mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Moscito Vertreibungsgerät


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: ingnieroaleman (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benötige für einen Auftrag in Marokko ca. 10 dieser Geräte und 
möchte nicht 10 mal 600€ ausgeben, da ich auch was verdienen muss.
Piezos welche 17KHz / 18KHz mit 105 DB aussenden können sind ja wohl 
billig zu bekommen und nun suche ich einige Tipps welchen 
Microcontroller und welche Endstufe sich am besten eignet.
Rasperry Pi plus Endstufenplatine ? die Impedanz ist ja eher hoch!

Aber natürlich wird es Verstärker geben, die ihre Schwierigkeiten mit 
Piezos haben.

Hier ein Auszug aus Wikipedia

Da die Wahrnehmungsfähigkeit des menschlichen Gehörs für hohe Frequenzen 
mit dem Alter nachlässt, werden die Töne überwiegend von jungen Menschen 
unter 25 Jahren wahrgenommen. The Mosquito arbeitet mit einer Frequenz 
zwischen 17 kHz und 18,5 kHz. Tests haben ergeben, dass die meisten 
Menschen über 25 Jahren nicht mehr in der Lage sind, Frequenzen von 18 
kHz und mehr zu hören. Dieser Befund wird durch wissenschaftliche und 
medizinische Abhandlungen über ein Phänomen namens Presbyakusis 
(Altersschwerhörigkeit) gestützt.

Die Wirkung des Mosquito beruht nicht auf seiner Frequenz oder 
Lautstärke. Sein Wirkprinzip liegt in der Art des ausgegebenen Tones, 
der von den Betroffenen als sehr lästig empfunden wird. Der Mosquito 
verwendet einen modulierten Ton, der sich aus einem Ton mit etwa 17 kHz 
und einem Ton mit etwa 18 kHz zusammensetzt. Zwischen beiden Signalen 
wird viermal pro Sekunde gewechselt. Da es sich nicht um einen 
gleichmäßigen Dauerton handelt, kann das menschliche Gehirn ihn nicht 
ausfiltern bzw. sich nicht daran gewöhnen. Dies soll nach Angaben des 
Erfinders Howard Stapleton Jugendliche dazu veranlassen, die 
unmittelbare Umgebung bzw. den Beschallungsbereich zu meiden.

Nach Herstellerangaben, gemessen in einem Meter Entfernung, beträgt der 
maximale Pegel 99 dBA. In 1 cm Entfernung erreicht das Gerät Messwerte 
von maximal 104 dB.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mücken kann man mit den Dingern nicht vertreiben. Du willst also junge 
Menschen vertreiben.

Toll.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Suchbegriff ist "pest control" oder "pest repeller"
https://en.wikipedia.org/wiki/Electronic_pest_control

Ich habe mal sowas auf dem Flohmarkt gekauft, ein üblicher 
Piezo-Hochtöner und pulsender Tongenerator. Der Einschaltknacks war 
leider hörbar, das störte doch etwas.

Autor: Aleman P. (aleman_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei froh wenn du nicht betroffen bist, vermutlich kannst du dir das gar 
nicht vorstellen!
Vor unserem Haus gibt es auch so ein Problem mit jugendlichen 
Drogendealern die da den ganzen Tag ihr Unwesen treiben, urinieren, 
Spritzbestecke, Unrat, zerbrochene Flaschen, Kot etc..
Die Polizei ist machtlos und hat mir allen Ernst empfohlen einen 
aggressiven Hund anzuschaffen und auf die Kriminellen zu hetzen, erst 
dann können sie was machen, aber der Hund wird wohl eingeschläfert wenn 
er jemanden ernsthaft verletzt und das möchte ich auf keinen Fall.
Ich wäre sehr an einer Bauanleitung interessiert!

Autor: Aleman P. (aleman_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant! Hast du das Teil noch? Würdest du es abgeben oder 
ausleihen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph K. schrieb:
> Suchbegriff ist "pest control" oder "pest repeller"
Und die "Pest" sind die Jugendlichen:  http://www.movingsoundtech.com/
Naja.

> Ich habe mal sowas auf dem Flohmarkt gekauft, ein üblicher
> Piezo-Hochtöner und pulsender Tongenerator.
Hunde und Katzen kann man damit auch schön durcheinander bringen. Marder 
angeblich auch...

