mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verdrahtung Spannungswahlschalter (Schiebereglet) 115 Volt / 230 Volt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Storm B. (storm_b)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

kann mir mal jemand genau erklären, welche Kabel an welche Lötösen 
meines Schalters gehören, ich bin mit den Angaben aus dem Datenblatt 
etwas überfordert.
Das Ding hat 6 Lötösen (je 3 Stück in Reihe und 2 Reihen nebeneinander).
Die Pins am Rand des Schalters sind mit 1a und 1b bezeichnet, der Pin in 
der Mitte mit 1.
Kann mir bitte jemand "für ganz Blöde" sagen oder ne Skizze machen wo 
die 115 Volt bzw. 230 Volt rankommen und was an die 2 übrigen Pins 
rankommt.

Mir ist schon klar, das die Verdrahtung jeweils links und rechts den 
entsprechenden Stromkreis schließt aber irgendwie bringe ich gedanklich 
die Kabel durcheinander (Kopfblockade).

Danke für Eure Hilfe.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, prinzipiell kommt der Stecker an 2 Pins und der 115-volt-kreis da 
dran, wo der Stecker in Stellung 115V mit verbunden ist. Das gleiche für 
230V.

Ich nehme aber an, dass Du nicht befähigt bist, an 230V-geraten zu 
basteln, bzw. normgerechte Verbindungen zu erstellen.von daher ist auch 
die Gefahr eines Missverständnisses groß.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das erinnert mich an Jemanden, der nur den Schalter hatte, nicht den 
Trafo oder Wandler und dann seine USA 110/120V Geraete hier schrottete. 
(Naja, Informatiker und Physiker... )

Autor: Volker S. (sjv)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du ein PC Netzteil hast (Schaltregler):
Bei 230V Gleichrichter in Brückenschaltung (beide Netzpole an Glr.)
Bei 115V Gleichrichter in Verdopplerschaltung(Delon)Ein Netzpol an Mitte 
Siebkondensatoren.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seid ja echt lustig, gebt Antworten bevor der TO verraten hat, um 
welches Produkte es überhaupt geht!

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> (Naja, Informatiker und Physiker... )

Diese Pauschale Abwertung zeigt daß es genauso <selbstzensiert> 
Elektroniker oder Elektrotechniker gibt.

Storm B. schrieb:
> Kann mir bitte jemand "für ganz Blöde" sagen oder ne Skizze machen wo
> die 115 Volt bzw. 230 Volt rankommen und was an die 2 übrigen Pins
> rankommt.

Das klingt nicht so als solltest du das selbst zusammenbasteln.

Es kommt immer auch darauf an was da angeschlossen wird. Meist ist es 
ein Trafo mit zwei 110(120) Volt Wicklungen, die je nach Spannung in 
Reihe oder parallel geschaltet werden.
Wichtig: Wenn du die zweite Wicklung mit verkehrtem Wicklungssinn 
anschliesst gibt das einen satten Kurzschluss.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ihr seid ja echt lustig, gebt Antworten bevor der TO verraten hat, um
> welches Produkte es überhaupt geht!

Andere haben eben blankgeputzte Glaskugeln!

Autor: Storm B. (storm_b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, das hat mir schon relativ geholfen. Das der Netztrafo 2 
Primärwicklungen haben muß und entsprechend in Reihe bzw. Parallel 
geschaltet werden muß ist auch soweit klar. Im Zweifelsfall muß ich halt 
mal eines meiner Geräte, das so nen Spannungsschalter hat aufschrauben 
und nachmessen bzw. den Kabelwegen folgen.

Es handelt sich übrigens um ein USA-IMPORTGERÄT mit 110 Volt / 60 Hertz 
und gerade mal 4,5 Watt (Numark TC 4100 Tapedeck Selector) den ich auf 
das deutsche Stromnetz umrüsten will.

Welchen Kabelquerschnitt würdet Ihr für die interne Verdrahtung 
empfehlen??

Noch was:
Die teilweise gehässigen Bemerkungen sollten sich die entsprechenden 
Herren besser sparen, sie sind wenig zielführend.
Man fragt ja schließlich um nichts falsch zu machen und um sich nicht 
selbst zu gefährden. Sicherheitswarnungen / Tipps sind jederzeit 
erwünscht. Aber etwas Vertrauen in die Vernunft des Fragenden sollte 
doch vorausgesetzt werden.
Ich weiß definitiv um die Gefahren von Strom. Deshalb arbeite ich nur 
mit entsprechendem Profiequipment und nur nach Plan. Draufloswurschteln 
ist die Hauptursache für tödliche Unfälle.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unerwünschte Bemerkungen wurden durch eine schlechte Fragestellung 
provoziert. In den Nutzungsregeln dieses Forums gibt es reichlich 
Hinweise, wie man das als Fragesteller vermeidet.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn weitere Angaben fehlen, bedeutet es ein vielfaches an Bloggerei für 
alle Blogger. Die Freundlichkeit der Bemerkungen hängt auch davon ab wie 
vorherige andere Topics hier gelaufen sind, bis die notwendigen Angaben 
aus der Nase gezogen waren.

