mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt im Minijob - Python Entwickler


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe die Möglichkeit einen Minijob auf 450€ Basis als Python 
Entwickler anzutreten. Ich bin staatl. gepr. Elektrotechniker und 
arbeite nun seit einigen Monaten als Softwareentwickler im 
Embedded-Bereich mit Echtzeitanforderung in Festanstellung.

Meine Frage an euch - Was kann man realistischerweise als Stundensatz im 
Minijob verlangen? Es geht dabei um einige kleinere Dinge mit Python im 
Home-Office.

Ich dachte an 20-30€/h - kann das allerdings absolut nicht einschätzen!
Wäre das zu viel? Oder gar zu wenig?

Über ein paar Erfahrungswerte eurerseits wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße
Frank

Autor: x^2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Orientiere dich doch an den Stundensätzen von Dienstleistern und 
Freelancern. Die liegen da deutlich darüber. Sofern du nicht schwarz 
arbeiten möchtest, müssen deine 20-30 Euro auch noch versteuert werden. 
Dafür könntest du genauso gut in der örtlichen Dönerbude aushelfen.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für deine Antwort.
Es geht dabei um den Großraum Nürnberg, falls das einen Nennenswerten 
unterschied macht.

Wo komme ich denn an Preise von Dienstleistern bzw. Freelancern als 
Vergleich?
Bzw. was würdest du den als realistisch erachten, ohne dem Arbeitgeber 
frech gegenüber aufzutreten.

Grüße

Autor: Informieren (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Ich bin staatl. gepr. Elektrotechniker und
> arbeite nun seit einigen Monaten als Softwareentwickler im
> Embedded-Bereich mit Echtzeitanforderung in Festanstellung.

Wie groß ist die Firma?

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> arbeite nun seit einigen Monaten als Softwareentwickler im
Embedded-Bereich mit Echtzeitanforderung in Festanstellung.

Hat dein Arbeitgeber bei dem du fest angestellt bist für so eine 
Nebentätigkeit zugestimmt?
Ohne dessen Zustimmung geht das doch gar nicht.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> Hat dein Arbeitgeber bei dem du fest angestellt bist für so eine
> Nebentätigkeit zugestimmt?
> Ohne dessen Zustimmung geht das doch gar nicht.

Dem bin ich mir bewusst, dass lass ich mir natürlich erst genehmigen.

Mir geht es primär darum was ich überhaupt realistisch Aufrufen kann als 
Stundensatz. Denn diese Frage wird kurz danach definitiv auftreten und 
dann will ich eine vernünftige Aussage machen können.

Ich bin einfach lieber etwas zu gut/zu früh informiert, als gar nicht :P

Autor: SW I. (sw-ing)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja rechne doch mal deinen Stundenlohn vom Hauptjob aus und orientiere 
dich daran. Mit 25-30€ solltest du ganz gut dabei sein.

Autor: x^2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier: 
https://www.gulp.de/knowledge-base/17/iv/gulp-freelancer-studie-2017-3-wahrheiten-ueber-den-stundensatz.html

Ich kann sagen, dass vor mehreren Jahren, als ich da noch etwas näher an 
entsprechender Quelle saß, Dienstleister so zwischen 80 und 100 Euro 
Stundensatz dem Kunden in Rechnung stellten. Entsprechend ist obige 
Statistik einigermaßen glaubwürdig. Professionelle Freelancer (sprich: 
Selbstständige) im Embedded Bereich liegen da deutlich drüber. Du musst 
unternehmerisch kalkulieren um deinen Stundensatz zu bestimmen. Mein 
Friseurbesuch kostet auch zwischen 25 und 30 Euro. Die Friseurin ist 
aber sicher keine volle Stunde beschäftigt mit meinen Haaren.

Autor: Dumdi D. (dumdidum)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es haengt eher davon ab was programmiert werden soll. Da ist dann alles 
zwischen 10-100€ pro Stunde.drin.

Beitrag #5408169 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5408172 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5408173 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Anon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Minijob ist doch Brutto für Netto und der AG zahlt noch die Nebenkosten. 
Da sind die 20-30€/h deutlich realistischer als ein Freelancer 
Stundensatz.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Meine Frage an euch - Was kann man realistischerweise als Stundensatz im
> Minijob verlangen? Es geht dabei um einige kleinere Dinge mit Python im
> Home-Office.
>
> Ich dachte an 20-30€/h - kann das allerdings absolut nicht einschätzen!
> Wäre das zu viel? Oder gar zu wenig?
>
> Über ein paar Erfahrungswerte eurerseits wäre ich sehr dankbar.

Aus grobe Faustregel gilt: unter ca. 50 bis 60 Euro pro Stunde kannst Du 
als Freelancer kaum kostendeckend arbeiten, wenn Du von den Einkünften 
auch noch leben willst. Für einen Teilzeit-Freelancer, der ansonsten 
noch ein sauberes Gehalt aus einem Festjob oder einer anderen Quelle 
bezieht, kann man da noch geringfügig 'drunter bleiben, aber wenn Du die 
Preise nicht versauen willst, sollten 45 Euro wirklich die absolute 
Untergrenze sein. Bedenke dabei auch: wenn Du Dich heute zu billig 
verkaufst und der Auftraggeber Dich morgen ganz auslasten will, wird es 
schwierig, höhere Stundensätze zu verlangen.

