mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Nach RS Ausbildung oder Gym (bzw. Studium)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin derzeit echt am Überlegen wie ich weitermache. Zur mir, bin 15 
und gehe in die 9. Klasse RS. Ich weiß einfach nicht ob ich lieber eine 
Ausbildung mache oder weiter auf Gymnasium soll. Wenn dann auf jeden 
Fall was mit Elektronik, ich mag es mit Computern und deren Hardware zu 
Arbeiten. Eine Ausbildung wäre eine Option, da ich schon am Anfang Geld 
hätte und später immer noch Zeit für eine evtl. Weiterbildung hätte. Das 
Gymnasium (bzw. dann Studium) käme auch in frage, da ich recht gut in 
der RS bin und ich mir relativ sicher bin das dass TG gut machbar ist. 
Dann käme auch ein Studium in Frage, wenn dann Dual. Gerne dann 
Elektrotechnik oder Technische Physik, sowas in die Art.
Was würdet ihr eher machen?
Und was würdet ihr dann evtl. Studieren?

Autor: Walt N. (belayason)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das eine schließt das andere doch nicht aus. Habe selber eine Ausbildung 
gemacht bevor ich dann mein Abitur nachgeholt habe und anschließend ein 
Elektrotechnik studium mit jetzt kommendem Master. In der RS war ich 
nicht zu gebrauchen, keine lust gehabt die Schulbank zu drücken. In der 
Ausbildung habe ich viel gelernt was im Studium nicht beigebracht wird. 
Dazu gehören sachen wie, der Umgang mit Kollegen, richtig arbeiten und 
habe auch endlich den Arsch hoch bekommen. Hat sich in meinen 
Bewerbungen auch immer positiv bemerkbar gemacht. Geplant hatte ich 
nichts, mein Bildungsweg war eher spontan, also mach dich noch nicht 
verrückt und beende erstmal die RS!

Autor: Worker (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Zunaechst sollte die RS fertiggemacht werden. Dann sollte eine 
Ausbildung anschliessen.
Zum einen hast Du dann idealerweise mit Strom und Spannung gearbeitet 
und zum Anderen merkst Du, wie gut Du es als Student bzw. Ingenieur 
haben kannst.
Ist das Studium an einer FH zu schwer hast Du immer noch Deine 
Berufsausbildung und kannst als Plan B einen Meister machen.
Wichtig: Ohne Liebe zur Elektronik kommst Du nicht weit.
Gruss Worker

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Worker schrieb:
> Zunaechst sollte die RS fertiggemacht werden. Dann sollte eine
> Ausbildung anschliessen.

Schwachsinn. Wenn irgendwie möglich Gymnasium+Abitur anschließen.

Mit Abi kann man entweder studieren oder, wenn man eine Ausbildung 
macht, diese um ein Jahr verkürzen, sofern der Ausbildungsbetrieb 
mitspielt.

Autor: username (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Walter N. schrieb:
> Das eine schließt das andere doch nicht aus. Habe selber eine Ausbildung
> gemacht bevor ich dann mein Abitur nachgeholt habe und anschließend ein
> Elektrotechnik studium mit jetzt kommendem Master. In der RS war ich
> nicht zu gebrauchen, keine lust gehabt die Schulbank zu drücken. In der
> Ausbildung habe ich viel gelernt was im Studium nicht beigebracht wird.
> Dazu gehören sachen wie, der Umgang mit Kollegen, richtig arbeiten und
> habe auch endlich den Arsch hoch bekommen. Hat sich in meinen
> Bewerbungen auch immer positiv bemerkbar gemacht. Geplant hatte ich
> nichts, mein Bildungsweg war eher spontan, also mach dich noch nicht
> verrückt und beende erstmal die RS!

Kann ich exakt so unterschreiben.
Bin von der Realschule, über Ausbildung, FH-Reife nachholen und 
anschließend absolviertem Bachelor aktuell im Master einer Technischen 
Uni.
Wenn ich nochmal vor der Wahl stehen würde, würde ich definitiv wieder 
den Weg über die Ausbildung gehen. Ich persönlich finde, dass man dort 
viele Dinge mit auf den Weg bekommt, die man sonst nicht hätte.
Soll natürlich nicht heißen, dass das der einzige und beste Weg ist, 
aber für mich war er der Richtige.

