mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Einstellbare Strombegrenzung 30A


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Fluppfish (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
#ich hab folgendes Netzteil:
https://www.alinco-funktechnik.de/ALINCO-DM-430-E-Schaltnetzteil-25-Ampere.2.html

Leider hat das Ding keine Strombegrenzung.

Kennt jemand eine extere Spannungs / Strombegrenzung welche einfach als 
Zusatzgerät danebengestellt werden kann?
DArf auch gerne ein Kaufteil sein...

Ich stelle mir das dann ungefähr so vor.
Spannung am Alinco auf max.  -> Verbindung zur Spannungs&Strombegrenzung 
-> Last

Vielen Dank

Autor: hellstar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessiert Dich die Spannung, die über einer externen Strombegrenzung 
abfällt?

Autor: Fluppfish (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hellstar schrieb:
> Interessiert Dich die Spannung, die über einer externen Strombegrenzung
> abfällt?

Nein. Aber die Ausgangsspannung der Strombegrenzung... Und natürlich den 
Strom.

Autor: hellstar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluppfish schrieb:
> Aber die Ausgangsspannung der Strombegrenzung... Und natürlich den
> Strom.

Welche Werte, bzw. Wertebereiche, sollen hierbei erreicht werden?

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Fluppfish schrieb:
> #ich hab folgendes Netzteil:
> 
https://www.alinco-funktechnik.de/ALINCO-DM-430-E-Schaltnetzteil-25-Ampere.2.html
>
> Leider hat das Ding keine Strombegrenzung.

Verkauf das Teil und kaufe dir eines mit Strombegrenzung.

Autor: Tany (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluppfish schrieb:
> Leider hat das Ding keine Strombegrenzung.

Strombegrenzung bei Schaltsnetzteil hat wenig Sinn, schon gar nicht bei 
30A Ausgangstrom. Das Netzteil hat garantiert paar mF Elko am Ausgang.
Man könnte mit einer zusätzlichen Stromversorgung und MOSFET realisieren 
/nachbessern.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tany schrieb:
> Strombegrenzung bei Schaltsnetzteil hat wenig Sinn, schon gar nicht bei
> 30A Ausgangstrom. Das Netzteil hat garantiert paar mF Elko am Ausgang.

Klar, trotzdem macht eine Strombegrenzung bei vielen Anwendungen Sinn. 
Daß die Strombegrenzung nicht so schnell und akkurat ist, daß er das 
Teil auf 15V und 20mA stellen kann und dann eine 3mm Led NICHT kaputt 
geht sollte klar sein.

Tany schrieb:
> Man könnte mit einer zusätzlichen Stromversorgung und MOSFET realisieren

Du meinst analog?
Also bis 30A bei bis 15V macht also im Extremfall 450W.
Du brauchst mehrere Mosfets parallel, da man sie schlechter als 
Bipolartransistoren symmetrieren kann muss jeder Mosfet seinen eigene 
Regelung incl. Strommessung erhalten.
Und man muss das System so hinkriegen daß sich diese Regelungen nicht 
aufschwingen. Welchen minimale Spannungsdrop bei Maximalstrom soll diese 
Schaltung haben?
Also ganz schlechtes Konzept als "Nachbrenner".
Deshalb mein Vorschlag oben, gleich ein Gerät mit Strombegrenzung 
kaufen.

Autor: hellstar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Also ganz schlechtes Konzept als "Nachbrenner".
> Deshalb mein Vorschlag oben, gleich ein Gerät mit Strombegrenzung
> kaufen.

Es gibt durchaus auch einfache Lösungen. Dafür müssen aber die 
Anforderungen bekannt sein. Zur Zeit kann nur geraten werden, was 
benötigt wird.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fluppfish schrieb:
> Kennt jemand eine extere Spannungs / Strombegrenzung welche einfach als
> Zusatzgerät danebengestellt werden kann

Nein, gibt es nicht weil technisch genau so aufwändig wie das ganze 
Netzteil.

Wenn es ein Linearregler wäre, müsste der bis 414 Watt in Wärme 
verblasen können.

Baut man es als Schaltnetzteil, wäre der Inhalt vergleichbar aufwändig 
wie das Netzteil selbst, noch eine genau so grosse Induktivität, noch 
ein Schalttransistor, noch eine Diode und weil die Diode einen 
Spannungsabfall führt müsste das Teil sogar etwas hochtransformieren.

Kaufe dir gleich was richtiges, die Theorie man käme billiger mit was 
billigem weg ist falsch.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluppfish schrieb:
> Kennt jemand eine extere Spannungs / Strombegrenzung welche einfach als
> Zusatzgerät danebengestellt werden kann?

Wie schon ausgerechnet scheitert das an der umzusetzenden Leistung, 
jedenfalls wenn es sinnvoll sein soll - sonst wird die Strombegrenzung 
wesentlich grösser als das Netzteil selbst und braucht einen Lüfter.

