mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Versorgungswerk für Ingenieure


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Bekanntlich zahlen ja diverse Berufsstände nicht in die gesetzliche 
Rentenkasse ein (Ärzte, Juristen, Apotheker, Architekten). In ihren 
eigenen Rentensystemen erzielen diese so bei gleicher Einzahlung eine 
mindestens 30% höhere Rente.

Wie kann es sein, dass der Berufsstand der Ingenieure es wieder verpasst 
hat ebenfalls ein Versorgungswerk durchzusetzen? Mangelnde 
Wirtschaftskompetenz? Gäbe es wohl heute noch eine Chance?

Beitrag #5405389 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du Scheinst das mit den Versorgungswerken nicht ganz verstanden haben. 
Die Versorgungswerke sind nur für freiberuflich tätige Personen der o.g. 
Gruppen. Weder der angestellte Krankenhausarzt noch der angestellte 
Architekt sind dort (Zwangs-) Mitglied. Im übrigen gibt es auch in jedem 
Bundesland eine Ingenieurekammer. Von daher haben die Ingenieure auch 
nichts verpasst.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll diese Neiddebatte?

Mach dich selbstständig und du bist für deine Altersvorsorge ganz allein 
verantwortlich, so wie Architekten und niedergelassene Ärzte.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Du Scheinst das mit den Versorgungswerken nicht ganz verstanden haben.
> Die Versorgungswerke sind nur für freiberuflich tätige Personen der o.g.
> Gruppen

Du scheinst das nicht verstanden zu haben. Auch angestellte Ärzte können 
sich auf Antrag von der DRV freistellen lassen und stattdessen mit einem 
Versorgungswerk für die Rente vorsorgen. Ingenieure eben als Angestellte 
nicht. Darum ging es mir doch.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Was soll diese Neiddebatte?
>
> Mach dich selbstständig und du bist für deine Altersvorsorge ganz allein
> verantwortlich, so wie Architekten und niedergelassene Ärzte

Diese Berufsgruppen haben eben auch als Angestellte die Möglichkeit.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Bekanntlich zahlen ja diverse Berufsstände nicht in die gesetzliche
> Rentenkasse ein (Ärzte, Juristen, Apotheker, Architekten). In ihren
> eigenen Rentensystemen erzielen diese so bei gleicher Einzahlung
> eine mindestens 30% höhere Rente.
>
Ich habe vor einigen Jahren zu diesem Thema recherchiert und eine 
Vergleichsrechnung gefunden: Bei gleich hoher Einzahlung war die Rente 
doppelt so hoch wie die der GRV.
Finanzieller Schaden: 400.000 €

> Wie kann es sein, dass der Berufsstand der Ingenieure es
> wieder verpasst hat ebenfalls ein Versorgungswerk durchzusetzen?

Da unser Berufsstand noch nie etwas zum eigenen Vorteil durchgesetzt 
hat, verwundert das nicht.

> Mangelnde Wirtschaftskompetenz?

:)

Mangelndes Selbstbewußtsein. Politische Nullen.

> Gäbe es wohl heute noch eine Chance?

Ja

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
So wie Claus M. geschrieben hat, ist es korrekt:

Bei den privilegierten Berufen können sich auch Angestellte (eigentlich 
pflichtversichert) von der Versicherungspflicht befreien lassen. Bei 
nicht privilegierten Berufen ist das ausgeschlossen.

Autor: Yumi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wundert nicht, wenn man sich dieses Forum betrachtet. Alles was zählt, 
sind technische hardskills, alles was irgendwie mit soft skills oder 
wirtschaft (z.B Wirtschaftsingenieure) zu tun hat, wird verteufelt...

Selbst Schuld bei soviel Engstirnigkeit dieser Berufsgruppe.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieure lassen sich insbesondere von kleinen Bastelbuden ausbeuten wo 
der chef dann Millionär wird.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Yumi schrieb:
> Wundert nicht, wenn man sich dieses Forum betrachtet. Alles was zählt,
> sind technische hardskills, alles was irgendwie mit soft skills oder
> wirtschaft (z.B Wirtschaftsingenieure) zu tun hat, wird verteufelt...

Das Forum ist nicht die Gesamtheit.

Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Da unser Berufsstand noch nie etwas zum eigenen Vorteil durchgesetzt
> hat, verwundert das nicht.

Zum Glück gibt es noch Menschen die nicht nur zum eigenen Vorteil 
Handeln.


