mikrocontroller.net

Forum: Gesperrte Threads MINT-Frühjahrsreport 2018


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt eine neue Studie zum Fachkräftemangel im MINT Breich. Finanziert 
von den üblichen Verdächtigen und dankbar übernommen, von den 
"Fachkräften", die gerne die nicht geschützte Berufsbezeichnung 
"Journalist" misbrauchen:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/mint-report-101.html

Meinungen? Sind wirklich 500.000 Stellen unbesetzt?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Prognosen sind TOP! Es werden Leute gesucht ohne Ende. Keine Ahnung, was 
für Diskussion hier immer entfacht werden. Wir brauchen z.B. circa 
100.000 Ingenieure bis 2030. Davon werden bestimmt 30-50% in einen IGM 
Tarif rutschen.
30-50.000 Deutsche dürfen sich also über 50k+ im Monat erfreuen. 
(Einstiegsgehalt)

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Meinungen?

Sehr viele Hightech-Unternehmen suchen hochqualifizierte Leute und 
finden kaum welche.
Das nutzt der unterqualifizierten Mama natürlich nix. Die hat ja "nur" 
die Kinder versorgt. Damit hat sie ja "nur" einen wichtigen 
gesellschaftlichen Betrag kostenlos geleistet. Danach kann die 
Gesellschaft nichts mehr mit ihr anfangen.
Leider ist das so.
Leider wird hierzulande sehr viel Potential verschwendet.
Solange man Mädchen beibringt mit Puppen statt mit Technik zu spielen, 
wird sich das auch nicht ändern.

> Sind wirklich 500.000 Stellen unbesetzt?

Nö. Es sind nur fast 490.000.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ma W. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Meinungen?
>
> Sehr viele Hightech-Unternehmen suchen hochqualifizierte Leute und
> finden kaum welche.

Welche Unternehmen sind das und warum machen sie sich dann nicht selber 
welche, wenn man so dringend sucht? Du hast doch bestimmt Links zu 
Hightech-Unternehmen die hochqualifizierte Leute suchen. Die müssen ja 
mit 100k Einstiegsgehalt und Firmenwagen winken, bei 500 000 unbesetzten 
Stellen.

> Nö. Es sind nur fast 490.000.

Die müssen ja astronomische Gehälter bieten. Wo sind diese Stellen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Deutschland hat ca. 83 Millionen Einwohner. Davon haben maximal 10% 
einen Master. Die hälfte der Einwohner sind in Rente, also sind ca 40 
Millionen erwerbstätig. 4 Millionen suchen also pro Jahr eine Stelle! 
Davon sind 0,5 Millionen unbesetzt. Aber nur im MINT Bereich. Gehen wir 
davon aus, dass 32% der Master Absolventen einen Master im MINT besitzen 
= 1,28 Millionen auf 500.000 Stellen = 2,56 Bewerber pro Stelle! Nichts 
zu danken!. Alles im grünen Bereich!

: Bearbeitet durch User
Autor: Incheon (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> 4 Millionen suchen also pro Jahr eine Stelle!

woher nimmst du das denn?
es gibt mMn unter 1 mio ingenieure in deutschland überhaupt.

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Schwachsinn!

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Ma W. schrieb:
>> MaWin schrieb:
>>> Meinungen?
>>
>> Sehr viele Hightech-Unternehmen suchen hochqualifizierte Leute und
>> finden kaum welche.
>
> Welche Unternehmen sind das und warum machen sie sich dann nicht selber
> welche, wenn man so dringend sucht? Du hast doch bestimmt Links zu
> Hightech-Unternehmen die hochqualifizierte Leute suchen. Die müssen ja
> mit 100k Einstiegsgehalt und Firmenwagen winken, bei 500 000 unbesetzten
> Stellen.

Mein Betrieb. Ohne Leihbude geht nichts mehr zu bekommen. Und das was da 
über Engineering People & co. kommt ist ...

>
>> Nö. Es sind nur fast 490.000.
>
> Die müssen ja astronomische Gehälter bieten. Wo sind diese Stellen?

Ne. Woher sollen die Gehälter auch kommen? Mein Betrieb schafft bei 250 
Mio. Umsatz gerade einmal 3% Umsatzrendite. Woher soll das Geld jetzt 
kommen, die Gehälter zu verdoppeln? Lass die Konjunktur mal abkühlen, 
dann werden aus 3% -3% inklusive Kurzarbeit anno 2008...

