mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB-HB vom TV kopieren/übertragen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Miro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe folgendes Problem: An meinem Fernseher (BJ 2015) kann ich eine 
USB-Festplatte anschließen und darauf aufnehmen.

Nun ist die HD zu klein geworden und ich möchte die Daten auf eine 
größere HD migrieren. Dann brauche ich nicht zwischen zwei Medien 
hin-und her tauschen.

Aber wie? Der TV scheint die Dateien die man aufnimmt zu 
verschlüsseln/verbergen; am PC wird die Festplatte als unformatiert 
erkannt. OK, scheint eine Herstellervorgabe zu sein.

Also habe ich mir gedacht, daß es doch bestimmt ein (PC-)Kopierprogramm 
gibt, welches "blind" de Daten von einem Medium auf ein anderes 
(größeres) kopiert.

Geht das? Oder sind die Aufnahmen auf der alten Festplatte auf ewig 
"eingesperrt"?

Miro

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Miro schrieb:
> Also habe ich mir gedacht, daß es doch bestimmt ein (PC-)Kopierprogramm
> gibt, welches "blind" de Daten von einem Medium auf ein anderes
> (größeres) kopiert.
Dann wäre die Struktur der neuen HD identisch zur alten und damit kein 
freier Platz gewonnen. Dazu müßte ja das Dateisystem auch an die neue 
Größe angepasst werden.

Vermutlich geht das aber auch nicht wenn in der Verschlüsselung z.B. die 
interne Seriennummer der HD o.ä. einbezogen ist.

> Geht das? Oder sind die Aufnahmen auf der alten Festplatte auf ewig
> "eingesperrt"?

Ja, sind sie. Sogar an genau Dein TV-Gerät gebunden. Auch an einem 
anderen identischen Gerät kannst Du die Aufnahmen nicht ansehen...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Miro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,

ich habe eben mal im Menü des Sony gesucht, ob die (cleverer Weise) 
zumindest dort eine "Kopierfunktion" auf eine andere Festplatte anbieten 
.... leider nein.

Miro

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast den TV Hersteller nicht genannt.
Bei meinem Samsung kann die Platte mit einem Linux BS normal gelesen 
werden.
Trotzdem sind die Files selber verschlüsselt und können am Linux-PC 
nicht als Video abgespielt oder bearbeitet werden.
Jetzt könnte man die am TV formatierte größere Platte und die alte 
zusammen an den Linux-PC hängen und dann die Files kopieren.
Ob der TV das dann ohne Probleme abspielt, kann ich jedoch nicht sagen. 
Ein Versuch wäre es wert.

Michael U. schrieb:
> Dann wäre die Struktur der neuen HD identisch zur alten und damit kein
> freier Platz gewonnen.

Da könnte man mit GParted anpassen.

Michael U. schrieb:
> Vermutlich geht das aber auch nicht wenn in der Verschlüsselung z.B. die
> interne Seriennummer der HD o.ä. einbezogen ist.

Könnte sein, es könnte aber auch nur die Seriennummer des TV einbezogen 
sein.
Muss man ausprobieren.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Als 'eierlegende Wollmilchsau', was Dateisysteme betrifft, hat sich 
Linux hervorgetan, das so gut wie jedes bekannte Dateisystem zumindest 
lesen kann. Ein Windows PC hingegen ist mit Bordmitteln da relativ dumm 
und auf die diversen FAT Formate und NTFS beschränkt.

Wenn der TV die Daten also nicht mit seiner ID verdongelt, könnte man 
evtl. mit einer Linuxbox da zumindest rausfinden, was auf der HDD vor 
sich geht.

Autor: viasattelit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:

> Miro schrieb:
>> Geht das? Oder sind die Aufnahmen auf der alten Festplatte auf ewig
>> "eingesperrt"?
>
> Ja, sind sie. Sogar an genau Dein TV-Gerät gebunden. Auch an einem
> anderen identischen Gerät kannst Du die Aufnahmen nicht ansehen...
>
> Gruß aus Berlin
> Michael

Da bei mir demnächst ein Neukauf ansteht interessiert mich die Sache 
auch. Ist das jetzt wirklich bei allen Geräten aller Hersteller so?

Oder besitzt hier auch jemand ein TV Gerät auf dessen externen Speicher 
man problemlos zugreifen kann. Auch brauchbar wäre eine interne 
Festplatte auf die man übers Netzwerk zugreifen kann.

