mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Funkende Druckmesser in Autoreifen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unser neuer Toyota benötigt zwingend diese Druckmesser mit Übertragung 
zur Bordelektronik in allen Reifen. Der Händler hat sogar gesagt dass 
nur er sie anbringen kann. Man müsse jeden Reifen einzeln an die 
Elektronik anmelden usw. Das soll wohl die Sicherheit erhöhen da man bei 
niedrigem Reifendruck gewarnt wird als Fahrer.

Was ist davon zu halten ausser höheren Kosten bei Anschaffung und 
Wechseln ?

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir hat der Reifendruckwarner schon mal einen schleichenden 
Druckverlust bemerkt bevor ich es tat, insofern durchaus praktisch. 
Allerdings verwendet meiner auch einfach die Daten von ABS und ESP und 
erledigt den Rest in Software, anstatt teuren Reifendrucksensoren von 
denen in erster Linie Werkstatt und Hersteller profitieren.

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant..

Was für ein Toyota ist das?

Und wir funktionieren die?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Unser neuer Toyota

Nicht nur der. Die Reifendruckmessung muss in allen Neufahrzeugen 
eingebaut sein.

H-G S. schrieb:
> Man müsse jeden Reifen einzeln an die
> Elektronik anmelden usw.

So isses. Die Elektronik könnte ja sonst den Nachbarn an der Ampel 
messen.

H-G S. schrieb:
> Das soll wohl die Sicherheit erhöhen da man bei
> niedrigem Reifendruck gewarnt wird als Fahrer.

Pah. Anscheinend lernt man in der Fahrschule heute nicht mehr, das man 
alle paar Male beim Tanken auch mal den Reifendruck checkt. Liegt wohl 
an den Tussies mit den SUV, die auch nicht einparken können :-P

H-G S. schrieb:
> Was ist davon zu halten ausser höheren Kosten bei Anschaffung und
> Wechseln ?

Geldschneiderei. Ab Mitte des Jahres gibts dann auch noch E-Call, 
wodurch weitere Kosten entstehen.

Es wird noch spassiger: Die TÜV Prüfung verlangt demnächst druckende 
Messgeräte mit zertifiziertem Equipment für Scheinwerfereinstellung und 
Bremsen. Das wars dann mit dem Werkstatt TÜV...

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Was ist davon zu halten ausser höheren Kosten bei Anschaffung und
> Wechseln ?

Gesetzliche Pflicht, also musst du zahlen, und natürlich lassen sich die 
Händler die moderne Technik teuer bezahlen, selbst wenn die Sender nur 
Centbeträge kosten.

Matthias S. schrieb:
> Pah. Anscheinend lernt man in der Fahrschule heute nicht mehr, das man
> alle paar Male beim Tanken auch mal den Reifendruck checkt. Liegt wohl
> an den Tussies mit den SUV, die auch nicht einparken können :-P

Liegt eher daran, daß Esso + Shell beim Luftdruck 1 EUR extra haben 
will.

Übrigens verliert ein Reifen auch mal schneller an Luft. Man sollte das 
beim Fahren aber merken, doch seit Opel Vectra "Fahren auf Schienen" 
(was inzwischen quasi alle Autos so nachmachen) ist das Fahr- und 
Lenkverhalten von Autos so gefühllos, daß man selbst platte Reifen 
übersieht.

P.S.: Park du mal mit einem SUV ein...

Autor: Bernd S. (bernds1)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> P.S.: Park du mal mit einem SUV ein...

Das ist doch keine Entschuldigung!
Wer Auto fährt, muß es auch parken können.
Fahren bedeutet nicht nur auf freier Autobahn vorwärts fahren...
:-)

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Nicht nur der. Die Reifendruckmessung muss in allen Neufahrzeugen
> eingebaut sein.

Aber nicht zwingend mit teuren Sensoren, siehe VAG, siehe Mazda.

Matthias S. schrieb:
> H-G S. schrieb:
>> Was ist davon zu halten ausser höheren Kosten bei Anschaffung und
>> Wechseln ?
>
> Geldschneiderei.

Bei denen, die teure Sensoren verbauen: definitiv.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:

> Was ist davon zu halten ausser höheren Kosten bei Anschaffung und
> Wechseln ?

Jemanden durch gesetzliche Vorschriften dazu zu bringen seine Produkte 
zu kaufen ist doch per se kein schlechter Ansatz? Lobbyarbeit 
funktioniert bei Kühlschränken, Glühbirnen, Abgasgrenzwerten, 
Sicherungen und Kabelquerschnitten, ...

Am besten wird Dein altes Auto ohne diese Funktion nach einer 
Übergangsfrist verboten -- die Hersteller erklären sich sicher bereit 
Dir ein neues gesetzeskonformes Fahrzeug zu verkaufen. Nachrüstung ist 
natürlich aus technischen Gründen, Kostengründen, wegen der Sicherheit 
(such Dir was aus ;-) nicht möglich.

Ja, die EU ist schon was feines. Nicht nur wegen der Bananen und der 
Wanderarbeiter.

: Bearbeitet durch User
Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Lobbyarbeit funktioniert bei [...] Abgasgrenzwerten

Achso, Autohersteller die für Abgasgrenzwerte lobbyieren. Deswegen 
wehren die sich auch ständig dagegen. Eh klar.

soul e. schrieb:
> Ja, die EU ist schon was feines. Nicht nur wegen der Bananen und der
> Wanderarbeiter.

Damit ist zum Gehalt deines Postings eigenlich eh schon alles gesagt.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
>  Der Händler hat sogar gesagt dass
> nur er sie anbringen kann.
DAS ist definitiv falch.

> Man müsse jeden Reifen einzeln an die
> Elektronik anmelden usw. Das soll wohl die Sicherheit erhöhen da man bei
> niedrigem Reifendruck gewarnt wird als Fahrer.
Richtig, aber das können die gängigen Werkstatttester, die auch die 
freien Werkstätten haben, mitlerweile.

>
> Was ist davon zu halten ausser höheren Kosten bei Anschaffung und
> Wechseln ?
Egal, Du hast keine Wahl.

Gruss
Axel

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Nicht nur der. Die Reifendruckmessung muss in allen Neufahrzeugen
>> eingebaut sein.
>
> Aber nicht zwingend mit teuren Sensoren, siehe VAG, siehe Mazda.

Wobei das indirekt arbeitende System wohl mitunter genauso gut arbeitet 
wie die Abgasreinigung bei VW ;)
https://www.transportenvironment.org/publications/failure-indirect-tyre-pressure-monitoring-systems-puts-drivers-and-road-users-risk

Axel L. schrieb:
> H-G S. schrieb:
>>  Der Händler hat sogar gesagt dass
>> nur er sie anbringen kann.
> DAS ist definitiv falch.

Anbringen auf die Felge kann jeder, Anlernen ans Auto ist soweit ich 
weiß vom Fahrzeugtyp abhängig.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:

> Axel L. schrieb:
>> H-G S. schrieb:
>>>  Der Händler hat sogar gesagt dass
>>> nur er sie anbringen kann.
>> DAS ist definitiv falch.
>
> Anbringen auf die Felge kann jeder, Anlernen ans Auto ist soweit ich
> weiß vom Fahrzeugtyp abhängig.

Ja, nur wie ich schon schrieb, können die gängigen Tester das eigentlich 
mitlerweile.

Mein Ford hat eine Einstellung dafür im Tachomenue, braucht man nicht 
mal einen Tester für.

Gruss
Axel

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:

> Pah. Anscheinend lernt man in der Fahrschule heute nicht mehr, das man
> alle paar Male beim Tanken auch mal den Reifendruck checkt.

Genau, auch das eimal gegen den Reifen treten
lernt man nicht mehr. :-)

>> Was ist davon zu halten ausser höheren Kosten bei Anschaffung und
>> Wechseln ?
> Geldschneiderei.

