mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Lötbrücke auf Inverter Paltine?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Reiner D. (reiner_d)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
bräuchte unbedingt eure Hilfe.
Mein Philips Fernseher zeigt kein Bild mehr (Ton funktioniert noch).
Leuchtet man mit einer Taschenlampe gegen das Display so sieht man 
wieder leicht ein Bild.
Eine Reserche im Internet ergab es könnte der Inverter sein.
Ich habe den Inverter ausgebaut und habe Lötbrücken entdeckt (siehe 
beigefügtes Bild).
Was meint ihr, ist das normal? oder hat sich hier mit der Zeit eine 
Lötbrücke gebildet?
Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, miss mal ob jeweils zwischen dem Widestands-Ende und den Pads der 
anderen 3er-Paaren Verbindung besteht.

: Bearbeitet durch User
Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht für mich eher nach Lotfallen aus, also nach Pads, die beim 
Wellenlöten der benachbarten THT Pins das überschüssige Lot aufnehmen 
sollen.

Vor allem aber löten sich solche Brücken nicht nachträglich von selber 
ein, sollte also nicht der Fehler sein.

Autor: Reiner D. (reiner_d)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort.
Habe leider keinen Multimeter zur Hand.
Mich würde interessieren ob es überhaupt
eine solche Lötverbindung geben kann?
Oder ob diese Lötbrücke durch irgendeinen Defekt
enstanden ist.

Autor: Buchhai (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht mir nach Zinnpest aus, kratze mal die verdächtigen Stellen mit 
einer Nadel frei, ob es dann erledigt ist. Gut geht es auch mit einem 
Glasfaserstift.

Autor: Johannes O. (jojo_2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner D. schrieb:
> Oder ob diese Lötbrücke durch irgendeinen Defekt
> enstanden ist.

Nein. So etwas habe ich noch nie erlebt und auch noch nie davon gehört. 
Technisch ist es praktisch unmöglich, wo soll denn das nötige Lötzinn 
hergekommen sein?

Autor: Reiner D. (reiner_d)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Ich denke ich bin auf diesem Gebiet einfach zu unerfahren.
Trotzdem haben mir eure Beiträge bereits geholfen. Super Forum.
Vielleicht halte ich mal Ausschau nach einem kompletten Inverter-Modul.
Ich dachte zuerst es wären Kodensatoren defekt aber die sehen alle gut 
aus.
Vielleicht sind kalte Lötstellen vorhanden und es hilft ein nachlöten?

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wechsle mal erst mal die Elkos im Netzteil.
Das Inverter ausfallen kommt schon mal vor, aber meist (glaube ich)
sind immer zwei verbaut und das beide zeitgleich den Geist aufgeben,
ist unwahrscheinlich.

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Reiner D. schrieb:
> ... ob diese Lötbrücke durch irgendeinen Defekt enstanden ist.
nein, die sind schon im Fertigungsprozess entstanden.
Gruß Öletronka

: Bearbeitet durch User
Autor: DAVID B. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch der ansicht das dein gezeigtes normal und von Werk so ist.
Das du kein licht mehr hast kann entweder eine Einstellung sein ( 
Helligkeit runtergeschraubt/sehr unwahrscheinlich)
Zeige mal ein paar bilder von der Platine ansich.
Aber aufpassen wenn du selber rum messen willst entferne NIEMALS die 
Lampen vom inerter da können schon mal ein paar kv anliegen die dann wo 
anderes hin fliesen ohne Verbraucher,
( ja die Schutzschaltung wird greifen aber drauf verlassen ist keine 
gute Idee)
Aber bleiben wir bei der frage nach dem bild der platine.

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ab Werk so richtig.
Damit wird eine bestimmte Kapazität codiert eingestellt, je nachdem wo 
eine Lötbrücke gesetzt oder weggelassen wird, kann man mit den 
Chipkondesatoren einen bestimmten Gesamtwert einstellen.
Bei Widerstandswerten nimmt man ein Poti.
Bei Kondensatoren im oberen nF oder gar µF Bereich gehts nur so, wie man 
es im Bild sieht.

: Bearbeitet durch User
Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zinnbrücken sind nur kein Problem weil es die gleiche Leiterbahn 
ist, nix mit Kodieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.