mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home 24V Rasenmäher Akku


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Gärtner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sicherlich ein bekanntes Problem:
300qm Garten, eng und verwinkelt! Ein Elektrorasenmäher mit 230V 
Netzanschluss die reinste Qual: Kabel zu kurz, bleibt wieder an einer 
unmöglichen Ecke hängen, schon wieder überfahren und geflickt!
Benziner kommt nicht in Frage! Wir sind ja Stromer.

Die guten Akkumäher kosten nen haufen Asche und die Akkus sind gefühlt 
noch teurer. Was würde dagegen sprechen einen 24V Mäher zu kaufen, 
dessen China Akku wahrscheinlich nach max. einem Sommer die Grätsch 
macht und den teuren Ersatzakku gegen 2 in Reihe geschalteten 
Motorrad-Batterien zu ersetzen - diese Kosten nur nen Appel und ein Ei. 
Geladen wird dann mit einem Lader aus dem KFZ/LKW bereich welche 24V 
Laden können.
Bin nicht der Batterie Experte. Was sagen denn die Kenner dazu? Wie 
würde ein DC-E-Motor welcher auf eine 24V LiIon (oder anderen Akkutyp) 
ausgelegt ist, auf einen Bleiakku reagieren? Zudem würde ich mit den Ah 
nochmal deutlich gößer werden aus der orginal Akku (klar ist dieser dann 
größer und schwerer, aber stellt kein Problem dar).

Gruß
Gärtner

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1 Ah= 1A*1h
vergleiche Daten und Preise der Akkus. Ein Pb-Motorrad-Akku wird nur 
kurze Freude machen, wenn er nur wenige Ah hat. Außerdem ist eine 
Starterbatterie anders aufgebaut als eine zyklenfeste Solarbatterie.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Motorradbatterie ist in erster Linie eine Starterbatterie. Dafür 
wurde sie gebaut.

Bleiakkus mögen es auch nicht ständig tiefentladen zu werden. Wenn ein 
Bleiakku lange halten soll darf er nicht mal öfter unter 50% entladen 
werden. Eigentlich ist schin weit vorher Schluss.

: Bearbeitet durch User
Autor: Julian B. (julinho)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal ein 10s Li-ion Akkupack für einen Rasenmäher auseinander 
genommen, da war außer einer Sicherung nichts drin.
Der Akku war natürlich nach einiger Saison platt, obwohl Markenzellen 
verbaut waren.
Ich habe dann die Zellen getauscht und einen Balancer eingebaut, seit 
dem läuft das Ding seit einigen Jahren.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab vor zwei Jahren einen 5 Jahre alten Mähroboter geschenkt 
bekommen. Der läuft mit 2 Bleiakkus - und läuft und läuft und läuft.

walta

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt da Unterschiede bei den Bleiakkus. Bleiakku ist nicht Bleiakku. 
Richtig ist, dass typische Starterbatterien nicht für die dauerhafte 
Stromabgabe gebaut sind. Für den Zweck gibt es andere Bauformen 
(PzS,...) (sie passen aber schlecht auf einen Rasenmäher). Die sind zum 
Teil auch tiefenentladefest. Ebenso ist die Anzahl der Zyklen bei den 
wesentlich höher.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:
> Der läuft mit 2 Bleiakkus - und läuft und läuft und läuft.

Das sind aber wohl keine Starterbatterien sondern zyklenfeste 
Blei(flies)-Akkus.
Und Bleiakkus haben bei gleicher Kapazität ein deutlich höheres Gewicht 
als Litium-Akkus.
Als guter Kompromiss böte sich noch Lithium-EisenPhosphat Akkus an, die 
sollen ja eine relativ hohe Lebensdauer haben, aber halt eine etwas 
geringere Leistungsdichte gegenüber LiIon oder LiPo. Leider setzen alle 
auf "mehr Ah" und damit auf die kurzlebigen LiPo und LiIon Akkus.
Und weil Geiz geil ist werden die Geräte gekauft, die noch nichtg mal 
einen anständigen Balancer verbaut haben.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
300m² und da wird ja wohl nicht alles Rasen sein: 
https://www.amazon.de/GARDENA-Classic-Spindelm%C3%A4her-Handrasenm%C3%A4her-Schneidetechnik/dp/B00OB7QR50/

Habe ein ähnliches Thema hier: 
Beitrag "Reihenschlussmotor AC für DC umbauen", will einen 
Rasentrimmer auf Akku umbauen. Das Beste scheinen mir im Moment 
Pedelec-Akkus zu sein, die haben mehr Kapazität und mit etwas Suche 
findet man auch LiFePO4.

