mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Hersteller für Miniatur-Blech-Biegeteile


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: TSE (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Hersteller der mir ca 200 von den 
angehängten Blech Z Profilen Herstellen kann.
Materialstärke zwischen 0.15-0.3mm in Kupfer Messing Zinn oder anderem 
Weichlötbaren Material.

Bei einer längeren Suche mit dem großen G bin ich im Machienenbauland 
Deutschland nur auf Hersteller gestoßen die in anderen Größenordnungen 
Rechnen.

Kennt jemand einen Hersteller der mir da weiterhelfen kann?

Gruß
TSE

Autor: Mikki M. (mmerten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal hier versuchen:
http://www.haas-blechgehaeuse.de

Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag mal Hier nach:

http://www.groenwald.net/

Grüße Bernd

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Stückzahl: selber machen!

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TSE schrieb:
> Kennt jemand einen Hersteller der mir da weiterhelfen kann?

https://walthermetallwaren.de/walther-metallwaren-baugruppen.php

https://blechking.de/ können auch abkanten, haben aber andere 
Blechsorten, sagen aber man kann anfragen.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
TSE schrieb:
> ich bin auf der Suche nach einem Hersteller der mir ca 200 von den
> angehängten Blech Z Profilen Herstellen kann.

Brauchst Du unbedingt ein Z-Profil?
Falls ja, beschreib doch bitte mal, warum und wo Du löten können willst.

Oder könntest Du auch ein I- oder H-Profil einsetzen?
Eine weitere Frage ist, ob Du bei den Horizontalen des Z am Übergang zum 
Hochsteg  unbedingt einen 90°-Winkel brauchst oder ob dort auch ein 
Biegeradius sein darf?

> Materialstärke zwischen 0.15-0.3mm in Kupfer Messing Zinn oder anderem
> Weichlötbaren Material.

Bei so dünnem Blech würde ich bei Z-Profil nur in Richtung von Weißblech 
denken, weil das bereits verzinnt und deshalb bestens lötbar ist.
Außerdem liegst Du mit Weißblech mindestens in Größenordnungen der 
oberen Toleranz von St37, was R_m anbelangt.
D.h. weit über Cu und MS.

Schreiber schrieb:
> Bei der Stückzahl: selber machen!

Sehe ich genau so.
Passende Weißblech-Streifen schneiden und diese selbst umformen.
Oder sich ein passendes MS-Profil aus dem Modellbau-Bereich suchen und 
davon 8mm-Stücke abtrennen.

Grüße

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> TSE schrieb:
> ich bin auf der Suche nach einem Hersteller der mir ca 200 von den
> angehängten Blech Z Profilen Herstellen kann.
> Materialstärke zwischen 0.15-0.3mm in Kupfer Messing Zinn oder anderem
> Weichlötbaren Material.
Vorschlag: Folie aus Weissblech z.B. 1.0375 oder 1.0385 Dicke: 0,2mm
http://www.stahlbecker.de/produkte/weissblech
Kannst du dir leicht selber beschaffen.

> Bei einer längeren Suche mit dem großen G bin ich im Machienenbauland
> Deutschland nur auf Hersteller gestoßen die in anderen Größenordnungen
> Rechnen.
Was erwartest du denn? Das Mat. ist billig, die Herstellung auf 
Maschinen lohnt bei dem Fusselkram nicht und von Hand machen wirst du 
nicht bezahlen wollen.
Das kann man sich auch selber machen. Braucht kaum mehr als 2..3h.

> Kennt jemand einen Hersteller der mir da weiterhelfen kann?
Man kann das dünne Blech schon mit einer guten Haushaltsschere schneiden 
(die Schere ist dann nur schnell hinüber): Eine Blechschere geht 
natürlich besser aber mein Tipp: Besorge dir eine kleine Handhebelschere 
zum Zuschneiden und eine kleine Biegevorrichtung.
Damit geht das schnell von der Hand.
Gruß Öletronika

: Bearbeitet durch User
Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> http://www.stahlbecker.de/produkte/weissblech
> Kannst du dir leicht selber beschaffen.

Das ist weniger ein Beschaffungs-Problem als viel mehr ein Problem, aus 
jedweder Blechtafelgröße parallele Streifen von ca. 12mm abschneiden zu 
können.
Denn, selbst wenn man eine kleine Handhebelschere hat, krümmen sich die 
Streifen beim Abschneiden.

"verzugsfrei" kann man so etwas eigentlich nur entweder mit 
Trennscheiben oder großen Schlagscheren schneiden, wobei Trennscheiben 
die bessere Wahl sind.

U. M. schrieb:
> Das kann man sich auch selber machen. Braucht kaum mehr als 2..3h.

Wir sind uns sicher einig darin, daß man sowas am besten selbst macht.
Aber ich denke, daß bei ca. 200 anzufertigenden Stück 3h viel zu niedrig 
angesetzt sind.

Denn es sind zunächst mal taugliche Streifen mit ca. 12mm 
bereitzustellen.
Danach dann ca. 200 Abschnitte davon mit 8mm.

Um die "auf Z-Profil" umformen zu können, braucht man ein definiert 
geführtes (Parallel-)Spann-Werkzeug, das man erst mal anfertigen muß.

