Forum: PC Hard- und Software 2 WLAN-Modems nebeneinander.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tera-Terium (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Was passiert, wenn 2 WLAN-Modems quasi nebeneinander stehen?
nebeneinander heisst hier: in gleichzeitiger Reichweite von Endgeräten,
die sich auf beide Modems "einbuchen" könnten.
Kann es dann passieren dass sich ein Endgerät mal auf dem einen mal auf 
dem anderen einbucht?
Hintergrund der Frage:
ich habe von einem Kollegen ein WLAN-Modem bekommen
("schenk ich Dir, du bastelst doch immer"),
 schalte das Teil ein (funktioniert ohne prob)
und sehe dann in einer WiFi Analyse-App, dass da offensichtlich diverse 
Geräte aufgelistet sind. Alles Geräte aus dem Kreise weiterer Kollegen, 
Scheffkoch etc. Ich hab das dann erstmal wieder abgeschaltet, weil ich 
mir da jetzt unsicher war, nicht dass man mir da was blödes nachsagen 
kann.

Sind das evtl auch nur alte Einträge von früheren Verbindungen die das 
Gerät hatte?

Analyse-App = Fing
getestetes Modem = Fritzbox 7270 v3

Ich hab sowas das erste mal in der Hand,
also ausserhalb von "darf-niemals-kaputtgehen-Geräten" und will damit 
mal etwas "herumspielen"

Tera-Terium

von nnn (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Funktion, die du beschreibst nennt sich WLAN-Roaming. Beim Roaming 
verbindet sich das Endgerät immer mit dem Access point, der die beste 
Signalstärke am Endgerät hat.
WLAN-Roaming funktioniert, wenn die Access points die gleiche SSID 
(WLAN-Name) und das gleiche Passwort haben.
Ich empfehle dir die Einstellungen von der Fritzbox komplett 
zurückzusetzen und sie auf "Repeater-Modus" zu setzen, falls dein 
Haus-Router auch eine ältere Fritzbox ist.
Wie man das genau macht kannst du hier nachlesen: 
https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7270/wissensdatenbank/publication/show/1452_Unterstuetzt-die-FRITZ-Box-das-WDS-Verfahren/

von Roland P. (pram)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fing zeigt immer den letzten Scan an...
Setz die Box auf Werkseinstellungen zurück und vergib einen neuen WLAN 
Schlüssel, dann kann sich auch kein Chefkoch mehr einbuchen.

Wenn beide Modems (eigentlich sind es Router) nebeneinander stehen, wird 
sich ein Gerät mal da und mal da einbuchen, aber es wird nichts 
schlimmes passieren.

Wenn du sie mit einem Kabel verbindest musst du die Fritzbox z. B. auf 
Internetzugang über LAN 1 konfigurieren und somit das DSL Modem still 
legen.

Du kannst NICHT beide Modems gleichzeitig an die Telefonleitung 
anschließen!

VG Roland

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tera-Terium schrieb:
> Hi,
> Was passiert, wenn 2 WLAN-Modems quasi nebeneinander stehen?

Das gleiche, wie wenn du in der Zeit zurückreist und eine frühere 
Version von dir selbst triffst: Das Unversum explodiert. ;-)

> nebeneinander heisst hier: in gleichzeitiger Reichweite von Endgeräten,
> die sich auf beide Modems "einbuchen" könnten.
> Kann es dann passieren dass sich ein Endgerät mal auf dem einen mal auf
> dem anderen einbucht?

Das hängt vom Endgerät ab und davon, ob dort für beide WLANs eingestellt 
ist, dass es sich automatisch damit verbinden soll. Weiterhin gibt's 
ggf. noch eine Prioritäts-Einstellung, mir der man vorgeben kann, 
welches WLAN bevorzugt benutzt werden soll.

>  schalte das Teil ein (funktioniert ohne prob)
> und sehe dann in einer WiFi Analyse-App, dass da offensichtlich diverse
> Geräte aufgelistet sind. Alles Geräte aus dem Kreise weiterer Kollegen,
> Scheffkoch etc. Ich hab das dann erstmal wieder abgeschaltet, weil ich
> mir da jetzt unsicher war, nicht dass man mir da was blödes nachsagen
> kann.

Und wie kommt jetzt das daneben stehende zweite Modem ins Spiel?

> Sind das evtl auch nur alte Einträge von früheren Verbindungen die das
> Gerät hatte?
>
> Analyse-App = Fing
> getestetes Modem = Fritzbox 7270 v3

Dann schau doch mal im Webinterface der Fritzbox nach, welche Geräte 
tatsächlich aktuell damit verbunden sind.

von Tera-Terium (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos :)
ja, Router ;) ich hoffe ich merke mir das bald mal.

von Tera-Terium (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Und wie kommt jetzt das daneben stehende zweite Modem ins Spiel?

also es wunderte mich, daß ich all diese Einträge die ich in Fing noch 
nie hatte, direkt nach einschalten des verschenkten Routers hatte. Von 
daher die Frage ob es angehen kann daß all die Geräte, die ja vorm 
Einschalten meines Routers in einem anderen Router eingebucht sein 
dürften. Es sah so aus als wären die plötzlich alle mit meinem Router 
verbunden.

Es steht halt nicht wirklich ein 2. Router daneben

wie ich oben schrieb:
> nebeneinander heißt hier: in gleichzeitiger Reichweite von Endgeräten

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nnn schrieb:
> Die Funktion, die du beschreibst nennt sich WLAN-Roaming. Beim Roaming
> verbindet sich das Endgerät immer mit dem Access point, der die beste
> Signalstärke am Endgerät hat.
> WLAN-Roaming funktioniert, wenn die Access points die gleiche SSID
> (WLAN-Name) und das gleiche Passwort haben.
> Ich empfehle dir die Einstellungen von der Fritzbox komplett
> zurückzusetzen und sie auf "Repeater-Modus" zu setzen, falls dein
> Haus-Router auch eine ältere Fritzbox ist.
> Wie man das genau macht kannst du hier nachlesen:
> 
https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7270/wissensdatenbank/publication/show/1452_Unterstuetzt-die-FRITZ-Box-das-WDS-Verfahren/

Bei sost ausreichender Reichweite ist das Empfohlene ein guter Weg sich 
die Bandbreite kaputtzumüllen. Wenn Roaming, dann managed Wlan.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Roaming" ist eher im Mobilfunk üblich, im WLAN-Bereich nennt man das 
"Handover".

Für mehrere APs die gleiche SSID, den gleichen Key, aber verschiedene 
Kanäle und reduzierte Sendeleitung sind der richtige Weg.

Ein eingermaßen brauchbares Handover ohne gemanagte Accesspoints bekommt 
man hin, wenn man den Schwellwert für das Halten einer Verbindung im 
Accesspoint (Treshold) hochsetzt, also z.B. statt -95dB auf -60dB.

Dann kappt der Accesspoint die schwächer werdende Verbindung relativ 
früh und der Client ist gezwungenm sich den nächst stärkeren AP zu 
suchen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.