mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Win Festplatte retten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Frank W. (frank_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal muß ich sagen das ich die Suche hier im Unterforum bis auf 
Suchseite 5 alle Themen dazu gelesen habe.

Ich habe hier von einer Freundin eine 2,5“ Festplatte die in einem 
Laptop nicht mehr funktionierte Fehler Datenträgerfehler unter Win 8.1.

Der Laptop wurde untersucht und eine neue Festplatte eingebaut und 
installiert.

Datensicherung war natürlich nicht gemacht worden. So kam die Festplatte 
zu mir.

Die habe ich extern am meinen Rechner angeschloßen, es sind 5 
Partitionen installiert habe ich mit Paragon Partition Manager 11 Server 
herausgefunden und Laufwerksbuchstaben kann ich vergeben.

Sektoren sehe ich auch von den Partitionen, also sind die Daten da.
Nur die Partitionen sind scheinbar unformatiert.

Mit dem Programm „recuva“ kann ich keine Datenrettung machen da die 
Partitionen nicht erkannt werden.

Kann ich die Partitionen einfach formatieren und dann mit „recuva“ Daten 
sichern??

Gruß Frank

Autor: Joerg W. (joergwolfram)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde ich grundsätzlich nicht empfehlen, weil die Gefahr für einen 
totalen Datenverlust dabei sehr hoch ist.

Normalerweise zieht man von der kompletten Platte ein Image und versucht 
dann, von dem Image die Daten zu retten.

Jörg

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> Mit dem Programm „recuva“ kann ich keine Datenrettung machen da die
> Partitionen nicht erkannt werden.

Meinst du da eventuell nicht das Filesystem?

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> Laufwerksbuchstaben kann ich vergeben.

Das ist schonmal ganz schlecht, daß Du auf das Laufwerk geschrieben 
hast.

Frank W. schrieb:
> Kann ich die Partitionen einfach formatieren

Wenn Du die alten Daten nicht mehr benötigst, ja.

Autor: mmm (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> Kann ich die Partitionen einfach formatieren und dann mit „recuva“ Daten
> sichern??

NEIN! Niemals schreibend auf defekte Platten zugreifen.

Nur mit Windows wird das wahrscheinlich nix. Boote ein Linux und mache 
mit dd oder ddrescue ein Image.
An diesem Image kannst Du Dich dann vergehen...

Entweder im Linux versuchen die Partitionen aus dem Image zu mounten und 
auszulesen. Oder falls es unbedingt Windows sein muss, das Image auf 
eine Funktionierende Platte schreiben (wieder mit dd) und diese dann den 
Windows-Tools zum Fraß vorwerfen.
Recuva ist ganz OK bei gelöschten Dateien oder so, bei wirklich "kaputt" 
hat mir wenn überhaupt nur Ontrack EasyRecovery geholfen.

Autor: bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gparted von Linux kann evtl. auch Partitionen wiederfinden. Das Teil ist 
aber in den falschen Händen auch saugefährlich, weil es Partitionen auch 
wunderbar löscht ...

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> erstmal muß ich sagen das ich die Suche hier im Unterforum bis auf
> Suchseite 5 alle Themen dazu gelesen habe.

Steht dort nicht überall zuerst der Hinweis mit ddrescue, und nicht 
schreibend auf Festplatten zugreifen? Das hat schon so seinen Grund, 
warum.

Wenn du mit Tools Dateien suchen willst, aber nicht zuerst alles mit 
ddrescue kopieren willst, ich habe mal ein Tool geschrieben, ich nenne 
es fuserescue, welches das Image on-the-fly bei Lesezugriffen erstellt. 
Ich brauchte es damals für eine Platte von der ich bereits wusste, dass 
ich mit ddrescue keine Chance habe rechtzeitig noch eine sinnvolle Menge 
an Daten zu kopieren. Hier wäre aber ddrescue eindeutig der beste erste 
schritt. Ansonsten, die verwendung meines Tools ist auf eigene Gefahr: 
https://github.com/Daniel-Abrecht/fuserescue
Verwende es aber nur, wenn du die Anleitung vollständig verstanden 
hasst, und weisst, was genau es tut, falls du überhaupt soweit kommst.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> Kann ich die Partitionen einfach formatieren und dann mit „recuva“ Daten
> sichern??