Und in dieses Spannwerkzeug müssen dann ca. 200 Abschnitte eingelegt,
umgeformt und wieder entnommen werden.

Selbst, wenn man dabei auf evtl. geringfügige Schräglagen der Abschnitte 
ins Werkzeug "pfeift" und alle Toleranzen großzügig auslegt, ist das 
insgesamt aus meiner Sicht niemals innerhalb von 3h schaffbar.

Nicht einmal dann, wenn man maschinell ganz gut ausgerüstet ist, 
schweißen kann und auf bereits vorhandene Spann-Möglichkeiten 
zurückgreifen kann. :)

Grüße

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> von Hand machen wirst du nicht bezahlen wollen.
> Das kann man sich auch selber machen. Braucht kaum mehr als 2..3h.

Merkwürdige Logik


Wenn es selbst gemacht kaum länger als 2-3h dauert, dann sollte eine 
Fremdfirma mit 3 Arbeitsstuden a 60 EUR, also 180 EUR und somit 1 EUR 
pro Stück zufrieden sein.

Mit etwas Intelligenz schafft man sich eine Biegematrize, zwei 
Metallteile die durch ein 0.25mm Blechstreifen der 2mm versenkt 
angeordnet ist auf Abstand gehalten werden, und in 8mm Abstand von dem 
Spalt eine Erhöhung haben. Blech einstecken und umbiegen bis es an der 
Erhöhung nach oben gekantet wird. Braucht pro Blech keine 10 Sekunden, 
abschneiden von einem 12mm breiten Streifen eingeschlossen, also nur 1/2 
Arbeitsstunde, also 30 EUR oder 15ct/Blech (Bau der Matrize vielleicht 
1h).

Gerade Firmen, die so was täglich machen, sollten Werkzeuge schon oarat 
haben, z.B. um Streifen zu schneiden oder einen Stempel in eine Matrize 
zu pressen.

Autor: Aha (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
So funktioniert die Logik?


Wo bleibt der TSE?


Die Zeichnung vom TSE ist schon mal völlig falsch!


Es ist immer noch Freitag, stelle ich fest.

Autor: Bob Bu. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

endlich mal ein echter Praktiker :-)

 L. H. (holzkopf) hat es vollkommen richtig erkannt.

Das sind die Probleme die jemanden mit normalen Werkzeugbestand und ohne 
tiefgreifenden beruflichen Vorwissen zur Verzweiflung bringen und dafür 
sorgen das so ein oberflächlich betrachtetet einfaches Projekt 
wesentlich mehr Zeit benötigt als man oft vermutet.
Das das Endprodukt dann auch noch oft bescheiden für die ganze Quälerei 
damit aussieht und man sich oft genug noch den Spott von anderen anhören 
muss macht die Sache noch schlimmer.

Und genau so ist es doch "immer" bei so ziemlich allen anderen 
mechanischen Arbeiten, und sei es "nur" Fliesen oder Laminat legen oder 
Anstreichen und Tapezieren unter Realen Bedingungen.

Die ganzen Lehrvideos bei Youtube oder direkt vom Hersteller, selbst 
Vorführungen im Baumarkt gehen immer von Ideal aus:
Gerade Wände, kaum Winkel, ebener Boden, keine Überraschungen 
vorhergehender Raumgestaltung usw.
Und so wird aus einer Sache die immer so einfach dargestellt ein Stunden 
bis Tagelanger Krampf der einen oft zur Verzweiflung treibt.

Und genauso ist es halt bei der Metall- und Holzverarbeitung - von 
gerades und Winkeliges abtrennen kann zur Herausforderung werden wenn 
man halt nur die "typischen" aber zumindest im privaten bezahlbaren 
Werkzeuge nutzen kann.
Leider kann man nicht alles beim/vom Profi machen lassen, und das liegt 
nicht nur (aber vor allem) am Geld.

Bob Bu.

Autor: TSE (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank an:
mmerten
sven_la
metallfunk
laberkopp

Anfragen an die Herstellen laufen.

Nach ersten Versuchen scheidet selber machen leider aus.

@AHA:
Nicht hilfreich

Gruß
TSE

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TSE schrieb:
> Hallo,
>
> ich bin auf der Suche nach einem Hersteller der mir ca 200 von den
> angehängten Blech Z Profilen Herstellen kann.
> Materialstärke zwischen 0.15-0.3mm in Kupfer Messing Zinn oder anderem
> Weichlötbaren Material.
>
> Bei einer längeren Suche mit dem großen G bin ich im Machienenbauland
> Deutschland nur auf Hersteller gestoßen die in anderen Größenordnungen
> Rechnen.
>
> Kennt jemand einen Hersteller der mir da weiterhelfen kann?
Naja einen "Hersteller" braucht es dafür ja eher nicht.
Blechtafel kaufen, scheiden, kanten, fertig.
evtl. auf Wunsch noch waschentgraten.

Kennst du keinen Lohnfertiger bei dir nebenan, der eine Schere und eine 
Kantbank stehen hat?
Das ist eine Aufgabe, die auch eine Behindertenwerkstatt lösen kann [und 
das sei jetzt bitte nicht abfällig verstanden]. Der Auftrag hilft dann 
im Verpflichtungsnachweiss.
Schon mal ins Telefonbuch geguckt? Das kan u.U. Frachtkosten sparen.