Autor: Win DJ Ammer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eben, wenn der externe dich unbedingt will, du aber nicht gezwungen bist 
zu einem Nebenjob, wegen Schulden oder , eher mehr verlangen.
Python plus Fachwissen ist ja wirklich das heisse Teil heutzutage, also 
nicht unter 100 pro Stunde.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Antworten.

Wenn ich die also insgesamt betrachtet richtig deute, kann ich in einem 
Minijob (450€-Basis) (nicht als echter selbstständiger Freelancer) um 
die 30€ ansetzen ohne direkt frech zu wirken?

Autor: Win DJ Ammer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee. Auch wenn du nicht 100% selbstaendig bist, musst du das 
selbstaendige Nebenamt versteuern, den Aufwand hast du sowieso. Ob du 
als frech betrachtet wirst ist irrelevant. Du hast das Wissen, sie haben 
ein Problem, du loest es. Schnell ? Zuverlaessig ? Guenstig ? Wir setzen 
mal voraus, du kannst die Loesung gleich hinschreiben.

Guenstig im Kontext des Problemloesens. Wenn eine andere Pfeife die 
Haelfte pro Stunde will, aber zehn mal laenger hat, war er trotzdem 
teurer.

Deine Einstellung sollte eher sein ... Freizeit ist toll, aber wenn's 
denn sein muss, reicht mir einen hunderter pro Stunde rueber.

Wenn das Ganze als Lernen, als spannende Erfahrung abgebucht werden 
soll, kann's auch guenstiger sein.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Primär geht es mir tatsächlich erst einmal darum, mich Weiterzubilden, 
Erfahrungen zu sammeln und neues zu lernen. Aber das muss ja nicht 
bedeuten, sich unter Wert zu verkaufen.

Habe ich bei einem 450€ Minijob evtl. etwas falsch verstanden? Ich 
dachte hier gilt "brutto für netto". Sprich steuerlich für mich 
unrelevant?
Es geht hierbei um einen einzelnen Minijob neben meiner Festanstellung, 
nicht um mehrere.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> ich habe die Möglichkeit einen Minijob auf 450€ Basis

Je nach dem, was das für ein Arbeitgeber ist, wird der wohl
den monatlich zulässigen Zeitaufwand ausnutzen wollen.
Da brauchste mit deiner komischen Rechnung nicht kommen,
wenn du das Programm nicht in 15 Stunden/Monat zum laufen
bekommst.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Habe ich bei einem 450€ Minijob evtl. etwas falsch verstanden? Ich
dachte hier gilt "brutto für netto".


https://www.t-online.de/finanzen/jobs/loehne-gehaelter/id_46400574/450-euro-job-worauf-sie-unbedingt-achten-sollten.html

Zitat vom obigen Link:
" Die Hauptbeschäftigung wird regulär auf der Lohnsteuerkarte in den 
Lohnsteuerklassen eins bis fünf geführt. Für den 450-Euro-Job werden 
maximal zwei Prozent Pauschalsteuer fällig."

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> " Die Hauptbeschäftigung wird regulär auf der Lohnsteuerkarte in den
> Lohnsteuerklassen eins bis fünf geführt. Für den 450-Euro-Job werden
> maximal zwei Prozent Pauschalsteuer fällig."

Die meines Wissens nach, meist vom Arbeitgeber getragen werden, auch 
wenn ein abwälzen auf mich möglich wäre.
Oder bin ich da generell falsch gewickelt? Wo kann man sich zu dieser 
Thematik "Nebenjob und Steuern" informieren ohne direkt vom brutalsten 
Beamtendeutsch erschlagen zu werden?

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Oder bin ich da generell falsch gewickelt? Wo kann man sich zu dieser
> Thematik "Nebenjob und Steuern" informieren ohne direkt vom brutalsten
> Beamtendeutsch erschlagen zu werden?

Eigentlich ganz einfach: Der Arbeitnehmer zahlt nur 3,6% an die 
Rentenversicherung. Sonst nichts!
Die Einkommenssteuer beträgt 2% und wird vom Arbeitgeber bezahlt, dafür 
kann man als Arbeitnehmer keine Minijobbedingten Werbungskosten geltend 
machen.

Da steht mehr: 
https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/02_mit_welchen_abgaben_muss_ich_rechnen/node.html

Sheeva P. schrieb:
> Für einen Teilzeit-Freelancer, der ansonsten
> noch ein sauberes Gehalt aus einem Festjob oder einer anderen Quelle
> bezieht, kann man da noch geringfügig 'drunter bleiben, aber wenn Du die
> Preise nicht versauen willst, sollten 45 Euro wirklich die absolute
> Untergrenze sein.

Als Minijober ist man kein Teilzeit-Freelancer, sondern ein 
Teilzeit-Arbeitnehmer mit allen Rechten und Pflichten.

Der Arbeitgeber hat übrigens 31,2% Lohnnebenkosten. Zudem gibts noch 
anteilig bezahlte(!!!) Urlaubstage und Lohnfortzahlung im 
Krankheitsfall. Dazu noch Kündigungsschutz. Sollte man berücksichtigen, 
daher:

Frank schrieb:
> Ich dachte an 20-30€/h - kann das allerdings absolut nicht einschätzen!
> Wäre das zu viel? Oder gar zu wenig?