Autor: John S. (john_s955)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt ein seriöses Video auf Youtube woraus ersichtlich wird dass 
Katzen und Hunde darunter nicht leiden!

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Video...

Auf Youtube...

Seriös...


ROFL.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> es gibt ein seriöses Video auf Youtube woraus ersichtlich wird...

Ja das stimmt: amerikanische Wissenschaftler haben festgestellt...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Aleman P. schrieb:
> Ich wäre sehr an einer Bauanleitung interessiert!

Als Hundebesitzer würde ich Dir in den Arsch treten, wenn Du so
etwas in meiner Nähe in Betrieb nimmst...

Und Verstecken kannst Dich nicht, ich kann das hören!
Und wenn nicht, dann der Hund, der findet Dich sicher!

John S. schrieb:
> es gibt ein seriöses Video auf Youtube

Guter Witz!

Autor: Dominik K. (kilo81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mir so ein Teil mal gebaut.
Wirklich nicht viel Arbeit.
Mit einem Piezo und einem kleinen Parabolspiegel.

Als ich das Ding eingeschaltet hatte hörte ich nicht viel aber meine 
Tochter kam aus ihrem Zimmer nebenan raus und fragte was hier so laut 
ist ob ich das nicht höre.

habe es dann bei meinen Jungs oben im Zimmer getestet und auch die haben 
sich beschwert. Ich habe nix gehört! :)

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinen "Rat repeller" habe ich vor vielen Jahren einem Kollegen 
weitergegeben. Der beklagte sich darüber, dass irgendwelche 
Nachbarskatzen "in seinen Keller-Lichtschacht pieseln".
Die Radikallösung mit geeignet installierter Netzspannung unterhalb des 
Abdeckgitters hat er nur angedroht...
Seine Nachbarn haben sich jedenfalls über das Geknackse beklagt.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik K. schrieb:
> Ich hatte mir so ein Teil mal gebaut.
> Wirklich nicht viel Arbeit.
> Mit einem Piezo und einem kleinen Parabolspiegel.
>
> Als ich das Ding eingeschaltet hatte hörte ich nicht viel aber meine
> Tochter kam aus ihrem Zimmer nebenan raus und fragte was hier so laut
> ist ob ich das nicht höre.
>
> habe es dann bei meinen Jungs oben im Zimmer getestet und auch die haben
> sich beschwert. Ich habe nix gehört! :)
Um das zu testen muss man nicht unbedingt ein Gerät selbst basteln, 
schätze ich.
Halbwegs brauchbare Soundkarten und Kopfhöhrer schaffen schon die > 
15khz.
http://onlinetonegenerator.com/

: Bearbeitet durch User
Autor: Kai G. (beathoveen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gegen tropische Moskitos hilft DEET. Angeblich auch Icaridin, aber bei 
DEET kann ich es bestätigen.

Ansonsten würde ich ein feinmaschiges Mückennetz vorziehen. Das 
funktioniert auch bei Stromausfall (soll in Afrika gelegentlich 
vorkommen), ist mit 20 Euro bezahlbar und vor allem sieht man 
eingeschränkte Funktion optisch. Da man den Ultraschallbrüller nicht 
hört, hört man auch keinen Unterschied, wenn er das Zeitliche segnet. 
Könnte bei den klimatischen Bedingungen da ebenfalls rasch sein. Mal 
davon abgesehen, dass Piezos üblicherweise nicht für Dauervollgasbetrieb 
ausgelegt sind.

Übrigens: Nicht hörbar heißt nicht, dass die Physik keine Auswirkungen 
hat. 105 dB am Hörorgan sind schädlich, ob nun hörbar oder nicht.

Ist doch bei UV-Laserlicht dasselbe. Ich sehe es nicht und merke es 
nicht, bis ich gar nichts meht sehe. Nur wird da gleich nach 
Schutzbrillen geplärrt. Die Ohren von so einem Kreischer ruinieren zu 
lassen ist aber offenbar toll.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Mücken kann man mit den Dingern nicht vertreiben.

