mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Partikel in Luft erkennen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: partikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, welche Möglichkeiten gibt es um Partikel zu erkennen? Ich denke 
da an eine Lichtschranke mit Laser. Nehmen wir an die Partikel sind 2mm 
groß. Also leider kenne ich sonst keine Methoden deswegen die Frage.

Autor: Ideenhaber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
partikus schrieb:
> Hallo, welche Möglichkeiten gibt es um Partikel zu erkennen? Ich denke
> da an eine Lichtschranke mit Laser. Nehmen wir an die Partikel sind 2mm
> groß. Also leider kenne ich sonst keine Methoden deswegen die Frage.

Wieviele Partikel in wieviel Raum mit welcher Geschwindigkeit in welchem 
Detektionsbereich usw...
Mit viel Licht beleuchten und mit Kamera die leuchtenden Punkte finden 
(tanzender Staub im Sonnenlicht)?

Autor: Nick S. (c0re)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
partikus schrieb:
> Hallo, welche Möglichkeiten gibt es um Partikel zu erkennen? Ich
> denke da an eine Lichtschranke mit Laser. Nehmen wir an die Partikel
> sind 2mm groß. Also leider kenne ich sonst keine Methoden deswegen die
> Frage.

Rate mal wie rauchmelder funktionieren...

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
partikus schrieb:
> Nehmen wir an die Partikel sind 2mm
> groß.

Das sind keine Partikel, das ist auch kein Sand mehr, das ist 
ausgewachsener Kies.

wendelsberg

Autor: hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Stahlkugel erkennt man ggfs. am Loch im Kopf.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
partikus schrieb:
> Nehmen wir an die Partikel sind 2mm
> groß

Es gibt keine 2mm grossen Partikel in Luft. Höchstens es schmeisst 
jemand mit Steinen.

Georg

Autor: partikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ideenhaber schrieb:
> Wieviele Partikel in wieviel Raum mit welcher Geschwindigkeit in welchem
> Detektionsbereich usw...
eine Fläche von zum Beispiel 10x10cm soll das Messfeld sein.

georg schrieb:
> Es gibt keine 2mm grossen Partikel in Luft. Höchstens es schmeisst
> jemand mit Steinen.

Ich dachte je kleiner desto schwieriger wird es dies zu erkennen. Dann 
sagen wir mal realistische 0,5mm sollen erkannt werden. Sei das 
Probepartikel oder was in der Luft schon ist.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Es gibt keine 2mm grossen Partikel in Luft. Höchstens es schmeisst
> jemand mit Steinen.

Staubflusen können sicherlich eine gewisse Länge erreichen. Dafür sind 
sie dann aber wesentlich dünner als 2mm.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Höchstens es schmeisst
> jemand mit Steinen.

grober Sand oder triffts eher
Auf jeden Fall nichts mehr das schwebt

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Es gibt keine 2mm grossen Partikel in Luft. Höchstens es schmeisst
> jemand mit Steinen.

Schon mal in nem Huracan gestanden.
Hab und an, fällt sowas auch einfach aus dem Himmel.

Bei der Größe frage ich mich, zählen oder abschätzen?

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Schon mal in nem Huracan gestanden.

Muss man gar nicht. Etwas stärkerer Wind an der Ostsee reicht auch 
schon, dass man Sand ins Gesicht geweht kriegt.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Etwas stärkerer Wind an der Ostsee reicht auch
> schon, dass man Sand ins Gesicht geweht kriegt.

Ich weiß ja das die etwas Großspurig sind, aber 2mm große 
Sandkörner???
Die auch noch bei /stärkerem/(?) Wind zu fliegen beginnen.
Besteht das Zeug am Strand, mittlerweile komplett aus Plaste?

Autor: Jemin K. (jkam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal nach "dust sensor". Da bist Du mit um die 20 Euro dabei. 
Ansonsten halt Rauchmelder zerlegen und das Signal der Lichtschranke 
selbst auswerten.

Autor: partikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemin K. schrieb:
> Such mal nach "dust sensor". Da bist Du mit um die 20 Euro dabei.
> Ansonsten halt Rauchmelder zerlegen und das Signal der Lichtschranke
> selbst auswerten.

Dust sensor wird nicht gehen, ich will einen Bereihc von ungefähr 
10x10cm "überwachen".

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Partikulier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So lange prüfen bis es voll ist.

Autor: FlorenzW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB-Kamera und OpenCV

Autor: Werner H. (werner45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Stapel Prüfsiebe, durch den die Luft geleitet wird, erlaubt sogar 
die quantitative Auswertung nach Partikelgröße.

Gruß   -   Werner

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> partikus schrieb:
> Dust sensor wird nicht gehen, ich will einen Bereich von ungefähr
> 10x10cm "überwachen".
das geht optisch ohne großen Aufwand, bei solch riesen Klötzern.

Beschreibe aber genauer, was du konkret machen willst, bzw. was konkret 
gemessen werden soll. Auf solch unspezifische Anfrage spare ich mir die 
Mühe ausführliche Vorschlage zu machen.
Gruß Öletronika

: Bearbeitet durch User
Autor: Fred R. (Firma: www.ramser-elektro.at/shop) (fred_ram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimme ich zu. Dafür gibt es zu viele Sensoren für zuviele 
Anwendungsbereiche.

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Partikel kann vieles bedeuten, zwischen mm und nm.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Ich weiß ja das die etwas Großspurig sind, aber 2mm große
> Sandkörner???
> Die auch noch bei /stärkerem/(?) Wind zu fliegen beginnen.
> Besteht das Zeug am Strand, mittlerweile komplett aus Plaste?