Das entspricht einem Freelancer-Stundensatz von 40-90€, je nachdem wie 
man rechnet und wie die persönliche, steuerliche Situation ist.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, viele Dank für die kompetente Info!

Schreiber schrieb:
> Frank schrieb:
>> Ich dachte an 20-30€/h - kann das allerdings absolut nicht einschätzen!
>> Wäre das zu viel? Oder gar zu wenig?
>
> Das entspricht einem Freelancer-Stundensatz von 40-90€, je nachdem wie
> man rechnet und wie die persönliche, steuerliche Situation ist.

Demnach klingt das für mich so, als wären die 30€ durchaus realistisch 
in einem MINIJOB?

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Demnach klingt das für mich so, als wären die 30€ durchaus realistisch
> in einem MINIJOB?

Wenn die Alternative "Freelancer für 90€/h" lautet, dann ja. Wenn nicht, 
dann nicht.

Autor: Lukasens Evangelium (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was will man denn mit 10h/Monat "entwickeln"?

Minijob als Entwickler geht nur mit Ministundensätzen also was für Honks 
wie Schüler und Studenten, die man noch gut ausnutzen kann. Aber als 
geistig gesunder Erwachsener? Bist du sicher dass du hier nicht was 
missverstehst?

Meinstes du vielleicht ein Midijob? Also von 451 bis 850€

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukasens Evangelium schrieb:
> Meinstes du vielleicht ein Midijob? Also von 451 bis 850€

Nein ich meinte tatsächlich einen Minijob. Primär geht es dabei aktuell 
um wirklich eher kleinere Projekte.

Was würde sich im Midijob steuerlich denn für mich ergeben? Steuerklasse 
6? Volles Programm? Und ab welchem Verdienst würde sich das für mich 
überhaupt rechnen?

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Was würde sich im Midijob steuerlich denn für mich ergeben? Steuerklasse
> 6? Volles Programm? Und ab welchem Verdienst würde sich das für mich
> überhaupt rechnen?

3,6% Rentenversicherung, alles andere zahlt der Arbeitgeber.

Verdienste 100€ brutto im Minijob, bleiben 96,4€ netto,
Bei 450€ brutto bleiben 433,8€ netto
Unahbängig von der Steuerklasse oder sonstigen Einkommen. Diese Rechnung 
gilt also für alle von der Putzfrau bis zum Vorstandsvorsitzenden

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> 3,6% Rentenversicherung, alles andere zahlt der Arbeitgeber.
>
> Verdienste 100€ brutto im Minijob, bleiben 96,4€ netto,

Das habe ich verstanden und leuchtet mir auch vollends ein - nochmals 
Danke für deine Ausführungen.

Frank schrieb:
> Was würde sich im Midijob steuerlich denn für mich ergeben? Steuerklasse
> 6? Volles Programm? Und ab welchem Verdienst würde sich das für mich
> überhaupt rechnen?

Das obige Zitat bezog sich auf einen MIDIjob.

Autor: Dumdi D. (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Demnach klingt das für mich so, als wären die 30€ durchaus realistisch
> in einem MINIJOB?

Hast Du denn in den Bereich viel Fachwissen? Dann ja, sonst eher 20€.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Win DJ Ammer schrieb:
> Python plus Fachwissen ist ja wirklich das heisse Teil heutzutage, also
> nicht unter 100 pro Stunde.

Python Programmierer gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Das Problem 
ist so ein bisschen, dass die alle glauben sie wären Elite-Hacker aber 
nicht mehr als Python können. Dann hast du den Klassiker, wenn jemand 
nur einen Hammer hat sieht für ihn die ganze Welt aus wie ein Nagel.

Was mich hier bei der ganzen Diskussion wundert, warum wird über 
Freelancer-Stundensätze diskutiert? Wer einen Programmierer auf 450 € 
Basis (100 € / Woche) einstellt, der will es billig.

Als Minijobber, also als Angestellter, läuft es so, dass der Chef sagt 
wann er was haben will. Die Frage ist, in wie viel Stunden werden sich 
die gestellten Aufgaben erledigen lassen? Da erfahrungsgemäß der Aufwand 
für Software immer erheblich unterschätzt wird, steckt der Fragesteller 
dann in einer Zwickmühle. Chef zufriedenstellen und 80 Stunden / Woche 
hinlegen (Stundensatz dann 1,25 €) oder Chef enttäuschen und in der 
10fachen Zeit liefern (Stundensatz dann 12,50 €).

Dieser 450 € Job riecht verdammt nach Ausbeutung.

Autor: Lukasens Evangelium (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Dieser 450 € Job riecht verdammt nach Ausbeutung.

Mit 15-20h pro Monat kann man keine Software entwickeln, auch nix 
kleines. Damit kann man Regale auffüllen, den Hof fegen, seine Zeit an 
der Kasse absitzen,.... weil das immer gleich lange dauert und wenn man 
sein Pensum voll hat macht ein anderer weiter, der muss sich nicht erst 
eindenken, wie bei Software.

Als Werkstudent hat man 20h/WOCHE da konnte man noch kleinere Dinge 
umsetzen oder was das keinen dringenden Endtermin hatte aber PRO MONAT? 
Ich frage mich was das für Aufgaben sein sollen. "Änder mal die 
Programmversionsnummer im Quelltext, mach hier mal ne Ausgabe rein..." 
bis ich solche Trivialitäten jemandem erklärt habe mache ich es gleich 
selber. Wirds komplexer muss man mehr Testen sprich man braucht mehr 
Zeit die schlecht abschätzbar ist.

