mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik C-Control Pro Mega 128 programmieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

da ich die Gehäuseform mit 4* 8*2 Stiftleisten toll fand, habe ich mir 
diesen C-Control-ATmega128-Baustein geholt (abgesehen davon dass es 
Geldverschwendung war, einen uC für den 10fachen Preis zu kaufen).

Es soll dazu eine spezielle IDE geben, die in Basic und C Programme 
zulässt, auch gemischt. Das hört sich schonmal gut an.

Brauche ich jetzt eins von diesen Entwicklungplatinenboards wo ich das 
Teil reinstecken kann oder wie programmiere ich das Ding? geht einfach 
ISP und avrdude?

Und was ist in der Dokumentation auf der Webseite mit "Basic- und 
C-Interpreter auf der Platine" gemeint?
Der Code wird doch kompiliert und dann in den Chip einprogrammiert, und 
nicht während des Betriebs erst interpretiert ...

Danke im Voraus!

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht wohl so aus als wenn niemand weiß was dieses CControl ist. Ich 
auch nicht. Das einzige was ich weiß ist dass das so eine Art 
Billig-China-Eigenmarke von Conrad ist, die Arduino-Nachbauten etc. 
verkauft. Und es gibt so was nicht bei segor, nur bei Conrad

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
scheinbar sind alle (ich habe keine Ahnung wie viele ein ATmega128 hat) 
64 Pins herausgeführt, drinnen ist ein Oszillator zusätzlich und ein 
Bootloader.

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich den Bootloader drin lassen will, kann ich mit einem Arduino 
USB2SERIAL Modul mit nem ATmega16u2 den Chip über UART verbinden? Wie 
setze ich über ISP die Taktfrequenz richtig (diese 14,....MHz oder so 
und wie ... egal, zu viele Fragen. Vielleicht sollte ich das teure Teil 
gleich wegwerfen und aufhören mich für komplizierte Mikrocontroller zu 
interessieren

Autor: anno1994 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/C-Control

1994 war 11(?) Jahre vor allem was auch nur entfernt mit "Arduino" zu 
tun hatte.
Ich hab mit nem C-Control 1 (68HC05) mal Ende der 1990er angefangen, das 
war damals eine gute Möglichkeit einfach loszulegen. Ich will damit 
nicht sagen, dass das heute noch gut ist, aber eine "billig" "China" 
Marke ist es definitiv nicht.

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay. Allerdings verstehe ich das hier nicht:

Zitat:

Im Modul ist auch ein C/Basic-Byte-Code-Interpreter vorinstalliert, der 
für die Umsetzung der höheren Programmiersprachen in Maschinensprache 
sorgt. Das Programm für die jeweilige Anwendung kann deshalb auf einem 
PC entweder in den Programmiersprachen "C" oder "Basic" geschrieben 
werden.

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten nur eine klitzekleine Frage:


Kann ich mit einem USB <-> UART Wandler den C-Control-Chip mit der 
C-Control-IDE verbinden, ohne eine der angebotenen Platinen zu nutzen?


anno1994 schrieb:
> https://de.wikipedia.org/wiki/C-Control
>
> 1994 war 11(?) Jahre vor allem was auch nur entfernt mit "Arduino" zu
> tun hatte.
> Ich hab mit nem C-Control 1 (68HC05) mal Ende der 1990er angefangen, das
> war damals eine gute Möglichkeit einfach loszulegen. Ich will damit
> nicht sagen, dass das heute noch gut ist, aber eine "billig" "China"
> Marke ist es definitiv nicht.

Dann bin ich ja froh dass ich doch etwas qualitativ gutes gekauft habe 
:)

Arduinos sind zwar für Anfänger gut, aber nach einer gewissen Zeit ist 
Assembler statt dem C/C++ Mix angenehmer. Vor allem weil man nicht

pinmode (LED_Pin, OUTPUT);
digitalWrite(LED_Pin, HIGH);

schreiben muss sondern einfach sbi oder cbi nutzt

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Link zu c-control.de ist doch im Text angegeben...
https://www.conrad.de/de/brand/c-control/c-control-pro-downloads.html

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: anno1994 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal schrieb:
> Kann ich mit einem USB <-> UART Wandler den C-Control-Chip mit der
> C-Control-IDE verbinden, ohne eine der angebotenen Platinen zu nutzen?


Denke schon, sind ja auch nur normale FTDI Chips drauf. Musste schauen 
ob die irgendwelche bestimmten Pins nutzen für Reset (siehe Doku und 
Schaltpläne)...

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link, die IDE habe ich nun installiert und sie läuft auch 
unter Windows 10. Aber wie lade ich nun ein Programm?

Conrad bietet die Platine für den Chip nur online an, nicht in einem 
"real existenten" Laden, und ich habe am PC keinen COM-Port. Reicht das 
Modul "usb2serial" vom Arduino? Der PC erkennt das Modul als COM-Port, 
die Treiber sind vorhanden

Ich weiß ja nicht ob ein Reset -> Starten des Bootloaders nur mit der 
entsprechenden Platine möglich ist...

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anno1994 schrieb:
> Pascal schrieb:
> Kann ich mit einem USB <-> UART Wandler den C-Control-Chip mit der
> C-Control-IDE verbinden, ohne eine der angebotenen Platinen zu nutzen?
>
> Denke schon, sind ja auch nur normale FTDI Chips drauf. Musste schauen
> ob die irgendwelche bestimmten Pins nutzen für Reset (siehe Doku und
> Schaltpläne)...

Danke!

Sorry, den Beitrag hatte ich eben noch nicht gesehen. Wenn FTDIs 
verwendet werden wird mein usb2serial auch klappen. Ich probier es 
gleich mal aus. Danke!

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Frage: welcher Pin ist in der Pinbelegungstabelle der 
Boot/Stop Pin, der die Codeausführung ohne einen Reset stoppt: SW1 
(Taste 1) oder SW2 (Taste 2)? Ich muss wissen wo der Taster dran kommt. 
Ist der active low oder active high? wie rum muss der ran?

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es scheint wohl leichter zu sein einen AVR mit Tasten zu programmieren 
(was ich kann) als eine C-Control-Unit mit einem PC zu verbinden. Ich 
habe nun im "offiziellen" Forum nachgefragt.

Autor: Pascal (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe in meinen Downloads vieler PDF-Dateien die Lösung gefunden. Für 
jeden anderen der Hilfe dazu benötigt:
Screenshot des relevanten Teils im Anhang.

C-Control lohnt sich selbst heutzutage noch, denn es gibt zwar weniger 
Hilfe als beim Arduino, dafür ist aber die IDE um viele Klassen besser, 
übersichtlicher, professioneller und es gibt nicht nur C++ Gemixe, 
sondern C Compact, Assembler und Basic. Alle Arduino Beispiele / Bascom 
Beispiele lassen sich leicht per Hand portieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.