.

In den letzten Jahren habe ich viel dazugelernt. Im Speziellen, die 
Verwendung von C++ auf µC.
Auch durch dieses Forum!
Meinen Dank dafür.

Und da ich gerade dabei bin...

Hackt bitte nicht so viel auf Arduino Anfängern rum.
Viele schlagen mit Null Vorwissen in diese Welt ein.
Und es braucht einfach Zeit, bis man fit ist.
Viel Zeit. Jahre.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Viel Zeit. Jahre.

Nanenaned, die sind alle als GCC-geclonte Automaten hier her gepurzelt 
und was außerhalb ihre OTPROMs liegt liegt auch außerhalb ihrer Wahrheit 
und Sichtbarkeit und das muss es bitte auch bleiben. Da es noch keinen 
Flash gab sind updates ebensowenig vorgesehen wie Anpassung an eine 
evolutionäre Umwelt ihr Inhabitat ist eine isochrone Sphäre.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du geraucht?...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Was hast du geraucht?...

Nicht genug für dieses Forum

Namaste

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> So oder so ähnlich bin ich zu den Arduinos gekommen.
> Vor ca 3 Jahren wurde ich zum Fan.

hast du eine Idee?

unable to find a register to spill in class 'NO_REGS'  gcc4.9.2

Arduino             = 10805
_VERSION_         = 4.9.2

Arduino Board Version 1.6.21

ich hatte dem Code noch eine dht.ino und eine dht.h hinzugefügt derauf 
einem anderen Arduino läuft.

Dann hatte ich die neue IDE 1.8.5 (vorher 1.8.3) installiert den 
Boardverwalter auf 1.6.21 aktualisiert

wenn ich die dht wieder rausnehme läufts

unable to find a register
geht der IDE der Speicher aus?

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne die Meldung nicht!
-Kannst du mal den Fehler verursachenden Code+Lib posten?

https://github.com/arduino/Arduino/issues/3972

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es werden zu viele Registervariablen verwendet. Entweder ist das 
Speichermodell zu klein oder es werden mehr Registervariablen definiert 
als das Programm inclusive der benötigten libs verbraucht. Eventuell 
ließe sich etwas auslagern ins Ram oder eeprom.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5399093 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Kenne die Meldung nicht!

die Meldung ist schon berühmt, man findet viel, z.B. die Boards von 
1.6.21 wieder downzugraden, aber da ich gerade den neuen Bootloader mit 
512 Byte und mehr flash frei installiert hatte weiss ich nicht wie weit 
ich runter darf bis der neue Bootloader nicht mehr erkannt wird

-Kannst du mal den Fehler verursachenden Code+Lib posten?

ich weiss nicht ob das zielführend ist

ich suche gerade die Unterschiede

dummerweise kann ich auf dem XP 32 nicht mehr die neusten Github für den 
ESP32 installieren

auf dem win7 schon

so muss ich den ESP32 auf dem win7 Recher bearbeiten, die migthy mini 
1284p gehen auf beide, wobei bis vor den update des Boardverwalters auch 
die DHT Einbindung zumindest auf dem mighty mini 1284p keine Probleme 
machte, nun auf dem nano mit dem neuen Bootloader muss ich ja den Uno 
wählen (Tipp von arduino.cc) oder jedesmal die boards.txt anpassen.

Das wird unübersichtlich

: Bearbeitet durch User
Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ainen gudden!

Winfried J. schrieb:
> ihr Inhabitat ist eine isochrone Sphäre.

Ich hab' auch noch einen:
Die Arduino nach-Maker wissen ohne Grundlagen nicht was sie tun und 
leben durch ihre Unwissenheit in einem Wolkenkuckucksheim in dem sie 
logischerweise nichts anderes als ihre Träume für die Realität halten 
können.

Für einen Künstler ist das ja wohl eher der Normalzustand, aber für 
einen Maschinenbauer kann das doch nur unter kontrollierten Bedingungen 
wie eine SPS zulässig sien. Am Auto darf man ja auch nich' einfach 
x-beliebig 'rumschrauben.

Dwianea
hirnschaden

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hirnschaden, H. schrieb:
> Für einen Künstler ist das ja wohl eher der Normalzustand, aber für
> einen Maschinenbauer kann das doch nur unter kontrollierten Bedingungen
> wie eine SPS zulässig sien. Am Auto darf man ja auch nich' einfach
> x-beliebig 'rumschrauben.

Für einen Hobyisten ist es aber wieder vollkommen zulässig und legitim!