Ich schätze mal der Arbeitgeber erwartet 2-2.5 Tage Arbeitseinsatz pro 
Woche, da kommt dann ein erbärmlicher Stundenlohn bei raus.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Ich dachte an 20-30€/h - kann das allerdings absolut nicht einschätzen!
> Wäre das zu viel? Oder gar zu wenig?

Zwischen 20-25€ als 450er solltest Du avisieren - immerhin ist bringst 
Du Fachwissen rein u. füllst keine Regale auf.

Wenn der "AG" das als zuviel bzw. sich dafür zuwenig Stunden sieht, 
kannst du ein Kleingewerbe anmelden mit entsprechenden Std.-Sätzen ;-)

Ansonsten lass es, da ist jeder "Dunkeldienstleister" besser dran.

Autor: Jürgen Wissenwasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache selbst für einen Kollegen nebenberuflich PCB-Entwicklungen. 
Vereinbarter Stundensatz ist 55€ (eine andere Fa. macht das für 65€/h).

* Du hast eine Kompetenz, die gefragt ist
* Ein Auftraggeber hat Bedarf nach deinen Kompetenzen.

=> Also stell' dein Licht nicht unter den Scheffel sondern verlange, was 
der Auftraggeber sonst auch bei anderen Entwicklern zahlen würden - 
vielleicht mit einem winzigen Abschlag, weil Du evtl. nicht die Routine 
hast und da und dort etwas länger brauchst.

Das Denken in 20€-Stundensätzen ist dem Studentendasein geschuldet, aber 
das ist wurscht und darf Dich da nicht einschränken. Verlange, was Du 
wert bist. Punkt.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Zwischen 20-25€ als 450er solltest Du avisieren - immerhin ist bringst
> Du Fachwissen rein u. füllst keine Regale auf.

Wenn ich also 25€ aufrufe, mich bis maximal 20€ drücken lasse, komm ich 
unter dem Vorsatz "Erfahrung sammeln und Weiterbilden" recht gut weg, 
sehe ich Richtig?

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Wenn ich also 25€ aufrufe, mich bis maximal 20€ drücken lasse, komm ich
> unter dem Vorsatz "Erfahrung sammeln und Weiterbilden" recht gut weg,
> sehe ich Richtig?

Erwartest du bei der Rechtschreibung Absolution? Du kannst pokern,
aber bluffen schaffst du so kaum, weil du als Anbieter in der
schwächeren Position bist. Wenn dein Auftraggeber wirklich bereit
ist, so viel zu zahlen, dann wird er die Latte sehr hoch ansetzen.
Erfüllst du nicht die Erwartung, dann musst du sehr wahrscheinlich
nachbessern und das drückt den Stundenlohn ganz beträchtlich.
Ansonsten gilt: Versuch macht klug. Eine Garantie wirst du hier nicht
bekommen.

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Frank schrieb:
>> Wenn ich also 25€ aufrufe, mich bis maximal 20€ drücken lasse, komm ich
>> unter dem Vorsatz "Erfahrung sammeln und Weiterbilden" recht gut weg,
>> sehe ich Richtig?
Die Story mit den Minijob ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?
Natürlich kannst Du Dich auf 20€ drücken lassen, wenn die sich darauf 
einlassen?
Vielleicht siehst Du auch 0€ nach 10h, weil es da noch die ein oder 
andere Vertragsklausel gibt, die Vollendung des Projekts vorsieht?
Sorry, aber wieso konkurrierst Du mit Studenten um einen Nebenjob, 
geht's Dir wirklich so schlecht?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Sorry, aber wieso konkurrierst Du mit Studenten um einen Nebenjob,
> geht's Dir wirklich so schlecht?

Irgendwo muss man aber doch mal anfangen, um seine Erfahrungen zu 
sammeln, wenn man nebenbei/selbstständig mal dein ein oder anderen Euro 
dazu verdienen möchte?

Bin ich mit der Idee, mir auf diesem Weg die ein oder andere Erfahrung 
fürs Leben zu beschaffen, so weit von der Realität entfernt?

Die Frage nach dem Preis war ja der ausschlaggebende Grund für diesen 
Thread. Und über die Anzahl der Antworten betrachtet erachten ja doch 
einige die 20€ als durchaus realistisch

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Wenn ich also 25€ aufrufe, mich bis maximal 20€ drücken lasse, komm ich
> unter dem Vorsatz "Erfahrung sammeln und Weiterbilden" recht gut weg,
> sehe ich Richtig?

Du wirst keine 20€ bekommen. Wenn ein Arbeitgeber einen Minijob 
anbietet, dann aus dem Grund, dass er möglichst wenig für die Aufgabe 
zahlen will. Er zahlt 450€, also in seinen Augen jeden Monat ein kleines 
Vermögen. Dafür erwartet er in den meisten Fällen 24/7. Dabei spielt 
auch eine Rolle, dass er weiß, das du nicht mehr verdienen darfst. Sonst 
hast du das ganze Thema Steuer und Sozialabgaben an der Backe. Wenn du 
jetzt so naiv bist (oder auf Druck des AG) und noch eine halbe Stunde 
für lau dran hängst um eine Sache noch zu beenden, hat er sein Ziel 
erreicht.

