mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Masterarbeit Konzern vs. Mittelstand


Autor: cpp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mich für meine Masterarbeit bei diversen Firmen beworben.
Nun kamen tatsächlich zwei positive Vorstellungsgespräche zustande. Das 
eine ist ein Konzern (67.000 MA - Chemieindustrie, Ruhrpott), das andere 
Mittelstand/Kleinkonzern (4.000 Ma - Spezialchemie im Süden). Konzern 
zahlt glatt mehr als doppelt so viel wie die "kleine" Firma.
Beides sind nicht meine ABSOLUTEN Traumthemen.
Das bei dem kleinerem Konzern ist jedoch wesentlich interessanter, da es 
richtige F&E zum anfassen ist, was mir auch richtig Spaß macht.
Später würde ich jedoch gern in einen etwas anderen Bereich gehen wollen 
(Prozessoptimierung).
Die Stelle im Großkonzern ist nur eine Optimierung für die Vorhersage 
von Ausfallwahrscheinlichkeiten.
Im Endeffekt seeeeehr viel Excel, evtl. sogar VBA-Programmierung.

Nun habe ich überhaupt fast keine Ahnung wie es in einem Konzern so vor 
sich geht. Meine Hoffnung ist, erstmal anfangen und dann evtl. bleiben 
und versuchen zur Traumstelle durchzuhangeln. Realistisch (Y/N)?
Oder doch lieber die interessantere F&E-Stelle in der kleineren Firma 
nehmen und dann darauf aufbauen und mein jetziges Ziel angleichen?
Gute Leistung bringe ich gewöhnlich so oder so, bei dem Einen ist nur 
der "Leidensdruck" etwas höher.

Meine große Angst ist im Konzern zu "verblöden" und meine 
Entwicklerkarriere vergessen zu können, da ich nicht in der F&E in 
diesem Konzern anfangen würde und das gewünschte KnoHow irgendwie anders 
generieren müsste. Die Sache ist nur, dass der Konzern der Arbeitgeber 
wäre welcher potentiell viel KnoHow in meinem Wunschbereich anwedet. Das 
ist bei der kleineren Firma nicht so der Fall, da andere Produkte.



BTW:
Ich möchte sehr gern nach zwei/drei Jahren BE promovieren, da ich in dem 
genannten Gebiet gern professionell werden möchte.

Für Erfahrungswerte bin ich sehr dankbar.

Autor: Milo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beides großer Müll. Mach bloß nicht den Fehler und geh in eine klitsche.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Überlege dir, was du von deinem Arbeitgeber willst.

Ich persönlich lege großen Wert auf vernünftiges Werkzeug. Da gehören 
z.B. aktuelle CAD-Versionen von einem "vernünftigen" CAD dazu. Z.B. wäre 
die Verwendung von Eagle für mich ein Grund, abzusagen. Mit Altium 
arbeite ich gern, meine letzte Firma (etwas >MA) hatte allerdings aus 
Sparsamkeit die Subscription gekündigt und gammelt mit einer völlig 
veralteten Version herum. Das macht ähnlich viel Spaß wie Eagle.

Wertschätzung der Mitarbeiter.
Die eben erwähnte Firma hat ihre Mitarbeiter ziemlich auf Verschleiß 
gefahren. >>100 Überstunden zum Jahresende waren da keine Seltenheit. 
(Die Überstunden wurden zum Jahresende selbstverständlich ersatzlos 
gestrichen, Auszahlungen gabs auch nicht.) Aber die Arbeit war definitiv 
interessant.
So kann es einem in einem KMU gehen.

Wie es auch gehen kann:
Meine aktuelle Firma (ca. 30 MA): vernünftiges Werkzeug, aktuell 
gehalten, mehr als 40 Überstunden sollst du nicht machen (steht so im 
AV) und mehr werden auch nicht in der Zeiterfassung gespeichert. Die 
Aufgaben sind nicht minder interessant.

