Forum: HF, Funk und Felder 2.4GHz RC Lehrer/Schüler Fernsteuersystem


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jan W. (jan_woj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es die Möglichkeit bei einem digitalen 2.4GHz RC Fernsteuersystem 2 
Sender an ein und denselben Empfänger zu binden? Um ein drahtloses 
Lehrer/Schüler-System zu realisieren.

Hintergrund :
Ich möchte ein Ferngesteuertes Flugzeug zusammen mit meinem Sohn 
fliegen. Er soll selbstständig fliegen, ich möchte aber die Möglichkeit 
haben kurz vor dem Crash die Kontrolle zu übernehmen.
Wie könnte man sowas mit möglichst wenig Aufwand realisieren?

Ich habe an folgendes gedacht.
Ein zweite Fernbedienung „Schüler-Fernbedienung “ besorgen und bis auf 
die Signalgeber (Potis) ausschlachten. Die Potipositionen mit einem AVR 
abtasten und über funk z.B. RFM12B an ein anderes z.B. RFM12B senden.
Der zweite RFM12B sitz  in der „Lehrer-Fernbedienung“ die die 
Möglichkeit hat die eigenen Potis zu benutzen, oder die „Schüler-Potis“ 
zu benutzen. Die Software wird mit AVR-GCC entwickelt.

Was hält Ihr von Folgender Lösung .:
Die Datenrate ist ziemlich niedrig ~ (3 x 8 bit alle 10ms ), die 
Entfernung würde ein paar Meter betragen, keine Hindernisse. Vielleicht 
würden 0dBm reichen. Kein Protokoll ist notwendig, Checksumme würde 
reichen. Korrupte Daten werden verworfen, „korrekte Daten“ werden auf DA 
gegeben und der RC Fernbedienung weitergeben. In der 
„Lehrer-Fernbedienung“ ist ein x-fach analog switch (x-fach CMOS analog 
switch) der zwischen Lehrer und Schüler Daten umschaltet.

Welches Funkmodul ist am einfachsten zu verwenden? Die library sollte 
schon vorhanden sein.
Was die Frequenz angeht wollte ich nicht die 2.4GHz benutzen. Ich denke 
868MHz wären gut geeignet. (Weit weg von 2.4GHz, kein Empfänger 
zustopfen durch sender zu erwarten. Oder?)

Als erstes Flugzeug dachte ich an sky runner v2. Wenn es gut 
funktioniert könnte man diese Technik für etwas Besseres/teureres 
einsetzen.

Danke im Voraus für Eure Anregungen.



Gruss,
Jan

von Walter K. (walter_k488)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lehrer - Schüler Systeme gibt es für alle Fernsteuerungssysteme und von 
allen Herstellern!

http://www.rc-modellbau.de/was-ist-ein-lehrer-schuler-system-im-rc-modellbau.html

von Modellflieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Sender haben doch eine Lehrer-Schüler-Funktion eingebaut. 
Wieso benutzt du nich einfach die?

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei unserem Funkfernsteuersender (iVol 2G16) kann bzw. konnte man 
entweder ein Verbindungskabel anschließen, um die Signale eines externen 
Gebers mit PPM-Summensignal in den Sender einzuspeisen, oder einen 
Empfänger einbauen lassen, mit dem die Funksignale eines weiteren iVol 
eingekoppelt wurden.

Die einzelnen Signale solch eines Schülersender können dann wie interne 
Geber verwendet werden, d.h. auf Mischer usw. gegeben werden. Hierdurch 
können Freiheitsgrade sowohl gemeinsam durch Lehrer und Schüler 
ansteuerbar sein oder eben nur durch einen der beiden. Natürlich kann 
man die Mischercharakteristiken z.B. durch Schalter beeinflussen, so 
dass der Lehrer z.B. den Schüler komplett abklemmen kann.

von Jan W. (jan_woj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Informationen und Anregungen, auch die Information, dass 
es solche Lehrer - Schüler Systeme schon gibt. Ich glaube aber bei den 
vorhandenen  Lehrer - Schüler Systeme geht es um professionalen 
Modelflug.

Ich dachte eher an Spielzeug RC Flugzeuge im Preisbereich von 100€.
Ich wollte damit mit Meinem Sohn spielen, alleine kann ich ihm nicht 
fliegen lassen. Er hat vor kurzem eine Flugdrohne geschrotet, er ist 
noch im Kindergartenalter. Das fliegen hat uns viel Spaß gemacht, es ist 
dann schade wenn das Flugobjekt am Ende kaputt ist.

