mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik N64 ruckelt auf meinem Raspberry Pi 3B +


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Retropie (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend an alle Leser :-)

Ich habe mir einen Raspberry Pi 3B+ gegönnt und die Retropie-version vom 
Hersteller auf eine 16 GB Intenso micro SD (Class10) gezogen.

SNES und Sega laufen richtig super! Nur alle N64 Roms ruckeln! Ich habe 
schon verschiedene Einstellungen von der Auflösung probiert. Aber es 
bringt nichts.
Selbst bei 640x480 sind die Spiele unspielbar!

Mich wundert das, da auf Youtube Videos zu sehen sind wo auch N64 super 
läuft.

Übertaktet oder so habe ich nicht. Ich möchte hinzufügen, dass ich alle 
Roms die ich habe auch im Original besitze!

Villeicht kann mir jemand sagen was ich umstellen muss oder welcher 
Emulator aus der Liste im Setup am besten geeignet ist ?!


Liebe Grüße

Retropie

Autor: π3b+ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Retropie schrieb:
> Ich möchte hinzufügen, dass ich alle Roms die ich habe auch im Original
> besitze!

Glaub ich nicht. Aber tut genauso nix zur Sache...

Kennst du einen Dude, der auch nen π3b+ hat, damit du ein Hardwaredefekt 
ausschließen kannst?

Autor: Onkla (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Raspberry in 
der Lage ist, N64-Spiele flüssig darzustellen.
Damit hatte man damals ja sogar auf nem Rechner mit 3D-Grafikkarte 
Probleme.
Oder sind die Emulatoren so viel besser geworden?

Autor: n64 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kriegt mittlerweile jede olle Möhre hin, son n64 ist ja jetzt auch 
schon was älter.

Autor: TestX (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@n64 eben nicht..der befehlssatz muss komplett emuliert werden..daher 
ist es tlw sehr langsam und ruckelt. auf modernen PCs kann man die 
emulatoren zwar problemlos laufen lassen aber so ein "niedlicher" 
raspberry 3+ ist halt etwas schwach

@TO wenn du dir einige youtube videos genau anschaust siehst du, dass 
die auch ruckeln... mal läuft es flüssig..mal nicht.. unspielbar sollten 
die allerdings nicht sein...

Autor: Schmurgel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe einen einfachen Raspberry 3B bei mir mit der Recalbox laufen.
Die N64 Emulation läuft unterschiedlich 'gut'. Es gibt Spiele, die 
laufen wirklich gut, aber auch viele Spiele die laufen leider garnicht 
oder sehr schlecht mit vielen Fehlern. Hier kommt es auch häufig auf den 
benutzten n64 Emulator an.

Schau mal hier:
https://github.com/recalbox/recalbox-os/wiki/Compatibility-list-N64-(EN)

Beste Grüße

Autor: Board Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trick ist doch, die Auflösung auf 1080p30 zu stellen, nur das 
unterstützt der Raspberry nativ. Da die Grafik der Flaschenhals ist, 
nicht Spiel selbst/ die Instruktionen.

Es gibt diverse YT Videos in denen der Emulator gewechselt wird und 
Einstellungen verändert.
Probier dich durch.

Ich hab es auf einem rPI1B laufen, mag aber kein N64 und habe es nur 
kurz getestet.

Autor: Teutone (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
> Flaschenhals

Das Ding besteht eigentlich nur aus Flaschenhälsen.
Inselaffentechnik halt.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gehört dass Big N gerade die grösste ROM-Seite verklagt 
hat...etwa 100k pro Titel und ein paar Millionen pro Franchise oder so.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yup. Das ganze war schon immer eine Tiefgraue Zone...

Autor: 50c (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Teutone schrieb:
> Inselaffentechnik halt.

...mache es besser!

Autor: Christoph S. (christoph_s205)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steht die 64 in N64 nicht für 64 Bit?

ein 64 Bit System auf einem 64 Bit Rechner zu emulieren ist evtl. nicht 
so easy - hab irgendwo mal gehört das man immer doppelt soviel Bit 
braucht für ordentliche Emulation.

Oder hat mir da jemand quatsch erzählt?

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Oder hat mir da jemand quatsch erzählt?

Ja, sehr großen sogar.

Autor: Christoph S. (christoph_s205)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Christoph S. schrieb:
>> Oder hat mir da jemand quatsch erzählt?
>
> Ja, sehr großen sogar.

Ah sehr gut argumentiert, danke, jetzt versteh ichs...

Autor: Spielverderber (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die Aussage, dass auf Youtube alle N64-Spiele Problemlos laufen, ist 
schlichtweg falsch!

Die Aussage, dass es bei Dir ruckelt zeugt einzig und allein davon, dass 
Du Dich mit dem Thema nicht wirklich beschäftigt hast und nun hier 
jemanden suchst, der Dir alles vorkaut!


Aber gut, ich kaue Dir mal vor:
Mit ein wenig Recherche im web findet man ganz schnell ganz viele 
RetroPi-Fanseiten in denen genau das vom TO beschriebene Problem erklärt 
wird!

Die N64-Implementierung in RetroPi ist experimentell - das steht sogar 
auf GitHub! - Da wo Du Dein Image heruntergeladen hast!

