Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeitnehmer sollen flexibler werden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von mehrfürnichts (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mal wieder unsere Wirtschaftspopulisten bei der Arbeit:

https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article176258945/Hauptsache-flexibel.html

Wie wäre es mit "Rente mit 50!"?

von DorotheaSiems (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Dorothea Siems ist sowas wie eine Arbeitgeber-Beauftragte für 
neoliberales Gedankengut. Da sie nur VWL und Journalismus studiert hat, 
ist sie einfach dankbar für diese "Nische", die sie gefunden hat.
Ich glaube sie ist auch bei der INSM, bin mir aber nicht sicher ...

Weltfremde Artikel, wie:

"Fast alle Älteren haben Freude an der Arbeit"
"Deutschlands rastlose Rentner"
"Es ist Zeit für Hartz V"
"Wer Hartz IV bezieht, ist nicht automatisch arm"
"Hackt nicht immer auf den Neoliberalen herum"

zeigen eigentlich nur, dass es sich nicht lohnt sie wirklich ernst zu 
nehmen.

von c.m. (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
wie "flexibler"? bin ich doch schon!
ich geh' heute um 12:30, weil ich die schnauze schon wieder voll habe - 
ist das nicht flexibel?

von F. F. (foldi)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:
> wie "flexibler"? bin ich doch schon!
> ich geh' heute um 12:30, weil ich die schnauze schon wieder voll habe -
> ist das nicht flexibel?
😁😁😁😁😁

von René H. (mumpel)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
"Sie fordert die Freigabe der Arbeitszeiten". Damit wären Arbeitnehmer 
Freiwild. Wenn Arbeitszeiten nicht mehr staatlich reguliert werden 
müssen Arbeitnehmer arbeiten bis zum Umfallen wenn sie ihren 
Arbeitsplatz behalten wollen. In sicherheitsrelevanten Bereichen (Bahn, 
Bus, Taxi, Gesundheitswesen etc.) sollte die bisherige Regelung 
beibehalten werden. Ich möchte nicht 16 Stunden am Tag arbeiten und nach 
nur 5 Stunden schon wieder in die nächste Schicht kommen müssen, bei der 
Verantwortung die wir im Eisenbahnbetrieb haben. In einem Ladengeschäft 
wäre es etwas anderes, wenn man dafür mehr Freizeit hätte und nicht von 
Montag bis Samstag buckeln müsste um auf seine Arbeitszeit zu kommen. 
Aber solches Politikergeschwätz muss man nicht ernst nehmen.

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Ich möchte nicht 16 Stunden am Tag arbeiten und nach nur 5 Stunden schon
> wieder in die nächste Schicht kommen müssen, bei der Verantwortung die
> wir im Eisenbahnbetrieb haben.

Richtig. Was dabei passieren kann, hat man ja vor ein paar Tagen in 
Aichach gesehen. :-(

von Cerberus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wirtschaft schwadroniert den Fachkräftemangel und da sich der
nicht ohne aktives Zutun der Bonzen von alleine löst, kommt
man auf solche Ideen, nämlich die vorhandenen Human Resources bis
zum Verrecken auszunutzen, aber ohne dafür bezahlen zu wollen,
versteht sich. ;-b

von Klartexter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz unrecht haben die Liberalen nicht, wenn ich nach dem monierten 
deutschen Arbeitszeitgesetz studiert hätte, wäre ich heut noch im 
Hörsaal:

Zitat:

"Vor allem das Arbeitszeitgesetz ist nach Ansicht der Liberalen viel zu 
starr. Dies widerspreche nicht nur den Wünschen und Bedürfnissen der 
Wirtschaft, sondern auch denen vieler Arbeitnehmer, ... Das deutsche 
Arbeitszeitgesetz schreibt darüber hinaus auch eine tägliche 
Höchstarbeitszeit von acht Stunden vor, die nur in Ausnahmefällen 
vorübergehend auf zehn Stunden erhöht werden darf."

Also mal 1,2 Werktage komplett rausarbeiten in dem man die verbleibenden 
3-4 von früh bis mitternachts am malochen ist, wie in Unizeiten nicht 
unüblich (Di-Do Studenten) wäre im Berufsleben komplett illegal. Oder im 
Winter lang im warmen Kellerlabor hocken um im Sommer mehr Zeit für 
Outdoor zu haben geht auch kaum als Angestellter. Da muss man schon in 
die selbsttändigkeit gehen um die Arbeit dem individuellen 
Tages-Rhythmus (Lerche/Eule) zu unterwerfen und nicht umgekehrt.

von Alf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist denn die Flexibilität der Arbeitgeber?
Einseitige Forderungen funktionieren bei einem Vertrag eben nicht.

von Alf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klartexter schrieb:
> Ganz unrecht haben die Liberalen nicht, wenn ich nach dem monierten
> deutschen Arbeitszeitgesetz studiert hätte, wäre ich heut noch im
> Hörsaal

Studenten sind in D Menschen 2. Klasse. Sie müssen ja auch unter 
Existenzminimum leben.

von prolet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Studenten sind in D Menschen 2. Klasse.

Die kriegen viele Vergünstigungen gegenüber Azubis und Arbeitslosen, u. 
A. zinsfreie, zur Hälfte geschenkte Kredite, Privilegien beim Jobben und 
günstige KVs. Abgesehen von der kostenfreien Bildung an sich.

Sieht in den allermeisten Ländern schlimmer aus.

von Klartexter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:

> Studenten sind in D Menschen 2. Klasse. Sie müssen ja auch unter
> Existenzminimum leben.

Nur die faulen Studenten aus schlechten Hause leben unter dem 
Existenzminumum. Die anderen bekommen genügend Unterstützung aus dem 
Elternhaus oder sind smart genüg sich einen passenden Studentenjob zu 
verschaffen.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mehrfürnichts schrieb:
> Wie wäre es mit "Rente mit 50!"?

Das ist Dummfug! Das spielt nur denen in die Hände, die 
überdurchschnittliche Einkommen haben und selber niemals erwerbslosen 
Zeiten ins eigene Portfolie einfuhren. Also z.B. unsere unkündbaren, 
verbeamteten Staatsdiener und der öffentliche Säckel soll dann deren 
Frühverrentung bezahlen? Die Krankenschwester und die Kassiererin aus 
dem Supermarkt darf deren schönes Leben dann mitfinanzieren?

Welches kranke Hirn denkt sich sowas aus? Das kommt wohl wieder mal aus 
der linken Gewerkschaftsecke. Der DGB hat ja noch nie für 
Geringverdiener oder Arbeitslose getrommelt, sondern lieber für den gut 
bezahlten Daimler-Arbeitnehmer, dem Mietpreissteigerungen sowieso egal 
sind, weil seine Hütte dadurch immer mehr an Wert gewinnt.

Hilft dem Minderentenbezieher die Frühverrentung? Was will er mit seinem 
Leben ohne Geldmittel ab 50 anfangen? Flaschen sammeln? Wie so viele den 
Tafel beehren, um mit der hinzugereisten Armenklientel um Lebensmittel 
zu konkurrieren?

Die einzige Möglichkeit diesem Schicksal zu entgehen ist solange es geht 
weiter im Erwerbsleben zu bleiben. Also nix mit "Rente mit Fuffzig", 
sondern RAUF MIT DEM RENTENALTER und Schluss mit der Zwangsberentung!