Nun, bei mir wird einfach die unterschiedliche Drehzahl rechts
und links gemessen. Beim Reifenwechsel einmal zur Kalibrierung
auf einen Knopf drücken und schon funktionierts wieder.

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> Wobei das indirekt arbeitende System wohl mitunter genauso gut arbeitet
> wie die Abgasreinigung bei VW ;)
> 
https://www.transportenvironment.org/publications/failure-indirect-tyre-pressure-monitoring-systems-puts-drivers-and-road-users-risk

Der dort getestete Golf 7 stammt aus 2012, seitdem hat sich die Technik 
auch schon "etwas" weiterentwickelt. Deswegen gleich die teuren Sensoren 
als unabdingbar darzustellen, statt darauf hinzuweisen, dass da noch 
optimiert werden kann, ist halt, naja...

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Ja, nur wie ich schon schrieb, können die gängigen Tester das eigentlich
> mitlerweile.

Überlesen, sorry.

vn n. schrieb:
> Der dort getestete Golf 7 stammt aus 2012, seitdem hat sich die Technik
> auch schon "etwas" weiterentwickelt. Deswegen gleich die teuren Sensoren
> als unabdingbar darzustellen, statt darauf hinzuweisen, dass da noch
> optimiert werden kann, ist halt, naja...

Hast du dazu ein paar mehr Details parat? Ich frage mich schon, warum 
die Mehrheit der Autohersteller auf die unbeliebte Form des aktiven und 
teuren Reifendruckkontrollsystems ausweicht, wenn die indirekte Variante 
vergleichbare Ergebnisse bringt.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:

> soul e. schrieb:
>> Lobbyarbeit funktioniert bei [...] Abgasgrenzwerten
>
> Achso, Autohersteller die für Abgasgrenzwerte lobbyieren. Deswegen
> wehren die sich auch ständig dagegen. Eh klar.

Was glaubst Du denn wie die Messverfahren festgelegt wurden? Und die 
Entscheidung, dass ausschließlich das Ergebnis einer standardisierten 
Messung zählt und nicht das des täglichen Betriebes auf der Straße?

Was glaubst Du wo die Grenzwerte liegen würden wenn die Grünen diese 
festlegen dürften und nicht der VDA dagegenhielte?

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Ja, nur wie ich schon schrieb, können die gängigen Tester das eigentlich
>> mitlerweile.
>
> Überlesen, sorry.
>
> vn n. schrieb:
>> Der dort getestete Golf 7 stammt aus 2012, seitdem hat sich die Technik
>> auch schon "etwas" weiterentwickelt. Deswegen gleich die teuren Sensoren
>> als unabdingbar darzustellen, statt darauf hinzuweisen, dass da noch
>> optimiert werden kann, ist halt, naja...
>
> Hast du dazu ein paar mehr Details parat? Ich frage mich schon, warum
> die Mehrheit der Autohersteller auf die unbeliebte Form des aktiven und
> teuren Reifendruckkontrollsystems ausweicht, wenn die indirekte Variante
> vergleichbare Ergebnisse bringt.

Meines Wissens ist die indirekte Variante nicht ausreichend für die neue 
EU Verordnung.

Gruss
Axel

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Meines Wissens ist die indirekte Variante nicht ausreichend für die neue
> EU Verordnung.

Quelle? Aktuelle Modelle aus dem VAG Konzern arbeiten nach wie vor mit 
dem indirekten System.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:

> Meines Wissens ist die indirekte Variante nicht ausreichend für die neue
> EU Verordnung.

Hmm, ich habe den Eindruck, das meine (Peugeot-)Version eher
zu empfindlich ist, sodas die anschliessende Reifendruck-
Kontrolle höchstens Unterschiede im Zehntel-Bereich zeigt.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> Hast du dazu ein paar mehr Details parat? Ich frage mich schon, warum
> die Mehrheit der Autohersteller auf die unbeliebte Form des aktiven und
> teuren Reifendruckkontrollsystems ausweicht, wenn die indirekte Variante
> vergleichbare Ergebnisse bringt.

Die direkte Messung hat ja nun den Vorteil dass ich den tatsächlichen 
Reifendruck ablesen und dem Nutzer darstellen kann. Das kann ich halt 
mit der indirekten VAG Variante nicht.

Der Nerd in mir findet die direkte Druckanzeige auch viel schicker als 
das indirekte Geraffel. Aber ökonomischer ist die VAG Variante in meinem 
Golf 7 schon. Man muss sich keine Sorgen um Sensoren und das Einlernen 
machen. Im Nachhinein bin ich froh über das indirekte System vor allem 
nach ein paar Schauergeschichten von Kollegen mit Sensoren und deren 
asiatischen Autos.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> P.S.: Park du mal mit einem SUV ein...

Klar, mache ich. Ich kann auch 7,5 Tonner einparken, wenns sein muß, 
habe aber ein Auto der Klasse Supermini, damit ich im überfüllten Berlin 
einen Parkplatz kriege. Und wo heute 2 SUV parken, warens vor 5 Jahren 
noch 3 PKW, zum Kotzen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Skoda haben wir die seit 2 Jahren nach dem Lufttanken ein reset am 
Autoradio-Boardkomputer, dass selbe beim Radwechsel.

Namaste

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe da einige Fragen:

1) Muss das Reifendrucksensorsystem in der EU immer funktionsfähig sein 
damit man weiterhin Autofahren darf, bzw. darf man die Anzeige im 
Fehlerfall ignorieren?

2) Da Batteriewechsel der einzelnen Sensoren, so weit mir bekannt ist, 
nicht möglich ist, ist man folglich gesetzlich gezwungen das System dann 
auf Eigentümer Kostenbasis instandsetzen zu lassen? (Sollte das System 
nicht mehr funktionieren könnte man ja auf manuelle Messung in 
altgewohnter Form zurück gehen.)

Bei uns in Kanada ist das System zwar für neue Fahrzeuge jetzt auch 
vorgeschrieben aber noch nicht bindend.

Ich habe mal gefragt wie viel ein Sensor Set kostet. $75 pro Reifen. 
Also $375 mit Reservereifen.

Bei einem Fahrzeug mit Fabrik-gelieferten Reifendruckmess-System müssen 
auch die Winterfelgen damit ausgerüstet sein.

Persönlich sehe ich diesen Zwang einen weiteren Schritt auf dem Weg der 
kontinuierlichen Entmündigung des Bürgers. Wir haben es weit gebracht 
uns immer mehr auf Technik blind und gedankenlos zu verlassen anstatt 
selber die Verantwortung für den KFZ Betrieb zu übernehmen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Ich habe da einige Fragen:
>
> 1) Muss das Reifendrucksensorsystem in der EU immer funktionsfähig sein
> damit man weiterhin Autofahren darf, bzw. darf man die Anzeige im
> Fehlerfall ignorieren?

Das ist wie beim Rauchmelder. Zwar vorgeschrieben, aber du darfst einen 
Wohnungsbrand natürlich ignorieren und dich wieder schlafen legen.

> 2) Da Batteriewechsel der einzelnen Sensoren, so weit mir bekannt ist,
> nicht möglich ist, ist man folglich gesetzlich gezwungen das System dann
> auf Eigentümer Kostenbasis instandsetzen zu lassen?

Naja Eigentum verpflichtet, sagt zumindest das Gesetz in D.

> Bei uns in Kanada ist das System zwar für neue Fahrzeuge jetzt auch
> vorgeschrieben aber noch nicht bindend.

Vorgeschrieben aber nicht bindend? Wie darf man das verstehen?

> Ich habe mal gefragt wie viel ein Sensor Set kostet. $75 pro Reifen.
> Also $375 mit Reservereifen.

Kommt mir übertrieben vor. Selbst für deutsche TOP Marken, die gerne mal 
zulangen. Aber es gibt doch auch nicht DAS eine System oder? Und wie 
gesagt: Muss es in Kanada ein echter Drucksensor sein oder gehen auch 
indirekte Messungen über die ABS Sensoren?

