mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MC34063 liefert halbe Spannung (Benötige Ratschläge)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe eine Schaltung (siehe Anhang) die ich nun schon mindestens 80x 
gefertigt habe. Die letzte Charge Platinen-Rohlinge betrug 10x, wovon 
nun 6 denselben Fehler haben, weshalb ich eher von einem 
Bestügungsfehler ausgehe, als das die Leiterbahnen einen Schluss bei der 
Produktion/Layout hatten.

- R25,26,27 Habe ich anhand der Farbringe kontrolliert. Passt.
- R27 Sogar gemessen, passt auch.
- Eingangspannung ist 20V und nach D5 und R25 Fällt der Strom 
erwartungsgemäß etwas ab.

Aber es sind an Pin 2 2,65V statt den erwarteten 5V zu messen.

Den nachgelagerten Microcontroller habe ich aus der Fassung gezogen, um 
zuerst den Spannungsteil zu beheben.

Könnt ihr mir Tips zur Fehlerfindung reichen?
Weitere Messpunkte, Bauteile die ich zuerst tauschen sollte?


Grüße und schönes WE
Oekel

: Verschoben durch Moderator
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Aber es sind an Pin 2 2,65V statt den erwarteten 5V zu messen.

An Pin 2 sollte keine ruhende Spannung anliegen.
Ein Rechteck sollte sich dort einfinden.
Zu der Frequenz gibt das Datenblatt Auskunft.

Autor: Mario M. (thelonging)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Aber es sind an Pin 2 2,65V statt den erwarteten 5V zu messen.

Wer misst, misst Mist!

An Pin 2 liegt eine Rechteckspannung und deren mittlere Spannung hängt 
ab von der Eingangsspannung und der Ausgangslast. Die Ausgangsspannung 
musst Du natürlich parallel zu C5 messen.

Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario M. schrieb:
> D a v i d K. schrieb:
>> Aber es sind an Pin 2 2,65V statt den erwarteten 5V zu messen.
>
> Wer misst, misst Mist!

Richtig, aber...
> musst Du natürlich parallel zu C5 messen.
..ich habe hinter L1 gemessen, was somit parallel zu C5 wäre ;)
Entschuldigung für die unklare Beschreibung.

Es bleibt also bei 2,65V :(

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So richtig Arbeiten, tut er nur für den berechneten Lastbereich. Weicht 
man da zu sehr ab, kommt da nicht Anständiges bei raus.

Hier vermute ich aber auch noch eine völlig ungeeignete Spule.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Spannung an Pin 5?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C7 würde ich auch noch prüfen.
Mit 470pF arbeitet er sowieso nur mit ~25kHz. Da eventuell einen mit 
470nF erwischt?

Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> C7 würde ich auch noch prüfen.
> Mit 470pF arbeitet er sowieso nur mit ~25kHz. Da eventuell einen mit
> 470nF erwischt?

471k sollte doch passen, oder? (In der Tat hatte ich sonst immer blaue)
Habe zum Spaß auch noch mal nach der Spule (incl. Mikrocontroller ) mit 
5V bestromt  --> Der Rest der Schaltung funktioniert wie gewohnt.

Wenn es jetzt doch C7 wäre (leider gerade keine andere Charge da) wäre 
es ja schnell behoben.

Danke soweit

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> 471k sollte doch passen, oder?

Googel sagt Ja.
Und nu? Las doch mal ein andres Augenpaar drüber gugen. Eventuell hat 
sich der Fehler ja schon in die Netzhaut gebrannt.....

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Spannung an Pin 5?
Das frage ich mich auch!

Und wieso das keinen anderen interessiert, ist mir schleierhaft.

Dabei ist DAS doch das erste. was man in so einem Fall abprüft.
Oder?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Und wieso das keinen anderen interessiert, ist mir schleierhaft.

Weil 5x einfordern auch nichts bringt.
Also Ruhe bewahren und die Sache vor sich hin gären lassen. Solange der 
Gestank nicht aus dem Nachbarzimmer kommt.... was solls.