Frage doch erstmal deinen AG, ob er die Nebentätigkeit überhaupt 
genehmigt. Du bist vermutlich noch in der Probezeit und offenbar nicht 
ausgelastet. Ansonsten hättest du gar keine Zeit für den Nebenjob. Das 
ist eine gefährliche Konstellation. Rede lieber mit deinem Chef über 
bezahlte Überstunden, geht natürlich bei einem All-inklusiv-Vertrag 
nicht.

Autor: Lukasens Evangelium (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Bin ich mit der Idee, mir auf diesem Weg die ein oder andere Erfahrung
> fürs Leben zu beschaffen, so weit von der Realität entfernt?
>
> Die Frage nach dem Preis war ja der ausschlaggebende Grund für diesen
> Thread. Und über die Anzahl der Antworten betrachtet erachten ja doch
> einige die 20€ als durchaus realistisch
Erfahrung sammeln im verarscht werden?

Wenn du noch nix kannst dann setzt dich pro Woche 10h hin und arbeite 
dich erst mal in Python ein wenn du nix drauf hast. Danach suchst du dir 
richtige Projekte mit denen Geld verdient wird und nicht so einen 
Schwachsinn wie 450€ Job als Python"entwickler", das ist doch 
lächerlich. Was in dem Auftraggeberhirn vor sich geht möchte ich auch 
gerne wissen, das macht überhaupt keinen Sinn jemanden 20h PRO MONAT mit 
Programmieraufgaben zu beschäftigen. Ich wette der spekuliert darauf die 
ne Aufgabe zu geben die viel länger dauert, es gibt maximal 450€ pro 
Monat egal wie lange du daran rumfrickelst. Wenn du dir das antun willst 
und als "Erfahrung sammeln" verbuchen willst, bitte.

Autor: Dumdi D. (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele Python Programme hast Du schon geschrieben?

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ~5h/Monat lässt sich überhaupt nichts entwickeln.
Und wenn du mehr Stunden investierst, verkaufst du deine Leistung für 
entsprechend zu wenig Ausbeuter-Lohn.
Es ist erstaunlich, wie sich die Leute heute doch ausbeuten lassen.

Autor: Lukasens Evangelium (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Und das am "Tag der Arbeit".

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Lukasens Evangelium schrieb:
> Und das am "Tag der Arbeit".

Schaffe, schaffe, Häusle baue.
Immer schön buckeln für den Kapitalismus.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumdi D. schrieb:
> Wie viele Python Programme hast Du schon geschrieben?

Mit Python beschäftige ich mich jetzt rund 5 Jahre im privaten Bereich.

Von kleineren Scripten über Tools mit GUI war da alles dabei.
Dabei habe ich mich inzwischen mit vielen Themen, wie 
Netzwerkprogrammierung (Server/Client Anwendungen) oder Service-Scripten 
beschäftigt
Doxygen, Linting, Code Coverage und Unittests sind quasi Standard.

Beruflich hatte ich bisher mit Python nichts zu tun, aber eine gewisse 
Kenntnis ist durchaus vorhanden.


Lukasens Evangelium schrieb:
> Erfahrung sammeln im verarscht werden?
Notfalls auch das :/ Wenn ich daraus was fürs Leben lernen kann

Jens schrieb:
> Wenn ein Arbeitgeber einen Minijob
> anbietet, dann aus dem Grund, dass er möglichst wenig für die Aufgabe
> zahlen will. Er zahlt 450€, also in seinen Augen jeden Monat ein kleines
> Vermögen. Dafür erwartet er in den meisten Fällen 24/7.
Das dass in den meisten Fällen so sein könnte, glaube ich dir sogar. 
Aber kann man das wirklich so krass pauschalisieren?

Autor: Dumdi D. (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> mit GUI war da alles dabei.

Welches GUI Framework/Paket nimmst Du da?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumdi D. schrieb:
> Welches GUI Framework/Paket nimmst Du da?

Bisher habe ich mit Tkinter gearbeitet.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Mit Python beschäftige ich mich jetzt rund 5 Jahre im privaten Bereich.
>
> Von kleineren Scripten über Tools mit GUI war da alles dabei.
> Dabei habe ich mich inzwischen mit vielen Themen, wie
> Netzwerkprogrammierung (Server/Client Anwendungen) oder Service-Scripten
> beschäftigt
> Doxygen, Linting, Code Coverage und Unittests sind quasi Standard.

Du verkaufst dich also massiv unter Preis und zerstörst auch noch den 
Lohn der Mitbewerber, indem du dich zu Dumping-Preisen ausbeuten lässt.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ma W. schrieb:
> Du verkaufst dich also massiv unter Preis und zerstörst auch noch den
> Lohn der Mitbewerber, indem du dich zu Dumping-Preisen ausbeuten lässt.

Aus diesem Grund habe ich diesen Thread eröffnet - Ich weis schlicht und 
ergreifend nicht, was übliche Preise sind.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Minijob auf 450€ Basis, Python, Elektrotechniker
> Softwareentwickler im Embedded-Bereich in Festanstellung
>
> Ich dachte an 20-30€/h

- 30h bei 15h/Mon.
- geschätzten Zeitaufwand benennen, schriftlich
- Stunden aufschreiben und abzeichnen lassen

HauptAG vorab informieren (schriftlich, genaue Tätigkeitsbeschreibung, 
per Unterschrift genehmigen lassen)

Laß dich hier nicht verunsichern. Fang einfach an und gewinne eigene 
Erfahrungen.