Die wichtigste Angabe kam ja nun, dass es sich um eine Umschaltung für 
Trafos handelt.

Die Frage nach dem Kabelquerschnitt ohne Strom/Leistungsangaben, ist 
auch wieder so ein Fall. Ohne diese könnte wir Dich überzeugen, nimm nen 
0,1er Kupferlackdraht, oder was richtiges mit 25qmm Querschnitt.
Wenn Du das Gerät geöffnet hast, dann wirst Du den Querschnitt sehen, 
bzw. mit anderen Kabeln vergleichen können.

Und meine Bemerkung mit dem Schalter hat leider einen realen Hintergrund 
an Erfahrung. Die betreffende Person hatte nur den Schalter mitgenommen, 
weil der Trafo ja so schwer war und gleiche intelligente Frage ohne 
weitere Angaben gestellt. Mal ganz zu schweigen, von jenem der einen 
solchen Schalter aus dem Sperrmüll ausbaute und es nur damit versuchte.

Für kleine Leistungen habe ich schon Trafos gesehen, die hatten den 
Schalter auf der Sekundärseite. In dem Falle war die primäre Wicklung 
auf 230V ausgelegt. Mit 110V wurde der Trafo halt nicht gut ausgenützt. 
Bei höhreren Leistungen befindet sich der Schalter auf der primären 
Seite. Dabei gibt es Geräte, die die Wicklungen eines Trafos schalten 
oder zwei Trafos entsprechend schalten. Wenn aus Versehen der Schalter 
im Primärkreis auf 110V steht, statt auf 230V und an 230V angeschlossen 
wird, fliegt, wenn es noch glimpflich abläuft, die Sicherung vor dem 
Trafo im Gerät. Der Schalter muss dabei nicht umbedingt defekt geworden 
sein.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Storm B. schrieb:

> Ich weiß definitiv um die Gefahren von Strom.

Und kennst Du auch die Gefahren beim Anschluss eines
60Hz-Trafos an 50Hz?

> Deshalb arbeite ich nur
> mit entsprechendem Profiequipment und nur nach Plan.

Profiequipment kann Profiwissen nicht ersetzen. Am besten ist
es immer noch, wenn die ersten Erfahrungen mit elektrischen
Strom direkt unter Anleitung eines Profis erworben werden.

Autor: Geräte-Einbürgerungs-Verwaltungs-Angestellter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Storm B. schrieb:
> Es handelt sich übrigens um ein USA-IMPORTGERÄT mit 110 Volt

Dann hast Du darin eh nur einen Trafo für primär 110V. (Danach 
klingt's.)

Harald W. schrieb:
> Gefahren beim Anschluss eines 60Hz-Trafos an 50Hz

Korrekt. Reine 60Hz-Trafos 50Hz betreiben - schlecht bis unmöglich.

In diesem Fall wäre also nicht nur ein Spannungswahlschalter, sondern 
dazu noch ein passender_Trafo (#) notwendig - ein vollständiger Ersatz 
für den im Gerät verbauten.

Das glaubst Du nicht? Nun gut, lassen wir mal die Gedanken kreisen:

Die unpassende Primärspannung des Original-Trafos könnte man ja 
theoretisch mit einem 230/110 Vorschalttrafo (Spartrafo reichte) 
anpassen. Die unpassende Frequenz aber änderte sich nicht dabei!

Wiederum theoretisch könnte man die Gefahr für den 60Hz-Trafo durch 
einen anderen Vorschalttrafo (sekundär z.B. nur 100V) vermeiden.

Was aber dann... zu einer geringeren Ausgangsspannung führte.

Ob das Gerät - praktisch (!) - damit zurechtkäme? Man weiß es nicht...

#: Ein passender Trafo wäre z.B. einer für 50Hz, dazu mit primär 2 x 
115V, und sekundär die Spannung(en) wie das Original. Dann ginge mittels 
des o.g. Wahlschalters Betrieb an 230V/50Hz wie auch 115V/60Hz, denn 
50Hz-Trafos können bedenkenlos an 60Hz betrieben werden (nur halt 
umgekehrt nicht).

Dieser Trafo sollte (imho) auch im Vergleich zum Original ein ganz klein 
wenig belastbarer sein. Ich würde wohl min. 7,5VA wählen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stromstärke bzw. Drahtdurchmesser ist unwichtig.

Eher kann es sein, dass die Netzseite nur für 125V gemacht ist.
Schalter, Sicherungen, Abstände...

