Forum: Offtopic Blitzeinschlag! Monitor geht aus / an


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jonas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gestern sitze ich zu Hause, draußen heftigst Gewitter. Ich telefoniere 
mit dem Handy und schaue dabei auf meinen Bildschirm. Dann päng! Blitz 
trifft Haus? Oder direkte Umgebung? Naja auf jeden Fall, Monitor geht 
kurz aus und wieder an :D

Total krass :D
Aber warum?

Mfg Jonas

: Verschoben durch Moderator
Beitrag #5419712 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5419715 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Na und?

Wusstest du, das die erste drahtlose Nachrichtenübertragung mit Blitzen 
realisiert wurde? Genau deswegen: Blitze induzieren Strom in elektrische 
Schaltkreise.

Daher stammen auch die Worte Funk-Übertragung, Funkstrecke, Telefunken.

: Bearbeitet durch User
von Stromdieb (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
War wohl eine AWE bzw. KU in der Mittelspannung

https://de.wikipedia.org/wiki/Automatische_Wiedereinschaltung

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann evtl. was kleines sein. Diesen Effekt hatte ich, als bei meinen 
Monitoren die Kondensatoren des Schaltnetzteils durch waren. Könnte bei 
Dir ja durch Überspannung passiert sein. Die sind schnell getauscht.
Einen Versuch ists sicher wert.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wird eher ne gewitterbedingte kurze Netzstörung gewesen sein, die 
Netzteilkondensatoren sind klein bemessen und schaffen es nur eine 
ausgefallene Periode zu überbrücken. Macht ja bei einem Monitor nicht 
viel aus. PC-Netzteile müssen längere Ausfälle überbrücken (2 oder mehr 
Perioden, weiss nicht mehr.)

von Stromdieb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Wird eher ne gewitterbedingte kurze Netzstörung gewesen sein, die
> Netzteilkondensatoren sind klein bemessen und schaffen es nur eine
> ausgefallene Periode zu überbrücken. Macht ja bei einem Monitor nicht
> viel aus. PC-Netzteile müssen längere Ausfälle überbrücken (2 oder mehr
> Perioden, weiss nicht mehr.)

Stimmt, da ist teilweise nicht viel Reserve :)

Hier bei mir gab es mal eine KU, bei dem alles (Leuchtstofflampen, 
Monitor, Fernseher) einmal kurz und deutlich aus war, der PC aber weiter 
lief. Die Lüfter meines PC haben zwar auch schon kurz gemuckt, aber auf 
wundersame Weise blieb meine Linux-Session unberührt. Keine Fehler, 
nichts. Nur der Monitor musste nochmal von Hand eingeschaltet werden ;)

Sonst ist das beim Licht immer nur ein kurzes "zucken" und nicht 
deutlich zu sehen. Das muss schon relativ lang gewesen sein.

Beitrag #5419752 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, sorry. Hatte den TO komplett falsch verstanden. Ich dachte seit dem 
Einschlag ist der Monitor hin und geht immer an und aus.

von Peter R. (pnu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Einschlag eines Blitzes in eine Freileitung entsteht meist ein 
Kurzschluss zwischen den drei Phasen, dessen Lichtbogen längere Zeit 
stehen kann.

Eine Automatik erkennt solche Kurzschlüsse, schaltet ab, damit der 
Lichtbogen erlischt und schaltet dann wieder ein.

Es hängt von den (Lade-)Kondensatoren in den Netzteilen der Geräte ab, 
welche Dauer einer solchen Unterbrechung sie vertragen.

So kann es z.B bei einem Monitor sein, dass die Hintergrundbeleuchtung 
sofort ausfällt, aber der Kondensator für die 5V-Versorgung des 
Kontrollers mehrere Sekunden Speicherzeit schafft.
Dann läuft der Monitor nach der Unterbrechung ungestört weiter, obwohl 
z.B. für eine halbe Sekunde kein Bild zu sehen war.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der normale Stromverbrauch von Monitoren ist wesentlich dichter am Limit 
der darin enthaltenen Stromversorgungen dran, als es beim PC der Fall 
ist. Beim PC wird man oft bei vielleicht 10% der Nennlast des Netzteils 
liegen, entsprechend hoch ist die Überbrückungszeit der Elkos.

von bogomil (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Der normale Stromverbrauch von Monitoren ist wesentlich dichter am Limit
> der darin enthaltenen Stromversorgungen dran, als es beim PC der Fall
> ist. Beim PC wird man oft bei vielleicht 10% der Nennlast des Netzteils
> liegen, entsprechend hoch ist die Überbrückungszeit der Elkos.