Konzerne kenne ich auch von innen:
Es KANN sehr entspannt sein, es kann allerdings genauso auch die Hölle 
werden. KMUs haben für gewöhnlich zumindest keine Großraumbüros. 
Vernünftiges Arbeitsmaterial (z.B. ein PC mit anständig großen 
Bildschirmen (Plural!)) stehen in einem KMU wesentlich schneller auf 
deinem Tisch als im Konzern. Je nach dem wie die Firmenleitung drauf 
ist. Im Konzern darfst du gbf. deinem Chef erklären, wieso dir fürs 
Programmieren/Konstruieren/... ein einzelner 17"-Monitor nicht reicht. 
Wird besonders interessant wenn er dir erklärt, daß er ja auch mit einem 
Bildschirm auskommt.
Interessante Aufgaben KANN man auch in einem Konzern als Entwickler 
haben (z.B. bei Conti), gerade das ist aber eher selten.

Was sehr gegen Konzerne spricht: wenn du eine Weile da gewesen bist wird 
es schwierig irgendwo wieder reinzukommen, wenn du einmal draußen bist, 
zumindest als Entwickler. Das kann schneller gehen als man denkt wenn 
man mit seinem Management mal Pech hat.

Noch was: wenn du professionell werden willst dann hänge dich nicht an 
den Titel. Wenn du promovieren willst ist das völlig ok-mach das aber 
dann, wenn es dich interessiert. Jeder, der seinen Titel vor sich 
herträgt, hat in der Regel nichts anderes was er vorzuzeigen hat.

Das Wichtigste an einer Abschlußarbeit ist m.E. daß du da Herzblut 
reinfließen läßt. In der AA zeigt der, der was kann, was er kann. Wenn 
du auf das Praktikantengeld nicht angewiesen bist oder es zumindest 
ausreicht, dann würde ich mich lieber auf den fachlichen Kram 
konzentrieren.

Am Besten ist, du schaust dir beide Firmen mal an. Schau dir vor allem 
die Mitarbeiter und deren Arbeitsplätze an. Lächeln die Mitarbeiter oft 
oder wirken sie angestrengt? Wie sehen die Bürostühle aus? Vernünftige 
Stühle die den Rücken nicht mehr kaputt machen als nötig, hat da jemand 
einmal einen ordentlichen Schwung vernünftige Ware geordert oder ist das 
ein bunt zusammengewürfelter Haufen wie vom Flohmarkt?
Wie haben sich deine Gesprächspartner auf dein Kommen vorbereitet? Muß 
er noch während des Gesprächs in seinen Unterlagen herumblättern oder 
hat er sich im Vorfeld Notizen gemacht? Wieviele Gesprächspartner hast 
du? Einen? (Das ist eher schlecht, in der Firma scheint viel Zeitdruck 
zu herrschen.)
Zwei oder gar drei Leute? (Das ist gut, die Firma schaut sich an wen sie 
einstellen will und läßt dabei Sorgfalt walten.)
Wird dir ein Kaffee angeboten? Oder ein Wasser? Beides? Gar nichts?

Autor: SW I. (sw-ing)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eine Typfrage und die Frage auf was du die Priorität setzt. Aber 
ganz ehrlich, wenn ich VBA und Excel höre würde ich da nicht arbeiten 
wollen. Wenn man wirklich so am Geld hängt, hat man doch als Ingenieur 
sowieso den falschen Studiengang. Auf der anderen Seite wäre mir die 
Hälfte vom Konzerngehalt zu wenig. Ein bisschen muss man Abstriche in 
Kauf nehmen, aber keine 50%!

Wenn du noch nicht im Konzern warst, geh doch erstmal für das gute Geld 
dort hin vllt. ist es ja dein Ding und langfristig kannst du immer noch 
wechseln. Ansonsten bewerbe dich auf etwas anderes.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SW I. schrieb:
> Wenn man wirklich so am Geld hängt, hat man doch als Ingenieur sowieso
> den falschen Studiengang.

Das ist auch das, was ich sage: Geld ist gar nicht so wichtig im Leben. 
Der Unterschied beim Ingenieur ist doch nur, ob sehr viel, viel oder 
wenig am Ende des Monats übrig bleibt, aber reichen wird es immer, wenn 
man bei den Ausgaben nicht übertreibt.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Im Konzern darfst du gbf. deinem Chef erklären, wieso dir fürs
> Programmieren/Konstruieren/... ein einzelner 17"-Monitor nicht reicht.
> Wird besonders interessant wenn er dir erklärt, daß er ja auch mit einem
> Bildschirm auskommt.

