Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Betriebsrente als "Ausgleich" für weniger Bruttolohn


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal interessieren was eine Betriebsrente von sagen wir 20 € 
monatlich pro Betriebszugehörigkeitsjahr real wert ist.

Scheint mir eine realistische Zahl zu sein.

Um später (sagen wir in 10 Jahren) 240 € Zinsen jährlich zu kassieren 
(Netto) müsste man in einem Jahr etwa 10.000 € zusätzlich verdienen 
(Netto).

Zinssatz im Jahr 2028 geschätzt 3,6 %, Steuer 30 %.

Geschätzt würde ich diese Zusatzrente mit einem Mehr-Brutto von 20k€ 
ansetzen. Also ein Batzen Geld.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mehr interessieren, ob nach der Gesetzesänderung, eine Rente 
die nicht ausgezahlt werden muss, noch Sinn macht.

von Dennis (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst dich auch auf die Brücke stellen und dein Geld in den Fluss 
werfen. Wer das angespülte Geld findet für den ist es was wert. Nur eben 
nicht mehr für dich.

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Antworten bekommst Du, wenn Du Dich auf die einfache 
Zinseszins-Rechnung besinnst. Besser sind noch die einfachen 
Rentenformeln.

Also 20€/Monat sind auch nach 10 Jahren kaum mehr als ein Witz. Auch 
wenn Deine angenommenen Zinsen völlig überzogen sind.

Egal, wie die 2400€ denn zustande gekommen sind:
2400€ -> 2% -> 48€ -> 4€/Monat
Das reicht noch nicht mal für ein Päckchen Zigaretten oder, bei der 
üblichen Inflation, für ein Glas Bier.
Allerdings könnte es, wenn ich Deine völlig überzogeneren 
Zinsvorstellungen zugrunde lege, mit der Zinseszinsrechnung für ein 
Bierchen reichen.

Träumen ist aber erlaubt.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst von deiner Betriebsrente, wenn die vom Bruttolohn abgezogen 
wird, bei der Auszahlung mind. noch Krankenkassenbeiträge zahlen und du 
weißt nicht wie die Zinsentwicklung aussieht.

20€/Monat bringen da nix, 200€ sollten es da schon sein.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:
> Allerdings könnte es, wenn ich Deine völlig überzogeneren
> Zinsvorstellungen zugrunde lege, mit der Zinseszinsrechnung für ein
> Bierchen reichen.

Die sind eher konservativ angesetzt. 5-6% langfristig sind allemal drin. 
Außer natürlich du bist ein bescheuerter Depp, der außer Sparbuch und 
Girokonto sonst nichts kennt.

von Achim S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Um später (sagen wir in 10 Jahren) 240 € Zinsen jährlich zu kassieren
> (Netto) müsste man in einem Jahr etwa 10.000 € zusätzlich verdienen
> (Netto).
>
> Zinssatz im Jahr 2028 geschätzt 3,6 %, Steuer 30 %.

Du bist bei deiner Rechnung um eine Zehnerpotenz verrutscht. 10 Jahre 
mal 10k€/Jahr ergeben in Summe 100k€ (alles Netto und ohne Zinsen 
gerechnet). Davon 3,6% sind 3600€ pro Jahr, nicht die von dir erwarteten 
360€/Jahr, die nach Steuer dann noch 240€/Jahr erreichen sollen.

Daneben würde ich in der Rechnung auch noch berücksichtigen, dass du die 
Rente nicht ewig beziehst sondern für einen endlichen Zeitraum. Wenn du 
mit 25 Jahren Rentenbezug rechnest und jedes 240€ bekommst, dann sind 
das in Summe grade mal 6k€. Mehr Nettolohn als diese insgesamt 6k€ 
(nicht 6k€/Jahr sondern 6k€ in Summe) ist die Rentenzusage (auch ganz 
ohne mögliche Zinsen) also sicher nicht wert.

von Technika (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf Dir Immobilen, damit wird man später reich, da kannst Du auf die 
Rente pfeifen, das wird für alle dann H4 und das böse erwachen. Ich 
würde auch nix mehr einzahlen in das System, weil davon haben die 
meisten nix.

Dann lieber pro Stunde ein 20er auf die Hand und stempeln gehen, das 
fällt nicht auf. Warum haben Handwerker wohl abgezahlte 
Häuser/Wohnungen? Bestimmt nicht, weil Sie brav den Politikern die 
Yachten abbezahlen!

Normal müsste jeder Facharbeiter auf 56k im Jahr kommen, in echt sind es 
gerademal 34k, ...
Wie gehabt vom Staat leben und den Rest bar ohne banken ohne Papiere...
Die verdienen sowieso dann immer noch mehr als genug!

von abac (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Mich würde mal interessieren was eine Betriebsrente von sagen wir 20 €
> monatlich pro Betriebszugehörigkeitsjahr real wert ist.

