mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB Drive reparierbar?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Derek C. (virgo_alpha)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin

vor einiger Zeit ist ein Flash Speicher von mir kaputt gegangen, dh 
konnte nicht mehr erkannt werden (Systemunabhängig). Benutzen muss ihn 
zwar nicht mehr, aber es sind ein paar Daten drauf (ja, flash Speicher 
nie als Endspeicher benutzen, mein Fehler -.- kommt nicht mehr vor... 
soo wichtig sind die Daten auch nicht)

Ja also hab ich ihn aus dem Gehäuse befreit nur um zu gucken. Ich dachte 
ja eher, dass was am Controller kaputt ist und weniger an den 
Speicherbausteinen selber, oder?
Wie auch immer mir ist an einem kleinen Kondensator(?) eine Bruchstelle 
aufgefallen -> siehe Bild.   Vielleicht ist er mal runtergefallen?
Könnte man diesen provisorisch austauschen nur um grade die Daten zu 
sichern? Grade ungeschickt mit dem Lötkolben bin ich nicht, ich würde es 
mir schon zutrauen. Nur der Wert des Bauteils ist mir unbekannt.
Es handelt sich um einen Transcend JetFlash 780 32GB

Lohnt sich das? Probieren kann man es ja mal, kaputt isser sowieso...

Edit: hab gesehen daneben steht L2, also eine Induktivität, kein 
Kondensator. Der Durchgang könnte ja durchbrochen sein.

Danke und
Mit freundlichen Grüßen.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn was durch runter werfen kaputt geht, dann eher der Quarz als eine 
Spule. Ausserdem solltes du bei einem runter gefallenen Stick auch 
entsprechende Marken am Gehäuse sehen können.

Nee, da hat es den Spannungs-Dingens zerlegt (U4) und ordentlich ein 
paar mwehr Teile in den Tod gerissen. R76 und R79 sehen auf dem Foto 
auch nicht mehr hübsch aus (kann aber auch am Foto liegen)

> Der Durchgang könnte ja durchbrochen sein.

Kann man mit Multimeter als Durchgangsmesser prüfen, oder einen 
Kurbelinduktor verwenden ;-)

Du kannst dir ja mal einen baugleichen Stick besorgen, und fröhlich 
Bauteile tauschen. Ist ne feine Löt-Übung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Derek C. schrieb:
> Wie auch immer mir ist an einem kleinen Kondensator(?)

Das ist kein Kondensator, sondern eine Spule (Induktivität) namens L2.

Die wird vom Schaltregler U4 benötigt, der irgendeine niedrigere 
Versorgungunsspannung für die restliche Elektronik im USB-Stick erzeugt.

Anhand des Bildes würde ich noch nicht von einem Defekt des 
Schaltreglers oder irgendwelcher Widerstände ausgehen, aber es ist 
nötig, den Schaltregler zu identifizieren. Dazu braucht es ein höher 
aufgelöstes und besser ausgeleuchtetes Bild, damit man die Beschriftung 
entziffern kann.

Wenn der USB-Stick mit so brachialer Wucht auf den Boden geschmissen 
wurde, daß die Spule auf diese Art und Weise ablebt, kann natürlich auch 
der Quarz Y1 in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

Ist natürlich auch möglich, daß die Spule erst beim Aufhebeln des 
Gehäuses zerstört wurde, dann wird die Fehlerquelle eher eine andere 
sein - der Quarz ist das mechanisch empfindlichste Bauteil hier.

Autor: Derek C. (virgo_alpha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> aber es ist nötig, den Schaltregler zu identifizieren.

Danke schonmal für die Antworten.
Ein Foto von der Schaltreglerbeschriftung kriege ich nicht hin. Aber die 
Lupe sagt Recht eindeutig "W78 5" also 5V?
Kann man überprüfen ob der Quartz noch richtig schwingt? Oszi hab ich 
da.

Mfg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Derek C. schrieb:
> Aber die Lupe sagt Recht eindeutig "W78 5" also 5V?

Nein, 5V ganz sicher nicht. Einerseits stünde das auf einem Schaltregler 
nicht drauf, andererseits kommen 5V eh' vom PC über den USB-Anschluss, 
also bräuchte man dafür keinen Schaltregler.

Die Bauform dürfte TSSOP-6 sein, man müsste bei den üblichen 
Verdächtigen nachsehen, wer Abwärtswandler (buck converter) in dieser 
Bauform produziert.

Mit einem Oszilloskop und einem teilenden Tastkopf (1:10) hat man 
gewisse Chancen, die Oszillatorschaltung im Betrieb zu sehen. Die 
Frequenz sollte auf dem Quarz draufstehen.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for w_.jpg
    w_.jpg
    14,5 KB, 222 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Derek C. schrieb:

> Ein Foto von der Schaltreglerbeschriftung kriege ich nicht hin. Aber die
> Lupe sagt Recht eindeutig "W78 5"

Sicher?

Ich habe das Bild mal etwas nachbearbeitet (siehe Anhang) und meine, 
dass der Buchstabencode WY ist. Allerdings konnte ich zu dem Code keinen 
wirklich passenden Spannungsregler finden, am ähnlichsten war noch der 
hier:

http://www.s-manuals.com/pdf/datasheet/a/x/ax5505_r1.1_axelite.pdf

Aber auch bei dem passt weder das Marking wirklich noch das Package.

Autor: ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur um die Daten und nicht um die Reparatur des Sticks geht, 
kann man versuchen, Flash & Controller fremdzuspeisen. Die 
Typenbezeichnungen sollten die nötige Versorgungsspannung verraten. 
Musst nur darauf achten, das der PC nicht Rückwärts was auf den Port 
bekommt, also ggf. weitere Teile des Schaltreglers ablöten oder 
Leiterbahn abtrennen o.ä.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:

> Ich habe das Bild mal etwas nachbearbeitet (siehe Anhang) und meine,
> dass der Buchstabencode WY ist.

Könnte auch "VJ Y" sein. Aber dazu finde ich überhaupt keinen 
Schaltregler.

Autor: Derek C. (virgo_alpha)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also auf dem Regler steht ziemlich sicher W78 5. Finden konnte ich auch 
nichts.

Mit dem Oszi hab ich ein bisschen gemessen:
Am Kondensator C25 neben dem Quarz liegt an einem Pin eine (Sinus) 
Wechselspannung von knapp 30MHz (?) (sorry das Oszi ist eigentlich nur 
bis 15 MHz, ist also fummelig zu messen). Funktioniert der Quarz also 
noch?
An der besagten Spule liegt an der einen Seite eine Rechteckspannung von 
1,6MHz (?) und an der anderen eine Gleichspannung (kleiner 5V)
Bringt das uns weiter?

ich wer sonst schrieb:
> Flash & Controller fremdzuspeisen

Denke ich ist einen Versuch wert. Erfahrungen hab ich damit aber keine. 
Wie muss Mann da vorgehen?

Edit:
So hab ein Foto von der Beschriftung endlich halbwegs hinbekommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Derek C. schrieb:
> Denke ich ist einen Versuch wert. Erfahrungen hab ich damit aber keine.
> Wie muss Mann da vorgehen?

Regler abklemmen, 5V-Leitung vom Port abklemmen, passende Spannung an 
Controller & Flash anlegen. Wie das am besten, einfachsten & ggf. 
reversibel geht (Teile ablöten, Leiterbahn trennen etc.pp.), musst du 
selber anhand des Layouts entscheiden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.