mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik HIFI rear und front bruecken


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Endgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Seid gegrüßt!

Ich hab mir folgendes Autoradio zugelegt: xomax xm-2dn802
Golf5 hat hinten standardmässig keine Lautsprecher (LS) verbaut, 
dementsprechend keine Kabel verlegt usw... (LS vorne reichen mir).

Meine LS vorne sind mit 3 Ohm beziffert.
Das ganze mit Alybutyl ausgekleidet stellt mich schon sehr zufrieden.

Die Ausgangsleistung vom Radio ist mit 4x60 Watt definiert.

Dafür sind 2 Front (links und rechts) und 2 Rear (links und rechts) 
vorgesehen.

Meine Frage: Wenn ich den Fadenkreuz mittig einstelle => Gleiche 
Ausgangsleistung Rear und Front =>

- Kann ich Rear Links mit Front links wie auch deren gemeinsame Masse
(das gleiche für rechts) am Quadlock brücken (phasengleich)??


Was ich mir erhoffe: Die Ausgangsimpedanz runtersetzen, mehr Strom / 
weniger Clipping?

Bitte keine www.ich-kopiere-unwissen-trollantworten die ich zu genüge 
gelesen habe wie:

- Nein, kann man nicht weil das niemand macht
- Nein, geht nicht weil die Leistung nichts zu sagen hat
- Nein, kann man nicht weil ich mir eine Endstufe eingebaut habe
- Nein gebrückt wird nur bei Endstufe.... usw..

Danke für jeden konstruktiven Beitrag!!

Gruß der Endgegner!

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Endgegner schrieb:
> Bitte keine www.ich-kopiere-unwissen-trollantworten die ich zu genüge
> gelesen habe wie:

auf eine Trollfrage?

> Danke für jeden konstruktiven Beitrag!!

ich versuche es trotzdem

mittlerweile benutzen sehr viele Radios Brückenendstufen, deswegen kann 
man diese nicht mehr brücken um mehr Leistung zu generieren!

Du verräts aber nicht ob eine Brücke in deinem Radio verbaut ist, somit 
kann man nur falsch antworten.

: Bearbeitet durch User
Autor: ACDC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Du verräts aber nicht ob eine Brücke in deinem Radio verbaut ist, somit
> kann man nur falsch antworten.

Ich kann Hell sehn und sage:

JA. Da ist schon einen Brücken IC drin.

Autor: alter Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schrei ned soo (!!)

und geh doch mal zum Ohrenarzt - vielleicht räumt der was aus Deinen 
Gehörgängen ; -)

Dann reichen im Golf 5 auch 2 * 60 Watt aus...

Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wie auch deren gemeinsame Masse
das macht deine Anfrage etwas schwammig.
Es gibt sicher den LSFront(L)+ und den LSFront(L)-, sowie beides für 
Rechts. Aber keine gemeinsamme Masse(!).
Phasengleich sollte eigentlich nichts dagegen sprechen. Evtl. nicht 
gleich am Quadlock, sondern erst nach einigen Meter (am LS selbst) 
parallelschalten.

Autor: Endgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und danke für eure Antworten.

Joachim B. schrieb:
> Du verräts aber nicht ob eine Brücke in deinem Radio verbaut ist, somit
> kann man nur falsch antworten.

Wenn ich das wüsste, würde ich dann diese Frage stellen?

Bei 4X60 Watt denke ich an 4 einzelne Ausgänge!

Warum denkt der Endgegner so? Weil sein Radio die Funktion "fader und 
balance" bietet, welche es ermöglicht den akustischen Punkt zu 
verlagern, sprich einzelne LS unabhängig von einander lauter/leiser im 
Verhältnis zueinander zu machen.

Wie kann ich das am besten nachmessen? Widerstandsmessung? oder wäre der 
Kontakt erst durch einen IC im Betrieb vorhanden?

ACDC schrieb:
> JA. Da ist schon einen Brücken IC drin.

kannst du mal weiter hellsehen und mir sagen wie du darauf kommst? Dann 
kann ich mir obige Messung ersparen. Danke.

Äxl (geloescht) schrieb:
> Es gibt sicher den LSFront(L)+ und den LSFront(L)-, sowie beides für
> Rechts. Aber keine gemeinsamme Masse(!).
> Phasengleich sollte eigentlich nichts dagegen sprechen. Evtl. nicht
> gleich am Quadlock, sondern erst nach einigen Meter (am LS selbst)
> parallelschalten.

genau! sry ich meinte "minuspol", natürlich nicht masse. Genau das wäre 
mein Vorhaben.


Die andere Frage ist, ob es mir bezogen auf Clipping was bringen würde?
Anders formuliert: würde ich lauter hören bei gleicher eingestellter 
Lautstärke? Die Ausgangsimpedanz würde ich ja "theoretisch" halbieren?
Dann hängt es ja nur noch von meiner Ohm-Zahl vom LS ab? Ich glaube 
langsam selbst der Effekt wäre nur minimal, da der LS dann der 
ausschlaggebende Punkt ist? Für mein Verständnis würde es nur was 
bringen, wenn die Impedanz vom LS so gering ist, dass schon der maximale 
Strom (ohne Brücke) fließt?


Wenn aus Gründen die ich noch nicht kenne, bei diesem Versuch nix kaputt 
gehen kann, würde ich links brücken, rechts nicht und vergleichen.



Danke euch,

Legt euch nicht mit dem Endgegner an!

Gruß

Autor: Endgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus diesem Grund hat der Endgegner eine neue Idee um seinem LS mehr 
Volumina zu gewähren:

LS klemmen zwischen FL+ und RL- und die Brücke zwischen FL-und RL+

Was haltet ihr von dem Vorhaben?

