mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs IAR for ARM - IRQ-Funktion nur kompiliert wenn im Code referenziert


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgender Code für IAR Embedded Workbench ARM 8.22.2:
#include "stm32f10x.h"

/* IRQ definitions in CMSIS startup_stm32f10x */
__irq void TIM2_IRQHandler (void) {
  TIM2->SR &=~TIM_SR_UIF;
  GPIOC->ODR |= GPIO_ODR_ODR13;
}

void timer2_setup() {
  RCC->APB1ENR |= RCC_APB1ENR_TIM2EN;
  
  TIM2->PSC = 0;
  TIM2->ARR = 900;
  TIM2->DIER |= TIM_DIER_UIE;
  
  NVIC_EnableIRQ(TIM2_IRQn);
  __enable_irq();
  TIM2->CR1 = TIM_CR1_CEN;
}

int main()
{
  /* Set System-Clock as high as possible */
  RCC->CFGR = RCC_CFGR_SW_1 | RCC_CFGR_PLLMULL_3 | RCC_CFGR_PLLMULL_2 | RCC_CFGR_PLLMULL_0;
  RCC->CR = RCC_CR_HSION | RCC_CR_PLLON;

  /* Set GPIO C13 as High-Speed PushPull output */
  RCC->APB2ENR = RCC_APB2ENR_IOPCEN;
  GPIOC->CRH |= GPIO_CRH_MODE13_1 | GPIO_CRH_MODE13_0;
  
  timer2_setup();
  GPIOC->ODR &=~GPIO_ODR_ODR13;
  TIM2_IRQHandler(); // <--
  while(1)
    ;
}

TIM2_IRQHandler() wird nur angesprungen, wenn ich die Funktion selber in 
der main() aufrufe, sobald ich diese Anweisung entferne, wirft sie der 
Linker aus dem Listing-File (Debug/List/****.map), sie wird also einfach 
vom Compiler wegoptimiert da sie nie aufgerufen wird.
Normalerweise sollte doch für jeden Interrupt-Vektor eine entsprechende 
Funktion in der Header-Datei vorhanden sein, warum ist das hier nicht 
so?

2. Frage: Hier wird beschrieben, wie man sich die Register des uC 
übersichtlich als Liste anzeigen lassen kann: 
https://www.iar.com/support/resources/articles/debugging-with-microcontroller-registers/

das soll ab Version 7.5 möglich sein (also gehe ich davon aus, dass es 
bei der aktuellen Version 8.22.2 immer noch möglich ist). Im Debug-Modus 
finde ich den Punkt "View -> Register" allerdings nicht. Weiß jemand, wo 
sich der in den neueren Versionen versteckt?

Sich händisch durch den auf den Adressbereich des M3 gemappten Speichers 
der Peripherie zu wühlen ist nicht besonders komfortabel.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> __irq void TIM2_IRQHandler (void) {

Spricht für C

Max M. schrieb:
> void timer2_setup() {

Spricht für C++

Wenn es tatsächlich C++ ist, fehlt vermutlich das:
extern "C"

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist alles C.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Max M. schrieb:
>> void timer2_setup() {
>
> Spricht für C++

Nein, wie kommst Du darauf? Das fehlende void? das ist schon lange 
erlaubt.

Und bei C++ (wenn er es konsequent durchzieht) hätte er wohl eher eine 
Instanz einer Timer Klasse (vor allem wenn es mehrere Timer gibt) mit 
einer setup() Methode. Das Pattern "klasse_methode()" mutet exrem c-isch 
an.

---

Aber ich finde es sehr bemerkenswert daß die ganze IDE abschmiert wenn 
das Target in einen Hardfault läuft.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.iar.com/support/tech-notes/linker/the-linker-removing-functions-and-variables-or-external-not-found/
"If functions and variables are not refered to in the main() call-tree 
or in any interrupt call-tree the linker will remove them by default."
Workarounds sind auf der Seite zu finden

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Aber ich finde es sehr bemerkenswert daß die ganze IDE abschmiert wenn
> das Target in einen Hardfault läuft.

Oops, Thread verwechselt, bitte 2. Teil ignorieren.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub, ich hab da etwas vorschnell geglaubt, die IRQ würde außerhalb 
meines einzelnen Aufrufs in der main() noch ein zweites bzw. weitere 
Male aufgerufen werden: dem ist nicht so.
__root void TIM2_IRQHandler (void) {
  TIM2->SR &=~TIM_SR_UIF;
  GPIOC->ODR |= GPIO_ODR_ODR13;
}

so taucht die Funktion zwar noch im Listing-File auf, wird allerdings 
beim Debuggen nicht mehr angesprungen. Ich hab heute Nachmittag schon 
ewig gesucht und hab nichts dazu gefunden, wie man in IAR eine ISR 
definiert. Anscheinend zumindest nicht so, wie ich es bisher versucht 
habe.

Mein Timer-Setup dürfte soweit passen, denke ich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Normalerweise sollte doch für jeden Interrupt-Vektor eine entsprechende
> Funktion in der Header-Datei vorhanden sein, warum ist das hier nicht
> so?

Bei gcc ist die Section mit der Vektortabelle mit keep markiert damit 
sie (und alles was dran hängt) nicht wegoptimiert wird. Irgendwas 
vergleichbares muss es doch auch bei IAR geben. Hast Du am Linkerscript 
oder am Startup code rumgespielt?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ich hab heute Nachmittag schon
> ewig gesucht und hab nichts dazu gefunden, wie man in IAR eine ISR
> definiert.