Was geht ist eine Abschaltung bei Überstrom.

hellstar schrieb:
> Es gibt durchaus auch einfache Lösungen

Wenn du eine Strombegrenzungsschaltung kennst, die bei 15V/30A mit 
geringer Verlustleistung arbeitet, immer her damit.

Georg

Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hellstar schrieb:
> Es gibt durchaus auch einfache Lösungen. Dafür müssen aber die
> Anforderungen bekannt sein. Zur Zeit kann nur geraten werden, was
> benötigt wird.

Quatsch, Anforderung steht oben.

Tany schrieb:
> Strombegrenzung bei Schaltsnetzteil hat wenig Sinn, schon gar nicht bei
> 30A Ausgangstrom. Das Netzteil hat garantiert paar mF Elko am Ausgang.

Deshalb will der TE die ja auch nachschalten und nicht am aktuellen 
Netzteil rumfummeln.

Der Andere schrieb:
> Deshalb mein Vorschlag oben, gleich ein Gerät mit Strombegrenzung
> kaufen.

Das empfehle ich auch, im Grunde sind ja Labornetzteil nix anderes als 
ungeregelte Netzteil mit nachgeschalten Regler und das teurer/aufwendig 
ist nicht selten der Regler.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
30A als Labornetzteil sind aber teuer.

Die einfachste Strombegrenzung nennt sich Sicherung.

Autor: Tany (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deshalb will der TE die ja auch nachschalten und nicht am aktuellen
> Netzteil rumfummeln.

Das meine ich doch.
> Man könnte mit einer zusätzlichen Stromversorgung und MOSFET realisieren
benötigt werden vlt. max. 2 OPVs, Shunt, ein MOSFET und paar 
Hühnerfutter...

> /nachbessern.
Man muss nicht Strombegrenzung bis 30A auslegen. Es reicht für die 
meisten Fälle 5...10A, dafür reicht ein MOSFET.

Autor: hellstar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Wenn du eine Strombegrenzungsschaltung kennst, die bei 15V/30A mit
> geringer Verlustleistung arbeitet, immer her damit.

Wo hast Du die Werte her?
Wo steht etwas mit geringer Verlustleistung?

Bisher fehlen die technischen Anforderungen!

Autor: bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein P-Kanal-FET, ein Stromsensor, ein Komparator = verlustarme 
Strombegrenzung.

Ein zweiter Komparator, ein RC-Glied und ein Poti dazu gibt eine 
verlustarme Strombegrenzung mit einstellbarer Auszeit das sich nach 
Kurzschluss wieder selber anschaltet.

Autor: bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bla schrieb:
> Ein P-Kanal-FET, ein Stromsensor, ein Komparator = verlustarme
> Strombegrenzung.

Das ist natürlich nur eine Überstromabschaltung.

Eine fertige Lösung zum kaufen wäre ein DPS5020, ein programmierbarer 
DCDC-Wandler mit regelbarem Ausgangsstrom bis 20A. Kostet dafür auch nur 
37,50€. Das kannst du hinter dein Netzteil schalten.

Autor: TestX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Mosfet ist die völlig falsche Wahl wenn es einfach gehen soll. 
Lieber mehrere bipolar Transistoren wie in einem lineargeregeltem 
Labornetzgerät! Die meisten Mosfets sind nicht für so hohe 
Verlustleistungen im Linearbetrieb ausgelegt...da ist es absolut scheiß 
egal ob das Ding 100A kann.

@TO wenn du es in vernünftig/zuverlässig haben willst kauf dir einfach 
ein anderes Netzteil welches eine integrierte Strombegrenzung 
besitzt...dies ist deutlich einfacher und funktioniert zuverlässig 
(ansonsten hättest du hier nicht nach einer Lösung gefragt). Außerdem 
ist es deutlich billiger als eine DIY Variante

Autor: fnd (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
TestX schrieb:
> Ein Mosfet ist die völlig falsche Wahl wenn es einfach gehen soll.

Nicht zwingend. Es gibt schon FETs für so hohe P(tot). Für geringen
minimalen Spannungsfall wäre ein niederohmiger Niedervolt-FET nötig.
Auch bräuchte die Regelung selbst eine Kapazität am Ausgang, man
könnte also den großen Glätt-Elko zwar aushebeln, aber nicht ganz.

Aber es stimmt: Die Anforderungen stehen nicht fest. Vermutlich, weil
Fluppfish noch nicht klar ist, daß sowohl eine Strombegrenzung als
auch eine Stromregelung selbst einen Teil der Ausgangsspannung
"auffressen" würden müssen, um zu funktionieren.

