mikrocontroller.net

Forum: Gesperrte Threads Was dann, wenn die Firma VCS untersagt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Jan Dijkstra (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was würdet Ihr machen, wenn der Chef jegliche VCS (git, bzr, ...) 
verbietet und davon auch nix wissen will, trotzdem beauftragt mich 
Software zu schreiben sowie empfehlt den Ordner zu zippen. Hat jemand 
solche Erfahrung machen müssen?

Gruss,
Jan

: Verschoben durch Admin
Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nach den Gründen fragen, diese ernst nehmen, die Klappe halten, 2 Nächte 
drüber schlafen und dann nach einer Lösung suchen.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein eigenes VCS, durch die regelmäßige Anwendung von Zip-Archiven 
aufbauen.
Ist nicht ganz so komfortabel wie ein "echtes" Versionskontrollsystem, 
geht aber auch.
Alternativ könntest Du auch den Klumpen, zwischen Deinen Schultern, in 
Betrieb nehmen. Muss aber nicht sein.

Autor: Luther B. (luther-blissett)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz- bis Mittelfristig was Neues suchen. VCS abzulehnen ist ein Zeichen 
von so fahrlässiger Inkompetenz, da wird vermutlich das ganze sonstige 
Projektmanagement euch alle ins Verderben führen. Gleichzeitig wirst du 
da auch dein eigenes Kapital verlieren, weil du jenseits der üblichen 
Standards entwickeln musst und mit dieser Erfahrung kurz über lang in 
einem normalen Laden nicht mehr reinkommen wirst.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5404212 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Johannes O. (jojo_2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird damit auch ein lokales Git ausgeschlossen?
Bei git brauchst du nicht zwingend einen Server. Es sollte auch möglich 
sein per Hooks in Git genau das System des Chefs (zusätlich) 
nachzubauen. D.h. bei jedem Commit gibts einen automatischen Zip Aufruf 
und es wird eine zusätzliche Zip Datei mit dem Stand erstellt. Dann hast 
du das beste aus beiden Welten. Zips für den Chef, Git für dich.

Autor: anon (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"schön" das es auch anderswo so zugeht - da fühlt man sich nicht so sehr 
als ob man im allerletzten loch beschäftigt wäre.

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
RasPi unterm schreibtisch auf dem eine Versionskontrolle läuft.
Script schreiben das Daten dorthin schiebt, anschliesst wieder zurück 
holt und anschliessend ne Zip datei draus macht. In das Zip kommen dann 
auch die logs mit den diffs.

Warum sind viele darauf angewiesen das jemand für sie die 
Versionskontrolle aufsetzt und maintained und machen das nicht selber?! 
Räumt daheim immer noch Mutti das Zimmer auf?

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
00:38 an einem Freitag, bei einem (Reiz)thema, dass wir erst vor einiger 
Zeit hatten, ... wenn mir das mal nicht verdächtig vorkommt. Der Versuch 
war gut.

Falls du den Thread wider Erwarten doch ernst meinst:

Beitrag "Verweigerungshaltung gegenüber Versionskontrolle"

In Kurzform:

- Deine Firma ist ein inkompetentes Drecksloch
- Dein Chef ist ein behinderter Vollhorst
- Ein lokales git wird dir wohl kaum jemand verbieten können, wenn du es 
für dich nutzt, daraus kannst du ja dann die ZIPs erstellen.
Wichtig dabei:
- Sich bereits nach etwas anderem umschauen
- Sobald was anderes in der Tasche:
  Kollegen und Chef in ihrer ZIP Scheiße ersaufen lassen sobalds zur 
Fehlersuche geht.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Gründe vom Chef macht es wenig Sinn. Vielleicht ist es ein kleiner 
Metallbetrieb der nun LED-spielereien will, und der Programmierer sagt, 
wir brauchen dafür einen klimatisierten Serverraum und einen 
Dienstleister...

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann ich mich Abradolf nur anschließen. Such dir was anderes und 
betreibe heimlich ein lokales VCS.

Von VCS keine Ahnung haben weil noch nie angewendet ist schon schlimm, 
bei Aufgeschlossenheit aber verzeihlich.
VCS nicht nur aktiv zu verweigern, sondern auch noch zu verbieten, und 
stattdessen ZIP-Archive vorschlagen ist wahnsinnig und wäre mir ein 
Kündigungsgrund.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Grund wird wahrscheinlich der sein, daß Cheffe sich fürchtet, wenn 
das VCS was zerschießt und man dann erstmal nicht mehr an die Daten 
kommt. Besonders bei Git ist das ein Problem, weil man zwar eigentlich 
an alles rankommt, aber ohne Git-Guru aus praktischer Sicht trotzdem 
vollständigen Datenverlust erleidet.

