mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home wie bekomme ich drahtlos Fernsehen in die Küche?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zielsetzung:
meine Frau möchte in der Küche beim Kuchenbacken Fernsehn schauen.


Vorhanden:
Alte "ODYS" 17" Flachglotze. Kann VGA, SCART, Composite Video, SD-Card 
und USB
Humax pr-fox c, angeschlossen am Kabelanschluß im Arbeitszimmer. Kann 
SCART, Composite Video

Jetzt bin ich auf der Suche nach Ideen. Wenns geht, würde ich die 
vorhandene Komponenten weiter nutzen (wenns nicht geht dann halt nicht)

Irgendwas kombiniertes aus Fritz WLAN DVB-C Repeater, oder Fritzbox 
6490, oder einen geeigneten DVB-C Receiver mit WLAN Fähigkeiten. Wie 
aber weiter an/in den Fernseher? Irgendwas Mediabox-mäßiges?

kreative Vorschläge sind willkommen!

Autor: Chris E. (chris_el)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
evtl. ein Amazon Firestick, auf dem kannst du Apps draufpacken. Für 
Livestreams oder auch Kodi etc. vielleicht wäre das eine Lösung.

Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVB-T2

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> DVB-T2

nicht wirklich. Die ganzen "privaten" werden hier bei Netcologne im 
DVB-C in SD-Auflösung noch "frei" (ohne Kosten) übertragen.

Bei DVB-T2 müßte man dafür im Gegenzug "freenet" Gebühren abdrücken. 
"free" wird davon nur der Geldbeutel.

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ideallösung wäre natürlich SAT>IP.

Aber Kathrein und Panasonic bieten auch Geräte an, die proprietäres 
TV-Streaming im Netzwerk erlauben, dann ist man nicht an SAT gebunden.

Autor: Rolf B. (falker)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder Receiver der E2 fähig ist kann streamen auf was auch immer

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst irgendwas mit Internetzugang (LAN/WLAN), auf dem VLC äuft 
(Raspi?) und diese Liste hier:

https://mobiwatch.de/tv/

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Die Ideallösung wäre natürlich SAT>IP.

nicht direkt für die gegebene Aufgabenstellung.

a) hier ist kein SAT, nur Kabel-TV, und das in einem anderen Raum 
(Arbeitszimmer)
b) in der Küche ist keine Netzwerkdose.

also kann ich nur vom Arbeitszimmer via WLAN (oder gegebenenfalls via 
"Steckdosen-Modem") in die Küche hinein kommen.


Chris E. schrieb:
> evtl. ein Amazon Firestick,

Dann muss ich noch irgendwie in den Fernseher "rein kommen". Da die 
Flach-Glotze kein HDMI hat, fallen Firestick und TV-Boxen wie z.B. ebay 
263691303105 leider auch aus ....

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> a) hier ist kein SAT, nur Kabel-TV, und das in einem anderen Raum
> (Arbeitszimmer)

Deswegen sage ich ja "wäre" :-)

Wegstaben V. schrieb:
> b) in der Küche ist keine Netzwerkdose.

Funktioniert auch hervorragend via WLAN ;) mit so ziemlich jedem 
Endgerät (Smartphone, Tablet, Notebook, ...)

Autor: Rainer W. (rainer_w)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht auch HDMI zu HDMI mit Funk + Adapter

https://www.amazon.de/Schwaiger-HDFS100-511-HDMI-Wireless/dp/B017EUL6TW/ref=pd_rhf_se_p_img_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=K1W3RRCT62QCR40XCD0V
+
https://www.amazon.de/dp/B01G82ENR4/ref=sspa_dk_detail_0?psc=1&smid=A25ZOVB4KLDRYZ


Es gibt auch noch das TV Programm aus den Mediatheken. Also einfach 
Internet.

Und dann gibs ja auch noch Eieruhren.

Autor: Früher-war-alles-besser (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Wie aber weiter an/in den Fernseher?

Früher (tm) war Fernsehen immer drahtlos. Da kamen die Daten analog auf 
einem VHF- oder UHF-Träger durch die Luft.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so eine low cost China Box wie X96Mini mit Android. Darüber Internet 
TV-Streams oder von einem Receiver mit Enigma Engine (hat der Humax 
soweit ich weiss aber nicht).

Autor: Rainer W. (rainer_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir is gerade aufgefalle das ich falschrum Adaptiert habe
https://www.amazon.de/dp/B077GNL1V9/ref=sspa_dk_detail_1?psc=1

Autor: Modulator (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das seinerzeit mit einem "aufgebohrtem" Modulator gelöst.
Da hatte man dann terrestischen SAT-Empfang im ganzen Haus.