Es fehlen schlicht bezahlbare MAs, die auch ohne IGM gute Arbeit 
leisten. Das sollte man als Angestellter verstehen können, deshalb sind 
wir Ingenieure: um über den Tellerrand hinaus zu sehen...

Aber ja, ich hätte auch gerne das doppelte Gehalt und würde es mir auch 
geben, wenn meine Meinung dazu irgendjemanden interessieren würde

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Interessiert keinen. Wichtig ist, dass die Zukunftsaussichten rein von 
der "Statistik" SEHR GUT sind. Da können hier Leute jammern und heulen 
wie sie wollen. Abschluss machen, bewerben, nicht aufgeben und gut ist.

Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Deutschland hat ca. 83 Millionen Einwohner. Davon haben maximal 10%
> einen Master. Die hälfte der Einwohner sind in Rente, also sind ca 40
> Millionen erwerbstätig. 4 Millionen suchen also pro Jahr eine Stelle!
> Davon sind 0,5 Millionen unbesetzt. Aber nur im MINT Bereich. Gehen wir
> davon aus, dass 32% der Master Absolventen einen Master im MINT besitzen
> = 1,28 Millionen auf 500.000 Stellen = 2,56 Bewerber pro Stelle! Nichts
> zu danken!. Alles im grünen Bereich!

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, du hast nicht mal Milch gemolken in deinem Leben und redest von 
Milchmädchen. Bauer sucht Frau! RTL2 4 Life. Alles gute!

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Ja, du hast nicht mal Milch gemolken in deinem Leben

Ich habe aber schon Milch getrunken. Zählt das auch?

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:

> Mein Betrieb. Ohne Leihbude geht nichts mehr zu bekommen. Und das was da
> über Engineering People & co. kommt ist ...

Dann seid ihr hochgradig unfähig.


>> Die müssen ja astronomische Gehälter bieten. Wo sind diese Stellen?

> Ne. Woher sollen die Gehälter auch kommen? Mein Betrieb schafft bei 250
> Mio. Umsatz gerade einmal 3% Umsatzrendite. Woher soll das Geld jetzt
> kommen, die Gehälter zu verdoppeln? Lass die Konjunktur mal abkühlen,
> dann werden aus 3% -3% inklusive Kurzarbeit anno 2008...

Wie gesagt, dann seid ihr nicht wirtschaftlich genug, wenn ihr keine 
Gehälter bieten könnt, die fähige Ingenieure anlocken. Nach ökonomischen 
Gesichtspunkten ist es höchste Zeit, dass ihr pleite geht.

> Es fehlen schlicht bezahlbare MAs, die auch ohne IGM gute Arbeit
> leisten.

Ihr wollt wie in der Planwirtschaft selbstgewählte Gehälter zahlen, 
damit ihr euch am Markt halten könnt. Wie in der DDR. Es fehlt euch 
schlicht an Eigeninitiative, Innovation und Investitionsbereitschaft.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ma W. schrieb:
> Bb O. schrieb:
>> Deutschland hat ca. 83 Millionen Einwohner. Davon haben maximal 10%
>> einen Master. Die hälfte der Einwohner sind in Rente, also sind ca 40
>> Millionen erwerbstätig. 4 Millionen suchen also pro Jahr eine Stelle!
>> Davon sind 0,5 Millionen unbesetzt. Aber nur im MINT Bereich. Gehen wir
>> davon aus, dass 32% der Master Absolventen einen Master im MINT besitzen
>> = 1,28 Millionen auf 500.000 Stellen = 2,56 Bewerber pro Stelle! Nichts
>> zu danken!. Alles im grünen Bereich!

Ich kenne diese Rechner eher in hellblau.
Für die (BWL-)Milchbubis.
Beliebtestes Spiel: wenn ich für einen Sachverhalt keinen €-Betrag 
kenne, dann gibt es ihn nicht.

Autor: Bb O. (bbox)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wir lieben Deutschland!

Autor: Martin S. (sirnails)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>
>> Mein Betrieb. Ohne Leihbude geht nichts mehr zu bekommen. Und das was da
>> über Engineering People & co. kommt ist ...
>
> Dann seid ihr hochgradig unfähig.

Dem ist nichts hinzuzufügen!

>>> Die müssen ja astronomische Gehälter bieten. Wo sind diese Stellen?
>
>> Ne. Woher sollen die Gehälter auch kommen? Mein Betrieb schafft bei 250
>> Mio. Umsatz gerade einmal 3% Umsatzrendite. Woher soll das Geld jetzt
>> kommen, die Gehälter zu verdoppeln? Lass die Konjunktur mal abkühlen,
>> dann werden aus 3% -3% inklusive Kurzarbeit anno 2008...
>
> Wie gesagt, dann seid ihr nicht wirtschaftlich genug, wenn ihr keine
> Gehälter bieten könnt, die fähige Ingenieure anlocken. Nach ökonomischen
> Gesichtspunkten ist es höchste Zeit, dass ihr pleite geht.

