mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Ethernet - Kupfer oder Glasfaser zwischen verschiedenen Etagen/Stockwerke?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Will man zwei Gebäude miteinander vernetzen, dann gilt ja die Regel, 
dass man wegen den möglichen Potentialen zwischen den Gebäuden immer 
Glasfaser verwenden sollte.

Wie ist das aber bei verschiedenen Stockwerken im gleichen Gebäude?
Ist hierfür Glasfaser aus dem gleichen Grund nötig?

Ansonsten verlege ich lieber gutes altes Kupferkabel, da das wesentlich 
günstiger ist.

Ich möchte nämlich eine Netzwerkverbindung vom Keller ins Erdgeschoss 
und von da in die Dachwohnung verlegen. In den Keller soll dann ein NAS.

Autor: Legastheniker (Gast)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Ethernet - Kupfer oder Glasfaser zwischen verschiedenen Etagen/Stockwerke?

StockwerkeN!

> dass man wegen den möglichen Potentialen zwischen den Gebäuden immer
> Glasfaser verwenden sollte.

wegen der möglichen Potentiale!

Autor: user (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
wegen den verschiedenen Spannungs-Potenzialen hat Ethernet über 
Kupferkabel immer ein Übertrager eingebaut. Somit ist kein Glasfaser 
notwenig.

Autor: nur zufällig hier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt da mal nicht so die Wissenschaft draus machen.

Nutze Patchkabel (Verbindungskabel zwischen Netzwerksdose/Patchpanel und 
Endgerät) ohne Schirm. Das sollte für den Gebrauch innerhalb eines 
Einfamilienhauses reichen.

Für das Verlegekabel kannst du geschirmtes nutzen und den Schirm auch in 
der Dose/dem Patchpanel auflegen.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Ansonsten verlege ich lieber gutes altes Kupferkabel, da das wesentlich
> günstiger ist.

Nimm WLAN-Kabel, das ist am einfachsten zu verlegen. Glasfaser würde ich 
in einem Industriegebäude vorsehen, in einem Wohnhaus nicht.

Georg

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
user schrieb:
> hat Ethernet über Kupferkabel immer ein Übertrager eingebaut. Somit ist
> kein Glasfaser notwenig.
Das Problem sind nicht die Signalleitungen sondern der Schirm. Da können 
zwischen Gebäuden ziemlich große Ausgleichsströme drüber fließen, denn 
der Schirm geht aufs Gehäuse und das Gehäuse ist an der Erdung 
angeschlossen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten.

Von WLAN halte ich nicht viel. Das ist okay für mobile Geräte, für 
Desktop PCs und sonstige fest installierte Geräte bevorzuge ich 
Kupferleitungen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Ergänzung:

> Von WLAN halte ich nicht viel.

Schon gar nicht durch eine Stahlbetondecke!

Holzhausbewohner mögen andere Erfahrungen haben, aber ich nehme lieber 
den elektrischen Bohrhammer und mach es richtig.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> aber ich nehme lieber
> den elektrischen Bohrhammer und mach es richtig.

Dem stimme ich auch zu, ich habe selbst CAT-Kabel verlegt, störungsfrei 
und sicher, auch wenn ich da keine Staatsgeheimnisse drüber sende. Aber 
da gehören wir wohl zu einer "kleinen radikalen Minderheit", wenn man 
mal die Umgebung scannt sieht man leicht 20 oder mehr WLANs in der 
nächsten Nachbarschaft. Die Angst vor E-Smog scheint auch nicht sehr 
verbreitet zu sein, in der Praxis interessiert das kein Schwein.

Georg

Autor: Bernd B. (microwave-designer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Foristen,

man könnte ja, rein hypothetisch betrachtet, per LAN-Kabel in die 
jeweilige Etage und von dort per WLAN (wireless) strahlen.

Mit dieser Variante werden alle Ansätze und Ideen oder Beiträge bedacht.

Gruß

Bernd

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Zwischenwände dämpfen WLAN ähnlich wie eine Stahlbetondecke.

: Bearbeitet durch User
Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
user schrieb:
> wegen den verschiedenen Spannungs-Potenzialen hat Ethernet über
> Kupferkabel immer ein Übertrager eingebaut. Somit ist kein Glasfaser
> notwenig.