Die technisch Lösung an die ich dachte sollte sehr einfach und nicht 
aufwendig sein. Ich glaube es lässt sich auch realisieren.
Ich werde es Versuchen Folgendermaßen zu realisieren:

Funkmodul : RFM12B
MCU : Attiny84
CMOS Schalter  4053
DA : PWM und Tiefpassfilter

Ich hoffe nur das der RFM12B RX Eingang durch die 2.4GHz des 
eigentlichen RC Senders nicht gestört/übersteuert/geblockt wird. (beide 
Module werden sich in unmittelbarer Nähe befinden)

Die Software sollte sehr einfach sein.

Gruss,
Jan

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jan W. schrieb:
> (beide
> Module werden sich in unmittelbarer Nähe befinden)

dann solltest Du dich mal fragen, was passiert wenn zwei 1000W Lampen 
gleichzeitig leuchten, und wie man dann die "richtige" Lampe 
identifizieren kann, wenn alles super Hell ist?

Beitrag #5434226 wurde vom Autor gelöscht.
von Jan W. R. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>>dann solltest Du dich mal fragen, was >>passiert wenn zwei 1000W Lampen 
>>gleichzeitig leuchten, und wie man dann >>die "richtige" Lampe identifizieren 
kann, >>wenn alles super Hell ist?

Ja, die Lampen leuchten aber mit stark unterschiedlichen Farben. Die 
eine mit 2.4GHz ,  die andere mit 433MHz :-)
Prinzipiell müsste es also gehen. Die Frage ist ob die Weitabselektion 
des rfm12b RX groß genug ist. Im Eingang sitzt  ja ein auf  433MHz 
abgestimmtes LC Filter, es sollte die 2.4GHz stark genug dämpfen,  so 
das der LNA nich übersteuert wird.
Ich werde es ausprobieren und die Ergebnisse hier posten.

Gruss, Jan

von Ralf R. (ralf_rosche)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ich bin ebenfalls Modellflieger und kann über solche Basteleien nur den 
Kopf schütteln.
Zum Einen gefährdet man sich und das Leben anderer und zum Anderen wäre 
es auch ein Straftatbestand nach §1 (bin mir nicht 100% sicher) des 
Luftfahrtgesetzes, nämlich ein gefährlicher Eingriff in den Luftraum.

Würde ich auch nicht so leicht nehmen, bei uns rund um den Flugplatz 
sind schon einige Wildflieger mit abenteuerlichen Basteleien angezeigt 
worden, im letzten September auf dem G20 Gipfel in Hamburg haben die vom 
Bund sogar mit 2 Hubschraubern einen Modellflieger verfolgt und 
festgenommen. Sehr spektakulär.

Wie auch immer für Dein Problem gibt es doch fertige günstige Lösungen. 
Ich würde auch keinen Eingriff in den Lehrersender machen sondern 
allenfalls aus dem Schülersender das PPM Signal abkoppeln un in die L/S 
Buchse des Lehrersenders einspeisen. Man kann das auch so machen, dass 
der Schülersender an einen Empfänger gebunden wird, der dann das PPM 
Signal auskoppelt und dem Lehrersender zur Verfügung stellt. L/S Buchsen 
kann man auch nachrüsten.

Solche Systeme werden z.B. von MPX oder Futaba für ca. 50 Euro 
angeboten.


Dann noch ein Tipp: Einfacher ist es den Sender einfach zu übergeben.
Also mit Deinem Sohn absprechen, den Sender rechtzeitig bei Problemen 
Dir zu übergeben. Zum Üben von Figuren usw.ist ohnehin Höhe angesagt, 
Landen kannst Du ja selbst.

Und bei einfachen Seglern hat jemand mit Erfahrung keine Probleme und 
ausreichend Zeit einzugreifen.

Unsere ausgebildeten Fluglehrer schaffen es häufig nicht trotz L/S 
Verbindung die Modelle bruchfrei zurückzubringen:-)

Wenn Dein Sohn noch jung ist, dann lernt er das ohnehin viel schneller 
als Du und er sollte Dir dann Unterricht geben.:-)
Aus meiner Erfahrung reicht es einfach dabei zu sein und zu assistieren.