Mein derzeitiges Aufnahmegerät ist ein relativ preiswerter, um nicht zu 
sagen billiger Satreciver, der auch auf eine NTFS formatierte Platte 
unverschlüsselt aufzeichnet sofern die Ausstrahlung unverschlüsselt war. 
VLC-Mediaplayer beispielsweise, kann diese Aufnahmen problemlos 
wiedergeben. Auch Schnitt und Neucodierung z.b. in mp4/aac ist möglich.

Muß ich mir Sorgen machen falls das Ding mal abraucht? Gibts sowas nicht 
mehr? Oder nur von TV-Herstellern nicht?

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samsung nutzt das XFS Format.

Und ja, die Dateien sind verschlüsselt, ich kann aber nicht kategorisch 
ausschließen das es möglich ist diese Verschlüsselung zu überwinden.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
viasattelit schrieb:
> Da bei mir demnächst ein Neukauf ansteht interessiert mich die Sache
> auch. Ist das jetzt wirklich bei allen Geräten aller Hersteller so?
>
> Oder besitzt hier auch jemand ein TV Gerät auf dessen externen Speicher
> man problemlos zugreifen kann. Auch brauchbar wäre eine interne
> Festplatte auf die man übers Netzwerk zugreifen kann.
>
> Mein derzeitiges Aufnahmegerät ist ein relativ preiswerter, um nicht zu
> sagen billiger Satreciver, der auch auf eine NTFS formatierte Platte
> unverschlüsselt aufzeichnet sofern die Ausstrahlung unverschlüsselt war.
> VLC-Mediaplayer beispielsweise, kann diese Aufnahmen problemlos
> wiedergeben. Auch Schnitt und Neucodierung z.b. in mp4/aac ist möglich.
>
> Muß ich mir Sorgen machen falls das Ding mal abraucht? Gibts sowas nicht
> mehr? Oder nur von TV-Herstellern nicht?

Vieleicht hast du Glück bei Fernsehern die keinerlei PayTV Features 
integriert haben. Welche die das haben, haben nur sehr restriktive 
Aufnahmemöglichkeiten, weil die PayTV Betreiber dies als Lizenzbedingung 
setzen (wollen ja nicht dass ihr Fernsehrprogramm als Videodatei 
verteilt wird).

Einfacher ists wohl mit einem externen Festplattenrecorder.

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter Z. (hangloose)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten einen VU+ Satreceiver zum Aufnehmen verwenden,
dann hat man solche Probleme nicht.
Die Aufnahmen kann man sich sogar per WLAN mit Filezilla auf
den PC kopieren.

Autor: viasattelit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Z. schrieb:
> Am besten einen VU+ Satreceiver zum Aufnehmen verwenden,
> dann hat man solche Probleme nicht.
> Die Aufnahmen kann man sich sogar per WLAN mit Filezilla auf
> den PC kopieren.

Vielen Dank für den Tip zum Satreciver. Filezilla bedeutet also FTP? Ist 
nicht ganz das Optimum, aber immer noch besser als Platte hin und her 
tragen.. Auf WLAN könnte ich dabei sogar verzichten, möglichst schnelles 
kabelgebundenes LAN würde ich favorisieren.

Schön wäre natürlich trotzdem wenn man auf den separaten Reciver 
verzichten könnte.
Falls also doch noch jemand ein unverdongeltes TV-Gerät kennt oder 
besitzt würde ich mich über einen Tip diesbezüglich freuen.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf einer Festplatte von einem Panasonic-Fernseher habe ich UFS (das von 
FreeBSD) gefunden. Linux kann das nur lesen, aber die Dateien selbst 
waren ebenfalls verschlüsselt.

Ich vermute, dass das bei den meisten Fernsehern mit Zertifikat für 
CI/CI+ so ist.

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben auf meinem Sony-TV von 2017 getestet:
Bei der Einrichtung der Platte wird explizit darauf hingewiesen, daß die 
Wiedergabe nur mit diesem TV möglich ist. (trotz unverschlüsselten 
öffentlich rechtlichen Kanal)

Damit ist diese Funktion für mich vollkommen ubrauchbar.

Für Aufnahmen verwende ich normalerweise einen VDR-Server.
Der kann sogar mehrere Kanäle gleichzeitig aufzeichnen.

Autor: DingDong (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist bei allen TV-Geräten so, dass Aufnahmen nur auf dem Gerät abgespielt 
werden können, auf dem sie aufgenommen wurden. Ist auf Druck der 
Rechteverwerter so. Übringens, wenn der TV mal kaputt geht und das 
Motherboard getauscht werden muss, können die alten Aufnahmen auch nicht 
mehr angesehen werden.

