mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Messung der Schleifenimpedanz mit RCD


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Mark D. (huenerschrecker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat jemand den einen oder anderen Einwand dazu.

In diesem Fall wird ein Mtech von Gossen Metrawatt verwendet.

Die Messung der Schleifenimpedanz wird ja oft als unnötig dargestellt. 
Wenn ein RCD vorhanden ist man prüft nur die Netzimpedanz und den 
Schutzleiter. Hat mir jedenfalls mal jemand eingetrichtert.

Mein Einwand wäre jetzt das der RCD ja auch mal ausfallen kann.


Viele Geräte haben nun die Möglichkeit, den RCD mit einem Gleichstrom zu 
sättigen und so zu deaktivieren. Die Hersteller Werben mit diesem 
Feature -
Was haltet ihr grundsätzlich davon?


Mir stellt sich außerdem die Frage, wie ich hinterher diese 
Vormagnetisierung am besten wieder loswerde.

Idee: hinterher Messung des Auslösestroms mit AC durchführen, ggf. 
mehrmals.


Das Messgerät bietet auch die Möglichkeit, eine Messung mit AC aber halt 
nur mit 5mA durchzuführen, auf Kosten der Genauigkeit.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schleifenimpedanz misst man um zu gucken, ob der Widerstand nicht zu 
hoch ist um im Kurzschlussfall den RCD kommen zu lassen.

Den Rest von deinem Geschreibsel verstehe ich nicht, kommt mir reichlich 
unsortiert vor.

Autor: Jörg H. (zwischenfrequenz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mark,

Mark D. schrieb:
> Vielleicht hat jemand den einen oder anderen Einwand dazu.
>
> In diesem Fall wird ein Mtech von Gossen Metrawatt verwendet.
>
> Die Messung der Schleifenimpedanz wird ja oft als unnötig dargestellt.
> Wenn ein RCD vorhanden ist man prüft nur die Netzimpedanz und den
> Schutzleiter. Hat mir jedenfalls mal jemand eingetrichtert.
>
> Mein Einwand wäre jetzt das der RCD ja auch mal ausfallen kann.

Das ist in der Vergangenheit ja auch schon vorgekommen, siehe die 
zurückgerufene RCD Serie von ABB. Ich kenne die aktuelle Normenlage in 
DL nicht, aber der gesunde Menschenverstand sagt, dass es sinnvoll ist 
auch die Schleifenimpedanz zu prüfen, um im TN-Netz sicherzustellen, 
dass genug Strom auch zur schnellen Auslösung des Überstromschutzorgans 
fließt. Im TT-Netz wird i.d.R. die Impedanz dafür zu hoch sein. Trotzdem 
schadet die Messung auch da nicht, um einen Eindruck vom Zustand von 
Installation und Erder zu bekommen und um zu sehen, ob der Strom 
wenigstens zur RCD Auslösung reichen würde (das muss er).


> Viele Geräte haben nun die Möglichkeit, den RCD mit einem Gleichstrom zu
> sättigen und so zu deaktivieren. Die Hersteller Werben mit diesem
> Feature -
> Was haltet ihr grundsätzlich davon?
>
>
> Mir stellt sich außerdem die Frage, wie ich hinterher diese
> Vormagnetisierung am besten wieder loswerde.
>
> Idee: hinterher Messung des Auslösestroms mit AC durchführen, ggf.
> mehrmals.

Sollte helfen. Was sagt denn das Handbuch des Gerätes dazu?

Autor: Mark D. (huenerschrecker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Sollte helfen. Was sagt denn das Handbuch des Gerätes dazu?

Leider gar nichts.
Wenn es ein ernsthaftes Problem wäre hätte man vermutlich was dazu 
geschrieben...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.