mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Störgeräusche "Bleutooth A2DP Stick"


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

in einem mit einem A2DP Bluetooth Stick nachgerüsteten Radio gibt es nun 
Störgeräusche - oh Wunder :/ Man hört quasi den Prozessortakt von dem 
Drecksding, wenn der aktiv ist (periodisches fiepsen). Um das Teil zu 
versorgen, habe ich ein 12V -> 5V Wandler benutzt (Autostöpsel), dieser 
versorgt eine rückseitig angebrahcte USB Buchse, in der der Stick 
steckt. Der Stick hat 3,5mm Klinke und ein kurzes Kabel geht dann wieder 
ins Radio rein an den AUX Eingang.

Fakten:

1) Wandler ohne Stick laufen lassen: Kein Problem, alles ruhig -> Es 
liegt nicht am Wandler
2) Wandler durch LM7805 erstezt, gleiches Problem -> Es liegt nicht am 
Wandler"typ"
3) Stick über ein Adapter an Audio angeschlossen, welcher nur die 
Audioleitungen über 2x 4.7uF durchlässt - keine Masse, quasi galvanisch 
getrennt -> keine Verbesserung
4) Stick über einen Audio Trenntrafoadapter angeschlossen, fast ruhig -> 
Aber eine Masseschleife kann es nicht sein, wenn 2) doch auch nichts 
gebracht hat?
5) Stick extern mit 5V Powerpack versorgt, alles ruhig -> Hm...

Frage:

Woran zum Henker kann es nun noch liegen, wenn man die "Fakten" 
berücksichtigt? Wie geht man bei sowas weiter strukturiert vor?

Hilft nur eine galvanisch getrennte Versorgung? Also "richtigen" Trafo 
DC/DC 12 -> 5V? Wenn ja, warum?

Danke für konstruktive Ideen, Klaus.

EDIT: Bei Finger war man auch ratlos, aber mich interessiert eigentlich 
die genaue Ursache: 
https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewtopic.php?f=14&t=7073

: Bearbeitet durch User
Autor: Vka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt nach HF-Dreck auf der Masse.
1-3 bringt dann nichts, weil ja durch die gemeinsame Versorgung immer 
ein Massebezug besteht.
4. sollte funktionieren, allerdings haben diese Audio Übertrager wohl 
eine recht hohe Kapazität zwischen den beiden Windungen, wo sich dann 
die HF wieder einen Weg sucht.

Hast du es mal mit einem kleinen DC/DC Wandler probiert?

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Audioübertrager habe ich ja schon versucht (ich kenne das ja schon :) 
), siehe 4)...geht, ist aber nicht so gut wie 5). DC/DC wäre eine 
Alternative, klar...aber das ist eher so ne Art Antibiotikum :)

Klaus.

Autor: Dirk D. (onemintyulep)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin kein Profi, aber Tatsache ist das solche Wandler auf Minus 
schalten. Man würde sie also an Plus "erden". Das Radio ist aber sicher 
an Minus "geerdet". Deshalb hilft die galavanische Trennung ein 
bisschen.
Was man mit dieser Information konstruktiv anfängt weiss ich jetzt 
spontan auch nicht. Es gibt galvanisch getrennte Wandler (zB. Traco) als 
Restposten, neu sind die ziemlich teuer.
Befinden wir uns in einem Auto? Wundert mich dann eigentlich wie das 
überhaupt funktioniert, eigentlich sollte sowohl der Klinkenstecker als 
auch der Zigarettenanzünder bei Minus an Masse sein und damit der 
Wandler kurzgeschlossen :)

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..."eigentlich" nicht, wenn du dir mal die std Schaltung des MC34063 
anschaust :) Nein, ein altes Kofferradio...

Wie gesagt - DC/DC geht bestimmt, aber das bekämpft nur die Symptome, 
nicht die Ursache...ich würds gerne verstehen und dann ohne lösen.

EDIT: Ich hab auch schon alles in den Zuleitungen mit Drosseln, LowESRs 
und Ferriten vollgedödelt...so verzweifelt war ich schon. Nix hilft. 
EMV, die Voodoo Bitch!

Klaus.

: Bearbeitet durch User
Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> EDIT: Ich hab auch schon alles in den Zuleitungen mit Drosseln, LowESRs
> und Ferriten vollgedödelt...so verzweifelt war ich schon.

Drosseln groß genug?

Was passiert mit einer USB-Verlängerung wenn der Stick weiter weg vom 
Radio ist? (falls Einstreuung)

Klaus R. schrieb:
> Der Stick hat 3,5mm Klinke und ein kurzes Kabel geht dann wieder
> ins Radio rein an den AUX Eingang.

Masse für den Stick (USB-Buchse) von der AUX-Buchse holen.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...das mit der Verlängerung muss ich prüfen - aber mit dem 5V Powerbank 
ist er ja auch direkt am Gerät und es ist mucksmäuschenstill! :)

Masse für den Stick hole ich bereits von der Audio Buchse (bzw von dort, 
wo die kurze Audioleitung auf einer großen Massefläche / Sternpunkt 
original angelötet ist) :/

Klaus.

Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Masse für den Stick hole ich bereits von der Audio Buchse (bzw von dort,
> wo die kurze Audioleitung auf einer großen Massefläche / Sternpunkt
> original angelötet ist) :/

Geht es von da auch zur Endstufe mit der Masse? (ich nehme an ja)

Wenn das wechseln des Massepunktes für den Stick keinen Erfolg bringt 
hilft nur noch eine getrennte Versorgung. Vllt. gibt es ja noch eine 
zweite Trafowicklung für die Skalenbeleuchtung wo man rangehen könnte...