Bleiakku hab ich mal in der solargestützten Weidezaunanlage gehabt. 
Obwohl extra Bleigel für Solaranwendungen, mit Ladeschutzschaltung und 
Tiefendladeschutz - der immer nervig früh abgeschaltet hat - war der 
Akku nach 2 Sommern platt. Bleiakku fang ich nicht wieder an.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> 300m² und da wird ja wohl nicht alles Rasen sein:
> 
https://www.amazon.de/GARDENA-Classic-Spindelm%C3%A4her-Handrasenm%C3%A4her-Schneidetechnik/dp/B00OB7QR50/

Dann empfehle ich dir aber statt deinen Trimmer umzubauen das hier zu 
benutzen:
https://www.amazon.de/Profi-Nagelschere-CLASSIC-aus-Edelstahl/dp/B00N2UBZTK/ref=sr_1_6

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gärtner schrieb:

> Ein Elektrorasenmäher mit 230V
> schon wieder überfahren und geflickt!

Das kenne ich nur vom billigen Aldi-Mäher, mit Wolf habe ich bisher bei 
5cm noch kein glatt überfahrenes Kabel gekillt. Billige Rasenmäher haben 
zu weiche Messer, die schnell verbogen sind. Da lohnt auch kein Umbau.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bleiakkus in meinem Roboter geben dem Kleinen eine sehr gute 
Stabilität. Sollen die mal kaputt werden kommen sicher wieder Bleiakkus 
rein.

walta

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:
> Die Bleiakkus in meinem Roboter geben dem Kleinen eine sehr gute
> Stabilität.

So wie früher die Stehaufmännchen? Da war auch Blei drin.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich ihm so zusehe wie er über meinen Rasen holpert - ja, manchmal 
sieht es fast so aus ;-)

walta

Autor: Rainer W. (rainer_w)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das irgendwie schlecht das ein Roboter für so was Akkus 
braucht.Warum kann der sich nicht einfach eine 50V Leitung zurechtlegen. 
Die könnte man dann auch zur Orientierung verwenden. Besser eine 
Leitungsspindel als ein Akku.
Jetzt sag mir doch mal schnell jemand das ich falsch liege.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde Rasenmäher und Akku passt einfach noch nicht zusammen. Für ein 
paar wenige qm vielleicht, aber nicht für 300. Außer vielleicht wenn man 
einen sterilen Rasen hat, bei dem man immer nur kleine Spitzen mähen 
muss.

Ansonsten gebe ich zu bedenken: Rasenmäher mit Benzin geben irgendwas um 
2 kW Leistung ab. Bei 24 V wären das 83 A und ein 10 Ah Akku in 7 
Minuten leer. Falls es der Akku überhaupt mitmacht.

Ich hatte mal einen Makita Mäher leihweise hier, in den habe ich 2 neue 
Li-Ion Akkus mit 18 V und 5 Ah gesteckt, was schon ziemlich große Akkus 
sind und qualitativ sehr hochwertig. Bei meinem etwas höheren Gras war 
nach ein paar Meter Ende. Definitiv ungeeignet. Wenn dann müsste man da 
die ganze Zeit mähen, dass fast nichts ran wächst.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> aber nicht für 300

Ein guter Akkumäher schafft das. Evtl. muß er zwischendurch mal Kaffee 
trinken, stumpfe Messer od. Li-Akku tauschen. 
https://gartengerätetest.de/rasenmaeher/akku/test-vergleich.html
Bleiakku ist Mist wegen der langen Ladezeit.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> Wenn dann müsste man da
> die ganze Zeit mähen, dass fast nichts ran wächst.

Das ist die Idee des Schrebergartens. Wenn da der Rasen hoch wachsen 
dürfte, hiesse er ja Wiese.