Auch mit dem Casio-Taschenfernseher...

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
2,4 oder 5,7GHz Videoübertrager.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Modulator schrieb:
> Ich hab das seinerzeit mit einem "aufgebohrtem" Modulator gelöst.
> Da hatte man dann terrestischen SAT-Empfang im ganzen Haus.

das ist ja mal eine nette Idee! Reicht denn da vielleicht schon eine 
kleine Stummelantenne an dem Humax? Der hat soweit ich mich erinenre 
einen UHF-Modulator mit drin ...

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris E. schrieb:
> evtl. ein Amazon Firestick, auf dem kannst du Apps draufpacken.
> Für Livestreams oder auch Kodi etc. vielleicht wäre das eine Lösung.

Den nutze ich auch in einem Raum ohne Antennenanschluß.
ARD, ZDF und andere öffentlich Rechtliche per Livestream oder Mediathek. 
Bei Bedarf können auch Bezahldienste wie Netflix, Amazon usw. genutzt 
werden.
Weiterhin kann auf Kontent zugegriffen werden der auf einem evtl. 
vorhandenen NAS verfügbar ist.

Beitrag #5429912 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Funk kennt will Kabel haben.

Nimm  RG-179, das hat nur knapp 3mm Außendurchmesser.

Autor: Modulator (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> das ist ja mal eine nette Idee! Reicht denn da vielleicht schon eine
> kleine Stummelantenne an dem Humax? Der hat soweit ich mich erinenre
> einen UHF-Modulator mit drin ...

Es darf schon etwas mehr sein. Modulatoren werden in D scheinbar
extra auf ein Minimum an Ausgangsleistung verdengelt.
Ein paar mW an einem Schleifendipol braucht es schon.
Ein verkürzter Strahler braucht dann nur noch mehr.

> 2,4 oder 5,7GHz Videoübertrager.

Mit den Dingern saut man sich nur die WLAN-Bänder zu.
Und umgekehrt sind gut belegte WLANs ein Quell von Störungen.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> 2,4 oder 5,7GHz Videoübertrager.

Stimmt, solch eine "Drecksschleuder" (die saut wirklich alles zu) hab 
ich auch noch im Keller vrkramt.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Modulator schrieb:
> Ein paar mW an einem Schleifendipol braucht es schon.

hm.... kannst du mir ein paar Umbau-Tips geben (oder Links) ?

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Wer Funk kennt will Kabel haben.

stimme ich voll zu.

> Nimm  RG-179, das hat nur knapp 3mm Außendurchmesser.

das Problem ist ja nicht der Durchmssser.

Es wären ca. 6 m Kabel im Keller zu verlegen, könnte Aufputz,
dann 3 Meter durch einen aufgelassenen Kaminschacht hindurch.

Dann in der Küche nochmal etwas mehr fummeln:
Antennen Kabel durch den Kaminschacht rein in die Küche, Steckdose 
umsetzen, Regalbrett montieren...

bei Funk lasse ich die Glotze einfach auf dem Hängeschrank stehen.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> (die saut wirklich alles zu)

und für die Audio Übertragung die 433 MHz gleich breitbandig dazu.

Autor: Modulator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Modulator war bei C gekauft (Best-Nr. 19 27 91).
Im Modulator werkelt ein CXA1733M von Sony.
Hinter dem RF OUT vom IC (Pin 19) kam dann noch etwas Verstärkung.
Entweder mit BFY90/BFR96 selber bauen oder einen vielleicht noch
vorhanden Leitungs- oder Antennenverstärker dazu mißbrauchen.
BGY-Module oder MMICs gehen zum Verstärken natürlich auch
brauchen aber extra Betriebsspannungen.

Der Schleifendipol stammte von einem 31 cm Kofferfernseher.
Den kann man sich auch aus Cu biegen.

Autor: Modulator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: Der CXA1733M hat am RF OUT zwischen 8 bis 15 mV an 50 Ohm.
Die könnten es im Modulator von deinem Humax auch irgendwo sein.
Aber vor dem Dämpfungsglied das vor der Ausgangsbuchse sitzt.
Da wirst du dann wohl mal reingucken müssen.

