mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Ökostrom Erfahrung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Oliver B. (olib75)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich würde gerne wissen, ob jemand von euch Ökostrom bezieht. Was war für 
euch der entscheidender Grund zum Anbieterwechsel: Preis oder 
Nachhaltigkeit? Hier habe ich Tipps gefunden, worauf man beim Wechsel 
achten sollte: 
https://www.pst-energie.de/magazin/oekostrom-fakten/das-muessen-sie-beim-wechsel-zu-oekostrom-beachten/ 
Aber mich würde noch eure Erfahrungen interessieren. Ich möchte was 
Gutes für die Umwelt tun, der Preis sollte aber auch stimmen.

Autor: Matthias X. (current_user)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt.

Autor: Ansgar K. (malefiz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist sprichwörtlich scheiß egal. Es liegt im Verbund Netz wenn das 
Atomkraft Werk das nächste Kraftwerk ist bekommst du Atomstrom auch wenn 
du Öko kaufst. Es wird alles verteilt du musst für dich entscheiden ob 
der Preisunterschied falls er vorhanden ist dein Gewissen beruhigt oder 
du lieber tief schwarz Kohle verbrenne möchtest.

Wenn jeder Ökostrom beziehen würde hätten wir derzeit ein kleines 
technisches Problem.

Also entscheide dich Geld oder Seelenfrieden

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver B. schrieb:
> der Preis sollte aber auch stimmen.

Wasserkraft aus Norwegen ist relativ preisgünstig, kommt aber nie bei 
Dir an.

Ansgar K. schrieb:
> Wenn jeder Ökostrom beziehen würde hätten wir derzeit ein kleines
> technisches Problem.
>
> Also entscheide dich Geld oder Seelenfrieden

Alternative - setze dir eine Photovoltaik-Anlage aufs Dach und 
"verbrauche" den Strom nur, wenn die Sonne scheint.

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ökostrom ist Etikettenschwindel, bei dir kommt wie bei jedem anderen 
auch ein Strommix an und dank EEG-Umlage bezahle ich unabhängig vom 
Tarif meinen Ökoablass an die Besserverdienenden und Anlagenbetreiber, 
die ihren Strom nicht zu Marktpreisen anbieten müssen.
Daher halte ich es ganz einfach: Jedes Jahr wechseln und das 
preiswerteste Angebot mitnehmen, ist ja in 10 Minuten erledigt.

Autor: Dirk B. (dirkb)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver B. schrieb:
> Preis oder
> Nachhaltigkeit?
wenn der Preis stimmt und du nachhaltig nicht unnötig viel Geld zum 
Konsum von Umwelt übrig behältst, dann ist das Nachhaltigkeit DURCH den 
Preis.

> Hier habe ich Tipps gefunden, worauf man beim Wechsel
> achten sollte
wenn du solche schwierigen Tipps findest, sodass du nur den Fund 
berichten kannst und keinen 'Tipp' selber beschreiben kannst, dann ist 
der Ort wohl nicht so informativ.
für Nachhaltigkeit relevant:
- Anteil von billig/Schmarotzerstrom (praktisch Neuverteilung nach 
Zahlung) Wasserkraft?
- Nachhaltige 100% (nicht billige 91%) Versorgung?
- Kunden(Last)abwurf?
- Transportwege?

> Ich möchte was
> Gutes für die Umwelt tun, der Preis sollte aber auch stimmen.
Investitionen in einen guten Rembrandt o.ä. wenig Ressourcen 
verbrauchende Erzeugnisse sind sicher was Gutes für die Umwelt bzw. 
vermeiden unnötigen Konsum. Wie der Preis für deinen Wunsch irgendwas 
'Gutes' zu tun "aber" auch stimmen kann, bleibt dein Verkaufsgeheimnis.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Investitionen in einen guten Rembrandt

Hast du auch nur den Hauch von einer Ahnung, was für einen Stuss du da 
schreibst?

Autor: Dirk B. (dirkb)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Hast du auch nur den Hauch von einer Ahnung, was für einen Stuss du da
> schreibst?
wenn du nicht die Ahnung hast wie du ohne meine Hilfe auf einen Text 
reagieren kannst, dann kannst du natürlich "einen Stuss" nicht anhand 
von Worten nennen.

Hast du keinen Betreuer der mit dir gemeinsam "da" erforschen kann und 
Wörter aus Texten referenzieren kann, damit du nicht auf meine Hilfe 
angewiesen bist?

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also grundsätzlich kommt aus der Steckdose der Strom, der vom 
"kürzesten" Kraftwerk kommt. Also angenommen in das 10kV Erdkabelnetz 
Deines Dorfes speist auch ein größerer Windpark oder 
Freiflächen-Photovoltaik ein, verdrängt das den Kohle- oder Atomstrom 
solange das Dorf nicht mehr verbraucht, als die Anlagen gerade liefern.

