mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Fahrrad-Tretlagergewinde locker im Rahmen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

ich habe hier ein älteres schnelles Rennrad in gut gebrauchsfähigem 
Zustand, dessen Tretlager leider knackt beim Reintreten.

Genauer:
Das Tretlager habe ich zerlegt, gereinigt und neu mit Graphitfett 
gefüllt, damit es richtig gut läuft und wieder eingebaut. Die Laufbahn 
zeigte keinen nennenswerten Verschleiß.

Jedoch beim Einbau der Lagerschalen fiel mir auf der einen Seite bereits 
auf, daß die Lagerschale sehr leicht einzuschrauben ist, leichter als 
sonst üblich. Dann noch den Konter-Ring fest zu gemacht und "fertig".

Seitdem bin ich damit nur vielleicht 200km gefahren und stellte ein 
zunehmendes Knacken fest, das ich mir zunächst nicht erklären konnte. 
Mittlerweile kann man erkennen, wie die ganze Kurbel samt Kontermutter 
hin und her klappt. Das ist nicht so toll!

Nun suche ich nach Ideen zur Abhilfe.
Klar ist, daß diese linke Lagerschale im Gewinde des Rahmens keinen 
richtigen Halt hat, deshalb ging sie so leicht hinein zu schrauben. 
Schlecht wäre, wenn bereits Gewindegänge abgerissen wären.

Gibt es die Möglichkeit, mit einem Kleber/Metallkleber/Hanf/Siliconband, 
das Gewinde zu füllen, so daß die Lagerschale wieder stramm rein geht 
und somit das Spiel zumindest auf ein ungefährliches Maß zurück zu 
bringen ist?
Für KFZ gibt es doch diese Helicoil-Gewindereparatur-Sets. Aber da sind 
es oft keine Feingewinde.

Hat jemand eine Idee diesbezüglich?

mit freundlichem Gruß

Autor: Klaus K. (leo9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. ich würde auf eine Achse mit Industrielagern wechseln, z.B. Shimano 
BB-UN26K, giebts natürlich auch von anderen Herstellern ;-)

Grüße leo

Autor: Radler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort "Patronenlager". Allerdings werden auch die eingeschraubt. 
Dazu muss gfs das Gewinde im Rahmen neu geschnitten werden, oder man 
muss es ausschleifen, dass man die Patrone durchschrauben / schieben 
kann.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich die im Stahlrahmen festgefressenen Kunststofftretlager sowieso 
jedesmal rausmeisseln muss, und mein Feingewinde inzwischen davon nicht 
mehr ganz neu ist, habe ich das Tretlager vor einiger Zeit einfach mit 
Uhu-Plus eingeklebt. Das hält jetzt wenigstens.

Ziemlich dumme Idee, an der Stelle Feingewinde zu verwenden, aber alle 
machen das so. Dazu je nach Nation Rechts/Linksgewinde oder beide 
identisch, die Achslänge auch bei jedem Rahmen wieder anders.

Die Halteschraube muss eigentlich mit dem Schlagschrauber angeknallt 
werden, aber erst mit Aceton entfettet und dann dick mit blauer 
Schraubensicherung eingeschmiert hält es schon ein paar Monate oder 
sogar mehr. Nur wehe, wenn man es mal demontieren will...

: Bearbeitet durch User
Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph K. schrieb:
> Dazu je nach Nation Rechts/Linksgewinde

... das Linksgewinde auf der einen Seite dient dazu, dass du beim Treten 
die Schraube nicht löst. Aus gleichem Grund gibt es bei den Pedalen ein 
Rechts- und ein Linksgewinde

Autor: mit Durchblick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da will man vor lauter "haue" für/gegen Elektro/Diesel Automobil auf 
Drahtesel umsatteln und dann wird einem sogar das mit Tretlagerprobleme 
madig gemacht...
Wann kommt endlich das problemlose Verkehrsmittel?

