Forum: Platinen Nomenklatur - Schematic Symbol Name


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andi K. (ipx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für Schaltzeichen (Schematic Symbols) sind die grafischen Symbole unter 
anderem in der Norm IEC60617 festgelegt.

Ich verwende Altium in Verbindung mit dem Vault.

Footprints, Symbole und Components sind darin eigene Items, die einzeln 
bezeichnet werden können.

Das Component verknüpft dann Symbol mit Footprint und enthält die 
Informationen des Bauteils.

Die Bezeichnung des Symbols soll daher eigentlich keine Aussage über ein 
bestimmtes Bauteil haben, da es öfter von unterschiedlichen Bauteilen 
verwendet werden kann.

z.B. ein Widerstandssymbol kann vielen Widerstand-Components zugewiesen 
werden. Gleiches gilt natürlich auch für Kondensatoren, Induktivitäten, 
OPVs usw..

Gibt es eine Norm, wie die Symbole bezeichnet werden sollen?

Wie würdet Ihr dir Symbole bezeichnen?

Vielen Dank.

VG

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andi.

Andi K. schrieb:

> für Schaltzeichen (Schematic Symbols) sind die grafischen Symbole unter
> anderem in der Norm IEC60617 festgelegt.

Richtig.

>
> Ich verwende Altium in Verbindung mit dem Vault.
>
> Footprints, Symbole und Components sind darin eigene Items, die einzeln
> bezeichnet werden können.
>
> Das Component verknüpft dann Symbol mit Footprint und enthält die
> Informationen des Bauteils.
>
> Die Bezeichnung des Symbols soll daher eigentlich keine Aussage über ein
> bestimmtes Bauteil haben, da es öfter von unterschiedlichen Bauteilen
> verwendet werden kann.

Nun, ich weiss nicht, ob ich Dich richtig Verstanden habe.

Aber ich würde mir so aus dem Bauch heraus generische Symbole anlegen.
wie z.B. OpAmp, DualOpAmp, QuadOpAmp oder ähnliches. bei Widerständen 
z.B. ResistorStandard, ResistorXArray-Isolated, 
ResistorXArray-CommonContact mit X als einer ganzen natürlichen Zahl.

Bei Bauteilen, wo es nichts "generisches" gibt, musst Du schon konkret 
bleiben, und genau hinschreiben, was es ist.

Bei den Components würde ich dann deutlich Konkreter werden, und ein 
bestimmtes Bauteil konkret benennen, und zwar mit eingesetztem 
Footprint.

Beispiel: 74HC00-DIl14 oder 74HC00-SO14 oder 74HC00-PLCC20.
Auch Montagevarianten bei THT, wie Stehend bei Widerständen würde ich 
gesondert erstellen und im Namen vermerken: Resistor600mWRM10mm oder 
Resistor600mWVertical.


Nach Bedarf konkretisieren, wenn es z.b. Gehäusevarianten mit 
abweichendem Pinning gibt, wie z.B. MIC4422-SOIC8 und MIC4422-TO220-5. 
Bei letzterem könnte noch zwischen "in line" und "staggered" 
unterschieden werden.


> z.B. ein Widerstandssymbol kann vielen Widerstand-Components zugewiesen
> werden. Gleiches gilt natürlich auch für Kondensatoren, Induktivitäten,
> OPVs usw..
>
> Gibt es eine Norm, wie die Symbole bezeichnet werden sollen?

Das müsste dann wohl eine Altium oder Deine Firma spezifische Norm sein.
Oder "altes Brauchtum".
Hat die Altium Vault keine Regeln für solche Bezeichnungen?
Ich bin kein Altium user, darum weiss ich das nicht.

Für SMD Footprints gibt es einen IPC Vorschlag: IPC-7351

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

http://www.l02.de

von Taz G. (taz1971)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte die Bezeichnung einfach, aussagekräftig und in Englisch. Worte 
wie Standard (z.B. Widerstand_Standard) habe ich fast komplett 
eleminiert, weil jeder eine andere Auffassung von Standard haben kann. 
Z.B. war früher ein Axial Widerstand für mich 'Standard' heute eher SMD.
Oft nehme ich die Bezeichnung aus dem Datenblatt in der Überschrift 
steht so etwas wie "Thick Film Chip Resistors" was ich auf "Chip 
Resistor" kürze. Zudem schaue ich wie z.B. RS die Bauteile bezeichnet.

: Bearbeitet durch User
von Wühlhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir heißt ein Widerstandssymbol schlicht "Widerstand DIN/ANSI".
DIN/ANSI deswegen, weil ich noch einen zweiten Modus hab, sodaß sich der 
Widerstand auch in alter amerikanischer Lesart präsentieren kann. Brauch 
ich allerdings fast nie. Ähnliches gilt für Kondensatoren, (da 
differenziere ich noch zwischen Elko und Rest), Dioden, usw. Für Dioden 
hab ich auch noch die Pfeile in unterschiedlichen Farben´.