Mal sehen, wie lange es bis zu einer genauen Skizze und Foto dauert.

Autor: Nuelingsanlerner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Storm B. schrieb:
> Aber etwas Vertrauen in die Vernunft des Fragenden sollte
> doch vorausgesetzt werden.

Man merkt, dass du hier neu bist ;)

Daher einfach folgendes beachten:

Stefanus F. schrieb:
> Unerwünschte Bemerkungen wurden durch eine schlechte Fragestellung
> provoziert.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nuelingsanlerner schrieb
> Stefanus F. schrieb:
> Unerwünschte Bemerkungen wurden durch eine schlechte Fragestellung
> provoziert.
michael schrieb
> Mal sehen, wie lange es bis zu einer genauen Skizze und Foto dauert.

Oh nee, TO nu nich uf so wat bringen.

Autor: Werner H. (werner45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Geräte-Einbürgerungs-Verwaltungs-Angestellter

Was Du da schreibst, ist Quatsch!
Natürlich kann man 60-Hz-Trafos auch mit 50 Hz betreiben. Die Amis 
wollen weltweit verkaufen, also laufen Millionen Geräte aus den USA auch 
am 50-Hz-Netz, 50-Hz-Geräte funktionieren auch in USA.
Nur bei Motoren ist dort die Drehzahl höher.
Netztrafos werden grundsätzlich mit 10% Spannungstoleranz ausgelegt, 
auch bei der Frequenz. Bei kritischen Geräten ist eine Umschaltung 
vorgesehen.

Gruß   -   Werner

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:

> Was Du da schreibst, ist Quatsch!

> Natürlich kann man 60-Hz-Trafos auch mit 50 Hz betreiben.

So grundsätzlich kann man das nicht sagen. Viele Geräte
geben bei einem solchen Betrieb nach kurzer Zeit den
Geist auf. Und ich wage es zu bezweifeln, ob der TE
genügend Fachwissen hat, um zu beurteilen, ob sich sein
Trafo eignet oder nicht.

Autor: Theo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> ob der TE
> genügend Fachwissen hat, um zu beurteilen, ob sich sein
> Trafo eignet oder nicht.

Da dem Trafo wohl kein Datenblatt angeheftet ist, wird man mit 
"Fachwissen" auch nicht viel weiter kommen.
Was man braucht ist ein Thermometer. Will sagen, bleibt der Trafo kühl 
wird er frequenzmäßig kein Problem haben.

Autor: Storm B. (storm_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, da hätte ich wohl noch schreiben sollen, dass das Gerät sowohl 50 
als auch 60 Hertz verträgt. Mein Fehler.

Ich wollte hier niemandem zunahetreten, aber ich habe die Erfahrung 
gemacht, es ist besser sich quasi "mal ganz dumm" zu stellen und wenn 
nötig 3x nachzufragen als eben voreilig was zusammen zu löten.

Bei dem Voltage Selector handelt es sich um einen handelsüblichen 
Schiebeschalter von Marquardt aus der 4102 Serie.

Autor: Storm B. (storm_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Photo wird wohl etwas dauern, da momentan im Krankenhaus,  aber danach 
lässt sich sowas wohl einrichten.
Eventuell langt es auch über Google den Begriff Numark TC 4100 
einzugeben.
Wenn man zu Bilder geht und scrollt erscheint nach kurzem ein Bild mit 
geöffneter Abdeckung, da sieht man dann das Innenleben  ganz genau.

Autor: Storm B. (storm_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trafo hat 2x115 Volt PRI / 2x 115 Volt SEC
10 vA 60 Hertz
(Austausch gehen den Alten)

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Blog vermutlich ein Trafo verbaut, so dass TO einen anderen 
einbauen muss, wie er vorhin andeutete habe er schon einen.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-185-15126.html

Und hier ist die Schaltung mit Schalter:

https://old-fidelity.de/thread-26074.html

Scrolle bis zum Beitrag vom:
21.09.2017, 09:12

Mehr Reserven hätte ein Trafo, der bei 50/60Hz 240V, bzw. 2X120V nominal 
hätte. Draht/Kabellitze mit 0,5mm Durchmesser reicht durchaus (dünner 
ginge es auch noch), aber eine gewisse mechanische Stabilität sollte 
vorhanden sein bei den Leitungen zum Schalter. Auf der Primärseite 
sollte noch eine Sicherung eingebaut werden. Eine günstige 
Thermosicherung wäre auch noch eine Option, falls nicht nur Du mit dem 
Teil hantieren solltest.

Autor: Storm B. (storm_b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Na siehste, geht doch....!!!!

Das war genau die Antwort, auf die ich gewartet habe.
Herzlichen Dank, auch für den Link zur Verdrahtung, das war das, was ich 
gesucht hatte.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.