@Schreiber: eine Ausbildung kann man auch ohne Abi verkürzen, haben aus 
meiner Berufsschulklasse einige gemacht.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb:
> Wenn dann auf jeden
> Fall was mit Elektronik, ich mag es mit Computern und deren Hardware zu
> Arbeiten.

Nachtrag: Mit solcher Elektronik wirst du eher weniger arbeiten.
Zudem ist Elektronikfertigung und -instandsetzung was ganz anderes  wie 
"Computer im Akkord zusammenschrauben" (Job für Leiharbeits-Bimbos) und 
Entwicklung ist nochmal was anderes.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
username schrieb:
> @Schreiber: eine Ausbildung kann man auch ohne Abi verkürzen, haben aus
> meiner Berufsschulklasse einige gemacht.
Es gibt unterschiedliche Verkürzungen:

Mit Abi wird das erste Ausbildungsjahr erlassen.

Bei guten Leistungen in der Ausbildung wird das letzte halbe Jahr 
erlassen

Man kann beides kombinieren, dann wird aus einer 3-Jahre-Ausbildung eine 
1,5Jahre Ausbildung oder aus eine 3,5-Jahre Ausbildung kann man in 2 
Jahren absolvieren.

Autor: username (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das stimmt, hatte ich gerade nicht auf dem Schirm, sorry :)

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
username schrieb:
> Wenn ich nochmal vor der Wahl stehen würde, würde ich definitiv wieder
> den Weg über die Ausbildung gehen.

Man kann auch den Weg über Abitur, dann Ausbildung und anschließend 
Studium gehen.
Vorteil: man kann auch an die UNI und hat die normale 
Hochschulzugangsberechtigung

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank, für die krass schnellen Antworten!
Ja ich mein allgemein, dass ich sehr gerne mit Technik arbeite. (Bin 
außerdem noch Sehr gut in Technik).
Ich finde halt trotzdem, auch wenn es der zu 100% Safe weg ist erst eine 
Ausbildung zu machen, es schon leichte Zeit Verschwendung ist. Außerdem 
habe ich wirklich gar keine Lust das Fach Abi auf irgendeiner 
Abendschule zu machen. Oder wie ist das?
Ich hatte im März mein Bors und ich hatte dort so en Typ in der 
Ausbildung war er, der konnte mir nicht mal erklären was ein MOSFET ist 
und wozu und warum. Ich finde fast sogar, dass es einfach zu wenig ist 
in der Ausbildung an Information.

Autor: Bildungsfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mattis, bist du es?
Runter von der TU an die BS?

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bildungsfreund schrieb:
> Mattis, bist du es?
> Runter von der TU an die BS?

Nein, ich bin Nick xD

Autor: Bildungsfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb:
> Bildungsfreund schrieb:
> Mattis, bist du es?
> Runter von der TU an die BS?
>
> Nein, ich bin Nick xD

Ach so.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb:
> Ich hatte im März mein Bors und ich hatte dort so en Typ in der
> Ausbildung war er, der konnte mir nicht mal erklären was ein MOSFET ist
> und wozu und warum. Ich finde fast sogar, dass es einfach zu wenig ist
> in der Ausbildung an Information.

Richtige Vermutung. So tiefgehend ist eine Ausbildung meist nicht.
Du musst dir aber auch im Klaren sein, daß im Gymnasium erst mal 
Englisch, 2. Fremdsprache, Deutsch, Mathe, Physik und Chemie droht. Das 
Niveau ist höher als in der Realschule, du wirst also lernen müssen.

Und im Studium erwarten dich erstmal wenig Computer und keine Mosfets, 
sondern abstrakte Mathematik, Mathematik und nochmal Mathematik.

Das kann man auch als Realschüler schaffen, aber man muss es dann 
wollen.

Der Vorteil einer Ausbildung: Du kannst dir damit nebenher Geld 
verdienen, du hast erlebt wie es ist in einer Firma der unterste Depp 
(Lehrling) zu sein, das motiviert ungemein das Studium schaffen zu 
wollen.
Ich habe klassich Abi und Studium gemacht, aber die, die ich kenne die 
den Umweg über eine Ausbildung gemacht haben sind definitiv nicht die 
Schlechtesten.