Es gibt aber in den PC-Netzteilen kaum noch Elkos, weil die mit 
Schalttechnik arbeiten, also im Wesentlichen mit Drosseln glätten.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
bogomil schrieb:
> Es gibt aber in den PC-Netzteilen kaum noch Elkos, weil die mit
> Schalttechnik arbeiten, also im Wesentlichen mit Drosseln glätten.

Entscheidend ist dabei der Zwischenkreiselko. Also der nach wie vor eher 
dicke Hochvolt-Elko zwischen der PFC und dem eigentlichen Switcher.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt aber in den PC-Netzteilen kaum noch Elkos

Zunächst richten sie die Wechselspannung gleich. Dazu braucht es 
Kondensatoren, die die Lücken zwischen den Halbwellen überbrücken.

Wenn diese für maximal 200W ausgelegt sind, der PC aber gerade nur 20W 
aufnimmt, haben diese Kondensatoren genug Kapazität, um mehr als 100ms 
zu überbrücken.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
bogomil schrieb:
> Es gibt aber in den PC-Netzteilen kaum noch Elkos

Dann schraub mal eins auf :-)

von DNS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Arbeit passiert es mir gelegentlich, dass ich am Laptop aufgrund 
statischer Aufladung einen gewischt bekomme, je nachdem wie stark ist 
manchmal auch kurz das Bild weg.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
bogomil schrieb:
> Es gibt aber in den PC-Netzteilen kaum noch Elkos, weil die mit
> Schalttechnik arbeiten, also im Wesentlichen mit Drosseln glätten.

Ach was!

von Guest (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
bogomil schrieb im Beitrag #5419752:
> Linux hat einfach mehr Kapazität und Reserve als Windows, deshalb lässt
> sich das durch kurze Spannungseinbrüche nicht aus der Ruhe bringen.
> Windows ist dagegen sehr empfindlich: Weil es ein Strom- und RAM-Fresser
> ist, reicht ein kurzes Aussetzen, um die MB-Spannung sehr schnell
> einbrechen zu lassen, sodass Fehler entstehen.

bogomil schrieb:
> Es gibt aber in den PC-Netzteilen kaum noch Elkos, weil die mit
> Schalttechnik arbeiten, also im Wesentlichen mit Drosseln glätten.

Selten solchen Blödsinn gelesen, auch Freitags nicht...

Beitrag #5419845 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5419863 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5419864 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5419887 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5419949 wurde von einem Moderator gelöscht.
von B.A. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas schrieb:
> Naja auf jeden Fall, Monitor geht
> kurz aus und wieder an :D
>
> Total krass :D
> Aber warum?

Das ist bei meinem Monitor auch so ähnlich. Ich habe da so ein 
Raumentfeuchter mit einem 200W Motor, wenn dieser Motor abgeschaltet 
wird, dann geht der Monitor für eine Sekunde aus.

Ich dachte erst es wären die Eingangskondensatoren, also habe ich den 
Monitor geöffnet und die Kondensatoren durchgemessen, ich dachte dass 
die zu heiß werden und dann an Kapazität verlieren oder sich der 
Innenwiderstand erhöht, aber die waren alle okay.

Da wird wohl ein Störimpuls durch den Netzteileingang bis zu einer der 
Versorgungsspannungen laufen und dann den Controller aus dem Takt 
bringen.

Ich glaube aber dass auch die Hintergrundbeleuchtung aus geht und die 
zieht ja 95% des Stroms. Scheinbar wird da der Regel-Chip des Netzteils 
kurz auf "aus" schalten wenn eine Überspannung rein kommt.

Ich könnte die Versorgungsspannung des Controllers direkt etwas 
abblocken ... vielleicht mit einem dicken Elko oder einen Goldcap, der 
zieht ja nur ganz wenig Strom.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte letztens ein Netbook hier. Da konnte man den Monitor mit 
Magischen-Handbewegungen ein und ausschalten. :)

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B.A. schrieb:
> Das ist bei meinem Monitor auch so ähnlich. Ich habe da so ein
> Raumentfeuchter mit einem 200W Motor, wenn dieser Motor abgeschaltet
> wird, dann geht der Monitor für eine Sekunde aus.