Autor: Aha (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Telefonbuch? Was ist das? Diese Maßzeichnung ist ja schon falsch. Aber 
der TE hält es nicht für nötig sie korrekt zu zeichnen und zu vermaßen 
nach DIN.


Wie soll ein Fertigungsbetieb ihm helfen sollen? So sehe ich es.

Autor: nur zufällig hier (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wo kommen wir denn da hin, eine Skizze nicht nach DIN. Da geht doch 
gleich die Welt unter.

Wenn ein potentieller Fertigungsbetrieb mit so einer Skizze überfordert 
ist dann sollte man sofort umdrehen und das weite suchen.

Autor: nur zufällig hier (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
In China wäre das Ding schon lange produziert und bei eBay eingestellt. 
Die deutschen streiten sich erstmal drei Monate ob die Skizze wirklich 
der aktuellen DIN entspricht ;-)

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur zufällig hier schrieb:
> und bei eBay eingestellt.

Und spätestens nach dem Versand hättest du gemerkt, daß du dir die 
Biegerei hättest sparen können weil das das dünne Papierblech durch den 
Versand komplett zerknittert wurde.

Autor: Aha (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gelle.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.groenwald.net/mikrobiegen-schwenkbiegen/

Schaut mal hier, wie das professionell bei kleinen Stückzahlen gemacht
wird.(Video).

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> U. M. schrieb:
>> von Hand machen wirst du nicht bezahlen wollen.
>> Das kann man sich auch selber machen. Braucht kaum mehr als 2..3h.
>
> Merkwürdige Logik

Für merkwürdig halte ich die Logik nicht. :)
In der Annahme, daß oeletronika damit die "händische" Fremdleistung 
meinte.

Und genau hier liegt das Dilemma bei der (Fremd-)Fertigung von geringen 
Stückzahlen, weil nämlich auch "angeheuerte" Betriebe sowas nicht 
einfach "mit Links" machen können.
>
> Wenn es selbst gemacht kaum länger als 2-3h dauert, dann sollte eine
> Fremdfirma mit 3 Arbeitsstuden a 60 EUR, also 180 EUR und somit 1 EUR
> pro Stück zufrieden sein.

Das halte ich eher für eine merkwürdige Logik, weil Du auf der Basis 
einer unrealistischen Annahme (max. 3h) einen ca.-Stückpreis errechnest.
>
> Mit etwas Intelligenz schafft man sich eine Biegematrize, zwei
> Metallteile die durch ein 0.25mm Blechstreifen der 2mm versenkt
> angeordnet ist auf Abstand gehalten werden, und in 8mm Abstand von dem
> Spalt eine Erhöhung haben. Blech einstecken und umbiegen bis es an der
> Erhöhung nach oben gekantet wird. Braucht pro Blech keine 10 Sekunden,
> abschneiden von einem 12mm breiten Streifen eingeschlossen, also nur 1/2
> Arbeitsstunde, also 30 EUR oder 15ct/Blech (Bau der Matrize vielleicht
> 1h).
>
Denke, mit Deiner Vorstellung von Biegematrizen bist Du gründlich 
"schief gewickelt"; denn so einfach, wie Du das hier beschreibst, läuft 
das leider nicht.
Was auch weniger mit Intelligenz zu hat als viel mehr mit 
Werkstoff-Eigenheiten bei Umformungen.

Du weißt vermutlich genau so gut wie auch ich, daß selbst bei einer ganz 
einfachen Abkantmaschine die Erreichung eines 90°-Winkels das 
"Überbiegen" des Werkstoffes erfordert.
Weil das Material nach dem Umbiegen "zurückschnappt".
Das tut es auch bei geringen Blechstärken!

Wenn jemand also so, wie z.B. aus der Zeichnung des TE entnehmbar, einen 
90°-Winkel vorgibt, kann man Blechstreifen nicht einfach an einem 
Spannwerkzeug, das zwar beidseits im Bereich der beiden Spannbacken 90° 
hat, nach oben und unten an seinen beiden 2mm-Z-Schenkeln so umbiegen, 
daß man dadurch beidseits 90° erhält.

Das geht schlicht und einfach so nicht. ;)
Eben, weil das Material zurückschnappt.
Also braucht man beidseits dazu Hinterziehungen des Spannwerkzeuges, 
damit nach dem Zurückschnappen sich tatsächlich Winkel von 90° ergeben.

Deine Beschreibung einer Biegematrize ist deshalb unvollständig.
Sicher wird zunächst mal bei Massenfertigung auf ca. 90° umgeformt und 
anschließend per Seitenschiebern überbogen oder gleich (bei 
Einzelstücken)überbogen.

Werkzeuge in beiden Fällen bezahlt der Auftraggeber zu 100%.

> Gerade Firmen, die so was täglich machen, sollten Werkzeuge schon oarat
> haben, z.B. um Streifen zu schneiden oder einen Stempel in eine Matrize
> zu pressen.

Denke, da irrst Du Dich ganz gewaltig bzgl. Umformungen.
Dafür braucht man in jedem Fall Spezial-Werkzeuge, die der Auftraggeber 
voll zu bezahlen hat.