Puh, mit ein paar ausschüttenden ETFs (z.B. Vanguard AW  DW  EM) 
kriegst du das bei deutlich besseren Diversizierung auch hin und du 
wärst nicht an einen Arbeitgeber/etc. gebunden.

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweise zahlt der Arbeitgeber auch noch einen Zuschuß, den sollte 
man auch berücksichtigen.

von Dennis (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Üblicherweise zahlt der Arbeitgeber auch noch einen Zuschuß, den
> sollte
> man auch berücksichtigen.

Dann sind es eben 40€. Immer daran denken. Irgendwelche privaten Renten 
können ganz schnell einkassiert werden und wenn das H4 Amt kommt dann 
ist die auch schnell weg oder du musst die kündigen.

Wir sind diesem Land und der amtierenden Elite ausgeliefert.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Mich würde mal interessieren was eine Betriebsrente von sagen wir 20 €
> monatlich pro Betriebszugehörigkeitsjahr real wert ist.

Mal ein Rechgenbeispiel:
Es gibt bei der Rentenversicherung die Möglichkeit bei 
Versicherungszeiten von mehr als 35 Jahren Beiträge in die 
Rentenversicherung einzuzahlen.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/gesetzliche-rentenversicherung-durch-freiwillige-zuzahlungen-zur-rendite/14743388.html

Wer 30€ mehr Rente pro Monate haben will muß einen Entgeldpunkt 
"erwerben", dafür muß der Versicherte ca. 7300€ einzahlen.

Also entspricht eine Betriebsrente von 20€/pro Monat einer 
Einmahlzahlung von  4900€  durch deinen Arbeitgeber.


Alles klar?

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann sind es eben 40€.

Das wäre dann schon eine Mindest-Rendite von 100%. Aber für Leute sich 
dich offenbar zu vernachlässigen.


>Irgendwelche privaten Renten können ganz schnell einkassiert werden

Da gibt es Freibeträge, die vor dem Zugriff sicher sind. Und da sich die 
Leute hier im Forum eh auf Prekariats-Niveau bewegen, dürften die bei 
weitem nicht ausgeschöpft werden.


>und wenn das H4 Amt kommt

Warum gehst du dann eigentlich überhaupt arbeiten?


>Wir sind diesem Land und der amtierenden Elite ausgeliefert.

Der übliche krönende Abschluß eines erbärmlichen Stammtischgesabbels.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> krönende Abschluß

..ist der Tag an dem diese vollmundig errechnete Rente ausgezahlt werden 
soll. Allerdings sind dann von einigen Tausend € schon viele Prozente 
für Krankenkassen und zugehörigen Arbeitgeberbeitrag abzuziehen. Das 
Finanzamt wird auch Interesse zeigen und übrig bleibt wahrscheinlich die 
Hälfte.

Nun könnte man jeden Tag einen Euro oder Dollar unter das Kopfkissen 
legen und wird am Ende feststellen daß die Kaufkraft früher besser war. 
Also hört man auf "Fachleute" und kauft Immobilen. Nachteil ist nur, daß 
man die auch besteuert und diese heute schon recht teuer geworden sind. 
Nun raten andere Finanzberater zu Gold. Das ist wahrlich im Wert 
gestiegen von 16k DM auf ca. 34k €. Kleiner Haken ist nur, daß man z.B. 
in den USA das Gold in Krisenzeiten (WK2) abgeben MUSSTE und ein paar 
Papier-Dollar dafür bekam. Deswegen ist die einzige Chance: die 
Risikoverteilung auf verschiedene Anlagen, die in der Zukunft nützlich 
sein könnten.

von Bomber Harris (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht wird der große Crash auch so heiß, dass sich für etliche die 
Problematik Altersvorsorge vorher schon physisch gelöst haben wird.

Beitrag #5407073 wurde vom Autor gelöscht.
von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kauf Dir Immobilen, damit wird man später reich, da kannst Du auf die
> Rente pfeifen, das wird für alle dann H4 und das böse erwachen.
gerade dann nützen Dir Immobilien am wenigsten, weil die dann als erstes 
notfalls zum Verkehrswert verkauft werden müssen.
Okay, wenn Du das vor 10 Jahren + richtige Lage gemacht hast, bist Du 
natürlich heute der Gewinner.

> Ich würde auch nix mehr einzahlen in das System, weil davon haben die
> meisten nix.
Tja, die große Wahl hast Du aber nicht - das ist ein Zwangssystem wie 
die Krankenkasse auch.

> Dann lieber pro Stunde ein 20er auf die Hand und stempeln gehen, das
> fällt nicht auf.
sehr gewagt - falls es doch mal auffällt bist Du dran wegen Sozialbetrug 
und das wird dann eine dicke Rechnung + Strafverfahren .... im Prinzip 
auch richtig so.