Autor: viasattelit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry L. schrieb:
> Für Aufnahmen verwende ich normalerweise einen VDR-Server.

VDR hatte ich vor laaaanger Zeit auch mal aufgebaut, damals gabs einige 
Artikel in der ct nebst Downloads und Heft-CD. Ist aber mit der 
Umstellung DVB-S auf DVB-S2 obsolet geworden.
Das Ding war bei mir immer etwas wackelig. 90 bis 95% der Aufnahmen 
wurden wie programmiert durchgeführt, einige aber halt auch nicht. Blöd 
bei Serien.
Dazu kamen einige andere Instabilitäten die den Spass verderben, weiß es 
nicht mehr genau.
Ach, und die Fernbedienung... hat mal nicht und dann wieder doppelt auf 
Tastendrücke reagiert.. Alles etwas nervig halt.

Als Server, wie geht das? Läuft das heute stabil? Und welche TV-Karten 
(oder USB-Sticks?) verwendet man denn jetzt so? Habe mich lange nicht 
dafür interessiert...

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
viasattelit schrieb:
> Ist aber mit der
> Umstellung DVB-S auf DVB-S2 obsolet geworden.

Im Gegenteil!
Das funktioniert ganz hervorragend auch mit HD-TV

viasattelit schrieb:
> Das Ding war bei mir immer etwas wackelig. 90 bis 95% der Aufnahmen
> wurden wie programmiert durchgeführt, einige aber halt auch nicht. Blöd
> bei Serien.

Das ist schon sehr lange kein Problem mehr.
Läuft hier seit Jahren 24/7 rocksold.

viasattelit schrieb:
> Als Server, wie geht das? Läuft das heute stabil? Und welche TV-Karten
> (oder USB-Sticks?) verwendet man denn jetzt so? Habe mich lange nicht
> dafür interessiert...

Suchbegriff ist "headless"

Die Aufnahmen landen bei mir auf einem NAS und abspielen kann ich die 
auf meinem Smart-TV aus Kodi heraus.

(Such-)Timer programmieren geht sehr komfortabel im Web-Browser.

Besonders die Suchtimer sind ein Segen.
Man kann dort Stichwörter oder Titel definieren, und automatisch alle 
oder bestimmte Sender nach diesen Stichwörtern durchforsten lassen.
Die Timer werden dann automatisch gesetzt

Eine Übersicht über out-of-the-box lauffähige Frontends findet man im 
vdr-wiki.
Eigentlich laufen inzw. die meisten Karten der namhaften Hersteller.
Zusätzlich (und gleichzeitig) kann man auch IPTV-Streams (z.B. die 
öffentlich rechtlichen) und DVB-T(2) einbinden.

http://www.vdr-wiki.de

Inzwischen gibt es auch einige sehr einfach zu handhabende 
VDR-Distributionen:

Bsp.:
https://www.easy-vdr.de/
http://www.yavdr.org/

: Bearbeitet durch User
Autor: viasattelit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.k., vielen dank für die ausführliche Antwort! Ich denke das ist eine 
gute Alternative zur Suche nach einem der seltenen TV-Geräte die 
unverschlüsselt aufzeichnen.
Insbesondere die fertigen Distributionen könnten für mich passen, mit 
Linux im allgemeinen stehe ich nämlich schon immer ein wenig auf... 
nicht Kriegsfuß, aber ehrfürchtiger Distanz... :-)

Autor: Dracul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man VDR ins Auge fasst, dann sollten auch TvHeadend und Mediaportal 
erwähnt werden.

Ich persönlich setze mittlerweile TVHeadend mit 4 Tunern ein und bin 
ziemlich zufrieden.

Autor: Hagen R. (hagen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich deswegen für Fernseher entschieden die als DLNA Server 
arbeiten können. Alle Aufnahmen können damit von der HD über DLNA 
gestreamt werden. Über VLC im PC werden diese DLNA Streams dann 
unverschlüsselt gespeichert. Das dauert zwar länger als wenn man eine 
Datei kopieren würde aber so kommt man zumindest an die Aufnahmen über 
einen offiziellen Weg ran.

Autor: Guido L. (guidol1970)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze den SAT-Receiver "OpenBox v9s".
Mit dem kann man die Platte oder USB-Stick in FAT/NTFS formatieren.

Nach er Aufnahme (in MPG oder Transport-Stream) kann man dann die Platte 
an einen Windows/Linux Rechner anschliessen und kopieren.

Spulen kann bei bei normalem HD (oder auch 720p HD von ARD/ZDF) bis 
32fach.