Autor: Turtok (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gymnasium und dann an einer TU was ordentliches studieren.
Ich mein du willst doch mal ordentlich Geld verdienen und vielleicht 
auch was ordentliches entwickeln.

"Eine Ausbildung ist eine gute Grundlage" mag zwar halbwegs richtig 
sein, die Zeit und damit das Geld was du in den Jahren verlierst, steht 
aber in keinem Verhältnis.

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Niveau ist höher als in der Realschule, du wirst also lernen müssen.

> Das kann man auch als Realschüler schaffen, aber man muss es dann
> wollen
Das ist mir klar und mir auch wichtig. Das sehe ich jetzt nicht sooo als 
Problem an, aber ja wenn ich fertig sein sollte und dann ein duales 
Studium zu finden wird glaub schwer!

Autor: Turtok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb:
> Das ist mir klar und mir auch wichtig. Das sehe ich jetzt nicht sooo als
> Problem an, aber ja wenn ich fertig sein sollte und dann ein duales
> Studium zu finden wird glaub schwer!

Meiner Erfahrung wird das schon klappen.
Deine Frage sollte vorerst sein: Ausbildung oder Gymnasium?

Heutzutage ist, wenn du willst, dass es dir später mal halbwegs gut 
geht, ein Abitur Pflicht. Und machbar ist es auch, ich habe es genau so 
gemacht.
Meine Noten: Realschule 2,3 -> Berufliches Gymnasium 2,5 -> Dipl.-Ing. 
(TU) 2,4

Was du nach 3 Jahren Abi dann machen willst, spielt zurzeit keine Rolle. 
Weil sich deine Vorstellungen bis dahin nochmal um 360° wenden. Und auch 
ein duales Studium wirst du locker finden.

Zurzeit: Ausbildung oder Abitur? Dann rate ich dringend zu Abitur.

VG

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb:
> Ich hatte im März mein Bors und ich hatte dort so en Typ in der
> Ausbildung war er, der konnte mir nicht mal erklären was ein MOSFET ist
> und wozu und warum. Ich finde fast sogar, dass es einfach zu wenig ist
> in der Ausbildung an Information.

Kommt natürlich auf die Ausbildungsrichtung an, als Elektriker braucht 
man es auch nicht zu wissen und selbst wenn er die Ausbildung zum 
Elektroniker für Geräte und Systeme *EGS macht muss er es bis dahin noch 
nicht gelernt haben, zu erwähnen wäre vielleicht auch noch das es auch 
Betriebe gibt welche sehr schlecht ausbilden.

In meiner Ausbildung zum EGS habe ich sehr wohl gelernt was ein MOSFET 
ist und wie er aufgebaut ist und funktioniert.

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb:
> Hallo,
> ich bin derzeit echt am Überlegen wie ich weitermache. Zur mir, bin 15
> und gehe in die 9. Klasse RS. Ich weiß einfach nicht ob ich lieber eine
> Ausbildung mache oder weiter auf Gymnasium soll. Wenn dann auf jeden
> Fall was mit Elektronik, ich mag es mit Computern und deren Hardware zu
> Arbeiten. Eine Ausbildung wäre eine Option, da ich schon am Anfang Geld
> hätte und später immer noch Zeit für eine evtl. Weiterbildung hätte. Das
> Gymnasium (bzw. dann Studium) käme auch in frage, da ich recht gut in
> der RS bin und ich mir relativ sicher bin das dass TG gut machbar ist.
> Dann käme auch ein Studium in Frage, wenn dann Dual. Gerne dann
> Elektrotechnik oder Technische Physik, sowas in die Art.
> Was würdet ihr eher machen?
> Und was würdet ihr dann evtl. Studieren?

Troll!

Autor: Dr. Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt mehrere Möglichkeiten.

1. Realschule dann Ausbildung dann 3 Jahre arbeiten dann ggf Studium 
(als beruflich qualifizierter oder halt Abendgymnasium).