> Warum haben Handwerker wohl abgezahlte
> Häuser/Wohnungen? Bestimmt nicht, weil Sie brav den Politikern die
> Yachten abbezahlen!
wenn die damit durchkommen ohne Rechnung zu arbeiten ist das nichts 
weiter als von oben gedeckelte Korruption.
Mag sein, daß es gängige Praxis war oder immer noch ist bis es 
irgendwann mal knallt.

> Normal müsste jeder Facharbeiter auf 56k im Jahr kommen, in echt sind es
> gerademal 34k, ...
> Wie gehabt vom Staat leben und den Rest bar ohne banken ohne Papiere...
riskant, wenn Du doch mal erwischt wirst.

> Die verdienen sowieso dann immer noch mehr als genug!
Die Lichtgestalten können sich sowieso alles erlauben; die stehen im 
Zweifel auch vor Gericht besser da.

: Bearbeitet durch User
von S. B. (piezokristall)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Kleiner Haken ist nur, daß man z.B. in den USA das Gold in Krisenzeiten
> (WK2) abgeben MUSSTE und ein paar Papier-Dollar dafür bekam.
Silber geht ja auch noch, aber spätestens am Flughafen nützt Dir das 
nichts.
Deswegen gibt es jetzt als mehr oder weniger unsicheres Ausweichprodukt 
& Alternative Bitcoin, sonst wäre der Goldpreis schon wesentlich höher.
> Deswegen ist die einzige Chance:
> die Risikoverteilung auf verschiedene Anlagen, die in der Zukunft
> nützlich sein könnten.
Welche denn?

von Bankster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UNFASSBAR
sind doch so viele "studierte" hier?

das geld, immobile, aktien, goldbarren, bitcoins sind nichts wert.
wer wird euch die windeln wechseln im alter? syrische pfleger?
die wenigsten von euch werden in genuss von rente kommen, und wenn man 
80 ist ist das geld so oder so egal.
investiert in KINDER. investiert in FAMILIE.
versucht mindestens zwei kinder grosszuziehen und auszubilden. handwerk, 
studium, ist eigentlich egal, hauptsache BILDUNG.

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine Frage: Was ist mit Betriebsrentenansprüchen, wenn es den 
Betrieb nicht mehr gibt?

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Das was heute Betriebsrente heißt ist so ne Art Riester/Rürup. 
Eigentlich Etikettenschwindel den die Versicherungswirtschaft legal 
betreibt.
Übrigens, bei der Berechnung nicht die Gebühren der Versicherung 
vergessen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Betrieb nicht mehr gibt?

Es gibt Gesellschaften, die das übernehmen, Frage ist nur, ob es diese 
nach einem großen Knall noch gibt und was diese Ansprüche noch wert 
sind.

von Lukasens Evangelium (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Betriebsrente ist nur von Vorteil für das Unternehmen, die bekommen 
nen Bonus von den Versicherern die dann die Angestellten mit diesen 
Witzverträgen abzocken. Hat auch steuerlichen Vorteile für den 
Untenehmer, die Arschkarte wird wie immer weitergereicht an den 
Angestellten. Der eigentliche Zweck dieser "Rente" wird nicht erfüllt, 
das ist nur das Ettikett um diesen Mist an den Mann zu bringen.
Es gibt einige Betriebrenten die was taugen, die findet man aber nur in 
Konzernen und selbst dort muss man genau hinschauen, wann die 
abgeschlossen wurden zu welchen Bedingungen,... Meistens steckt Nepp 
dahinter.

von Mikro 7. (mikro77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage war: Was ist eine Betriebsrente von 20 € monatlich pro 
Betriebszugehörigkeitsjahr wert? (Nicht: Was bekommt man für 20 € 
monatliche Einzahlung.)

Die einzige Antwort dich sich darauf bezieht ist bisher:

Cha-woma M. schrieb:
> Mal ein Rechgenbeispiel:
> Es gibt bei der Rentenversicherung die Möglichkeit bei
> Versicherungszeiten von mehr als 35 Jahren Beiträge in die
> Rentenversicherung einzuzahlen.
> 
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/gesetzliche-rentenversicherung-durch-freiwillige-zuzahlungen-zur-rendite/14743388.html
>
> Wer 30€ mehr Rente pro Monate haben will muß einen Entgeldpunkt
> "erwerben", dafür muß der Versicherte ca. 7300€ einzahlen.
>
> Also entspricht eine Betriebsrente von 20€/pro Monat einer
> Einmahlzahlung von  4900€  durch deinen Arbeitgeber.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Mal eine Frage: Was ist mit Betriebsrentenansprüchen, wenn es den
> Betrieb nicht mehr gibt?