Wenn diese ganzen
Claus M. schrieb:
> (Ärzte, Juristen, Apotheker, Architekten)
in die gesetzlichen Systeme einzahlen müssten, würde das ganze System 
besser funktionieren.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Das Forum ist nicht die Gesamtheit.

Und woran lag es deiner Meinung nach, daß die Interessengemeinschaft der 
Ingenieure so krachend gescheitert ist?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Bei nicht privilegierten Berufen ist das ausgeschlossen.

Augen auf bei der Berufswahl! Und nicht hinterher neiderfüllt meckern, 
weil man selbst vorher die eigenen Prioritäten falsch gesetzt hat. ;-)

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat Ungerechtigkeit mit Neid zu tun?

Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Was hat Ungerechtigkeit mit Neid zu tun?

Ich finde es auch sehr ungerecht, dass XYZ 1000000€/Jahr verdient.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Was hat Ungerechtigkeit mit Neid zu tun?

Neid beruft sich meist auf Ungerechtigkeit.

Aber eigentlich ist das doch nicht neu. Es war und ist kein Geheimnis, 
dass bestimmte Kreise privilegiert sind. Und anders als früher beim Adel 
sind diese Kreise grundsätzlich für jeden offen. Weshalb hast du dich 
also per Berufswahl und Anstellung bei einem Arbeitgeber gegen dieses 
Privileg entschieden?

: Bearbeitet durch User
Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es war und ist kein Geheimnis,
> dass bestimmte Kreise privilegiert sind. Und anders als früher beim Adel
> sind diese Kreise grundsätzlich für jeden offen.

Trotzdem sollte man sich eher dafür einsetzen, dass es keine 
privilegierten Gruppen mehr gibt, statt neue einzuführen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
mh schrieb:
> Trotzdem sollte man sich eher dafür einsetzen, dass es keine
> privilegierten Gruppen mehr gibt, statt neue einzuführen.

Wärst du auch dieser Ansicht, wenn du selbst einer privilegierten Gruppe 
angehörtest? Und bist du wirklich ganz sicher, dass dies nicht der Fall 
ist?

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:

Krachend nicht, denn der Versuch (Testballon) sollte zeigen, ob es 
genügend Unterstützer für dieses Vorhaben gibt.

Ergebnis war: es gab mehr Quertreiber als Förderer.   :)

Bei einem Neustart würd ich anders vorgehen.

Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> mh schrieb:
>> Trotzdem sollte man sich eher dafür einsetzen, dass es keine
>> privilegierten Gruppen mehr gibt, statt neue einzuführen.
>
> Wärst du auch dieser Ansicht, wenn du selbst einer privilegierten Gruppe
> angehörtest? Und bist du wirklich ganz sicher, dass dies nicht der Fall
> ist?

Jepp ich wäre und bin der Ansicht. Ich bin mir auch ziemlich sicher, 
dass ich privilegiert bin.

Autor: Sabine Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jo S. schrieb:
>> Bei nicht privilegierten Berufen ist das ausgeschlossen.
>
> Augen auf bei der Berufswahl! Und nicht hinterher neiderfüllt meckern,
> weil man selbst vorher die eigenen Prioritäten falsch gesetzt hat. ;-)

Wie soll ein 18-jähriger so was wissen? Entweder kommt er aus einer 
Familie wo Mami und Papi Ingenieure sind oder er informiert * hust * 
sich b.z.w. er wird informiert von der MINT Propaganda in den Medien.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh schrieb:
> dass ich privilegiert bin.

wodurch?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sabine Müller schrieb:
> Wie soll ein 18-jähriger so was wissen? Entweder kommt er aus einer
> Familie wo Mami und Papi Ingenieure sind oder er informiert * hust *
> sich b.z.w. er wird informiert von der MINT Propaganda in den Medien.

Wer mit 18 noch nicht gemerkt hat, das Ärzte in mancherlei Hinsicht 
privilegiert sind, der hat sich den Ing wahrlich verdient. ;-)

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wer mit 18 noch nicht gemerkt hat, das Ärzte in mancherlei Hinsicht
> privilegiert sind, der hat sich den Ing wahrlich verdient. ;-)

Das ist mit 18 höchstens ein diffuses Gefühl. Zeig mir mal den 18 
jährigen,  der den Unterschied zwischen GRV und Ärzte - Versorgungswerk 
kennt.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Ergebnis war: es gab mehr Quertreiber als Förderer.

Also genauso wie hier im Forum. Z.B. dieses FH-Ing gegen BA-Ing gegen 
TU-Ing-Gebashe lässt tief in die sozial inkompetente Ing-Seele blicken.

