mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Isolierzange Backe abgebrochen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Sa R. (sarox)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

heut ist mir die Isolierzange abgebrochen. Irgendeine Idee außer 
Neukauf?

Jeder ernstgemeinte Lösungsvorschlag ist selbstverständlich willkommen -

Kann man das irgendwie schienen mit z.B. einem Metallwinkel, -niete oder 
-verschalung bzw. had irgendwer sowas Blödes erfolgreich gelöst?

: Bearbeitet durch User
Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>heut ist mir die Isolierzange abgebrochen. Irgendeine Idee außer
>Neukauf?

Gibt es für dein Zange keine Ersatzbacken?

MfG Spess

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Warum bricht denn sowas ab? Hast du versucht, Moniereisen abzuisolieren?

wenn es ABS ist, kannst du das abgebrochene Stück mit Methyl-Ethyl-Keton 
wieder kleben / verschweissen.

Autor: Walter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sa R. schrieb:
> heut ist mir die Isolierzange abgebrochen.

Ich nehm die immer nur zum Abisolieren - das halten die aus!

Beim Isolieren musst Du halt besser aufpassen ;-)

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das eine echte Stripax von Weidmüller?
Wie alt?

Autor: danielosna (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Messer hilft ihm wenig wenn die Haltebacke für den Draht vor dem 
Messer abgebrochen ist.

Autor: Sa R. (sarox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Japp, eine echte Stripax aus dem Nachlass eines Eli,

und japp, es passierte beim normalen Abisolieren.

Ab ist leider ein Stück vom schwarzen Zangengehäuse, der Einsatz ist OK.

1000 x ist nichts passiert und jetzt nach 20 Jahren find ich die Idee 
mit dem Kleber gut. Hab das abgebrochene Stück zum Glück gefunden und 
werd mal meinen Chemiker fragen ob er MEK (2-Butanon) hat ツ

vielen Dank!

: Bearbeitet durch User
Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sa R. schrieb:
> und jetzt nach 20 Jahren

Vieleicht ist der Kunststoff einfach am Ende seiner Lebensdauer 
angekommen.
Versuchs zu kleben vieleicht hälts ja. Wenn dann der andere Backen 
abbricht muss man ggf. akzeptieren das so eine Zange nach 20 Jahren 
einfach fertig ist.

Autor: Sa R. (sarox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Chemiker #1 hats nicht und den anderen hab ich noch nicht erwischt. 
Vielleicht schenkt mir ein Apotheker einen Tropfen aufm Wattestäbchen ツ

und Japp, 20J. sind ja auch 100% OK = gutes Werkzeug,

Gruß

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sa R. schrieb:

> Kann man das irgendwie schienen mit z.B. einem Metallwinkel, -niete oder
> -verschalung bzw. had irgendwer sowas Blödes erfolgreich gelöst?

Ja.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Sarox

du kannst auch mit einem Wattestäbchen hier bei mir in Köln vorbei 
kommen (zum versenden reichts leider nicht, hab selber nur noch wenig 
davon)

Autor: Sa R. (sarox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Chemiker meinte, MEK sei verwandt mit Aceton = leichter erhältlich.

Hat jemand Erfahrung - ist das eine gute Alternative zum MEK?

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> akzeptieren das so eine Zange nach 20 Jahren
> einfach fertig ist.

Es gibt Leute die schicken das als Garantiefall ein.

Georg

Autor: Sa R. (sarox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#1 kenne Köln, bin aber in der Stadt mit dem Cli:ck = die südlichste 
Kölsch-Kneipe Deutschlands.