Bei 200W? Da solltest Du mal die Verkabelung testen. Da ist wohl mehr im 
Argen...

von René F. (therfd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Ich hatte letztens ein Netbook hier. Da konnte man den Monitor mit
> Magischen-Handbewegungen ein und ausschalten. :)

Habe mal mein Handy aufs Laptop gelegt und mit der Hörmuschel genau die 
Stelle getroffen an der die Erkennung für den Deckel sitzt und mich im 
ersten Moment gewundert warum der Bildschirm schwarz wurde ;)


Aber Störungen und Beeinflussungen hat man überall, mein altes 
Analogoszilloskop versuche zum Beispiel zu triggern wenn ich die 
Schreibtischlampe an der gleichen Steckdosenleiste anschalte.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Habe mal mein Handy aufs Laptop gelegt und mit der Hörmuschel genau die
> Stelle getroffen an der die Erkennung für den Deckel sitzt und mich im
> ersten Moment gewundert warum der Bildschirm schwarz wurde ;)

Nein, das wars nicht. :)
NUR Gesten, ohne jegliche Berührung. Auch kein Metallteil, das vom einem 
eingebauten Lautsprecher, über einen Taster gezogen wurde.

: Bearbeitet durch User
von Georg A. (georga)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Bild über HDMI kommt, ist das ganz normal. Das ist ein totaler 
Desync des Bildsignals, das liegt nicht an der Stromversorgung. Ich kann 
das mit einer schlecht entstörten Leuchtstofflampe auch hinbekommen.

Mein Feuermelder piept auch immer bei Blitzen in der Umgebung, und das 
obwohl er recht sicher kein Licht sieht und auch nicht am Netz hängt...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum habe ich ganz viele Minus bekommen, als ich auf Funkstörungen 
hinwies?
An die Leute, die meine Erklärung dumm fanden: Macht mal eine 
Fachausbildung, dann versteht ihr die Physik dahinter besser.

Bis dahin solltet ihr mal die Threads hier mitlesen, wo Mikrocontroller 
abstürzen, wenn 230V Lasten geschaltet werden. Und das trotz dreifacher 
Trennung durch Transistor, Optokoppler und Relais. Dann seht ihr mal, 
dass Funkstörungen real und sehr hartnäckig sind.

Diese Woche haben wir ganz besonders viele Hilfesuchende zu diesem 
Thema.

: Bearbeitet durch User
von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Warum habe ich ganz viele Minus bekommen, als ich auf Funkstörungen
> hinwies?

Was jammerst du da immer drüber? Ignorier es doch einfach.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Solar-PIR-Außenleuchte reagiert auf Blitze. Es ist so peinlich...
Bei den Nachbarn ist alles in Ordnung, obwohl sie Netz-PIR-Außenleuchten 
haben.

von Hippo Reel Ästhet (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Meine Solar-PIR-Außenleuchte reagiert auf Blitze. Es ist so peinlich...

Dann sprich doch mal in Ruhe mit der Leuchte und sage ihr, daß ihr das 
nicht peinlich sein muß. Solche Leuchten sind unheimlich sensibel und 
gefühlsbetont.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Warum habe ich ganz viele Minus bekommen, als ich auf Funkstörungen
> hinwies?

Keine Ahnung - mit Logik hat das wenig zu tun. +1!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Was jammerst du da immer drüber?

Weil es mir schwer fällt, mit Unlogik klar zu kommen.

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> il es mir schwer fällt, mit Unlogik klar zu kommen.

Falsches Forum :-/

von Dirk B. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:

> Weil es mir schwer fällt, mit Unlogik klar zu kommen.
Konsumwert/"lsenswert"/Einschaltquote/o.ä. sind Messwerte mit denen die 
Konsumenten gemessen werden und etliche Konsumenten bewerten Fakten eher 
kritisch, um es sehr vorsichtig zu formulieren.
Unlogik passiert nur wenn du dir die Konsumenten etwas sehr 
realitätsfremd vorstellst.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.