Was er also eigentlich will, ist die Sicherheit, jederzeit an die 
relevanten Daten ranzukommen, was mit ZIP trivial ist.

Also: nimm einfach das VCS Deiner Wahl und exportiere regelmäßig 
Snapshots, sobald Du ein Feature implementiert und getestet hast. "Gute" 
Zwischenstände also, und Releases sowieso. Im Falle von Git brauchste ja 
nichtmal nen Server einzurichten.

Wenn Cheffe meckert, daß Du damit Zeit verdaddelst, dann erkläre ihm, 
daß Du wesentlich schneller Fehler finden kannst, weil Du die Commits 
hast und diffen kannst, zumal zeitliche Eingrenzung von "geht noch" zu 
"geht nicht mehr" mit Bisection geht.

Autor: G. P. (gpnt)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan Dijkstra schrieb:
> was würdet Ihr machen, wenn der Chef jegliche VCS (git, bzr, ...)
> verbietet und davon auch nix wissen will, trotzdem beauftragt mich
> Software zu schreiben sowie empfehlt den Ordner zu zippen.

Einfach trotzdem machen. Wie soll der das auch merken, wenn du das lokal 
betreibst und er nicht zufällig deinen PC ausspioniert?
Regelmäßig zwischenstände zippen und gut is.

Autor: SW I. (sw-ing)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kündigen und andere Firma suchen.

Autor: vn nn (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stm M. schrieb im Beitrag #5404212:
> Git ist Pflicht in meiner Firma. Ohne Git Kenntnis kommt man
> nicht rein.

Interessantes Einstellungskriterium. Was, wenn man bisher immer mit SVN 
gearbeitet hat?
Werden Erstklassige Bewerber, die aber bisher nur mit Eclipse gearbeitet 
haben, auch abgelehnt, weil ihr Visual Studio verwendet?

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn nn schrieb:

> Interessantes Einstellungskriterium. Was, wenn man bisher immer mit SVN
> gearbeitet hat?

Natürlich nicht. Da man mit Git lange braucht, um das vollkommen 
chaotisch zusammengewürfelte CLI auswendig zu lernen, und ansonsten 
schnell f*ck*ps baut, wird man anfangs den Git-Guru Vollzeit auslasten. 
Nur mit Git, zu produktiver Arbeit kommt der nicht mehr. Da das aber 
genau derjenige war, der seinem kleinen Team dieses Overkill-Tool 
aufgeschwatzt hat, ist es pure Selbstverteidigung seinerseits, wenn 
Git-Beherrschung wichtigstes Einstellungskriterium ist.

Alle anderen freuen sich, wenn sie mit SVN und Tortoise-SVN aus der 
Versionierung kein Adventure-Spiel machen, sondern die Versionskontrolle 
genau die beiläufige Nebensache bleibt, die sie auch sein sollte.

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
vn nn schrieb:
> Stm M. schrieb im Beitrag #5404212:
>> Git ist Pflicht in meiner Firma. Ohne Git Kenntnis kommt man
>> nicht rein.
>
> Interessantes Einstellungskriterium. Was, wenn man bisher immer mit SVN
> gearbeitet hat?
> Werden Erstklassige Bewerber, die aber bisher nur mit Eclipse gearbeitet
> haben, auch abgelehnt, weil ihr Visual Studio verwendet?

Das ist der aktuelle Trend auf dem Arbeitsmarkt um den Fachkräftemangel 
zu generieren. Es wird lieber gejammert und ein Jahr gesucht als zwei 
Wochen in die Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters zu investieren.

Das geht so weit, dass Kenntnisse bestimmter Software-Versionen 
gefordert werden. Wer angibt mit v4.3.5 einer Software zu arbeiten wird 
nicht eingestellt wenn die Firma v4.3.9 verwendet.

Beitrag #5404438 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb im Beitrag #5404438:

> Der gesunde Menschenverstand sagt einem, dass Git stellvertretend für
> VCS im Allgemeinen steht

Das hat der Vorposter nicht geschrieben. Ich hoffe mal, Deine 
Lesefähigkeiten haben bezüglich Requirements nicht genauso eine Tendenz 
zum freizügigen Hineinlesen.