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betreibst du den Schaltregler zum Testen ohne Last? Hast du vll einen 
Bestückungsfehler -> Kurzschluss am Ausgang dran hängen ?

Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Test schrieb:
> Betreibst du den Schaltregler zum Testen ohne Last? Hast du vll einen
> Bestückungsfehler -> Kurzschluss am Ausgang dran hängen ?

Unwahrscheinlich, da ich ja bei Spannungsanlegen von 5V (Labornetzteil) 
Nach C5 ein funktionierendes Gerät erhalte. Bei Kurzschluss würde meine 
Stromüberwachung des Netzteil (sehr klein eingestellt) anspringen.

Arduino F. schrieb:
> Harald schrieb:
>> Spannung an Pin 5?
> Das frage ich mich auch!
>
> Und wieso das keinen anderen interessiert, ist mir schleierhaft.
>
> Dabei ist DAS doch das erste. was man in so einem Fall abprüft.
> Oder?

Überlesen, sorry. Wird heute Abend geprüft.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleiches IC, bzw. Ersatztyp kann es mit unterschiedlicher interner 
Referenzspannung geben.
Die offen Spule koennte stoerende Spikes einstreuen.
Aber erst mal Pin 5 messen.
Koenntest auch den Teiler mit parallelem Widerstand fuer 10% andere 
Ausgangsspannung testen, ob die Regelung irgendwas macht.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> 471k sollte doch passen, oder? (In der Tat hatte ich sonst immer blaue)
Im Zweifel auslöten und nachmessen. Draufdrucken kann man alles 
mögliche...

Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Spannung an Pin 5?

Ok, an dem verdammten Spannungsteiler liegt nur 0,363V für Pin5 an. 
(Laut Formel und Datenblatt sollten es ja 1,25V sein; Kann ich hier 
eigentlich von einem unbelasteten Teiler ausgehen/rechnen?)

Also werde ich die 20 Widerstände, egal was drauf steht noch mal raus 
schmeißen und durch eine neue Charge ersetzen.

Messe nach dem Auslösen noch mal nach und berichte, was für ein Mist 
drin War ;)

Grüße Oekel

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn an Pin 5 die Spannung zu niedrig, dann muesste die Ausgangsspannung 
zu hoch werden, eigentlich.

Versuch mal eine geschlossene Induktivitaet.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Kann ich hier
> eigentlich von einem unbelasteten Teiler ausgehen/rechnen?)

In diesem Stadium, sollte man sich so etwas selbstständig und ohne 
Aufforderung aus dem Dabla holen. :-/

Dieter schrieb:
> Wenn an Pin 5 die Spannung zu niedrig, dann muesste die Ausgangsspannung
> zu hoch werden, eigentlich.

Passt auch nicht zu den gemessenen 2,7V am Ausgang. Ein DMM scheint hier 
ungeeignet -> Oszi dranhängen.
Spontaner Gedanke, Pin 2,3 vertauscht, das IC Spiegelverkehrt, 
verdreht....

D a v i d K. schrieb:
> ich habe eine Schaltung (siehe Anhang) die ich nun schon mindestens 80x
> gefertigt habe.

80St. is ja nich wenig. Machst du das beruflich?
Wenn ja.
Warum nicht längst mal mit einem Oszi traktiert? Die Stromaufnahme der 
unbelasteten Schaltung geprüft,...?
Hier nachfragen was im Dabla steht, geht ja mal garnich!

Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> 80St. is ja nich wenig. Machst du das beruflich?
Semi. Habe bisher aus Zeitmangel (4 Std. am WE) nur den Istzustand 
meines Vorgängers reproduziert. :( Würde gerne viel tiefer in diverse 
Thematiken einsteigen, doch parallel schreit der Kunde nach Nachschub.