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Ich habe da einige Fragen:

zu 1)
Wenn das System serienmäßig installiert ist, muß es zur 
Hauptuntersuchung funktionieren. Ansonsten darfst du es ignorieren (wer 
soll das auch kontrollieren?).

zu 2)
Ja natürlich. Außer es besteht noch Gewährleistung.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:

> Ich habe mal gefragt wie viel ein Sensor Set kostet. $75 pro Reifen.
> Also $375 mit Reservereifen.
>
> Bei einem Fahrzeug mit Fabrik-gelieferten Reifendruckmess-System müssen
> auch die Winterfelgen damit ausgerüstet sein.

Auch wenn funktionierende Lobbyarbeit hier von einigen angezweifelt wird 
--  es gibt durchaus Kreise, die vom regelmäßigen Ersatzteilverkauf 
profitieren.

Für das DDS-Patent muss nur einmal die Software im ESP-Regler bezahlt 
werden.


Wenn Du alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung fährst sollten in Deinem 
Cockpit keine Warnlampen aufleuchten. Weitere Erhebungen zur 
Funktionsfähigkeit des Systems dürften unwahrscheinlich sein.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Der Händler hat sogar gesagt dass
> nur er sie anbringen kann. Man müsse jeden Reifen einzeln an die
> Elektronik anmelden

hört sich komisch an, aber mal zu meiner Geschichte

ich brauchte Winterreifen, ging zu meinem Lieblingsreifenhändler, suchte 
mir passende Felgen aus und er bestellte programmierte Sensoren für mein 
Fahrzeug.

Leider hat der Lieferant versagt und unprogrammierte geschickt, es wurde 
eine etwas längere Suche bis man einen freundlichen Händler fand der die 
original Sensoren pro Rad auslas und auf die neuen Sensoren clonte.

Somit habe ich bei Wechsel von Sommer zu Winter keinen Stress mehr, die 
Geclonten melden sich genauso brav am Fahrzeug an wie die Orginalen.

Das will natürlich kaum eine Werkstatt, besser man darf zum Wechseln 
immer hin und fürs Neuprogrammieren oder anlernen bezahlen!

Ford wollte angeblich geclonte Sensoren nicht kennen.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos. In einem Punkt sind wir möglicherweise besser dran: 
Es gibt keinen verpflichteten TÜV. Nur bei alten Autos kann eine 
Versicherung verlangen das KFZ werkstattlich auf Fahrtüchtigkeit prüfen 
zu lassen.

Spätestens beim TÜV muss man also bei Euch diesbezüglich dann Farbe 
bekennen...

Man kann das sehen wie man will - diese ganzen Auflagen mögen zwar 
offiziell Sinn haben und die Sicherheit theoretisch erhöhen, hilft aber 
trotzdem nichts wenn der Betreiber die Warnung ignoriert. Trotz aller 
Technik löst es das Problem nicht. Es ist bestenfalls eine 
Bequemlichkeit für den Fahrer.

Man kann solche Methoden auch so interpretieren, dass rechtlich gesehen, 
Schuld im Falle eines Problems, dann eindeutig auf den KFZ Betreiber 
fällt, weil er dann verantwortlich ist sich um die Warnung zu kümmern. 
Vorher oblag es der Gewissenhaftigkeit des Betreibers sich darum zu 
kümmern.

Bin froh, dass mich das bis zum nächsten KFZ Kauf noch nicht berührt.

> Vorgeschrieben aber nicht bindend? Wie darf man das verstehen?

Die neuen Autos haben das System. Alte Autos brauchen aber nicht 
nachgerüstet werden. Allerdings müsste man bei einem neuen Auto einen 
Set für die Winterfelgen nachkaufen. Die Reifenhändler dürfen angeblich 
in diesen Fall keine Winterreifen ohne Sensor ausgeben wenn das KFZ 
serienmäßig damit ausgerüstet ist.

Aber im Sinne des Gesetzes ist es in Ordnung Abermillionen von Sensoren 
wegen Batterieaufbrauch alle paar Jahre zu entsorgen.

Komisch, früher ging das alles ohne extra neue Technik. Die Tankstellen 
kümmerten sich darum oder wir konnten uns auch selber darum kümmern. Und 
jetzt sind wir als Gesellschaft nicht mehr kompetent genug dazu...

Bevor ihr jetzt wieder auf mich herumreitet technikfeindlich zu sein 
usw. möchte ich nur entgegenhalten, dass das Ansichtssache ist. Ich bin 
es gewohnt mich selber um alles zu kuemmern. Wenn ich als Pilot ein 
Flugzeug fliege kümmere ich mich auch vor dem Start ob alles Notwendige 
in Ordnung ist. Das braucht bei KFZs nicht viel anders zu sein. Es ist 
ein Zeichen des "Neudenk" den Leuten alle Verantwortung abnehmen zu 
wollen. Ist natuerlich sehr profitabel für diejenigen die davon 
profitieren...

Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher weiss ich wieviel Bar die Werkstatt in den Reifen gefüllt hat ?

Ich glaube ich muss mal das Handbuch lesen  :-)

Autor: Johannes R. (oa625)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Allerdings verwendet meiner auch einfach die Daten von ABS und ESP und
> erledigt den Rest in Software, anstatt teuren Reifendrucksensoren von
> denen in erster Linie Werkstatt und Hersteller profitieren.

Auch wenn bei meinem Kfz damit schon (sehr selten) mal ein "Fehlalarm" 
ausgelöst wurde, ist mir diese Form der Warnung viel lieber als sinnlos 
Geld für "technische Onanie" in Form teurer Drucksensoren auszugeben.

Gruß
Johannes
(Der jahrzehntelang ohne diese verordneten Spielereien auskam.)

: Bearbeitet durch User
Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die kann man leicht empfangen:
https://www.rtl-sdr.com/exploring-vulnerabilities-in-tire-pressure-monitoring-systems-tpms-with-a-hackrf/

Am besten auf einem einsamen Parkplatz damit man auch die eigenen 
erwischt.
Besonders genau sind die wohl nicht.

Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Besonders genau sind die wohl nicht.

Eigentlich müssten die als elektronische Druckmessgeräte auch jährlich 
kalibriert, und gegebenenfalls justiert werden.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:

> Aber im Sinne des Gesetzes ist es in Ordnung Abermillionen von Sensoren
> wegen Batterieaufbrauch alle paar Jahre zu entsorgen.

...und irgendwann findet man dann Mikro-Sensoren-Schrott
im Arktiseis?

> Wenn ich als Pilot ein
> Flugzeug fliege kümmere ich mich auch vor dem Start ob alles Notwendige
> in Ordnung ist.

Ich denke, gerade in Flugzeugen findet man wesentlich mehr
Überwachungsschaltungen als in PKWs.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> ...und irgendwann findet man dann Mikro-Sensoren-Schrott
> im Arktiseis?

Wird wohl so werden...

Es ist schon eigenartig, dass den Autofahrern jegliche
Eigenverantwortung abgenommen wird (muss)?


Vielleicht sind Autofahrer/innen heutzutage gefühllos?


Männer, ich bin froh, dass ich schon früher (tm) auf dieser Welt war,
als Autos noch solche waren, die man auch richtig bedienen musste...

Da spürte man den Reifendruck, hörte die Lager und das Motorgeräusch,
auch die Stoßdämpfer und Vergaser, man wusste, was zu tun ist!

Oft mit 10er, 11er, 12er, 13er Schlüssel bewaffnet und auch kurzem
Schraubendreher...

Und es gab auch noch den JOKER, den man einstellen musste, der aber
oft geholfen hat, die paar Meter im Winter noch zu überwinden, indem
man das Gas erhöhte, ausstieg und etwas anschob zwischen Tür
und Fahrersitz...