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rente mit 50 oder 60 wäre m.E. nur mit einer Einheitsrente machbar. 
Jeder Bürger (dazu zählen auch Politiker), egal wieviel er je verdiente, 
bekäme dann eine Rente mit der er leben kann. Allerdings ist 50 m.E. zu 
jung, sieht man ja an Griechenland was dabei rauskommen kann. Irgendwer 
muss die Renten erwirtschaften. Rente mit 50 würde allenfalls die 
Arbeitslosenstatistik positiv verändern.

von prolet (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> RAUF MIT DEM RENTENALTER und Schluss mit der Zwangsberentung!

Vor allem runter mit den unverschämt hohen, von der Allgemeinheit 
bezahlten Pensionen!

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Studenten ..
>
> Die kriegen viele Vergünstigungen gegenüber Azubis und Arbeitslosen, u.
> A. zinsfreie, zur Hälfte geschenkte Kredite, Privilegien beim Jobben und
> günstige KVs. Abgesehen von der kostenfreien Bildung an sich.
>
> Sieht in den allermeisten Ländern schlimmer aus.

Und dann noch dem Spundus aus gutem Hause kostenlose Interrail Tickets 
hinterherwerfen:

"Wie wäre es denn, wenn wir zukünftig jedem europäischen Jugendlichen, 
der 18 Jahre wird, ein Interrail-Ticket schenken, von der Europäischen 
Union aus, damit er dieses Europa im Alltag für drei Wochen erleben 
darf?"

Fragt .. der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei .. werben 
seitdem massiv für #FreeInterrail. Auch die EU-Kommission bewundere die 
mutige, ambitionierte Idee - betont die Verkehrskommissarin Violeta 
Bulc.

Nur die Umsetzung ist der Kommission dann doch zu teuer: Allein die 
Zugtickets hätten schätzungsweise zwei Milliarden Euro gekostet.

..

Die Kommission hat im EU-Haushalt bis 2027 700 Millionen Euro für 
kostenlose Interrail-Tickets vorgesehen."

So verschwendet diese Drecksladen also das Geld der Steuerzahler, 
während hierzulande die Tafeln aufblühen.

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> So verschwendet diese Drecksladen also das Geld der Steuerzahler,
> während hierzulande die Tafeln aufblühen.

Erstens sind 700 Mio EU-weit ein völliger Fliegenschiss, zweitens wäre 
das mMn sehr gut ausgegebenes  Geld, wenn junge Menschen (nicht nur aus 
reichem Hause) ihren Kontinent bereisen können.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Erstens sind 700 Mio EU-weit ein völliger Fliegenschiss,

Genau das ist der Denkfehler dieses Molochs.

> zweitens wäre
> das mMn sehr gut ausgegebenes  Geld, wenn junge Menschen (nicht nur aus
> reichem Hause) ihren Kontinent bereisen können.

Also sollen die wenig begüterten hierzulande, z.B. jene, die täglich den 
Stress eines schlecht bezahlten Pflegeberufs nachkommen nun dem Studi, 
dessen Eltern Doppelverdiener mit Eigenheim in Bestlage sind, das 
kostenlose Reisen ermöglichen?

Sorry, aber das ist in meinen Augen schlicht asozial.

Das ist genau der gleich Rotz wie kostenlose Kitaplätze für alle, also 
auch für Bürger Doppel-SUV in der Familie. Asozial!

von prolet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Also sollen die wenig begüterten hierzulande, z.B. jene, die täglich den
> Stress eines schlecht bezahlten Pflegeberufs nachkommen nun dem Studi,
> dessen Eltern Doppelverdiener mit Eigenheim in Bestlage sind, das
> kostenlose Reisen ermöglichen?

Die Interrail-Tickets sind nicht an Studium oder Status gebunden und, 
wie gesagt, von ihren Kosten her völlig unerheblich.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> von ihren Kosten her völlig unerheblich.

So denken Leute, die völlig abgekoppelt davon sind, wo eigentlich das 
Geld her kommt. Nach dem Motto, Manna fällt vom Himmel.

Das Geld ist schon deswegen nicht unerheblich, weil es an anderer Stelle 
fehlen wird. Das Drecksloch EU soll sich gefälligst auf seine 
Kernaufgaben konzentrieren und sich nicht auf diese Weise bei den jungen 
Leuten lieb Kind auf Kosten der Steuerzahlen machen. Das ist doch klar 
woher das kommt. Die haben Angst noch mehr Bürger an die EU-Skeptiker zu 
verlieren. Darum wird das Jungvolk nun mit Leckerchen geködert, nach dem 
Motto, seht mal was wir euch gutes tun.

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> So denken Leute, die völlig abgekoppelt davon sind, wo eigentlich das
> Geld her kommt. Nach dem Motto, Manna fällt vom Himmel.

Versuchst du vielleicht auch (ebenfalls fehlerhaft), neben meinem 
Beschäftigungsstatus meine Augenfarbe zu erraten?

Ich hätte schon gerne, dass meine Kinder ein Interrail-Ticket für mein 
Steuergeld bekommen. Das ist sehr viel schöner und sinnvoller, als die 
meisten EU-Ausgaben und zudem auch noch völlig unerheblich. Wenn dafür 
Agrarkonzerne paar Cent weniger in den Arsch geblasen bekommen, 
meinetwegen.

Fachkraft schrieb:
> , nach dem
> Motto, seht mal was wir euch gutes tun.

Man könnte fast dazu meinen, Regierungen wären dafür da, Gutes mit 
öffentlichen Geldern zu finanzieren.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Ich hätte schon gerne, dass meine Kinder ein Interrail-Ticket für mein
> Steuergeld bekommen.

Aber selber bezahlen möchtest du das natürlich nicht. Andere sollen für 
deine Kinder die Reisegelüste finanzieren?

> Das ist sehr viel schöner und sinnvoller, als die
> meisten EU-Ausgaben und zudem auch noch völlig unerheblich. Wenn dafür
> Agrarkonzerne paar Cent weniger in den Arsch geblasen bekommen,
> meinetwegen.

Du meinst tatsächlich die würden das den "Agrarkonzernen" wegnehmen? Mit 
wie viel Naivität muss man eigentlich beschlagen sein ..

> Fachkraft schrieb:
>> , nach dem
>> Motto, seht mal was wir euch gutes tun.
>
> Man könnte fast dazu meinen, Regierungen wären dafür da, Gutes mit
> öffentlichen Geldern zu finanzieren.

Na dann könnten sie ja auch mal eben JEDEM ihrer Schäflein Zehntausend 
Euro überweisen? Die Kinder vieler Neureicher würden sich auch darüber 
bestimmt freuen. Erhöhen wir dazu eben die Abgaben ein wenig ..

Wie wäre es statt dessen mal den eigenen Kompass neu auszurichten und 
mit öffentlichen Geldern SORGSAM, d.h. SPARSAM umzugehen?

Ach ja, der EU-Haushalt möchte ja immer mehr Geld von den Bürgern 
abzweigen, nun wo ein zahlendes Mitglied bald ausscheidet. Mal sehen wie 
lange sich das die Leute noch gefallen lassen ..

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Aber selber bezahlen möchtest du das natürlich nicht. Andere sollen für
> deine Kinder die Reisegelüste finanzieren?

Ja, für so eine schöne und sinnvolles Projekt gerne. Und ich zahle auch 
für die Kinder anderer -- entsprechend meines Steuersatzes. So 
funktionieren alle öffentlichen Projekte.