#2 die Idee mit der Garantie ist gut, ich schreib mal an Weidmüller 
einen netten Brief ツ

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sa R. schrieb:
> Mein Chemiker meinte, MEK sei verwandt mit Aceton = leichter erhältlich.
> Hat jemand Erfahrung - ist das eine gute Alternative zum MEK?


zum Anlösen ("aufweichen") von ABS geht Acteon. Allerding taugt es nix 
zum "kleben"

https://www.klebeprofi.net/klebe-anleitungen/abs-kleben/


Du kannst mir die Zange auch zusenden (hin-und Rückporto müsstest du 
tragen). Dann kann ich ja mal schauen ob es abs ist und ob es mit MEK 
klebbar ist.

alternativ kannst du auch versuchen, es mit Methacrylat-Klebstoff (z.B. 
Stabilit Express) zu kleben (sofern es abs ist)


Noch ein Tip wegen Beschaffung: schau mal ob du jemand aus der 
Schrauber-Szene kennst, vorzugsweise Motorräder {da hab ich mein Zeugs 
her}

Stossstangen  und Rennverkleidungen sind aus ABS, und die Schrauber 
reparieren diese mit in MEK eingelösten Schnipseln von ABS.

: Bearbeitet durch User
Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Versuchs zu kleben vieleicht hälts ja.

Man kann zwar viele Spielzeuge kleben, aber bei einer Zange wo manchmal 
etwas Kraft nötig ist, wäre ich eher für Hersteller fragen oder 
wegwerfen. Aufwand und Nutzen?

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> aber bei einer Zange wo manchmal etwas Kraft nötig ist,

nach obigem Bild: Krafteinwirkung in beide Richtungen (Backen 
aufeinander, und in Längs-Richtung des Drahtes.

Es ist so, als ob dir die Unterlippe weggebrochen wäre. Mit den Zähnen 
knabberst du die Möhre, hast aber nur noch teilweise Lippe (halt 
Oberlippe) , um die Möhre festzuhalten.


> wäre ich eher für Hersteller fragen

Der wird vermutlich sagen: kaufen sie sich eine neue. Wir haben nur die 
Schneid-Backen als Ersatzteil. Den "Griff" (wo die Backe weg ist) gibt 
es nicht als Ersatzteil.

> oder wegwerfen.

Schlechter als mit abber Backe kanns ja nicht werden, selbst wenns nur 
mit Leukoplast geklebt wäre.

> Aufwand

Zeitaufwand: ein paar Minuten.
Materialaufwand: ein paar Cent

> und Nutzen?

möglicherweise wieder eine voll funktionsfähige Zange. Ersparnis der 
Kosten für eine Neuanschaffung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Ersparnis der
> Kosten für eine Neuanschaffung.

mehr als 50 Euro wenns wieder eine Stripax werden soll
Ich bin auch pessimistisch bzgl. Kleben aber Versuch macht klug und 
wegwerfen kann mans danach immer noch.

Autor: Andreas M. (amesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte noch etwas technicoll 9410 da. Damit könnte das auch gehen. 
Müsstest aber nach FFM kommen oder zusenden. Ich habe übrigens die 
gleiche Zange hier auch. Ähnliche Altersklasse...

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kunststoff ist mit einiger Wahrscheinlichkeit kein ABS sondern PA 
mit Glasverstärkung.

Autor: jz23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ABS lässt sich auch mit Aceton gut kleben, hab ich selbst schon gemacht. 
Allerdings sind - wie der Vorposter schon schrieb - solche Zangen 
normalerweise nicht aus ABS.

Autor: Sa R. (sarox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK,

habe Weidmüller um Hilfe gebeten, mal sehen ob und was da kommt... 
hoffentlich ists kein Betriebsgeheimnis.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:

>> akzeptieren das so eine Zange nach 20 Jahren
>> einfach fertig ist.
>
> Es gibt Leute die schicken das als Garantiefall ein.

In Norwegen gibt es m.W. lebenslange Garantie auf Fertigungsfehler.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, aber würdest du nur wegen einer einzelnen Zange nach Norwegen 
umsiedeln?

Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> In Norwegen gibt es m.W. lebenslange Garantie auf Fertigungsfehler.