Vorteil hier: Unabhängiges Bafög + man hat schon mal etwas praktische 
Erfahrung

Nachteil: Zieht sich halt. 16 + 3 + 3 + 5 sind 27 bis zum Master (wenn 
alles glatt geht).


2. Realschule dann Abi dann studieren Uni oder FH

Vorteil: Geht schneller, 18 + 5 = 23

Nachteil: Fianzierung durch Nebenjob oder Eltern sollte gegeben sein.

3. Realschule dann Abi dann duales Studium z.B. DHBW

Vorteil: Wenn man sich ne gute Firma raussucht (bei guten Noten usw) hat 
man gleich einen guten Job sicher + der Bachelor wird bezahlt + die 
praktische Erfahrung

Nachteil: "Nur" DH, schwierig reinzukommen.

Autor: AAAA B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach blos keine Ausbildung, das ist Zweitverschwendung. Das was du dort 
lernst ist nutzlos fürs Studium, die Jobs sind später alle mies bezahlt.
Ab ans (Fach)gym, FH-Reife/Abi nachgemacht und dann an die Hochschule 
oder Duale Ausbildung, da gibts dann auch gleich ein paar Euro während 
du studierst.

Autor: SW I. (sw-ing)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rein von der finanziellen und karrieretechnischen Sicht würde ich auch 
keine Ausbildung mehr machen. Aber von allem anderen dafür schon, wird 
vermutlich als eine der besten Lebensabschnitte in meiner Erinnerung 
bleiben.

Autor: AAAA B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andererseits, wenn ich mir so manche Gehaltsthreads in dem 
Fachinformatikerforum durchlesen, wenn du es in einen Konzern oder 
grössere Firma schaffst und im richtigen Bereich tätig bist, haben dort 
manche Jungspunde nach wenigen Jahren was hier manche beim Dienstleister 
als Ing. bekommen, die Spanne ist schon extrem krass, ist halt auch viel 
Glück dabei in die richtige Firma zu kommen.

Autor: Informieren (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb:
> Hallo,
> ich bin derzeit echt am Überlegen wie ich weitermache. Zur mir, bin 15
> und gehe in die 9. Klasse RS. Ich weiß einfach nicht ob ich lieber eine
> Ausbildung mache oder weiter auf Gymnasium soll. Wenn dann auf jeden
> Fall was mit Elektronik, ich mag es mit Computern und deren Hardware zu
> Arbeiten. Eine Ausbildung wäre eine Option, da ich schon am Anfang Geld
> hätte und später immer noch Zeit für eine evtl. Weiterbildung hätte. Das
> Gymnasium (bzw. dann Studium) käme auch in frage, da ich recht gut in
> der RS bin und ich mir relativ sicher bin das dass TG gut machbar ist.
> Dann käme auch ein Studium in Frage, wenn dann Dual. Gerne dann
> Elektrotechnik oder Technische Physik, sowas in die Art.
> Was würdet ihr eher machen?
> Und was würdet ihr dann evtl. Studieren?

Hi. Informiere dich sehr genau über die einzelnen Varianten.

Mögliche Wege sind:

1. RS->TG->Uni oder FH

2. RS->Berufsausbildung (mit FH-Reife kombiniert/ Zusatzunterricht)-> 
FH, evt Uni?

3. RS->Berufsausbildung (evt. mit FH-Reife kombiniert/ Zusatzunterricht; 
schadet ja nicht das zu haben) -> Abitur an Berufsoberschule 
(elternunabhängiges Bafög!!)-> Uni oder FH

4. mehr fällt mir grad nicht ein

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AAAA B. schrieb:
> Andererseits, wenn ich mir so manche Gehaltsthreads in dem
> Fachinformatikerforum durchlesen, wenn du es in einen Konzern oder
> grössere Firma schaffst und im richtigen Bereich tätig bist, haben dort
> manche Jungspunde nach wenigen Jahren was hier manche beim Dienstleister
> als Ing. bekommen, die Spanne ist schon extrem krass, ist halt auch viel
> Glück dabei in die richtige Firma zu kommen.

Aber dann denk doch auch bitte daran, was Ingenieure oder studierte 
Informatiker in solchen Konzernen verdienen, wenn bereits 
Fachinformatiker dort so gut situiert sind. Da winkt die dicke Kohle, 
wenn man denn darauf steht.

