mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik China ST-Link v2 auf J-Link flashen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat es jemand geschafft, den ST-Link V2 mit der STLinkReflash-Software 
von Segger 
(https://www.segger.com/products/debug-probes/j-link/models/other-j-links/st-link-on-board/) 
in einen J-Link umzuflashen?

Ich hab zwei Clones hier, einmal den in der schlanken Variante und der 
klobigen, grünen Version. Beide male sagt das Programm
Preparing for FW update (can take up to 10 seconds)...O.K.
Identifying ST-LINK variant...ERROR: Unsupported ST-LINK hardware variant

Die aktuellste Firmware hab ich über die ST-Link Utility aufgespielt.

Ich würde gerne das Segger Embedded Studio ausprobieren, das 
funktioniert allerdings nur mit einem J-Link.

: Bearbeitet durch User
Autor: Beitragstitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum fragst Du nicht einfach bei Segger nach? Die können bestimmt 
helfen.

Autor: China Böller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> ERROR: Unsupported ST-LINK hardware variant

Bedeuted einfach: die J-Link Firmware kann nur auf
ST-Links v2.1 aufgespielt werden und eben nicht auf v2.0.

Sehr vermutlich weil die Flash Grösse (64K) der füheren
Controller Versionen nicht ausreicht.

Und da unterscheiden sich die China-Versionen nicht von
den ST-Links V2.0. Einzig eine Versions-Fälschung könnte
helfen da bekanntlich viele Controller 64K + 64K (extra,
ungeprüft) mit sich führen und damit fähig wären die
vermutlich grössere Firmware aufzunehmen.

Autor: Andreas Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ich würde gerne das Segger Embedded Studio ausprobieren, das
> funktioniert allerdings nur mit einem J-Link.


Ein Nucleo-Board ist ja noch im preislichen Rahmen. Den Controller-Teil 
kannst Du ja anderweitig nutzen. Wenn Du also keins auf einer Messe 
bekommst (Letztlich auf der embedded systems gabs welche für lau), dann 
leg die 9,- Euro an. Lohnt sich auf jeden Fall.
Einmal Kino weniger, dafür Monate Spass....

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiß erlaubt die Lizenz der J-Link Firmware ohnehin nicht, 
als diese Adapter geladen zu werden.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
geht, aber nicht einfach so.

Such mal etwas, in einem russischen Forum findest Du eine gepatchte 
Version vom STLinkReflash die das kann.

Autor: Janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
bestell dir doch einen Jlink-Edu (denn Segger kann nicht nur schnell 
sondern auch noch billig)

Autor: Curby23523 N. (nils_h494)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
OT: Jaja, mal wieder zugeizig für die 18€ Netto eines originalen 
ST-Links? Warum kauft man sich nicht einfach ein Original?

: Bearbeitet durch User
Autor: Chinamann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
> Warum kauft man sich nicht einfach ein Original?

Weil man Seggers restriktive Lizenzpolitik nicht unterstützen will?

Autor: John Doe (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Chinamann schrieb:
> Curby23523 N. schrieb:
>> Warum kauft man sich nicht einfach ein Original?
>
> Weil man Seggers restriktive Lizenzpolitik nicht unterstützen will?


Und das Guerilla-Gespamme von denen hier im Forum, erst der Robert 
Teufel (zuvor NXP-Guerilla-Spammer, dann Segger, was macht der 
eigentlich?), dann Til Stork und Konsorten. Echt nervig, diese Werbung.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, was ist denn daran Schlimm, dass Segger seine J-Link Firmware nur 
für wenige ausgewählte Fremdprodukte freigegeben hat? Das ist doch schon 
weitaus "freundlicher" als bei anderen Herstellern, die das 
üblicherweise gar nicht erlauben.

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!

Wer aber Geschenke einfordert, der hat den Anstand gleich doppelt 
verloren.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Müller schrieb:
> Ein Nucleo-Board ist ja noch im preislichen Rahmen. Den Controller-Teil
> kannst Du ja anderweitig nutzen.

Laut Nutzungsbedingen ist anderweitig auch nicht erlaubt. Blöder ist 
aber das auf dem Debuggerteil (vom STM32F103RB Nucleo) nicht wie beim 
richtigen STLink die Targetspannung detektiert wird sondern von einem 
schwachbrüstigen Spannungsregler kommt. Den habe ich schon gekillt durch 
ein Target das zu viel Strom gezogen hat. Und auf dem verbleibenden 
Nucleo Target ist kein Anschluss für den Debugger vorgesehen, den muss 
man dann aus den einzelnen Pins zusammensuchen.

Der STLink hat einen verschlüsselten Bootloader, beim Versuch den 
auszulesen löscht der sich sogar selber.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der STLink hat einen verschlüsselten Bootloader, beim
> Versuch den auszulesen löscht der sich sogar selber.

Wie funktioniert das denn?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hier ist ein Blog zum Reverse Engineering eines STLink:
https://lujji.github.io/blog/reverse-engineering-stlink-firmware/

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Blöder ist
> aber das auf dem Debuggerteil (vom STM32F103RB Nucleo) nicht wie beim
> richtigen STLink die Targetspannung detektiert wird sondern von einem
> schwachbrüstigen Spannungsregler kommt.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei den Nucleos genauso ist wie 
bei dem "richtigen" ST-Links, d.h. auf dem Header ist nur VCC_ref aber 
damit kann man ein Target nicht versorgen (siehe angehängter 
Schaltplan).