Selbst wenn es so eine Vertretung gäbe, würden die sich gegenseitig 
zerfleischen, nur aus Angst ein Anderer könnte mehr bekommen.


Jo S. schrieb:
> Bei einem Neustart würd ich anders vorgehen.

Dann wäre doch jetzt die Gelegenheit.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Versorgungswerk für Ingenieure

Experten wissen:
Kapitalgedeckte Altersversorgung ist DIE einzige Lösung.
Nur die bringt grössenordnungsmässig soviel ein, wie man eingezahlt hat.
Abzüglich (ggf. Doppel-) Besteuerung, Krankenversicherungsbeiträge,
und Inflation. -
Das kleine bisschen Restrisiko der nächsten Währungsreform trägt man
doch gerne!
SCNR

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Was soll diese Neiddebatte?
>
> Mach dich selbstständig und du bist für deine Altersvorsorge ganz allein
> verantwortlich, so wie Architekten und niedergelassene Ärzte.

Herrlich, deine Ahnungslosigkeit...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieure sind eben meist hörig und machen was die BWL Tussies sagen.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
>Ingenieure sind eben meist hörig und machen was die BWL Tussies sagen.

Irgendwie armselig, wenn Leute wie du ihr Versagen auf "BWL-Tussies" als 
Lebenslüge zurückführen müssen.

Ich mache meine Fehler selber und brauche keine billigen Ausreden.

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> Ingenieure lassen sich insbesondere von kleinen Bastelbuden ausbeuten wo
> der chef dann Millionär wird.

Das passiert glücklicherweise nur den Doofen, die den Ing.-Titel nicht 
verdient haben.
Die anderen lassen sich entweder nicht ausbeuten oder werden selbst 
Chef.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Herrlich, deine Ahnungslosigkeit...

Nein Henry, heut spiel ich nicht mit dir.
Tut mir leid, das nächste mal wieder.

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Gäbe es wohl heute noch eine Chance?
mach Deine eigene Rentenkasse auf :-)
Lies u.a. die Posts von F.B., da steht wie das geht.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Dann wäre doch jetzt die Gelegenheit.

Warum?

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist gut. Nun braucht doch niemand eine 
Interessenvertretung.  ;)

Erst dann, wenn die Lage wieder schlechter ist. Aber dann ist es schon 
wieder zu spät.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch der letzte Ingenieur (sorry, bin selbst einer) sollte es irgendwann 
begriffen haben, dass er letztendlich nur ein besser bezahlter Prolet 
ist.
Der Ausweg aus der Misere, wenn es jemandem nicht passt, ist die 
Selbständigkeit.

Außerdem, interessanterweise  wird hier eine entsolidarisierte 
Privatrentenversicherung eingefordert, während in irgendeinem 
Nachbarthread heftigst auf die PKV eingeschlagen wird. Tss, tss...

Allen Leuten Recht getan, ist eine Kunst usw.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt schon BWL ist sinnlos und menschenverachtend.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Ingenieure sind eben meist hörig und machen was die BWL Tussies sagen.

Heist das nicht "BWL Domina"?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
>> Ingenieure sind eben meist hörig und machen was die BWL Tussies sagen.
>
> Heist das nicht "BWL Domina"?

Auch in BWL gibts Winner und Looser. Grad wie beim Lotto.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Außerdem, interessanterweise  wird hier eine entsolidarisierte
> Privatrentenversicherung eingefordert, während in irgendeinem
> Nachbarthread heftigst auf die PKV eingeschlagen wird. Tss, tss...
>
> Allen Leuten Recht getan, ist eine Kunst usw.

Sonderprivilegien für alle!

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Allen Leuten Recht getan, ist eine Kunst usw.

Richtig. Und Gesetze, die Unrecht schaffen, sind ein Verbrechen.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> interessanterweise  wird hier eine entsolidarisierte
> Privatrentenversicherung eingefordert

... die es für einige privilegierte Berufsgruppen schon lange gibt.

Bist du solidarisch? Dann sollte doch auch die GRV Versicherungspflicht 
für Selbständige gelten, so wie es z.B. sogar in den USA ist (freie 
Marktwirtschaft).

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bist du solidarisch?

Warum sollte ich mit dir solidarisch sein?

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:)   Das habe ich NICHT gefordert!!!   ;)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Du scheinst das nicht verstanden zu haben. Auch angestellte Ärzte können
> sich auf Antrag von der DRV freistellen lassen und stattdessen mit einem
> Versorgungswerk für die Rente vorsorgen. Ingenieure eben als Angestellte
> nicht. Darum ging es mir doch.