Ich kenne es aus einem Konzern, dass die IT-Abteilung bei der 
Beschaffung von PCs streng nach Hirarchie vorgehen muss, d.h. ein 
Mitarbeiter darf niemals einen "dickeren" PC als sein Vorgesetzter 
haben, selbst wenn dieser das ausdrücklich genehmigt. Der damalige sehr 
sparsame, aber sehr auf geeignetes Arbeitsmaterial bedachte 
stellvertretende Entwicklungsleiter begnügte sich mit einem sehr 
einfachen Büro-PC, weil er selbst sagte, für ein bisschen Excel und 
E-Mail bräuchte er keine dicke Workstation. Dies führte jedoch dazu, 
dass die Mechanikkonstrukteure Ärger von der IT bekamen, weil ihre 
CAD-Workstations ja besser (Bildschirm, Speicher) ausgestattet waren als 
die des Chefs. Aber der Laden war ohnehin sehr, sehr komisch.

Autor: AOA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
67000 und 4000 sind doch beides - nach jeglicher Definition - 
Großunternehmen. Du wirst kaum Unterschiede in der Unternehmenskultur 
finden, die sich mit der MA-Zahl alleine erklären ließen.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cpp schrieb:
> würde ich jedoch gern in einen etwas anderen Bereich gehen wollen
> (Prozessoptimierung).
> ...
> meine Entwicklerkarriere
Ja, was denn nun?

Autor: SW I. (sw-ing)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Ich kenne es aus einem Konzern, dass die IT-Abteilung bei der
> Beschaffung von PCs streng nach Hirarchie vorgehen muss, d.h. ein
> Mitarbeiter darf niemals einen "dickeren" PC als sein Vorgesetzter
> haben, selbst wenn dieser das ausdrücklich genehmigt. Der damalige sehr
> sparsame, aber sehr auf geeignetes Arbeitsmaterial bedachte
> stellvertretende Entwicklungsleiter begnügte sich mit einem sehr
> einfachen Büro-PC, weil er selbst sagte, für ein bisschen Excel und
> E-Mail bräuchte er keine dicke Workstation. Dies führte jedoch dazu,
> dass die Mechanikkonstrukteure Ärger von der IT bekamen, weil ihre
> CAD-Workstations ja besser (Bildschirm, Speicher) ausgestattet waren als
> die des Chefs. Aber der Laden war ohnehin sehr, sehr komisch.

Wow, was es nicht alles gibt :)

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cpp schrieb:
> Konzern
> zahlt glatt mehr als doppelt so viel wie die "kleine" Firma.

Für die Masterarbeit ist das das komplett falsche Kriterium. Vergiss das 
Geld, dass sind ein paar Monate. Wenn der Rest stimmt kannst du die 
Arbeit natürlich beim Konzern machen und das Geld mitnehmen. Ansonsten 
lass es.

> Nun habe ich überhaupt fast keine Ahnung wie es in einem Konzern so vor
> sich geht. Meine Hoffnung ist, erstmal anfangen und dann evtl. bleiben
> und versuchen zur Traumstelle durchzuhangeln. Realistisch (Y/N)?
> Oder doch lieber die interessantere F&E-Stelle in der kleineren Firma
> nehmen und dann darauf aufbauen und mein jetziges Ziel angleichen?

Es ist nicht verboten bei einem Konzern zu kündigen und woanders 
hinzugehen. Direkt nach der Masterarbeit sowieso nicht.

Autor: Robert M. (andro86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch eine, mir angebotene, Masterarbeit beim Konzern abgelehnt. 
Zuvor war ich dort als Praktikant und Werkstudent tätig und wusste, dass 
ich mich dort während der MA fachlich nicht groß weiter entwickeln kann.
Deshalb bin ich für die MA zurück zur Uni gegangen. Das Thema war 
interessant und meine Lernkurve sehr steil.

Meine Devise ist: Wissen ist das größte Kapital.

Autor: Forever Hartz4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir hat mein Wissen über Verschwörungstheorien, Freimaurer, Zeitgeist, 
False Flag und Sciencetology leider kein Kapital eingebracht.

Autor: Milo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abschlussarbeit in einem unternehmen endet meist darin irgendwas zu 
machen wozu da keiner Lust hat. Und wenn du Pech hast ISG das nicht 
Wissenschaftlich genug und dein Prof bewertet es schlecht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.