Ich habe hier einen Teil Wildwiese, mit Labkraut, Wicken und so Kram, 
leider auch Brennessel und sehr Wühlmausaffin. Da komm ich selbst mit 
dem Benziner im Herbst nur auf höchster Stufe durch. Oder mit der Sense 
runterhauen und paar Tage später nachschneiden.

Auf dem Nutzrasen dagegen ist der Benziner nach dem ersten 
Frühlingsschnitt völlig unterfordert. Da wäre so ein kleiner Robby nett, 
wenn die Teile nicht so teuer wären.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trick bei einem Roboter ist ja gerade der, dass er oft fährt und 
dann nur wenig schneidet. Sonst würde ja auch das Mulchen nicht 
funktionieren.

Wenn ich mal eine Zeit lang vergesse (Urlaub, Regenperiode oder im 
Frühjahr) und das Gras schon höher steht dann fährt er ein paar mal, bis 
der Rasen wieder auf Gardemaß steht. Aber auch durch hohes Gras kämpft 
er sich wacker durch.

walta

Autor: Rainer W. (rainer_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S schrieb:
>Ich hatte mal einen Makita Mäher leihweise hier, in den habe ich 2 neue
>Li-Ion Akkus mit 18 V und 5 Ah gesteckt, was schon ziemlich große Akkus
>sind und qualitativ sehr hochwertig. Bei meinem etwas höheren Gras war
>nach ein paar Meter Ende. Definitiv ungeeignet. Wenn dann müsste man da
>die ganze Zeit mähen, dass fast nichts ran wächst.

Der Grasschnitt bleibt ja auch liegen  und ein Wiederkäuer möchte der 
Roboter auch nicht sein.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:
> etwas höheren Gras

Bei etwas höherem, nassen Gras hat auch ein >1000W Mäher mit stumpfem 
Messer kaum eine Chance, wobei die Qualitäten der Mäher und Messer sehr 
verschieden sind. Mein 2400er E-Wolf geht da durch wie ein Mann, der 
Aldi verklebt.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Bei etwas höherem, nassen Gras hat auch ein >1000W Mäher mit stumpfem
> Messer kaum eine Chance

Und eine Bohrmaschine erst, die nimmt gar nichts weg. Manmanman, 
bewirbst Du Dich für den Wochenausscheid: Blödester Vergleich?

Warum sollte man nasses Gras mit stumpfen Messer mähen wollen?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär es mit Denen?

Im Sommer brauchen die nur Wasser, im Winter musst Du mit
Heu die Ladeerhaltung kontrollieren...


;-)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Wie wär es mit Denen?

Die Firmware ist bescheiden und läßt sich nicht updaten: Geradeaus 
fressen bis Hindernis. Dann auf der Stelle knabbern und kratzen bis 
nackter Erdboden, obwohl ringsum das Gras steht. Das kann jeder Robby 
besser.

Hatten wir schon: Brauchen einen Zaun, musst Du auf kleinem Grundstück 
regelmäßig umstecken, einen Ahorn haben sie mir plattgemacht, weil sie 
trotz Bretterschutz an die Rinde gekommen sind, Scheren ist jedesmal ein 
Akt und die Wolle will keiner haben, kannst Du bestenfalls als 
Langzeitdünger eingraben, und grad bin ich dabei die Liegekuhlen und 
freigekratzten Stellen aufzufüllen.

Kaninchen ist auch nicht besser: Wenn Du Pech hast erwischst Du welche, 
die den ganzen Tag versuchen ihre Freunde in Australien zu erreichen.

Meerschweine sind nicht schlecht: Buddeln nicht, fressen schon 
gleichmäßig runter und muss man nicht scheren. Leider sind unsere hier 
zu klein, lohnt nicht auf dem Grill. Und man brauch eine Menge: 5 
Meerschweine schaffen hier 2m² am Tag. Wenn Du damit auf 300m² alle 2 
Wochen einmal rum willst, brauchst Du 50 von den Viechern. Aber das 
regelmäßige Verbeissen tut dem Rasen sichtbar gut.