Autor: Analog OPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anon schrieb:
> "schön" das es auch anderswo so zugeht - da fühlt man sich nicht so sehr
> als ob man im allerletzten loch beschäftigt wäre.

wenn du mal genau liest, gibt es hier praktisch nur Entwickler die MIT 
einem VCS arbeiten. Selbst Ich mit meinen 5 SW-Projekten im Jahr 
verwende eines.

Du arbeitest also durchaus in einem rückständigen "Loch"

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Was er also eigentlich will, ist die Sicherheit, jederzeit an die
> relevanten Daten ranzukommen, was mit ZIP trivial ist.

Kommt eigentlich auch nur einer von euch mal auf die Idee, daß es 
gewichtigere Gründe dafür geben mag, eben kein Versionskontrollsystem 
zu benutzen, eben keinen Entwicklungsrechner ans Internet zu lassen, 
auch keinen Rechner, auf dem ökonomische Daten der Firma stehen - 
kurzum, daß Bedenken über Sicherheit und Geheimhaltung weitaus schwerer 
wiegen als euer ewiges Gelaber über Zeugs wie Git und Konsorten?

Wie häufig purzeln denn bei euch die Versiönchen herum? Jeden Tag 
dreißig Builds, die natürlich fein säuberlich ins VCS eingepflagt sein 
wollen, weil jede davon noch derart buggy ist, daß ihr mit jedem Versuch 
der Verschlimmbesserung mit dem Hintern einen neuen Bug aufmacht?
Programmiert ihr mit dem Debugger?

Kurzum, ihr erscheint mir wie ein Haufen von Chaoten, die keinerlei 
klares Projektmanagenment zuwege bringen. Genau DAS ist des ganzen 
Gejammerns Grund.

W.S.

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Kurzum, ihr erscheint mir wie ein Haufen von Chaoten, die keinerlei
> klares Projektmanagenment zuwege bringen. Genau DAS ist des ganzen
> Gejammerns Grund.

Unsinn. Und warum man für ein VCS Internet bräuchte, weißt auch nur du.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Kurzum, ihr erscheint mir wie ein Haufen von Chaoten, die keinerlei
>> klares Projektmanagenment zuwege bringen. Genau DAS ist des ganzen
>> Gejammerns Grund.
>
> Unsinn. Und warum man für ein VCS Internet bräuchte, weißt auch nur du.

Das hat er halt mal so in der Computer-Bild gelesen.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> daß Bedenken über Sicherheit und Geheimhaltung weitaus schwerer
> wiegen als euer ewiges Gelaber über Zeugs wie Git und Konsorten?

1) Git braucht überhaupt keinen Server, sondern man kann das mit lokalem 
Repo auf dem Entwicklungsrechner betreiben, komplett autark.

2) Üblich bei SVN ist, daß das Repo im INTRAnet auf dem Server liegt, 
weil der auch tagesaktuelle Backups kriegt, während die CLients das 
nicht kriegen - alle wichtigen Daten haben auf dem Server zu liegen. 
Dadurch wird auch das SVN-Repo gebackupt.

Das ist übrigens einer der Vorzüge von SVN, daß man nicht das komplette 
Repo auf den CLients hat, und daß man Zugriffsrechte serverseitig fein 
regeln kann. Wie schon gesagt, INTRAnet, nicht INTERnet. Intranet 
braucht man übrigens sowieso für die floating licenses. Von außen könnte 
man bei Bedarf wie üblich über VPN reinkommen.

Gegenfrage: verwechselst Du gerade Git mit Github?

> Wie häufig purzeln denn bei euch die Versiönchen herum? Jeden Tag
> dreißig Builds, die natürlich fein säuberlich ins VCS eingepflagt sein
> wollen, weil jede davon noch derart buggy ist, daß ihr mit jedem Versuch
> der Verschlimmbesserung mit dem Hintern einen neuen Bug aufmacht?

Nö, sondern eingecheckt wird nur, wenn entweder ein Feature fertig ist 
und auch am Schreibtisch angetestet. Oder wenn es eine umfangreichere 
Arbeit ist und man daher erstmal nen Branch aufmacht, der nicht 
backupfähig sein muß. Dann wiederum werden sinnvolle Teilschritte 
eingecheckt.