Beitrag #5430216 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Elias M. (eliasm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur die vu+ Boxen empfehlen.
Ich habe eine Solo 4k, damit habe ich TV im ganzen Haus per LAN / WLAN.
Die Kiste kann nicht nur einen Kanal streamen, sondern "so viel das 
Netzwerk hergibt".
Die Kiste kann auch Recoding, so dass es auch über ein nicht ganz so 
gutes WLAN noch funktioniert.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich tendiere mittlerweile zu einer AVM Fritz DVB-C WLAN Repeater auf 
"Sender-Seite".

Weiss jemand, ob das z.B. mit ebay 401671862767 auf "Empfänger-Seite" 
zusammen funktioniert?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FRITZ!WLAN Repeater unterstützt ab FRITZ!OS 7 die 
Sat-over-IP-Technik (SAT>IP). SAT>IP wird von einigen Herstellern auch 
als "DVB-via-IP", "SAT-to-IP" oder "TV>IP" bezeichnet.
https://avm.de/service/fritzwlan/fritzwlan-repeater-dvb-c/wissensdatenbank/publication/show/3451_TV-Programm-ueber-SAT-IP-wiedergeben/

SAT>IP-Clients
    DLNA-kompatible Settop-Boxen
Auch einige HDMI-Sticks gestatten die Nutzung der Sat-over-IP-Technik 
und können somit ältere Fernsehgeräte für diese Empfangsart nachrüsten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sat-over-IP-Technik#SAT%3EIP-Clients

Transmission Protocol   AirPlay, Miracast, DLNA
Ebay-Artikel Nr. 401671862767

Könnte funktionieren.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Anycast steht aber nichts wie man das einrichtet, wahrscheinlich 
funktioniert das dann nicht.

Googel mal nach sat over ip hdmi stick

Der Stick müsste denke ich eine Fernbedienung mitbringen, dass man die 
Einstellungen für SAT>IP machen kann.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal zur Erläuterung:


das mit dem SAT bringt mir ja nix. Die Haus-Einspeisung ist nun mal 
Kabel (DVB-C)

Eine DVB-C Fritzbox mit 4 Tunern brauche ich nicht. Es reicht also der 
AVM Fritz DVB-C WLAN repeater. Das ist kein normaler WLAN Repeater, 
sondern einer, der einen DVB-C Tuner drin hat, und dann per WLAN seinen 
Empfang "in die Luft plärrt".

Ich brauch halt passend dazu irgendws, mit dem ich das WLAN Zeugs auf 
einem (etwas älteren) TV "empfangen" kann. Der Fernseher hat kein USB 
(an den man ein WLAN Stick dran stecken könnte. Er hat aber SCART, VGA 
und HDMI.

Also brauch ich  einen WLAN/HDMI Umsetzer. Welchen Übertragungs-Standard 
der DVB-C WLAN Repeater nutzt, weiss ich nicht. Es sollte halt 
empfangsseitung der HDMI-"Stick" dazu passen.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Der Fernseher hat kein USB ,an den man ein WLAN Stick dran stecken könnte.
> Er hat aber SCART, VGA und HDMI.

Zur Erläuterung:

Eingangs schrieb ich ja, das der Ferrnseher KEIN HDMI hat. Das bezog 
sich auf den für die Küche vorgesehenen Fernsher. Ich könnte jedoch 
Schlafzimmer- und Küchen-Fernseher tauschen, und hätte dann in der Küche 
HDMI.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris E. schrieb:
> evtl. ein Amazon Firestick

Der gibt aber meines Wissens nach nur HDMI aus, also bräuchte man noch 
einen HDMI->Composite Konverter dazu, insgesamt also teure Kanonen auf 
Spatzen geschossen.

Der preisgünstige Raspberry Pi hat einen Composite-Ausgang direkt on 
board. Darauf kann man auch irgendwelche Streaming-Apps oder auch ein 
ausgewachsenes Kodi installieren. Der ist stark genug alle gängigen 
Videoformate ruckelfrei zu dekodieren und am Composite-Ausgang 
auszugeben, sogar um 1080p24/25 ruckelfrei zu dekodieren und 
runterzuskalieren. Sowas hatte ich mal mit Kodi drauf an der alten 
Röhrenglotze hängen, vollkommen problemlos.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FritzBox mit DVBC-Receiver.

Dann per VLC den Stream öffnen. Geht auch im "guten" WLAN.

Dafür z.B. sonne kleine Set-Top-Box.

Evtl. kann VLC auf dem Firestick auch Playlisten bzw. den Stream 
abspielen, hab ich noch nicht probiert.

Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Der Fernseher hat kein USB

Dann einen kaufen der USB hat und meine Lösung anwenden.