In einem mir bekannten Fall übernahm das eine dafür vorgesehene 
Versicherung (oder sowas in der Art). Der Betrag ist allerdings seither 
eingefroren, keine Erhöhung, kein Inflationsausgleich.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Es gibt Gesellschaften, die das übernehmen, Frage ist nur, ob es diese
> nach einem großen Knall noch gibt und was diese Ansprüche noch wert
> sind.

Vorhersagen über die Situation nach einem wirklich grossen Knall sind 
nicht viel zuverlässiger als die über das Wetter in ein paar Wochen.

von Bomber Harris (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Außer, dass er kommen wird und das innerhalb der nächsten 50 Jahre.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bomber Harris schrieb:
> Außer, dass er kommen wird und das innerhalb der nächsten 50 Jahre.

Nö, der Vergleich passt schon. Die Wahrscheinlichkeit eines heftigen 
Hagelgewitters, das rundum alle Ernten plättet, ist über deine 50 Jahre 
mindestens ebenso gross. Wahrscheinlich gibts sogar mehrere. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Bomber Harris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eher zig Blitzeinschläge in einem völlig vertrocknetem Wald. Wir reden 
hier nicht von normalen Crashs, sondern einem, wo durch lange Aufladung 
von Missständen am Ende erstmal nur verbrannte Erde übrig sein wird, die 
wieder als Dünger und kurzzeitiges Mahnmal dienen wird.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> oszi40 schrieb:
>> Es gibt Gesellschaften, die das übernehmen, Frage ist nur, ob es diese
>> nach einem großen Knall noch gibt und was diese Ansprüche noch wert
>> sind.
>
> Vorhersagen über die Situation nach einem wirklich grossen Knall sind
> nicht viel zuverlässiger als die über das Wetter in ein paar Wochen.

Tja, gegen deine naive These voller Halbwissen spricht:

https://www.institutional-money.com/news/maerkte/headline/max-otte-warnt-statt-eines-crashs-koennten-die-maerkte-einfrieren-141248/

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Tja, gegen deine naive These voller Halbwissen spricht:

Ich dachte, es sei ein gesellschaftlicher Crash gemeint, keine der 
üblichen Wirtschafts- oder Finanzkrisen.

: Bearbeitet durch User
von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> Tja, gegen deine naive These voller Halbwissen spricht:
>
> Es gibt fast so viele Prognosen wie Prognostiker. Aber ich dachte, es
> sei ein gesellschaftlicher Crash gemeint, keine der üblichen
> Wirtschaftskrisen.

Der nächste Crash, der kommt, wird für schwerste Verwerfungen Sorgen. 
Man sieht auch daran, dass die NATO der Bevölkerung auf biegen und 
brechen einen Krieg gegen Russland schmackhaft machen will. Denn nur so 
können die westlichen Machteliten ihre Schulden-Problem lösen, ohne 
dabei selber für in Verantwortung gezogen zu werden. Dummerweise haben 
sich die NATO-Staaten und deren Medienapparat mit Skripal und den 
Giftgasfakes in Syrien bis auf die Knochen blamiert und den letzten Rest 
Glaubwürdigkeit verloren.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Der nächste Crash, der kommt, wird für schwerste Verwerfungen Sorgen.

Durchaus möglich. Nur sind dann Prognosen, die von früheren Erfahrungen 
ausgehen, mindestens zweifelhaft. Das hindert die Prognostiker natürlich 
nicht am prognostizieren. Aber welche davon stimmt weiss man erst 
hinterher. Wie beim Wetter.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> Der nächste Crash, der kommt, wird für schwerste Verwerfungen Sorgen.
>
> Durchaus möglich. Nur sind dann Prognosen, die von früheren Erfahrungen
> ausgehen, mindestens zweifelhaft. Das hindert die Prognostiker natürlich
> nicht am prognostizieren. Aber welche davon stimmt weiss man erst
> hinterher. Wie beim Wetter.

Da ist viel Wahres dran.

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Man sieht auch daran, dass die NATO der Bevölkerung auf biegen und
> brechen einen Krieg gegen Russland schmackhaft machen will. Denn nur so
> können die westlichen Machteliten ihre Schulden-Problem lösen, ohne
> dabei selber für in Verantwortung gezogen zu werden.

Wieso müssen die Machteliten ihre Schuldprobleme lösen, dafür haben sie 
doch ihr jeweiliges Volk resp. Stimmvieh?
Das ist doch sonst das Standard-Bashing.

Oder braucht es ein paar Atomschläge, um mehr Platz für Golfanlagen zu 
schaffen.

Was machst du eigentlich gegen dieses Szenario? Dauerwurst kaufen?

Wie ist eigentlich 9/11 in diesem Zusammenhang zu sehen?