Fachkraft schrieb:
> Na dann könnten sie ja auch mal eben JEDEM ihrer Schäflein Zehntausend
> Euro überweisen? Die Kinder vieler Neureicher würden sich auch darüber
> bestimmt freuen.

Das wäre sicherlich eine sinnvolle Aktion, über die sich jeder freut - 
die Armen hätten sogar mehr davon. Nur ist dafür nun wirklich nicht das 
Geld da.

Fachkraft schrieb:
> Du meinst tatsächlich die würden das den "Agrarkonzernen" wegnehmen?

Ich weiß nicht, welcher Ausgabenposten gekürzt wurde. Vielleicht hilfst 
du mir auf die Sprünge. Vielleicht auch keiner, weil 700 Mio. lächerlich 
wenig sind.

von c_asinokapitalist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mehrfürnichts schrieb:
> Wie wäre es mit "Rente mit 50!"?

Wie wäre es mit Fresse halten und arbeiten?

Der Staat soll schauen, dass er seine Schulden endlich abbezahlt und 
sich nicht um Leute kümmern, die zu faul zum Arbeiten sind.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Ja, für so eine schöne und sinnvolles Projekt gerne. Und ich zahle auch
> für die Kinder anderer -- entsprechend meines Steuersatzes.

Du kannst gerne privat Spenden an andere verteilen, um dein Geld 
loszuwerden, aber die Reiseflausen der Kinder von Neureichen oder 
Besserverdienenden mit den Steuereinahmen der Leiharbeiter und 
Geringverdiener zu bezahlen halte ich schlicht für asozial.

> So
> funktionieren alle öffentlichen Projekte.

Solche öffentlichen "Projekte" gehören schleunigst eingestampft.

> .. weil 700 Mio. lächerlich
> wenig sind.

Na dann schenken wir die 700 Mio doch einfach den deutschen Tafeln und 
zwar DAUERHAFT jährlich. Sollte doch bei der lächerlichen Summe nun 
wirklich kein Problem darstellen. Das sollte doch so ein Gutmensch 
sofort einsehen, dass die Kohle dort viel zielgerichteter Not bekämpft, 
als die Reisekasse der oberen Mittelschicht zu schonen.

von Klartexter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:

> Also sollen die wenig begüterten hierzulande, z.B. jene, die täglich den
> Stress eines schlecht bezahlten Pflegeberufs nachkommen nun dem Studi,
> dessen Eltern Doppelverdiener mit Eigenheim in Bestlage sind, das
> kostenlose Reisen ermöglichen?
>
> Sorry, aber das ist in meinen Augen schlicht asozial.

Naja eher das Gegenteil, die Kinder aus dem Nest schmeissen damit die 
die Welt und die Gesellschaft ausserhalb des Schulhofs kennenlernen ist 
zutiefst sozial förderlich.

M.E. ist der Gedanke hinter dem Ticket, das die überhaupt mal von dem 
vaterländlich/mütterlichen Klammergriff wegkommen, aber nicht das den ne 
Luxusreise aufgedrückt wird.
Pfadfinder, Wandervogelbewegung, Gesellenwaltz etc. haben bewiesen wie 
essential das Reisen/Wohnortwechsel für die Charakterbildung und 
Völkerverständigung ist. Und wenn es die Eltern eben nicht schaffen die 
Kinder flügge zu kriegen müssen halt staatlich finanzierte Institutionen 
wie öffentliche Volksschule geschaffen werden.

von prolet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Na dann schenken wir die 700 Mio doch einfach den deutschen Tafeln und
> zwar DAUERHAFT jährlich

Nö, können wir nicht.

Denn von diesen 700 Millionen sind lediglich etwa 60 Millionen der 
deutsche Beitrag, der nicht unmittelbar zurückfließt.

Macht dann ganze 7 Cent pro Monat pro Bürger. Das wäre wirklich kein 
Problem, lindert aber niemandes Probleme.

Fachkraft schrieb:
> Solche öffentlichen "Projekte" gehören schleunigst eingestampft.

Finde ich nicht, da gibt es sehr viel schlechtere Projekte, als jungen 
Menschen das Reisen zu ermöglichen. BER oder Beamtenpensionen, z. B.

Zudem vergisst du, dass Tafeln meist privat finanziert sind.

Fachkraft schrieb:
> aber die Reiseflausen der Kinder von Neureichen oder
> Besserverdienenden mit den Steuereinahmen der Leiharbeiter und
> Geringverdiener zu bezahlen halte ich schlicht für asozial.

Eigentlich funktionieren Steuern andersherum. Je reicher, desto mehr 
zahlst du ein und desto weniger bekommst du zurück. Das heißt, die 
Besserverdienenden ermöglichen letztlich den Arbeiterkindern Reisen, die 
ihnen sonst verwehrt wären.

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klartexter schrieb:
> Naja eher das Gegenteil, die Kinder aus dem Nest schmeissen damit die
> die Welt und die Gesellschaft ausserhalb des Schulhofs kennenlernen ist
> zutiefst sozial förderlich.

Richtig. Reisen sind mitunter die schönste und nützlichste Sache der 
Welt.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klartexter schrieb:
> die Kinder aus dem Nest schmeissen damit die
> die Welt und die Gesellschaft ausserhalb des Schulhofs kennenlernen ist
> zutiefst sozial förderlich.

WER hindert denn die Eltern privilegierter Studis ihnen so ein 
Reiseticket zu finanzieren? Warum soll dafür die Öffentlichkeit mit 
ihren Steuergeldern einstehen?

Machen wir dazu doch mal eine bundesweite Umfrage, wie viele 
Normalverdiener es gut finden, die später i.a.R. besserverdienenden 
Akademiker mit Hilfe IHRER Steuern und Abgaben "Rundreisen a' la Goethe" 
(schöne Muße genießen, während andere Malochen) zu finanzieren.

Achja, das Volk fragen ist ja nicht gewollt oder Populismus oder rechtes 
Gedankengut oder ...

Wie wäre es mal mit dem Kehrbesen durch all den inzwischen gewachsenen 
Moloch dieses aufgeblähten Ausgabeapparats zu fegen?

von prolet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> WER hindert denn die Eltern privilegierter Studis ihnen so ein
> Reiseticket zu finanzieren?

Niemand.

Wer hauptsächlich daran gehindert wird, sind ärmere Leute aus ärmeren 
Ländern. Die bekommen dank dem Interrail-Ticket eine Möglichkeit, die 
sie zuvor nicht hatten.

Frage doch einmal, wie viele Leute aus der Unterschicht gerne mit 
öffentlichen Geldern um die Welt reisen würden.

Fachkraft schrieb:
> Wie wäre es mal mit dem Kehrbesen durch all den inzwischen gewachsenen
> Moloch dieses aufgeblähten Ausgabeapparats zu fegen?

Das wäre schön. Nur ist Interrail ein Fliegenschiss im Bauch des 
"Apparats".

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Das ist Dummfug! Das spielt nur denen in die Hände, die
> überdurchschnittliche Einkommen haben und selber niemals erwerbslosen
> Zeiten ins eigene Portfolie einfuhren. Also z.B. unsere unkündbaren,
> verbeamteten Staatsdiener und der öffentliche Säckel soll dann deren
> Frühverrentung bezahlen?