Ach!

Ich schwelge wohl in Erinnerungen...

: Bearbeitet durch User
Autor: Fred P. (pruckelfred)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Bei mir hat der Reifendruckwarner schon mal einen schleichenden
> Druckverlust bemerkt bevor ich es tat,

Vor Jahren hatte ich einen Reifenschaden, den ich erst aufgrund 
abstruser Geräusche bemerkt habe. Beim Verlassen der Autobahn war das 
Auto recht störrisch, der Reifen war ein Fall für die Mülltonne - zum 
Glück hatte es noch ein vollwertiges Reserverad.

Als ich 2008 meinen Ford-Mondeo gekauft habe, habe ich das 
Reifendruckkontrollsystem (RDKS) gegen Aufpreis mitgenommen. Ein 
Reifenschaden (Schraube drin, schleichend) wurde auf der Autobahn 
rechtzeitig angezeigt, der Reifenhändler hat den für 35 Euro repariert.

Für mich klar: Macht Sinn!

Matthias S. schrieb:
> Pah. Anscheinend lernt man in der Fahrschule heute nicht mehr, das man
> alle paar Male beim Tanken auch mal den Reifendruck checkt.

Die Erfahrung über 9 Jahre zeigte hier, dass das Unsinn ist. Ich konnte 
dank RDKS den Druck im Borddisplay abfragen, zwischen den Wechseln 
Sommer- / Winterräder war niemals eine Korrektur notwendig.

> H-G S. schrieb:
>> Man müsse jeden Reifen einzeln an die Elektronik anmelden usw.
> So isses. Die Elektronik könnte ja sonst den Nachbarn an der Ampel
> messen.

Das scheint, je nach Hersteller, unterschiedlich zu sein. Am 2008er 
Mondeo Räder drauf, nach etwa 10 Minuten Fahrt wuden korrekte Drücke 
angezeigt. Reagiert hat das System, wenn sich der Druck innerhalb einer 
vorgegebenen Zeit nach unten verändert hat.

"Nachbarn an der Ampel" ist grober Quatsch, die Reichweite ist viel zu 
kurz dafür. Laut Beschreibungen aus dem Internet (Motortalk Ford Mondeo 
Mk4) wurden die Sensoren vom Fahrzeug zyklisch aktiv angesprochen, da 
weiß die Elektronik schon, ob die Antwort zeitlich passend kommt.

Ich hatte gelegentlich Fehlalarme "Ausfall": Immer an der örtlich selben 
Stelle, wo mein Handy die Funkzelle wechselt, kam eine Meldung, die sich 
dann von selbst wieder bereinigt hat.

Axel L. schrieb:
> Mein Ford hat eine Einstellung dafür im Tachomenue, braucht man nicht
> mal einen Tester für.

Typ, Baujahr? Mein aktueller Mondeo hat mich Montag, nach Wechsel auf 
die Sommerräder, nach etwa 15 Minuten Fahrt angemeckert. Im (sehr 
unübersichtlichen) Menü des Bordcomputers dann mit "Rücksetzen" 
einstellen, zeigte es erstmal sinnvolle Werte an. Das konnten die schon 
mal besser :-(

Gerhard O. schrieb:
> Bei uns in Kanada ist das System zwar für neue Fahrzeuge jetzt auch
> vorgeschrieben aber noch nicht bindend.

In der EU ist es für alle Fahrzeuge vorgeschrieben, die ab November 2012 
ihre Allgemeine Betriebserlaubnis bekommen haben. Wie so oft: Was am 
Fahrzeug vorhanden ist, muss funktionieren.

> Ich habe mal gefragt wie viel ein Sensor Set kostet. $75 pro Reifen.
> Also $375 mit Reservereifen.

Heftig teuer, hier liegen die Drucksensoren um 40 Euro pro Rad, 
Internethändler auch darunter. Unseriöse Reifenhändler verlangen bei der 
Montage von Reifen einen Zuschlag, weil das angeblich aufwendiger ist.

Ford bietet seit Jahren Winterkompletträder zu recht guten Preisen an, 
2008 habe ich für RDKS 18 Euro pro Rad mehr zahlen müssen.

Joachim B. schrieb:
> Ford wollte angeblich geclonte Sensoren nicht kennen.

Mein Mondeo kam leider schon im Januar, eigentlich wollte ich ihn erst 
zu Ostern haben. Also direkt beim Händler Räder geordert, für 990 Euro 
*) komplett mit Radmuttern und Zierblenden drauf, keinen Stress.

*) Michelin PA5 215/60 R16 9?H auf Stahlfelge, andere Fabrikate kann er 
über 100 € billiger

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Technisch gesehen ist es jedoch möglich, dass die Anzeige etwas zeigt,
was war und danach der Prozessor sich aufgehängt hat...


Sprich: Anzeige OK, Reifendruck passé...

Dann sollte der Fahrer etwas merken in Kurven oder bei Regen,
tut er aber nicht, weil er sich auf die Anzeige verlässt...

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Ford bietet seit Jahren Winterkompletträder zu recht guten Preisen an

aber keine Clone, d.h. ich soll zum Wechseln und Anlernen jedesmal in 
die Werkstatt!

Da verweigerte ich Ford Winterkompletträder, abgesehen davon das die 
potthäßlich sind,
ich hatte mir schicke schwarze Alu 5-stern ausgesucht
https://static.felgenshop.de/ronal-r53-felge-schwarz-winterfelge-alufelge-500x500.jpg

Autor: Johannes O. (jojo_2)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin kein Freund dieses Reifendruckkontrollsystems. Zwangsweise muss 
ich es auch bei meinem Auto verwenden. Einen Trick gibt es aber: Die 
Sensoren mancher Hersteller sind anlernbar. Also nicht das Steuergerät 
sondern der Sensor selbst. D.h. die Sensor-ID das alten(oder bestehenden 
Winter/Sommerreifens) ist kopierbar. So habe ich bei meinen Winterreifen 
und Sommerreifen die gleiche Sensor-ID. Das funktioniert hier sehr gut, 
nach dem Reifenwechsel muss ich nichts umstellen oder neu anlernen. 
(Manche Autos können zwei Reifensätze verwalten, andere nicht. So 
funktioniert das aber immer!) Der Reifenwechsel wird von mir selbst 
übernommen, läuft problemlos.

Sowas klappt beim Reifenhändler eures Vertrauens. Ich habe mich damals 
mit den Mitarbeitern ein wenig unterhalten. Aussage war: Ihnen wurde das 
System dahingehend schmackhaft gemacht, dass der Kunde jetzt zu ihnen 
kommen MUSS, weil das keiner mehr selbst machen kann. Es geht also ums 
Geld.

Mehr Sicherheit bringt das kaum. Leider liefern diese Systeme viele 
false-positives. Bei extremer Kälte (also -15°C und drunter) bekam ich 
oft Warnmeldungen, die sich durch Warmfahren des Reifens beheben lassen. 
Irgendwas passt da nicht richtig.
Bei Mietwagen hatte ich teils das Problem dass das System ausgefallen 
ist bzw. das System selbst einen Fehler meldet (=also nicht der Reifen 
hat zu wenig Druck sondern irgendwas passt am Sensor nicht), was schnell 
mal zu Aufregung+Stress führen kann obwohl keine Gefahr besteht.
Es macht auch den Menschen unvorsichtiger. Mit etwas Erfahrung sieht man 
es einem Reifen an, ob er UNGEFÄHR ausreichend Druck hat. Alle paar 
Wochen den Druck zu kontrollieren ist auch kein Aufwand.