Er kann dabei Anforderungen auch per einer ganz einfachen Zeichnung 
stellen.
Diskussionen darüber (über solche Zeichnungen) sind doch völlig absurd!!
Der Auftragnehmer muß nur ganz genau wissen, was gewollt ist:
Damit er das dann auch ohne jegliche Reklamationsmöglichkeit erfüllen 
kann!
So einfach ist das!

Um es ganz ehrlich zu sagen:
Bei 200 St. wird ein Auftragnehmer solche Preise ansetzen, daß er 
garantiert KEINEN Auftrag bekommt. ;)
Falls er überhaupt dazu bereit ist, ein Angebot zu machen. :D

Was auch nichts mit Arroganz zu tun hat, sondern viel mehr damit, daß 
Hersteller Besseres zu tun haben als sich mit "Pipifax-Zeug" zu 
"behängen", das "unter dem Strich" nichts Nennenswertes zu erbringen 
vermag.

Bernd F. schrieb:
> http://www.groenwald.net/mikrobiegen-schwenkbiegen/
>
> Schaut mal hier, wie das professionell bei kleinen Stückzahlen gemacht
> wird.(Video).

Sowas liest sich immer ganz "nett":
- wir können laserschneiden
- wir können x-beliebig umformen
usw. usw.

Zum Laserschneiden bist Du von vornherein sowieso mit ca. 50 bis 100 
Euro (je nach Programm dafür) dabei:
Korrigier mich dazu bitte ggf. :)

Ich kenne das nicht anders, daß gar nichts lasergeschnitten wird, bevor 
die Programmierkosten dafür NICHT voll übernommen werden.
Danach kostet jedes Stück nach Zeiteinsatz dafür.

Analog läuft das bei Umformungen:
Erst mal 100%-Kostenübernahme für Stanz- oder Umform-Werkzeuge.
Danach jedes Stück nach Zeiteinsatz dafür.

Ein Problem hatte ich damit noch nie, weil ich denke, daß all dies im 
beiderseitigen Interesse liegen kann und sollte:
"Leben und leben lassen". :D

Oder biegst Du z.B. Deine VA-Blechkanäle für die Basilika zum 
"Nulltarif" um?
Mag ja sein, daß dies in einer "Gemischt-Kalkulation" irgendwie nahezu 
"untergeht".
Aber ganz "umsonst" wirst Du das wohl auch kaum machen (wollen).

Denn das würde mich sehr wundern:
Trägst ja wohl auch Verantwortung dafür, daß von Dir Beschäftigte 
weiterhin ihren "Job" haben und damit Dein Unternehmen auch weiterhin 
"florieren" kann.
Oder etwa nicht?

Grüße

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@holzkopf
Genau genommen hat der TE ja noch nicht geschrieben was er bereit wäre 
zu zahlen. Er sucht nach einem Unternehmen welches überhaupt dazu bereit 
wäre...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Du weißt vermutlich genau so gut wie auch ich, daß selbst bei einer ganz
> einfachen Abkantmaschine die Erreichung eines 90°-Winkels das
> "Überbiegen" des Werkstoffes erfordert

Ja, aber machen wir die Aufgabe nicht unnötig kompliziert, wenn noch 
nicht mal klar ist, welche Masshaltigkeit der TO benötigt.

Aber ich bleibe dabei: wenn ein Laie es in 2-3 Stunden hinbekommt, ist 
jede Firma die dafür mehr als 3 Stunden abrechnet ein Armutszeugnis für 
den Chef.

So eine Firma wäre nicht rationell, sondern züchtet Probleme.

Eine Firma, schon öfters dünne Bleche in rechtwinkligen Abmessungen 
bearbeiten musste, wird sich Werkzeuge gebaut haben, die die 
Verarbeitung rationalisieren.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Aber ich bleibe dabei: wenn ein Laie es in 2-3 Stunden hinbekommt,
Naja, das bleibt schon noch zu beweisen...

Mach du doch die erste Charge für den TE =D

Autor: Clorella Vulgaris (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Drama.

Das darf man eigentlich Keinem erzählen: 200 Blechteile, die man 
innerhalb von 2 Stunden von Hand herstellen könnte...

Stahllineal, Reißnadel, Goldblattschere, Justierzange -> fertig.

Guck se Dich an: Nüscht könn' se -jar nüscht!

Autor: Aha (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kalt oder warm umgeformt?

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holzkopf,

du siehst da was falsch. Es gibt durchaus Firmen, die diesen
"Prototypbereich" machen. Eine hatte ich genannt.

Natürlich werden die Preise höher sein, als bei 5 000 000 Stück.
Aber man bekommt das gemacht.

Der Fragesteller hat bisher nicht erklärt, wozu das gut ist, welche
Präzision nötig ist usw.

Eventuell reicht wirklich eine breite Zange und ein Stück Holz,
um die Teile in Sekunden selbst zu biegen.

Grüße Bernd

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
metallfunk,

ist mir alles klar, und zweifellos ist das ein permanentes Dilemma bei 
hier im Forum zu klärenden Fragen:
> Der Fragesteller hat bisher nicht erklärt, wozu das gut ist, welche
> Präzision nötig ist usw.

Denke, allein das hier ist schon bezeichnend:
TSE schrieb:
> Nach ersten Versuchen scheidet selber machen leider aus.