Also auf mich und einige Kollegen trifft das auch zu, und wir sind keine 
Beamte, nur angestellte Ingenieure.

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Also auf mich und einige Kollegen trifft das auch zu, und wir sind keine
> Beamte, nur angestellte Ingenieure.

Konzernbeamte :).

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Zudem vergisst du, dass Tafeln meist privat finanziert sind.

Nö, das ist wohl bekannt und genau das ist doch der Skandal. 700 
Millionen Euro Steuergeld an Reiselustige (spätere) Besserverdiener 
verplempern, aber die eigenen Bedürftigen (Tafeln) von Privaten Spenden 
abhängig zu machen. DAS ist asozial!

> Eigentlich funktionieren Steuern andersherum. Je reicher, desto mehr
> zahlst du ein und desto weniger bekommst du zurück. Das heißt, die
> Besserverdienenden ermöglichen letztlich den Arbeiterkindern Reisen, die
> ihnen sonst verwehrt wären.

Auf welchem Planeten lebst du eigentlich?

von Klartexter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Achja, das Volk fragen ist ja nicht gewollt oder Populismus oder rechtes
> Gedankengut oder ...

... einfach dumm, siehe USA. Da würde das Volk gefragt ob es von einem 
strunzdoofen, notgeilen Greis regiert werden möchte und es ja gesagt 
....

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> 700
> Millionen Euro Steuergeld an Reiselustige (spätere) Besserverdiener
> verplempern

Zum x-ten Mal, extra für dich: Interrail ist nicht an sozialen Status 
gebunden und 120 Millionen (deutscher Beitrag) sind nichts; nicht einmal 
eine Fertigsuppe im Monat.

Fachkraft schrieb:
> Auf welchem Planeten lebst du eigentlich?

Erde.
Reiche zahlen in absoluten Zahlen mehr Steuern und bekommen weniger 
zurück.

Fachkraft schrieb:
> aber die eigenen Bedürftigen (Tafeln) von Privaten Spenden
> abhängig zu machen. DAS ist asozial!

Ich bin ebenfalls für höhere Renten und H4-Sätze. Allerdings würde sich 
eine Streichung von Interrail auf diese überhaupt nicht auswirken, weil 
der Ertrag zu gering ist.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klartexter schrieb:
> Fachkraft schrieb:
>> Achja, das Volk fragen ist ja nicht gewollt oder Populismus oder rechtes
>> Gedankengut oder ...
>
> ... einfach dumm, siehe USA. Da würde das Volk gefragt ob es von einem
> strunzdoofen, notgeilen Greis regiert werden möchte und es ja gesagt
> ....

Das nennt sich Demokratie. Das passt natürlich Leuten nicht, die von der 
gelenkten Demokratie träumen.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DorotheaSiems schrieb:
> zeigen eigentlich nur, dass es sich nicht lohnt sie wirklich ernst zu
> nehmen.

Hmm, könnte ein Fehler sein!

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Erstens sind 700 Mio EU-weit ein völliger Fliegenschiss, zweitens wäre
> das mMn sehr gut ausgegebenes  Geld, wenn junge Menschen (nicht nur aus
> reichem Hause) ihren Kontinent bereisen können.
>
Denke die Reichen bekommen dann die Ticket`s.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Zum x-ten Mal, extra für dich: Interrail ist nicht an sozialen Status
> gebunden und 120 Millionen (deutscher Beitrag) sind nichts; nicht einmal
> eine Fertigsuppe im Monat.

Beim Lidl bekomm ich 4 Tüten Suppe!
Und ich find die Kid`s könnten doch mit den Fahrrad mal ein Tour machen!
Sind eh zu FETT!

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Denke die Reichen bekommen dann die Ticket`s.

Nein, das ist nirgendwo festgeschrieben.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Fachkraft schrieb:

> Zum x-ten Mal, extra für dich: Interrail ist nicht an sozialen Status
> gebunden

Eben. 700 Millionen Euro Steuergeld an Reiselustige (spätere 
Besserverdiener verplempern. Noch Fragen Hauser?

>und 120 Millionen (deutscher Beitrag) sind nichts; nicht einmal
> eine Fertigsuppe im Monat.

Na wenn das so ist. Bitte 120 Millionen umgehend an deutsche Tafeln 
überweisen.

> Reiche zahlen in absoluten Zahlen mehr Steuern und bekommen weniger
> zurück.

Und werden dabei immer ärmer, die armen, armen Reichen.

> Fachkraft schrieb:
>> aber die eigenen Bedürftigen (Tafeln) von Privaten Spenden
>> abhängig zu machen. DAS ist asozial!
>
> Ich bin ebenfalls für höhere Renten und H4-Sätze. Allerdings würde sich
> eine Streichung von Interrail auf diese überhaupt nicht auswirken, weil
> der Ertrag zu gering ist.

Wieso "Streichung"? Wir brauchen gar nichts streichen. Das gab es 
nämlich vorher gar nicht. Das hat sich der EU Haushalt ausgedacht, um 
sich bei jungen Leuten lieb Kind zu machen.

Und diese Mär, das wäre ja alles nur Peanuts verkennt, dass sich solche 
Fehlsteuerungen aufaddieren so ähnlich wie das bei der Rundfunkgebühr 
ist. DIE PAAR MILLIONEN für den Talkmaster, DIE machen doch den Bock 
nicht fett oder?! Oder die 300.000 Euro für den Intendanten. Oder die 
250.000 Euro für .. oder ..

So eine Denke ist fatal und gefährlich ..

von Freidenker und trotzdem fleißig (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Nö, das ist wohl bekannt und genau das ist doch der Skandal. 700
> Millionen Euro Steuergeld an Reiselustige (spätere) Besserverdiener
> verplempern, aber die eigenen Bedürftigen (Tafeln) von Privaten Spenden
> abhängig zu machen. DAS ist asozial!

Liebe Fachkraft, um jungen Menschen eine Möglichkeit zu geben 
europäische Kulturen kennen zu lernen, ihren Horizont zu erweitern sowie 
den Blick zu öffnen für Offenheit, Miteinander und Vielfalt, bin ich 
gerne bereit einen Teil meines Steuergeldes dazu zu verwenden.

Ich denke auch, das eher junge Leute das Angebot wahrnehmen, die nicht 
genauso gut auf Papas kosten den Flieger nehmen könnten.


Es gibt weitaus höhere Ausgaben durch tausende von sinnlosen und 
bürokratieschaffenden Regulierungen, Subventionen etc. und ich freue 
mich über jeden sinnvoll genutzten Euro. Dazu zähle ich diese 700M.

Beste Grüße,

P.S.:Reiselust und Horizonterweiterung hätte dir vielleicht auch gut 
getan.

von Klartexter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
>> ... einfach dumm, siehe USA. Da würde das Volk gefragt ob es von einem
>> strunzdoofen, notgeilen Greis regiert werden möchte und es ja gesagt
>> ....
>
> Das nennt sich Demokratie. Das passt natürlich Leuten nicht, die von der
> gelenkten Demokratie träumen.

Neee, du hast Demokratie nicht verstanden. Demokratie baut auf 
Grundwerte, nicht auf der Volksmasse dumben Gelüste.
Die typischen Leitbilder eines Prols - fettgefressen und angetütert im 
Sportwagen von ner blonden Schlampe einen gebl* bekommen, zählen nicht 
zu den Grundwerten der Demokratie.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Beim Lidl bekomm ich 4 Tüten Suppe!
> Und ich find die Kid`s könnten doch mit den Fahrrad mal ein Tour machen!
> Sind eh zu FETT!