Noch nerviger ist, dass manche Fahrzeuge nicht den Druck anzeigen 
sondern nur ob er innerhalb der Grenzen liegt. (Interessanterweise liegt 
diese Info auf dem CAN-Bus, sie wird nur nicht angezeigt!) Wenn mir im 
Winter die Warnlampe angeht dann darf ich immer alle 4 prüfen... Nett 
bei -15°C. Außerdem macht es einen Unterschied ob ich nur noch 0,5 bar 
habe, oder 2,1 bar anstatt 2,4 bar. In ersterem Fall würde ich 
schleunigst anhalten, im letzteren Fall vorsichtig zum Aufpumpen fahren. 
Ohne Anzeige verbreitet das System erstmal Panik...

Bin insgesamt nicht zufrieden mit dem System. Alles über Sensoren 
gelöst, sein eigenes Fahrzeug kennt niemand gut genug. Man wird schon 
schief angeschaut wenn man kurzzeitig den Radio ausmacht um das 
Fahrgeräusch zu prüfen...

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Mein Mondeo kam leider schon im Januar, eigentlich wollte ich ihn erst
> zu Ostern haben. Also direkt beim Händler Räder geordert, für 990 Euro
> *) komplett mit Radmuttern und Zierblenden drauf, keinen Stress.

ja aber bei jedem Wechsel neu anlernen? (klar der Kauf war ohne Stress, 
der kommt dann beim Wechseln)

Mein Satz Kompletträder hat mit "hübscherer" Felge und geclonte Sensoren 
nur die Hälfte gekostet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Meines Wissens ist die indirekte Variante nicht ausreichend für die neue
>> EU Verordnung.
>
> Quelle? Aktuelle Modelle aus dem VAG Konzern arbeiten nach wie vor mit
> dem indirekten System.

Es gibt zwei indirekte Systeme.
Eines arbeitet über die Drehzahl(unterschiede). Dieses ist tatsächlich 
nicht mehr ausreichend.
Das neuere, das irgendwieanders arbeitet ist zulässig.

Details dazu stehen in Wikipedia, auch die Arbeitsweise. Bin jetzt aber 
ehrlich gesagt zu faul das rauszusuchen. Kann ja selbst jeder schnell 
erledigen...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:

> Noch nerviger ist, dass manche Fahrzeuge nicht den Druck anzeigen
> sondern nur ob er innerhalb der Grenzen liegt. (Interessanterweise liegt
> diese Info auf dem CAN-Bus, sie wird nur nicht angezeigt!)

Wenn das dann in Pfunde pro Quadratdaumen angezeigt wird,
ist das auch nicht unbedingt hilfreich.

Autor: Fred P. (pruckelfred)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:
> Ich bin kein Freund dieses Reifendruckkontrollsystems.

Ich schon, nachdem es mir einmal einen Schaden frühzeitig signalisiert 
hat!

Joachim B. schrieb:
> ja aber bei jedem Wechsel neu anlernen? (klar der Kauf war ohne Stress,
> der kommt dann beim Wechseln)

Es kam vielleicht nicht klar von mir rüber: Ich habe Montag gewechselt, 
ohne Werkstatt, nach ein paar Tastendrücken im Bordcomputer wurden 
sinnvolle Druckwerte angezeigt. Es ist sogar in der Betriebsanleitung 
beschrieben.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Ich habe Montag gewechselt,
> ohne Werkstatt,

na gut mir wollte Ford Winterkompletträder verkaufen mit eigener Kennung 
und erklärte mir das die jedesmal nach dem Wechseln angelernt werden 
müssen in der Werkstatt, darauf verzichtete ich dankend. Sie meinten 
auch das Sensoren (ihre?) nicht geclont werden können, so habe ich es 
für den halben Preis mit "hübscheren" Felgen selbst in die Hand genommen

Autor: H. K. (spearfish)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Reifendruckkkontrollsysteme soll den schleichenden Druckverlust in 
den Reifen messen und den Fahrer darauf aufmerksam machen, wann es mal 
wieder Zeit wäre, den Reifendruck zu überprüfen. Hier reichen günstige 
indirekte System mehr als nur aus.
Bei einem plötzlichen Druckverlust braucht man normal kein 
Reifendruckkontrollsystem mehr sondern wahlweise die Feuerwehr oder den 
Abschleppdienst.

Der große Nachteil: Das manuelle Resetten der indirekten Systeme. Eine 
Tätigkeit die man heute dem Otto-Normal-Fahrer leider nicht mehr 
auferlegen kann (soweit ich weiß wurden vor Kurzem bei der 
Führerscheinausbildung technische Themen hinsichtlich Kraftfahrzeuge 
massiv gekürzt).Ein Hauptargument bei der Einführung der Systeme war ja, 
dass viele Menschen damit überfordert sind, den richtigen Reifendruck 
bei ihren Reifen einzustellen und daher komplett auf eine Überprüfung 
verzichten. Wurde übrigens durch zahlreiche Studien belegt (betrifft 
übrigens Männer und Frauen gleichermaßen).

Daher werden sich in Zukunft wohl direkte Systeme durchsetzen.

Johannes O. schrieb:
> Noch nerviger ist, dass manche Fahrzeuge nicht den Druck anzeigen
> sondern nur ob er innerhalb der Grenzen liegt. (Interessanterweise liegt
> diese Info auf dem CAN-Bus, sie wird nur nicht angezeigt!) Wenn mir im
> Winter die Warnlampe angeht dann darf ich immer alle 4 prüfen... Nett
> bei -15°C. Außerdem macht es einen Unterschied ob ich nur noch 0,5 bar
> habe, oder 2,1 bar anstatt 2,4 bar. In ersterem Fall würde ich
> schleunigst anhalten, im letzteren Fall vorsichtig zum Aufpumpen fahren.
> Ohne Anzeige verbreitet das System erstmal Panik...


Das ist leider die direkte Konsequenz (jedoch mMn die falsche 
Schlussfolgerung der Autodesigner) aus den erwähnten Studien v.o.

Man glaubt, der Kunde will und kann den Reifendruck sowieso nicht selbst 
prüfen, daher soll er einfach direkt in die Werkstatt oder den 
Pannendienst anrufen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Feldkurat K. (feldkurat)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
H. K. schrieb:
> Man glaubt, der Kunde will und kann den Reifendruck sowieso nicht selbst
> prüfen, daher soll er einfach direkt in die Werkstatt oder den
> Pannendienst anrufen.

Mich kotzt dieses betreute Denken und die damit verbundene 
Technik-Schnickschnack-Verliebtheit nur noch an.

Beitrag #5404426 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Felix F. (wiesel8)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Habe (leider) auch direkte Sensoren in meinem Auto, welches sich nur 1 
Satz merken kann. Muss also bei jedem Reifenwechsel zwingend in die 
Werkstatt, damit der aktuelle Satz wieder angelernt wird...

Ursprünglich war dieses System ja dafür gedacht, dass man immer genug 
Luft im Reifen hat, wodurch sich der Spritverbrauch reduziert. Da ich 
aber sowieso immer den Druck geprüft habe, ist dieses System bei mir 
nutzlos. Im Gegenteil, ich muss jetzt 2x jährlich in die Werkstatt 
fahren nur um diese dämlichen Sensoren anzulernen, was im Jahr dann 
120km extra sind. Ich verschmutze also die Umwelt durch diese Sensoren 
mehr als ohne. Hat sich also absolut gelohnt!! (für ein paar 
Volksvertreter und Lobbyisten)

mfg

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Felix F. schrieb:
> Habe (leider) auch direkte Sensoren in meinem Auto, welches sich nur 1
> Satz merken kann. Muss also bei jedem Reifenwechsel zwingend in die
> Werkstatt, damit der aktuelle Satz wieder angelernt wird...

Der Gesetzgeber hätte hier die Hersteller zwingen müssen, diese Systeme 
von Kunden selber einlernbar zu machen. Dann wäre das alles halb so 
wild.

