mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Nintendo Drahtlosverbindung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen!

Meine Tochter hat seit kurzem eine kleine portable "Daddelschachtel" 
Nintendo 3DS.
Da ich mich für sowas nicht sonderlich interessiere, war ich um so mehr 
über die Funktionen erstaunt, die so eine kleine Kiste mitbringt.
Etwas technische Neugier ist ja dann doch da.

Neben WLAN hat das Gerät auch eine erstaunliche Funktion, die ich gern 
etwas näher untersuchen wollte.

Wenn sich zufällig ein weiterer Nintendobesitzer in der Nähe befindet, 
tauschen die Geräte drahtlos ( Funk, kein IR ) Daten aus.
z.B. selbst erstellte Spielfiguren werden empfangen bzw. an den anderen 
gesendet.

Wer hat eine Idee, welcher Funkstandard da verwendet wird?
Es hat nichts mit WLAN zu tun, das ganze funktioniert überall ( auch im 
Wald ), es muss nur ein anderer Spieler mit seinem Nintendo in der Nähe 
sein.
sogar aus einem vorbeifahrenden Auto geht das.

Für Bluetooth scheint mir die Reichweite zu hoch zu sein. Kann aber auch 
täuschen.
Ausserdem müssen sich die Geräte ja sofort "blind" verstehen.
Es ist keine Bestätigung nötig, auch kein pairing o.ä.

Im Netz habe ich noch nichts verwertbares gefunden.
Hat jemand eine Idee?

Gruß,
Stefan

Autor: Manfred F. (manfred_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Es hat nichts mit WLAN zu tun

Doch. Die Geräte bilden ein Ad-Hoc-Netzwerk und tauschen direkt Daten 
aus ohne das ein zentraler Accesspoint nötig wäre.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred F. schrieb:
> Die Geräte bilden ein Ad-Hoc-Netzwerk

Ah, das leuchtet ein.
Danke.

Damit hatte ich mich noch nicht so befasst.

Können Smartphones das auch untereinander?
Da könnte man doch eine "Flirt App" basteln.
Immer wenn sich zwei mit ähnlichen Interessen begegnen, rappelt das 
Telefon und zeigt ein Foto von Ihm oder Ihr und weitere Daten.

Oder man könnte das Smartphone als echtes Walkie Talkie für kurze 
Distanzen nutzen, ohne von einem Accesspoint oder Betreiber abhängig zu 
sein.

Hmm, da fällt mir so einiges ein.

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan meinte:

> Können Smartphones das auch untereinander?
> Da könnte man doch eine "Flirt App" basteln.

Ist im W- Lan Standard mit drinne.
Das Problem dürfte die gegenseitige (er)kennung
werden, da hat es Nintendo leichter ( die haben ja
praktich ein "abgeschottetes" Netz).

mfg

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Manfred F. schrieb:
>> Die Geräte bilden ein Ad-Hoc-Netzwerk
Läuft ab Nintendo DS - Das Spiel muss nur in einer Konsole sein!
Bei uns wiederkehrendes Amüsement auf Reisen:
Stundenlange Mario Kart Rennen

> Ah, das leuchtet ein.
> Danke.
>
> Damit hatte ich mich noch nicht so befasst.
Na dann man los

> Können Smartphones das auch untereinander?
Natürlich.

> Da könnte man doch eine "Flirt App" basteln.
Das hat aber den grossen "Nachteil", dass da dann kein Server dazwischen 
steht, der die Bezahldienste abwickelt. Das ist somit ein toter Business 
Case.
Datingportale waren in den 90ern so ziemlich die ersten Webdienste die 
richtig Geld verdienten.
Mit wenig lässt sich besser Geld verdienen als mit der Angst der 
Menschen vor Einsamkeit.

> Immer wenn sich zwei mit ähnlichen Interessen begegnen, rappelt das
> Telefon und zeigt ein Foto von Ihm oder Ihr und weitere Daten.
Die Funktion gibt es doch schon in Tinder etc. pp., sogar mit 
Bezahldienst dazu.

> Oder man könnte das Smartphone als echtes Walkie Talkie für kurze
> Distanzen nutzen, ohne von einem Accesspoint oder Betreiber abhängig zu
> sein.
Ach, das geht energiesparender ohne wLan, direkt auf dem 2G Band. Die 
Nokia Symbian Geräte der 00er hatten das.
https://de.wikipedia.org/wiki/Push-to-Talk_over_Cellular

Auch das bietet den Telefanten keine Möglichkeit Geld zu verdienen.
Damals (R) konnte nur Nokia gegen die Telefanten anstinken, soetwas 
anbieten UND die Telefanten dazu verdonnern ihre Netze für PTT zu öffnen 
und die Telefanten bitten die Geräte zu verkaufen.

> Hmm, da fällt mir so einiges ein.
Na dann man los - kom mit der "Killerapp".

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Ach, das geht energiesparender ohne wLan, direkt auf dem 2G Band. Die
> Nokia Symbian Geräte der 00er hatten das.

Tja, irgendwie traurig, dass alle nur für Kohle den Finger krumm machen.

Der Nintendo kann ja damit genau das, was ich meine.
Und die verdienen damit auch kein exra Geld.

Mit ensprechenden Kenntnissen würde ich so eine App basteln.
Leider habe ich davon keine Ahnung...

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Der Nintendo kann ja damit genau das, was ich meine.
> Und die verdienen damit auch kein exra Geld.

Das nennt sich dann "eingepreist".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.