Die Übertrager haben aber nur eine begrenzte Spannungsfestigkeit. Bei 
einem Blitzeinschlag schlagen die durch. Dann gibts viel 
Elektronikschrott...
Glasfaser oder POF ist hier deutlich besser

Timmo H. schrieb:
> Das Problem sind nicht die Signalleitungen sondern der Schirm. Da können
> zwischen Gebäuden ziemlich große Ausgleichsströme drüber fließen, denn
> der Schirm geht aufs Gehäuse und das Gehäuse ist an der Erdung
> angeschlossen.

...Weshalb man den Schirm in solchen Fällen nur auf einer Seite 
anschließen sollte! Dann gibts diesbezüglich keine Probleme. Bleibt nur 
das Problemfeld Überspannung&Blitzeinschlag, weshalb man doch besser auf 
Funk, POF oder Glasfaser setzt...

Nano schrieb:
> Von WLAN halte ich nicht viel. Das ist okay für mobile Geräte, für
> Desktop PCs und sonstige fest installierte Geräte bevorzuge ich
> Kupferleitungen.

Abhängig vom Nutzungsverhalten. Für Netzwerkdrucker, DSL und 
Fritzbox-NAS ist Wlan völlig ausreichend. Für 90% aller Privatnutzer ist 
Wlan daher ausreichend. was nicht bedeutet, dass ein Kabel nicht besser 
wäre.

Bernd B. schrieb:
> man könnte ja, rein hypothetisch betrachtet, per LAN-Kabel in die
> jeweilige Etage und von dort per WLAN (wireless) strahlen.

...oder man geht per Powerline in die jeweiligen Etagen. Als 
Nachrüstlösung durchaus eine Überlegung wert und man braucht kein 
Bohrhammer.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Die Übertrager haben aber nur eine begrenzte Spannungsfestigkeit. Bei
> einem Blitzeinschlag schlagen die durch. Dann gibts viel
> Elektronikschrott...
> Glasfaser oder POF ist hier deutlich besser

Und du meinst wenn in einem Einfamilienhaus der Blitz einschlägt rettest 
du die Hälfte der Geräte weil du das Erdgeschoss zum 1. OG mit Glasfaser 
entkoppelt hast?
Bei eienm Blitz reicht schon das Ethernetkabel bis zum Etagenrouter um 
eine so hohe Spannung zu induzieren, daß die Netzwerkkarte (und ggf 
mehr) kaputt ist.

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man nicht parallel zum Netzwerkkabel ein 16mm² (oder 25mm²) 
Erdkabel legen um Potenzialunterschiede zu minimieren?
Wäre das nach VDE-wasauchimmer zulässig?
Kostet sicherlich nur einen Bruchteil einer Glasfaseranbindung.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:
> Könnte man nicht parallel zum Netzwerkkabel ein 16mm² (oder 25mm²)
> Erdkabel legen um Potenzialunterschiede zu minimieren?

Täusch dich nicht was Kupfer kostet :-(
Ausserdem ist das innerhalb eines Wohnhauses mit einer 
Elektroverkabelung die nach 1960 gemacht wurde und einen zentralen 
Erdungspunkt im Keller hat meiner Meinung nach völlig überflüssig.
Zwischen verschiedenen Gebäuden ist das ganz was anderes.

Autor: Susi Sorglos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles was Spaß macht, ist verboten oder macht dick.
Es gibt nicht nur Potentialunterschiede, sondern auch Entfernungen und 
limitierte Ethernet-Segmentlängen 90+5+5m!

Autor: nur zufällig hier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:
> Könnte man nicht parallel zum Netzwerkkabel ein 16mm² (oder 25mm²)
> Erdkabel legen um Potenzialunterschiede zu minimieren?

Warum sollte man dies unbedingt tun wollen?
Es geht hier um nen Einfamilienhaus (vermute ich).
Und wer macht das bei seiner Sat/KabelTV Verteilung? ;-)

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Das Problem sind nicht die Signalleitungen sondern der Schirm.

Lass ihn weg, er ist unnötig und kontraproduktiv.

: Bearbeitet durch User
Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon neu installiert wird, nimm Glas!
4x50/125 OM3
Ein an beiden Enden vorkonfektioniertes Kabel kostet nicht viel mehr als 
Kupfer. Dafür bist du für die Zukunft gewappnet. Die 1GB SFP GBIC 
bekommst du auch nachgeworfen.