Richtig große Anlagen so ab 20 Megawatt aufwärts Gesamtleistung sind 
meistens an die nächstliegende 110kV-Überlandleitung angebunden. Also 
wenns in Deinem Dorf so eine Anlage gibt und das Dorf ist nicht an die 
gleiche 110kV-Leitung angebunden (oder in Stromflußrichtung noch davor), 
kann's trotzdem Atomstrom geben obwohl das Dorf über einen 100MW 
Windpark verfügt. Oder wenn mal Windstille ist.

Da kann man auch ein wenig "mit spielen". Angenommen ein Atomkraftwerk 
in der Nähe eines Umspannwerks und vielen Windparks verfügt über eine 
110kV-Versorgungsschiene. Dann könnte dieses Atomkraftwerk prinzipiell 
mit dem Windstrom aus der Umgebung laufen (der auf der 110kV Schiene 
eingespeist und erst im Umspannwerk auf 380kV umgespannt wird) und 
selber 1300MW Atomstrom in die 380kV-Schiene einspeisen. Quasi ein 
Atomkraftwerk mit Ökostrom.

Das mit dem Ökostrom bezieht sich nur darauf, wieviel "Ökostrom" 
eingekauft und ins Netz eingespeist wird. Wenn alle nur noch Ökostrom 
kaufen würden, müssten die Kohle- und Atomkraftwerke sich in der 
Bereitstellung ihrer Leistung ganz hinten anstellen - was sie aber durch 
diverse Einspeiserichtlinien wie einen Abnahmezwang für "grün" erzeugten 
Strom von Wind- und Solarparks defacto sowieso müssen. Der von Dir 
gekaufte Ökostrom als solcher kommt aber mit hoher Wahrscheinlichkeit 
aus den oben genannten Gründen entweder sowieso oder niemals bei Dir an. 
Als Folge aus diesen beiden Gegebenheiten würde ich sagen, daß diese 
Oköstrom-Angebote reine Marketing-Gecks sind und wie so vieles in der 
Werbung nicht das Papier wert sind, auf das sie gedruckt wurden. Naja, 
war hoffentlich Recyclingpapier.

Autor: Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansgar K. schrieb:
> Es liegt im Verbund Netz wenn das
> Atomkraft Werk das nächste Kraftwerk ist bekommst du Atomstrom auch wenn
> du Öko kaufst.

Quatsch.

Dafür gibt es Atomstromfilter: http://www.nucleostop.de/

Edit:
Ahh, gerade abgesendet und schon das erste Minus. Wer immer das war: Das 
mit den 72 Jungfrauen kannst du ab sofort vergessen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Smarten belegen ihr Hausdach mit PV Modulen und speisen Unmengen an 
Strom ins Netz zu einem Zeitpunkt wo alle anderen auch schon einspeisen. 
Deswegen wird auch nichts mehr fuer Strom bezahlt. Hier zur Zeit 
4Cents/kWh. Der Konsument bekommt ihn aber trotzdem nicht guenstiger.
Zumindest waehrend dieser Zeit kann man ein Grosskraftwerk aus dem Markt 
druecken.
Falls die teure Investition nicht mit ein paar Cents pro Stunde 
Einnahmen vor sich hin duempeln soll, stellt man eine Batterie hinzu und 
kann dann teuren Spitzenstrom verkloppen.

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gorch F. schrieb:
> Die Smarten belegen ihr Hausdach mit PV Modulen und speisen Unmengen an
> Strom ins Netz zu einem Zeitpunkt wo alle anderen auch schon einspeisen.
> Deswegen wird auch nichts mehr fuer Strom bezahlt. Hier zur Zeit
> 4Cents/kWh. Der Konsument bekommt ihn aber trotzdem nicht guenstiger.
> Zumindest waehrend dieser Zeit kann man ein Grosskraftwerk aus dem Markt
> druecken.

Man sollte 5 oder 6 dieser alten Braunkohlkraftwerke endgültig
rausdrücken, schon wäre dieses Problem gelöst. Die laufen nur,
weil sie schon lange abgeschrieben sind.

> Falls die teure Investition nicht mit ein paar Cents pro Stunde
> Einnahmen vor sich hin duempeln soll, stellt man eine Batterie hinzu und
> kann dann teuren Spitzenstrom verkloppen.

Das ist die neue Geschäftsidee.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Das
> mit den 72 Jungfrauen kannst du ab sofort vergessen.

Muss ich leider (mal wieder) richtigstellen: Ist Übersetzungsfehler im 
Koran. Es sind nicht 74 Jungfrauen, sondern nur EINE, und die ist 74.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver B. schrieb:
> ich würde gerne wissen, ob jemand von euch Ökostrom bezieht.

das ist nur ein Abrechnungsmodell.