Autor: bernte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dich mal nach hollowtech lagern um
sind konzipiert für kurbelgarnituren mit hohlachse

kostet ein paar euro mehr als das fett welches du in den gebrauchtes 
lager geschmiert hast und dazu kommt noch die passende kurbelgarnitur, 
die kann gerne gebraucht sein insofern die laufflächse für das lager 
noch ok ist.

glaub mir der unterschied ist erheblich und du wirst nix anderes mehr 
verbauen oder haben wollen


sollte allerdings die lageraufnahme im rahmen selber defekt sein am 
besten mal zum fahrradhändler evtl kann der das gewinde nochmal 
nachschneiden und außen plan fräsen,

mann muss nich immer alles selber machen, 10-20€ kann mal auch mal 
jemand anders geben für so eine dienstleistung

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph K. schrieb:
> Ziemlich dumme Idee, an der Stelle Feingewinde zu verwenden, aber alle
> machen das so.

Weil es durchaus sinnvoll ist: Feingewinde benötigen weniger 
Materialstärke bei gleicher "Leistungsfähigkeit" und verfügen über eine 
größere Selbsthemmung.

> Dazu je nach Nation Rechts/Linksgewinde

Wie weiter oben schon jemand schrieb - das verhindert das Lösen durch 
die permanente Belastung, ähnlich wie bei den Pedalaufnahmen. L/R hast 
Du eigentlich bei jedem Fahrrad.

> oder beide
> identisch, die Achslänge auch bei jedem Rahmen wieder anders.

Das ist aber nicht soooo tragisch - man misst das einmal aus und gut. 
Dazu sind diese Lager sehr günstig: ein einfaches Patronenlager kostet 
komplett keine 15€.

Zum OP: bei einem guten Fahhradmonteur prüfen lassen und ggf. das 
Gewinde nachschneiden lassen. Oftmals reicht das schon.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bernte schrieb:
> 10-20€

Für das Geld spannen die ein fremdes Rad nicht mal in den 
Reparaturständer.
Die leben ja auch nicht nur von Luft und Liebe.

Allerdings stimme ich zu, ehe man mit Klebstoff rumwerkelt würde ich 
auch erst mal jemanden fragen der das täglich macht. Vieleicht vorher 
nach dem Preis fragen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> bernte schrieb:
>> 10-20€
>
> Für das Geld spannen die ein fremdes Rad nicht mal in den
> Reparaturständer.
> Die leben ja auch nicht nur von Luft und Liebe.

Ach doch, das machen die schon - entfernen, nachschneiden und neu 
einbauen sollte in 20 Minuten erledigt sein. Patronenlager käme dann 
noch dazu.
Es hängt aber ganz davon ab, wie beschätigt/ausgenudelt das Gewinde ist.

In Konstanz haben wir vorheriges Jahr für drei neue Speichen 
(Tandem-Hinterrad mit 48 Speichen und Schraubkassette, also sehr ätzend) 
und Nachzentrieren/-spannen 48€ bezahlt (eine Arbeitsstunde).

> Allerdings stimme ich zu, ehe man mit Klebstoff rumwerkelt würde ich
> auch erst mal jemanden fragen der das täglich macht. Vieleicht vorher
> nach dem Preis fragen.

Das sowieso :-)

Autor: Hallo ich (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph K. schrieb:
>
>
> Ziemlich dumme Idee, an der Stelle Feingewinde zu verwenden, aber alle
> machen das so. Dazu je nach Nation Rechts/Linksgewinde oder beide
> identisch, die Achslänge auch bei jedem Rahmen wieder anders.
>
>

Nö, das ist schon so richtig! Frag mal einen Fahrrad Mechaniker.

