mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Sind diese Buchpreise rechtlich vertretbar?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> Wie kommt es zu solchen Preisen?

Angebot und Nachfrage. Diese Bücher werden nicht mehr neu aufgelegt.

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich mich auch schon öfter gefragt. Vermutlich haben sich da ein 
paar auf ganz Verzweifelte spezialisiert. Bei Amazon habe ich schon 
derartige Gebrauchtangebote für Fachbücher o. ä. gesehen, obgleich 
deutlich günstigere Angebote vorhanden waren oder man das Buch noch neu 
vom Verlag bekommt.

Ich kenne auch ein Fachbuch bei Amazon für 103,22 EUR von einem Händler 
aus USA oder UK. Dabei ist das recht junge Buch bei Amazon für 44,90 EUR 
noch lieferbar.

Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Uberschrift: Ja, Buchpreisbindung für gebrauchte Bücher gibt es wohl 
noch nicht.

Autor: Diodenes D. (diodenes)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> 
https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Angebote/titel=Das+neue+Commodore+64+Intern+Buch
>
> Wie kommt es zu solchen Preisen?
> 200/259 Euro

Vertragsfreiheit? Geldwäsche?

Ansonsten gibt es nichts, was es nicht gibt:
Ein gewisser Kunstlederkugelbetreter aus Brasilien hat letztens 222 Mio 
€ selbst(!) überwiesen, um sich einem neuen Arbeitgeber anschließen zu 
können; für einen weiteren möglichen Arbeitgeberwechsel sollen aktuell 
400 Mio aufgerufen werden. Prompt hat sich bereits ein wahrhaft 
königlicher Interessent aus Spanien gefunden, der das sehr gerne und so 
bald wie möglich bezahlen möchte.
Und die Ablösesumme des hochgeschätzten Berufskollegen Herrn R. aus P. 
beträgt übrigens 1 Mrd. €.

Bei sowas denkt sich der sparsame Augschburger: Da koff' i' m'r doch 
liab'r amol des deire Buach...

: Bearbeitet durch User
Autor: Ivo -. (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Preise sind in erster Linie unverschämt, aber anscheinend gibt es 
Leute, die so etwas kaufen.
Bei mir liegt die Obergrenze für (Fach)Bücher bei 50€ und ich denke, 
dass auch solche Bücher inhaltlich nicht wesentlich schlechter sind als 
die überteuerten.

Ivo

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind schon Millionenbeträge für Briefmarken gezahlt worden, die
ursprpünglich ein paar Cent oder noch weniger gekostet haben. Einige
davon sind sogar schon benutzt worden und haben dadurch sogar ihren
Nennwert verloren.

Da ist so ein Buchangebot doch direkt ein Schnäppchen :)

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, dieses Phänomen sieht man auch bei deutlich jüngeren Fachbüchern.

Z.B. "Röhren-Projekte von 6 bis 60 V" von Kainka (2003) steht bei Amazon 
gebraucht zwischen 90 und 150 EUR. Das habe ich 2012 bei Amazon neu für 
27,90 EUR gekauft.

Für das Radio-Baubuch von Kainka werden bis 148 EUR aufgerufen, wobei es 
aktuell auch einige "günstigere" Angebote ab 33 EUR gibt. Dieses Buch 
habe ich vor ein paar Jahren noch neu direkt vom Elektor-Verlag etwas 
günstiger bekommen.

Elektor scheint diese Bücher jetzt als PDF anzubieten. Wobei auch ich 
mich frage, wie es zu solchen Preisen kommt. Ist das wirklich das Hoffen 
auf ganz Verzweifelte?

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleiner Nachtrag:

Bei manchen vergriffenen Fachbüchern kann ich es ja irgendwie verstehen, 
wenn z. B. Studenten es brauchen weil die Skripte noch darauf aufbauen.

Da gab es auch ein recht gutes (wenn auch relativ unbekanntes, Deutsche 
Übersetzung eines amerikanischen Buch) Buch der Organischen Chemie, das 
neu etwa 80 EUR gekostet hat. Bei Ebay wurden gebrauchte Exemplare für > 
120 EUR gehandelt. Damals war jokers.de noch ein wirklicher 
Restpostenhändler und hat die neu für etwa 17 EUR verhökert.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Fachbuch aus den 70ern, auf das ich ein Auge habe, taucht nur alle 
paar Jahre im Handel auf. Beim vorletzten Auftauchen wollte der 
Verkäufer 600,-. Ich habe gepasst. Beim letzten Auftauchen wollte der 
Verkäufer 355,-. Das hätte ich vielleicht gezahlt aber der Zustand war 
zu schlecht. Da musste man schon verzweifelt am Inhalt interessiert 
sein, also weiter warten. In beiden Fällen haben sich Käufer gefunden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> Wie kommt es zu solchen Preisen?