Würde der Endgegner erstklassige Musik hören?

Der Endgegner mag den Geruch von kaputten Radios nicht.
Er lernt aber gerne hinzu.

Autor: hmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, wenn der Endgegner den Kampf gegen seine Lautsprecher und/oder Radio 
verlieren will, kann er sowas gerne probieren...

Etwas länger erklärt gibt es mehrere Gründe sowas nicht zu tun:
Weißt du mit Sicherheit, dass Front und Rear bei 0-Stellung wirklich 
exakt das selbe Signal mit der selben Amplitude ausgeben?
Wenn nicht, könnte es zu Ausgleichsströmen kommen, die den Endstufen 
vielleicht nicht gefallen würden.

Selbst wenn es klappen würde, hättest du keinen wirklichen Vorteil 
davon, weil der Lautsprecher nicht mehr Leistung abbekommen würde.
Die Impedanz des LS ist fix, die maximale Ausgangsspannung der 
Radio-Endstufen ebenso, also kein Vorteil.
Höchstens ein Nachteil, da durch die geringere Impedanz der Klirrfaktor 
ansteigen würde.

Wenn das so die Super-Idee wäre, würden das doch alle machen und sich 
das Geld für Endstufen sparen...

Und nun noch ein paar grundsätzliche Dinge:
Aus 99,999% der Autoradios kommen nie und nimmer 60W (Sinus), auch wenn 
überall 50W, 60W oder noch mehr draufsteht.
Das sind marketingtechnische Impuls- oder Spitzenleistungen.
Der begrenzende Faktor ist die Bordspannung, die allerallermeisten 
Radios verwenden keinen Step-Up, also ist die maximale Spannung 14,4V 
minus dem Drop der Endstufentransistoren.
Mit den Formeln für Brückenendstufen kann man dann die Sinusleistung bei 
gegebener LS-Impedanz berechnen.

Xomax ist auch nicht gerade ein Qualitätshersteller, ich würde eher auf 
Alpine, Pioneer, oder auch Kenwood, Clarion, JVC, Sony setzen.

Wenn du lauter und/oder besser hören willst, verwende eine Endstufe, und 
natürlich gute Lautsprecher mit gutem Einbau.

Autor: DAVID B. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein brücken wird es nicht besser machen.
und brücken macht man nur bei Subwoofern.
haste den mal probe gehört ob dir nicht so schön die ohren abfallen ?
Normal sind die 50 watt ( wie auch immer) mehr wie ausrechent selbst für 
gehobene Lautstärke.
Und wenn du schon in die Übersteuerung kommst biste am ende der Leistung 
da macht brücken es nicht mehr besser.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endgegner schrieb:
> Bei 4X60 Watt denke ich an 4 einzelne Ausgänge!

du kannst ja denken, aber lass uns mal rechnen

maximale Spannung wenn die LiMa läuft 14,4V wenn nicht eher 13V wenn der 
Akku satt ist.

Lt. Physik gilt P = U * I oder anders U²/ R also 169 / 4 wären schon mal 
maximal 40W wenn man bis an die Spannungsgrenzen ausfahren könnte, kann 
man aber nicht, wie kommt man also auf 60W man brückt schon im Radio im 
IC und kommt so auf ein eingebautes Brücken IC. Das geht eben nicht 
nochmal zu brücken und weil es keinen Massebezug gibt müssen bei 
weiteren Enstufen mit gemeinsamen Masse Eingang Trennübertrager rein um 
die Masse vom Brückenausgang zu trennen.

Autor: der schreckliche Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endgegner schrieb:
> Wenn aus Gründen die ich noch nicht kenne, bei diesem Versuch nix kaputt
> gehen kann, würde ich links brücken, rechts nicht und vergleichen.

Hier ist der Grund, den du noch nicht kennst: Strombegrenzung.
Ansonsten gilt: Eine gute Endstufe hält es aus, um eine Andere ist es 
nicht schade.

Autor: Level 1 - Endgame (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAVID -. schrieb:
> brücken macht man nur bei Subwoofern.

Leider Unsinn. "Man brückt" allgemein für höhere Leistung.
Dahingehend hätte also der "Endgegner" Dich beraten können.

Endgegner, es geht unter anderem auch darum:

Sogar, wenn Deine Ausgänge gebrückt werden könnten (theoretisch),
weil sie noch nicht selbst Brückenausgänge sind - heißt das noch
längst nicht, daß man das sollte ...

Brücken ergäbe ja (ca.) den doppelten Spannungshub am Speaker.

Aber für die dabei rechnerisch mögliche "Mehrleistung" wäre auch
noch der doppelte Strom nötig - und den kann der Ausgang nicht.


Guck mal, Endgegner - mal aus "untechnischer" Sicht gedacht:


Könnte er das, dann stünde das in Deiner Bedienungsanleitung!

Denn sogar die "Billig-Marketingfritzen" der Schnodderfirma xomax
wären schlau genug, jedes echte FEATURE

(Und bei brückbar handelt es sich um ein Feature!)

auf jeden, jeden, jeden, ... Fall dort zu erwähnen! (Wirklich!)

Also, bitte: Vergiß es, es geht nicht.

Autor: Endgegner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin!

Der Endgegner bedankt sich für eure sachlichen und informativen 
Kommentare!

Habe begriffen, dass es Blödsinn ist.

Gruß und allesamt einen schönen Tag!


------------------------------------------------------
"ich bin der Endgegner, denn mich kennt jeder"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.