Der Trafobrand im AKW Krümmel (2007) hatte das eindrucksvoll gezeigt.
Das ganze Bundesland befand sich dabei im Disco-Modus
(Licht an- Licht aus... zig mal ...)

und das betraf Stromkunden ALLER Couleur

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ökostrom kaufen ergibt nur bei Anbietern Sinn, die auch tatsächlich in 
regenerative Quellen investieren.
Wenn man z.B bei Eon Ökostrom kauft, erhöht sich damit einfach nur der 
Kohlestromanteil der anderen Kunden.Gewonnen hat man dadruch nichts. Es 
gibt aber auch reine Ökostromanbieter und solche die nachweislich das 
Geld verwenden um neue Wind/Solar/Geothermie-Anlagen zu bauen. Z.B. die 
Stadtwerke München haben so einen Tarif.

Woher der Strom physikalisch kommt kann man natürlich nicht beeinflussen 
und jede Disskusion darüber ist hirnrissig. Man kann nur bestimmen wer 
dein Geld bekommen soll und was der Anbieter damit macht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Weingut P. (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian F. schrieb:
> Ökostrom kaufen ergibt nur bei Anbietern Sinn, die auch tatsächlich in
> regenerative Quellen investieren.
> Wenn man z.B bei Eon Ökostrom kauft, erhöht sich damit einfach nur der
> Kohlestromanteil der anderen Kunden.Gewonnen hat man dadruch nichts. Es
> gibt aber auch reine Ökostromanbieter und solche die nachweislich das
> Geld verwenden um neue Wind/Solar/Geothermie-Anlagen zu bauen. Z.B. die
> Stadtwerke München haben so einen Tarif.
>
> Woher der Strom physikalisch kommt kann man natürlich nicht beeinflussen
> und jede Disskusion darüber ist hirnrissig. Man kann nur bestimmen wer
> dein Geld bekommen soll und was der Anbieter damit macht.

Exakt so ist es ... es ist auch physikalisch Wurst wie exakt das 
Elektron in Bewegung versetzt wurde um durch Dein Glühobst zu strömen. 
Der Gesamtstrom im Verbund und dessen Mix kann man durch derlei Verträge 
ändern, ob nun von eben dem Propeller nebenan der Strom durch deine 
Hütte läuft oder der vom KKW spielt keine Rolle. Wenn dann der 
'Normalkunde' den Windstrom zum Normaltarif bezieht und Du dafür den 
Atomstrom zum Ökotarif ist ansich egal, nur der Mix ändert sich ggf..
Elektronen sind meines Wissens nicht grün oder gelb lackierbar.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nikolaus S. (Firma: Golden Delicious Computers) (hns)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
>
> Exakt so ist es ... es ist auch physikalisch Wurst wie exakt das
> Elektron in Bewegung versetzt wurde um durch Dein Glühobst zu strömen.
> Der Gesamtstrom im Verbund und dessen Mix kann man durch derlei Verträge
> ändern, ob nun von eben dem Propeller nebenan der Strom durch deine
> Hütte läuft oder der vom KKW spielt keine Rolle. Wenn dann der
> 'Normalkunde' den Windstrom zum Normaltarif bezieht und Du dafür den
> Atomstrom zum Ökotarif ist ansich egal, nur der Mix ändert sich ggf..
> Elektronen sind meines Wissens nicht grün oder gelb lackierbar.

Das ist elektrotechnisch völlig richtig wenn man Strom als 
Elektronenstrom sieht.

Da man ihn bezahlt, gibt es aber auch einen damit verknüpften Geldstrom.

In das Netz der Geldströme sind ein paar Dioden eingebaut, die man in 
das elektrische Stromnetz nicht einbauen kann. Wenn ich dem 
Ökostrom-Betreiber mein Geld gebe, fließt es nicht automatisch zum 
AKW-Betreiber. D.h. letzterer kann keine neuen AKW bauen, weil er nicht 
so viel Geld übrig hat. D.h. seine "Finanz-Pufferbatterie" wird nicht 
mehr ausreichend aufgeladen.

Es macht also den Unterschied, wem man das Geld gibt. D.h. welche Form 
von Kraftwerken gebaut und in Betrieb gehalten werden. Und nicht *von 
wem* man seine Elektronen aus dem Netz bekommt.

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nikolaus S. schrieb:
> Es macht also den Unterschied, wem man das Geld gibt. D.h. welche Form
> von Kraftwerken gebaut und in Betrieb gehalten werden. Und nicht *von
> wem* man seine Elektronen aus dem Netz bekommt.

Genau das ist ein Trugschluß.
Ob ich die AKW direkt über Stomkauf finanziere oder indirekt über 
Steuergelder ist sowas von egal. Das Geld landet an der selben Stelle 
oder der Teufel scheixt immer auf den gößten Haufen!
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/akw-entschaedigung-atomausstieg-umweltministerium-101.html

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.