Fertig. Problem gelöst.

Autor: Schorschi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

der Vorschlag mit dem RaspberryPi ist ja grundsätzlich nicht schlecht.
Zu beachten ist dass du dann eine Fernbedienung brauchst, Netztleil usw.

Somit ist ein Amazon FireStick deutlich günstiger da alles schon dabei.
Im Angebot gibt es die schon ab 25,- Euro. Braucht HDMI. Aber scheinbar 
vorhanden wenn der TV aus dem Schlafzimmer verwendet wird.

Auf den Amazon FireStick einfach VLC-Player installieren. Ev. vom DVB-C 
Stick noch eine Playliste erstellen.
Ich mache es so ähnlich nur mit einem Enigma2 DVB-S2 Receiver (OpenATV).
So habe ich mit jedem Gerät bei mir WLAN Live TV (Tablet, Smartphone, 
Raspi, PC, Amazon usw.)

Gruß

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher hat man für sowas einfach ein Funk-System benutzt.
Macht auch IR-Verbindung.

ebay 223095167518

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Zielsetzung:
> meine Frau möchte in der Küche beim Kuchenbacken Fernsehn schauen.
Flow-TV? Jetzt noch? und wenn Flow-TV reichen da die free-2-air 
Programme nicht?

> Vorhanden:
> Alte "ODYS" 17" Flachglotze.
die keine digitalen A/V Eingänge hat.
So ein Ding liegt gebraucht für 20...30 Euronen wie Blei in Regalen.

> kreative Vorschläge sind willkommen!
die alten Analogfunktübertrager gehen. Kosten aber neu genausoviel wie 
das ODYS Gerät noch Wert ist.
Das kann man "Gutes Geld schlechtem hinterherschmeissen" nennen oder 
"umweltvertägliche Prduktlebensdauerverlängerung".

Vielleicht findest du irgendeinen billigeen gebrauchten HDMI-2-VGA 
Wandler oder DVI-2-VGA Wandler an dem du dann einen irgendwie gearteten 
4+ Jahre alten gebrauchten Mediarenderer (Fire, AppleTV, Chromecast 
....) dranklemmst - feddisch. Bitte nicht wundern wenn das Bild so 
matschig ist.

Den Analog S-Video Ausgang eines RasPi kann man natürlich auch nutzen, 
hat man den RasPi, die SD Karte und das Netzteil nicht rumliegen wird 
das aber teuer.

"Fernbedienung" ist dann das alte Zuvieltelefon.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Den Analog S-Video Ausgang eines RasPi kann man natürlich auch nutzen,

wo finde ich den?

Ich habe noch keinen S-Video Ausgang am PI gesehen, ist das am neuen PI 
4 C+?

Autor: Zusammenhangverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:

> wie bekomme ich drahtlos Fernsehen in die Küche?

> Zielsetzung:
> meine Frau möchte in der Küche beim Kuchenbacken Fernsehn schauen.

Was denn nun? Entweder DU oder deine Frau möchte Fernsehen. Wenn es um 
deine Frau geht, wäre es sinnvoller, diese loszuwerden. Doppelte 
Kosteneinsparung, kein Neugerät (zum Fernsehen), zusätzlich Altgerät 
(zum Kochen) mit teurer Instandhaltung entsorgt.

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst einmal, deine Frau scheint sehr genügsam zu sein. 8 Monate sind 
seit der ursprünglichen Anfrage vergangen.

Das mit SAT>IP scheinst du missverstanden zu haben. Das ist ein 
Protokoll. Du brauchst keine SAT-Anlage. Der AVM DVB-C Repeater erzeugt 
das Protokoll, er ist nebenbei ein (eingeschränkter) SAT>IP Server.

Der fehlende HDMI-Eingang an deinem Fernseher ist das größte Hindernis 
für einfache Lösungen. Media Player mit Analog-Ausgang gibt es kaum 
noch. Meinen letzten Media Player mit Steaming Client mit analogen 
Ausgang hatte ich so um 2008 in den Händen. Du kannst dich gerne auf 
einer Seite wie 
https://www.idealo.de/preisvergleich/ProductCategory/5192F1409120.html 
durchklicken und sehen was du noch findest.

Ich würde den ODYS durch eines der folgenden Geräte ersetzen. Es geht 
dabei nur darum einen HDMI-Eingang zu bekommen:

- Ein reiner 17" Monitor kostet ca. 110,- Euro. Man könnte auch einen 
größeren nehmen, ist nicht viel teurer. Einige um die 20" sind sogar 
billiger.