Es wird doch wohl Beispielcode geben? IAR ist ja jetzt auch nicht 
gänzlich ungenutzt in der ARM-Szene.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> so taucht die Funktion zwar noch im Listing-File auf, wird allerdings
> beim Debuggen nicht mehr angesprungen.

Schau mal im Startup code nach der genauen Schreibweise.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Hast Du am Linkerscript
> oder am Startup code rumgespielt?

Nein, ich hab nix gemacht.

Bernd K. schrieb:
> Es wird doch wohl Beispielcode geben?

Möglicherweise bin ich auch unfähig vernünftig zu googlen, aber ich hab 
echt nichts gefunden.

Bernd K. schrieb:
> Schau mal im Startup code nach der genauen Schreibweise.

Hab ich.

Ist allerdings unter ROTS\SEGGER\ST\STM32F100, und nicht unter CMSIS wie 
ich erwartet hätte.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5397030 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Nein, wie kommst Du darauf? Das fehlende void? das ist schon lange
> erlaubt.

Erlaubt ja. Aber fehlendes void bedeutet in C "Beliebig viele Parameter 
beliebigen Typs". Da die Funktion aber nichts dergleichen tut, denke ich 
das "gar keine Parameter" gemeint war. In C++ reicht dafür "()", in C 
braucht's dazu "(void)". Daher die Vermutung, dass es C++ sein könnte.

Bernd K. schrieb:
> Und bei C++ (wenn er es konsequent durchzieht) hätte er wohl eher eine
> Instanz einer Timer Klasse
OOP ist nur ein von C++ unterstütztes Paradigma. Nur weil man C++ 
nutzt muss man noch lange kein OOP machen.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> __irq void TIM2_IRQHandler (void) {

__irq ist für Cortex-M ungültig. Siehe Reference Manual.
Folglich wird die Funktion wohl garnicht gesehen und ausgeblendet.
Lass es einfach weg, dann klappt das auch!

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Lass es einfach weg, dann klappt das auch!

Hast du das tatsächlich selbst ausprobiert? Bei mir klappt es nämlich 
keineswegs.

m.n. schrieb:
> Siehe Reference Manual.

Welches Reference Manual?

: Bearbeitet durch User
Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Hilfe: C/C++ Development Guide

Das Schöne an Cortex-M ist doch gerade, daß eine C-Funktion als ISR 
aufgerufen werden kann. Das mache ich "pausenlos".
Beispiel:

void TIM8_UP_TIM13_IRQHandler(void)
{
    TIM8->SR = ~TIM_SR_UIF;
    F1_ueberlauf += 0x10000;
}

Bis heute wußte ich garnicht, daß es __irq überhaupt gibt ;-)

Autor: Zweig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Cortex braucht man kein
__irq 

dies ist bestimmt als MACRO ohne Inhalt deklariert.

Bei deinem Fehler schlägt am wahrscheinlichsten  "name mangling" zu.
Das geht dann schief, wenn man die Datei als cpp benannt hat oder
in den iar settings eingstellt hat das auch .c dateien als c++ übersetzt 
werden sollen.

hast du das denn schon mal probiert:

Dr. Sommer schrieb:
> Wenn es tatsächlich C++ ist, fehlt vermutlich das:
> extern "C"

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Unter Hilfe: C/C++ Development Guide

"Your application can therefore
simply define its own exception function by just defining it using the 
correct name from
the list above (cstartup_M.c)."

Hab ich doch?!

Zweig schrieb:
> hast du das denn schon mal probiert:

Ich hab die Syntax gegoogled, aber anscheinend stimmt das nicht:
extern "C" void TIM2_IRQHandler (void);

void TIM2_IRQHandler (void) {
    TIM2->SR &=~TIM_SR_UIF;
    GPIOC->ODR |= GPIO_ODR_ODR13;
}
Expected identifier (extern "C")

m.n. schrieb:
> Das mache ich "pausenlos".

Ist dein nachfolgender Code IAR-kompatibel? Falls ja - woraus erschließt 
sich die Bezeichnung für die ISR? Wie würde sowas für den Timer2 in 
meinem Fall lauten?

: Bearbeitet durch User
Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ist dein nachfolgender Code IAR-kompatibel? Falls ja - woraus erschließt
> sich die Bezeichnung für die ISR? Wie würde sowas für den Timer2 in
> meinem Fall lauten?

Ich verwende eine ältere IAR-IDE, die sollte schon in sich kompatibel 
sein ;-)
Beim F4 (den verwende ich) heißt die Datei "startup_stm32F4xx.s". 
Auszugsweise steht dort:

DCD     TIM1_CC_IRQHandler                ; TIM1 Capture Compare
DCD     TIM2_IRQHandler                   ; TIM2
DCD     TIM3_IRQHandler                   ; TIM3
DCD     TIM4_IRQHandler                   ; TIM4
.....
        PUBWEAK TIM1_CC_IRQHandler
        SECTION .text:CODE:REORDER(1)
TIM1_CC_IRQHandler
        B TIM1_CC_IRQHandler

        PUBWEAK TIM2_IRQHandler
        SECTION .text:CODE:REORDER(1)
TIM2_IRQHandler
        B TIM2_IRQHandler

        PUBWEAK TIM3_IRQHandler
        SECTION .text:CODE:REORDER(1)
TIM3_IRQHandler
        B TIM3_IRQHandler

        PUBWEAK TIM4_IRQHandler
        SECTION .text:CODE:REORDER(1)
TIM4_IRQHandler
        B TIM4_IRQHandler

Beim F10x sollte es genauso aussehen.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> eim F10x sollte es genauso aussehen.

