mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LEDs identifizieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Labstampen Bastler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir bitte jemand einen Tipp geben welche LEDs das sind?
Sie haben die Abmessung ca 2.8x3.2mm und werden schön heiss
wenn sie leuchten. Will heissen den einzelnen Strom hab ich
(noch) nicht gemessen.

Sie sind Bestandteil einer Akku-Stablampe (Aldi). 12 LEDs
sind insgesamt drauf, davon haben jetzt fünf durch Wasser-
einwirkung ihren Geist aufgegeben - ich würde sie gern
ersetzen. Nachlöten der teils korrodierten Lötstellen
hat nichts gebracht, offensichtlich hat die Feuchtigkeit
direkt auf die Halbleiter eingewirkt.

Habe von diesen Leistungs-LEDs leider keine Ahnung,
vielleicht kann mir bitte jemand helfen?

Autor: hase (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich kommt eine neue Stablampe billiger.
Außerdem ist die Schaltung Murks, weil die LEDs parallel geschalten 
sind. Das macht man grundsätzlich nicht, außer jemand steht mit 
geladerer Pistole hinter einem.

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Labstampen Bastler schrieb:
> davon haben jetzt fünf durch Wasser-
> einwirkung ihren Geist aufgegeben

Die haben ihren Geist aufgegeben, weil sie einfach nur paralell 
geschaltet sind! Wasser ist das kleinste Problem.

> Habe von diesen Leistungs-LEDs leider keine Ahnung,
davon also auch nicht...

: Bearbeitet durch User
Autor: Labstampen Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Die haben ihren Geist aufgegeben, weil sie einfach nur paralell
> geschaltet sind!

Nein, vorher hat die Lampe ja zig Stunden funktioniert.
Das eingedrungene Wasser (Dämpfe) hat die LEDs "umkippen"
lassen.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Labstampen Bastler schrieb:
> Sie haben die Abmessung ca 2.8x3.2mm und werden schön heiss
> wenn sie leuchten.

> davon haben jetzt fünf durch Wassereinwirkung ihren Geist aufgegeben

Na du hast ja spezielle Anforderungen ;-)


Klein, wasserdicht und schön heiß sollen sie also sein, deine 
Ersatz-Lämpchen?



Mein Bastel-Vorschlag:
a) Schaltung beibehalten, und ab und an neue LED verbauen
b) Schaltung modifizieren (jeder LED einen Widerstand spendieren)

Ersatz-LED gibts in der Elektro-Rückgabe (Kassenbereich, Einpack-Theke) 
deines nächstgelegenen Baumarkts (kaputte LED-"Birnen"), die du mit 
deisem Teil vom Alu-Kühlkörper lösen kannst:

ebay 302715691018

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Labstampen Bastler schrieb:
> davon haben jetzt fünf durch Wasser-
> einwirkung ihren Geist aufgegeben

Nö, durch billigst miese Konstruktion, direkte Parallelschaltung.
Du kannst nicht einfach ein paar ersetzen, sondern es müssten alle von 
gleichen Spannungsrank sein.
Miss die Grösse, es ist PLCC2 vermutlich 3528, und kaufe 100 und miss 
davon die aus, deren Flussspannung (bei gleichem Strom)  den vorhandenen 
am nächsten kommt.
Du merkst, das ist Unsinn.
Bau also lieber vor jede einzelne LED einen eigenen Vorwiderstand, 
Leiterbahn durchkratzen und Lötstop runterkratzen, SMD Widerstand 
auflöten, dann darf eine beliebige LED an Stelle der alten, und den 
zentralen Vorwiderstand entfernen.

Autor: Labstampen Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Klein, wasserdicht und schön heiß sollen sie also sein, deine
> Ersatz-Lämpchen?

Nö, sie sollen nur so leuchten wie die alten und dabei etwa
wieder den gleichen Strom ziehen.

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Labstampen Bastler schrieb:
> Nein, vorher hat die Lampe ja zig Stunden funktioniert.
> Das eingedrungene Wasser (Dämpfe) hat die LEDs "umkippen"
> lassen.

Die Feuchtigkeit hat einfach gezeigt, wie sich solch ein massiver Pfusch 
(Paralellschaltung von LEDs) auswirkt.
Das unterschiedliche Kühlen von einzelnen LEDs führt zum lawinenartigen 
Ausfall!

Autor: Labstampen Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Hinweise bis hier ....

Gut, ich werde mir einen Satz neue LEDs besorgen. Und
Längswiderstände reinbasteln. Das Kupfer lässt sich
leicht auffräsen.

MaWin schrieb:
> es ist PLCC2 vermutlich 3528

Wenn es die sind wären die mit 20mA spezifiziert. Ich habe jetzt
nachgemessen bei einer LED, sie zieht 55mA.

Hat jemand Erfahrungswerte für die Längswiderstande?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Labstampen Bastler (Gast)

>Wegstaben V. schrieb:
>> Klein, wasserdicht und schön heiß sollen sie also sein, deine
>> Ersatz-Lämpchen?

>Nö, sie sollen nur so leuchten wie die alten und dabei etwa
>wieder den gleichen Strom ziehen.

Das sind aber keine Glühlampen, die einfach einen bestimmten Strom 
"ziehen", sondern der Strom wird denen durch den doch hoffentlich 
vorhandenen Vorwiderstand in Zusammenhang mit der Betriebsspannung und 
den Gesamtflußspannungen der LEDs eingeprägt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Labstampen Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> wird denen durch den doch hoffentlich
> vorhandenen Vorwiderstand in Zusammenhang mit der Betriebsspannung und
> den Gesamtflußspannungen der LEDs eingeprägt.

Du hast nicht aufgepasst. Setzen, sechs.

Autor: nur zufällig hier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht da immer so eine Wissenschaft draus machen. In China ne Tüte LEDs 
(in richtiger Bauform) und nen Sortiment Widerstände (in Bauform des auf 
der Platine vorhandenen) kaufen und dann einfach mal machen.
(Ich vermute das ist Einfach Batterie - Schalter - Widerstand - LEDs und 
nix komplexes)

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Labstampen Bastler (Gast)

>Jens G. schrieb:
>> wird denen durch den doch hoffentlich
>> vorhandenen Vorwiderstand in Zusammenhang mit der Betriebsspannung und
>> den Gesamtflußspannungen der LEDs eingeprägt.

>Du hast nicht aufgepasst. Setzen, sechs.

So? Auf was soll ich denn aufpassen?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Labstampen Bastler schrieb:
> Hat jemand Erfahrungswerte für die Längswiderstande?

Natürlich:
https://www.mikrocontroller.net/articles/LED#Vorwiderstand

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.