> Warum nicht längst mal mit einem Oszi traktiert?
Vorhanden. Richtiger Umgang damit (hab es bisher nur zum PWM-messen 
gebraucht) ist jedoch fraglich.

> Hier nachfragen was im Dabla steht, geht ja mal garnich!
Wo steht im Datenblatt, bei Fehler X suchen Sie nach Y?
Nur weil für Pin5 der nominale Wert 1,25V dort steht und meine 1k+3k 
genau dieses wiederspiegeln heißt das doch noch lange nicht, dass mir 
damit geholfen ist.

Ich habe nun neue Bauteile und werde eine leere Platine nur mit Netzteil 
aufbauen. Schauen wir mal, was sich ergibt. (Bis dahin bitte keine 
weiteren pseudo Beleidigungen)

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> (Bis dahin bitte keine
> weiteren pseudo Beleidigungen)
Dann bin ich hier raus!

Denn:
Jetzt wo ich sehe, wie sensibel du bist, könntest du evtl. auch Postings 
von mir als Beleidigung einstufen.
Zumindest weiß ich nicht, wie ich das verhindern können sollte.

Nochmal zur Sache:
> 0,363V
Definitiv zu wenig.
Selbst für die eingangs genannten 2,65V

Auch von mir die Empfehlung:
Gehe mit dem Oszi ran.
Vergleiche mit dem Datenblatt.

Auch wenn dich das jetzt nerven wird:
Ich kann das Datenblatt neben mein Oszi legen.
Habe aber nicht deine "kaputte" Schaltung.
Die hast nur du.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
>> Hier nachfragen was im Dabla steht, geht ja mal garnich!
> Wo steht im Datenblatt, bei Fehler X suchen Sie nach Y?
> Nur weil für Pin5 der nominale Wert 1,25V dort steht

Eigentlich sollte die Frage, ob der Spannungsteiler unbelastet ist, sich 
bereits bei der Betrachtung des prinzipiellen Schemas des Aufbaus, 
erledigt haben. Weiter unten in einer Tabelle, ist zu finden, -20nA - 
-400nA.

D a v i d K. schrieb:
> (Bis dahin bitte keine
> weiteren pseudo Beleidigungen)

Sorry, aber wenn ich sehe, das Jemand so unorganisiert und chaotisch, an 
die Dinge ran geht, obwohl ich davon überzeugt bin, das er das 
wesentlich besser drauf hat, kann ich nicht anders und fange an zu 
schubsen. Wenn nötig auch mal kräftig in den Allerwertesten zu treten.

D a v i d K. schrieb:
> Ich habe nun neue Bauteile und werde eine leere Platine nur mit Netzteil
> aufbauen.

Ich würde erst /nochmal/(?) das Layout überprüfen. Unbelastet und nur 
mittels DMM gemessen, könnte auch einfach nur die Verbindung von Pin2/8 
fehlen....

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> D a v i d K. schrieb:
>> (Bis dahin bitte keine
>> weiteren pseudo Beleidigungen)
> Dann bin ich hier raus!
>
> Denn:
> Jetzt wo ich sehe, wie sensibel du bist, könntest du evtl. auch Postings
> von mir als Beleidigung einstufen.

Naja, so sensibel war das doch garnicht. Selbst für einen Se­mi­pro­fi, 
war das schon fast ein Schlag ins Gehänge. (In der Hoffnung das sich die 
Murmeln, in Oberstübchen neu ordnen.)
KA warum das überhaupt nötig ist, nur so wie es grad läuft, geht halt 
meine Motivation gegen Null, hier weiter zu helfen.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergaenzend sei angemerkt, dass theoderix seine Kritik betechtigt scheint 
und es angemessen direkt und ohne unhoeflich zu sein angebracht wurde.

Wir koennten auch anders und hier jemanden fleissig Teile tauschen 
lassen, bis die Platine verhunzt ist, ihn dann bedauern, heimlich 
kaputtlachen, so wie in anderen Kulturkreisen ueblich, weil es dort mehr 
solche Sensibelchen gibt, die echte Kritik haeufiger mit messern 
kontern.