Nur Servus-TV macht bei HD etwas an der Datenrate anders...da reicht 
dann die CPU-Kraft des Receivers nur fuer 4fach spulen.

Der Receiver (meist aus eBay-UK) ist nicht teuer und bekommt immer noch 
Updates der Software (hat fuer Updates eingebautes WLAN - man kann aber 
auch Ethernet nutzen).

Ansonsten sind die Netzschnittstellen leider nur fuer eingebautes 
VideoonDemand oder eigene Youtube-App.

Auch kann man die Senderliste oder das komplete Image des Receivers als 
Image auf USB abspeichern - falls mal bei einem Reset/Update die 
Senderliste verlustig geht...ist die nach dem Restore in Sekunden wieder 
da :)

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Miro

Wenn Du jetzt verschiedene HDD am TV hattest,
bitte aufpassen, was der TV mit der bereits bespielten Platte machen 
will,
wenn Du die da wieder anschliesst.

"aktivieren", "initialisieren", "ans System anmelden" etcpp
Würde mich nicht wundern wenn es Hersteller gibt,
die meinen, dass die Platte JETZT zu formatieren sei
und dass die Daten damit alle weg zu sein haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gu. F. (mitleser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
viasattelit schrieb:
> zur Suche nach einem der seltenen TV-Geräte die
> unverschlüsselt aufzeichnen.

Die LOEWE machen das bei allen "freien" Sendern und spielen die Aufnahme 
auf Wunsch als mpg oder hevc aus.
Natürlich nicht bei HD+ oder ähnlichen Anbietern.

Autor: viasattelit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh LOEWE, sehr schön! Wenigstens ein Hersteller der an seine Kunden 
denkt. Inzwischen habe ich erfahren daß auch METZ TV-Geräte zumindest 
bis 2014 über eine Kopierfunktion von interner Platte auf externen 
USB-Speicher verfügten. Und freie Sendungen dabei auch unverschlüsselt 
bleiben. Kann jemand sagen ob diese Möglichkeit bei den aktuellen 
Geräten noch existiert?

Und kennt jemand noch weitere kundenfreundliche Hersteller? Irgendwie 
sollte das (durch entsprechende Nachfrage) auch honoriert werden!

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

viasattelit schrieb:
> Und kennt jemand noch weitere kundenfreundliche Hersteller? Irgendwie
> sollte das (durch entsprechende Nachfrage) auch honoriert werden!

ich fürchte, da ist das allgemeine Interesse inzwischen dank Internet 
usw. längst nicht mehr groß genug.
Mein LG kann es nicht, da hängt eine 32GB SSD dran auf der er permanent 
Timehift machen darf. Praktisch auf den ÖR mit der Stoptaste wenn das 
telefon klingelt o.ä. Aufnahmen der ÖR in HD und der privaten in SD 
erledigt ein 30€ DVB-C USB-Stick am PC. Mache ich selten, sonst käme der 
Stick vermutlich an einen RasPi und dürfte auf dem NAS aufnehmen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VU+ wurde hier schon mal genannt, von mir auch nochmal ein +1 dafür. Je 
nach Modell mit mehreren Tuner für mehrere Aufnahmen oder Streams 
gleichzeitig, kann Transkodieren beim Streamen (Wiedergabe auf iPhone 
über VPN klappt wunderbar), macht aus HD- echtes HD+ und auch PayTV mit 
CAM Modul kann mehr als die org. Receiver vom PayTV Anbieter. Die rücken 
die Module daher wohl nur ungern raus und stellen sich erstmal dumm :-)
Die ersten 2-3 Wochen hat man allerdings erstmal reichlich damit zu tun 
alles zu konfigurieren. Dafür kann man die Aufnahmen aber auch überall 
ansehen, auf Kodi oder Webbrowser und VLC.

Autor: Joshua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte kürzlich ein ähnliches Problem mit meinem Sony Bravia (BJ 
2014). Die vorhandene USB Festplatte sollte durch einen größeren USB 
Stick ersetzt werden. Ein direktes Kopieren der alten Festplatte war 
nicht möglich, obwohl die Festplatte mit NTFS formatiert war und ohne 
Probleme am PC gelesen werden konnte. Der Trick war es den neuen USB 
Stick zunächst am Fernseher zu formatieren (Im Menü "HDD Registrieren") 
und anschließend am PC die Daten von der alten Festplatte auf den USB 
Stick zu kopieren.

https://reallife.tech/sony-bravia-recording-migrating-hard-disks-fd42ac826662

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.