... und zu solchen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/leonardo-da-vinci-warum-salvator-mundi-das-teuerste-bild-der-welt-ist-a-1178299.html

Dabei ist Kainkas Röhren ein weitaus höherer praktischer Wert 
zuzurechnen als Leonardos Farbe. Manche Ware ist eben genau so viel 
Wert, wie jemand bereit ist, dafür zu zahlen. Das kann mit einem 
objektiv erfassbaren Wert des Inhalts zusammenhängen, muss aber nicht.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> Wie kommt es zu solchen Preisen?

Fragst du, weil dein von dir in "Markt" angebotenes Altpapier diese 
Preise mit ziemlicher Sicherheit nicht erzielen wird?

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, aber  ich brauch dann nicht immer Verhandlungspreis 99,99 Euro 
nennen,
was gegen die Moral Mancher verstößt.
Wollte auch die Anbieter anschreiben und meine Exemplare für läppische 
50 Euro verticken.
;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> Nein, aber  ich brauch dann nicht immer Verhandlungspreis 99,99 Euro
> nennen,

Wo steht denn, dass du das machen musst? Du kannst als Verhandlungsbasis 
auch gerne 1,95 Euro angeben, oder im Falle deiner Bücher dem Abnehmer 
10,- Euro drauflegen, weil er dir den Weg zur Altpapier-Sammelstelle 
abnimmt.

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;-)

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt immer Leute, die bereit sind fast jeden Preis zu bezahlen.
Vor XX Jahren habe ich mir auf einem Flohmarkt eine ganze Reihe Bücher 
(SciFi-Romane) gekauft, es waren glaube ich ca. 15 Stück und jedes hat 
mich 50 Pfennige gekostet.

Nachdem ich die Bücher gelesen hatte, habe ich sie eine ganze Weile 
später bei E-Bay eingestellt.
Als ich nach ein paar Tagen nachgesehen habe, war ich erschrocken, daß 
für einige dieser Bücher bis zu 300€ geboten wurden, aber keines ging 
für weniger als 50€ weg.

Wie ich damals erfahren habe, waren diese Bücher bei Sammlern sehr 
beliebt. Heute bekommt man sie als Neuauflage für knapp 20€ das stück.

Man muss also nur zur richtigen Zeit einen Markt finden.

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ein wenig gesucht die benannten Bücher habe ich nicht unter 25 Euro 
gefunden.
Sagt natürlich nicht ob sie auch dafür verkauft werden/wurden.

Autor: J. W. (nuernberger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Buch.
Auch "Maschinensprache mit C64", beide von Lothar Englisch, Data-Becker.
Ich habe mir kürzlich überlegt, mich davon zu trennen, nachdem ich den 
C64 auf den Schrott stellte (war kaputt).

Ball flach halten, ähnliche Bücher sind günstig zu haben, z.B.
Ebay-Artikel Nr. 323208579525

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für historische Bücher werden bis 14000,-€ gezahlt
ich bin sicher die waren damals billiger, oder auch nicht wenn man das 
in die damalige Kaufkraft umsetzt.

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. W. schrieb:
> C64 auf den Schrott stellte (war kaputt).

Auch das wird gesucht,wenn du einen fairen Preis machst wird es sofort 
übernommen!

Ich hatte vor Jahren davon vieles Verschenkt, den Saurier gibt es noch!

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> für historische Bücher werden bis 14000,-€ gezahlt

Da ist schon noch Luft nach oben. Bill Gates zahlte einmal schlappe 29 
Mio € für einen Notizblock. Ok, das hat ihn nicht wirklich arm gemacht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Da ist schon noch Luft nach oben. Bill Gates zahlte einmal schlappe 29
> Mio € für einen Notizblock. Ok, das hat ihn nicht wirklich arm gemacht.

Er macht damit sogar Geld. Er sendet das "Notizbuch", Leonardo da Vincis 
"Codex Leicester", jedes Jahr auf eine Museumstour. Zur besseren 
Verwertung hat er das Buch wider in einzelne Seiten zerlegen lassen. So 
können die Teile  an mehreren Orten gleichzeitig ausgestellt werden. $$$

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.