mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software externes Bootmedium für Notebook


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin viel Geschäftlich unterwegs und hatte immer nur mein 
Firmennotebook dabei. Da ich nicht gerne viel privat mit dem Notebook 
surfe, hatte ich immer eine zweite Festplatte mit Einbaurahmen und habe 
diese dann bei Bedarf schnell ausgewechselt.

Jetzt wurden alle Notebooks ausgetauscht und das neue hat keinen 
Wechselrahmen. Was ist die Beste Möglichkeit das Notebook wieder auch 
privat zu nutzen? Es ist ein Dell Latitude 7480. Reicht die 
Geschwindigkeit von USB C? Eine SD Karte ist wahrscheinlich viel zu 
langsam? Weitere Ideen?

Vielen Dank.

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. schrieb:
> Reicht die Geschwindigkeit von USB C?

Es reicht schon USB 3.0-Geschwindigkeit, also ja. Windows ziert (e) sich 
zwar ein bisschen, aber ist zu installieren.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Outi O. (outlaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wohl die SSD als Platine eingebaut wurde, wäre die Frage, ob Dell 
trotzdem einen Steckplatz für eine Festplatte vorgesehen hat.

Somit könnte man eine SATA Festplatte parallel mit einbauen und dann 
eben per Bootmenü das Bootmedium auswählen.

Aber Vorsicht:

Das eine Sytsem könnte das andere beeinträchtigen, da sich beide 
gegenseitig erkennen ….

Das Problem bestünde aber auch bei einer externen USB Lösung.

Hier wäre auf jeden Fall zu prüfen, ob DELL tatsächlich einen HDD 
Schacht vorgesehen hat.

Was für mich gegen eine USB Lösung spräche (egal ob USB 3 oder C oder 
gar eSATA):
Das Booten von Festplatte dürfte zur heutigen Zeit recht träge von 
Statten gehen.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Outi O. schrieb:

> Was für mich gegen eine USB Lösung spräche (egal ob USB 3 oder C oder
> gar eSATA):
> Das Booten von Festplatte dürfte zur heutigen Zeit recht träge von
> Statten gehen.

Ach watt. Der genannte Dell kann USB3.1. Das ist zwar 
nettodatenratenmäßig ein ganzes Stück weg von der intern unterstützten 
SATAIII-Geschwindigkeit, aber mit einer mechanischen HD würde man ganz 
sicher keinerlei Unterschied bemerken, weil die nämlich deutlich 
langsamer ist als beide Schnittstellen...

Nur wirklich schnelle (und entsprechend teuere) SSDs können überhaupt 
einen Unterschied machen. Mit den bezahlbaren SSDs ist USB3.1 praktisch 
genauso schnell wie intern SATAIII. Also mehr als gut genug für jede 
normale Anwendung...

Autor: Zweistiefler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nicht einfach Dual Boot?

Autor: Outi O. (outlaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Outi O. schrieb:
>
>> Was für mich gegen eine USB Lösung spräche (egal ob USB 3 oder C oder
>> gar eSATA):
>> Das Booten von Festplatte dürfte zur heutigen Zeit recht träge von
>> Statten gehen.
>
> Ach watt. Der genannte Dell kann USB3.1. Das ist zwar
> nettodatenratenmäßig ein ganzes Stück weg von der intern unterstützten
> SATAIII-Geschwindigkeit, aber mit einer mechanischen HD würde man ganz
> sicher keinerlei Unterschied bemerken, weil die nämlich deutlich
> langsamer ist als beide Schnittstellen...
>
> Nur wirklich schnelle (und entsprechend teuere) SSDs können überhaupt
> einen Unterschied machen. Mit den bezahlbaren SSDs ist USB3.1 praktisch
> genauso schnell wie intern SATAIII. Also mehr als gut genug für jede
> normale Anwendung...

Mechanische Festplatten sind halt nun mal spürbar langsamer als (auch 
normale) SSDs.


Wie gesagt, ich würde schauen, ob man nicht intern doch noch eine 
weitere SSD (im 2,8 Zoll Format) unterbringen kann.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir ein preiswertes Tablet und surfe damit.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. verwendete im Beitrag #5418823:

... einen etwas ungüstigen Namen.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> A.K. verwendete im Beitrag #5418823:
>
> ... einen etwas ungüstigen Namen.

Dachte mir schon daß die Frage nicht von dir sein kann :-)

Autor: Andreas Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zweistiefler schrieb:
> Wieso nicht einfach Dual Boot?


Weil die Firma vermutlich keine kleine Stümperklitsche ist und die 
Notebooks zentral verwaltet werden und man da nicht dran rumfummeln 
darf?

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. schrieb:
> Reicht die Geschwindigkeit von USB C?

USB-C gibt keine Geschwindigkeit an, sondern eine Steckerform.

USB 3.0 (alias USB 3.1 Gen.1) ist auf jeden Fall schnell genug. Wenn du 
eine SSD hast, die schneller ist, wird sie zwar dadurch ggf. etwas 
ausgebremst, aber das merkt man beim normalen Arbeiten mit dem Rechner 
nicht. Festplatten erreichen diese Geschwindigkeit sowieso nicht.

A. K. schrieb:
> A.K. verwendete im Beitrag #5418823:
>
> ... einen etwas ungüstigen Namen.

Man muss aber (an euch beide) auch sagen, dass der Name generell 
aufgrund seiner Kürze eher ungünstig gewählt ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sempfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zweistiefler schrieb:
> > Wieso nicht einfach Dual Boot?


> Weil die Firma vermutlich keine kleine Stümperklitsche ist und die
> Notebooks zentral verwaltet werden und man da nicht dran rumfummeln
> darf?

In diesem Kontext hab ich damals einfach die originale Platte
durch eine eigene Platte ersetzt und mit BootIT NG dafuer
gesorgt, dass wenn die Firmenpartition gebootet wurde, vom
Rest nichts zu sehen war.

Mein "Manager" guckte ziemlich doof wie ich am letzten Tag
die Platten dann einfach rueckgetauscht hab...


Erschwerte Bedingungen hat man dann, wenn das Setup mit einem
Passwort verdengelt ist und kein Booten von CD-ROM und
externen Medien erlaubt. Ist aber auch kein Problem.
Einfach das Bootmedium auf eine Partition der Platte kopieren
und dann von da starten.

Wuerde ich heute auch wieder so machen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sempfdazugeber schrieb:
> In diesem Kontext hab ich damals einfach die originale Platte
> durch eine eigene Platte ersetzt und mit BootIT NG dafuer
> gesorgt, dass wenn die Firmenpartition gebootet wurde, vom
> Rest nichts zu sehen war.

Kann gehen.
Ich würde da "Boot US" nehmen.

Aber ich würde so oder so mich an einem Firmen Laptop nicht vergreifen.
Nimm ein kleines leichtes Zweitgerät, und gut ist es.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.