mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Bekomm Schraube nicht auf.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Karl R. (karl_r)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs,

hab einen uralt-Trafo. Leider bekomm ich die bereits ziemlich verhundste 
Schraube des Einstellrades nicht auf. Der Schlitz ist bereits völlig 
flach. Mit einer Flex komm ich nicht rein....

Idee ??

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Diamantscheibe an Proxxon ?

Autor: dirk. h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht so aus als hättest du es mit dem falschen Schraubendreher 
probiert.
Nimm einen der richtig passt min. so breit wie die Schraube selbst. Das 
wirkt meistens Wunder.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
- Rostlöser über Nacht wirken lassen.
- Kleine Schläge auf den Schraubenkopf.
- Finale: Schraubenausdreher, z.B.
https://www.amazon.de/dp/B001CA1RCC

Autor: Nase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zahnpasta oder Polierpaste oder sowas an die Schraubendreher-Klinge 
schmieren.

Autor: avantasia (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Schiessgummi (Gummiring) so eingelegt, das er an den langen Seiten 
überlappt kann Wunder bewirken.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jupp,

Jupp schrieb:
> - Rostlöser über Nacht wirken lassen.
> - Kleine Schläge auf den Schraubenkopf.
> - Finale: Schraubenausdreher, z.B.
> https://www.amazon.de/dp/B001CA1RCC

ich bin nur KFZ-Bastler, kein Profi.
Ich hatte mal in einer Oldtimer-Zeitschrift gelesen, dass die Dinger 
untauglich sind.

Dafür gibt es Hazet 841-25,
vermutlich ein Zukaufteil aus der "Stahlszene".

Aber wahrscheinlich passt schon das kleinste Ding nicht rein.

Karl Reichert hat ja nicht geschrieben, wie dick die Achse hinter dem 
Kopf ist.

Neben Rostlöser und Schlägen (siehe Jupp), geht vielleicht auch 
heißmachen, wenn möglich.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Neben Rostlöser und Schlägen (siehe Jupp), geht vielleicht auch
> heißmachen, wenn möglich.

Ihr wisst aber schon, wie das enden kann?

Youtube-Video "The Big Bang Theory S09E03 - Die Reifenpanne am Bus - Brennender Bus"

Wie sieht denn der Knopf seitlich aus? Ist das ein Spannzangenknopf? 
Darf er kaputtgehen? Dann würde ich ihn stückweise zerlegen und die 
Spannzange wegschleifen / feilen.

Autor: Karl R. (karl_r)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank euren Tipps hab ich die Schraube auf(Dremel mit Diamantscheibe) . 
Jetzt sitzt noch die Hülse drauf- Bombenenfest-aber die schaff ich 
irgendwie auch noch.

Danke Jungs !

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also doch Spannzange?

Die "Hülse" wird festgezogen, indem sie in den Knopf gepresst wird. Man 
bekommt sie runter, indem man eine längere Schraube gleichen 
Durchmessers reindreht, die gegen die Welle drückt und die Hülse wie bei 
einem Abzieher von der Welle drückt.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl R. schrieb:
> ziemlich verhundste Schraube des Einstellrades nicht auf

Diese Messingschraube ist "fast neu"! Such Dir einen RICHTIG passenden 
Schraubenzieher. Was man so sieht, hat da einer mit kleinem 
Hausfrauen-Spielzeug gefummelt. Wenn Du keinen findest, dann schleif Dir 
einen genau passend an, der den VOLLEN Schraubenschlitz SAUGEND 
ausfüllt. Erst die Schrägen und dann unten glatt schleifen bis er 
harrgenau passt.

Heute ein Tropfen Kriechöl NUR ins Gewinde könnte das Ausdrehen morgen 
erleichern.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl R. schrieb:
> Jetzt sitzt noch die Hülse drauf- Bombenenfest-aber die schaff ich
> irgendwie auch noch.

Wenn Abziehen nicht geht, seitlich aufschlitzen. Dremel ist doch noch 
warm ;) Wenn die Achse unbeschädigt bleiben soll, nicht ganz durch, den 
Rest mit einem Keil (Schraubendreher, Meißel) öffnen, Prinzip 
Mutternsprenger.

Autor: Deswegen (Gast)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Absegen

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen schrieb:
> Absegen

wenn man einen willigen Pfarrer findet?

Autor: ich bin es (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Der Spruch ist klasse

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl R. schrieb:
> Dank euren Tipps hab ich die Schraube auf(Dremel mit Diamantscheibe) .
> Jetzt sitzt noch die Hülse drauf- Bombenenfest-aber die schaff ich
> irgendwie auch noch.
>
> Danke Jungs !

Nimm den Dremel und flex einen Schlitz bis oben durch, dann kannst du 
die Hülse aufbiegen.
Mit nem Schraubendreher.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Ich hatte mal in einer Oldtimer-Zeitschrift gelesen, dass die Dinger
> untauglich sind.