Wer will heute noch im Backbone mit 1GBit herumdümpeln? Heute sind 
10/25/100 GBit aktuell und das geht über Kupfer nur über kurze Distanzen 
(innerhalb eines Racks)

Autor: nur zufällig hier (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Und die aktuellen TV, Konsolen und Mediaplayer haben alle nen Eingang 
fur Glasfaser? Oder reicht das hin beim Glasfaserpatchkabel nen Ende 
abzuschneiden und nen 8p8c draufzucrimpen? ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> 10/25/100 GBit aktuell und das geht über Kupfer nur über kurze Distanzen
> (innerhalb eines Racks)

Über Twinax bis 10m. Es gibt aber auch 10GBASE-T mit 100m über Cat6a.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur zufällig hier schrieb:
> Und die aktuellen TV, Konsolen und Mediaplayer haben alle nen Eingang
> fur Glasfaser? Oder reicht das hin beim Glasfaserpatchkabel nen Ende
> abzuschneiden und nen 8p8c draufzucrimpen? ;-)

Switches mit SFPs sind nicht so selten. Mikrotik hat einen gemanagten 
1G-Switch mit 5x Kupfer und 1x SFP für <40€.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:

> Nano schrieb:
>> Von WLAN halte ich nicht viel. Das ist okay für mobile Geräte, für
>> Desktop PCs und sonstige fest installierte Geräte bevorzuge ich
>> Kupferleitungen.
>
> Abhängig vom Nutzungsverhalten. Für Netzwerkdrucker, DSL und
> Fritzbox-NAS ist Wlan völlig ausreichend. Für 90% aller Privatnutzer ist
> Wlan daher ausreichend. was nicht bedeutet, dass ein Kabel nicht besser
> wäre.

Bei Netzwerkdruckern kriegst du in der Regel nach > 2 Jahren keine neue 
Firmware mehr.
Diejenigen, die hier einen reinen WLAN Netzwerkdrucker haben kann man 
jetzt nur noch bedauern, weil ihr Netzwerkdrucker bezüglich der KRACK 
WLAN Sicherheitslücke angreifbar ist und es keinen Sicherheitspatch 
gibt.

Bei Kabel kann es zwar auch passieren, dass man keine neue Firmware mehr 
kriegt, aber da muss ein Angreifer erst einmal ins lokale Netz 
vordringen und via managed Switches und den Firewall Einstellungen im 
Router kann man hier auch noch Hürden aufsetzen, so dass sich die 
Angriffsfläche auf den verwundbaren Netzwerkdrucker reduziert.

Der gegen KRACK verwundbare WLAN Drucker ist und bleibt anfällig. Hier 
hilft nur noch ein Austausch des Druckers.


Bei einem NAS sind mir hohe Datenübertragungsraten wichtig, weswegen 
hier ein Kabel auch zu bevorzugen ist.


> Bernd B. schrieb:
>> man könnte ja, rein hypothetisch betrachtet, per LAN-Kabel in die
>> jeweilige Etage und von dort per WLAN (wireless) strahlen.

Das kann man machen, wenn man die ganze Wohnung schon eingerichtet, 
tapeziert und mit Möbel vollgestellt hat.
In dem Fall ist die Wohnung gerade aber komplett leer und Wandarbeiten 
bei denen es staubt sind somit problemlos möglich.
Deswegen kommt da jetzt in jeden Raum mind. ein CAT 7 Kabel in einem 
Leerrohr.
So teuer sind 500 m CAT 7 Kabel auch nicht mehr.

Ich war mir jetzt nur nicht so sicher, ob ich für die Leitungen zwischen 
den Etagen ebenfalls Kupfer nehmen kann.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
nur zufällig hier schrieb:
> Und die aktuellen TV, Konsolen und Mediaplayer haben alle nen Eingang
> fur Glasfaser? Oder reicht das hin beim Glasfaserpatchkabel nen Ende
> abzuschneiden und nen 8p8c draufzucrimpen? ;-)

Idiot!
Wenn er zwei Gebäude miteinander vernetzen will ist ja wohl klar, dass 
dies nicht nur eine Punkt-Punk Verbindung werden soll.

Ja, den Smiley habe ich gesehen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> Wenn er zwei Gebäude miteinander vernetzen will

Will er aber nicht.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Und du meinst wenn in einem Einfamilienhaus der Blitz einschlägt rettest
> du die Hälfte der Geräte weil du das Erdgeschoss zum 1. OG mit Glasfaser
> entkoppelt hast?
> Bei eienm Blitz reicht schon das Ethernetkabel bis zum Etagenrouter um
> eine so hohe Spannung zu induzieren, daß die Netzwerkkarte (und ggf
> mehr) kaputt ist.