Er will ja wohl auch keine Mücken, sondern Moskitos vertreiben.
Sein Bericht ist ja sehr detailiert und anscheinend auch gut
recherchiert. Moskitos verhalten sich möglicherweise ja auch
anders als "deutsche" Mücken.
Deshalb hier auch einige Hinweise zur Realisierung: Die ge-
wünschten Frequenzen liegen ja noch innerhalb des menschlichen
Hörbereichs (bis 20kHz). Deshalb kann man problemlos normale
NF-Verstärker(-ICs) verwenden. Sicherheitshalber kann man ja
nochmal ins Datenblatt schauen. Es ist sinnvoll, fertige
Verstärkerplatinen zu verwenden. Insbesondere wenn man seine
eigene Arbeitszeit berücksichtigt, sind die deutlich billiger
als ein Selbstbau. Für den Oszillator am Eingang würde ich
einen 556-IC vorschlagen. Eine Hälfte erzeugt umschaltbar die
17/18kHz, die andere macht das Umschalten. Ich denke, das für
den angestrebten Zweck Rechtecke ausreichen. Man könnte aber
auch zwei Sinus-Phasenschieberoszillatoren umschalten.
Schwieriger ist das Problem der Schallerzeuger zu lösen. Zwar
sind die meisten sog. Hochtöner in der Lage, diese Frequenzen
zu erzeugen, aber man weis nicht, mit welchem Wirkungsgrad.
Ausserdem werden hohe Frequenzen von den Lautsprechern stark
gebündelt, sodas man mehrere z.B. in eine Kugel einbauen muss.
Am besten wäre es, man würde sich Lautsprechertyp und -anordnung
von den käuflichen Geräten abgucken. :-)
Beim ausgestrahlten Pegel muss man versuchen, den richtigen
Kompromiss zwischen Wirksamkeit und möglicher Schädigung der
Umgebung zu finden. Das stelle ich mir nicht ganz einfach vor
und da können Elektroniker m.E. auch wenig helfen.

> Du willst also junge Menschen vertreiben.

Ich glaube, das hat der TO nur etwas unglücklich formuliert.
Ich glaube, es geht Ihm nur um die möglichen Nebenwirkungen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai G. schrieb:

> Ansonsten würde ich ein feinmaschiges Mückennetz vorziehen.

> Übrigens: Nicht hörbar heißt nicht, dass die Physik keine Auswirkungen
> hat. 105 dB am Hörorgan sind schädlich, ob nun hörbar oder nicht.

Das sollte man auf jeden Fall bedenken und vielleicht einen
HNO-Arzt oder einen Hörgeräteakustiker befragen.

> Ist doch bei UV-Laserlicht dasselbe. Ich sehe es nicht und merke es
> nicht, bis ich gar nichts meht sehe.

UV-Licht in höheren Dosen nimmt man meist auf Grund von Fluoreszenz-
Effekten wahr. Kritischer ist da IR, denn das sieht man wirklich nicht.

Autor: P. M. (mikro23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Er will ja wohl auch keine Mücken, sondern Moskitos vertreiben.

ingnieroaleman schrieb:
> The Mosquito arbeitet mit einer Frequenz
> zwischen 17 kHz und 18,5 kHz.

The Mosquito ist ein 2005 in Großbritannien entwickelter 
Ultraschall-Störgeräuschsender, dessen Ziel es ist, mittels Schallwellen 
in hohen Frequenzbereichen „herumlungernde“ Teenager zu vertreiben.
https://de.wikipedia.org/wiki/The_Mosquito

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Moskitos verhalten sich möglicherweise ja auch anders als "deutsche"
> Mücken.

Diese Ultraschalldinger sind Hokuspokus, die Wirkung auf Insekten ist 
eingebildet. Schade um Zeit und Geld.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Er will ja wohl auch keine Mücken, sondern Moskitos vertreiben.

Moskitos sind (Stech-) Mücken. Die Viecher heißen halt in 
unterschiedlichen Sprachen unterschiedlich.

Im Englischen und Spanischen heißen sie mosquito, im Französischen 
moustique - es handelt sich aber immer um die Gattung der Culicidae.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Moskitos sind (Stech-) Mücken. Die Viecher heißen halt in
> unterschiedlichen Sprachen unterschiedlich.

...und in unterschiedlichen Ländern sind sie auch anders.
"Deutsche" Mücken können m.W. keine Malaria übertragen.
"Echte" Moskitos können in D wohl nur wenige Tage über-
leben, was immerhin ausreicht, um die "Flughafenmalaria"
zu übertragen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> "Deutsche" Mücken können m.W. keine Malaria übertragen.

Das ist ein Irrtum. Anopheles-Mücken gibt es auch in D und das 
Oberrheintal war bis in die 1920er Jahre Malariagebiet.