Bei so einer Frage gibt es nur eine Empfehlung: die Sache einem Fachmann 
übergeben, sonst ist sowieso alles weg was vielleicht noch zu retten 
gewesen wäre. Aber wahrscheinlich ist es eh schon zu spät.

Georg

Autor: Daten Versauer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Bei so einer Frage gibt es nur eine Empfehlung: die Sache einem Fachmann
> übergeben

Yes!

Steht eigentlich bei jedem Datenrettungs-Tool das man
bekommt dabei.

Sinngemäss:

"Under any circumstances do not write to the hard disk
in any way."

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> erstmal muß ich sagen das ich die Suche hier im Unterforum bis auf
> Suchseite 5 alle Themen dazu gelesen habe.

Dann hast Du Deinen Beschreibungen nach die Beitragsfäden leider nicht 
verstanden.

Frank W. schrieb:
> Kann ich die Partitionen einfach formatieren und dann mit „recuva“ Daten
> sichern??

Die Partitionen auf der defekten Platte formatieren?
Nein, dann zerstörst Du Informationen.

Frank W. schrieb:
> Die habe ich extern am meinen Rechner angeschloßen,

Hier fehlt auch die Angabe des Betriebssystems.

Für Datenrettung ist Linux das beste Ausgangswerkzeug - das sage ich als 
Windows-Benutzer.

Am sinnvollsten wäre es für Dich, jemand zu finden, der sich damit 
auskennt.
Ich sage das nicht, um Dich zu ärgern.

Der Hinweis von "bingo" ist so nicht zielführend.

Joerg W. schrieb:
> Normalerweise zieht man von der kompletten Platte ein Image und versucht
> dann, von dem Image die Daten zu retten.

Jörg Wolfram wiederholt hier eine Grundregel, die Du irgendwo schon 
einmal gelesen haben müsstest.

Viel Erfolg!

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> Die habe ich extern am meinen Rechner angeschloßen, es sind 5
> Partitionen installiert habe ich mit Paragon Partition Manager 11 Server
> herausgefunden und Laufwerksbuchstaben kann ich vergeben.

Da hast du doch ein ordentliches Werkzeug!
Wie kommst du aber auf die sinnlose Idee, Laufwerkbuchstaben zu 
vergeben?

Ist da sowieso sinnlos.

Damit kannst du doch sicher Images der HD bzw. Partitionen machen.
Und dann auf eine neue HD zurückspielen.

Aber ein Neuling wie du, der sollte sich doch jemanden mit mehr 
Erfahrung suchen.

Autor: Frank W. (frank_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
danke für die Antworten.

Ja in Unix Welten bin ich Anfänger.

Erstmal hatte ich einen Rechner geschrotet.

Mein Rechner 2 hat nur zwei SATA, nun habe ich mit einer externen USB 
Festplatte versucht die Daten zu retten.

Mit dem Programm Paragon konnte mit mehreren Versuchen 95% der Daten 
retten.
Der Kundenhabe ich eine externe 500GB in 4 Partitionen eingerichtet und 
verkauft.

Da nicht alle vorhanden waren habe ich mit Recuva  noch 3% retten 
können.
Also war die Rettung erfolgreich.

Nun suche ich ein Testprogramm für Festplatten.

Gruß Frank

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

inhaltlich bist Du leider schwer zu verstehen.

Frank W. schrieb:
> Hallo,
> danke für die Antworten.
>
> Ja in Unix Welten bin ich Anfänger.
>
> Erstmal hatte ich einen Rechner geschrotet.
>
> Mein Rechner 2 hat nur zwei SATA, nun habe ich mit einer externen USB

SATA-Was? Kanäle? Festplatten? Anschlüsse?


> Festplatte versucht die Daten zu retten.
>
> Mit dem Programm Paragon konnte mit mehreren Versuchen 95% der Daten

Kenne ich nicht. Ich kenne nur Paragon Software, die diverse 
datenträgerbezogene Softwareprodukte verkauft.