Autor: Barex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ware es mit einer Berufsausbildung mit Abitur? ;-)

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke , klar aber Kohle isch au net alles. Mir macht Elektrotechnik ja 
spaß , deshalb überlege ich in diese Richtung zu gehen. Danke für die 
vielen Antworten, kann ich nun alles bissle besser überdenken.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Die Frage ist so ein bisschen wie: "Ich hab' Hunger, was soll ich 
essen?". Da kann dir keiner eine "richtige" Antwort drauf geben. Und so 
gesehen: Mach das, was du selber fuer am besten fuer dich haeltst.

Gruss
WK

Autor: R.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch die Möglichkeit Abi und Elektrotechnik zu kombinieren. Ich 
war bis zur 10. Klasse auf einem allgemeinbildenen Gymnasium. Habe also 
das Äquivalent zum Realschulabschluss erlangt. Danach bin ich dann an 
ein technisches Berufskolleg gewechselt. Dort kann man ebenfalls die 
allgemeine Hochschulreife erlagen, allerdings mit technischem 
Schwerpunkt.

Für alle verbindlich war Mathe Leistungskurs. Zudem konnte man zwischen 
Elektrotechnik und Maschinenbau als Leistungskurs wählen. Die übrigen 
Fächer wie Englisch, Deutsch oder Politik waren stärker an technische 
Berufe angelehnt.

Ich habe mich da deutlich wohler gefühlt, als an dem Gymnasium, an dem 
ich vorher war. Die Themen waren interessanter und die Lehrer viel 
offener. Das typische Lehrer-Schüler Gezicke gab es selten.

Natürlich wählen diesen Weg nicht viele Schüler. So kommt es dann, dass 
es feste Klassen, statt wie sonst in der Oberstufe üblich, Kurse gibt. 
Da sitzen dann aber auch überwiegend die Leute, die Interesse an ihrem 
Abschluss haben und nicht der typische Mehmet, der irgendwie aufs 
Gymnasium gekommen ist und (seitdem) nur Mist baut. Damit war der 
Klassenzusammenhalt auch deutlich stärker.

In meiner Klasse waren sowohl Schüler von Gymnasien, als auch von 
Realschulen. Von welcher Schulform sie kamen, spiegelte sich in den 
Noten meiner Mitschüler später nicht wieder.

Wir saßen anfangs zu fünft, später nur noch zu viert im Elektrotechnik 
Kurs. Ein Jahr später wurde daher der Elektrotechnik LK an meiner Schule 
abgeschafft. Seitdem gibt es ihn nur noch als Wahlmöglichkeit zusätzlich 
zu Maschinenbau.

Parallel habe ich mich auch als Hobby mit Elektronik beschäftigt. Damit 
fällt der Elektrotechnik Leistungskurs später sehr leicht und man kann 
Schaltungen deutlich schneller verstehen und Werte abschätzen. Ohne 
große Vorbereitung habe ich die Abi Klausur dann 1 geschrieben.

Am Ende bin ich von der Elektrotechnik dann aber doch wieder abgerückt. 
Inzwischen studiere ich Informatik. Das Grundwissen ist jedoch immer 
noch hilfreich. Als Hobby beschäftige ich mich außerdem weiterhin mit 
Mikrocontrollern.

Autor: R.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt übrigens auch Regelungen, mit denen man, wenn man merkt, dass 
das Abi doch nichts ist, mit einer zusätzlichen Ausbildung oder 
Praktikum (je nachdem nach welcher Klasse man aufhört) automatisch die 
Fachhochschulreife erhält.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R.M. schrieb:
> Es gibt übrigens auch Regelungen, mit denen man, wenn man merkt,
> dass das Abi doch nichts ist, mit einer zusätzlichen Ausbildung oder
> Praktikum (je nachdem nach welcher Klasse man aufhört) automatisch die
> Fachhochschulreife erhält.

Was muss man eigentlich tun, um die nicht zu bekommen? Mir erscheint, 
die wird mittlerweile verschenkt, weil politisch so gewollt. Vielleicht 
täusche ich mich aber auch.