Der Betrieb hat 100 Jahre überstanden. Aber ja, ökonomisch hast du 
vollkommen recht.

Das sieht die GL allerdings genauso. Drum wurde jetzt ein 
Wirtschaftsberater engagiert. Die Folgen sollten jedem bekannt sein.

>> Es fehlen schlicht bezahlbare MAs, die auch ohne IGM gute Arbeit
>> leisten.
>
> Ihr wollt wie in der Planwirtschaft selbstgewählte Gehälter zahlen,
> damit ihr euch am Markt halten könnt. Wie in der DDR. Es fehlt euch
> schlicht an Eigeninitiative, Innovation und Investitionsbereitschaft.

 Ihr? Ne. Ich nicht.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:

>> Wie gesagt, dann seid ihr nicht wirtschaftlich genug, wenn ihr keine
>> Gehälter bieten könnt, die fähige Ingenieure anlocken. Nach ökonomischen
>> Gesichtspunkten ist es höchste Zeit, dass ihr pleite geht.
>
> Der Betrieb hat 100 Jahre überstanden. Aber ja, ökonomisch hast du
> vollkommen recht.
>
> Das sieht die GL allerdings genauso. Drum wurde jetzt ein
> Wirtschaftsberater engagiert. Die Folgen sollten jedem bekannt sein.

Au Backe! Na der wird helfen... lol

Autor: DrIng (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
>
> Dann seid ihr hochgradig unfähig.
>
> Wie gesagt, dann seid ihr nicht wirtschaftlich genug, wenn ihr keine
> Gehälter bieten könnt, die fähige Ingenieure anlocken. Nach ökonomischen
> Gesichtspunkten ist es höchste Zeit, dass ihr pleite geht.
>

Volle Zustimmung.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Sind wirklich 500.000 Stellen unbesetzt?
Weil in MINT auch "Informatik" auftaucht und dort auch der 
Webshop-programmierer äh, -konfigurierer verbucht wird, wird diese Zahl 
schon passen. Und in diesen 500.000 stellen wird auch der Mechatroniker 
aufgeführt, der dir die neue Software in deinen VW auspielt:
https://www.azubiyo.de/berufe/mint-berufe/

Bei diesen 500.000 MINT-Stellen dreht es sich somit ganz offensichtlich 
NICHT ausschließlich um hochdortierte Akademiker- oder gar 
Ingenieursstellen.

Und dann stimmt die Zahl mit Sicherheit.

Insgesamt gilt hier: wieder das selbe Gejammer und die üblichen 
"Argumente" wie beim allvierteljährlichen letzten Thread dieser Gattung.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Welche Unternehmen sind das und warum machen sie sich dann nicht selber
> welche, wenn man so dringend sucht?

Weil keiner mehr Lust auf Ausbildung hat. Ich kenne ein nettes kleines 
Unternehmen in Köln (also nicht irgendwo auf dem Land!) welches seit 
Jahren versucht Azubis für Anwendungsentwicklung und Bürokaufmann/Frau 
zu finden. Keine Chance. Wer ist hier schuld? So eine kleine Firma kann 
natürlich keine Firmenwagen und Dienst-iPhones bezahlen.
Man wollte sogar mich und Kommilitonen sofort einstellen (FH-informatik) 
aber wir wollen erst fertig studieren.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Meinen aktuellen Job habe ich bekommen weil mich das Unternehmen 
angesprochen hat - habe keine Bewerbung geschrieben. Hatte mich noch bei 
2 anderen beworben, die mich noch beim VG den Vertrag unterschrieben 
lassen wollten. Scheint also zu gehen.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> Bei diesen 500.000 MINT-Stellen dreht es sich somit ganz offensichtlich
> NICHT ausschließlich um hochdortierte Akademiker- oder gar
> Ingenieursstellen.