Vielleicht die Hazet, sollte nur ein Beispiel sein. Aber nicht 
prinzipiell, mein Satz von Gedore ist locker 15 Jahre alt. Man braucht 
ein wenig Erfahrung, die Dinger taugen nur für "angegammelt" und "Kopf 
kaputt". Durch intensive Korrosion festgegammlte oder sogar umgeformte 
Verschraubungen am KFZ o.ä. sind die in der Tat nix.

> Dafür gibt es Hazet 841-25,
> vermutlich ein Zukaufteil aus der "Stahlszene".

Besser, aber für den OP doch etwas üppig" ;)

> Neben Rostlöser und Schlägen (siehe Jupp), geht vielleicht auch
> heißmachen, wenn möglich.

Rotglühen löst jede Verschraubung ;)

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schnellspannfutter.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl R. schrieb:
> verhundste Schraube
Deswegen schrieb:
> Absegen

Au waeiah ... aber gut, wieder ein Kalli-Thread, er sammelt und 
verunstaltet offenbar gerne Stelltrafos.

Peter M. schrieb:
>> - Finale: Schraubenausdreher, z.B.
> Ich hatte mal in einer Oldtimer-Zeitschrift gelesen, dass die Dinger
> untauglich sind.

Entweder sind die Dinger weicher als die Schraube und schmeißen ihr 
Gewinde ab oder sie sind fester und expandieren die Schraube - ich habe 
mit Schraubenausdrehern noch nichts erfolgreich erreicht.

Wenn der Kopf zugänglich und nur vergnaddelt ist, kommt man oftmal mit 
einer stabilen Gripzange zum Ziel.

Die Tipps mit Öl dürften auch wenig hilfreich sein, Messing frisst und 
gammelt eher nicht.

Teo D. schrieb:
> Schnellspannfutter.

Den muß ich mir merken, kenne ich noch nicht, aber klingt sinnvoll.

Autor: Karl R. (karl_r)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Freunde

mit Dremel aufgeschlitzt und ruck zuck war das Ding unten. Tja, 
irgendwie haben es mir die  armen Stelltrafos angetan, weiß auch nicht 
warum. Mach den jetzt wieder gaaanz schön (nicht verunstalten !) und 
dann wieder weg !

Gruß
Kalli

: Bearbeitet durch User
Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> mit Schraubenausdrehern noch nichts erfolgreich erreicht.

Die Teile gehen gut, wenn die Schraube nicht festgegammelt ist, z.B. zu 
fest angezogen und Kopf abgebrochen.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl, ein Tipp für die Zukunft.
Manchmal lohnt es einen dickeren Schraubendreher passend runter zu 
schleifen.
Man sollte dann auch einen Schraubendreher mit Schlüsselfläche nehmen, 
um ein besseres Drehmoment zu erlangen.
Ich nehme dann am liebsten viertel Zoll Nuss, Verlängerung und Knebel 
und bei Bedarf noch ein Rohr auf eine Seite des Knebels.
Damit kannst du axial Druck ausüben, bei gleichzeitigem hohen 
Drehmoment.
Es kann dann immer noch eine Seite weh brechen und du musst trotzdem den 
Kopf abdrehen, aber dann weißt du sicher, dass sie keinesfalls zu lösen 
war.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Stahl und nichts brennbaren Material drum rum, kann man auch eine 
große Mutter auf den Kopf schweißen.
Das hat nicht nur den Vorteil der größeren Kraftübertragung, sondern 
heizt auch noch die Schraube auf, sodass das Gewinde sich besser lösen 
lässt. Ruhig die Schraube etwas abkühlen lassen. Dadurch bleibt das Loch 
etwas größer, weil es noch minimal wärmer ist.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann bei sowas auch einen Meisel seitlich am Schraubenkopf ansetzen 
(in Aufdrehrichtung) oder vieleicht bei so kleinen Schrauben besser sich 
aus einem alten Stemmeisen das man auf ca 80° umschleift sich etwas 
meiselartiges bauen.
Aber die Idee mit dem Bohrfutter ist nicht schlecht, die muss ich mir 
merken.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebenso schrieb jemand etwas von rot glühen.
Ganz schlechte Idee z. B. bei Hydraulikzylindern.
Da "frisst" das Gewinde schnell durch und du kannst den Zylinder nur 
noch wegwerfen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Die Tipps mit Öl dürften auch wenig hilfreich sein, Messing frisst und
> gammelt eher nicht.

Das sieht aus wie ein ehemaliger DDR-Knopp. Da waren die Schrauben nicht 
aus Messing. Das waren cadmierte Stahlschrauben. Als man der Meinung war 
das Cadmium sehr giftig sei hat man gelbverzinkt.

