mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kondensator entlädt sich gegen Ende langsam


Autor: Nexus Nexalis (chixlol)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen Elektrobegeisterte!

Bislang war ich stiller mitleser und konnte mir alle meine Probleme 
selber nachforschen und irgendwie lösen.
Aber aktuell habe ich ein kleines Problem, bei dem ich nicht mehr weiter 
weiß.

Und zwar habe ich eine periodische 12V Rechteckspannung gegeben, welche 
aktuell ein LED Leuchtmittel versorgt.

Mein Ziel ist es, zwischen Spannungsquelle und Leuchtmittel eine 
Schaltung zu hängen, welche das Einschalten des Leuchtmittels um etwa 
0.2 Sekunden verzögert. Beim Ausschalten soll es keine Verzögerung 
geben, es soll also direkt ausgehen wenn die Eingangsspannung auf 0V 
fällt.

Mir kam da ein einfaches RC Glied als Idee. Parallel zum Kondensator 
würde dann ein Schmitt Trigger oder ein Komparator kommen, welcher bei 
über 8V durchschaltet, was etwa einer Verzögerung von 0.2 Sekunden 
entspricht.

Da ich nicht beeinflussen kann, ob bei 0V einfach keine Spannung anliegt 
oder ein Schalter geöffnet ist, kam das Entladen über eine Diode 
parallel zum Widerstand nicht hin. Ich dachte dann an einen Transistor, 
aber im nachhinein ist mir dann aufgefallen, dass das so auch nicht 
funktionieren würde.

Da stellt sich mir die Frage, wie kann ich den Kondensator C1 dazu 
bringen, sich zu Entladen wenn die Spannung auf 0 Volt fällt (Es aber 
immer noch ein geschlossener Stromkreis ist) oder der Kreislauf geöffnet 
wird und ich keine Verbindung von VCC nach GND habe?

Meine zweite Frage ist, beim Testen ist mir aufgefallen, dass der 
Kondensator erst sehr schnell Entladen wird, und dann nur noch sehr 
langsam, woran liegt das?

Wenn mir jemand weiter helfen könnte wäre ich euch sehr sehr dankbar!

LG

: Verschoben durch Moderator
Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nexus N. schrieb:
> Beim Ausschalten soll es keine Verzögerung geben, es soll also direkt
> ausgehen
Ab welcher Spannung ist das Leuchtmittel denn "aus"?
Vielleicht juckt das eine Volt (das vorrangig wegen der sinkenden 
BE-Spannung und des deshalb abschaltenden Transistors kommt) ja gar 
nicht mehr...

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nexus N. schrieb:
> woran liegt das

Vergiss deine 3000 Ohm.

Deine Schaltung sieht nur so aus:
        +----1000R----+
        |             |
0V/12V -+             +---C--- Masse
        |             |
        +--100R--|<|--+

Geladen wird also über 1000 Ohm,
entladen über Diode und 100 Ohm
b is 0.7V, dann ist die Diode aus,
und der Rest entlädt sich nur über 1000R.

Es dürfte eher egal sein, dein Schmitt-Trigger
wird deinen deutlich häheren Schaltpunkt haben.

Autor: Nexus Nexalis (chixlol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Völlig richtig ihr beiden, danke! Dass da ab ~0.7V über R2 nichts mehr 
fließt hatte ich völlig außer acht gelassen... Das mit dem Transistor 
funktioniert natürlich so auch nicht.

Dann ist diese Frage auf jeden Fall beantwortet.

@lkmiller Die 1V am Ende wären mir auch egal, da wie du schon sagtest 
der Schmitt Trigger schon wesentlich früher abschalten würde, mir ging 
es aber eher um die Frage allgemein, als um den konkreten 
Anwendungsfall, danke!



Hättet ihr noch einen Tipp wie ich den Kondensator dazu bringen kann 
sich möglichst schnell wieder zu entladen wenn V+ auf 0V sinkt und/oder 
wenn es eine Unterbrechung des Kreises gibt?

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nexus Nexalis schrieb:
>Hättet ihr noch einen Tipp wie ich den Kondensator dazu bringen kann
>sich möglichst schnell wieder zu entladen

Man kann einen Kondensator nicht unendlich schnell entladen,
da wäre der Endladestrom unendlich hoch. Je höher der
Endladestrom um so schneller die Endladung.

Autor: Nexus Nexalis (chixlol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> Nexus Nexalis schrieb:
>>Hättet ihr noch einen Tipp wie ich den Kondensator dazu bringen kann
>>sich möglichst schnell wieder zu entladen
>
> Man kann einen Kondensator nicht unendlich schnell entladen,
> da wäre der Endladestrom unendlich hoch. Je höher der
> Endladestrom um so schneller die Endladung.

Ist auch überhaupt nicht nötig, es geht mir nur darum, ihn überhaupt zu 
entladen. Bei offenem offenem Kreis entlädt er sich ja nur durch seine 
eigene Halbwärtszeit ohne last. (Sagt man das so?)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.