Nein, nur Pflichtmitglieder der jeweiligen Berufskammern, die in der 
Pflichtversorgung sind, können sich befreien lassen. Da kann man nicht 
einfach mal so einen Antrag stellen.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/353592/publicationFile/66759/02-2014_Berufsstaend_Versorgung.pdf

Solltest du da andere Informationen haben möchte ich belege sehen!

Beitrag #5405848 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Timo schrieb:
> Ingenieure sind eben meist hörig und machen was die BWL Tussies sagen.
>
> Heist das nicht "BWL Domina"?

Domina passt auch gut. Die stehen ja mit der Peitsche hinter jeden und 
haben die Eier in der Mangel.

Man sollte das BWL Studium also mit einer professionellen domina Schule 
gleichsetzen.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> Domina passt auch gut. Die stehen ja mit der Peitsche hinter jeden und
> haben die Eier in der Mangel.

Du lässt dich also von einer jungen "BWL-Tussie" an den Eiern packen?
Bub, vielleicht solltest du dir erstmal welche wachsen lassen.

Ich mag die Mädls.
Bringt immer angenehme Abwechslung ins Büro wenn die mal vorbeischaun.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> Man sollte das BWL Studium also mit einer professionellen domina Schule
> gleichsetzen.

Das würde zumindest die Berufschancen verbessern. Die jammern nämlich 
auch: "Katastrophaler Arbeitsmarkt nach BWL-Studium"
https://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?11,2340382

Mit dem in der Jugend über viele Jahre mühsam erlernten Nerd-Verhalten 
wird das in dieser Branche allerdings nie was. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Dennis schrieb:
> Domina passt auch gut. Die stehen ja mit der Peitsche hinter jeden und
> haben die Eier in der Mangel.
>
> Du lässt dich also von einer jungen "BWL-Tussie" an den Eiern packen?
> Bub, vielleicht solltest du dir erstmal welche wachsen lassen.
>
> Ich mag die Mädls.
> Bringt immer angenehme Abwechslung ins Büro wenn die mal vorbeischaun.

Ja du lässt dir von keinem was sagen und ohne dich geht der laden 
sowieso den Bach runter. BWL Tussies sind ultra manipulativ und wollen 
manchmal auch, dass man sie toll findet aber wenns sein muss hast du das 
Messer im rücken stecken.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...aber wenns sein muss hast du das Messer im rücken stecken.

Vermutlich nässt du vor Angst gleich ein, wenn das Wort BWL bzw. 
Controller fällt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Vermutlich nässt du vor Angst gleich ein, wenn das Wort BWL bzw.
> Controller fällt.

Könnte als effektive Verteidigungsstrategie durchgehen. Jemanden bei den 
Eiern packen macht dann deutlich weniger Spass. ;-)

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Claus M. schrieb:
>> Du scheinst das nicht verstanden zu haben. Auch angestellte Ärzte können
>> sich auf Antrag von der DRV freistellen lassen und stattdessen mit einem
>> Versorgungswerk für die Rente vorsorgen. Ingenieure eben als Angestellte
>> nicht. Darum ging es mir doch.
>
> Nein, nur Pflichtmitglieder der jeweiligen Berufskammern, die in der
> Pflichtversorgung sind, können sich befreien lassen. Da kann man nicht
> einfach mal so einen Antrag stellen.

Karl und Claus,

ihr habt beide recht.

Kammerpflichtige Berufe, auch Angestellte

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> ...aber wenns sein muss hast du das Messer im rücken stecken.
>
> Vermutlich nässt du vor Angst gleich ein, wenn das Wort BWL bzw.
> Controller fällt.

Nein ich fang an zu zittern und versprühe stinken des Sekret zur Abwehr. 
Damit muss die BWL Tussie dann wochenlang rumlaufen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Bist du solidarisch? Dann sollte doch auch die GRV Versicherungspflicht
> für Selbständige gelten, so wie es z.B. sogar in den USA ist (freie
> Marktwirtschaft).

Da werden die Beamten sich aber winden wie ein Aal!
Aber bei der Krankenversicherung dagegen sind unsere Staatsdiener 
dagegen drauf und dran in die GKV unter zuschlüpfen incl. Bestand ihrer 
"Sonderrechte" vulgo "Beihilfe".
Den die PKV steht kurz vor dem AUS"!