Autor: bernte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> bernte schrieb:
>> 10-20€
>
> Für das Geld spannen die ein fremdes Rad nicht mal in den
> Reparaturständer.
> Die leben ja auch nicht nur von Luft und Liebe.
>
> Allerdings stimme ich zu, ehe man mit Klebstoff rumwerkelt würde ich
> auch erst mal jemanden fragen der das täglich macht. Vieleicht vorher
> nach dem Preis fragen.

da ich schon mehr als 10 räder aus Einzelteilen aufgebaut habe, und 
einige Sklavenarbeiten zugekauft habe, kenn ich mich mit den 
Stundensätzen schon recht gut aus

gewinde nachschneiden und Gehäuse außen plan fräsen ist mit 
handwerkzeugen in wenigen Minuten gemacht, das einspannen in den 
reparaturständer und die Abrechnung über die hosen-taschen-kasse braucht 
da schon fast länger ;-)

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.bruegelmann.de/fahrradteile/kurbel-innenlager/innenlager.html
mehrheitlich "BSA68", alles andere sieht nach Exoten aus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Innenlager#Befestigung_im_Fahrradrahmen
die "68" dürfte die Gehäusebreite in mm zu sein.
Während BSA Rechts/Linksgewinde hat, haben "ITA" und "FRA beidseitig 
Rechts.
Scheinen aber veraltet zu sein.

Mein FAG-Patronenlager ist vor einigen Monaten dicht neben der 
Pedalkurbel durchgebrochen, da ist die Achse noch hohl für die Schraube. 
Alle paar Jahre ist wieder ein neues fällig, während der Rahmen schon 
ca. 20 Jahre alt ist (Fahrradmanufaktur 64cm Rahmenhöhe, verstärkte 
Ausführung mit drittem Rohr)

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
bernte schrieb:
> nachschneiden

Chris D. schrieb:
> nachschneiden

Chris D. schrieb:
> nachschneiden

bernte schrieb:
> nachschneiden

Alle vier Vorschläge lösen das Problem des TE nicht, sondern
verschlimmern es nur:

Christian S. schrieb:
> Klar ist, daß diese linke Lagerschale im Gewinde des Rahmens keinen
> richtigen Halt hat, deshalb ging sie so leicht hinein zu schrauben.
> Schlecht wäre, wenn bereits Gewindegänge abgerissen wären.


Christian S. schrieb:
> Mittlerweile kann man erkennen, wie die ganze Kurbel samt Kontermutter
> hin und her klappt.

War nur die Kontermutter nicht fest genug angezogen, oder hat es
tatsächlich das Gewinde herausgerissen?

Ersteres lässt sich leicht beheben, letzteres stellt natürlich ein
Problem dar. Wenn du nicht das Tretlagergehäuse im Rahmen ersetzen
möchtest (was ein passendes Gehäuse und viel Geschick beim Löten bzw.
Schweißen erfordert), bleibt fast nur die Lösung mit dem Kleber, auch
wenn diese etwas pfuschig anmutet.

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal danke für die Antworten mit zahlreichen Tipps. 
Fachmänner/frauen habe ich noch nicht gefragt, da ich ohne Test sie 
nicht einschätzen kann. Anscheinend sollte der "richtige" Mechaniker mit 
Erfahrung dies hin bekommen können.


"War nur die Kontermutter nicht fest genug angezogen, oder hat es
tatsächlich das Gewinde herausgerissen?"

Also ich habe mich zwischenzeitlich nochmals damit befasst.
Die Methode "Teflonband ins Gewinde bringen" habe ich getestet. Die 
Kontermutter habe ich tatsächlich lose vorgefunden, dann diese linke 
Lagerschale weit genug heraus gedreht, drei Lagen Teflonband von der 
Wasserinstallation drauf gewickelt (nicht zu viel, sonst klemmts) und 
wieder eingeschraubt. Das Einschrauben ging schon mit deutlichem 
Widerstand, aber nicht echt schwer. Das Gewinde scheint unversehrt 
geblieben zu sein. Habe es aber nicht mit der Lupe untersucht. 
Anscheinend hat sich auf den zurückliegenden 200km die eingefettete 
Kontermutter nach und nach gelöst, so daß das Lager sich heraus schaffen 
konnte. Dann die Kontermutter wieder fest gemacht ohne die blaue 
Schraubensicherung.