Was ich nicht mache, was man aber von Gitionados mitunter liest: daß sie 
an 10 verschiedenen Featurebranches zur selben Zeit arbeiten, weil 
Branching so einfach geht. Sowas ist einfach nur chaotisch und tendiert 
zu saumäßigem Busfaktor.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> daß es
> gewichtigere Gründe dafür geben mag, eben kein Versionskontrollsystem
> zu benutzen, eben keinen Entwicklungsrechner ans Internet zu lassen,
> auch keinen Rechner, auf dem ökonomische Daten der Firma stehen -
> kurzum, daß Bedenken über Sicherheit und Geheimhaltung weitaus schwerer
> wiegen

Kann sein.
Der Beitrag des TE liest sich aber nicht so als hätte hier eine 
kompetente IT das Für und Wider abgewogen und sich dann gegen ein VCS 
entschieden, sondern eher als würde der Patriach sowas einfach nicht 
kennen und dementsprechend nicht dulden.

"Was der Bauer ned kennt frisst er ned."

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> nen Branch aufmacht, der nicht backupfähig sein muß.

Buildfähig.

Autor: Luther B. (luther-blissett)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Abradolf L. schrieb:
>> W.S. schrieb:
>>> Kurzum, ihr erscheint mir wie ein Haufen von Chaoten, die keinerlei
>>> klares Projektmanagenment zuwege bringen. Genau DAS ist des ganzen
>>> Gejammerns Grund.
>>
>> Unsinn. Und warum man für ein VCS Internet bräuchte, weißt auch nur du.
>
> Das hat er halt mal so in der Computer-Bild gelesen.

Er verwechselt wohl git mit github oder sowas.

Autor: Random .. (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SVN Server lokal auf deinem PC installieren, dort VCS führen. In 
gewissen Abständen TAGgen, daraus ein ZIP machen.
Oder halt mit GIT, ich finde SVN einfacher. Geschmackssache.

: Bearbeitet durch User
Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan Dijkstra schrieb:
> was würdet Ihr machen, wenn der Chef jegliche VCS (git, bzr, ...)
> verbietet und davon auch nix wissen will, trotzdem beauftragt mich
> Software zu schreiben sowie empfehlt den Ordner zu zippen.

Einfach machen und das ganze mit einem kleinen Skipt automatisieren. 
Wird halt bei jedem herunterfahren der Ordner gezippt, sofern sich an 
dessen Inhalt was geändert hat.

Autor: Random .. (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Jan Dijkstra schrieb:
>> was würdet Ihr machen, wenn der Chef jegliche VCS (git, bzr, ...)
>> verbietet und davon auch nix wissen will, trotzdem beauftragt mich
>> Software zu schreiben sowie empfehlt den Ordner zu zippen.
>
> Einfach machen und das ganze mit einem kleinen Skipt automatisieren.
> Wird halt bei jedem herunterfahren der Ordner gezippt, sofern sich an
> dessen Inhalt was geändert hat.

Beim VCS geht es aber auch darum, (grössere) Änderungen tracken (und 
ggf. reverten) zu können. Das ist mit einem Haufen ZIPs wesentlich 
schwieriger.

Ich würde - wie vorgeschlagen - mit einem lokalen VCS arbeiten und ab 
und an ein TAG -> ZIP für den Chef erstellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Luther B. (luther-blissett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:

> Einfach machen und das ganze mit einem kleinen Skipt automatisieren.
> Wird halt bei jedem herunterfahren der Ordner gezippt, sofern sich an
> dessen Inhalt was geändert hat.

Beim VCS geht es nicht bloss darum alte Versionen aufzubewahren, sondern 
Änderungen aufzuzeichnen um nachvollziehen zu können, was aufgrund 
welcher Erfordernis geändert urde. Wenn du zwischen zwei täglichen Zips 
nur einen Riesenblob Änderungen in nicht zusammenhängenden Bereichen von 
verschiedenen Entwicklern siehst und nicht einmal weisst, wen du zu 
einer Änderung fragen sollst, dann hast du eigentlich nur ein auf die 
Programmierer abgewälztes Backup.

Autor: Jan Dijkstra (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:
> Wird damit auch ein lokales Git ausgeschlossen?
Ich wollte es eigentlich nur lokal benutzen. Leider habe ich kein 
Adminrecht auf meinem Arbeitsrechner.

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
git gibt es auch als portable.

Oliver

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.