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Felix F. schrieb:
> Im Gegenteil, ich muss jetzt 2x jährlich in die Werkstatt
> fahren nur um diese dämlichen Sensoren anzulernen, was im Jahr dann
> 120km extra sind.
Und warum verwendest du die Sensoren in deinen Winterreifen? Sie müssen 
doch nur während der Hauptuntersuchung funktionieren, die üblicherweise 
immer in der gleichen Jahreszeit stattfindet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> Felix F. schrieb:
>> Im Gegenteil, ich muss jetzt 2x jährlich in die Werkstatt
>> fahren nur um diese dämlichen Sensoren anzulernen, was im Jahr dann
>> 120km extra sind.
> Und warum verwendest du die Sensoren in deinen Winterreifen? Sie müssen
> doch nur während der Hauptuntersuchung funktionieren, die üblicherweise
> immer in der gleichen Jahreszeit stattfindet.

Ich würde mal raten weil ganz ohne Sensoren sich das Auto lautstark 
beschwert?

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann würde ich das Auto zurück geben ;)

Ich habe die Drucksensoren auch nur auf den Sommerreifen. Im Winter 
leuchtet lediglich die Warnlampe, wenn er keine Sensoren findet. Eine 
akustische Warnung o.ä. gibt es nicht.

Autor: Felix F. (wiesel8)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Karsten B. schrieb:
>> Felix F. schrieb:
>>> Im Gegenteil, ich muss jetzt 2x jährlich in die Werkstatt
>>> fahren nur um diese dämlichen Sensoren anzulernen, was im Jahr dann
>>> 120km extra sind.
>> Und warum verwendest du die Sensoren in deinen Winterreifen? Sie müssen
>> doch nur während der Hauptuntersuchung funktionieren, die üblicherweise
>> immer in der gleichen Jahreszeit stattfindet.
>
> Ich würde mal raten weil ganz ohne Sensoren sich das Auto lautstark
> beschwert?

Weil dann bei jedem Start erstmal eine Fehlermeldung mit Ton kommt, 
welche man explizit wegdrücken muss, weil sie mehrere Minuten lang aktiv 
bleibt. Will ich mir das jedes mal antun?? Nein!

mfg

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> Dann würde ich das Auto zurück geben ;)
>
> Ich habe die Drucksensoren auch nur auf den Sommerreifen. Im Winter
> leuchtet lediglich die Warnlampe, wenn er keine Sensoren findet. Eine
> akustische Warnung o.ä. gibt es nicht.

Warnlampe finde ich aber schon doof. Außerdem wenn ich schon so ein 
System im Auto hätte, dann würde ich auch wollen dass es jederzeit 
funktioniert.

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix F. schrieb:
> Weil dann bei jedem Start erstmal eine Fehlermeldung mit Ton kommt,
> welche man explizit wegdrücken muss, weil sie mehrere Minuten lang aktiv
> bleibt. Will ich mir das jedes mal antun?? Nein!

Oh je. Um welches Modell handelt es sich denn?

Cyblord -. schrieb:
> Warnlampe finde ich aber schon doof. Außerdem wenn ich schon so ein
> System im Auto hätte, dann würde ich auch wollen dass es jederzeit
> funktioniert.

Die Warnlampe ist ganz unten, stört kaum und notfalls könnte man auch 
Klebestreifen drüber machen oder die zugehörige LED auslöten. Ein 
System, was ich nicht benutze, muss nicht funktionieren.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das indirekte System über Drehzahlunterschiede kann nur in Fahrzeugen 
mit Lenkwinkelsensor angewendet werden. Der Sensor ist allerdings 
meistens nur dann vorhanden, wenn man eine elektrisch gesteuerte 
Servolenkung hat (z.B. VW).
Ist kein Lenkwinkelsensor vorhanden, werden deswegen die direkten 
Systeme zwingend nötig.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das indirekte System über Drehzahlunterschiede kann nur in Fahrzeugen
> mit Lenkwinkelsensor angewendet werden. Der Sensor ist allerdings
> meistens nur dann vorhanden, wenn man eine elektrisch gesteuerte
> Servolenkung hat (z.B. VW).
> Ist kein Lenkwinkelsensor vorhanden, werden deswegen die direkten
> Systeme zwingend nötig.

Das ist interessant. Aber ich hätte vermutet dass praktisch jedes 
modernere Auto heute einen solchen Lenkwinkelsensor hat!?

Der versorgt ja nicht nur das ABS/ESP und Servolenkung mit 
Informationen, sondern auch das z.B. das adaptive Kurvenlicht, 
Abstandstempomat und beim besagten VW auch die Abstandspiepser vorn und 
hinten. Die piepsen nämlich neuerdings nur noch wenn sich ein Hinderniss 
tatsächlich im (lenkabhängigen) Fahrweg befindet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Es kam vielleicht nicht klar von mir rüber: Ich habe Montag gewechselt,
> ohne Werkstatt, nach ein paar Tastendrücken im Bordcomputer wurden
> sinnvolle Druckwerte angezeigt. Es ist sogar in der Betriebsanleitung
> beschrieben.

Bei bereits aktiviertenSensoren geht das, aber neue Sensoren müssen 
aktiviert werden (und halten danach nicht ewig).

Und die Aktivierung steht nicht im Handbuch bzw. dem 
Sensorbegleitzettel, sondern wird absichtlich verschwiegen damit der 
Kunde zahlt.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> Die Warnlampe ist ganz unten, stört kaum und notfalls könnte man auch
> Klebestreifen drüber machen oder die zugehörige LED auslöten. Ein
> System, was ich nicht benutze, muss nicht funktionieren.

Der TÜV weiss daß das Modell die Warnlampe hat und verweigert dir TÜV 
wenn sie nicht funktioniert.

Du kannst dann gerne mit deinem Auto in deinem Vorgarten rumfahren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lies mal genauer: es ging darum den zweiten Reifensatz, der nicht bei 
der Hauptuntersuchung aufgezogen ist, ohne Sensoren auszurüsten.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:

> Ich habe die Drucksensoren auch nur auf den Sommerreifen. Im Winter
> leuchtet lediglich die Warnlampe, wenn er keine Sensoren findet. Eine
> akustische Warnung o.ä. gibt es nicht.

Eigentlich reicht es ja wenn die vier Sensoren in einem Reifen sind. 
Z.B. in dem Ersatzrad. Da benutzt man auch ganzjährig...

;-)

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das indirekte System über Drehzahlunterschiede kann nur in Fahrzeugen
> mit Lenkwinkelsensor angewendet werden. Der Sensor ist allerdings
> meistens nur dann vorhanden, wenn man eine elektrisch gesteuerte
> Servolenkung hat (z.B. VW)

Mein 16 Jahre alter Golf4 hat auch einen Lenkwinkelsensor. Die 
Servolenkung arbeitet aber hydraulisch.

Autor: Feldkurat K. (feldkurat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Eigentlich reicht es ja wenn die vier Sensoren in einem Reifen sind.
> Z.B. in dem Ersatzrad. Da benutzt man auch ganzjährig...
> ;-)

Genial. Es gibt doch noch Männer mit vernünftigen und praxistauglichen 
Ideen. Unfug mit Unfug bekämpfen.

(Nein, kein Smiley)

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Eigentlich reicht es ja wenn die vier Sensoren in einem Reifen sind.
> Z.B. in dem Ersatzrad. Da benutzt man auch ganzjährig...

Das geht meines Wissens auch nur bei den Modellen, die nicht in jedem 
Radkasten einen Sender-Empfänger haben und die einzelnen Räder gezielt 
ansprechen.

Cyblord -. schrieb:
> Aber ich hätte vermutet dass praktisch jedes
> modernere Auto heute einen solchen Lenkwinkelsensor hat!?

Das würde ich auch sagen, allein durch ESP bedingt.
Vermutlich ist es für den Hersteller eine Kosten-Komfort-Abwägung. Der 
kleinste/günstigste Toyota, der Aygo, hat meines Wissens ein 
kostengünstiges indirektes System, alle anderen Modelle ein direktes.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da bietet sich eine elektronischer Sensordummy direkt im Bus an, der 
statt der Sensorempfänger sein einen Fakewert in die Antwort schmiert 
und das Nack um das N reduziert.