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:

> Wieso müssen die Machteliten ihre Schuldprobleme lösen, dafür haben sie
> doch ihr jeweiliges Volk resp. Stimmvieh?
> Das ist doch sonst das Standard-Bashing.

Und ich dachte, es gäbe keine dummen Fragen.

Youtube-Video "maybrit illner: Union der Egoisten – Europas Einheit in Gefahr? (ZDF, 04.06.2015)"

> Wie ist eigentlich 9/11 in diesem Zusammenhang zu sehen?

Keine Ahnung, frage die Experten:

https://www.europhysicsnews.org/articles/epn/pdf/2016/04/epn2016474p21.pdf

: Bearbeitet durch User
von Gähn (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Und ich dachte, es gäbe keine dummen Fragen.

Man sieht aber daß es auf jeden Fall dumme Verschwörungstheorien gibt. 
Und Anhänger derselben.

von Bomber Harris (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
>
> Wieso müssen die Machteliten ihre Schuldprobleme lösen, dafür haben sie
> doch ihr jeweiliges Volk resp. Stimmvieh?
> Das ist doch sonst das Standard-Bashing.
>

Antreiber ist die USA und die Vasallen im Schlepptau. Allen ist gemein, 
dass sie keine oder nicht ausreichend eigenen Rohstoffe und fossile 
Quellen ihr eigen nennen können, sind also auf Importe angewiesen. USA 
haben nur ihr Militär und ihre grünen Scheine, Deutschland hat seinen 
hochqualifzieren Billig-Export, um im Gegenzug wichtige Rohstoffe 
importieren zu können. Sollte da irgendwas ins Stocken geraten, sind 
diese Länder am Arsch. Russland ist da in ner weitaus besseren Position 
und China ne goldene Mischung aus USA und Germoney.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gähn schrieb:
> Man sieht aber daß es auf jeden Fall dumme Verschwörungstheorien gibt.

Wobei es den Verschwörungstheoretikern zufolge keine 
Verschwörungstheorien gibt. Sondern nur offene Fragen.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bomber Harris schrieb:
> Antreiber ist die USA und die Vasallen im Schlepptau.

Na also. Endlich können wir die üblichen Verdächtigen verhaften.

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Keine Ahnung,...

Da gebe ich dir uneingeschränkt Recht.

Sollte ich nun zur Vorbereitung auf diesen Krieg zur Dauerwurst noch 
Nudeln und Klopapier dazu nehmen?

Wie sieht deine Erfolgsstrategie als Experte dazu aus?


Henry G. schrieb:
> Und ich dachte, es gäbe keine dummen Fragen.

Sogar du kannst dich also täuschen.

von A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Sollte ich nun zur Vorbereitung auf diesen Krieg zur Dauerwurst noch
> Nudeln und Klopapier dazu nehmen?

Nudeln und Reis sind nur begrenzt krisenfest, weil ohne kochendem Wasser 
verdammt anstrengend zu kauen.

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nudeln und Reis sind nur begrenzt krisenfest, weil ohne kochendem Wasser
> verdammt anstrengend zu kauen.

Guter Hinweis.

Ich bin daher weiter auf den Erfahrungsaustausch mit Henry gespannt.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht schon los: "Panikmodus bei Börsianern".
https://heise.de/-4037560

: Bearbeitet durch User
von HEVC-Master (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> Keine Ahnung,...
>
> Da gebe ich dir uneingeschränkt Recht.

Auf den Link von European Physical Society, EDP Sciences gehst du erst 
gar nicht ein. Lieber mit Zweit-Nickname das Idiotenargument 
"Verschwörungstheorie" erbreche...

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist los Henrylein?

Magst du mir nicht raten, wie ich mich auf den von dir vorhergesagten 
Krieg der Eliten vorbereiten soll?

Oder war alles nur heiße Luft?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:
> Allerdings könnte es, wenn ich Deine völlig überzogeneren
> Zinsvorstellungen zugrunde lege, mit der Zinseszinsrechnung für ein
> Bierchen reichen.

3,6 % Zinsen überzogen? Ich hab mindestens das Dreifache. Aber so eine 
Rendite verdient man nicht mit den langweiligen Rentenpapieren, in die 
die betriebliche Altersvorsorge investieren muss.

von Kalus (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Womit denn dann? Mit riskanten Aktien? Da hab ich schon genug Schlimmes 
erlebt. Hilf mir doch mal bitte, ich weiß echt nicht weiter.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Amateur schrieb:
>> Allerdings könnte es, wenn ich Deine völlig überzogeneren
>> Zinsvorstellungen zugrunde lege, mit der Zinseszinsrechnung für ein
>> Bierchen reichen.
>
> Die sind eher konservativ angesetzt. 5-6% langfristig sind allemal drin.

hör auf zu schwindeln, als die Fa. in der meine Freundin und ich 
arbeiteten 1998 geschlossen wurde hatte sie dort 13 Jahre gearbeitet.
Das Betriebsrentengesetz war 1998 aber so wer mit unter 35 Jahren den 
Job verliert geht leer aus!