Dies trifft allgemein nicht zu. Beziehst du dich auf den Hersteller des 
Werkzeugs?

Autor: Sa Rox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weidmüller schrieb an der Anfrage vorbei, es gäbe keine Ersatzteile für 
ds "alte" Modell.

Ich ha(c)kte nach, daß ich doch nur wissen möchte, obs ABS sei bzw. 
woraus die Zange bestehe, soweits kein Betriebsgeheimnis sei - mal sehen 
ob am Montag nochwas kommt, jetzt ist leider nur die 
Wochenend-Vertretung da.

Ist wohl schwierig, zur Technikabteilung durchzudringen. Fazit: keine 
Anfragen am Wochenende starten, werds Montag nochmal tun...

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sa Rox schrieb:
> ob am Montag nochwas kommt, jetzt ist leider nur die
> Wochenend-Vertretung da.

Schlechter Zeitpunkt, Dienstag is Feiertag....

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sa R. schrieb:
> Mein Chemiker meinte, MEK sei verwandt mit Aceton = leichter erhältlich.

Dann vielleicht mal mit Methylenchlorid probieren, falls vorhanden. 
Chloroform könnte auch gehen, habe ich aber nie versucht - ist auch 
seltener im Labor vorhanden.

Auf jedem Fall sehr sparsam sein (bei der Fläche vielleicht 1-2 
Tropfen). Und bevor es hier Mecker gibt natürlich der Hinweis auf das 
SDB ;o)

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibts viele "vielleicht", nur weiß ich nicht immer sicher, ob sich 
das auf den noch unbekannten Kunststoff oder auf einen geeigneten Kleber 
für ABS bezieht.

Falls es dem TO ähnlich geht, hier was zum ABS kleben vom Profi.
https://www.klebeprofi.net/klebe-anleitungen/abs-kleben/

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Warum bricht denn sowas ab?

Zu kühl gelagert und gleich losgearbeitet-vielleicht oder

Der Andere schrieb:
> Vieleicht ist der Kunststoff einfach am Ende
> seiner Lebensdauer angekommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Zu kühl gelagert und gleich losgearbeitet-vielleicht oder

Damit versucht, die Ummantlung abzuziehen.
Hab ich schon mal beobachtet, selbes Ergebnis.

Autor: Sa R. (sarox)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
neue Infos + die Reparatur naht -

Apropos Reparaturnaht - Wäre denn Kunststoffschweissen mit dem Leister 
Triac und z.B. einer Verjüngungsdüse aus Messingrohr eine 
Klebealternative?

#1 Weidmüller ist sehr skeptisch mit dem Kleben wegen hohen Kräften.

Deswegen ist Kleben nur die halbe Lösung, dazu schiene ich die Backe mit 
einer Metallklammer aus Federstahl, die die Kräfte aufnimmt und umlenkt, 
aber zuerst das Kleben und zum richtigen Kleber sollte die zweite Info 
führen:

#2 es ist "glasfaserverstärkter Kunststoff (PC)"

Ich habe Glasfaser-Polycarbonat bzw. PC-GF recherchiert, oder?

Cyancrylat = Sekunden-0815 klebt PC. Leider gibts hier viel Kram, von 
ultraflüssig bis gelartig - Ist das alles gleich gut bzw. schlecht?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sa R. schrieb:
> Leider gibts hier viel Kram, von
> ultraflüssig bis gelartig - Ist das alles gleich gut bzw. schlecht?

ZU flüssig läuft weg und füllt die Fuge evtl. nicht. Kannst ja mit 
Wasser mal üben. Ganz allgemein würde ich die Zange ähnlich wie jedes 
Gipsbein schienen mit GF od. dünnem Stahl UND dann kleben. Wunder würde 
ich nicht erwarten. Jedenfalls die Schienen vorher gut von Grat 
befreien, falls was abplatzt und in die Hand schneidet!