Mit der Klimaerwärmung ist damit zu rechen, das früher oder später 
wieder Malaria zu erwarten ist, nämlich dann, wenn irgendwo Mücken am 
malariainfizierten Urlaubsheimkehrern genuckelt haben.

Autor: Dominik K. (kilo81)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Krass, wie man von 17 kHz auf Malaria kommt! In nur 3 Tagen :)

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wirksam gegen die Stechviecher sind Repellents und/oder 2 (dünne) 
Schichten Textil und nachts Moskitonetze.

Wobei hierzulande die Stechmücken noch die harmlosesten Viecher sind. 
Richtig übel sind Bremsen und Kriebelmücken - da hat man richtig lange 
was von den Stichen...

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Richtig übel sind Bremsen und Kriebelmücken - da hat man richtig lange
> was von den Stichen...

auch wenn das richtig ist, Bremsen sind echt heftig, eigene Erfahrung, 
aber das bedeutet nicht das man von Stechmücken weniger lange was hat, 
ich sehe noch immer alle Mückennarben seit über 40 Jahren, da sind die 
Pigmente weg und auch durchblutet wird es anders, sieht man bei 
Wechselarmbäder warm/kalt deutlich, erschreckend wieviel Narben sich da 
gebildet hatten.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> aber das bedeutet nicht das man von Stechmücken weniger lange was hat

OK, wenn man kratzt, wirds übel. Deswegen ist die eiserne 
Verhaltensregel bei und nach Mückenangriffen, die Viecher zu erschlagen, 
wenn es sich anbietet, aber die Stiche zu ignorieren - nach einer Stunde 
jucken sie dann nicht mehr und heilen i.d.R. komplikationslos ab.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik K. schrieb:

> Krass, wie man von 17 kHz auf Malaria kommt! In nur 3 Tagen :)

Darum ging es ja wohl in der Ursprungsfrage.

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ingnieroaleman schrieb:
> Piezos welche 17KHz / 18KHz mit 105 DB aussenden können sind ja wohl
> billig zu bekommen

Ebay-Artikel Nr. 280742030352

Beitrag #5396820 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dominik K. (kilo81)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Dominik K. schrieb:
>
>> Krass, wie man von 17 kHz auf Malaria kommt! In nur 3 Tagen :)
>
> Darum ging es ja wohl in der Ursprungsfrage.

Öhm... ich denke nicht.
Er spricht vom THE MOSQUITO.... und das Gerät ist NICHT für die 
Vertreibung von Stechmücken gedacht.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne nur ein wirksames Mittel, und das ist wohl schon so alt die 
Menschheit: Halbe Zitronen mit Gewürznelken bespickt.

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ingnieroaleman schrieb:
> Rasperry Pi

Für solche Aufgaben ist ein 2€-Arduino völlig ausreichend, wenn man die 
Oszillatoren nicht aus den ICM7555-Timern oder CMOS-Logik-ICs basteln 
will.


ingnieroaleman schrieb:
> Da die Wahrnehmungsfähigkeit des menschlichen Gehörs für hohe Frequenzen
> mit dem Alter nachlässt, werden die Töne überwiegend von jungen Menschen
> unter 25 Jahren wahrgenommen. The Mosquito arbeitet mit einer Frequenz
> zwischen 17 kHz und 18,5 kHz. Tests haben ergeben, dass die meisten
> Menschen über 25 Jahren nicht mehr in der Lage sind, Frequenzen von 18
> kHz und mehr zu hören.
>
> Der Mosquito
> verwendet einen modulierten Ton, der sich aus einem Ton mit etwa 17 kHz
> und einem Ton mit etwa 18 kHz zusammensetzt. Zwischen beiden Signalen
> wird viermal pro Sekunde gewechselt.

Und wie kann man die Oszillatoren justieren, wenn man den Ton selbst 
nicht hört?

Autor: Feldkurat K. (feldkurat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich kenne nur ein wirksames Mittel, und das ist wohl schon so alt die
> Menschheit: Halbe Zitronen mit Gewürznelken bespickt.

Ich denke, mit ganzen Zitronen trifft man die Mücke sogar noch besser.

Georg frog:
> Und wie kann man die Oszillatoren justieren, wenn man den Ton selbst
> nicht hört?

In dem man einen 2.Oszillator (z.B. Funktionsgenerator) hinzunimmt und 
eine Schwebung erzeugt.

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.