Wünsche viel Spaß und Erfolg!

    Jo S.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Laß dich hier nicht verunsichern. Fang einfach an und gewinne eigene
> Erfahrungen.
>
> Wünsche viel Spaß und Erfolg!

Danke dir :)

Freilich möchte ich hier ehrliche Antworten, aber bei manchen habe ich 
auch das Gefühl, sie reden es aus Prinzip schlecht.
Denn es sind ja immer mal Leute dabei, die es nicht völlig abwegig 
finden.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eben!

Und zum Verhandeln nimmst du die Stundensätze von GULP mit.

Und los!   ;)

Autor: Dumdi D. (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.gulp.de/knowledge-base/18/i/python-lukrativ-oder-nice-to-have.html

So viel wird im minijob aber nicht gehen.Versuch 4h pro Woche zu 
vereinbaren.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumdi D. schrieb:
> https://www.gulp.de/knowledge-base/18/i/python-lukrativ-oder-nice-to-have.html
>
> So viel wird im minijob aber nicht gehen.Versuch 4h pro Woche zu
> vereinbaren.

Das Preise wie bei einem Freelancer nicht möglich sind, ist mir klar.
Daher habe ich zu Beginn die 20-30€/h in den Raum gestellt.

Bei 4h pro Woche würde das auf 450€ Basis etwa 28€/h ergeben. Ich 
tendiere aktuell zu 25€

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> - 30h bei 15h/Mon.

Korrektur:   (ist zwar eh klar, aber der Richtigkeit halber...)

30€ bei 15h/Mon.

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du verkaufst dich also massiv unter Preis und zerstörst auch noch den
> Lohn der Mitbewerber, indem du dich zu Dumping-Preisen ausbeuten lässt.
Lass ihn doch machen; er will Erfahrungen sammeln und da ist unter Preis 
anbieten ein gutes Argument, weil nur einer den Job bekommt und wenn man 
den Job unbedingt haben will ist das der Weg.
Ich würde es nicht machen, da wahrscheinlich viel weniger als 20€ dabei 
rauspringen wird ... aber wer unbedingt meint das sei der Traum des 
Lebens, okay - meiner wäre es nicht.

> Bei 4h pro Woche würde das auf 450€ Basis etwa 28€/h ergeben. Ich
> tendiere aktuell zu 25€
vielleicht gibt er Dir ja auch 25€ nur das nützt Dir nichts wenn nochmal 
gratis 2 Stunden investiert werden müssen, damit das Projekt 
fristgerecht abgeschlossen wird.
Ich kapiere auch nicht (da Du schon einen Job hast), wieso Du nicht da 
in Überstunden investierst .... oder mach eine ehrenamtliche Tätigkeit, 
wenn sowieso alles egal ist ):

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin erster Jugendwart in einem Kärwaverein, falls dir das was sagt,
sowie Atemschutzgeräteträger bei der Feuerwehr und Rettungssanitäter 
beim Bayrischen Roten Kreuz, komm mir bitte nicht mit Ehrenamt, da sind 
70% meiner Freizeit schon bestens investiert - für Notfälle wie dich.

Ich will mich einfach nur weiterbilden und Erfahrungen sammeln.
Das alles zu einem fairen Preis.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo S. B.



Ma W. schrieb:
> Du verkaufst dich also massiv unter Preis und zerstörst auch noch den
> Lohn der Mitbewerber, indem du dich zu Dumping-Preisen ausbeuten lässt.

Nein, sooo hoch sind die Preise tatsächlich nicht.
Ein Ex-Komilitone macht das per ANÜ für 12,5€.

Hier im Forum werden immer Mondpreise an Gehalt und Stundensätzen 
genannt. Das gilt aber nur für absolute Spitzenleute mit langer 
Reputation, und das sind die wenigsten. ;O)
Und auch die Freelancer kriegen zwar hohe Stundensätze, haben aber auch 
viel Leerlauf, wo sie Aquise machen müssen. Da relativiert sich vieles. 
Ok, unter 50-60€ Stundensatz im Durchschnitt können die sich aber kaum 
anbieten, weil sie hohe Selbstkosten haben. Darum müssen die schon sehr 
gut sein, um das zu rechtfertigen. Also auch eher utopisch für die 
meisten.

S. B. schrieb:
> Lass ihn doch machen; er will Erfahrungen sammeln und da ist unter Preis
> anbieten ein gutes Argument, weil nur einer den Job bekommt und wenn man
> den Job unbedingt haben will ist das der Weg.

Richtig. es ist alles ziemlich überlaufen, und einen Job gibt es eben 
nur, wenn man billiger ist als andere. Spitzenleute zählen nicht im 
Vergleich, das sind zu wenige.

> Ich würde es nicht machen, da wahrscheinlich viel weniger als 20€ dabei
> rauspringen wird ... aber wer unbedingt meint das sei der Traum des
> Lebens, okay - meiner wäre es nicht.

Ich würde es nicht als Nebenjob machen, wenn ich im Hauptjob was 
vergleichbares mache. Dann ist nach der Arbeit die Konzentration so 
runter, das erfahrungsgemäß bei mir dabei nichts vernünftiges 
herumkommen würde.
Als Nebenjob würde ich einfache Gartenarbeiten oder im Supermarkt Regale 
einräumen machen.