Du kannst es mal mit RecalBox versuchen, der N64-Emulator basiert aber 
bei beiden Systemen auf RetroArch, all Zuviel darf man sich also davon 
auch nicht erwarten...
Man könnte natürlich noch versuchen den Emulator zu wechseln, RetroPi 
bietet hierfür einige Einstellungen - aber das hast Du sicher schon 
versucht!
(RICE, glesN64 and GLideN64) ;)
BTW: 640x480 ist als Auflösung zu hoch! - Auf GitHub wird zu 320x240 
geraten...


Alternativ gibt es RecalBox auch für x86 Hardware - da hat man bessere 
Chancen.



π3b+ schrieb:
> Retropie schrieb:
>> Ich möchte hinzufügen, dass ich alle Roms die ich habe auch im Original
>> besitze!
>
> Glaub ich nicht. Aber tut genauso nix zur Sache...

Dito.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> ein 64 Bit System auf einem 64 Bit Rechner zu emulieren ist evtl. nicht
> so easy - hab irgendwo mal gehört das man immer doppelt soviel Bit
> braucht für ordentliche Emulation.
>
> Oder hat mir da jemand quatsch erzählt?

Ja. Quatsch.

Entscheidend ist immer die Ausführungsgeschwindigkeit des emulierenden 
Systems. Ein superschnelles 16-Bit-system kann ein langsames 
64Bit-System emulieren, auch wenn für einen 64-Bit-Befehl mehrere 
16-Bit-Befehle im Emulator notwendig sind, wenn diese mehreren Befehle 
in der ursprünglichen Zykluszeit untergebracht werden können.

Autor: M. K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onkla schrieb:
> Damit hatte man damals ja sogar auf nem Rechner mit 3D-Grafikkarte
> Probleme.
> Oder sind die Emulatoren so viel besser geworden?

Anscheinend sind sie das. Sogar Gamecube-Spiele laufen auf einem G3240 
mit interner Grafik großteils flüssig. Teilweise ruckelt es ein wenig, 
aber von unspielbar ist das weit entfernt.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
>>> Oder hat mir da jemand quatsch erzählt?
>> Ja, sehr großen sogar.
> Ah sehr gut argumentiert, danke, jetzt versteh ichs...

Es kommt auf die Geschwindigkeit an, nicht auf die Bitbreite. Da es 
keine normalen 128 Bit-Prozessoren gibt, wären 64 Bit-Systeme sonst 
schlicht nicht emulierbar - und das ist offensichtlich Quatsch, denn 
selbst dein Raspberry Pi mit seinem 32 Bit-Prozessor schafft das (wenn 
auch nur knapp). Kryptographie macht man mit 256, 2048 oder noch mehr 
Bits - auch auf einem 8 Bit-AVR, wenn es nötig ist. Es ist nur 
langsamer.

Ein Raspberry Pi hat einen 32 Bit-Prozessor mit ungefähr 700 MHz, der 
N64 hat einen 64 Bit-Prozessor mit knapp 100 MHz, d.h. der Raspberry hat 
schonmal 7 Takte für jeden einzelnen N64-Takt zur Verfügung. 
Gleichzeitig hat der im N64 verwendete MIPS-Prozessor weniger komplexe 
Befehle als der im Raspberry verwendete ARM-Prozessor, d.h. der 
Raspberry braucht für bestimmte Befehlssequenzen sogar weniger Befehle 
als der N64. Das gibt genug Luft, um damit die fehlenden Registerbits 
auszugleichen.

Allerdings muss ein Emulator neben dem Hauptprozessor auch sämtliche 
Zusatzhardware emulieren, und das kann manchmal wesentlich mehr Aufwand 
sein. Es gab da einen schönen Artikel von den Dolphin-Entwicklern zu 
deren Problemen mit der Gamecube-Grafik 
(https://sv.dolphin-emu.org/blog/2017/07/30/ubershaders/), definitiv 
lesenswert.

Dir hat da jemand großen Quatsch erzählt.

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Sachen orginal besitzt, dann spiel sie aufm N64. Da ruckeln 
die nicht. Und das SNES und Megadrive, die du emulierst, hadt du 
bestimmt auch orginal da stehen. Ist klar.

Autor: DraconiX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Student schrieb:
> Und das SNES und Megadrive

Ich hab sie noch, ich hab sie noch :-D Sogar noch das Mega-Drive I alias 
Genesis.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Steht die 64 in N64 nicht für 64 Bit?
>
> ein 64 Bit System auf einem 64 Bit Rechner zu emulieren ist evtl. nicht
> so easy - hab irgendwo mal gehört das man immer doppelt soviel Bit
> braucht für ordentliche Emulation.

Die neueren RasPis haben zwar eine 64-Bit-CPU, laufen aber normalerweise 
mit 32-Bit-Systemen, um die Kompatibilität mit älteren Geräten 
sicherzustellen.

Autor: avr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Anscheinend sind sie das. Sogar Gamecube-Spiele laufen auf einem G3240
> mit interner Grafik großteils flüssig. Teilweise ruckelt es ein wenig,
> aber von unspielbar ist das weit entfernt.

Die besseren nutzen inzwischen bzw. schon etwas länger dynamic 
recompilation. Nichtsdestotrotz ist ein Raspberry Pi 3 einer aktuellen 
x86 CPU weit unterlegen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.