Zeige mir die Rendite von NULL, sogar unter dem Kopfkissen hätte man 
mehr.

http://www.vkm-baden.de/infothek/betravg.htm

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> hör auf zu schwindeln, als die Fa. in der meine Freundin

Ich rede nicht von so einem madigen Betriebsrentenversicherungsprodukt, 
da kommen natürlich keine 5% für den Endkunden bei rum, die bleiben bei 
der Versicherungsgesellschaft.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> 3,6 % Zinsen überzogen?
Ja!
> Ich hab mindestens das Dreifache. Aber so eine
> Rendite verdient man nicht mit den langweiligen Rentenpapieren, in die
> die betriebliche Altersvorsorge investieren muss.
Lässt mich kalt!

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikro 7. schrieb:
> Die Frage war: Was ist eine Betriebsrente von 20 € monatlich pro
> Betriebszugehörigkeitsjahr wert? (Nicht: Was bekommt man für 20 €
> monatliche Einzahlung.)
>
> Die einzige Antwort dich sich darauf bezieht ist bisher:
>
> Cha-woma M. schrieb:
>> Mal ein Rechgenbeispiel:
>> Es gibt bei der Rentenversicherung die Möglichkeit bei
>> Versicherungszeiten von mehr als 35 Jahren Beiträge in die
>> Rentenversicherung einzuzahlen.
>>
> 
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/gesetzliche-rentenversicherung-durch-freiwillige-zuzahlungen-zur-rendite/14743388.html
>>
>> Wer 30€ mehr Rente pro Monate haben will muß einen Entgeldpunkt
>> "erwerben", dafür muß der Versicherte ca. 7300€ einzahlen.
>>
>> Also entspricht eine Betriebsrente von 20€/pro Monat einer
>> Einmahlzahlung von  4900€  durch deinen Arbeitgeber

Danke für alle Meinungen.

Aus meiner Sicht richtig ist:

Um eine monatliche Zusatzrente von 20 € vom AG zu bekommen muss ich bei 
einem anderen AG (der mir das nicht bietet) ca. 18k€ Brutto mehr 
verdienen. Dann habe ich 10k€ netto mehr im Sack, den ich dann anlegen 
kann. In 10 Jahren sind das dann ohne Zins 100 k€ die ich zu 3,6 % 
anlege. Dann bekomme ich 2.400 € jährlich ausgezahlt also 200 € 
monatlich.

Hier ging es nicht um Direktversicherungen, Riester oder Rürup oder 
Ähnliches.

Ich denke in 10 Jahren sind die 3,6 % Zinsen wieder drin im Festgeld, 
könnte nur sein, dass bei einem pulverisierten Euro die 100 k€ dann 
umgerechnet nur noch 10.000 Währungseinheiten der neuen Währung sind.

Das ist die eigentliche Unbekannte dabei.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Ich rede nicht von so einem madigen Betriebsrentenversicherungsprodukt,
> da kommen natürlich keine 5% für den Endkunden bei rum, die bleiben bei
> der Versicherungsgesellschaft.

und bei Aktien? Delisting hat mich 4k DM gekostet, Anlagebetrug 9k DM.
Die Zahl der geprellten T-Kom Kunden ist auch heftig man erinnere sich 
Volksaktie.

PS. wer sich für Betriebsrente interssiert sollte sich das Gesetz 
durchlesen.
https://www.gesetze-im-internet.de/betravg/BetrAVG.pdf
(1) Einem Arbeitnehmer, dem Leistungen aus der betrieblichen 
Altersversorgung zugesagt worden sind, bleibt
die Anwartschaft erhalten, wenn das Arbeitsverhältnis vor Eintritt des 
Versorgungsfalls, jedoch nach Vollendung
des 21. Lebensjahres endet und die Versorgungszusage zu diesem Zeitpunkt 
mindestens drei Jahre bestanden
hat (unverfallbare Anwartschaft)

Wer also vor der Anwartschaft keine 3 Jahre in der Fa. aushält oder 
ausgehalten wird verliert den Anspruch auch wieder!
Also hire & fire Firmen meiden.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Um eine monatliche Zusatzrente von 20 € vom AG zu bekommen muss ich bei
> einem anderen AG (der mir das nicht bietet) ca. 18k€ Brutto mehr
> verdienen. Dann habe ich 10k€ netto mehr im Sack, den ich dann anlegen
> kann. In 10 Jahren sind das dann ohne Zins 100 k€ die ich zu 3,6 %
> anlege. Dann bekomme ich 2.400 € jährlich ausgezahlt also 200 €
> monatlich.

