mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik N-Channel-MOSFET: Ug > Ud, Verständnisfrage


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in meiner Schaltung sitzt ein N-Channel-MOSFET, bei dem die Gatespannung 
im Schaltvorgang (kein PWM)+6V beträgt und die Spannung am Drain unter 
+3V liegt.

Das scheint gut zu funktionieren. Im Datenblatt finde ich auch keine 
speziellen Angaben dazu.
Ist es sozusagen egal, welche Spannungsdifferenz zwischen Gate und Drain 
herrscht, solange Ug(max) und Ud(max)selber nicht überschritten werden?

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Anwendungen als Schalter ist es ganz normal dass Uds fast 0V wird. 
Genau das will man ja in Schalteranwendungen erreichen damit die 
Verlustleistung klein bleibt. Pverlust = Id*Uds

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, alles klar, Danke für die schnelle Antwort Helmut!!!

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>in meiner Schaltung sitzt ein N-Channel-MOSFET, bei dem die Gatespannung
>im Schaltvorgang (kein PWM)+6V beträgt und die Spannung am Drain unter
>+3V liegt.

Deine Schaltung kennen wir zwar nicht, aber 3V Drainspannung bei 6V am 
Gate ist zu hoch, wenn der Mosfet als Schalter dienen soll. Deswegen 
denke ich, Du hast Mist gemessen, oder Deine Schaltung ist Mist (z.B. 
Widerstand oder die Last an Source).

>Ist es sozusagen egal, welche Spannungsdifferenz zwischen Gate und Drain
>herrscht, solange Ug(max) und Ud(max)selber nicht überschritten werden?

Ja, zumindest solange es eine "normale" Schaltanwendung ist. Wie der 
Mosfet sich am Ausgang verhält, wird aber von dessen 
Gate-Source-Spannung bestimmt, und nicht einfach durch seine 
Gatespannung.
Da Du aber noch satte 3V siehst, wo man eher knapp über 0V erwarten 
würde, läßt das auf eine nicht normale Schaltanwendung schließen, die 
vermutlich auch nicht wie angedacht arbeitet.

: Bearbeitet durch User
Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G., da hast du vermutlich was missverstanden.
Er schaltet einen Verbraucher, der mit 3V versorgt wird und hat dazu 6V 
UGS (oder eben 0V für AUS).

Das geht natürlich.

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> Er schaltet einen Verbraucher, der mit 3V versorgt wird und hat dazu 6V
> UGS (oder eben 0V für AUS).
>
> Das geht natürlich.

Ja, genau so ist das.

Danke Jens für den Hinweis!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.