Richtig, nur wird dir darauf von unseren Freunden der 
Rundum-Versorgung-Staat-Zahlt-Es-Ja entgegnet werde, dann MUSS ihnen die 
EU doch gefälligst ein Fahrrad finanzieren, natürlich mindestens ein 
E-Bike. Der Etat dafür von 1 bis 2 Milliarden sei doch ... höchstens ein 
Korb Obst für jeden als Belastung.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klartexter schrieb:
> Neee, du hast Demokratie nicht verstanden. Demokratie baut auf
> Grundwerte,

Zunächst baut Demokratie mal auf freie Wahlen.

Deine "Werte" kannst du dir .. denn die sind für jeden anders. 
Umerziehung mag halt nicht jeder und gutmenscheln ist meistens die 
Tugend der Heuchler.

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Eben. 700 Millionen Euro Steuergeld an Reiselustige (spätere
> Besserverdiener verplempern.

Nicht nur spätere Besserverdiener sind reiselustig.
Ärmere junge Menschen reisen genauso gerne. Streicht man dieses 
Programm, können sie nicht mehr. Die reicheren trifft es hingegen kaum, 
die können auch so reisen.

Fachkraft schrieb:
> Na wenn das so ist. Bitte 120 Millionen umgehend an deutsche Tafeln
> überweisen.

Du meinst, 60 Mio an deutsche H4-Bezieher und Rentner im Jahr?
Dann bekäme jeder etwa 15 Cent mehr -- im Monat. Was keine Probleme 
dieser Menschen lösen würde, nicht ein einziges.

Ich zahle für reiselustige ärmere Jugendliche (und meine eigenen Kinder, 
die reisen möchten) gerne weiter 7 Cent im Monat.

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Freunden der
> Rundum-Versorgung-Staat-Zahlt-Es-Ja

Bist du nicht derjenige, der gerade für höhere Sozialleistungen 
plädiert? Oder verstehe ich etwas falsch?

von Klartexter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Klartexter schrieb:
>> Neee, du hast Demokratie nicht verstanden. Demokratie baut auf
>> Grundwerte,
>
> Zunächst baut Demokratie mal auf freie Wahlen.

Nein, die Wahlen sind nicht frei, nur verfassungsgemäße Parteien sind 
zugelassen.

> Deine "Werte" kannst du dir .. denn die sind für jeden anders.
Es geht um Grundwerte, die sind nicht freiwillig sondern verbindlich.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Studenten sind in D Menschen 2. Klasse. Sie müssen ja auch unter
> Existenzminimum leben.

War das jemals anders, was Studenten ohne elterliche Stütze angeht? 
Alter Spruch: Lehrjahre sind keine Herrenjahre.

Wenn du Staaten betrachtest, in denen ordentlich Studiengebühren 
verlangt werden, dann erkennst du, dass es in der Frage noch 3. und 4. 
Klassen gibt.

von Binockl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Das nennt sich Demokratie. Das passt natürlich Leuten nicht, die von der
> gelenkten Demokratie träumen.

Da kann man mal sehen daß auch Demokratie nicht unbedingt der Weisheit 
letzter Schluß ist. Das Problem ist das dann auch Typen wie du wählen 
dürfen.
:-p

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> War das jemals anders, was Studenten ohne elterliche Stütze angeht?

Ja.

In skandinavischen und manchen (ölreichen) arabischen Ländern haben 
Studenten Anspruch auf unmittelbare Deckung der Lebenshaltungskosten.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Freidenker und trotzdem fleißig schrieb:
> Liebe Fachkraft, um jungen Menschen eine Möglichkeit zu geben
> europäische Kulturen kennen zu lernen, ihren Horizont zu erweitern sowie
> den Blick zu öffnen für Offenheit, Miteinander und Vielfalt, bin ich
> gerne bereit einen Teil meines Steuergeldes dazu zu verwenden.

Wo steht denn geschrieben, dass man dazu zwingend die Allgemeinheit zur 
Bezahlung heranziehen muss? Wenn du Weltoffenheit fördern möchtest ist 
das deine Privatsache. Am besten du engagierst dich bei den Tafeln. Denn 
dort ist deine Weltoffenheit mehr gefragt als beim Reisetrip nach 
Mallorca. An den Tafeln triffst du alle Kulturen konzentriert auf ein 
paar Quadratmeter. Da kannst du dich beweisen. Auf geht's!

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Alf schrieb:
>> Studenten sind in D Menschen 2. Klasse. Sie müssen ja auch unter
>> Existenzminimum leben.
>
> War das jemals anders, was Studenten ohne elterliche Stütze angeht?
> Alter Spruch: Lehrjahre sind keine Herrenjahre.

Märchenstunde. Wie viel Prozent der heutigen Uni-Studenten kommen aus 
Haushalten der "Arbeiterklasse", wo die Mutti noch per Zweitjob putzend 
über die Runden kommen muss?

Schon zu meiner Zeit (ist lange her) habe ich mich immer gewundert über 
den Fuhrpark hochwertiger PKW auf den Hochschulparkplätzen (Nein, das 
waren nicht die Autos der Profs., die hatten einen extra Parkplatz). 
Während ich in meiner alten, klapprigen Nuckelpinne runeierte, bestieg 
der Kommilitone seinen GSI, ein anderer seinen Daimler, der Dritte 
seinen 4 Jahre alten Golf usw. ..

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klartexter schrieb:
> Nein, die Wahlen sind nicht frei, nur verfassungsgemäße Parteien sind
> zugelassen.

Hast du den Begriff "freie Wahlen" nicht verstanden?`

Du hast es halt hinzunehmen, wenn man sich für einen Trump und nicht für 
eine aus dem Clinton-Clan entscheidet. Punkt und aus. Wir müssen 
hierzulande ja auch damit leben, dass Mitbürger, die nie was richtiges 
im Leben gearbeitet haben, plötzlich in den Genuss einer saturierten 
Diätenversorgung kommen und dann ihren geistigen Dummfug über uns 
ausstreuen.

von prolet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> die nie was richtiges
> im Leben gearbeitet haben, plötzlich in den Genuss einer saturierten
> Diätenversorgung kommen und dann ihren geistigen Dummfug über uns
> ausstreuen.

Beschreibt Trump herausragend.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Schon zu meiner Zeit (ist lange her) habe ich mich immer gewundert über
> den Fuhrpark hochwertiger PKW auf den Hochschulparkplätzen

Sind das also die Menschen 2. Klasse?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Schon zu meiner Zeit (ist lange her) habe ich mich immer gewundert über
> den Fuhrpark hochwertiger PKW auf den Hochschulparkplätzen (Nein, das
> waren nicht die Autos der Profs., die hatten einen extra Parkplatz).
> Während ich in meiner alten, klapprigen Nuckelpinne runeierte,

Hey, das Wort kannte ich noch nicht! :-)
"Nuckelpinne ist eine regional verwendete saloppe, sowohl scherzhafte 
wie auch abwertende Bezeichnung für ein kleines, schwach motorisiertes 
Automobil oder allgemein kleineres Gefährt (beispielsweise ein 
Motorrad)."

> bestieg
> der Kommilitone seinen GSI, ein anderer seinen Daimler, der Dritte
> seinen 4 Jahre alten Golf usw. ..