Da die Originalquelle:
https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/Gutachten/PDF/2018/MINT-Fr%C3%BChjahrsreport_2018neu.pdf

Da steht drin, welche Qualis gesucht werden, in welchen Bereichen, wo 
befristet wird und welche Gehaltschancen im Vergleich zu den anderen 
Bereichen bestehen.
Vollgemerkt, da wird von Chance gesprochen, wohl mit dem Wissen das es 
auch unter den MINT-Absolventen einige gib,t die unfähig sind die reale 
Chance zu nutzen:


Tabelle 2-9: Durchschnittliche Bruttomonatslöhne in Euro

                             2000  2005  2015  2016 
MINT-Akademiker,Vollzeit     3.600 4.500 5.300 5.400 
AlleAkademiker,Vollzeit      3.700 4.200 4.900 5.000 
AlleErwerbstätige,Vollzeit   2.700 3.000 3.600 3.700 
MINT-Akademiker              3.300 4.200 4.900 5.000 
AlleAkademiker               3.300 3.700 4.300 4.300 
AlleErwerbstätige            2.300 2.500 3.000 3.000 

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Bei diesen 500.000 MINT-Stellen dreht es sich somit ganz offensichtlich
> NICHT ausschließlich um hochdortierte Akademiker- oder gar
> Ingenieursstellen.
>
> Und dann stimmt die Zahl mit Sicherheit.

Als gestern die gleiche Meldung im Radio kam wurde extra erwähnt dass es 
sich bei den gesuchten Fachkräften hauptsächlich um Facharbeiter oder 
Techniker handelt.
Ich les mir nicht jeden hingerotzten Link durch, aber ich bin mir sicher 
diese Info steht auch in den verlinkten Artikeln.

Von dem her ist die genannte Zahl an gesuchten Fachkräften durchaus 
plausibel.
Der gemeine A&B-Ingenieur ist nur einfach keine gesuchte Fachkraft.

(Was natürlich im Umkehrschluss nicht bedeuten muss, es wäre schwer als 
Ingenieur eine Stelle zu finden.)

: Bearbeitet durch User
Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:

> Als gestern die gleiche Meldung im Radio kam wurde extra erwähnt dass es
> sich bei den gesuchten Fachkräften hauptsächlich um Facharbeiter oder
> Techniker handelt.
> Ich les mir nicht jeden hingerotzten Link durch, aber ich bin mir sicher
> diese Info steht auch in den verlinkten Artikeln.

In dem Bericht Wdhlg: 
https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/Gutachten/PDF/2018/MINT-Fr%C3%BChjahrsreport_2018neu.pdf) 
steht auf seite 7:

"In den zurückliegenden Jahren hat sich die Struktur der MINT-Lücke 
verändert. Der Anteil der nichtakademischen Berufskategorien 
(Facharbeiter, Meister, Techniker) an der gesamten 
MINT-Arbeitskräftelücke ist in den letzten Jahren gestiegen und liegt im 
aktuellen Berichtsmonat bei 67 Prozent, der Anteil der akademischen 
MINT-Berufe entsprechend bei 33 Prozent."

Beitrag #5422846 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> In dem Bericht Wdhlg:
> 
https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/Gutachten/PDF/2018/MINT-Fr%C3%BChjahrsreport_2018neu.pdf)
> steht auf seite 7:
>
> "In den zurückliegenden Jahren hat sich die Struktur der MINT-Lücke
> verändert. Der Anteil der nichtakademischen Berufskategorien
> (Facharbeiter, Meister, Techniker) an der gesamten
> MINT-Arbeitskräftelücke ist in den letzten Jahren gestiegen und liegt im
> aktuellen Berichtsmonat bei 67 Prozent, der Anteil der akademischen
> MINT-Berufe entsprechend bei 33 Prozent."

OK, das deckt sich dann auch mit der Berichterstattung im Radio.
Passt also alles.

Nur die Jammerer lassen dieses kleine, aber wichtige Detail gerne weg 
wenn sie sich im Forum ausheulen.

Beitrag #5422853 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Datenablecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Vollgemerkt, da wird von Chance gesprochen, wohl mit dem Wissen das es
> auch unter den MINT-Absolventen einige gib,t die unfähig sind die reale
> Chance zu nutzen:

Chancen braucht man im Glücksspiel. Das ist Neusprech für es gibt mehr 
Bewerber als Stellen, wer Glück hat findet eine.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen vom falschen MaWin sind wir damit durch das Thema durch und 
ich kloppe es in die Tonne.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenablecker schrieb:

> Chancen braucht man im Glücksspiel. Das ist Neusprech für es gibt mehr
> Bewerber als Stellen, wer Glück hat findet eine.

Nein, es steht explizit im Text das es mehr Stellen als geeignete 
Bewerber gibt.

Und trotzdem schaffen es manche, eine 100% Chance zu verkacken und 
spekulieren anschließend auf Mitleid und Almosen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.