Ursächlich scheint jedenfalls die Gleichtaktstörung hervorgerufen über 
die Stromaufnahme des Sticks zu sein. Also schon irgendwie ein 
Masseproblem.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...nein, die endstufe wir über einen anderen pfad vom sternpkt 
glättungselko aus versorgt. ich würd sowas gern "verstehen", das wär 
schon sehr spannend. Mal Vss und Audio mit dem Oszi anschauen? Vll 
Masseversatz messen?

Klaus.

Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Mal Vss und Audio mit dem Oszi anschauen? Vll
> Masseversatz messen?

Ja, damit wirst du es sehen.

Wenn du mit der Stickmasse an den Endstufenmassepunkt rangehst musst du 
die Audiomasse trennen wie oben in Punkt 3)

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...mit dem Oszi sieht man nicht wirklich was, zumindest nichts was zum 
"gehörten" passt. Ich habe noch einen 12V -> 5V DC/DC von Traco in der 
Kramkiste gefunden...ich werde es damit versuchen, aber eigentlich passt 
mir das nicht wrkl in den Kram. Grmpf - keiner Erfahrung auf dem Gebiet?

Gewitternde Grüße, Klaus.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Foto vom Aufbau und ggfs. einen Schaltplan wäre schon geil ;-)

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...et voila.

Klaus.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...also, ich muss das leider aus akademischem Interesse nochmal 
aufwärmen:

Wenn ich die Wiedergabe beende (Pause), sehe ich mit dem Oszi das 
Störsignal mit ~80mV Amplitude (im AC Mode) am Ausgang des Verstärkers, 
es ist erst sehr hochfrequent (ziiiii), wird dann weniger (grrrr, 32,x 
Hz)) und welchselt dann auf einen langsamen Impuls (plopp-plopp-plopp, 
exakt 2,0Hz).

KANN es sein, dass das eine Einkopplung des BT Sendesignals ist? Der 
Stick kommuniziert erst noch, fährt dann zurück, geht dann in den 
standby und dann auf "listen only"?

-> Wenn ja: Wieso habe ich das Problem bei Batterieversorgung nicht UND 
was kann man tun, um das zu vermeiden?

Danke, Klaus.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ne, das halte ich im Nachgang nun selber für unplausibel. Erstaunlich 
ist, dass die 6-10mV (Millivolt) am Verstärker Ausgang im Zimmer noch 
deutlichst als nerviger Ton zu hören sind...ich hab mit dem Oszi nochmal 
etwas rumgesucht, finde aber überall nur sehr, sehr kleine 
Pegelschwankungen, die aber zu der Störung synchron sind (zB Vss am 
Amp-IC). Mit einer externen Versorgung ist der Spuk (wie bereits gesagt) 
vorbei.

Es macht mich leicht wahnsinnig, dass ich da nicht hinterkomme :)

Klaus.

Autor: Markus M. (adrock)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hatte exakt das gleiche Problem mit einem selbstgebauten A2DP Modul 
auf CSR 8635 basis.

Der Effekt trat beim Testaufbau auf, wobei die A2DP Schaltung von einem 
Labornetzteil gespeist wurde und das asymmetrische Ausgangssignal dann 
per Line-In zum Verstärker ging.

Die Masse war auf beiden Seiten (Labornetzteil, Verstärker) mit 
Schutzerde verbunden. Außerdem natürlich über das Cinch-Kabel 
(Abschirmung).

Ich bin auch fast irre geworden, weitere Kondensatoren haben nichts 
genutzt. Es war genau wie bei Dir, wenn kein Signal vom Zuspielgerät 
mehr kam, hörte man noch für 1-2 Sekunden das Zirpen und dann war (fast) 
Ruhe.

Bei mir waren die Störgeräusche komplett weg, wenn ich den GND-Ausgang 
des Labornetzteils von der Schutzerde getrennt habe. Auch am geplanten 
Einsatzort (Autoradio) traten die Störgeräusche dann nicht mehr auf.

Ich würde also auch auf die Masseführung tippen.

Ich denke wenn müsstest Du eher die Masse USB-Seitig auftrennen und nur 
über die Audioverbindung zur Schaltung führen. Wenn der DC-DC Wandler 
keine potentialfreie Spannung erzeugt, sollte das ja kein Problem sein.

EDIT: Ist vlt. auch keine gute Idee, hmmm...

: Bearbeitet durch User
Autor: Markus M. (adrock)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es ist ja so, dass in den BT-Chips selbst auch nochmal ein kleiner 
Schaltregler steckt, um Hilfsspannungen zu erzeugen (zumindest ist das 
beim CSR8635 so). Und ich denke dieser erzeugt diese hässlichen Effekte.

Eigentich sollte alles gut sein, wenn Du genau eine möglichst 
niederohmige Verbindung zu Deinem analogen Massesternpunkt hast.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

Danke für deine Anteilnahme :)

Das System ist per Akku versorgt, also frei von Schutzleitern. Der Stick 
hat keinen Schaltregler. Den USB-Versorgungswanlder habe ich (jetzt) 
auch auf LM7805 getauscht...keine Änderung. Die Masseproblematiken sind 
mir bewusst und ich habe schon sehr viel ausprobiert.

Letztendlich hilft nur: Externer Akku für den Stick ODER ein 
Audio-Übertrager (ein Weglassen der Audio-Out Masse hilft dagegen nicht) 
- ich kann mich aber nur schwer mit solchen Lösungen zufrieden geben, 
ich möchte "eigentlich" die Ursache verstehen und beheben (ein schweres 
Schicksal...).

Klaus.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.