Passt doch: Generation Golf eben.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Beschreibt Trump herausragend.

Überhaupt nicht. Lies mal die Geschichte der Trumps nach. Das war 
ursprünglich ein aus Deutschland stammender Auswanderer, der mit nix in 
der Tasche unter widrigsten Bedingungen, die sich heute keiner mehr 
vorstellen kann, in USA sich Wohlstand erarbeitet hat. Das die Methoden 
des heutigen Früchtchens andere sind .. Zeige mir mal einen 
erfolgreichen Unternehmer in USA, der sein Vermögen nur durch 
ehrenwertes Verhalten geschaffen hat. Irgendwo mag es einen geben, aber 
der Rest ..

von Klartexter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:

> Während ich in meiner alten, klapprigen Nuckelpinne runeierte, bestieg
> der Kommilitone seinen GSI, ein anderer seinen Daimler, der Dritte
> seinen 4 Jahre alten Golf usw. ..

Und trozdem wird fleissig behauptet Studenten leben am Existenzminimum? 
oder gehört vernünftiges Auto fahren heute zum Existenzminimum in .de .. 
da könnte tatsächlich was dran sein.


> Wie viel Prozent der heutigen Uni-Studenten kommen aus
Haushalten der "Arbeiterklasse",

Naja, es ist ein Unterschied ob man nicht studiert, weil es an 
finanziellen Möglichkeiten mangelt oder an intellektuellen Fähigkeiten. 
Oder es einem vonn Elternhaus ausgerdet wird, weil sich die dann von den 
eigenen Kindern herabgesetzt sehen ... . Von solchen Eltern wird auch 
schon mal det Zugang zum Gymnasium verwehrt.

von prolet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Überhaupt nicht. Lies mal die Geschichte der Trumps nach.

Ja, der älteren Trump waren erfolgreiche, wenn auch moralisch 
zweifelhafete Geschäftsmänner.

Die jetzige Inkarnation ist ein Paradebeispiel für Dummschwätzer vom 
Beruf Sohn.

Fachkraft schrieb:
> Während ich in meiner alten, klapprigen Nuckelpinne runeierte

... und sowas sperrt sich gegen subventionierten Transport für arme 
junge Leute.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Fachkraft schrieb:
>> Schon zu meiner Zeit (ist lange her) habe ich mich immer gewundert über
>> den Fuhrpark hochwertiger PKW auf den Hochschulparkplätzen
>
> Sind das also die Menschen 2. Klasse?

Wenn du sie unbedingt klassifizieren möchtest, dann war oder ist das 
eher die 1. Klasse (junge Früchtchen ohne finanzielle Sorgen, weil Papi 
hat's ja ..) und Leuts wie ich (Arbeiterherkunft, 2. Bildungsweg) her 
die 3. Klasse auf der Titanic, also jene die immer kurz vor dem Ersaufen 
waren.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Wenn du sie unbedingt klassifizieren möchtest,

Nicht ich. Du hast das aus dem Kontext gerissen.

Alf schrieb:
> Studenten sind in D Menschen 2. Klasse. Sie müssen ja auch unter
> Existenzminimum leben.

von Klartexter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Klartexter schrieb:
>> Nein, die Wahlen sind nicht frei, nur verfassungsgemäße Parteien sind
>> zugelassen.
>
> Hast du den Begriff "freie Wahlen" nicht verstanden?`
>
> Du hast es halt hinzunehmen, wenn man sich für einen Trump und nicht für
> eine aus dem Clinton-Clan entscheidet. Punkt und aus.

Nö einen Vollidioten lass ich links liegen, auch wenn er (noch) mein 
Chef ist. Soll er mich doch rausschmeissen, wenn er meint er kriegt das 
ohne mich gewuppt.

Hat man auch schön an der DDR gesehen, da haben es die Intelligenten 
auch nicht hingenommen, das ihnen eine selbsternannte Garde von 
Tattergreisen mit Proleten-Elternhaus vorschreibt was sie Gut zu finden 
haben. Die sind dann eben ausgewandert.

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klartexter schrieb:
> Soll er mich doch rausschmeissen, wenn er meint er kriegt das
> ohne mich gewuppt.

Wenn du so ein unverzichtbares Genie bist, warum forderst du dann nicht 
mehr Gehalt mit der Drohung zu kündigen und die Konkurrenz zu ungeahnten 
Erfolgen zu führen?

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Ja, der älteren Trump waren erfolgreiche, wenn auch moralisch
> zweifelhafete Geschäftsmänner.
>
> Die jetzige Inkarnation ist ein Paradebeispiel für Dummschwätzer vom
> Beruf Sohn.

Du solltest ihn als Geschäftsmann respektieren. Was den "Dummschwätzer" 
betrifft, mir fällt im Moment kein dt. Pol.i.ker ein, der nicht auch 
dummschwätzt. Nur wird der Fokus halt vom deutschen Nannyjournalismus, 
der betreuten Meinungsäußerung gerne auf Trump gerichtet. Nur als er 
kürzlich bomben lies war er plötzlich der Liebling der Heuchler.

> Fachkraft schrieb:
>> Während ich in meiner alten, klapprigen Nuckelpinne runeierte
>
> ... und sowas sperrt sich gegen subventionierten Transport für arme
> junge Leute.

Nein, nicht wenden gegen "arme" junge Leute, aber gegen das 
Gießkannenprinzip des Verplemperns von Steuergeld an jene, die sich das 
auch selbst finanzieren können, ohne das ihnen das weh tut. Hier wird 
einfach ein falsches Zeichen gesetzt. Wegen mir können sie Interrail 
bezuschussen. Dann aber wie üblich als Sozialleistung nach 
Einkommensprüfung.

Aber ich mach dir einen Vorschlag. Man gründet auf EU-Ebene einen Fond 
in den die Besserverdienenden freiwillig einzahlen dürfen und daraus 
werden dann solche Leistungen finanziert. Würde mich brennend 
interessieren, ob dann die Spendenbereitschaft noch so hoch wäre, um die 
Tickets zu finanzieren. Das Problem mit solchen EU-Finanzierungen ist 
nämlich, es herrscht zu stark das Gefühl bei vielen vor, es würde sich 
nicht um ihr Geld handeln, sondern um irgendwelches aus (anonymen) 
EU-Kassen. Also ändern wir das doch einfach (endlich einmal).

Wer solche Leistungen will soll auch SELBER SPÜRBAR dafür zahlen. Nicht 
über das Steuergeschwurbel, sondern direkt und unmittelbar.

von Klartexter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Klartexter schrieb:
>> Soll er mich doch rausschmeissen, wenn er meint er kriegt das
>> ohne mich gewuppt.
>
> Wenn du so ein unverzichtbares Genie bist, warum forderst du dann nicht
> mehr Gehalt mit der Drohung zu kündigen und die Konkurrenz zu ungeahnten
> Erfolgen zu führen?

Warum meinst du du, genau das würde ich nicht tun?

von prolet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Du solltest ihn als Geschäftsmann respektieren.

Nö. Ich respektiere ja auch keine arabischen Ölscheichs, nur weil sie 
reich geboren wurden. Selbst hat Trump fast nichts erreicht.

Fachkraft schrieb:
> Wegen mir können sie Interrail
> bezuschussen. Dann aber wie üblich als Sozialleistung nach
> Einkommensprüfung.