So wie bei den ADBluesteuergeräten in osteuropäischen Trucks
Namaste

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Mein 16 Jahre alter Golf4 hat auch einen Lenkwinkelsensor. Die
> Servolenkung arbeitet aber hydraulisch.

Das Servo selber arbeitet hydraulisch, aber es gibt in deinem Fahrzeug 
evtl. eine elektrische Servopumpe und nicht die vom Motor angetriebene.
Im Polo sitzt die hinter dem rechten Frontscheinwerfer.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das Servo selber arbeitet hydraulisch, aber es gibt in deinem Fahrzeug
> evtl. eine elektrische Servopumpe und nicht die vom Motor angetriebene.
> Im Polo sitzt die hinter dem rechten Frontscheinwerfer.

Ich weiß. Im Polo ist das so, im Golf nicht. Da ist eine vom Keilriemen 
getriebene, hydraulische Pumpe drin. Kann ich 100% sicher sagen, da ich 
die gesamte Lenkung samt Pumpe selbst schon gewechselt habe.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wofür benutzt denn dein Golf den Sensor? Indirekte Reifendruckkontrolle 
wirst du ja noch nicht haben.
Die Idee mit der elektrischen Servopumpe beim Polo war ja auch einer der 
dümmsten, die sie je gehabt haben. Die Gewinde, um eine Hydraulikpumpe 
am Block zu montieren, sind vorhanden und die elektr. Servopumpe ist 
selbst bei einem minimalen Frontschaden höchst gefährdet. Wir hatten 
mal einen hier, bei dem das System sporadisch ausfiel (natürlich während 
der Fahrt). Da kommt richtig Freude auf, zumal die Pumpe so etwa 600 
Euro kosten sollte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Wofür benutzt denn dein Golf den Sensor?

ESP

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Wofür benutzt denn dein Golf den Sensor?

Richtig, für ESP. Kann man auch über OBD auslesen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H. K. schrieb:

> Bei einem plötzlichen Druckverlust braucht man normal kein
> Reifendruckkontrollsystem mehr sondern wahlweise die Feuerwehr oder den
> Abschleppdienst.

Nicht unbedingt. Mit einem aufgeschlitzten, hinteren Reifen
konnte ich mein Auto dank ABS und vorsichtigen Bremsen ohne
weitere Schäden zum Stehen bringen. Der Abschleppdienst kam
nur, weil es schon vorher weitere Schäden (u.a aufgetrennte
Benzinleitung) gab. Nach ca. 1/2 stündigen Werkstattaufent-
halt konnte ich meine Fahrt fortsetzen.

Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute hat tatsächlich die Reifendruck-Warnlampe aufgeleuchtet! Es war 
morgens 3 Grad und dann unterwegs 8 Grad Celsius draussen als sie 
aufleuchtete.

Aber nachdem ich über ein Schlagloch fuhr ging die Lampe aus ...

Autor: Feldkurat K. (feldkurat)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Aber nachdem ich über ein Schlagloch fuhr ging die Lampe aus ...

Wahrscheinlich ist sie durch die Erschütterung aus der Fassung gefallen.
Dann geht bestimmt bald eine andere Warnlampe an, die den Ausfall der 1. 
anzeigt.

Autor: Jörg P. R. (jrgp_r)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zwei Opel. Der eine hat ein Indirektes System und der andere 
ist fast ein Oldtimer und hat nur geringe Elektronik insgesamt.
Da ich einen Diagnoseadapter für Opel habe wo ich selbst Sensoren und 
Schlüssel anlernen und auch andere vorhandenen aber nicht aktivierte 
Funktionen freischalten kann, kann ich mir auch Sorgenfrei einen neuen 
kaufen. :-)

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix F. schrieb:
> Muss also bei jedem Reifenwechsel zwingend in die
> Werkstatt, damit der aktuelle Satz wieder angelernt wird...

lass dir Clone deiner Sommereifen einbauen, dann ist dieser Spuk vorbei!

Karsten B. schrieb:
> Und warum verwendest du die Sensoren in deinen Winterreifen? Sie müssen
> doch nur während der Hauptuntersuchung funktionieren,

kann bei einem Unfall oder wenn die "Rennleitung" eine allgemeine 
Fahrzeugkontrolle durchführt zum Problem werden mit TÜV Vorfahrtsschein.

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> kann bei einem Unfall oder wenn die "Rennleitung" eine allgemeine
> Fahrzeugkontrolle durchführt zum Problem werden mit TÜV Vorfahrtsschein.

Nach meinem Kenntnisstand ist das derzeit* kein Problem. Solange der 
Luftdruck beim Unfall ok war bzw. der falsche Luftdruck keine 
Auswirkungen auf den Unfallhergang hatte, juckt das keine Versicherung. 
Der Tüv stuft es auch nur als kleinen Mangel ein. Im Bußgeldkatalog 
taucht ein defektes RDKS auch nicht auf - die Wahrscheinlichkeit, dass 
ein fehlendes RDKS Ventil während einer Polizeikontrolle auffliegt, 
tendiert wahrscheinlich sowieso gegen 0.

*Ab Ende Mai gilt eine neue EU-Richtlinie, nach der ein defektes RDKS 
beim Tüv als erheblicher Mangel eingestuft wird. Da ändert sich der oben 
beschriebene Sachverhalt wahrscheinlich...

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H. K. schrieb:
> den richtigen Reifendruck
> bei ihren Reifen einzustellen und daher komplett auf eine Überprüfung
> verzichten. Wurde übrigens durch zahlreiche Studien belegt (betrifft
> übrigens Männer und Frauen gleichermaßen).

Das liegt aber auch daran, daß man sich nicht auf ein Einheitliches 
Einheitensystem festlegen kann. Statt überall bar, als gängige SI 
Einheit für Druck zu verwenden, wird dieser dann eher in PSI oder kPa 
angegeben. Vollkommener Irrsinn

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das indirekte System über Drehzahlunterschiede kann nur in Fahrzeugen
> mit Lenkwinkelsensor angewendet werden.

Und?
Das System ist ja nicht mehr zulassungsfähig. Moderne indirekte Systeme 
arbeiten über den Frequenzeffekt, nicht über Drehzahlunterschiede
"Die Räder weisen einen charakteristischen Schwingungsmodus auf, der als 
Schwingung zwischen Reifengürtel und Felge interpretiert werden kann. Da 
diese Schwingung druckabhängig ist, kann bei einer Verschiebung dieser 
Schwingung auf einen Druckverlust geschlossen werden. Der Fahrer wird 
gewarnt. Da dieser Effekt radindividuell ist, können hier auch 
Druckverluste an allen vier Reifen gleichzeitig (Diffusion) erkannt 
werden. Eine Positionsangabe des Druckverlusts ist ebenfalls möglich."
( 
https://de.wikipedia.org/wiki/Reifendruckkontrollsystem#Indirekte_Systeme 
)

Harald W. schrieb:
>> Bei einem plötzlichen Druckverlust braucht man normal kein
>> Reifendruckkontrollsystem mehr sondern wahlweise die Feuerwehr oder den
>> Abschleppdienst.
>
> Nicht unbedingt. Mit einem aufgeschlitzten, hinteren Reifen
> konnte ich mein Auto dank ABS und vorsichtigen Bremsen ohne
> weitere Schäden zum Stehen bringen.

Habe ich auch schon geschafft. Kopfsteinpflaster auf der linken Spur der 
Autobahn bei ca 180km/h. Und das bei einem leichten Hecktriebler auf der 
HA. => Vorsichtig Bremsen und nur noch ganz sachte lenken.
Vorteil: der Hintermann der davor geschätzt 30m hinten dran war, hatte 
plötzlich ~300m Abstand...