Jap, tut es auch.
; External Interrupts
DCD     WWDG_IRQHandler               ; Window Watchdog
DCD     PVD_IRQHandler                ; PVD through EXTI Line detect
...
DCD     TIM2_IRQHandler               ; TIM2
...
DCD     TIM6_DAC_IRQHandler           ; TIM6 and DAC underrun
DCD     TIM7_IRQHandler               ; TIM7
...
        PUBWEAK TIM2_IRQHandler
        SECTION .text:CODE:NOROOT:REORDER(1)
TIM2_IRQHandler
        B TIM2_IRQHandler

Aber warum gehts dann nicht?

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sags ja nur ungern aber wäre es vielleicht im Rahmen der 
Möglichkeiten auf einen etwas weniger exotischen Compiler umzusteigen 
mit deutlich mehr verfügbaren Erfahrungswerten und Support wie zum 
Beispiel gcc?

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> auf einen etwas weniger exotischen Compiler

Ist IAR tatsächlich so exotisch? Das ist immerhin eine professionelle 
Firma und so...

Aber mit EmBitz funktioniert der Code halt 1:1, warum sollte man für so 
eine IDE (IAR) Geld bezahlen?

Mich würds trotzdem interessieren, warum es denn nun nicht funktioniert

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ist IAR tatsächlich so exotisch? Das ist immerhin eine professionelle
> Firma und so...

Aber in der Summe doch nur ein verschwindender Marktanteil gegenüber dem 
allgegenwärtigen gcc. Du siehst ja selbst wie schwer es ist da auf die 
Schnelle jemanden zu finden der wissen könnte wo der Fehler liegen 
könnte bei einem vergleichsweise trivial erscheinenden Problem.

Hättest Du ein ähnlich gelagertes Problem mit gcc würdest Du 
wahrscheinlich binnen 10 Minuten mit hilfreichen Problemlösungen, 
einschlägiger Doku und funktionierendem Beispielcode förmlich 
überschüttet.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ich sags ja nur ungern aber wäre es vielleicht im Rahmen der
> Möglichkeiten auf einen etwas weniger exotischen Compiler umzusteigen

Da ist überhaupt nichts Exotisches.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Da ist überhaupt nichts Exotisches.

Du hast nicht zufällig eines von diesen günstigen STM32F103 Boards bei 
dir und magst mal kurz mein Programm ausprobieren?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtige Fragen die ich als nächstes klären würde:

* Wo springt er denn stattdessen hin wenn er nicht in Deine 
Interruptfunktion springt? Wenn die Interruptfunktion vom Linker als 
nicht existent betrachtet wird sollte er im entsprechenden 
Defaul-Handler landen, die Endlosschleife im Startup-Code, setz da mal 
einen Breakpoint. Oder schau wo er sich befindet wenn Du auf Pause 
klickst.

* Wenn das nicht der Fall ist dann wird der Interrupt gar nicht 
ausgelöst. Läuft der Timer überhaupt, muss man da eventuell noch den 
Zähltakt separat einstellen? Hab ich schon gesehen bei einigen 
Herstellern. Drück auf Pause und schau ins Zählregister des Timers ob er 
läuft oder nicht.

* Wenn der Timer tatsächlich läuft und dennoch keinen Interrupt auslöst 
dann studier nochmal ausführlich die Doku zu dem Timer im Reference 
Manual, vielleicht hast Du noch irgendein blödes Bit irgendwo vergessen 
zu setzen oder zu löschen und er ist im falschen Modus oder was auch 
immer.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Oder schau wo er sich befindet wenn Du auf Pause
> klickst.

Dann sagt mir IAR:
HardFault exception.
The processor has escalated a configurable-priority exception to HardFault.
A bus fault has occurred on an instruction prefetch.

Exception occured at 0xb280840

Wenn ich durch meinen Code steppe bleibt der Debugger bei der Zeile:
NVIC_EnableIRQ(TIM2_IRQn);

hängen.

Bernd K. schrieb:
> Wenn der Timer tatsächlich läuft

Das tut er (also der Inhalt des CNT-Registers steigt).

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Exception occured at 0xb280840

und was ist bei 0xb280840, ist das Flash mit ausführbarem Programm? Die 
Adresse kommt mir ziemlich krumm vor, mitten im Nirgendwo. Fangen die 
ganzen STM32 nicht alle bei 0x8000000 oder so mit dem Flash an? Das 
winzige Programm kann doch kaum länger als ein paar hundert Byte sein.

Überprüf mal Deine Taktkonfiguration. Das hab ich schonmal erlebt: Takt 
viel zu hoch konfiguriert und bei einem indirekten Sprung sprang er ins 
Nirwana an eine vollkommen absurde Adresse, man konnte sogar im Debugger 
dabei zusehen im Einzelschritt. Setz mal einen Breakpoint auf den 
Reset-Vektor im Startup code und steppe es komplett von Anfang an durch.

Und zwar im Instruction-Modus, also auf Assemblerebene, nicht auf 
C-Ebene und genau beobachten wo er hinspringt und bei welchem 
Maschinenbefehl es genau knallt.

Edit:
Wenn Du schon rausgefunden hast daß er bei NVIC_EnableIRQ() abstürzt 
dann halte ihn dort kurz davor an, geh in den Instruction stepping modus 
und steppe dann auf Assemblerebene weiter, ganz langsam und genau drauf 
achten was er machen sollte und was tatsächlich passiert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Hilfe.

Bernd K. schrieb:
> ganz langsam und genau drauf
> achten was er machen sollte und was tatsächlich passiert.

der Befehl an Adresse
0x8000058
 produziert den Fehler, anstatt den nächsten Befehl bei 5C 
auszuführen, springt er direkt an die BusFault_Handler-Adresse 
(0x80000DA).