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Da werden die Beamten sich aber winden wie ein Aal!

Die wären doch eh nicht betroffen. Lebenslange Alimentation.

> Aber bei der Krankenversicherung dagegen sind unsere Staatsdiener
> dagegen drauf und dran in die GKV unter zuschlüpfen incl. Bestand ihrer
> "Sonderrechte" vulgo "Beihilfe".

Davon weiß ich nichts. 70% Beihilfe im Ruhestand, 80% bei Ehegatten. 
(70% Staatszuschuß bei der Landwirtsch. Krankenkasse für Rentner)

Nur die Dödels lassen sich voll abzocken.

> Denn die PKV steht kurz vor dem AUS"!

So heißt es schon seit Jahrzehnten. Die PKV bleibt, weil viele 
einflußreiche Kreise davon profitieren.

Autor: Traditions-Codex-Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Ingenieur bekommt nach HS-Abschluss die ehrenvolle Aufgabe 
auferlegt, Deutschland zu versorgen. Deshalb die Urkunden-Zeromonie. Er 
verpflichtet sich, der Deutschland AG treu und gewissenhaft zu dienen. 
Als Entlohnung für die Pflicht gibt es freie Kost und Logis.

Autor: M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Von daher haben die Ingenieure auch
> nichts verpasst.

Selbst wenn es von einer solchen Seite ein solches Angebot gäbe, würde 
Ich es nicht annehmen. Die einzige Option für freie Ingenieure ist, sein 
Geld in einem Eigenheim anzulegen, das man später im Alter selber 
bewohnt und sich genug Polster zuschaffen.

Für die effektive Rente eigenet sich Rürupp: Jetzt alles ober halb der 
Steuergrenze zu 45% in die Rentenkasse einzahlen, dabei bis zu 
35%-Punkte Steuern sparen und die Kasse so wachsen zu lassen, dass am 
Ende nur 1500,- Euro Rente rauskommen. Die liegen dann nach Abzug der 
Krankenkasse und andere Abzüge auf dem Mindest-Steuerniveau und man 
bezahlt fast keinen Cent Steuern dafür. Dann hat man den maximalen 
Gewinn und die minimale Absicherung fürs Alter. Mehr sollte man den 
Rentenversicherungen nicht geben!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Selbst wenn es von einer solchen Seite ein solches Angebot gäbe, würde
> Ich es nicht annehmen. Die einzige Option für freie Ingenieure ist, sein
> Geld in einem Eigenheim anzulegen, das man später im Alter selber
> bewohnt und sich genug Polster zuschaffen.

Eigenheim?
Eher würde ich mir ein MFH zulegen in dem ich eine Wohnung selbst 
bewohne.
Da sind die Kosten geringer und  man hat zusätzliche Einnahmen.
Ok, mit 1500€ pro Monate komm ich allein locker aus, vorallem wenn man 
keine Miete zahlt. Aber schon die Nebenkosten einer Eigentumswohnung 
(50qm) können locker 150€ pro Monat betragen.
Wohneigentum mag schon verlockend sein, ist aber auch nicht 
"kostenfrei"!

Autor: M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Eher würde ich mir ein MFH zulegen in dem ich eine Wohnung selbst
> bewohne.

Das ist doch auch ein Eigenheim und es wirft Kosten für Dich auf.(?)

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Für die effektive Rente eigenet sich Rürupp: Jetzt alles ober halb der
> Steuergrenze zu 45% in die Rentenkasse einzahlen, dabei bis zu
> 35%-Punkte Steuern sparen und die Kasse so wachsen zu lassen, dass am
> Ende nur 1500,- Euro Rente rauskommen.

OK, Du reduzierst freiwillig Deinen Sparbeitrag durch horrende 
Versicherungsprovisionen, nur um später keine Steuern zahlen zu müssen?

> Dann hat man den maximalen
> Gewinn

Maximalen Gewinn? Nachdem Du ohne Kontrolle darüber Deine Kohle irgendwo 
verfeuert hast?

> und die minimale Absicherung fürs Alter. Mehr sollte man den
> Rentenversicherungen nicht geben!

Der letzte Gedankengang ist zumindest nachdenkenswert.

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Wohneigentum mag schon verlockend sein, ist aber auch nicht
> "kostenfrei"!

Das ist es mit Sicherheit nicht und es klingt auch eher naiv. Profis 
haben in den letzten Jahren Renditen im niedrigen einstelligem 
Prozentbereich erwirtschaftet, dafür standen aber reale Werte dahinter.