Wenn der Blitz ins Telefonkabel oder das Stromkabel (in etlichen Orten 
liegen die noch nicht unter der Erde) einschlägt, dann reicht das für 
enorme Schäden.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> Wenn schon neu installiert wird, nimm Glas!
> 4x50/125 OM3

Warum grad sowas altes?

> Wer will heute noch im Backbone mit 1GBit herumdümpeln? Heute sind
> 10/25/100 GBit aktuell und das geht über Kupfer nur über kurze Distanzen
> (innerhalb eines Racks)

Mit OM3 gehen 40G und 100G auch nur 100m.

Autor: sonnagabend (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
im Mobilfunkbereich ist 5G am Start!
In weniger als 5Jahren startet 6G mit bis zu 400GB!
Was willst Du dann noch mit dem Cat7 Zeug?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sonnagabend schrieb:
> In weniger als 5Jahren startet 6G mit bis zu 400GB!
Glaubst Du dass diese tollen Kompnenten keinen Strom brauchen?
> Was willst Du dann noch mit dem Cat7 Zeug?

Lieber jetzt 2 CAT7-Kabel verlegt, als 5 Jahre auf eine neue Norm 
gewartet. Wenn man schon einmal die Wand aufhackt, dann sollte nicht zu 
geizig sein und besser 2 Kabel mehr im Leerrohr verlegen. Oft reichen 
die Dosen nicht oder sind am falschen Fleck!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sonnagabend schrieb:
> im Mobilfunkbereich ist 5G am Start!

Guter Witz. :-)

Vielleicht auf ein paar Hektar mitten in Berlin. Mancherorts gibts im 
Zentrum unter freiem Himmel auch heute noch nur 2G. Immerhin schon mit 
EDGE. Bis da 5G Einzug hält startet vermutlich schon 7G.

: Bearbeitet durch User
Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sonnagabend schrieb:
> im Mobilfunkbereich ist 5G am Start!
> In weniger als 5Jahren startet 6G mit bis zu 400GB!

Wo? In Lettland? Im Schwarzwald ganz sicher nicht.

Und selbst wenn, das funktioniert erfahrungsgemäss am Anfang recht gut, 
aber wenn es dann viele benutzen bricht die Performance gnadenlos ein - 
der Äther ist halt ein shared medium.

Georg

Autor: Der kein Bock mehr A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Kleine Ergänzung:
>
>> Von WLAN halte ich nicht viel.
>
> Schon gar nicht durch eine Stahlbetondecke!
>
> Holzhausbewohner mögen andere Erfahrungen haben, aber ich nehme lieber
> den elektrischen Bohrhammer und mach es richtig.

Jop, mein "Holzhaus" mit Lehmfachwerk und Papierschnipsel-Dämmung 
schirmt wie Sau, ich bin nur in diesem Punkt manchmal auf die 
Stahlbetonbesitzer neidisch ;-)

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Mit OM3 gehen 40G und 100G auch nur 100m.

40GBASE-SR4 mit OM3 sind 100m, mit OM4 sage und schreibe 125m. 
Unglaubliche 25m weiter.

Wenn das nicht reicht nimmt man halt OS1 oder OS2 Fasern mit LR oder ER 
Transceivern. Da sind dann 10 bis 40km möglich.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
>
> Und selbst wenn, das funktioniert erfahrungsgemäss am Anfang recht gut,
> aber wenn es dann viele benutzen bricht die Performance gnadenlos ein -
> der Äther ist halt ein shared medium.
>
> Georg

Exakt, deswegen ist WLAN für mich nur eine Notlösung oder für rein 
mobile Geräte ohne Ethernetbuchse, wie bspw. ein Smartphone.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörch B. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Kleine Ergänzung:
>>
>>> Von WLAN halte ich nicht viel.
>>
>> Schon gar nicht durch eine Stahlbetondecke!
>>
>> Holzhausbewohner mögen andere Erfahrungen haben, aber ich nehme lieber
>> den elektrischen Bohrhammer und mach es richtig.
>
> Jop, mein "Holzhaus" mit Lehmfachwerk und Papierschnipsel-Dämmung
> schirmt wie Sau, ich bin nur in diesem Punkt manchmal auf die
> Stahlbetonbesitzer neidisch ;-)

Ah, okay. Ich habe bezüglich Holzhäusern und WLAN keine Erfahrung.
Kenne halt das Problem, dass das Signal durch Stahlbetonwände halt auch 
nicht besonders gut ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.