Angabe war: max. 0,3er Blech.
Wenn man seine eigenen Toleranzen kennt, kann man so ein Blech 
locker-flockig umformen und dabei die Toleranzen "ausschöpfen".

Doch selbst bei minimalstem Werkzeug-Aufwand braucht man dazu ein 
Spezial-Werkzeug.
Nachdem der TE offensichtlich nicht in der Lage dazu ist, sich ein dafür 
geeignetes Werkzeug selbst anzufertigen, muß er halt (auch) die 
herstellerseitigen Werkzeugkosten dafür übernehmen.

Weil es m.E. eine irrige Annahme ist, daß nun jeder Dienstleister für 
Blechumformungen auch ein Werkzeug, z.B. für ein Z-Profil (wie eingangs 
gezeichnet), bei sich "herumkugeln" hat.
Das er dann nur "herauskramen" muß, um einen Auftrag von ca. 200St 
"erledigen" zu können.

Im Klartext formuliert:
Die irrige Annahme besteht v.a. darin, daß jemand anders das "billiger" 
machen könnte als man das selbst tun kann.

Sicher wärst sowohl Du als ich dazu in der Lage, 200St der gen. 
Umformungen ohne weiteres bewerkstelligen zu können.
Wolltest Du Dich mit sowas "behängen"? :D

Grüße

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Die irrige Annahme besteht v.a. darin, daß jemand anders das "billiger"
> machen könnte als man das selbst tun kann.

1. Mai !

Holzkopf ruft die Revolution aus !

Er widerlegt mit einem Satz den ganzen Irrweg der letzten 250 Jahre 
Industrialisierung, ach, der letzten 5000 Jahre Handwerkerschaft.

Arbeitsteilung ist gar nicht rationell, Arbeitsteilung dient nur dazu 
damit der Andere mehr abzocken kann.

Macht alles selber, dann wird es am Billigsten und geht sowieso 
schneller.

Oder sollte der Satz bloss Provokation sein, der selbstverliehene Name 
Holzkopf deutet auf vorsätzliche Provokation, das wird es sein.


Übrigens habe ich mal eben 20 solcher Blechstreifen hergestellt. Ein 
Blech 21 mal im Abstand von 1cm eingeschnitten, 2cm tief, Prinzip 
Telefonnummernabreisszettel, in Abkantbank die äusseren 2mm hochgekantet 
und bei 12mm runtergekantet, und dann alle Streifen mit der Schlagschere 
abgeschnitten. Hat nicht mal 1 Minute gedauert, also 3 Sekunden pro 
Streifen.

Im Gegensatz zu Holzkopf bin ich aber sicher, dass ein Metallbetrieb das 
schneller kann, und damit 200 zum Preis von 10 Arbeitsminuten 
herstellbar sind.

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> MaWin schrieb:
> Im Gegensatz zu Holzkopf bin ich aber sicher, dass ein Metallbetrieb das
> schneller kann, und damit 200 zum Preis von 10 Arbeitsminuten
> herstellbar sind.
10 Arbeitsminuten = 3s pro Teil? Das ist dann doch Unsinn.

Immerhin muß auch in einen Fachbetrieb jemand das Mat. erstmal in die 
Hand nehmen, sich Gedanken über den Ablauf machen und die Arbeitsgänge 
dann 200 mal wiederholen.

Das ist aber gar nicht das Problem. Selbst wenn es 2...3 Stunden 
braucht, muß ein qualifizierter Fachmann die Sache technisch bewerten 
und ein Angebot machen.
Da noch völlig unklar ist, welche Toleranzen beim Zuschnitt zulässig 
sind, wie genau die Winkel sein müssen und welche Qualität die Kanten 
haben sollen, wird es Rückfragen geben oder man rechnet mit höchster 
Präsision, auch wenn der Kunde das nie braucht.
Dann muß das Blech vom Einkauf bestellt, vom Wareneingang angenommen und 
eingelagert und von der Buchaltung bezahlt werden.
Am Ende hat jemand mit Verpackung und Versand zu tun. Die Buchhaltung 
muß noch die Rechnung an den Kunden schreiben und den Zahlungseingang 
prüfen.
Damit sind schon mal ca. 200...300 € weg, eh überhaupt jemand das Mat. 
in die Hand nimmt. Kommen man also locker bei 400...500€ raus, bei einem 
minimalen Gewinn. Jede halbwegs seriöse Fa. wird also erstamml pauschal 
ab 500€ aufwärts kalkulieren (viele eher mit 1000€), sonst lohnt der 
Aufwand überhaupt nicht, darüber auch nur eine Minute nachzudenken.

Wenn der TO mit solchen Preisen leben kann, dann soll er einen Fa. 
suchen, die Bleche verarbeiten kann. Ich kann diese Fa. empfehlen:
https://www.waco-geraetetechnik.de/de/index.php
Dort läßt meine Fa. Unmengen komplexer Blechteile fertigen. Ähnliche 
kleine Bleche für meine Schirmkappen habe ich kürzlich dort angefragt.
Tipp: Der Hersteller kommt mit etwas dickerem Weißblech 0,32mm 
technologisch besser zurecht. Für das dünne 0,2mm-Blech braucht es evtl. 
noch ein spezielles Werkzeug.
Gruß Öletronika

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> und die Arbeitsgänge dann 200 mal wiederholen

Falsch.