Selbstbewohntes Eigentum verbietet die steuerliche Absetzung von 
Ausgaben, die die Profis ja schon berücksichtigen können.

Ergo: Eigene Immobilie bewohnen kostet meistens eher Geld. Natürlich 
bietet es Komfort und man ist freier.

Aber eine Investition ist das sicherlich nicht. Aber in meinen Gedanken 
sollte eigentlich jeder arbeitende Mensch eine eigene (und 
schuldenfreie) Immobilie haben, die seinen Bedürfnissen gerecht ist.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Das ist doch auch ein Eigenheim und es wirft Kosten für Dich auf.(?

Aber die Hütte läßt sich leichter wieder weiterveräußern!
Notfalls wird das MFH (Mehrfamilien-Wohnhaus) in Eigentumswohnungen 
aufgeteilt und dann weiterveräußert. Der Verkaufspreis ist dann auch 
noch sehr leicht errechenbar.
Formel: Jahresrohmiete x 22,5 - Instandhaltungsrückstand 
+Grundstückswert- Gebäuderückbau= Verkaufspreis.


Der Vorteil beim MFH sind die geringeren laufenden Kosten pro qm und die 
Möglichkeit der Verwaltung durch den Eigentümer.
Wer je eine Eigentumswohnung besessen hat, der weis was alles an 
"nötigen" unnötige Kosten durch einen Wohnungsverwalter entstehen 
können.
Aber wer je ein EFH verkaufen wollte, der weis auch  wie viel weniger er 
pro qm Wohnfläche rausholen konnte im Gegensatz zu einer 
Eigentumswohnung.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
>> und die minimale Absicherung fürs Alter. Mehr sollte man den
>> Rentenversicherungen nicht geben!
>
> Der letzte Gedankengang ist zumindest nachdenkenswert.

Nur nicht zu Ende gedacht!
Mit 1500 € Rente bleiben auch im Wohneigentum nicht mehr viel übrig.
von den 1500€ gehen weg:

75 € für die GKV&PV,
Strom,Wasser, Heizung und Wohnungsgeld 
(Rücklagen&Versicherung&Verwaltung&Steuern) ca. 250€.
Dann nochmal Steuern auf die Rente ca. 100€

Also bleiben noch ca. 1100€ als Rente!
Nein bleiben nicht, den da geht ja noch manch anderes weg!

Autor: ojeahnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Du Scheinst das mit den Versorgungswerken nicht ganz verstanden haben.
> Die Versorgungswerke sind nur für freiberuflich tätige Personen der o.g.
> Gruppen. Weder der angestellte Krankenhausarzt noch der angestellte
> Architekt sind dort (Zwangs-) Mitglied.

Würde sagen du scheinst da nicht was ganz verstanden zuhaben!!!!

Autor: ojeahnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yumi schrieb:
> Selbst Schuld bei soviel Engstirnigkeit dieser Berufsgruppe.

yep!!! sehe es ähnlich

Autor: ojeahnung (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und anders als früher beim Adel
> sind diese Kreise grundsätzlich für jeden offen. Weshalb hast du dich
> also per Berufswahl und Anstellung bei einem Arbeitgeber gegen dieses
> Privileg entschieden?

Was für eine frage kaum wem ist bekannt das es Versorgungswerke gibt. 
Studenten schonmal garnicht.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ojeahnung schrieb:
> Was für eine frage kaum wem ist bekannt das es Versorgungswerke gibt.
> Studenten schonmal garnicht.

Und Schülern sogar zweimal nicht!

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Timo schrieb:
>> Ingenieure sind eben meist hörig und machen was die BWL Tussies sagen.
>
> Heist das nicht "BWL Domina"?

Ach davon träumt der sexuell frustrierte Bachelor-ANÜ-Ing. heutzutage? 
Eine BWL-Tussi in Lack und Leder die ihm mal ao richtig zeigt wo es lang 
geht?
Huiuiui da könnte man ein Team Psychologen 10 Jahre beschäftigten um dem 
auf den Grund zu gehen.

Allerdings sollte man meinen der hat das Szenario doch im echten Leben 
schon zur genüge. Nur halt weniger mit Lack, Leder und Peitsche als 
vielmehr mit einer gesalzenen Absage oder einem micktrigen 
Vertragsangebot.

Aber jeder wie er will.

Autor: Schlusslicht (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und hinter allem steht der VDI, der Zuhälter, der guckt, dass genug 
Frischfleisch zum Abarbeiten für die BWL-Tussies nachkommt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.