Bin dann 4 km mit bis zu Ü30km/h gefahren, aber keine langen Steigungen. 
Bis jetzt ist es noch gut und ist tatsächlich fest fürs Erste. 
Allerdings erwarte ich, daß es nicht so bleiben wird. Aber immerhin ein 
Achtungserfolg fürs Teflonband! Vermutlich war dieser Fehler für den 
Vorbesitzer die Motivation, um das Rennrad abzugeben...

Es ist so eine Achse, die außen hohl ist, um die Schrauben aufzunehmen, 
die die Kurbeln beim Montieren wieder drauf pressen. Innen sind zwei 
Käfige mit schönen Kugeln, keine Rollen oder Tonnen.

mit freundlichem Gruß

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:

> Jedoch beim Einbau der Lagerschalen fiel mir auf der einen Seite bereits
> auf, daß die Lagerschale sehr leicht einzuschrauben ist, leichter als
> sonst üblich. Dann noch den Konter-Ring fest zu gemacht und "fertig".
>
> Seitdem bin ich damit nur vielleicht 200km gefahren und stellte ein
> zunehmendes Knacken fest, das ich mir zunächst nicht erklären konnte.
> Mittlerweile kann man erkennen, wie die ganze Kurbel samt Kontermutter
> hin und her klappt. Das ist nicht so toll!
Beim klassischem BSA (Birmingham Small Arms) Konuslager wird die rechte 
Lagerschale mit Linksgewinde fest angezogen - 15Nm reichen, dank 
Kreiseleffekt will die Schale weiter ins Tretlagerhaus.

Die linke Schale stellt das Lagerspiel und bekommt einen Konterring. 25 
Nm reichen, der Rest macht der Kreisel.

Das Tretlager ist nach dem Lackieren plan zu fräsen. Wer es kann, kann 
feilen.

Und natürlich ist das Feingewinde. Wie will man sonst das Lagerspiel 
einstellen.

> Nun suche ich nach Ideen zur Abhilfe.

Sauber Arbeiten.



> Klar ist, daß diese linke Lagerschale im Gewinde des Rahmens keinen
> richtigen Halt hat, deshalb ging sie so leicht hinein zu schrauben.

Ist das Prinzip des Einsellen des Lagerspiels mittels Konterung bekannt?

> Schlecht wäre, wenn bereits Gewindegänge abgerissen wären.
Nachschauen. Lappen statt Finger.

> Gibt es die Möglichkeit, mit einem Kleber/Metallkleber/Hanf/Siliconband,
> das Gewinde zu füllen, so daß die Lagerschale wieder stramm rein geht
> und somit das Spiel zumindest auf ein ungefährliches Maß zurück zu
> bringen ist?
Hast du das Prinzip der Einstellung eines Konuslagers mittels Konterring 
verstanden? Wenn nein: Sheldon Brown
Kein Kleber oder Ätzsilikon. Ein wenig Fett um weniger Gewindereibung zu 
haben reicht.

> Für KFZ gibt es doch diese Helicoil-Gewindereparatur-Sets. Aber da sind
> es oft keine Feingewinde.
Mavic, Edco, FAG Schultertretlager - alles Pfusch. Das nimmt man erst 
wenn der Idiot eine sonstwie geartetede Lagerschale in BSA gewürgt hat. 
(may fit, but only one time)
vgl. https://sheldonbrown.com/cribsheet-bottombrackets.html

Autor: bianchifan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> ich habe hier ein älteres schnelles Rennrad in gut gebrauchsfähigem
> Zustand, dessen Tretlager leider knackt beim Reintreten.
..
> Jedoch beim Einbau der Lagerschalen fiel mir auf der einen Seite bereits
> auf, daß die Lagerschale sehr leicht einzuschrauben ist, leichter als
> sonst üblich. Dann noch den Konter-Ring fest zu gemacht und "fertig".
>
> Seitdem bin ich damit nur vielleicht 200km gefahren und stellte ein
> zunehmendes Knacken fest, das ich mir zunächst nicht erklären konnte.
> Mittlerweile kann man erkennen, wie die ganze Kurbel samt Kontermutter
> hin und her klappt. Das ist nicht so toll!