Was ist das denn für eine Milchmädchenrechnung?
Erstens geht es doch um 20 € pro Monat, unten dann plötzlich um 200 €? 
Und wo kommt der völlig willkürlich gewählte Anlagezeitraum von 10 
Jahren her?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Um eine monatliche Zusatzrente von 20 € vom AG zu bekommen muss ich bei
> einem anderen AG (der mir das nicht bietet) ca. 18k€ Brutto mehr
> verdienen.

Nonsens erster Güte!

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und bei Aktien? Delisting hat mich 4k DM gekostet, Anlagebetrug 9k DM.
> Die Zahl der geprellten T-Kom Kunden ist auch heftig man erinnere sich
> Volksaktie.
Wenn Dir Aktienanlage nicht zusagt und es Betriebsrente ebenfalls nicht 
bringt bleibt ja als Alternative noch freiwillige Einzahlung in die 
gesetzliche Rentenkasse?
Da bekommst Du ganz sicher was raus, fragt sich nur wieviel ):

> Was ist das denn für eine Milchmädchenrechnung?
allerdings

> Erstens geht es doch um 20 € pro Monat,
die kann man schon mit niedrigen Anlagebetrag erreichen
> unten dann plötzlich um 200 €?
> Und wo kommt der völlig willkürlich gewählte Anlagezeitraum von 10
> Jahren her?
für mich ebenfalls sehr unklar was er will.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Um eine monatliche Zusatzrente von 20 € vom AG zu bekommen muss ich bei
>> einem anderen AG (der mir das nicht bietet) ca. 18k€ Brutto mehr
>> verdienen.
> Nonsens erster Güte!
er meint wohl die gesetzliche Rente - müßte man mal nachrechnen, ob das 
so stimmt?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Da bekommst Du ganz sicher was raus, fragt sich nur wieviel ):

stimmt leider
https://www.youtube.com/watch?v=4L3XJP8YgC0

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Um eine monatliche Zusatzrente von 20 € vom AG zu bekommen muss
> ich bei
> einem anderen AG (der mir das nicht bietet) ca. 18k€ Brutto mehr
> verdienen.
>
> Nonsens erster Güte!
>
> er meint wohl die gesetzliche Rente - müßte man mal nachrechnen, ob das
> so stimmt?

Das würde bereits von Cha-woma M. beantwortet:

Cha-woma M. schrieb:
> Wer 30€ mehr Rente pro Monate haben will muß einen Entgeldpunkt
> "erwerben", dafür muß der Versicherte ca. 7300€ einzahlen.
>
> Also entspricht eine Betriebsrente von 20€/pro Monat einer
> Einmahlzahlung von  4900€  durch deinen Arbeitgeber.

Also ist die Zusage statt 18k brutto pro Jahr (!) gerade einmal weniger 
als 5k Einmalzahlung wert. Also praktisch gar nichts.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das würde bereits von Cha-woma M. beantwortet:
>>
>>Cha-woma M. schrieb:
>> Wer 30€ mehr Rente pro Monate haben will muß einen Entgeldpunkt
>> "erwerben", dafür muß der Versicherte ca. 7300€ einzahlen.
Ich muß mal blöd nachfragen:
Ca. 7300€ im Jahr bzw. pro Endgeltpunkt?
Das wären dann ca. 608 Euro im Monat, um bei Rentenbeginn 30€ zu 
erhalten?
Richtig?
Das wären dann 0,4% Auszahlung im Monat bzw. 4,9% im Jahr - mit anderen 
Worten kann man vergessen .... soviel bekommst Du ja heute schon bei 
einer moderaten Anlage.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und die eingezahlten 7300€ sind dann auch erst einmal weg.
Au weia, echt traurig.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> er meint wohl die gesetzliche Rente - müßte man mal nachrechnen, ob das
> so stimmt?

Ein Opa, der 1923 zur Inflation "Millionär" war, hat später trotzdem 
eine  Rente vom Staat bekommen. Ob das nach der heutigen 
Geburtenstatistik noch in 50 Jahren klappt, kann keiner vorhersagen. 
Jedenfalls wird die Rente gelegentlich angepasst (in Griechenland nach 
unten, bei uns nach oben). Deine 100k Ersparnisse???

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine 100k Ersparnisse???
in das System zahle ich sicher nicht freiwillig ein.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ob das nach der heutigen
> Geburtenstatistik noch in 50 Jahren klappt, kann keiner vorhersagen.

Die Geburtenrate steigt seit einiger Zeit wieder ganz gut.
Gleichzeitig sind die Babyboomer jetzt langsam alle in Rente und werden 
die nächsten 20-30 wohl aus dem Rentensystem ausscheiden.
Das ist dann um 2050 rum, also genau die Zeit wo die geburtenstarken 
2010er Jahrgänge fest im Berufsleben stehen.

