mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bauknecht WA Care 644 SD Heizstab demontieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Ben D. (bendd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Gemeinde,

heute ist mir ein blödes Missgeschick passiert. Seit einer Woche schon 
verhält sich die Waschmaschine merkwürdig, ist schon nach sehr kurzer 
Zeit mit dem Programm fertig. Dann ist mir aufgefallen, dass sie gar 
nicht mehr heizt.
Nun wollte ich den Heizstab ausbauen und inspizieren, um die 
Fehlerquelle einzukreisen.
Keine große Sache denkt man sich.
Der Stab saß aber sehr fest und die Dichtung klebte ordentlich in der 
Fassung, und beim herumhantieren hat sich die Mutter, die den Bolzen des 
Haltebleches von außen hält, gelöst. Den Heizstab kann ich etwa 7cm in 
der Dichtung nach außen ziehen, bis er innen am Halteblech anstößt. Er 
rutscht also durch die Dichtung und klemmt beim Ziehen die Dichtung nur 
noch fester ein.
Versuche ich den Bolzen so nach innen zu drücken, damit das Halteblech 
sich löst, rutscht die Dichtung leider mit nach innen, ich vermute, dass 
das Halteblech noch ordentlich an der Dichtung klebt.
Nun kann das so aber nicht bleiben, der Stab muss raus. Geht aber nicht, 
da die Dichtung sich nicht vom Halteblech löst.
Ich habe schon versucht die Einheit Heizstab-Haltebolzen-Dichtung wieder 
zusammen zu frickeln um nochmal so zu drücken, wie es eigentlich gemacht 
wird, aber keine Chance.
Auch das Heraushebeln der Dichtung ist aufgrund des Platzmangels nicht 
erfolgreich gewesen, ich will auch den Kunststoff rundherum nicht 
ausplatzen lassen, die Maschine soll ja wieder dicht werden. Habe mir 
auch schon verschiedene Drahtstückchen zurechtgebogen um zwischen 
Dichtung und Blech zu kommen, hat auch nichts gebracht.

Für heute bin ich ratlos. Vielleicht hatte schonmal jemand ein ähnliches 
Problem oder ist vom Fach und kennt in diesem Fall einen hilfreichen 
Rat? Würde mich sehr freuen.

Verzweifelte Grüße von einem unzufriedenen Hausmann...
P.S.: Es handelt sich um einen Heizstab, wie ihn die Google-Bildersuche 
bei den Begriffen "Waschmaschine Heizstab" als erstes zu Tage fördert.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach doch bitte mal Bilder - das sagt meist mehr als tausend Worte. 
Mögl. erkennt auch einer die Konstruktion und kann aus Erfahrung sagen, 
wie die Demontage läuft.

Ich kann dir allerdings den Vorwurf nicht ersparen, das man den Heizstab 
durchaus in eingebautem Zustand prüfen hätte können und das ein Relais 
oder so schuldig sein könnte.

Autor: Ben D. (bendd)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort - Bilder im Anhang. (Habe die Mutter wieder auf 
den Bolzen gedreht)

Matthias S. schrieb:
> Mögl. erkennt auch einer die Konstruktion und kann aus Erfahrung sagen,
> wie die Demontage läuft.

Im Prinzip ist die Funktionsweise ja klar gewesen, nur ist die Mutter 
abgerutscht.

Matthias S. schrieb:
> Ich kann dir allerdings den Vorwurf nicht ersparen, das man den Heizstab
> durchaus in eingebautem Zustand prüfen hätte können und das ein Relais
> oder so schuldig sein könnte.

Da bin ich völlig bei dir, den Heizstab hatte ich schon eingebaut 
gemessen, kam aber mit meinen Messspitzen nicht an die Anschlüsse des 
Temperaturfühlers dran. Als ich den dann hatte, dachte ich mir, jetzt 
kannst du dir das Ding auch nochmal im ganzen ansehen...ärgert mich 
höllisch.

Schlimmstenfalls muss ich die Dichtung in Einzelteilen rauspulen und 
hoffen, dass sich das Halteblech irgendwann löst.

Sonnigen Samstag!

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir im Auktionshaus Bilder des Heizstabes angucke, muss man den 
rausziehen - und wenn du dabei über Leichen gehst. Möglicherweise ist im 
Trommelinnern noch eine Schelle, die gelockert werden muss, das kann man 
am besten mit Taschenlampe durch die Trommel durch erkennen. Die 
mögliche Position habe ich dir mal im Bild rot umzingelt. Dann musst du 
evtl. mit schwerem Gerät die Trommel so schräg anstellen, das der 
Heizstab durch die Gehäuseöffnung nach aussen passt.

Ebay-Artikel Nr. 352333068615

Wenn er dabei kaputt geht, ist ein neuer fällig, aber der ist ja nicht 
so teuer.

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Dichtungsgummi wird beim anziehen, so gequetscht, dass er außen und 
innen, einen Wulst bildet. Mit Wasser Quellen sie dann noch manchmal 
auf.
Nun hast du die Dichtung in der Maschine, und durch den gebildeten Wulst 
bekommst du ihn nicht raus.Ich würde versuchen durch das Loch vom 
Thermostat, mit einer Spitzzange den herauszuzerren. An ein wieder 
einsetzen, der Heizung nicht dran denken. Also neue einbauen.
Eine Schraube, die die Heizung noch zusätzlich hält gibt es nicht. Da 
ist in der Maschine ein Drahtbügel, in den die Heizung beim Einbau 
eingeschoben wird...

Autor: Ben D. (bendd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Leute,

vielen Dank für die hilfreichen Ratschläge, hier mal noch eine 
Auflösung. Die Maschine tut wieder. Heizung war auch optisch in 
einwandfreiem Zustand, eigentlich ein kleines Wunder bei dem Alter, sie 
ist wenn mich nichts täuscht etwa 6 Jahre alt.
Nachdem ich sie 1-2 Tage gekonnt ignoriert habe, bin ich mit einer 
Sprengringzange in die Öffnung des Temperaturfühlers und habe die 
Dichtung soweit festgehalten, dass sich der Bolzen doch nach innen 
schieben ließ und die Dichtung somit freigab. Entscheidend für alle 
Nachahmer ist auch der Winkel, in der nach außen gezogen wird. Wenn der 
passt, geht es ganz easy...kaum macht mans richtig, funktionierts. (Die 
Dichtung war optisch total ok, wird aber weiter beobachtet.)

Ursächlich für das nicht-Heizen war vermutlich ein gelöster 
Steckverbinder an der Steuerung, denn das Relais war messtechnisch i.O. 
und nach dem Zusammenstecken tat sie wieder...

beobachten und weiterfahren.

VG
bendd

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.