Bernd K. schrieb:
> Setz mal einen Breakpoint auf den
> Reset-Vektor im Startup code

Ich kenne das nur von Em-Bitz, da wird ein Assembler-Startup File 
ausgeführt, bei IAR sehe ich das allerdings nicht bzw. ich weiß nicht, 
wie ich darauf Zugriff bekomme.

Edit: Ich hab nun den Code-Teil, der die Takfrequenz für den Prozessor 
festlegt, entfernt. Jetzt funktioniert das NVIC auch!
Beim Debuggen tritt die gleiche HardFault-Exception nach dem ich einen 
Break gemacht habe bei Adresse "0x8000F3AE" auf, allerdings ist da auch 
nix bzw. es wird zumindest im Disassembly nichts angezeigt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> da wird ein Assembler-Startup File
> ausgeführt, bei IAR sehe ich das allerdings nicht bzw. ich weiß nicht,
> wie ich darauf Zugriff bekomme.

In Eclipse würde ich einfach die betreffende Datei die den Startupcode 
enthält in der IDE öffnen und dort einen Breakpoint setzten, der wird 
dann respektiert. Notfalls kann man aber auch Breakpoints setzen indem 
man manuell die Adresse angibt. Oder Du scrollst im Disassemblerfenster 
dort hin und setzt den Breakpoint dort. Müsste eigentlich in IAR auch 
gehen denk ich mal.

Aber wenn die fehlende Taktkonfiguration den Unterschied macht dann denk 
ich hast Du den Fehler identifiziert. Läuft jetzt Dein Interrupt?

Als nächstes musst Du Dir das Reference-Manual vom STM nochmal 
vorknöpfen und die Taktkonfiguration nochmal durchgehen (und auch die 
Konfiguration der notwendigen wait states beachten). Notfalls ein 
existierenden funktionierendes Beispiel betrachten (zum Beispiel eins 
das von der Cube Software generiert wurde) und das mal anhand des 
Reference Manuals Bit für Bit durchgehen um zu sehen und zu verstehen 
was die alles einstellen und warum.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Beim Debuggen tritt die gleiche HardFault-Exception nach dem ich einen
> Break gemacht habe bei Adresse "0x8000F3AE" auf

Da ist doch noch irgendwas faul. Wenn Du die Taktkonfiguration nicht 
anfasst müsste er mit den Defaultwerten eigentlich fehlerlos laufen 
können. Da muss noch was anderes faul sein.

Versuch jetzt mal rauszufinden ob er jetzt zumindest einmal in Deinen 
Interrupt springt.

Und versuch mal was passiert wenn Du den Interrupt nicht enablest, 
crasht er dann immer noch oder bleibt er friedlich in der while(1)?

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Versuch jetzt mal rauszufinden ob er jetzt zumindest einmal in Deinen
> Interrupt springt.

Nein, tut er immer noch nicht. Die Funktion wird vom Compiler 
wegoptimiert.

Bernd K. schrieb:
> crasht er dann immer noch oder bleibt er friedlich in der while(1)?

Nein, tatsächlich funktionieren Break und Continue dann einwandfrei.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> Versuch jetzt mal rauszufinden ob er jetzt zumindest einmal in Deinen
>> Interrupt springt.
>
> Nein, tut er immer noch nicht. Die Funktion wird vom Compiler
> wegoptimiert.

schreib das mal so:
__irq __arm void TIM2_IRQHandler (void) {
    und so weiter
}

__irq und __arm scheinen spezielle Schlüsselwörter für deren Compiler zu 
sein, keine Makros. __arm braucht man wenn ich es richtig lese wenn 
thumb code erzeugt wird womit wir es normalerweise zu tun haben. Wenn 
nicht dann stell den compiler entsprechend ein daß er thumb code erzeugt 
und verwende __irq __arm

https://www.iar.com/contentassets/e20cfa542d1a4734aa6b234bea42f11a/example-8.pdf

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> schreib das mal so:

Das hatte ich tatsächlich auch schon mal so probiert, allerdings meldet 
der Compiler:
Error[Ta098]: ARM mode is not available in this core

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Max M. schrieb:
>> Bernd K. schrieb:
>>> Versuch jetzt mal rauszufinden ob er jetzt zumindest einmal in Deinen
>>> Interrupt springt.
>>
>> Nein, tut er immer noch nicht. Die Funktion wird vom Compiler
>> wegoptimiert.
>
> schreib das mal so:
>
>
> __irq __arm void TIM2_IRQHandler (void) {
>     und so weiter
> }
> 
>
> __irq und __arm scheinen spezielle Schlüsselwörter für deren Compiler zu
> sein, keine Makros. __arm braucht man wenn ich es richtig lese wenn
> thumb code erzeugt wird womit wir es normalerweise zu tun haben. Wenn
> nicht dann stell den compiler entsprechend ein daß er thumb code erzeugt
> und verwende __irq __arm
>
> https://www.iar.com/contentassets/e20cfa542d1a4734aa6b234bea42f11a/example-8.pdf

Dieses Dokument bezieht sich auf ältere ARM Versionen und nicht auf 
Cortex-M mit thumb-only. Früher waren IRQ/FIRQ immer ARM-Code.
Cortex-M kennt nur thumb und die HW ruft Irqs mit C-Calling-Convention, 
so daß man keine Spezial-Funktionen als Händler braucht.
Obigen Code (_irq _arm) darf der Compiler eigentlich nicht übersetzen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> schreib das mal so:
>
> Das hatte ich tatsächlich auch schon mal so probiert, allerdings meldet
> der Compiler:
> Error[Ta098]: ARM mode is not available in this core

https://www.iar.com/contentassets/e20cfa542d1a4734aa6b234bea42f11a/example-8.pdf

Das PDF liest sich auch so als ob das ziemlicher Krampf wäre. Angeblich 
müssen dort alle IRQ zwingend als __arm definiert werden, können dann 
aber keine normalen Thumb-Funktionen mehr aufrufen also muss alles was 
die IRQ ihrerseits aufrufen will ebenfalls __arm sein, so ein 
verkrampfter Krampf! Man will Thumb code haben auf so einem Controller!