Gruss Ralf

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf R. schrieb:
> ich bin ebenfalls Modellflieger
Ich nicht und ich habe demzufolge auch weder Ahnung von der Technik noch 
von der juristischen Seite.

Ralf R. schrieb:
> Zum Einen gefährdet man sich und das Leben anderer und zum Anderen wäre
> es auch ein Straftatbestand nach §1 (bin mir nicht 100% sicher) des
> Luftfahrtgesetzes, nämlich ein gefährlicher Eingriff in den Luftraum.
Was von all dem vom TO geplanten denn genau?


Ralf R. schrieb:
> Würde ich auch nicht so leicht nehmen, bei uns rund um den Flugplatz
> sind schon einige Wildflieger mit abenteuerlichen Basteleien angezeigt
> worden, im letzten September auf dem G20 Gipfel in Hamburg haben die vom
> Bund sogar mit 2 Hubschraubern einen Modellflieger verfolgt und
> festgenommen. Sehr spektakulär.
In der Nähe von Flughäfen oder G20-Gipfeln gelten sicherlich andere 
Regeln.
Der TO hat nichts verlauten lassen, in welcher Art von Umfeld er was für 
ein Modell (Größe, Reichweite, Flughöhe, Antriebsart) fliegen lassen 
möchte.

Mir selber ist schon ein Flugmodell mit E-Antrieb begegnet [am 
Hundestrand von Trassenheide, was leider dazu führte, dass ich meinen 
Hund sehr fest halten musste :) ]. Das flog zu keiner Zeit höher als 10 
Meter. Ich glaube nicht, dass hier von einer Gefährdung des Flugverkehrs 
ausgegangen werden muss, wenn man sich nicht gerade neben einem 
Flughafen befindet.

Abgesehen davon, dass man heute Dronen für 20 Euro bei Lidl kaufen 
kann...

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ruhig bleiben :-)

Ich denke man muss erstmal verstehen, über welchen Rahmen hier überhaupt 
diskutiert wird. Natürlich sollte dem Themenersteller bewusst sein, 
welche Regeln gelten:

http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Publikationen/LF/flyer-die-neue-drohnen-verordnung.pdf?__blob=publicationFile

Wohlgemerkt, unter 100m Flughöhe gelten für "Drohnen" und Flugzeuge die 
gleichen Regelungen.

Nehmen wir jetzt mal im günstigsten Fall an es handelt sich um ein 
leichtes Modell <250g, welches der Vater mit dem Sohn auf einer Wiese 
abseits jeglicher Straßen von öffentlichem Grund aus startet.

Zu dem Vorhaben folgendes von meiner Seite:

Ich hatte mir ebenfalls Gedanken über Lehrer/Schüler gemacht. Am Ende 
ist es aber fraglich, ob sich der Zeitaufwand / Investition in ein 
selbstgebasteltes System lohnt.

Ich würde eher vorschlagen, einen günstigen Adapter für den PC zu holen, 
so dass der Sohn vlt. erstmal am PC ein wenig trockenüben kann, um die 
Steuerung erstmal ganz grundsätzlich zu verstehen. Die gibt es entweder 
als Adapter für den L/S-Anschluss, oder auch mit einem einfachen 
Handsendergehäuse.

Wenn das klappt, würde ich mit ihm auf die Wiese gehen und ihn fliegen 
lassen. Bei meinem Sohn hat es gut geklappt, der Bruch kam dann durch 
seinen Übermut :-) Ich denke wenn man mit einem einfachen (leichten) 
Schaummodell startet, sollten größere Schäden am Modell selbst beim 
Absturz fast ausgeschlossen sein.

: Bearbeitet durch User
von Ergo70 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch auch diese Autopiloten für automatische recovery aus 
heiklen Fluglagen. Heißt bei EFlite z. B. SAFE Select. Reicht sowas 
nicht?

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besorg Dir zwei FrSky Taranis X7, die Preise sind sehr zivil für die 
gebotenen Features und Möglichkeiten und außerdem das ist eine 
Investition vom der ihr beide noch lange was haben werdet. Oder die X7 
für den Sohn und die X9 für den Vater.

Die Flugmodelle kommen und gehen aber die Fernsteuerung bleibt, also was 
soll der Geiz ausgerechnet an dieser Stelle?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.