- Einen dummen Fernseher. Der Fernsehteil wird nicht gebraucht, er muss 
nur einen HDMI-Eingang haben. 17" Fernseher sind schwer zu bekommen. Um 
die 15" gibt es einfacher, aber einen für um 22" bekommt man für unter 
100 Euro 
https://www.amazon.de/Fernseher-Full-HD-Triple-Tuner-DVB-T2/dp/B075R48B14

Dann hast du mehr als genug Auswahlmöglichkeit unter den bereits 
genannten Empfängern (Android TV Boxen, Raspbery Pi, Fire Stick ...) und 
entsprechender Software wie Kodi, AVMs eigener Software (eigentlich für 
Tablets), SAT>IP Software 
(https://play.google.com/store/search?q=SAT%3EIP&c=apps), einem fast 
beliebigen Mediacenter mit Streaming-Client oder 
Streaming-Media-Playern.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> Der fehlende HDMI-Eingang an deinem Fernseher ist das größte Hindernis
> für einfache Lösungen.

HDMI-zu-Analog-AV-Konverter kosten nicht die Welt.

https://www.amazon.de/AMANKA-Konverter-Composite-Ladekabel-Unterst%C3%BCtzung/dp/B06XKJFDCG/

So etwas liefert halt nur die Bildqualität, die ein analoges Videosignal 
hergibt, aber wenn die Glotze eh' nichts anderes versteht, ist das kein 
Problem.

Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schorschi schrieb:
> Somit ist ein Amazon FireStick deutlich günstiger da alles schon dabei.
> Im Angebot gibt es die schon ab 25,- Euro. Braucht HDMI. Aber scheinbar
> vorhanden wenn der TV aus dem Schlafzimmer verwendet wird.

Dann kann man auf dem Stick auch gleich die Livestreams der Sender 
abrufen. Gibt für die meisten eine App.
In der Küche sollte das doch allemal reichen.

Autor: Jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ES gab mal Transmitter, die einfach am SCART angeschlossen wurden. Ich 
muss mal schauen, in welcher Kiste die Dinger rumliegen. Ging eigentlich 
ganz gut.
Sogar die Signale der Fernbedienung wurden an das Sendegerät übertragen.
Mein Haupt-Fernseher stand im Wohnzimmer, mein Nebenfernseher im Keller.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> Den Analog S-Video Ausgang eines RasPi kann man natürlich auch nutzen,
>
> wo finde ich den?

Die Klinkenbuchse: 
https://www.element14.com/community/dtss-images/uploads/devtool/image/large/Raspberry_Pi_3_Model_B_1GB_RAM.png 
unten rechts im Bild. Da kommen auf 3 Pins Audio-Links, Audio-Rechts und 
FBAS raus, damit kann man direkt in den SCART-Eingang des Fernsehers 
rein oder in die rot/weiss/gelben drei Cinch-Buchsen die der vielleicht 
auch noch zusätzlich hat.

5V kann man sich vielleicht auch direkt aus dem Fernseher besorgen, 
IR-Empfänger hab ich in der Bastelkiste gefunden, Fernbedienung für 1€ 
bei Aliexpress. WLAN zu Streamen aus dem Netz hat der Raspi auch schon 
on-board.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Die Klinkenbuchse:
> unten rechts im Bild. Da kommen auf 3 Pins Audio-Links, Audio-Rechts und
> FBAS raus.

eben FBAS kommt da raus, ich fragte aber wo S-Video rauskommt!

Joachim B. schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> Den Analog S-Video Ausgang eines RasPi kann man natürlich auch nutzen,
>
> wo finde ich den?
>
> Ich habe noch keinen S-Video Ausgang am PI gesehen, ist das am neuen PI
> 4 C+?

erkenne den Unterschied S-Video <-> FBAS

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> eben FBAS kommt da raus, ich fragte aber wo S-Video rauskommt!

Das hat er wahrscheinlich verwechselt, ist ja auch schon wieder 
Jahrzehnte her die Museumstechnik.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Das hat er wahrscheinlich verwechselt

eben drum fragte ich ja, das aus der Klinke FBAS rauskommen kann weiss 
ich doch, aber natürlich nur bei denen ohne Cinch

Joachim B. schrieb:
> Ich habe noch keinen S-Video Ausgang am PI gesehen, ist das am neuen PI
> 4 C+?

hätte man erahnen können das ich eine Scherzfrage stellte

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.