Die Automobilbranche vielleicht mit ihren überdimensionierten Megabyte 
Frameworks auf überdimensionierten CPUs, die sind alle schmerzbefreit 
und merken nichts mehr weil sie eh schon lange nicht mehr wissen was sie 
tun und nur noch auf meterdicken Abstraktionswolken aus generiertem Code 
herumschweben den ganzen Tag lang, aber doch kein normaler Mensch!

Mein Rat: Nimm einen vernünftigen Compiler, schmeiß den Mist in die 
Tonne.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Obigen Code (_irq _arm) darf der Compiler eigentlich nicht übersetzen.

also dann muss er es so schreiben:
void TIM2_IRQHandler (void) {
    und so weiter
}

Und wenn der Linker funktioniert wie er soll dann findet er die Funktion 
und ersetzt das schwache Symbol in der Vektortabelle mit einem Zeiger 
auf diese Funktion und wirft sie nicht raus weil sie jetzt in der 
Vektortabelle referenziert wird und die ganze Tabelle sollte KEEP sein 
oder was auch immer das IAR-Äquivalent dazu ist.

@OP
Was steht denn im fertigen Kompilat in der Vektortabelle an der 
betreffenden Stelle, ein Zeiger auf die Default-Endlosschleife oder ein 
Zeiger auf Deine IRQ Funktion? Auch bei der Endlosschleife sollte er 
nicht crashen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Was steht denn im fertigen Kompilat in der Vektortabelle an der
> betreffenden Stelle, ein Zeiger auf die Default-Endlosschleife oder ein
> Zeiger auf Deine IRQ Funktion?

Im STM-Reference Manual 
(http://www.st.com/content/ccc/resource/technical/document/reference_manual/59/b9/ba/7f/11/af/43/d5/CD00171190.pdf/files/CD00171190.pdf/jcr:content/translations/en.CD00171190.pdf) 
Auf S.198 steht, dass der "TIM2 global interrupt" an der Adresse 
"0x000000B0" steht, wenn ich im Debug-Modus an diese Stelle gehe, ist da 
aber ein NOP

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> wenn ich im Debug-Modus an diese Stelle gehe, ist da
> aber ein NOP

Der versucht das zu disassemblieren, aber das sind Daten, kein Code. 
Wenn ich das richtig sehe steht da die Adresse

    0x8000f3af

Das kommt mir so bekannt vor! Nimm das Thumb bit am Ende weg und er 
will nach

    0x8000f3ae

springen, da hast Du Deine Hardfault-Adresse!

Beim Linken läuft irgendwas schief. Zeigen die alle nach 0x8000f3af? 
Lass den Teil mal als Hexdump anzeigen dann sieht man es besser.

: Bearbeitet durch User
Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> Was steht denn im fertigen Kompilat in der Vektortabelle an der
>> betreffenden Stelle, ein Zeiger auf die Default-Endlosschleife oder ein
>> Zeiger auf Deine IRQ Funktion?
>
> Im STM-Reference Manual
> 
(http://www.st.com/content/ccc/resource/technical/document/reference_manual/59/b9/ba/7f/11/af/43/d5/CD00171190.pdf/files/CD00171190.pdf/jcr:content/translations/en.CD00171190.pdf)
> Auf S.198 steht, dass der "TIM2 global interrupt" an der Adresse
> "0x000000B0" steht, wenn ich im Debug-Modus an diese Stelle gehe, ist da
> aber ein NOP

Da steht die Adresse 0x8000f3fe. Das ist eine "Vektor-Tabelle".
Beim AVR ist das anders, da stehen dort tatsächlich Sprungbefehle.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> aber das sind Daten, kein Code.

Ich dachte, an der Stelle müsste ein entsprechender Jump auf die ISR 
stattfinden (wenn alles normal funktionieren würde)?

Bernd K. schrieb:
> da hast Du Deine Hardfault-Adresse.

Warum steht im STM Reference Manual "0x0000000C" als Adresse für 
HardFault?

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> aber das sind Daten, kein Code.
>
> Ich dachte, an der Stelle müsste ein entsprechender Jump auf die ISR
> stattfinden (wenn alles normal funktionieren würde)?
>
> Bernd K. schrieb:
>> da hast Du Deine Hardfault-Adresse.
>
> Warum steht im STM Reference Manual "0x0000000C" als Adresse für
> HardFault?

Die Adresse der Adresse der Funktion!
Es wird der Inhalt von 0x0000000C in Register PC geladen.

PS: meine alten Augen haben vorhin die Adresse leicht modifiziert:
0x8000f3af, also thumb Mode 0x8000f3ae

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> aber das sind Daten, kein Code.
>
> Ich dachte, an der Stelle müsste ein entsprechender Jump auf die ISR
> stattfinden (wenn alles normal funktionieren würde)?
>

Der Startup code wird gar nicht dazugelinkt, das sieht nicht aus wie ein 
Hexdump der Vektortabelle.

Normalerweise muss da eine array aus long stehen mit Zeigern auf alle 
Interruptfunktionen. Sticht normalerweise sofort ins Auge wenn man den 
Hexdump betrachtet.

