mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Klebriger und zerbröselnder Gummi, Panne oder so gewollt ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eben die klebrig schmierigen und bröseligen Reste der Gummiauflage eines 
Kamerastativs weg gepopelt. Vom Opa liegt im Keller noch ein Karton mit 
div. Gummiplatten und Profilen, bestimmt 40 Jahre alt, aber noch in Top 
Zustand. Habe eben aus einem 2mm Material eine Ersatzplatte 
ausgeschnitten.

Hat man einen Gummi entwickelt, der sich nach 10 Jahren zuverlässig in 
klebrige Rotze verwandelt, oder ist der Industrie mit einer neumodischen 
Gummimischung der perfekte Griff ins Klo gelungen?

Grüße von Gustav

PS: Im Bild links hat sich eine Ecke der neuen Platte eingeschlichen

: Bearbeitet durch User
Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Hat man einen Gummi entwickelt, der sich nach 10 Jahren zuverlässig in
> klebrige Rotze verwandelt, oder ist der Industrie mit einer neumodischen
> Gummimischung der perfekte Griff ins Klo gelungen?

Letzteres.

Das ist aber kein Problem der letzten 10 Jahre. Ich hatte schon mehrere 
Philips Plattenspieler und Tonbandgeräte aus den 60ern und 70ern in der 
Hand, bei denen sich die Antriebsriemen aus Gummi verflüssigt hatten.

Autor: Sinus T. (micha_micha)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Da könnte man ja mal HP befragen. Die hatten eine sehr glückliche Hand 
bei der Fertigung von selbstzerfallendem Gummi.
Sämtliche Capstans von von HP gefertigten Magnetband-Laufwerken sind 
schon vor geraumer Zeit zuverlässig zetflossen. Egal ob 
1/2-Zoll-Maschinen, Kassettenlaufwerke im z.B. HP85 oder den 
264x-Terminals oder den Magnetkartenlesern im HP67/97. Die Aufzählung 
ist sicherlich unvollständig.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Richtiger Gummi wird mit Schwefelverbindungen vulkanisiert. Entweder mit 
Schwefelpulver verknetet und dann erhitzt oder kalt mit 
Schwefeldichlorid in Schwefelkohlenstoff gelöst vulkanisiert.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwefeldichlorid
https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdisulfid
Das Lösungsmittel Schwefelkohlenstoff will man sich gerne vom Halse 
halten (nicht umsonst stehen Viskosebuden nur noch in Indien und China).
Also wird man auf Polyurethan statt Gummi ausweichen, nehme ich an. Ich 
hatte z.B. ein paar nagelneue Arbeitsschutzschuhe, die ich 7 Jahre im 
Keller habe "reifen" lassen. Als ich die zum Malern hervorholte und das 
1x auf die Leiter stieg, dachte ich, ich sei in einen Hundehaufen 
reingetreten. Die Sohle löste sich ab und bildete klebrige Klumpen!

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Vom Opa liegt im Keller noch ein Karton mit
> div. Gummiplatten und Profilen, bestimmt 40 Jahre alt, aber noch in Top
> Zustand.

Keine Sonnenstrahlung und keine Fette/Öle, dann kann man Gummi lange 
lagern. Vorzugweise mit Talkum eingepudert.
Es reicht, den Gummi einmal mit schwitzigen Händen anzufassen, dann 
nimmt die Zersetzung ihren Lauf. Daher sind auch Kondome nur für 
einmaligen Einsatz geeignet.
Zur Gummipflege darf nur Silikonöl verwendet werden.

Sinus T. schrieb:
> Sämtliche Capstans von von HP gefertigten Magnetband-Laufwerken sind
> schon vor geraumer Zeit zuverlässig zetflossen.

Am besten erstmal die Lager reichlich fetten und dann mit den 
ungewaschenen Händen die Peese auflegen. Fertig ist die geplante 
Obsoleszenz.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven D. schrieb:
> Letzteres.

Hmm - hast du da mehr Informationen, bzw. einen Link zum Nachlesen?

Gerald B. schrieb:
> Also wird man auf Polyurethan statt Gummi ausweichen, nehme ich an.

Das Lenkrad meines knapp 30 Jahre alten PKW ist m.W. mit Polyurethan 
umschäumt und ist wie neu. Trotz Kälte, Hitze, Sonne, Handfett usw. Das 
Lenkrad hält gefühlt noch weitere 100 Jahre.

Die Gummiteile vom Opa sind überwiegend Schläuche aus Fahrrad/PKW/LKW, 
hier ist auch nach 40 Jahren keinerlei Alterung zu erkennen. Ebenso 
Gummiprofile, wie sie damals in der Industrie verwendet wurden.

Wie kann es also sein, dass einem so ein gummibeschichteter 
Schraubendreher nach paar Jahren in der Werkzeugkiste wie ein Kaugummi 
in der Hand festklebt?

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Das Lenkrad meines knapp 30 Jahre alten PKW ist m.W. mit Polyurethan
> umschäumt und ist wie neu.

Ich denke mal, da wird noch eine dünne PVC Schicht drüber sein, die wie 
Kunstleder aussieht.
PU ist UV empfindlich und zerbröselt sonst. Außerdem sind Polyurethane 
eine Stoffklasse, die durch die Polyaddition aus Polyolen mit 
Polyisocyanaten entstehen. Die Wahl der Ausgangsstoffe beeinflusst 
maßgeblich die Eigenschaften des Endproduktes.
Zum einen sind technisch reine Ausgangsstoffe mehr oder weniger 
Stoffgemische und zum anderen werden da bis zu einem Dutzend 
Verbindungen dieser Stoffklassen mit zusätzlichen Füllmitteln 
zusammengerührt, bis das Endprodukt die gewünschten Eigenschaften hat.
Ich habe mal ein 3/4 Jahr in der Versuchsproduktion (im Labormaßstab) 
gearbeitet, wo der Kunde uns seine Anforderungsliste schickte, wir haben 
dann in unserem "Kochbuch" geblättert und Rezepturen, die dem 
geforderten nahe kamen, dann weiter optimiert, auf die geforderten 
Eigenschaften getestet und weiter optimiert...
Das kann Reißfestigkeit, Dehnbarkeit, Schmelzpunkt, Brennbarkeit, 
Quellung in Wasser und anderen Lösungsmitteln usw. sein.

Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Sven D. schrieb:
>> Letzteres.
>
> Hmm - hast du da mehr Informationen, bzw. einen Link zum Nachlesen?

Nein.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> ... wir haben
> dann in unserem "Kochbuch" geblättert und Rezepturen, die dem
> geforderten nahe kamen, dann weiter optimiert, auf die geforderten
> Eigenschaften getestet und weiter optimiert ...

Interessant, wie nähert man sich dann der Eigenschaft Alterung an?
Man wird den Kunden kaum 10 Jahre warten lassen ...

Autor: Feldkurat K. (feldkurat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche nach "Hydrolyse" und Du wirst sehen, daß man insbesondere bei 
Polyurethan mit diesem Effekt kämpft.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.