Autor: Techniker_t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachidioten verdienen eine menge Kohle, das ist der schnelle und leichte 
Weg, um Kohle zu machen. Dazu kann man super arrogant tun. Weil man voll 
der Checker ist. Das ist die super Ausbildung, die Leute braauchen nicht 
studiert haben, sind alles Überfliegen stecken jeden Techniker in die 
Tasche klar!

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb:
> Mir macht Elektrotechnik ja
> spaß , deshalb überlege ich in diese Richtung zu gehen.

Berufsausbildung ist gut, kommt man später in realen Betrieb besser mit 
zurecht als mit den studierten Gymnasiasten.

Ich sehe aber ein Problem: Berufsabschluß fertig, und dann auf einmal in 
der Schule massig und nur Theorie - das muß man erstmal wegstecken und 
mit umgehen können.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ich sehe aber ein Problem: Berufsabschluß fertig, und dann auf einmal in
> der Schule massig und nur Theorie - das muß man erstmal wegstecken und
> mit umgehen können.

Kann man MMN nicht allgemein sagen. Wenn die Ausbildung in einer 
Lehrwerkstatt eines größeren Betriebes war, dann dürfte der Übergang 
nicht ganz so schlimm werden.

Für Elektronik vieleicht so was: http://www.abw-badbergzabern.de Da 
könnte man die Fachhochschulreife nebenher mit machen, falls man das 
will...

<edit> noch ein kleiner Werbefilm von einer anderen ABW: 
Youtube-Video "Zivile Ausbildung zum Elektroniker bei der Bundeswehr"
Keine Angst, bei der Bundeswehr muss man nach dem Abschluss nicht 
bleiben ;-) Viele hängen noch ein Studium an.

: Bearbeitet durch User
Autor: Futurist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss die Ausbildung! Reine Zeitverschwendung. Was man dort in der 
ganzen Lehre lernt, das lernt man im Studium in ein paar Wochen. Und vor 
allem versteht man dann auch die Hintergründe. Außerdem ist man als 
Lehrling der Depp vom Dienst.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Futurist schrieb:
> Was man dort in der
> ganzen Lehre lernt, das lernt man im Studium in ein paar Wochen.

Der Prof erzählt es vllt. in ein paar Wochen und erwartet dann, dass es 
alle in der selben Zeit verstanden haben.
Ob es tatsächlich verstanden wurde, interessiert niemanden. In der 
Ausbildung setzt sich im besten Fall jemand mit dir hin und beantwortet 
alle Fragen.

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R.M. schrieb:
> technisches Berufskolleg gewechselt. Dort kann man ebenfalls die
> allgemeine Hochschulreife erlagen, allerdings mit technischem
> Schwerpunkt.

Ja, so "ähnlich" ist das TG ja auch.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Futurist schrieb:
> Vergiss die Ausbildung! Reine Zeitverschwendung. Was man dort in der
> ganzen Lehre lernt, das lernt man im Studium in ein paar Wochen.

Mein tiefstes Bedauern für das totale Verkennen der Realität. Im realen 
Betrieb macht es stets Freude, studierte Kasper ohne Praxiserfahrung, am 
besten noch Dr., über den Tisch zu holen.

Autor: Klaus Hergesheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:

> Mein tiefstes Bedauern für das totale Verkennen der Realität. Im realen
> Betrieb macht es stets Freude, studierte Kasper ohne Praxiserfahrung, am
> besten noch Dr., über den Tisch zu holen.

Nach zwei Jahren haben sie deine Praxis auch drauf und treten dir danach 
in den Arsch weil du von der Theorie immer noch nix verstehst.

Autor: Pretaporter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausbildung ist nur was für Leute, die zu schlecht sind um im ersten 
Anlauf ein Studium zu packen.

In einer Ausbildung ist 95% stupide Wiederholung. Auch das 
Anforderungsniveau ist sehr gering. High Performer würden sich dabei zu 
Tode langweilen und überspringen das daher einfach.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pretaporter schrieb:
> Ausbildung ist nur was für Leute, die zu schlecht sind um im ersten
> Anlauf ein Studium zu packen.