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan L. (stefan_l134)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Kopfsteinpflaster auf der linken Spur der
> Autobahn

Auf welcher Autobahn warst du denn da unterwegs?

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Auf welcher Autobahn warst du denn da unterwegs?

Sicherlich nicht in Deutschland. Zu DDR Zeiten kann ich mich dran 
erinnern, daß die Abfahrten teilweise mit Kopfsteinpflaster versehen 
waren. Die sind jedoch auch da immer schon rechts gewesen. Außerdem 
durfte man Imho auch nur 100 fahren.

Autor: John D. (drake)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Kopfsteinpflaster auf der linken Spur der
>> Autobahn
>
> Auf welcher Autobahn warst du denn da unterwegs?

Offensichtlich meint er damit,  dass es sich plötzlich so anfühlte, als 
führe er auf einem Kopfsteinpflaster.
Noch keinen Kaffee gehabt?

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Auf welcher Autobahn warst du denn da unterwegs?

A9 Holledau => MUC

Aber ich hoffe, ihr hattet mittlerweile euren Kaffee...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:

> Auf welcher Autobahn warst du denn da unterwegs?

Auf einer USA-Strasse?
(USA= von Unserem Seligen Adolf) :-)

Autor: Stefan L. (stefan_l134)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Stefan L. schrieb:
>> Auf welcher Autobahn warst du denn da unterwegs?
>
> A9 Holledau => MUC

Tatsächlich, da gab es in den 80er Jahren noch Kopfsteinpflaster auf der 
Autobahn: https://stau-a.de/a9/

Unglaublich, dass es dann anscheinend trotzdem keine 
Geschwindigkeitsbegrenzung gab.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Genial.
Bei mir dürfte das aber so 2008/09 gewesen sein, als ich mein ganz 
persönliches Kopfsteinpflaster auf dieser AB entdecken durfte...

Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas:

Laut Handbuch muss man bei eingeschalteter Zündung eine Taste im 
Handschuhfach drücken, halten und warten bis die Reifenkontroll-Leuchte 
blinkt. Dann sollen wohl alle 4 neuen Reifen angemeldet sein ?

Das klingt ja viel zu einfach um wahr zu sein  :-)

Übrigens leuchtete wieder die Kontroll-Leuchte auf, als es morgens etwas 
kälter war. Da muss wohl ein Reifen ziemlich am unteren Wert des 
eingespeicherten Luftdrucks angemeldet worden sein ...

: Bearbeitet durch User
Autor: H-G S. (haenschen)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Es sieht nicht gut aus: ich habe vor ein paar Wochen bei 30-35 Grad 
Aussentemperatur die Reifen rundum auf 2,3 Bar aufgepumpt und die 
Reifendruck-Warnlampe ging aus. Jetzt war es immer morgens 20 Grad und 
Tagsüber bis 30 Grad und die Lampe leuchtet durchgehend.

Diese ollen Reifensensoren samt der Auswerte-Elektronik ist wohl nicht 
Temperatur-kompensiert  :-)

Autor: Fred P. (pruckelfred)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Es sieht nicht gut aus: ich habe vor ein paar Wochen bei 30-35
> Grad
> Aussentemperatur die Reifen rundum auf 2,3 Bar aufgepumpt und die
> Reifendruck-Warnlampe ging aus. Jetzt war es immer morgens 20 Grad und
> Tagsüber bis 30 Grad und die Lampe leuchtet durchgehend.

Das ist ja ärgerlich, musst Du tatsächlich den Reifendruck korrigieren?

> Diese ollen Reifensensoren samt der Auswerte-Elektronik ist wohl nicht 
Temperatur-kompensiert  :-)
Deutsche Sprache schwer: Sind wohl nicht kompensiert.

Temperaturkompensation ist Unsinn, es interessiert der Druck, und genau 
den liefern die direkt messenden Systeme. Wenn der Soll-Wert 
unterschritten wird, ist vollkommen egal, wie kalt es draußen ist.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:

> Es sieht nicht gut aus: ich habe vor ein paar Wochen bei 30-35 Grad
> Aussentemperatur die Reifen rundum auf 2,3 Bar aufgepumpt und die
> Reifendruck-Warnlampe ging aus. Jetzt war es immer morgens 20 Grad und
> Tagsüber bis 30 Grad und die Lampe leuchtet durchgehend.

Von 308 K auf 293 K macht immerhin 5 % Druckänderung aus. So weit 
solltest Du also von der Spezifikationsgrenze wegbleiben.

Es gibt auch Reifen, die sich während der Fahrt erwärmen. Durch die 
Reibung auf der Straße.

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Es gibt auch Reifen, die sich während der Fahrt erwärmen. Durch die
> Reibung auf der Straße.

Vor allem durchs Walken werden die Reifen warm, also die innere Reibung 
im Material bei der andauernden Verformung.
Und Reifendruck soll man ja am kalten Reifen prüfen, wobei es auf ein 
paar K mehr oder weniger sicher nicht ankommt.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> soul e. schrieb:
>> Es gibt auch Reifen, die sich während der Fahrt erwärmen. Durch die
>> Reibung auf der Straße.
>
> Vor allem durchs Walken werden die Reifen warm, also die innere Reibung
> im Material bei der andauernden Verformung.
> Und Reifendruck soll man ja am kalten Reifen prüfen, wobei es auf ein
> paar K mehr oder weniger sicher nicht ankommt.

So ist es. Deswegen sollten ein paar Grad Temperaturänderung vom Wetter 
da nicht wirklich viel ausmachen -- es sei denn das System ist komplett 
vertrimmt.

Autor: Fred P. (pruckelfred)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Von 308 K auf 293 K macht immerhin 5 % Druckänderung aus. So weit
> solltest Du also von der Spezifikationsgrenze wegbleiben.

In Prozent kannst Du es nicht wirklich rechnen. Eine beliebige Seite im 
Internet sagt 0,07 bar je 10 Kelvin. Die Rechnung auf 
https://www.pff.de/porsche/index.php?thread/2725761-reifendruck-und-reifentemperatur/&postID=153434797#post153434797 
sieht recht schlüssig aus, er rechnet 0,16 bar für 20 K.

Die Internetseite von Continental sagt pauschal, dass man im Winter den 
Druck um 0,1..0,2 bar erhöhen soll, ohne konkrete Zahlen zu benennen.

> Es gibt auch Reifen, die sich während der Fahrt erwärmen. Durch die
> Reibung auf der Straße.

Das ist generell der Fall, ein Reifen erwärmt sich im Betrieb immer. 
Nach einer Weile zügiger Fahrt sehe ich im Bordcomputer gerne mal 0,3 
bar mehr. Diese 0,3 bar sind natürlich mit Vorsicht zu genießen, da das 
System nur eine Stelle hinter dem Komma ausgibt.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:

> In Prozent kannst Du es nicht wirklich rechnen. Eine beliebige Seite im
> Internet sagt 0,07 bar je 10 Kelvin. Die Rechnung auf
> 
https://www.pff.de/porsche/index.php?thread/2725761-reifendruck-und-reifentemperatur/&postID=153434797#post153434797
> sieht recht schlüssig aus, er rechnet 0,16 bar für 20 K.

Der Druck ist bei konstantem Volumen proportional zur Temperatur. 
Zumindest solange man Verflüssigung bzw Sublimation des Gases ausser 
Acht lässt. Daher ist eine Aussage wie "0,07 bat pro 10 K" nur in 
Zusammenhang mit einem Absolutdruck bei Bezugstemperatur sinnvoll. In 
dem von Dir genannten Beispiel 2,2 bar.

Hätte der Reifen 4,4 bar bei Raumtemperatur, dann wären es 0,14 bar pro 
10 K, und bei 8,8 bar (Rennrad) sind es 0,28 bar /  10 K.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.