Für jemanden der heute Mitte 30 ist und um 2050 in Rente geht sieht es 
also garnicht so schlecht aus.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Für jemanden der heute Mitte 30 ist und um 2050 in Rente geht sieht es
> also garnicht so schlecht aus.

Danke für deinen Optimismus und die gute Nachricht.

von F. B. (finanzberater)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalus schrieb:
> Womit denn dann? Mit riskanten Aktien? Da hab ich schon genug Schlimmes
> erlebt. Hilf mir doch mal bitte, ich weiß echt nicht weiter.

Musst dir schon selbst die Mühe machen und suchen, so wie ich es auch 
gemacht habe.

von F. B. (finanzberater)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind ja erbärmliche Beträge, über die hier diskutiert wird. Ich 
komme mit nur 2.300 € schon auf monatliche Zinserträge von 70 € und die 
Erträge explodieren förmlich. Ist natürlich nur eine meiner zahlreichen 
Geldanlagen.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Danilo,

Danilo schrieb:
> Mich würde mal interessieren was eine Betriebsrente von sagen wir 20 €
> monatlich pro Betriebszugehörigkeitsjahr real wert ist.

Ja, aber bei wieviel Jahren Betriebszugehörigkeit denn?


> Scheint mir eine realistische Zahl zu sein.
>
> Um später (sagen wir in 10 Jahren) 240 € Zinsen jährlich zu kassieren
> (Netto) müsste man in einem Jahr etwa 10.000 € zusätzlich verdienen
> (Netto).

Diese Rechnung kann ich nicht nachvollziehen. Sind das die Konditionen 
Deines Arbeitgebers?

>
> Zinssatz im Jahr 2028 geschätzt 3,6 %, Steuer 30 %.

Auch hiermit kann ich nichts anfangen.

> Geschätzt würde ich diese Zusatzrente mit einem Mehr-Brutto von 20k€
> ansetzen. Also ein Batzen Geld.

Du stellst hier zwei Fragen. Anfangs zielst Du auf den Barwert des 
Vorteils einer Betriebsrente ab, zum Ende irgendwo auf eine Art 
Bruttoarbeitslohnäquivalent.

Was dem Elektroniker sein Schaltplan, ist dem Finanzmenschen seine Cash 
Flow Tabelle. :)
Du solltest also mal eine Beschreibung liefern, aus der sich die Cash 
Flows erschließen.
Ansonsten ist das Ganze wie stochern im Nebel.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
>> Das würde bereits von Cha-woma M. beantwortet:
>>>
>>>Cha-woma M. schrieb:
>>> Wer 30€ mehr Rente pro Monate haben will muß einen Entgeldpunkt
>>> "erwerben", dafür muß der Versicherte ca. 7300€ einzahlen.
> Ich muß mal blöd nachfragen:
> Ca. 7300€ im Jahr bzw. pro Endgeltpunkt?
Ja, den die Rentenversicherung berechnet den Entgeldpunkt bei den 
"Normalen" Versicherten ja aus den Beiträgen vom AG und AN, bei der 
vorgenannten Form muß man komplett den Beitrag von AG un AN stemmen.
Allerdings kann man die Zahlung von der Steuer absetzen.
Was effektiv dann eine Belastung von ca. 60% sind, also keine 7300€ 
sondern ca. 4400€ wären.
> Das wären dann ca. 608 Euro im Monat, um bei Rentenbeginn 30€ zu
> erhalten?
Stimmt, aber mit der Steuer wird`s weniger.
> Richtig?
U.U.
> Das wären dann 0,4% Auszahlung im Monat bzw. 4,9% im Jahr - mit anderen
> Worten kann man vergessen .... soviel bekommst Du ja heute schon bei
> einer moderaten Anlage.
Ob die anderen Anlagen es noch schaffen?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
>> Das wären dann ca. 608 Euro im Monat, um bei Rentenbeginn 30€ zu
>> erhalten?
> Stimmt, aber mit der Steuer wird`s weniger.

Man muß aber auch die "Rentensteigerungen" vulgo Rentenanpassungen 
mitberücksichtigen. Diese sollten zumindestens die Inflationsrate 
ausgleichen.
Was wieder die Sache verbessert!

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Le X. schrieb:
>> Für jemanden der heute Mitte 30 ist und um 2050 in Rente geht sieht es
>> also garnicht so schlecht aus.
>
> Danke für deinen Optimismus und die gute Nachricht.

Och, scheint verfrüht zu sein, der Optimismus:

https://www.welt.de/finanzen/article176088460/Betriebsrenten-So-sicher-ist-die-Altersvorsorge.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.