VORSICHT! Sekundenkleber NUR mit Handschuh benutzen!!! Sonst muß der 
Chirurg Deine Finger trennen!

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> ZU flüssig läuft weg und füllt die Fuge evtl. nicht.

Besser er muss das garnicht, dafür ist er nicht gemacht und nicht Stabil 
genug. Füllstoffe benutzen wenns sein muss. Ich schmirgle mir meine 
selbst aus dem Grundstoff.

oszi40 schrieb:
> VORSICHT! Sekundenkleber NUR mit Handschuh benutzen!!! Sonst muß der
> Chirurg Deine Finger trennen!

Also nu wirklich, Kinderschreck?
Solange nichts Lebenswichtiges verschlossen wurde, einfach warten, 
4-14Tage.
Oder Stundenlang mit Wasser einweichen.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach naja, um mit Sekundenkleber-Fingern zum Chirurgen zu müssen, muss 
man schon ziemlich großflächig herumsauen. Wenn beispielsweise die Tube 
platzt und man dann großflächig irgendwo angeklebt ist... Handschuhe 
sind da hilfreich, aber nur, wenn sie wirklich absolut dicht sind, sonst 
klebt der Handschuh an der Haut und das ist auch nicht so toll. Ich 
verarbeite das Zeug daher lieber ohne Handschuhe.

Kleine Kleber-Stellen auf der Haut lasse ich durchhärten, nach ein paar 
Tagen mit normaler Händewasch-Häufigkeit lösen die sich von alleine ab. 
Häufiger waschen mit (sehr) warmen Wasser und nachfettender Handseife 
beschleunigt das Ablösen.

Wenn die Tube geplatzt ist, sofort alles fallen lassen, von einem Helfer 
den Warmwasserhahn aufdrehen lassen und den flüssigen Kleber abspülen, 
nicht abtrocknen, NICHTS ANFASSEN, den Rest durchtrocknen lassen. Weiter 
wie oben...

Zurück zum Thema: Meiner Beobachtung nach neigen Kuststoffe beim 
Verkleben mit Cyanacrylat zum Verspröden in der Umgebung der 
Klebestelle. Im Ergebnis brechen sie bald wieder, und zwar nicht an der 
selben Stelle, sondern knapp daneben. Ich fürchte, die Zange ist 
endgültig hin. Selbst wenn sich die Naht schweißen ließe, wären die für 
die Zugfestigkeit hinzugefügten Glasfasern ja nun mal gerissen.

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir eine neue Knipex 12 50 200

Autor: hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher Kunststoff ist das denn jetzt?

Ob es ABS ist, lässt sich recht einfach feststellen, dazu gibt man einen 
Tropfen Aceton drauf und verreibt ihn. Wenn sich ein klebriger Baz 
bildet, dann ist es ABS oder ein anderer anlösbarer Kunststoff.

ABS kann man sehr wohl mit Aceton kleben, besser ist aber 
Methylenchlorid aka Dichlormethan. Ist nur leider ziemlich ungesundes 
Zeugs und deshalb uU schwieriger in der Beschaffung.

Im Raum München kannst du von mir was haben, mein Apotheker hat mir die 
ganze Literflasche verkauft.

Autor: Sa R. (sarox)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habs vorerst gelöst mit flüssigem Cyanacrylat / Sekundenkleber - kein 
Gel -

wer das Problem auch hat:

Das abgebrochene Stück ganz normal vorn mit Zangendruck einklemmen, 
dabei den Griff mit Bindedraht oder Kabelbinder mittelfest fixieren.

Ein Tropfen Sekundenkleber an die Bruchstelle, zieht gut ein und leicht 
überstehende Reste können mit dem Cutter abgeschabt werden.

Vorsicht, daß nicht zuviel Kleber den Schneideinsatz verklebt. Ich 
konnte das gerade noch mit der Cutterklinge an einer Seite wieder 
lockern.

Funktioniert soweit wieder problemlos.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.