> Bernd K. schrieb:
>> da hast Du Deine Hardfault-Adresse.
>
> Warum steht im STM Reference Manual "0x0000000C" als Adresse für
> HardFault?

Das ist die Adresse des Arrayelements in dem steht wo er hinspringen 
soll bei einem Hardfault.

Du hast oben gepostet da tritt ein Hardfault auf an Adresse 0x8000f3ae 
und wenn er z.B. versucht den Timerinterrupt aufzurufen schaut er an 
0x000000B0 nach und liest dort 4 Bytes welche ihm sagen wohin er 
springen soll. Bei Dir steht da er soll nach 0x8000f3fe springen wo 
natürlich nichts ist und dann krachts. Scroll mal hoch, Du hast gepostet 
er meldet einen Hardfault bei 0x8000f3fe. Das ist der Grund.

Es sieht so aus als würde beim Linken der Startup code nicht mit 
dazugelinkt. Überprüfe nochmal die build konfiguration, der Startup muss 
assembliert und dazugelinkt werden, mach ihn Teil des Projekts oder wie 
auch immer das bei IAR funktioniert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Die Adresse der Adresse der Funktion!

Ah, okay! Wie wird aus AFF3 die Adresse 8000F3AF? Liegt das an der 
Little-Endian Notation?

An der Adresse ist aber auch nix.

Bernd K. schrieb:
> Bei Dir steht da er soll nach 0x8000f3fe springen wo
> natürlich nichts ist und dann krachts.

Achso, jetzt ist mir das klar, danke.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Little-Endian Notation?

Genau. Lies es rückwärts: dann steht da 8000F3AF. Dann noch das 
niederste Bit löschen (das zeigt bei einem Sprung an daß das Ziel Thumb 
code ist)  und dann steht da 8000F3AE und das ist genau die selbe 
Adresse an der es vorhin bei Dir gekracht hat weil da kein gültiger Code 
steht.

Das ist sogar außerhalb des Flash, deshalb der bus error.

Es ist ein WUNDER daß er überhaupt losgelaufen ist. Zeig mal das 
disassembly von Adresse 0 aus an (oder von 0x8000000 eigentlich) vor 
allem was steht in den ersten 8 byte.

Und mach das Fenster bitte etwas größer daß man mehr als 2 zeilen sieht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Zeig mal das
> disassembly von Adresse 0 aus an (oder von 0x8000000 eigentlich) vor
> allem was steht in den ersten 8 byte.

Es wird eine Vektor-Tabelle angelegt.

Ich hab leider gar keine Ahnung, woran das liegen könnte. Danke für 
deine Hilfe bisher.

Ich hab die Linker-Einstellungen auf Default zurück gesetzt, hat nix 
geholfen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ist doch viel zu kurz!

Wenn der Eintrag für Timer Interrupt an Adresse 0xB0 stehen soll kann 
doch die Tabelle nicht schon bei 0x3c enden!

Falscher Startup code gelinkt?

Nicht einfach nur irgendwelche Einstellungen blind resetten sondern in 
die Projekteinstellungen gehen und gezielt schauen was alles kompiliert 
und was alles gelinkt werden soll.

: Bearbeitet durch User
Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo mei,

im "EWARM_DevelopmentGuide.ENU.pdf" wird auf einer knappen Seite
erklaert, was bei Cortex-M Interrupts zu beachten ist.

Die sollte Mann vielleicht einfach mal lesen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will ja nicht schon wieder das Thema erwähnen aber ich hab recht 
früh gemerkt daß man das mit Makefiles zigmal besser unter Kontrolle 
halten kann was wann wie aufgerufen wird mit welchen Dateien und welchen 
Optionen, nicht in zwölf verschachtelten Dialogen versteckt und in einer 
anderen Sprache geschrieben als es später ausgeführt wird. Nur so am 
Rande.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5397954:
> im "EWARM_DevelopmentGuide.ENU.pdf" wird auf einer knappen Seite
> erklaert, was bei Cortex-M Interrupts zu beachten ist.

Interrupts haben wir schon durch, danke. Guten Morgen.

Sagst Du uns noch kurz auf welcher Seite steht wie man einstellt wie der 
richtige Startup code gelinkt werden soll?

Und dann postest Du vielleicht noch den Inhalt denn das von dir erwähnte 
Paper ist hinter einer Paywall! Welcher vernünftige Mensch soll denn so 
einen Schrott kaufen wenn man nicht mal vorher einen Blick in die 
Bedienungsanleitung werfen darf? Ich bleibe bei meiner Meinung.

Aber du hast es ja schon gelesen, also hilf dem OP doch einfach oder 
kannst Du das nicht? Dachte ich mir schon.

: Bearbeitet durch User
Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Will Mann in einem Projekt seinen eigenen Startup code verwenden,
fuegt Mann dem einfach dem Projekt hinzu. (Project -> Add Files)

Einstellen muss Mann da nichts.

Das doch einfach :-).

Das der dann natuerlich genaustens passen muss, versteht sich
wohl von selbst.

Also z.B.: startup_stm32l1xx_mdp.s

Braucht Mann fuer Interrupts aber eigentlich nicht,
weil die Symbole dort nur mit pubweak exportiert werden
und damit leicht mit eigenen Konstrukten ueberschrieben
werden koennen.

Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.