Schon geschehen. Jeder Antrag auf ein Interrail-Ticket wird selektiert.

Fachkraft schrieb:
> Man gründet auf EU-Ebene einen Fond
> in den die Besserverdienenden freiwillig einzahlen dürfen

Wieso nun so zimperlich gegenüber Besserverdienenden? Wolltest du sie 
nicht bei Sozialleistungen verpflichtend mehr zur Kasse bitten?

von prolet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Wer solche Leistungen will soll auch SELBER SPÜRBAR dafür zahlen.

Nö. Der Sinn von Sozialleistungen ist, dass Bedürftige bekommen, ohne 
einen äquivalenten Betrag eingezahlt zu haben.

Anderenfalls wäre es eine profitorientierte Versicherung.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Du solltest ihn als Geschäftsmann respektieren

Auf der einen Seite äzt du was das Zeug hält gegen "Reiche" hier in 
Deutschland und der EU, auf der anderen Seite himmelst du Trump an, die 
Reinkarnation des Ausbeuters der mit einem diamantenen Löffel geboren 
wurde und nachweislich ein Narzisst ist der alle anderen verachtet.

Sorry aber du solltest dringend mal einen Seelenklempner besuchen, das 
grenzt ja schon an Schitzophrenie

Ich glaube du bist keine Fachkraft, sondern ein Rentner der keine Kinder 
hat und verbittert in seinem Ohrensessel sitzt und alle anderen für sein 
Unglück verantwortlich macht.
Die Studenten die ich kenne (und ich kenne durch meine 2 studierenden 
Kinder einige) haben zu über 80% kein eigenes Auto, und viele müssen 
sich zum Studium was dazuverdienen.

von Klartexter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Fachkraft schrieb:
>> Wer solche Leistungen will soll auch SELBER SPÜRBAR dafür zahlen.
>
> Nö. Der Sinn von Sozialleistungen ist, dass Bedürftige bekommen, ohne
> einen äquivalenten Betrag eingezahlt zu haben.

Naja, nicht ganz, es geht um Solidargemeinschaft - wechselseitiges 
füreinander einstehen, wenn die eigene Kraft grad mal nicht ausreicht, 
aber nicht um Leistungsnivellierung. Das Solidaritätsprinzip setzt nicht 
das Leistungsprinzip ausser Kraft, es gibt einen Anspruch auf 
Mindestniveau aka Existenzminimum aber nicht auf Durchschnittsgehalt.

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
mehrfürnichts schrieb:
> Mal wieder unsere Wirtschaftspopulisten bei der Arbeit:

Forderung der FDP: "Überdies sollten alle Hürden für das Arbeiten im 
Homeoffice beseitigt werden"

Mal ganz naiv gefragt, was gibt es da eigentlich für Hürden? Ich kann 
mir da echt nichts drunter vorstellen.


Alf schrieb:
> Wo ist denn die Flexibilität der Arbeitgeber?

Das frage ich mich auch manchmal. Auf der einen Seite rühmt sich der 
Arbeitgeber Flexizeit anzubieten, andererseits ist diese dann durch 
"Kernarbeitszeiten" maximal verstümmelt. Ich kenne einige Arbeitgeber wo 
dann Arbeitsaufnahme und -Ende um +- 30 Minuten variieren darf.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> Ich kenne einige Arbeitgeber wo
> dann Arbeitsaufnahme und -Ende um +- 30 Minuten variieren darf.

Na, echt "großzügig" so eine Regelung!

von Thomas1 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Überhaupt nicht. Lies mal die Geschichte der Trumps nach. Das war
> ursprünglich ein aus Deutschland stammender Auswanderer, der mit nix in
> der Tasche unter widrigsten Bedingungen, die sich heute keiner mehr
> vorstellen kann, in USA sich Wohlstand erarbeitet hat. Das die Methoden
> des heutigen Früchtchens andere sind .. Zeige mir mal einen
> erfolgreichen Unternehmer in USA, der sein Vermögen nur durch
> ehrenwertes Verhalten geschaffen hat. Irgendwo mag es einen geben, aber
> der Rest ..



Die meisten Reichen in Deutschland haben nur geerbt. Mit Leistung hat es 
nichts zu tun. In Amerika läuft das anders. Dort kann man es auch mit 
Firmen schaffen.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Die meisten Reichen in Deutschland haben nur geerbt.

Ich nicht.


> Mit Leistung hat es nichts zu tun.

Teils, teils. Man kann auch mit Leistung zu Geld kommen, aber schneller 
geht es, indem man nur heiße Luft produziert und dann einen dummen und 
beschränkten Geschäftsführer mit unfähiger HR-Abteilung wie bei uns 
findet, die einem dafür ein Mondgehalt zahlen.


> Dort kann man es auch mit Firmen schaffen.

Man kann auch in D zu einem Vermögen kommen, obwohl man nur ein 
Klitschengehalt verdient. Aber natürlich nicht mit Arbeit. Das Gehalt 
dient nur als Startkapital.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Zeige mir mal einen erfolgreichen Unternehmer in USA, der sein Vermögen
> nur durch ehrenwertes Verhalten geschaffen hat.

Über Warren Buffett habe ich bisher noch nichts Negatives gehört.

von mehrfürnichts (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Rente mit 50 oder 60 wäre m.E. nur mit einer Einheitsrente
> machbar. Jeder Bürger (dazu zählen auch Politiker), egal wieviel er je
> verdiente, bekäme dann eine Rente mit der er leben kann. Allerdings ist
> 50 m.E. zu jung, sieht man ja an Griechenland was dabei rauskommen kann.
> Irgendwer muss die Renten erwirtschaften. Rente mit 50 würde allenfalls
> die Arbeitslosenstatistik positiv verändern.

Wenn man die Rente abschaffen würde, könnte es gehen.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mehrfürnichts schrieb:
> Wenn man die Rente abschaffen würde, könnte es gehen.

Zum angewöhnen kannste mal ein Jahr Hartz-IV machen.
Macht schlank und hält dank Glotze dein Gehirn prionenfrei!

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Fachkraft schrieb:
>> Du solltest ihn als Geschäftsmann respektieren
>
> Auf der einen Seite äzt du was das Zeug hält gegen "Reiche" hier in
> Deutschland und der EU, auf der anderen Seite himmelst du Trump an, die
> Reinkarnation des Ausbeuters der mit einem diamantenen Löffel geboren
> wurde und nachweislich ein Narzisst ist der alle anderen verachtet.

Sorry, aber das ist grober Dummfug den du hier schreibst. Punkt eins, 
ich "himmle" NIEMANDEN an, schon gar nicht Trump. Trump ist ein Rüpel 
par ex­cel­lence und das Gegenteil von Obama. Das macht ihn aber nicht 
per se zu einem schlechten Politiker, denn was zählt sind letztlich was 
entschieden wird und da sieht Obamas Bilanz sehr ernüchternd aus. Und 
was das Thema "Narzissmus" betrifft, da fallen mir auf anhieb auch 
genügend Paradebeispiele hierzulande ein. Einer davon war z.B. ein 
Karl-Theodor von und zu ... mit gefaktem Doktortitel, wie sich bald 
herausstellte. Auch die Gelben, die gerade ihren Parteitag abhalten, 
haben an der Spitze einen in sich verliebten Selbstdarsteller, der sich 
gerne selber reden hört und er ist bundesweit nicht der Einzige.