Du hast mal wieder nichts verstanden.

Es werden auf die geschilderte Art 20 Teile (oder wie breit Abkantbank, 
Schlagschere und Blech auch immer sind) in einem Rutsch gefertigt.

Man muss für die 20 Teile nur 1 Blech anfassen, nur ein mal Anzeichnen, 
nur 2 mal abkanten und 1 mal abschneiden, allerdings 21 mal 
einschneiden.

Das nennt man intelligente Lösung, kannst du aber nicht verstehen, siehe 
MOSFET thread.

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> MaWin schrieb:
> Man muss für die 20 Teile nur 1 Blech anfassen, nur ein mal Anzeichnen,
> nur 2 mal abkanten und 1 mal abschneiden, allerdings 21 mal
> einschneiden.
Abgekantete Bleche lassen sich ja auch so  einfach mit jeder Schere 
abschneiden, deshalb ist diese Lösung überaus intelligent.
Glückwunsch zu deinen Fachkenntnissen. Laß dir das besser gleich 
patentieren.

> Das nennt man intelligente Lösung, kannst du aber nicht verstehen, siehe
> MOSFET thread.
Immer wieder sehr guter Stil in einem Forum!
Hast ja voll Recht. Mich kotzen die Arschlöscher in diesen Forum auch 
an, die bei jeder Gelegenheit persönlich werden müssen und die anderen 
Diskutanten rundweg für Volltrottel und Dumpfbacken erklären. Was wären 
Foren ohne diese erhabenen Lichtgestalten, nicht wahr?

Aber ein wenig Kritik muß ich dann doch üben: Du hast doch glatt den 
Link vergessen.

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> Abgekantete Bleche lassen sich ja auch so  einfach mit jeder Schere
> abschneiden, deshalb ist diese Lösung überaus intelligent.
> Glückwunsch zu deinen Fachkenntnissen. Laß dir das besser gleich
> patentieren

Wenn du dir die Mühe gemacht hättest, die Beschreibung zu lesen, hättest 
du bemerkt, wie es geht.

Aber deine Arroganz zu glauben du wüsstest es von vorneherein besser, 
verhindert, dass du irgendwas begreifst. Alte Säcke halt, Herr XY.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann erklär mal bitte wie du ein Z-Profil mit der Abkantschere in 20 
Teile schneiden willst ohne jedes Einzelteil nochmals bearbeiten zu 
müssen >_>

Ganz ehrlich, auch wer hier 2-3 Stunden schätzt, hat meiner Meinung nach 
noch nie in seinem Leben Teile gefertigt oder beschönigt seine 
Ergebnisse hinterher extrem ala "wäre alles perfekt gelaufen, hätte ich 
natürlich nur 1/5 der Zeit gebraucht!!!!".

Das kennen wir als Softwareentwickler auch. Wenn man einschätzen soll 
wie eine ähnliche Aufgabe dauern würde, rechnet man ganz schnell aus der 
Vorerfahrung den falschen Ansatz raus der 5h gekostet hat ( passiert ja 
garantiert nieee wieder denn inzwischen sind wir genies ;) ) und auch 
die 8h Debugging hinterher (inzwischen schreibejnwir perfekten code =D 
).

Das negative zu ignorieren ist menschlich...

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, bleibt doch besser mal etwas "auf dem Teppich". :)

MaWin schrieb:
> L. H. schrieb:
>> Die irrige Annahme besteht v.a. darin, daß jemand anders das "billiger"
>> machen könnte als man das selbst tun kann.
>
> 1. Mai !
>
> Holzkopf ruft die Revolution aus !

Welche Revolution?

> Er widerlegt mit einem Satz den ganzen Irrweg der letzten 250 Jahre
> Industrialisierung, ach, der letzten 5000 Jahre Handwerkerschaft.
>
> Arbeitsteilung ist gar nicht rationell, Arbeitsteilung dient nur dazu
> damit der Andere mehr abzocken kann.

Derzeit geht es wohl dominant nur noch um Abzocke.

>
> Macht alles selber, dann wird es am Billigsten und geht sowieso
> schneller.

Ja, natürlich.
Hängt aber auch ein wenig davon ab, über welche Mittel und "Know-how" 
man verfügt.
>
> Oder sollte der Satz bloss Provokation sein, der selbstverliehene Name
> Holzkopf deutet auf vorsätzliche Provokation, das wird es sein.

Lass bitte so einen Schmarrn doch einfach weg. :)
>
> Übrigens habe ich mal eben 20 solcher Blechstreifen hergestellt. Ein
> Blech 21 mal im Abstand von 1cm eingeschnitten, 2cm tief, Prinzip
> Telefonnummernabreisszettel, in Abkantbank die äusseren 2mm hochgekantet
> und bei 12mm runtergekantet, und dann alle Streifen mit der Schlagschere
> abgeschnitten. Hat nicht mal 1 Minute gedauert, also 3 Sekunden pro
> Streifen.

Wunderbar:
Hast Du gefälligst auch noch Angaben zu geometrischer Genauigkeit dazu?
Denn schließlich kann man ein 0,3er Blech auch über quadratisches Holz 
mit den Fingernägeln umformen.