Frank schrieb:

> Ich will mich einfach nur weiterbilden und Erfahrungen sammeln.
> Das alles zu einem fairen Preis.

Zur eigenen Weiterbildung musst Du dass nicht als Job machen, und für 
das Erfahrung sammeln dürftest Du eigentlich kein Geld verlangen, weil 
Du produktiv nicht viel machen kannst ohne Erfahrung.



Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5409235 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5409320 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Rede lieber mit deinem Chef über
> bezahlte Überstunden, geht natürlich bei einem All-inklusiv-Vertrag
> nicht.

Dumm nur, dass bei bezahlten Überstunden Steuern und Sozialabgaben 
anfallen. Da verschwindet dann gleich Mal 50+x% des zusätzlichen Lohns
Bei einem Minijob verschwinden nur 3,6%.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe das ganze nicht so unproblematisch.
Du kriegst ein Projekt, gleich mal mit der Frage, wie lange du dafür 
benötigst. Als "Berufsanfänger" wirst du dich anfangs regelmäßig um 
Faktor 3-4 verschätzen. Du brauchst als 20h bei 22,5 Euro pro Stunde für 
das Projekt. Also ein Monat. Dann wirst du wie ein (sorry für den 
Ausdruck) Idiot dastehen, wenn du ihm nach 2 Monaten erklärst das es 
noch ein Monat dauert. Sprich du wirst indirekt zu einigen 
"gratis-Stunden" genötigt werden... Muss nicht so sein, aber die Gefahr 
ist grösser als du denkst...

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Mir geht es primär darum was ich überhaupt realistisch Aufrufen kann als
> Stundensatz. Denn diese Frage wird kurz danach definitiv auftreten und
> dann will ich eine vernünftige Aussage machen können.

450€ Job als Freelancer?
Ähh da dürfte wohl was nicht passen!

450€ bekommt man nur als Arbeitnehmer, also nix mit Freelancer!
Ergo kannste deine "Traumstundensätze" in den H..t..n schieben.

Bei 450€-Job bekommt man ned viel mehr als Min-Lohn.
Mit glück reichts für ne Übungsleiterpauschale, was schon das höchstmaß 
der gefühle ist!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Ich bin erster Jugendwart in einem Kärwaverein, falls dir das was sagt,
> sowie Atemschutzgeräteträger bei der Feuerwehr und Rettungssanitäter
> beim Bayrischen Roten Kreuz, komm mir bitte nicht mit Ehrenamt, da sind
> 70% meiner Freizeit schon bestens investiert - für Notfälle wie dich.
>
> Ich will mich einfach nur weiterbilden und Erfahrungen sammeln.
> Das alles zu einem fairen Preis.

Ähh, wie schon gesagt, 450€Job und Freelancer?
Da stimmt was nicht!
> 70% meiner Freizeit schon bestens investiert - für Notfälle wie dich.
Ähh, sowas passt natürlich wie die Faust auf`s Auge!

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Freilich möchte ich hier ehrliche Antworten, aber bei manchen habe ich
> auch das Gefühl, sie reden es aus Prinzip schlecht.

Weil das Prinzip auch nicht gut ist. Also greift das Gegenteil.

> Denn es sind ja immer mal Leute dabei, die es nicht völlig abwegig
> finden.

Das sind die wenigen, die sich über deine Scheinwelt köstlich
amüsieren, wie das sich selbst malträtierende Saurier-Baby dabei
ständig "Nochmal" schwadroniert. ;-b

Wenn du Erfahrungen sammeln willst, dann suche dir eine Idee,
schreibe eine App und bringe die in Umlauf, gegen Bezahlung,
versteht sich. Zeitlich bist du dann nicht so unter Druck.
Wenn es dir an Motivation fehlt, so was durch zu ziehen, musst du
erst mal daran arbeiten. Über Minijob wurde schon genug geschrieben,
aber man muss es auch akzeptieren, dass das System nun mal so
funktioniert. Spätestens bei Verhandlungen erfolgt die Ernüchterung.

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Herr Wiebus,

> Richtig. es ist alles ziemlich überlaufen, und einen Job gibt es eben
> nur, wenn man billiger ist als andere.
das ist auch meine Erfahrung im Leben

> Spitzenleute zählen nicht im Vergleich, das sind zu wenige.
dazu zählt der TO laut eigener Stellungnahme nicht und Spitzenleute 
werden sich niemals auf einen Minijob bewerben.

> Zur eigenen Weiterbildung musst Du dass nicht als Job machen, und für
> das Erfahrung sammeln dürftest Du eigentlich kein Geld verlangen, weil
> Du produktiv nicht viel machen kannst ohne Erfahrung.
Der TO scheint nicht in Geldnot zu sein und hat bereits einen 
Fulltime-Job & laut eigener Aussage außerdem auch noch ehrenamtlich 
tätig.
Offenbar ist das für ihn nicht Stress genug (workoholic?) - es würde ja 
reichen die 'Weiterbildung' als reines Hobby zu betreiben?!
Ihm ist offenbar nicht klar, daß es ein Überangebot an Anfängern von 
IT-Entwicklern gibt, die sich um so einen armseeligen Job raufen nur um 
in der IT als Entwickler überhaupt einen Einstieg zu finden.
Will der TO jetzt seinen alten Job komplett aufgeben - ist das jetzt das 
Ziel? Falls ja, wäre es okay ansonsten moralisch daneben.