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, dann nehme ich das zurück, da habe ich evtl. etwas anderes falsch 
gemacht. Bin gerade weit weg von meinem Basteltisch und kann das nicht 
ausprobieren. Aber laut Schaltplan wird auf Pin1 die Spannung gemessen, 
da hast du Recht.

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
>> Der STLink hat einen verschlüsselten Bootloader, beim
>> Versuch den auszulesen löscht der sich sogar selber.
>
> Wie funktioniert das denn?

Gar nicht. Typischer Dummschwatz.

Das entsprechende Protection-Bit ist halt gesetzt. Und wenn man es 
zurücksetzt, wird der Flash gelöscht. Der Bootloader hat da keine Aktie 
dran. Jedes andere Programm im Flash würde auch gelöscht.

Autor: Til S. (Firma: SEGGER) (til_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitragstitel schrieb:
> Warum fragst Du nicht einfach bei Segger nach? Die können bestimmt
> helfen.

Ich glaube nicht, dass wir dabei helfen wollen einen illegalen J-Link 
Klon zu bespielen ;-). Macht ja auch keinen Sinn, wenn es den J-Link Edu 
Light für ein paar Euro gibt.

Autor: Beitragstitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich glaube nicht, dass wir dabei helfen wollen einen illegalen J-Link
>Klon zu bespielen ;-)

Schon klar. Du hast nur den unsichtbaren Smiley in meinem Post nicht 
wahrgenommen ;-).
Ich wollte es nicht so offensichtlich machen.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ich würde gerne das Segger Embedded Studio ausprobieren, das
> funktioniert allerdings nur mit einem J-Link.

Til S. schrieb:
> Ich glaube nicht, dass wir dabei helfen wollen einen illegalen J-Link
> Klon zu bespielen ;-).

Das Problem könnte man so lösen, dass man eine andere 
Entwicklungsumgebung nutzt wie z.B. "System Workbench for STM32" oder 
"ST TrueSTUDIO".
Obwohl damit dann Segger noch mehr geschadet wird; allerdings alles 
sauber und legal.

Autor: Til S. (Firma: SEGGER) (til_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Obwohl damit dann Segger noch mehr geschadet wird; allerdings alles
> sauber und legal.

Ich glaube, da schadet man sich eher selbst ;-).

Legal wäre es natürlich nur mit einem ST-Link und nicht mit einem J-Link 
Clone.

Mir persönlich erschließt sich nur nicht ganz wieso ich einen illegalen 
J-Link Clone für (keine Ahnung, was die kosten) 5,- Euro kaufen sollte 
wenn man für 20,- Euro einen J-Link EDU Mini bekommt und dann Embedded 
Studio kostenlos für non-commercial benutzen kann. Geht es da um die 
15,- Euro Differenz oder was sind die Argumente?

Autor: China Böller (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Til S. schrieb:
> oder was sind die Argumente?

.... äääähhmmmm ....  mir fallen keine ein.

Doch: wieder eine Mark fuffzich gespart, koste es was es wolle.

Noch eins: keine Ahnung haben ist oft ein Argument.

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Til S. schrieb:
> wenn man für 20,- Euro einen J-Link EDU Mini bekommt

Bekommen diese Version nicht nur Studenten?

Grüsse,
René

Autor: Til S. (Firma: SEGGER) (til_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Til S. schrieb:
>> wenn man für 20,- Euro einen J-Link EDU Mini bekommt
>
> Bekommen diese Version nicht nur Studenten?
>
> Grüsse,
> René

Nö, kann jeder auch als Privatperson z.B. hier bestellen:
http://www.ak-modul-bus.de/cgi-bin/iboshop.cgi?showd0!0,419083321820032,J-Link_EDU__MINI

Geht halt nur nicht als Firma und dann kommerziell einsetzen.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Preparing for FW update (can take up to 10 seconds)...O.K.
> Identifying ST-LINK variant...ERROR: Unsupported ST-LINK hardware
> variant
> Die aktuellste Firmware hab ich über die ST-Link Utility aufgespielt.

Ist es dir eigentlich klar, daß das Angebot von Segger NUR für die 
Onboard-Versionen des STLink gilt?

Selbstverständlich könnte Seggers Programm auch aus einem gewöhnlichen 
STLink einen JLink machen, aber es will nicht. Es hängt auch nicht am 
verfügbaren Flash im Chip, sondern daran, daß das Seggersche Programm 
vor dem Umflashen die Version des STLink prüft und alles, was nicht 
Onboard ist, zurückweist.

Klaro?

W.S.

Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin sonst auch immer sehr, sagen wir, sparsam. Aber meinen J-Link 
EDU habe ich vor etlichen Jahren für 50 € gekauft. Und es nie bereut. 
Irgendwas hat immer mal nicht funktioniert. Aber der J-Link war nie 
schuld. Ich habe zwar einen V8, der bei M3 am Ende ist. Aber noch komme 
ich damit zurecht und brauche nicht bangen, daß bei irgendeinem Update 
irgendein clone wieder nicht mehr geht (oder noch schlimmer: Nicht 
richtig geht) und nach Wochen über 7 Ecken "gefixt" werden muß. Und das 
muß man dann auch noch rausfinden...
Und es ist völlig wurscht, ober STM, NXP oder was auch immer. Auch wenn 
der EDU mini nicht so brüllend schnell ist und einen ekligen Pinheader 
hat: Da finde ich andere Sachen viiiiiel schlimmer!

Beitrag #5513043 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5513083 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.