Ganz abgesehen davon:
Unverständlich ist das von Dir Beschriebene:
Blech im Abstand von 1cm "streifig" eingeschnitten?
Woher willst Du dann beim Z-Profil die 8mm Steghöhe + zweimal die beiden 
2mm-Schenkel nehmen?
Es gibt Basis-Maße beim Z-Profil, die aber nicht so recht mit 10mm in 
Einklang zu bringen sind.


> Im Gegensatz zu Holzkopf bin ich aber sicher, dass ein Metallbetrieb das
> schneller kann, und damit 200 zum Preis von 10 Arbeitsminuten
> herstellbar sind.

Welcher Gott auch immer möge Dir Deinen Irrglauben erhalten. ;)
Du gefällst mir ja schon:
Nanntest w.o. 60 Euro/Arbeitsstunde.

10 Arbeitsminuten sind dann ein 1/6 davon.
Also 200 Teile für 10 Euro??
Träum von mir aus ruhig weiter. :D

U. M. schrieb:
> Das ist aber gar nicht das Problem. Selbst wenn es 2...3 Stunden
> braucht, muß ein qualifizierter Fachmann die Sache technisch bewerten
> und ein Angebot machen.
> Da noch völlig unklar ist, welche Toleranzen beim Zuschnitt zulässig
> sind, wie genau die Winkel sein müssen und welche Qualität die Kanten
> haben sollen, wird es Rückfragen geben oder man rechnet mit höchster
> Präsision, auch wenn der Kunde das nie braucht.
> Dann muß das Blech vom Einkauf bestellt, vom Wareneingang angenommen und
> eingelagert und von der Buchaltung bezahlt werden.
> Am Ende hat jemand mit Verpackung und Versand zu tun. Die Buchhaltung
> muß noch die Rechnung an den Kunden schreiben und den Zahlungseingang
> prüfen.
> Damit sind schon mal ca. 200...300 € weg, eh überhaupt jemand das Mat.
> in die Hand nimmt. Kommen man also locker bei 400...500€ raus, bei einem
> minimalen Gewinn. Jede halbwegs seriöse Fa. wird also erstamml pauschal
> ab 500€ aufwärts kalkulieren (viele eher mit 1000€), sonst lohnt der
> Aufwand überhaupt nicht, darüber auch nur eine Minute nachzudenken

Ja, genau so schaut's ungefähr aus:
Jeder seriöse Betrieb läßt derlei Anfragen (200St.) einfach "abtropfen".
Reagiert normalerweise auch gar nicht darauf oder "wimmelt" das einfach 
ab.

MaWin schrieb:
> Wenn du dir die Mühe gemacht hättest, die Beschreibung zu lesen, hättest
> du bemerkt, wie es geht.

Deine äußerst dürftige Beschreibung erschließt sich auch mir so nicht 
recht.

Bitte beschreib das doch so, daß es ohne weiteres nachvollziehbar ist.
Denn ich glaube Dir einfach nicht, daß Du partielle Parallel-Schnitte in 
irgendeinem Werkstoff bewerkstelligen könntest, ohne daß der sich dabei 
"verzieht".
Zu Lasten der Geometrie-Genauigkeit.

Grüße

Autor: Jim Beam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Übrigens habe ich mal eben 20 solcher Blechstreifen hergestellt.

Ich begreife nur nicht so ganz, warum Du nicht schon längst ein Bild von 
den 20 Stück eingestellt hast.

Das von Dir geschilderte Verfahren leuchtet mir schon ein, nur nicht das 
anfängliche einschneiden der Trennschlitze.
Dabei müssten sich die Kanten doch etwas wölben, oder hast Du das ganze 
danach (also vor dem abkanten) nochmal gewalzt oder sonstwie geplättet?

Autor: butsu (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Doch selbst bei minimalstem Werkzeug-Aufwand braucht man dazu ein
> Spezial-Werkzeug.
> Nachdem der TE offensichtlich nicht in der Lage dazu ist, sich ein dafür
> geeignetes Werkzeug selbst anzufertigen, muß er halt (auch) die
> herstellerseitigen Werkzeugkosten dafür übernehmen.

Nein, das ist nicht richtig. Es gibt inzwischen CNC 
(Mikro-)Biegemaschinen, auf denen sich solche Teile ohne Spezialwerkzeug 
herstellen lassen. Manche Laserbuden haben sowas, z. B. die Fa. 
Dick&Dick. Die machen auch kleine Stückzahlen.

L. H. schrieb:
> Ja, genau so schaut's ungefähr aus:
> Jeder seriöse Betrieb läßt derlei Anfragen (200St.) einfach "abtropfen".
> Reagiert normalerweise auch gar nicht darauf oder "wimmelt" das einfach
> ab.

Du hast eine andere Vorstellung von "seriös" als ich...

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TSE hat seinen Spass.
Eine kleine unpräzise gestellte Aufgabe und schon gehen sich hier 
mehrere Leute so richtig an die Gurgel.
Da brauchts keine Soaps im Fernsehen, "real life" hier ist besser.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim Beam schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Übrigens habe ich mal eben 20 solcher Blechstreifen hergestellt.
>
> Ich begreife nur nicht so ganz, warum Du nicht schon längst ein Bild von
> den 20 Stück eingestellt hast.
>
> Das von Dir geschilderte Verfahren leuchtet mir schon ein, nur nicht das
> anfängliche einschneiden der Trennschlitze.
> Dabei müssten sich die Kanten doch etwas wölben, oder hast Du das ganze
> danach (also vor dem abkanten) nochmal gewalzt oder sonstwie geplättet?