: Bearbeitet durch User
Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> 70% meiner Freizeit schon bestens investiert - für Notfälle wie dich.
> Ähh, sowas passt natürlich wie die Faust auf`s Auge!
Der TO scheinst ja bereits einen äußerst bequemen Fulltime-Job zu haben, 
wo man nach 8 Stunden nicht fertig ist .... anders ist so ein dummes 
Gerede nicht mehr zu deuten.

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank,
lass dich nicht verunsichern!

Hier gehen 90% der Antworten an deiner Frage vorbei und es werden nur 
Mutmaßungen über den Arbeitgeber, den Jobinhalt, deine Psyche und 
Sonstiges angestellt und das alles natürlich vollumfänglich kritisiert.

Setz 30€ an, das bleibt dir schließlich netto. Das sind für den 
Arbeitgeber dann knappe €50 brutto.
Meinetwegen einigt ihr euch auch auf 25€, das kann man ja nach einer 
bestimmten Zeit nachjustieren, wenn man sieht ob und wie es läuft.

Viel Spaß und Erfolg, der Versuch ist es wert.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Viel Spaß und Erfolg, der Versuch ist es wert.

Dank dir. Ich werde es jetzt einfach mal versuchen und sehen was bei 
rumkommt. Was hab ich schon zu verlieren.


S. B. schrieb:
> Der TO scheinst ja bereits einen äußerst bequemen Fulltime-Job zu haben,
> wo man nach 8 Stunden nicht fertig ist .... anders ist so ein dummes
> Gerede nicht mehr zu deuten.

Wenn mans genau nimmt, hab ich wirklich einen recht bequemen Job ohne 
großen Zeitdruck. Aber das ist ja wohl einzig und alleine mein Problem, 
oder nicht?


Cha-woma M. schrieb:
> 450€ Job als Freelancer?
> Ähh da dürfte wohl was nicht passen!
>
> 450€ bekommt man nur als Arbeitnehmer, also nix mit Freelancer!
> Ergo kannste deine "Traumstundensätze" in den H..t..n schieben.

Kein Mensch hat behauptet dass ich hier als Vollzeit-Freelancer anfangen 
will.


Cerberus schrieb:
> Das sind die wenigen, die sich über deine Scheinwelt köstlich
> amüsieren, wie das sich selbst malträtierende Saurier-Baby dabei
> ständig "Nochmal" schwadroniert. ;-b

Das werde ich ja dann relativ schnell feststellen, ob ich tatsächlich 
die Pfanne meiner eignen Scheinwelt abbekomme.

Autor: SW I. (sw-ing)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde ein 450€ Job als Python Scripter ist keine schlechte 
Idee. Natürlich ist es keine richtige Softwareentwicklung und natürlich 
wirst du keine Freelancerstundensätze bekommen, aber was solls ist doch 
eine nette Nebenbeschäftigung.

Langfristig macht es natürlich eher Sinn sowas auf freiberuflicher Basis 
zu machen, neben dem Job. ISt natürlich alles etwas komplizierter aber 
wenn ich sehe, was meine Firma für Pythonfrickler ausgibt frage ich mich 
shcon, warum ich überhaupt noch festangestellt arbeite.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SW I. schrieb:
> was meine Firma für Pythonfrickler ausgibt

Wieviel bezahlt denn die Firma?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SW I. schrieb:
> Langfristig macht es natürlich eher Sinn sowas auf freiberuflicher Basis
> zu machen, neben dem Job.

Das wäre danach evtl der nächste Schritt. Ich will wie gesagt einfach 
mal ganz klein ohne Risiko reinschnuppern und schauen was so geht. 
Einfach mal ein paar Erfahrungen Sammeln.

Geht das denn so einfach "freiberuflich" oder müsste ich über ein 
Kleingewerbe gehen?


SW I. schrieb:
> Also ich finde ein 450€ Job als Python Scripter ist keine schlechte
> Idee. Natürlich ist es keine richtige Softwareentwicklung und natürlich
> wirst du keine Freelancerstundensätze bekommen, aber was solls ist doch
> eine nette Nebenbeschäftigung.

Wie gesagt gings mir dabei nie primär ums Geld - aber klar, mitnehmen 
was geht ;-) Aber ich denke auch, um die ein oder andere Erfahrung mit 
einem dezenten "Selbststädnigen"-Flair zu erlangen, sicher ein guter 
Anfang.

Autor: SW I. (sw-ing)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja einen 450 € Job würde ich wirklich nicht mit freiberuflicher 
Tätigkeit vergleichen. Ok es ist etwas mehr projektbezogen, aber das 
wars dann auch. Wenn du als Freiberufler arbeitest, musst du eben den 
Kriterien entsprechen, als Softwareentwickler und mit Studium hast du 
diese grundsätzlich erfüllt, allerdings musst du dann auch aufpassen 
wegen Scheinselbstständigkeit. Du brauchst als Freiberufler kein Gewebe 
anmelden, aber du musst es beim Finanzamt melden und noch einige andere 
Dinge beherzigen.

Für einen Pythonfrickler (und das schreibe ich bewusst so, weil da oft 
irgendwelche fachfremden Quereinsteiger am Werke sind) wird trotzdem ein 
Tagessatz von ca. 800€ in Rechnung gestellt, wobei der Vermittler 
dazwischen noch einen Teil kassiert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.