Ich benutze regelmaessig eher eigenen Startupcode, damit
ich den Systeminit selber machen kann:

Reset_Handler
;;  LDR  R0, =SystemInit
;;  BLX  R0
  LDR  R0, =__iar_program_start
  BX      R0

und die Vectoren sehen etwa so aus:
  DATA
__vector_table
  DCD  sfe(CSTACK)
  DCD  Reset_Handler        ; Reset Handler
  DCD  NMI_Handler        ; NMI Handler
  DCD  HardFault_Handler      ; Hard Fault Handler
  DCD  MemManage_Handler      ; MPU Fault Handler
...
  DCD  DMA2_Channel5_IRQHandler    ; DMA2 Channel 5
  DCD  AES_IRQHandler        ; AES
  DCD  COMP_ACQ_IRQHandler      ; Comparator Channel Acquisition

dann folgen die schwachen Definitionen:
...
  PUBWEAK SysTick_Handler
  SECTION .text:CODE:REORDER(1)
SysTick_Handler
  B SysTick_Handler
...

Will Mann selber einen SysTick_Handler schreiben, tut Mann
das einfach in einem seiner Quelltexte des Projekts.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Max, hast Du's gelesen? Versuch mal den richtigen Startup code 
finden und zum Projekt hinzufügen (und natürlich evtl den falschen 
entfernen).

Dann nochmal kompilieren und einen Blick auf das Disassembly werfen, die 
Vektortabelle müsste deutlich länger sein mindestens bis 0x80000b0 
reichen und  dann sollte auch die IRQ-Funktion nicht mehr rausgeworfen 
werden.

Und evtl brauchst Du auch noch das korrekte Linker script, ich weiß 
nicht ob IAR das Konzept eines Linkerscripts kennt, aber wahrscheinlich 
schon, anders gehts ja wohl kaum. Das muss man auch irgendwo einstellen 
können.

Gibts da denn wirklich keine fertigen Projekt-templates oder 
vorgefertigte Einstellungen für diesen Controller? So in der Art 
Project->New->STMicrosystems->STM32-whatever und schwupps ist das 
Grundgerüst da das man dann modifizieren kann? Das ist doch die 
Vorgehensweise die die Zielgruppe bevorzugt, manche Tools machen es 
einem extrem schwer dagegen anzukämpfen und vom Pfad abzuweichen.

Deshalb bevorzugen viele nach einiger Zeit auch lieber wieder rein 
scriptgesteuerte Build-Tools wo man den Buildvorgang genauso textuell 
programmieren kann wie man das eigentliche Programm programmiert was 
sich eigentlich auch ganz gut trifft da man sich ja eh grad mit 
Programmierung beschäftigen will und weniger mit Klickgrammierung und 
Dialogtrübfischerei. Nur so am Rande.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5397996:
> Will Mann selber einen

Man schreibt es mit einem n, nicht mit 2. Es schmerzt sonst beim Lesen 
ganz erheblich. Und außerdem schreibt man es klein. Alles andere war 
soweit ok auf den ersten Blick. Danke im Voraus für Dein Verständnis.

: Bearbeitet durch User
Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibts da denn wirklich keine fertigen Projekt-templates oder
> vorgefertigte Einstellungen für diesen Controller?

Ei sischa gibts die.

Aber ein paar Defines gehoeren bei ST dann trotzdem dazu.
Die landen dann zwar nicht in einem Makefile sondern
in den Projekteigenschaften.
z.B. STM32L1XX_MDP
Blind stochern und umherklicken muss ich da uebrigens nicht.

Und Linkerscripts gibts natuerlich auch.
Und Debuggerscripte obendrein auch.

Und, alle IAR Compiler sind da in etwa gleichgestrickt,
egal ob 8051, RL78, RX62, MSP430, STM8, V850, 8096 oder Z80.
Und es gibt noch mehr unterstuetzte Controller.
Vermissen tue ich eigentlich nur die CPU32 von Motorola.

Aber wer die Handbuecher nicht liest wird halt ewig nur im
Regen stehn.

Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Alles andere war soweit ok auf den ersten Blick.

Ich habe vermutlich eine Größenordnung mehr Controller,
Compiler und Entwicklungsumgebungen gesehen und damit
gearbeitet als du dir ueberhaupt vorstellen kannst.

Insoweit bin ich an irgendwelchen Approvals
deinerseits nicht uebermaessig interessiert.

Wenn du keine Ahnung von IAR-Compilern hast, die
Dokumentation dazu weder beschaffen noch verinnerlichen
kannst, solltest zukuenftig vielleicht darauf
verzichten deinen Sempf dazuzugeben.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)· schrieb:
> Ich benutze regelmaessig eher eigenen Startupcode, damit
> ich den Systeminit selber machen kann:

Magst du kurz beschreiben, welche Startupdatei standardmäßig verwendet 
wird und wo die zu finden ist? In meinem IAR-Projektordner ist nämlich 
keine.

Die startup_stm32f10x_md_vl.s enthält alle IRQ-Handler, die Datei findet 
sich unter: 
\arm\RTOS\SEGGER\ST\STM32F100\Start_STM32F100_Discovery\DeviceSupport

Die wird also anscheinend nicht verwendet.


Edit: Okay, ich hab dieses startup-File meinem Projekt hinzugefügt und 
jetzt klappt alles - endlich!

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5398038:
>> Alles andere war soweit ok auf den ersten Blick.
>
> Ich habe vermutlich eine Größenordnung mehr Controller,

Deine Vermutung ist vermutlich falsch.

> verzichten deinen Sempf dazuzugeben.

Das schreibt man "Senf".

Leidenschaftliche Programmierer neigen dazu ein hervorragendes 
Sprachgefühl zu haben und können überdurchschnittlich gut mit Syntax und 
Grammatik umgehen, schließlich ist das ihr täglich Brot.