Autor: Technomäh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

vor allem:

Der Elektromäher braucht so gut wie keine Pflege, der Verbrenner nur ein 
klein wenig.
Wenn schon ein paar Hühner in den meisten Gemeinden gemeldet werden 
müssen (kein Witz, natürlich nicht im Einwohnermeldeamt, aber...) möchte 
ich nicht wissen was Schafe und andere Mähtiere ,-) so für Umstände 
machen.
Rasenmäher sind lauft bis sehr laut - aber nur für 1 bis 2 Stunde 
vielleicht einmal in der Woche.
Schafe verursachen zwar nur geringen Lärmpegel, den dafür aber 
durchgehend.

Die Betriebskosten eines technischen Rasenmähers sind sehr übersichtlich 
- für die Schafe etc. bestimmt nicht, -ohne es 100% zu wissen aber wir 
leben in der EU und verschärft noch in Deutschland -  die müssen 
bestimmt mehrmals im Jahr vom Tierarzt gecheckt werden, gegen dutzende 
Seuchen geimpft werden und einer weiter kostenintensiver und 
bürokratischer Kram.
Der Technische Mäher darf ungestraft auch mal  über viele Monate in der 
Ecke abgestellt und vergessen werden - mach das mal bei den "Mähtieren", 
die melden sich sehr schnell bzw. hast du schnell eine Herde 
Greenpeacler, NABU Rindviecher und andere unerwünschte Zweibeiner auf 
deiner Wiese stehen - und die machen nicht einfach nur etwas Lärm...


Aber die Viecher produzieren doch Wolle und Fleisch?
Und auch dort wird Papa Staat mit jeder Menge Vorschriften den 
Geldrückfluss erschweren - und falls man nicht eine armer Tropf ist der 
Alleine sein Dasein fristet:
Der Partner und die Kinder sind bestimmt hell auf begeistert wenn das 
süße, zur Familie gehörende Schäfchen, geschlachtet wird - man würde 
sich wohl kaum eine Herde von dutzenden "anonymen" Schafen zulegen um 
den rasen kurz zu halten - und ein "Familienmitglied" schlachtet man nun 
mal nicht.

Ein technischer Rasenmäher ist soweit defekt das eine Reparatur sich 
nicht mehr lohnt?
Das weint höchstens der Geldbeutel aber es gibt bestimmt keinen Aufstand 
oder Mordvorwürfe...

mfg

Technomäh

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technomäh schrieb:
> möchte
> ich nicht wissen was Schafe und andere Mähtiere

Schafe musst Du anmelden, sobald sie älter als 3 Monate sind. Kostet pro 
Schaf 6 Eur im Jahr. Ohrmarken müssen sie haben, macht aber der Züchter. 
Ansonsten kein Tierarzt nötig, eventuell mal Wurmkur. Wenn Du Pech hast 
mit Dasselfliege oder so wirds halt teuer.

Achso, neben Scheren ist auch alle 3 Monate Klauenpflege angesagt.

Schlachten kannst Du privat problemlos und ohne was zu melden. Musst 
halt jemanden haben, der es kann.

Ingesamt ist der finanzielle Aufwand mit Weidezaun, Elektrogerät, 
Unterstand, Salzleckstein, Winterfütterung deutlich höher als für einen 
guten Benzinmäher. Und die Zeit für Zaun umstecken, Löcher beseitigen 
usw. ist auch nicht zu unterschätzen.

Aber geschmeckt haben sie.

Autor: Ben W. (ben_w)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
alles eine Frage der Ansprüche :)
für den preis bin ich mit meinem Aldi Akkurasenmäher mehr als zufrieden.
Letztes Jahr, als der erste Ansturm auf die Akku Rasenmäher abgeflaut 
ist, wurden die letzten Restposten für unter 60€ von aldi verscherbelt. 
Der 36V 4Ah akku reicht mir um meine ca 100m² drei mal mit einer Ladung 
zu mähen.
Das Messer ist jetzt nicht so der bringer, nach ca 8 mal nutzen muss ich 
es dringend schärfen aber damit kann ich leben.

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Ingesamt ist der finanzielle Aufwand mit Weidezaun, Elektrogerät,
> Unterstand, Salzleckstein, Winterfütterung deutlich höher als für einen
> guten Benzinmäher. Und die Zeit für Zaun umstecken, Löcher beseitigen
> usw. ist auch nicht zu unterschätzen.
>
> Aber geschmeckt haben sie.