"Knacken" hat zwei Hauptursachen:
1. Fett im Vierkant
2. Sattelstütze

Treffen diese Punkte nicht zu ist Vorsicht geboten, die Materialstruktur 
von Rahmen oder Kurbelarm könnte geschädigt sein... -> Rahmen- bzw. 
Kurbelbruch

Wenn die Kurbel "klappert" solltest Du als erstes die Ursache ausmachen, 
warum löst das Geschwurbel?
Bei intaktem Gewinde und intakten Koni sollte es eigentlich halten.
Bei meinem Uralt-Tracking-Koga-MIyata haben sich schlicht die 
Gewindegänge auf der Antriebsseite "gelöst".
Sprich, sie sind teilweise.ausgebrochen.
Ein erster Rettungsversuch mit nur ausgewischtem Gewinde und 
mittelfester Schraubensicherung hat nur wenige km gehalten.
Im zweiten Versuch habe ich den Gewinderest sorgfältig gereinigt und 
entfettet, danach mit reichlich hochfester Schraubensicherung 
eingepinselt.
Das hält mittlerweile > 1 Jährchen.
Zügig arbeiten, hochfeste Schraubensicherung zieht recht schnell an.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Also ich habe mich zwischenzeitlich nochmals damit befasst.
> Die Methode "Teflonband ins Gewinde bringen" habe ich getestet. Die
> Kontermutter habe ich tatsächlich lose vorgefunden, dann diese linke
> Lagerschale weit genug heraus gedreht, drei Lagen Teflonband von der
> Wasserinstallation drauf gewickelt (nicht zu viel, sonst klemmts) und
> wieder eingeschraubt. Das Einschrauben ging schon mit deutlichem
> Widerstand, aber nicht echt schwer.

Das Einschrauben der Lagerschalen muss nicht schwer gehen. Solange das
Gewinde sauber und unversehrt ist, sollte es sogar ziemlich leicht
gehen. Erst, nachdem die Kontermutter festgezogen ist, sollte sich die
Lagerschale nur noch mit einem Drehmoment drehen lassen, das deutlich
über dem Reibmoment des Lagers unter Last liegt.

Die Lagerschale sollte auch nicht vom Teflonband, sondern von der
Kontermutter (und nur von dieser, denn dafür ist sie ja da) festgeklemmt
werden. Für das Festziehen der Kontermutter braucht man das passende
Werkzeug, dass du hoffentlich hast.

> Anscheinend hat sich auf den zurückliegenden 200km die eingefettete
> Kontermutter nach und nach gelöst, so daß das Lager sich heraus schaffen
> konnte.

Wieso hast du die Kontermutter eingefettet? Fetten tut man etwas, damit
es sich danach leichter dreht. Die Kontermutter soll sich aber nicht
leicht drehen, sondern fest sitzen.

Autor: Hallo ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, und dann ein Gefälle von 20 Prozent mit einem Affenzahn 
runterbeteten. Mit so einem Fahrrad... Au Backe.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bianchifan schrieb:
> Bei meinem Uralt-Tracking-Koga-MIyata ...
                   ^^^^^^^^

Ist das ein Verfolgungs-Fahrrad?  ;-))

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bianchifan schrieb:
> "Knacken" hat zwei Hauptursachen:
> 1. Fett im Vierkant
> 2. Sattelstütze

Bei mir waren's defekte Pedale die das Knacken verursacht haben, aber 
nicht immer. Nur bei bestimmten Verhältnissen. Der Radhändler meines 
Vertrauens hat das aber recht schnell festgestellt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.