Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Funktionsprinzip Gassensoren?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mario (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt jemand einen Link o.ä. wo erklärt wird wie Gassensoren arbeiten? 
Keine Rauchmelder. Letztlich wird bestimmt wieder eine Spannung 
ausgegeben die dann dem Messwert entspricht. Nur worauf reagiert der 
Sensor intern wirklich? Aufbau? Gibt es dazu eine Doku zum einlesen?
Danke.

von U. M. (oeletronika)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Mario schrieb:
> kennt jemand einen Link o.ä. wo erklärt wird wie Gassensoren arbeiten?
Es gibt nicht "den Gassensor", sondern sehr viele Varianten für viele 
Gase.

Selbst für ein und das gleiche Gas gibt es unterschiedliche 
Wirkprinzipien,

Warum liest du nicht wenigstens erstmal die Grundlagen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gassensor

> Letztlich wird bestimmt wieder eine Spannung ausgegeben
> die dann dem Messwert entspricht.
Bei der elektronischen Auswertung mittels gibt es auch andere 
Prinzipien, z.B. per Zeitmessung bzw. Frequenzmessung.
Gruß Öletronika

von Cerberus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wohl noch nie was von Wikipedia gehört?
https://de.wikipedia.org/wiki/Gassensor

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal sind es  schwingquarze, die mit unterschiedlichen Kunststoffen 
beschichtet sind. Darauf lagern sich verschiedene Gase unterschiedlich 
gut ab und verändern die Frequenz. Aber das ist sicher nur eine 
Variante.

von Michael P. (mipo)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um welches Gas geht es denn? Es gibt nicht DEN Sensor sondern für jedes 
Gas verschiedene. CO2 kann man imho mittels IR Spektroskopie messen, 
also im Prinzip eine Helligkeitsmessung, rein physikalisch. O2 wird in 
der Regel mittels Klark-elektroden gemessen. Im Prinzip eine O2 
Konzentrationsabhänige Batterie. Oder physikalisch mittels der Abnahme 
der Fluoreszenz eines angeregten Farbstoffs. Oder, oder, oder...

von Mario (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

okay, dass es Sensoren für bestimmte Gase gibt ist mir soweit klar. Mir 
gehts zwar erstmal allgemein um das Verständnis, am Ende dann irgendwann 
um Gase wie Ammoniak, Schwefel und Chlor. Ich lese mal Wikipedia. Ich 
dachte es gibt vielleicht noch andere Seiten die jemand kennt die man 
nicht so schnell findet. Deshalb die Frage.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario schrieb:
> Ich dachte es gibt vielleicht noch andere Seiten die jemand kennt

http://www.figarosensor.com/technicalinfo/principle/mos-type.html

von Tor Fstock (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oft gibt es chemisch irreversible, chemisch reversible und physikalische 
Sensoren. Die Ersten muss man ganz sicher nach einer gewissen Zeit 
tauschen, die anderen vielleicht. Der Wunschsensor hat eine hohe, und 
selektive Empfindlichkeit, eine hohe Lebensdauer und ist guenstig. Oft 
geht nicht alles aufs Mal. Dann muss man sich entsprechend der Anwendung 
entscheiden.

von Max D. (max_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du so einen billigen gas-warner kaufst. Dann ist da normalerweise 
ein keramischer sensor drin.
Der wird (elektrisch) geheizt und "füllt" sich mit Sauerstoff aus der 
Luft auf. Wenn jetzt ein reduzierendes Gas (zb Propan) auf den sensor 
gelangt, dann reagiert es mit dem Sauerstoff in selbigen was den 
Widerstand verändert und alarm gibt.
Vorteil: billig
Nachteil: heizen braucht strom
die breitbandigkeit kann gewünscht sein (zb um verschiedene Sorten Lecks 
zu detektieren), aber verhindert damit natürlich auch eine genaue 
Klassifizierung.

von Mario (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das hilft mir doch schon weiter.
Vielen Dank Euch allen.

von elektrikker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Hilfe von Infrarotlicht kann man auch vieles messen, zB co²!

von Markus__ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja also ich würde zwischen chemischen Sensoren und visuellen, also 
Infrarot- bzw. Lasersensoren, unterscheiden. Erstere haben eben das 
Problem, dass sie nicht, wie etwa ein Thermometer, von der Außenwelt 
abgeschirmt sind, sondern immer mit ihrer Umwelt reagieren.

Eine relativ moderne Methode ist die Laser Absorption Spectrometry, bei 
der im Grunde ein Laser durch die Luft strahlt und dann gemessen wird, 
wie viel Licht, und in welchen Wellenlängen am Ziel ankommt. Ganz grob 
gesprochen.
Blogartikel:
http://www.todaykos.com/2018/05/27/tunable-single-frequency-lasers-for-quantum-modern-technologies/
Oder hier ein wohl noch nicht perfekter Wikipedia-Artikel:
https://en.wikipedia.org/wiki/Laser_absorption_spectrometry

Ich weiß allerdings nicht, wie weit verbreitet diese Methode ist. Es 
kann sein, dass es bisher hauptsächlich im wissenschaftlichen Kontext 
Verwendung findet.

Beitrag #5443999 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.