Diese Dinger bekommt man schon runter. Ein Tropfen Öl schön einwirken 
lassen und dann mit einer etwas längeren Schraube abdrücken.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl R. schrieb:
> mit Dremel aufgeschlitzt und ruck zuck war das Ding unten. Tja,
> irgendwie haben es mir die  armen Stelltrafos angetan, weiß auch nicht
> warum. Mach den jetzt wieder gaaanz schön (nicht verunstalten !) und
> dann wieder weg !

Ja mit dem Dremel aufgeschlitzt! Da sag ich nur wo rohe Kräfte sinnlos 
walten.
Mit diesen Knöpfen gab es noch nie Probleme wenn man richtiges Werkzeug 
nimmt und mit Überlegung an die Sache geht.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Es kann dann immer noch eine Seite weh brechen und du musst trotzdem den
> Kopf abdrehen, aber dann weißt du sicher, dass sie keinesfalls zu lösen
> war.

So was kommt raus, wenn dein Telefon deine Schreibe eigenmächtig ändert.
Statt "weh" natürlich weg und statt "abdrehen" abbohren.

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das Problem 2-3 Tage in Ballistol marinieren und nach Lösung 
entfernen.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich eine Schraube nicht raus bekomme, gehe ich damit immer in die 
Motorrad Werkstatt meines Vertrauens. Der Mann kann alle Probleme an 
Teilen aus Metall lösen. Das kommt wohl daher, weil er jeden Tag alte 
Karren und Unfallfahrzeuge repariert.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Wenn ich eine Schraube nicht raus bekomme, gehe ich damit immer in die
> Motorrad Werkstatt meines Vertrauens.

Kommt bei mir nicht in frage. Ab da wird's persönlich. :)
Endet aber schon mal, in unschönen Kollateralschaden....

Ich würd ja mit nem Hammer druff hauen, aber... siehe oben. Bzw. nicht 
wirklich, bei einem Schalt/Dreh-Knauf zu empfehlen.

Klaus I. schrieb:
> Ich würde das Problem 2-3 Tage in Ballistol marinieren und nach Lösung
> entfernen.

Wenn sich da mal nich der Kauf o. die Farbe auflöst?!

Autor: P. W. (deneriel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tip für den Nächsten mit so einem Problem:
Handschlagschrauber

Autor: Deswegen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analog zu hattu Möhren? Hattu Fotto?

Autor: Peter N. (mikronix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre auch ein Anwendungsvideo genehm, zB von KS Tools?
Youtube-Video "Anwendungsvideo Handschlagschrauber KS Tools 515.1003"

Autor: Deswegen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guuuuut

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter N. schrieb:
> Youtube-Video "Anwendungsvideo Handschlagschrauber KS Tools 515.1003"

Danke für dieses Video!
Kenne zwar schon lange diese Teile (hatte ich noch nie benutzt), aber 
wusste nicht, dass es die auch mit Vierkant gibt.
Habe mir gerade einen in 1/2 Zoll bestellt.

Autor: Deswegen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage ich mal hier. Was für ein Drehmoment kann man damit knacken?

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann ich nicht beantworten, aber dieses Teil ist doch eher für 
kleinere Schrauben gedacht und da braucht es im richtigen Moment nur 
etwas Drehmoment.
Mit nem richtigen Schlagschrauber ist schnell mal der Kopf weg, wenn du 
damit eine kleine Schraube löst.
Da ich beruflich immer wieder mit Hammer und Schraubendreher ran muss, 
geht mir das auch ohne solch ein Werkzeug ganz gut von der Hand. Nur der 
Kunststoff vom Griff macht aus einem "kalten Schlag" eben was anderes. 
Deshalb ist so ein Werkzeug nicht ganz übel.
In einem Video zeigen die die Halteschraube von einer Bremsscheibe. Die 
sind sehr weich und sitzen besonders fest. Neue Schrauben setze ich 
immer mit etwas Loctite ein, damit das nicht von hinten ins Gewinde 
rosten kann. Geht dann immer noch leichter als eine festgerostete 
Schraube. Aber ohne "Rostschutz" erspart dieses Werkzeug schon einmal 
das Ausbohren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen schrieb:
> Frage ich mal hier. Was für ein Drehmoment kann man damit knacken?

Na bis es "Knackt". ;)
Da hilft nur Erfahrung und gesunder Menschenverstand, um einzuschätzen 
was da "Knackten" wird.
Bei solch einem Werkzeug, erwarte ich aber schon, das der Hersteller 
wenigsten Richtwerte gibt, was sein Teil so aushält.

F. F. schrieb:
> Da ich beruflich immer wieder mit Hammer und Schraubendreher ran muss,
> geht mir das auch ohne solch ein Werkzeug ganz gut von der Hand. Nur der
> Kunststoff vom Griff macht aus einem "kalten Schlag" eben was anderes.

Da liest sich, als würdest du "Beruflich" mit dem Hammer auf 
Plastikgriffe hauen? 8-|

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Da liest sich, als würdest du "Beruflich" mit dem Hammer auf
> Plastikgriffe hauen? 8-|

Öfter mal! :-))

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.