Manchmal denke ich genau das Gegenteil ;-)

Autor: Oberchecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausbildung ist Pille-palle, was für Loser und Warmduscher. Echte 
Durchblicker ziehen ein Studium durch.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oberchecker schrieb:
> Ausbildung ist Pille-palle, was für Loser und Warmduscher. Echte
> Durchblicker ziehen ein Studium durch.

Beides hat seine Berechtigung. Warum das eine gegen das andere 
ausspielen?

Autor: Meister_HH (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mache eine Handwerker Ausbildung und dann wenn Du da richtig gut bist 
den Meister, bevor Du das machst lernst Du einen wie man ein 
Handwerksbetrieb führt. Dann den Meister machen und dann nur noch 
Handwerker koordinieren.

Damit wird man reicher als wenn man jahrelang an ner Uni simulitere.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt da keine ideale Lösung für alle!

Wenn Du scharf darauf bist alles bis ins letzte zu verstehen, dann 
studiere.

Wenn Du lieber praktisch was machst, lieber universeller arbeitest, 
könnte erst mal eine Ausbildung von Vorteil sein.
Eine Ausbildung ist keine Endstation für weitere Möglichkeiten.

Es kommt aber sehr auf den Ausbildungsbetrieb an.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Vorteil hier: Unabhängiges Bafög + man hat schon mal etwas praktische
> Erfahrung

Alles was du schreibst ist schon heute teils veraltet, oder kann 
innerhalb von 12 Monaten sich ändern.
Wer so wie du Pläne  plattitüdenhaft raushaut, der  hat wohl nix 
belastbares
vorzuweisen.

Beitrag #5412829 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb im Beitrag #5412829:
> Hallo Leute. Danke für die rege Diskussion.
>
> Bedeutet ein Studium immer ein top Gehalt?

Nein, aber der Stammbaum schon!

Beitrag #5412846 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb im Beitrag #5412846:
> Danke,
>
> Wie viel Gehalt bekommt man im Durchschnitt durch ein Studium?

Kommt auf die Laufzeit an.
Auf die kurze Frist weniger, auf die lange Frist fast weniger, und zum 
Schluß fast noch weniger!

Beitrag #5412868 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick schrieb im Beitrag #5412868:
> Kann man mit einem Studium direkt 70K als Einstiegsgehalt fordern?

Ja!

Autor: asdf5473 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Elektroberuf gelernt, eine Weile in dem Job gearbeitet, 
anschließend studiert und plane nun meinen Berufeinstieg in der gleichen 
Branche wie die Ausbildung, nur eben in höherer Position.

Vorteile:

- Praxiserfahrung ist in diesem Bereich hoch angesehen
- Ich konnte während des Studiums in den Semesterferien problemlos 
nebenbei arbeiten
- Die Ausbildung hat mich persönlich definitiv weitergebracht.

Unterm Strich würde ich aber heutzutage eher ein duales Studium in einem 
guten Unternehmen empfehlen. Da hast du Praxisbezug, bist hinterher 
studiert und im Vergleich zu Ausbildung + Studium schneller fertig. Es 
ist aber natürlich nicht ganz einfach, an gute duale Studienplätze zu 
gelangen weil diese natürlich sehr begehrt sind. Darum: Fachabitur mit 
sehr guten Noten, ehrenamtliches Engagement und besondere Hobbies.. Du 
musst dich von deinen Mitbewerbern abheben!

Wenn ich mir Leute anschaue, die z.B. bei Siemens dual studiert haben.. 
Die haben alle super Jobs und keine Probleme wegen fehlender Ausbildung. 
Andererseits kenne ich auch genug, die vor Ihrem 
Wirtschaftsingenieur-Studium Kaufmann gelernt haben.. Viele Wege führen 
zum Erfolg!

Autor: asdf5473 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Der Prof erzählt es vllt. in ein paar Wochen und erwartet dann, dass es
> alle in der selben Zeit verstanden haben.
> Ob es tatsächlich verstanden wurde, interessiert niemanden. In der
> Ausbildung setzt sich im besten Fall jemand mit dir hin und beantwortet
> alle Fragen.

Ja ne, in der Ausbildung hat man mit der entsprechenden Thematik noch in 
der Praxis zu tun, bevor es überhaupt in der Berufschule zum Thema wird.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.