Hausaufgabe: Alle 8 Pins mit DMM messen und Oszibild ansehen.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Wir koennten auch anders und hier jemanden fleissig Teile tauschen
> lassen

So ist das nicht, sondern umgekehrt: Tauschen ist das einzige was David 
einfällt, das Forum tendiert eher zum erst mal Messen. Davon hält David 
allerdings garnichts.

Georg

Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino F. schrieb:
> Denn:
> Jetzt wo ich sehe, wie sensibel du bist, könntest du evtl. auch Postings
> von mir als Beleidigung einstufen.
Nö, ich wollte nur die Tendenz stoppen.

Teo D. schrieb:
> KA warum das überhaupt nötig ist, nur so wie es grad läuft, geht halt
> meine Motivation gegen Null, hier weiter zu helfen.
Sorry, so soll es natürlich nicht sein. Andere kapieren vielleicht 
schneller und brauchen deine Hilfe. Also bitte nicht entmutigen lassen 
von Pappnasen wie mir.

Teo D. schrieb:
> schubsen. Wenn nötig auch mal kräftig in den Allerwertesten zu treten.
ok, dann ruhig weiter ;)

georg schrieb:
> Dieter schrieb:
>> Wir koennten auch anders und hier jemanden fleissig Teile tauschen
>> lassen
>
> So ist das nicht, sondern umgekehrt: Tauschen ist das einzige was David
> einfällt, das Forum tendiert eher zum erst mal Messen. Davon hält David
> allerdings garnichts.

Nein, das war ein Schnellschuss bezogen auf:
Mario M. schrieb:
> Wer misst, misst Mist!

Gebt mir ein paar Tage, um die Denkanstöße von hier umzusetzen. Ich 
wollte nur jeweils antworten, weil ich es unhöflich finde, wenn der TO 
plötzlich aus seinem Thread verschwindet....

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Sorry, so soll es natürlich nicht sein. Andere kapieren vielleicht
> schneller und brauchen deine Hilfe. Also bitte nicht entmutigen lassen
> von Pappnasen wie mir.

Keine Angst, mit "hier" war nur dieser Thread.
Das du nur nebenbei daran rumpfuschst und dringlicheres zu tun hast, 
kam schon irgendwie durch, nur.... ;)

Autor: noreply@noreply.com (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
>> Warum nicht längst mal mit einem Oszi traktiert?
> Vorhanden. Richtiger Umgang damit (hab es bisher nur zum PWM-messen
> gebraucht) ist jedoch fraglich.

Dann wird es schwierig. Bei der Basisschaltung kann man nicht viel 
falsch machen.

Mein Vorgehen wäre.
1) Frequenz des Schaltreglers prüfen. Die Kapazität schaut recht groß 
aus. Es macht keinen Sinn, so viel Material für 470 nF zu spendieren.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noreply@noreply.com schrieb:

> Mein Vorgehen wäre.
> 1) Frequenz des Schaltreglers prüfen. Die Kapazität schaut recht groß
> aus. Es macht keinen Sinn, so viel Material für 470 nF zu spendieren.

Es sind 470 pF (471 -> 47 x 10 pF).

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Es sind 470 pF (471 -> 47 x 10 pF).

Richtig - und er ist so groß, weil er mit 1kV Nennspannung gnadenlos 
überdimensioniert ist. Das spielt hier aber keine Rolle.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An dieser einfachen Grundschaltung kann man doch nichts falsch machen!

Ich hatte gerade meine kleinen Schaltregler Projekte aus alter Zeit 
angesehen.
Was mir auffällt, auf dem Bild hat deine Spule recht dicken Draht.
Steht da etwa 220 drauf?

D a v i d K. schrieb:
> 20180514_070127.jpg
>

Solche Spulen mit 220µH haben eigentlich dünneren Draht und mehr 
Windungen.
Messe mal die Induktivität nach.

Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Solche Spulen mit 220µH haben eigentlich dünneren Draht und mehr
> Windungen.
> Messe mal die Induktivität nach.

Ich habe gestern auf einem frischen Rohling nur das Netzteil aufgelötet.
Exakt mit dieser Spule, diesem C7, IC und Wiederstände aus der selben 
Charge.
Und ja der IC ist richtig rum (auch auf allen defekten).

Lief auf Anhieb mit 4,99V

Die fehlerhaften 6 muss das Oszi finden. (Leiterbahnen habe ich auch 1:1 
verglichen/auf Schlüsse kontrolliert. Aber vielleicht ist man auch 
Betriebsblind)

: Bearbeitet durch User
Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht R26/R27 vertauscht?

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Aber vielleicht ist man auch Betriebsblind

Manchmal leider ja ;)

Autor: D a v i d K. (oekel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe den Übeltäter entdeckt. --> R25
Ausgelötet messe ich 0,34.

Hab nun aus einer Restekiste einige 0.33 Ohm mit 2 W verbaut und endlich 
erhalte ich an allen 6 die gewünschten 4,99V!

Wirklich erklären kann ich mir die Sache nicht, ihr vielleicht?

Naja, Ende gut Alles gut :)

Autor: Achim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Wirklich erklären kann ich mir die Sache nicht, ihr vielleicht?

R25 hatte eine schlechte Lötstelle mit einem Übergangswiderstand, der 
wesentlich mehr ausmachte als die 10mOhm Abweichung, die du nach dem 
Auslöten festgestellt hast
-> der MC34063 sah an R25 (plus Übergangswiderstand) einen zu großen 
Spannungsabfall und würgte jeden Puls wegen vermeintlichem "Überstrom" 
ab
-> es kam nicht genug Leistung am Ausgang an

Mit dem Austausch des Widerstands hast du auch die schlecht Lötstelle 
beseitigt.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> So ich habe den Übeltäter entdeckt. --> R25
> Ausgelötet messe ich 0,34.

Hertzlichen Glühstrumpf! Eine simple Schaltung mit etwa 7 
fehlerrelevanten Bauelementen nach nur 10 Tagen in Gang gebracht und 
noch immer nicht verstanden, wo der Fehler lag.

Ein 0R33 mit +3% Abweichung ist ganz sicher besser als Deine Messung des 
angeblichen Fehlers und keinesfalls ursächlich.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Positiv sei anzumerken, dass der TO schreibt, durch welche Maßnahme der 
Fehler verschwand.


Schneller wäre es gegangen wenn der TO, Hausaufgaben beherzigt hätte, 
wie z.B. alle 8 Pins mit DMM (Digitalmultimeter) zu messen und Oszibild 
anzusehen. Für den Fehler würde die Messung mit einem DMM bereits 
ausreichend gewesen sein.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Für den Fehler würde die Messung mit einem DMM bereits
> ausreichend gewesen sein.

Selbst mit einem True-RMS bis 10kHz, wäre ich mir da nicht sicher. Die 
Spannungseinbrüche an Pin1,7,8, wären da doch recht kurz. Auffällig 
sollte aber schon was werden, nur ob man da den richtigen Schluss 
daraus ziehen kann? Ich denke nicht.
Nur wer hätte da gleich zu messen aufgehört! 8-/

Autor: noreply@noreply.com (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Nur wer hätte da gleich zu messen aufgehört! 8-/

Oszi an geeigneter Stelle und man hätte es an der Pulslänge der PWM 
gesehen.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du vielleicht einen Ferrit, statt einem Widerstand eingebaut? Diese 
gibt es in sehr widerstandsähnlichen Bauformen. Bei einfacher DC-Messung 
kannst du sicherlich auch die 0,33Ohm messen, aber sobald da etwas 
pullst, wird der hochohmig... Nur so als Vermutung ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.