Neuerdings ist der Aufwand, den man für eine fachgerechte 
Kadaverbeseitigung hat, nicht zu verachten.
Eine von Wölfen zerrissene Herde kann man nicht mehr essen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Warum sollte man nasses Gras mit stumpfen Messer mähen wollen?

WEIL nicht allso schlau sind wie DU.
Übrigens der Bosch-Akkumäher schafft 450 m² mit einem Akku wenn das Gras 
noch im üblichen Bereich ist.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Übrigens der Bosch-Akkumäher schafft 450 m² mit einem Akku wenn das Gras
> noch im üblichen Bereich ist.

Und danach ist der Akku am Ende seiner Lebensdauer und ich muss einen 
neuen kaufen?

:-) Duck und weg

Autor: ichbin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ein guter Akkumäher schafft das. Evtl. muß er zwischendurch mal Kaffee
> trinken, stumpfe Messer od. Li-Akku tauschen.
> https://gartengerätetest.de/rasenmaeher/akku/test-vergleich.html
> Bleiakku ist Mist wegen der langen Ladezeit.

Diese Affilateseite bewertet seltsam.
Meinem Verständnis zufolge gebührt dem Wolf-Garten 72V LiIon Power 37 in 
der Katrgorie Akku der Punktsieg. Dessen gespeicherte Arbeit in Wh ist 
mit 208,8Wh mit Abstand der Größte.
Dagegen kann ein Einhell mit 36V und 4Ah mit 144Wh geschweige denn ein 
Bosch mit lediglich 36V und 2Ah Akku der mit 72Wh nur noch etwa ein 
Drittel der Energie des Wolf vorhält nicht im Geringsten Anstinken.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ichbin schrieb:
> Dessen gespeicherte Arbeit in Wh ist
> mit 208,8Wh mit Abstand der Größte.

Jaja, Glashaus...

Arbeit wird nicht gespeichert. Arbeit wird verrichtet. Energie wird 
gespeichert.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Arbeit wird nicht gespeichert. Arbeit wird verrichtet. Energie wird
> gespeichert.

Korinthen. Arbeit ist eine Form von Energie, nämlich mechanische 
Energie. Also kann man sie in Wh angeben, auch schon bevor sie 
verrichtet ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Korinthen. Arbeit ist eine Form von Energie, nämlich mechanische
> Energie.

Jungs, was lernt ihr eigentlich heutzutage in der Schule?

"Energie ist die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten." Sollte man als 
Merksatz irgendwann mal gehört haben.

einen Akku laden => Arbeit
im Akku gespeichert => Energie
mit dem Akku einen Motor antreiben => Arbeit

ist es ein Vorgang => Arbeit
ist es ein Zustand => Energie

Ist doch ganz einfach.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ichbin schrieb:
> Meinem Verständnis zufolge gebührt dem Wolf-Garten 72V LiIon Power 37 in
> der Katrgorie Akku der Punktsieg.

Einen Rasenmäher sollte besser eine Nummer zu groß haben, wenn man bald 
Feierabend haben möchte. Wolf war immer eine gute Wahl, aber bei nur 
37cm Arbeitsbreite mußt Du ziemlich oft laufen. Mein Nachbar hat einen 
38cm Elektro-Wolf weil er sonst einen Roboter laufen hat. Als dieser 
jedoch mal "Urlaub" machte, war der Nachbar 3 Tage mit dem Spielzeug am 
mähen.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> ist es ein Vorgang => Arbeit
> ist es ein Zustand => Energie

Weas ist denn die physikalische Einheit von Arbeit und was von Energie?

Autor: ichbin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Einen Rasenmäher sollte besser eine Nummer zu groß haben, wenn man bald
> Feierabend haben möchte.

Hi
Dann sollte man auch die entsprechende Motorleistung mit ausreichend 
dimensioniertem Akku dazu haben. Sonst gibt es zu viele Kaffeepausen.
Und wenn jemand drei Tage mit einem 37er Mäher laufen muss ist er mit 
einem 42er auch erst in zweieinhalb Tagen fertig.
Da brauchts dann wohl eher 100cm Mähbreite unter einem Rasentrac mit 
einem 8 - 10kW Motor und 100kWh Energievorrat in flüssiger Form.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.