Ebenso regelmäßig im Bereich der Forschung (wenn das Forschungsfeld 
nicht grad lautet "wie funktionieren Mikrocontroler") und Prototypenbau 
(wobei da natürlich jeder Entwickler, oder jedes Unternehmen evaluieren 
muss, wie weit die dadurch gesparte Zeit, beim Umwandeln ins Reale 
produkt, wiederaufgebraucht wird).

Echt jetzt, schau mal ein wenig über deinen Tellerrand hinaus...

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Echt jetzt, schau mal ein wenig über deinen Tellerrand hinaus..

Das ist eine absurde Anforderung!

Denn:
Man sieht nur den Tellerrand des anderen.
Der eigene Tellerrand liegt im Verborgenen.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Menschen haben einen geistigen Horizont, der einem Kreis mit dem 
Durchmesser Null entspricht, das nennen sie dann ihren Standpunkt.

Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo sollen sie auch sonst stehen. Da ist die Auswahl nicht so groß. 🐴

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merksatz:
> Der Frosch im Brunnen,
> beurteilt das Ausmaß des Himmels,
> anhand des Brunnenrandes.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
was ist denn im Profi-Umfeld die Alternative

also IDE,  mit Bibliotheken für diverse "Probleme", und für diverse 
Hardwareplattformen

Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ainen gudden!

Arduino F. schrieb:
> Der Frosch im Brunnen, beurteilt das Ausmaß des Himmels, anhand des
> Brunnenrandes.

Das ist ein Fehlschluß.

Dwianea
hirnschaden

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hirnschaden, H. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> ihr Inhabitat ist eine isochrone Sphäre.
> Ich hab' auch noch einen:
> ...

Um das noch mal zu ventilieren, nicht die Arduinojünger sind Imho die 
Insassen der isochronen Sphäre, sondern die GCC-geklonten Automaten, 
welche sich einbilden die Geschicke ihres Inhabitats kontrollieren zu 
können, in dem sie die Außennwelt aussperren und für unwürdig erklären 
zu ihren, wie anderen Themen und auf Wechselwirkungen zwischen innen und 
außen innerhalb der Sphäre zu reflektieren.

Nur falls das wirklich so unverständlich war.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hirnschaden, H. schrieb:
> Das ist ein Fehlschluß.

Eher ein unvollständiges Zitat!
> Ein Frosch, der im Brunnen lebt,
> beurteilt das Ausmass des Himmels nach dem Brunnenrand.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Verdammte neue Zeiten,
früher als alles besser war hätte schon längs jemand erklärt, warum 
Assembler das einzig ware ist.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Verdammte neue Zeiten,
> früher als alles besser war hätte schon längs jemand erklärt, warum
> Assembler das einzig ware ist.

Heute raucht dafür mancher Ostindisches Kraut und tippt danach wirr.

Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ainen gudden!

Arduino F. schrieb:
> Hirnschaden, H. schrieb:
>> Das ist ein Fehlschluß.
>
> Eher ein unvollständiges Zitat!
>> Ein Frosch, der im Brunnen lebt,
>> beurteilt das Ausmass des Himmels nach dem Brunnenrand.

Ein Fehlschluß, eine imaginäre Parallele.

Eine unklare Type-Definition,. Genau wie der Spruch von der Biene, deren 
Willen stärker als die Gesetze der Aerodynamik ist.

Carl D. schrieb:
> und tippt danach wirr

Genauso eine unklare Type-Definition. Was Du meinst ist Alkohol.

Dwianea
hirnschaden

.

Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.:
Genau wie Schrödingers Katze und der Schmetterling, der am anderen Ende 
der Welt einen Sturm auslöst.

Aussagen, die aus Mangel an Grundlagenwissen einfach nachgeplappert 
werden.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Worum ging's noch mal?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> -1
bitte nicht nur Bilder schauen da gabs auch was zu lesen.

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Worum ging's noch mal?

irgend ein falsch klassifizierter Irrsinn.

Namaste

Beitrag #5401272 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ainen gudden!

Winfried J. schrieb:
> irgend ein falsch klassifizierter Irrsinn.

Du hast noch nich' den irre klassifizierten Falschsinn erlebt. 🐴

Dwianea
hirnschaden

Autor: Hirnschaden, H. (Firma: Happy Computing MDK Inc.) (hirnschaden)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.:
Ups, hab ich doch glatt die Rettungsschirme übersehen. 🐴

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pass auf da kommt eine Sicherheitsnaddel 🛂

Namaste

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.