Also OK, ich geb's ja zu: Ich habe noch nie die Größe der Sandkörner 
gemessen. Demnächst will ich wieder hin. (Und dann werde ich vermutlich 
auch wieder nicht nachmessen...)
:)

Autor: concrete problem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> Beschreibe aber genauer, was du konkret machen willst, bzw. was konkret
> gemessen werden soll. Auf solch unspezifische Anfrage spare ich mir die
> Mühe ausführliche Vorschlage zu machen.

Da hast Du völlig recht. Auch fehlt völlig:

Ideenhaber schrieb:
> Wieviele Partikel in wieviel Raum mit welcher Geschwindigkeit in welchem
> Detektionsbereich usw...

Und noch viel, viel mehr. Eine festgelegte Anzahl der Randbedingungen 
gibt es  zwar nicht - das richtet sich ja von Fall zu Fall, welche Infos 
nötig sind. Aber mit "dem bißchen" geht einfach gar nichts.

@partikus (oder eher partikulus?):

Gib eine vollständige Beschreibung entweder des Problemes oder aber 
der Dir gestellten Aufgabe heraus - sonst kommt hier kein Mensch 
weiter in der betr. Sache.

Du bist Dir selbst halt gar nicht im klaren, welche Infos man braucht, 
um beides oder eines davon überhaupt zu identifizieren - geschweige 
denn zu lösen. Deshalb ist die Weitergabe aller Infos, die auch Du 
selbst hast, scheinbar die einzig sinnvolle Alternative.

VG, "the C.P."

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TO ist doch schon längst durchgekaut und wieder ausgespuckt!
Warum noch drauf rumtrampeln. Erwartest du, das er auch noch die 
Weiße-Flagge schwenkt?

Autor: concrete problem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Der TO ist doch schon längst durchgekaut und wieder ausgespuckt!
> Warum noch drauf rumtrampeln. Erwartest du, das er auch noch die
> Weiße-Flagge schwenkt?

Da verstehst Du mich falsch (obwohl das irgendwie ja verständlich ist
- scheinbar schlage ich zum Teil in "dieselbe Bresche", wie andere 
bisher).

Ich erwarte, daß es immer_noch ein (wie nun auch immer tatsächlich 
geartetes) Problem gibt, bzw. irgend eine Aufgabe. Und daß die Witze 
etc. den TO noch nicht völlig vertrieben haben.

(Du denkst, er ist weg? Vielleicht sah er angesichts der Richtung der 
Mehrheit der Beiträge einfach zu wenig Veranlassung für eine weitere 
Meldung...?)

Ob es sich nun um eine Art Hausaufgabe handelt, die falsch verstanden 
wurde, oder um eine Art "ungenau definierten Plan für eine ebenfalls 
ungenau definierte Problemlösung" (wobei dann eine Nachfrage bei seinen 
Konsorten die nötigen Infos brächte?) - keine Ahnung.

Aber mir ging es darum, zusammenfassend das hier bestehende Problem 
(der mangelhaften Definition halt) mitsamt möglichen Lösungen dafür 
darzustellen.

Daß ich dabei offene Worte nicht vermied, hat nichts mit "Nachtreten" zu 
tun. Sondern ich habe einfach nur auf "Süßholzraspelei" verzichtet. 
Vielleicht hätte ich ja wirklich ein paar Späne fallen lassen sollen...

Ich hoffe nur, der TO versteht mich nicht genau so falsch wie Du.  ;-)

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
concrete problem schrieb:
> Ich erwarte, ....

Ist in einen Forum nicht wirklich zu empfehlen, aus reinem Selbstschutz. 
;)

concrete problem schrieb:
> Aber mir ging es darum, zusammenfassend

Ok, das tut öfter gut...

concrete problem schrieb:
> Ich hoffe nur, der TO versteht mich nicht genau so falsch wie Du.  ;-)

Wenn er besser geschlafen hat als ich.... wahrscheinlich nicht. ;)
Das lag sicher im Auge des Betrachters.
ICH hätte lieber mein Maul halten sollen und nicht das Ganze noch ne 
Stufe höher legen. Sorry. :(

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> partikus schrieb:
>> Nehmen wir an die Partikel sind 2mm
>> groß.
>
> Das sind keine Partikel, das ist auch kein Sand mehr, das ist
> ausgewachsener Kies.
>
> wendelsberg

Natürlich sind das auch Partikel.

Hier war soweit ich das jetzt sehe noch nicht von einer Stoffdichte die 
Rede. Es hätte sich also auch um Syroporkügelchen drehen können.

BTW,
Was ist, wenn man Windsichten will?
dann können die "Partikel" noch viel grösser und schwerer als Kies sein.

und @ TO
warum schreibt man nicht gleich was mal will,
dann spart man sich derlei Trara.

Sollen Stoffe getrennt werden, so machen es Sortieranlagen
fototechnisch mit opt. Scannern.
Per Grössenerkennung oder auch per Farberkennung.
Und an passender Stelle wird dann ein kleiner Luftstoss
gegeben, der das betreffende Teil wegbläst.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durchmesser und Laenge des sensitiven Bereiches?
Geschwindigkeit der Teilchen?
Sicheres Ausloesen ab bereits einem Teilchen?
Haeufigkeit der Teilchen als proportionales Ausgangssignal?
Also viele Fragen, wenn TO nicht unter tausend Antworten und Varianten, 
wie der Esel zwischen vielen leckeren Grasbuescheln verhungern 
moechte...
Manchmal muss man da unsanft auf den Busch klopfen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.