Im Nachhinein betrachtet ist es mir anscheinend gelungen ohne auch nur 
einen Fetzen Dokumentation von IAR per Ferndiagnose das Problem korrekt 
zu identifizieren und habe festgestellt daß er den falschen Startup-Code 
verwendet und die wahrscheinliche Lösung in der unbekannten IDE 
(richtige Datei zum Projekt hinzufügen) genannt bevor Du Dich überhaupt 
zu Wort gemeldet hast.

Und als Du Dich dann gemeldet hast hast Du am Thema vorbei eine 
dümmliche ominöse Andeutung über eine Seite in einem kostenpflichtigen 
Dokument über Interrupts gemacht (ohne jedoch Details zu nennen) obwohl 
es Dir als extremer Überfachmann der Du angeblich sein willst sofort 
hätte klar sein sollen daß das Thema Interrupt zu dem Zeitpunkt schon 
abgefrühstückt war und es nur noch um den falschen Startup code ging.

Bei mir könntest Du keinen beruflichen Blumentopf erben, ich brauche 
Leute mit exzellenten analytischen Fähigkeiten. Und Rechtschreibung die 
einem nicht die Schuhe auszieht.

Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> dümmliche ominöse Andeutung über eine Seite in einem kostenpflichtigen
> Dokument

Die ist Bestandteil der Installation.
Die kostenlose Kickstartversion enthaelt die auch.
Oder die EVal.

Nur mit dem Lesen hapert es wohl.


Wenn deine beruflichen Projekte mit derselben Elle gemessen
als gelungen durchgehen, da spar ich mir mal weitere Worte.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5398279:
>> dümmliche ominöse Andeutung über eine Seite in einem kostenpflichtigen
>> Dokument
>
> Die ist Bestandteil der Installation.

Du hast wohl wirklich eine Leseschwäche! Ich besitze keine Installation 
von IAR und brauche und will auch keine. Ich habe das Problem des 
Threaderstellers blind gelöst. Und ich kann auch ohne die von Dir 
angedeutete aber nicht genannte Seite gelesen zu haben sagen daß sie in 
diesem Fall nicht im Geringsten relevant gewesen wäre.

: Bearbeitet durch User
Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ich kann auch ohne die von Dir
> angedeutete aber nicht genannte Seite gelesen zu haben sagen daß sie in
> diesem Fall nicht im Geringsten relevant gewesen wäre.

Diese Leseschwaeche scheinst du ja mit dem TO zu teilen.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5398293:
>> Und ich kann auch ohne die von Dir
>> angedeutete aber nicht genannte Seite gelesen zu haben sagen daß sie in
>> diesem Fall nicht im Geringsten relevant gewesen wäre.
>
> Diese Leseschwaeche scheinst du ja mit dem TO zu teilen.

Jetzt hab ich endlich deinen Nick verstanden:

Blindschleiche

Hast du eigentlich irgendwas von dem was Bernd geschrieben hat 
verstanden?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5398293:
>> Und ich kann auch ohne die von Dir
>> angedeutete aber nicht genannte Seite gelesen zu haben sagen daß sie in
>> diesem Fall nicht im Geringsten relevant gewesen wäre.
>
> Diese Leseschwaeche scheinst du ja mit dem TO zu teilen.

Jetzt werd mal nicht pampig! Du hast nichts zur Lösung beigetragen außer 
auf explizite Nachfrage hin endlich zu wiederholen was ich bereits 2 
Stunden vorher als korrekte Lösung vorschlug ("Datei mit richtigem 
Startup zum Projekt hinzufügen, falschen entfernen") nachdem ich die 
Ursache bereits gefunden hatte.

Du hast den Thread nicht gelesen (zumindest nicht sinnentnehmend) und 
stattdessen am Thema vorbei fabuliert. Und jetzt unterstellst Du mir 
eine Leseschwäche weil ich ein Dokument das ich nichtmal besitze nicht 
gelesen habe? Seltsame Definition von "Leseschwäche" hast Du da.

PS: Hast Du nicht auch die leise Vermutung daß Leseschwäche und 
Rechtschreibschwäche korrelieren? Ich hab keine belastbaren Zahlen aber 
ich könnte es mir gut vorstellen.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Die startup_stm32f10x_md_vl.s enthält alle IRQ-Handler, die Datei findet
> sich unter:
> \arm\RTOS\SEGGER\ST\STM32F100\Start_STM32F100_Discovery\DeviceSupport
>
> Die wird also anscheinend nicht verwendet.

Kopiere diese Datei und die "system_stm32f10x.c" in Deinen 
Projektordner. Dann klickst Du diese beiden Dateien unter Projekt->Add 
Files zu Deinem Projekt hinzu. Nach dem Make (F7) findest Du in der 
*.map-Datei die Referenz auf TIM2_IRQHandler.

Für ein lauffähiges Programm muss noch die passende *.icf-Datei unter 
Options->Linker->Config eingetragen werden. "Override Default" anklicken 
und unter arm/config/linker/ST/.. den betreffenden µC auswählen.

Selber habe ich nur die Kickstarter Version und auch kein F103-board. 
Mit dem Simulator zu spielen, mag ich bei dem schönen Wetter heute nicht 
;-)

Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ausser einem gewissen religioesem Eifer deinerseits habe ich nichts
gefunden was das Lesen gerechtfertigt haette.

Tut mir ja leid.
Aber fuer dich.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
(º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· schrieb im Beitrag 
#5398355:
> Ja, ausser einem gewissen religioesem Eifer deinerseits habe ich
> nichts
> gefunden was das Lesen gerechtfertigt haette.

Ich bin jetzt raus aus diesem Thread, Du kannst ja noch ein bisschen 
weiter machen mit Deinem lächerlichen Auftritt hier wenn Du willst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.