Punkt zwei, dein anderer Vorwurf, ich würde pauschal gegen Reiche hetzen 
ist genau so ein Mumpitz. Ich wende mich nur dagegen, dass kostbare weil 
nur begrenzt zur Verfügung stehende Sozialleistungen an jene verplempert 
werden, die das überhaupt nicht nötig haben. Sowas halte ich für das 
Gegenteil von sozial, nämlich asozial. Sozialleistungen müssen IMMER 
begründet werden, sonst sind sie für die Öffentlichkeit nicht 
nachvollziehbar und mir kann keiner plausibel vermitteln, warum eine 
gering verdienende Verkäuferin die Reisegelüste oberer 
Mittelschichtskinder mitfinanzieren soll.

Und wenn jetzt wieder das dumme Totschlagsargument kommt, das würde die 
Frau an das Kasse abgabenmäßig doch gar nicht spüren, dann drehen wir 
doch einfach den Spieß um. Machen wir eine Abgabe an alle 
Besserverdienenden die dann auch deutlich höher ausfallen kann, weil, 
"die" (Wohlhabenden) spüren das doch erst recht nicht. Daraus darf dann 
auch für die verwöhnten Bälger aus gutem Hause kostenlose Phantasialand 
Eintrittskarten oder sonstiger Nippes finanziert werden. Aber lasst die 
unteren Einkommensgruppen da bitte raus. Die haben andere Sorgen als das 
Wohlstandsverwahrloste Klientel.

> Ich glaube du bist keine Fachkraft, sondern ein Rentner der keine Kinder
> hat und verbittert in seinem Ohrensessel sitzt und alle anderen für sein
> Unglück verantwortlich macht.

Da bist du auf der völlig falschen Fährte. Ich stehe noch lange im 
Erwerb und das auch noch gerne und war nie verbittert. Aber ich habe 
vielleicht im Gegensatz zu manch anderen gefestigte Auffassungen zu 
bestimmten Themen, wo es anderen spürbar (für mich) an Nachdenken fehlt.

> Die Studenten die ich kenne (und ich kenne durch meine 2 studierenden
> Kinder einige) haben zu über 80% kein eigenes Auto, und viele müssen
> sich zum Studium was dazuverdienen.

Ich schrieb ja auch erst mal von meiner Vergangenheit. Heutzutage hat 
sich die Situation mit der Mobilität beim Nachwuchs geändert. Zu meiner 
Zeit war das erste was man mit 18 Jahren vollzog die Anmeldung zum 
Führerschein (ging glaube ich sogar schon mit 17). Eines hat sich aber 
nicht geändert, der Anteil an Studenten an den Hochschulen insbesondere 
an Unis von sog. "Arbeiterkindern" ist im Vergleich zu denen, die aus 
"besserem" Hause entstammen nach wie vor sehr gering. Das mag sich mit 
der Zunahme von Flüchtlingen, wenn sie denn mal studierfähig sind und an 
die Hochschulen drängen, statistisch ein wenig ändern, aber sicher auch 
nicht viel.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:

> Die meisten Reichen in Deutschland haben nur geerbt. Mit Leistung hat es
> nichts zu tun. In Amerika läuft das anders. Dort kann man es auch mit
> Firmen schaffen.

Da stimme ich dir zu bzw. das sehe ich genauso. Das Erben ist 
hierzulande quasi leistungsloses Einkommen mit lächerlich geringen 
Abgaben und wer jetzt wieder mit der Mär von "das Geld ist schon mal 
versteuert worden" kommt, das ist Unsinn, denn es zählt derjenige der es 
bekommt. An der Ungleichbehandlung von Kapitaleinkünften und Einkünften 
aus Erwerbsarbeit sieht man sehr schön, wer hierzulande gepampert und 
wer abgezockt wird.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Fachkraft schrieb:
>> Zeige mir mal einen erfolgreichen Unternehmer in USA, der sein Vermögen
>> nur durch ehrenwertes Verhalten geschaffen hat.
>
> Über Warren Buffett habe ich bisher noch nichts Negatives gehört.

Das weiß ich nicht. Vielleicht ist das der eine ..

Man sollte jedenfalls Trump nicht Dummheit vorwerfen in Bezug auf seine 
Karriere. Wer die Republikaner derart outsmarted und sich auf diese 
Weise das Präsidentenamt unter den Nagel reist, ist alles andere als 
dumm. Gerissen und unberechenbar trifft den Kern der Wahrheit eher.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
prolet schrieb:
> Schon geschehen. Jeder Antrag auf ein Interrail-Ticket wird selektiert.

Daran siehst du wie die EU euch verarscht. Als sie gemerkt haben, was 
das alles kostet, diese "tolle Idee", nämlich einen Milliardenbetrag, 
haben sie Ruckzuck sich was einfallen lassen und ihre Bürokratiemaschine 
hochgefahren, damit möglichst wenig das Ding in Anspruch nehmen und 
somit in Wahrheit nur wieder die Findigen belohnt und viele andere 
abgeschreckt.

Also wieder Bätschi, Pech gehabt.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Wenn du Weltoffenheit fördern möchtest ist das deine Privatsache

Es sollte aber keine Privatsache sein.
Es gibt wenige Dinge die so bildend und horizonterweiternt wirken wie 
Reisen, und Bildung ist seit jeher (auch) eine Aufgabe des Staates.

Und was wir dringend nötig haben sind gebildete, weltoffene Jugendliche, 
denn diese werden den Laden hier irgendwann zusammenhalten müssen.
Jugendliche die derartige Erfahrungen sammeln durften helfen mit, die 
Orbans, Trumps und Erdogans dieser Welt zu verhindern.
700kk€ sind da wahrlich gut investiert, direkt ein Schnäppchen.

von Fachkraft (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Und was wir dringend nötig haben sind gebildete, weltoffene Jugendliche,
> denn diese werden den Laden hier irgendwann zusammenhalten müssen.
> Jugendliche die derartige Erfahrungen sammeln durften helfen mit, die
> Orbans, Trumps und Erdogans dieser Welt zu verhindern.
> 700kk€ sind da wahrlich gut investiert, direkt ein Schnäppchen.

Dazu brauchst du nicht in der Welt herum zu reisen, was in Wahrheit 
sowieso bei den Allermeisten heutzutage kein Kulturtrip ist, sondern 
Party, Party, Party. Das verklärt den Geist und schafft gerade die 
Hanseln, die man im Ausbildungsbetrieb dann nicht mehr gebrauchen kann, 
weil ihnen KONZENTRIERTES ARBEITEN zu lästig, zu langweilig und zu 
anstrengend ist. Das sind sie halt nicht mehr gewöhnt.

Schick die "lieben kleinen" 17- bis 23-Jährigen einfach bundesweit an 
die Tafeln als Helfer oder meinetwegen auf die Erdbeerfelder oder zum 
Weinbauern in die Weinreben zu den Osteuropäern, die dort hart arbeiten 
müssen. DORT können sie sich "beweisen". Oder als Integrationshelfer den 
Leuten beim Erlernen der deutschen Sprache helfen. Da können sie ihre 
Weltoffenheit steigern und haben auch selbst was davon.

Neue Partyprogramme für das verwöhnte Pack braucht es nicht.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Orbans, Trumps und Erdogans dieser Welt zu verhindern.

Und wie wäre es wenn die Schröder, Fischer und Shavann`s verhindert 
werden könnten?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.