Für Bauteile wie OPVs oder Gatter hab ich im Wesentlichen das gleiche, 
nur daß dann noch eine fortlaufende Nummer folgt wg. evt. 
unterschiedlicher Anschlußbelegung.
ICs, die sowieso nur als Kasten auftauchen weil so speziell, daß ein 
gesonderter Footprint da nicht lohnt, haben ein eigenes Symbol, diese 
Teile sammle ich in der Regel auch in einer eigenen Symbollibrary.
Und sowas wie Mikrocontroller hab ich oft projektspezifisch, da ich 
diese Teile so in Subparts zerrupfe daß diese gut in meinen Schaltplan 
passen.

Wie das Symbol heißt ist völlig wurscht und außerdem altiumspezifisch. 
Das kann in jedem Programm anders gehandhabt werden, daher sehe ich die 
Grundlage für eine Norm nicht. Außerdem taucht der Symbolname zumindest 
in Altium nie in Austauschdokumenten auf, außßer du machst schweren 
Murks.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Taz.

Taz G. schrieb:

> Worte > wie Standard (z.B. Widerstand_Standard) habe ich fast komplett
> eleminiert, weil jeder eine andere Auffassung von Standard haben kann.
> Z.B. war früher ein Axial Widerstand für mich 'Standard' heute eher SMD.

Ah, ich glaube, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

Die bezeichnung "......Standard....." natürlich nur für ein generisches 
Symbol. Als Vorlage, aus dem dann durch editieren und Namensänderung
das Symbol hervorgeht, auf dann die Komponente verweist.

Vieleicht wäre "......Vorlage....." dann auch eine bessere Bezeichnung.

Allerdings, da es gerade z.B. bei Widerständen viele verschiedene 
Widerstände gibt, die aber oft alle durch das gleiche Widerstandssymbol 
ausgedrückt werden können, würde dort auch "......Standard....." 
Standard passen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Andi K. (ipx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke soweit für eure Antworten.

Habe gerade herausgefunden, dass ein Pin-Mapping mit dem Vault nicht 
möglich ist. Die Zuweisung zwischen Pin-Nummer und Pad-Nummer ist immer 
1:1.


Für Zweipol-Bauteile, wie Widerstände, Kondensatoren, Dioden usw., kann 
somit nur dann ein generisches Symbol verwendet werden, wenn für die 
jeweiligen gepolten Varianten eine Regel vorliegt. z.B. Elko + ist Pin 1 
und die Kathode der Diode ist Pin 1. Hier sollte man sich wohl mit der 
Pin-Nummerierung an die IPC-7351 halten.

Bei Bauteilen mit mehr Pins wird es dann schon schwieriger, bis hin zu 
unmöglich, da es ja verschiedenste Pin-Belegungen gibt. Die Bezeichnung 
von Taz G. für Transistoren gefällt mir dabei ganz gut, da die 
Kombinationen überschaubar bleiben.

Bei OPVs hingegen, macht es dann natürlich durchaus Sinn jeweils ein 
eigenes Symbol anzulegen.

von Taz G. (taz1971)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi K. schrieb:
> Die Bezeichnung
> von Taz G. für Transistoren

Hatte ich mal wegen hautnaher Erfahrung geändert - ein 
'Standard'-Transistor ist mir vor der Nase um die Ohren geflogen. Der 
Hersteller vom 'Standard'-Transistor hat sich nicht an die 
'Standard'-Belegung gehalten. Daher auch meine Abneigen gegen das Wort 
'Standard'. (Generisch, Common usw. ist gut, auch wenn es das Gleiche 
aussagt)

: Bearbeitet durch User
von Wühlhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi K. schrieb:
> Für Zweipol-Bauteile, wie Widerstände, Kondensatoren, Dioden usw., kann
> somit nur dann ein generisches Symbol verwendet werden, wenn für die
> jeweiligen gepolten Varianten eine Regel vorliegt. z.B. Elko + ist Pin 1
> und die Kathode der Diode ist Pin 1. Hier sollte man sich wohl mit der
> Pin-Nummerierung an die IPC-7351 halten.
Das hab ich gelöst, indem ich keine numerischen Pin-Designatoren 
verwende. Kathoden (auch von Elkos) heißen bei mir 'K' und Anoden 'A'.

Bei Transistoren geht das schlecht. Einerseits weil es-wie schon 
gesagt-keine Standardbelegung gibt an die sich wirklich alle halten, 
außerdem gibt es auch keine Standardgehäuse. Ein TO-220 kann ein 
Transistor sein-aber eben auch alles mögliche andere.

Allerdings gibt es bei Gehäusen immerhin sowas wie eine 
Standardnummerierung (wobei, eine Ausnahme ist mir da auch mal 
untergekommen), also hab ich auch ein Standardgehäuse und dann eben 
mehrere Symbole, die die unterschiedlichen Möglichkeiten der Symbole 
abdecken.
Leider nicht ganz sauber, eine andere Lösung wäre mir lieber, mit 
Datenbanken geht es aber in Altium aktuell leider nicht anders.

Und Symbole zu pflegen ist einfacher als Footprints und hat weniger 
unerwünschte Nebenwirkungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.