Allerdings ist es schon merkwürdig, ein komplettes, spannungsgeregeltes
Netzteil mit einer Linearen Endstufe (wie Labornetzteil) ausstatten
zu wollen. Dazu würde ja die Rohspannung aus einem Trafo + Gleich-
richtung und Elko reichen - wie man es halt auch gemeinhin macht.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fnd schrieb:
> Nicht zwingend. Es gibt schon FETs für so hohe P(tot). Für geringen
> minimalen Spannungsfall wäre ein niederohmiger Niedervolt-FET nötig.

Du hast überhaut nichts zur Parallelschaltung von MOSFETs im 
Linearbetrieb verstanden.

Autor: fnd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Du hast überhaut nichts zur Parallelschaltung von MOSFETs im
> Linearbetrieb verstanden.

Ich hatte überhaupt nicht von Parallelschaltung gesprochen.

Sondern ganz im Gegenteil behauptet, es gäbe FETs, die
ausreichende P(tot) haben. Einzelne FETs meinte ich hier.

Warum sonst sollte ich das Adjektiv "ausreichend" verwenden?

(Ja, ich hätte das vielleicht noch besser, exakter formulieren
können, oder gar sollen. Trotzdem sollte es spätestens jetzt
klar sein.)

Daß es besonders viele solche FETs gäbe, sagte ich auch nicht.

Ich meinte lediglich, daß der minimale Spannungsfall (und damit
meinte ich den Fall der unwirksamen Begrenzung - genau da ist
er nämlich minimal...) vom minimalen Einschaltwiderstand abhängig
sei.

Aber macht ruhig weiter - ciao.

Autor: fnd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich ein weiteres mal mißverstanden werde:

Mit "Niedervolt" meinte ich nicht 24V V(DSS), und
mit ausreichender P(tot) auch eher nicht 450W
(man könnte meinen: "grade so ausreichend"),
sondern wegen des Spirito-Effektes eher so etwas:

https://www.mouser.de/Semiconductors/Discrete-Semiconductors/Transistors/MOSFET/_/N-ax1sf?P=1yw78ivZ1yw76feZ1yw75faZ1yw78i4&Rl=ax1sfZgjdhp0Z1yoy5weZ1yvy2dqSGT&Ns=Pricing|0

Autor: Tany (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> 30A als Labornetzteil sind aber teuer.
>
> Die einfachste Strombegrenzung nennt sich Sicherung.

Auch wenn ich das mit einem Augenzwinkern schrieb, so war das gar nicht 
so unernst gemeint.

Wer 30A (25A Dauerbetrieb) braucht, das mit einem so günstigem Netzteil 
bewerkstelligen will, dessen Anforderungen sind vielleicht tatsächlich 
nicht höher als eine Sicherung?
Vielleicht reicht auch nur das Wegschalten der Last, wenn der Strom zu 
hoch wird?
Der TO sollte zunächst etwas zu seiner Anwendung erzählen.
In einigen Steuerungen bei meiner Arbeit ist das so gelöst, dass die 
Last einfach abgeschaltet wird, wenn der Strom zu hoch ist.
Vielleicht reicht schon eine Polyswitch Sicherung?

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Vielleicht reicht schon eine Polyswitch Sicherung?

Wie sieht die aus für 30 A? Gibt es solche Monster?

Georg

Autor: Werner H. (werner45)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Einstellbare Strombegrenzung mit geringem Spannungsabfall, die 
abschaltet:

Ein Zeigerinstrument und eine mechanisch schwenkbare Reflexlichtschranke 
als Grenzwertschalter.

Gruß   -   Werner

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Wie sieht die aus für 30 A? Gibt es solche Monster?

Erste Suche bei Reichelt 60V/40A.

Autor: bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du die mit Itrip = 0,6A? Die können halt bis zu 40A 
Kurzschlussstrom abhaben, aber das sind definitiv keine Polyfuses die 
40A abkönnen.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich? Es war eine Idee die ich ja auch als Frage stellte. Kenne 
nun nicht alle möglichen Polyswitch  Sicherungen.
Also seht es mehr als Gedanke an.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Ganz ehrlich? Es war eine Idee

Die allerdings nicht zur Aufgabe passte.

Der Fluppfisch wollte eine Strombegrenzung um sein Netztril auch als 
Stromquelle einsetzen zu können, jeine abschaltende Sicherung zum Schugz 
des Netzteils, die hat es schon drin.

Also geht sowohl

F. F. schrieb:
> Die einfachste Strombegrenzung nennt sich Sicherung.

als auch

F. F. schrieb:
> Vielleicht reicht auch nur das Wegschalten der Last, wenn der Strom zu
> hoch wird?

als auch

F. F. schrieb:
> Vielleicht reicht schon eine Polyswitch Sicherung?

als auch

bla schrieb:
> Ein P-Kanal-FET, ein Stromsensor, ein Komparator = verlustarme
> Strombegrenzung

völlig an der Aufgabenstellung vorbei. Thema verfehlt, wohl weil den 
heutigen Kindern das Lesen der Aufgabenstellung zu viel Mühe ist, 6, 
setzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.