Das übernimmt die Abkantbank.

Ich würde das auch so wie MaWin machen. Das ist eine einfache und 
schnelle Methode.

Solche Blech"stärken" kann man fast schon durch Anschauen biegen und 
benötigt mit etwas Geschick noch nicht einmal eine Abkantbank: zwischen 
zwei glatten, breiten  Backen im Schraubstock einspannen und dann mit 
einem Stück Flachstahl per Hand rumbiegen. Und wenn man noch etwas 
Überbiegen möchte, dann spannt man die Biegekante danach noch einen 
Millimeter höher ein und drückt dann mit dem Flachstahl etwas nach, bis 
es passt.

U. M. schrieb:
> Das ist aber gar nicht das Problem. Selbst wenn es 2...3 Stunden
> braucht, muß ein qualifizierter Fachmann die Sache technisch bewerten
> und ein Angebot machen. Da noch völlig unklar ist, welche Toleranzen
> beim Zuschnitt zulässig sind, wie genau die Winkel sein müssen und
> welche Qualität die Kanten haben sollen, wird es Rückfragen geben oder
> man rechnet mit höchster Präsision, auch wenn der Kunde das nie braucht.

Das ist ein Rückruf, dauert keine Minute.

Weiterhin ist bei der großen möglichen Spanne an Blechstärke und 
Material des OP und er Verarbeitung (Weichlöten) nicht davon auszugehen, 
dass es extrem präsise sein muss. Vermutlich geht es einfach nur darum 
zwei Bleche/Platinen elektrisch zu verbinden. Aber wie geschrieben: das 
lässt sich durch einen Rückruf in 60 Sekunden klären.

> Dann muß das Blech vom Einkauf bestellt, vom Wareneingang angenommen und
> eingelagert und von der Buchhaltung bezahlt werden.

Die Bestellung dauert nicht mehr als fünf Minuten - wenn man es nicht 
sowieso schon vor Ort hat.

> Am Ende hat jemand
> mit Verpackung und Versand zu tun. Die Buchhaltung muß noch die Rechnung
> an den Kunden schreiben und den Zahlungseingang prüfen. Damit sind schon
> mal ca. 200...300 € weg, eh überhaupt jemand das Mat. in die Hand nimmt.

300 Euro? Da würde ich aber nur kurz hell auflachen und ein anderes 
Unternehmen beauftragen.

> Kommen man also locker bei 400...500€ raus, bei einem minimalen Gewinn.
> Jede halbwegs seriöse Fa. wird also erstamml pauschal ab 500€ aufwärts
> kalkulieren (viele eher mit 1000€), sonst lohnt der Aufwand überhaupt
> nicht, darüber auch nur eine Minute nachzudenken.

Jede seriöse Firma würde sagen: tut uns Leid, aber der Auftrag ist uns 
zu klein. Damit kann der Kunde leben - aber nicht mit irgendwelchen 
astronomisch hohen Scheinangeboten.

> Wenn der TO mit solchen Preisen leben kann, dann soll er einen Fa.
> suchen, die Bleche verarbeiten kann. Ich kann diese Fa. empfehlen:
> https://www.waco-geraetetechnik.de/de/index.php
> Dort läßt meine Fa. Unmengen komplexer Blechteile fertigen. Ähnliche
> kleine Bleche für meine Schirmkappen habe ich kürzlich dort angefragt.
> Tipp: Der Hersteller kommt mit etwas dickerem Weißblech 0,32mm
> technologisch besser zurecht. Für das dünne 0,2mm-Blech braucht es evtl.
> noch ein spezielles Werkzeug.

Es geht hier aber nicht um 1 Mio. Stück hochkomplexer Blechteile.

MaWin hat ja beschrieben, wie man die Dinger innerhalb einer Stunde 
selbst herstellen kann.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> TSE hat seinen Spass.
> Eine kleine unpräzise gestellte Aufgabe und schon gehen sich hier
> mehrere Leute so richtig an die Gurgel.
> Da brauchts keine Soaps im Fernsehen, "real life" hier ist besser.

:-D

Zumindest weiss ich jetzt, warum unsere Kunden immer so begeistert von 
unserem Pragmatismus hier sind :-)

Vielleicht sollte der OP sich ausschließlich an kleine Unternehmen 
wenden.

Autor: Ryven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dein Blech, geh zum Bauflaschner und schneid dein Blech klein.

Dann entwerder durch die Sickenmaschine laufen lassen oder Kantbank.
Damit solltest du an einem Abend fertig werden.

Alternativ halt selbst schneiden. Bei der Blechstärke tuns auch die 
Verbandsscheren. Das gibt wenig Grad.

Autor: Der Wahre Zeitgeist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ryven schrieb:
> Das gibt wenig Grad.

kommt darauf an wie schnell Du schnippelst... :) :) :)

Autor: Friedhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typischer Verlauf einer Internetdiskussion:

After all is said and done, more is said than done....

Die Leute von Schubert freuen sich über die Anfrage und haben sicherlich 
längst ein Angebot abgegeben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.