> retten.
> Der Kundenhabe ich eine externe 500GB in 4 Partitionen eingerichtet und
> verkauft.
>
> Da nicht alle vorhanden waren habe ich mit Recuva  noch 3% retten
> können.
> Also war die Rettung erfolgreich.

Eine Wiederherstellungsquote von 3% würde ich nicht als Erfolg 
bezeichnen.

>
> Nun suche ich ein Testprogramm für Festplatten.

Einem Festplattentest sollte eigentlich das Auslesen der SMART-Parameter 
vorangehen.
In der Windows-Welt gibt es dafür CrystaldiskInfo. Auf 
Kommandozeilenebene benutzt man sowohl unter Windows als auch Linux die 
smartmontools.

Für einen eigentlichen Belastungstest gibt es für Unkundige in der 
Windows-Welt dazu h2testw. Das testet zwar nur den freien Speicher auf 
den Partitionen auf dem Datenträger, ist dafür aber vom Bedienkomfort 
sehr angenehm.
Irgendjemand hat h2testw auch für Linux portiert.

Ernsthaftes Testen kann man mit IOMeter betreiben. Auf einfache Weise 
kann man selber Tests konfigurieren und laufen lassen.
Mit IOMeter kann man ganz andere Lastprofile erzeugen als das lineare 
Lesen und Schreiben mit h2testw. h2testw wurde allerdings auch 
ursprünglich mit dem Ziel geschrieben, gefälschte USB-Sticks zu 
entdecken.

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
>> Mit dem Programm Paragon konnte mit mehreren Versuchen 95% der Daten
>
> Kenne ich nicht. Ich kenne nur Paragon Software, die diverse
> datenträgerbezogene Softwareprodukte verkauft.

Wenn du lesen kannst?
Seine Version:

Frank W. schrieb:
> Die habe ich extern am meinen Rechner angeschloßen, es sind 5
> Partitionen installiert habe ich mit Paragon Partition Manager 11 Server
> herausgefunden und Laufwerksbuchstaben kann ich vergeben.

Testprogramme haben die HD-Hersteller parat.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Peter M. schrieb:
>>> Mit dem Programm Paragon konnte mit mehreren Versuchen 95% der Daten
>>
>> Kenne ich nicht. Ich kenne nur Paragon Software, die diverse
>> datenträgerbezogene Softwareprodukte verkauft.
>
> Wenn du lesen kannst?

Ich habe sogar Abitur.

> Seine Version:
>
> Frank W. schrieb:
>> Die habe ich extern am meinen Rechner angeschloßen, es sind 5
>> Partitionen installiert habe ich mit Paragon Partition Manager 11 Server
>> herausgefunden und Laufwerksbuchstaben kann ich vergeben.
>
> Testprogramme haben die HD-Hersteller parat.

Datenrettung mit Paragon Partition Manager 11?
Wenn man feste dran glaubt, bestimmt!

https://www.paragon-software.com/de/about/products-a-to-z/#all_products

Autor: Frank W. (frank_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
einige Dateien konnte ich nicht lesen.

Eine Kopie der Festplatte konnte ich machen. Richtig 95% der Daten 
konnte ich retten. Plus Recuva 3%.

Das macht 98% der Daten.

Defragmentierung muß ich noch durchführen.

Gruß Frank

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schaue bei solchen Sachen immer erst mal ob nicht nur der Bootsektor 
oder die Partitionstabelle defekt sind.

http://www.rodsbooks.com/fixparts/

"fixparts /dev/sdx"

Ein Image der Festplatte zu machen ist immer eine gute Idee, im Fall man 
zufällig mehr Schaden als Nutzen anrichtet.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> Defragmentierung muß ich noch durchführen.

jetzt hör doch endlich mal auf,
auf der Platte herumschreiben zu wollen!

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank W. schrieb:
> Defragmentierung muß ich noch durchführen.

Das ist eine ziemlich sichere Methode, aus eine halb kaputten eine ganz 
kaputte Platte zu machen.

Georg

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie zieht man eigentlich ein sicheres Image ohne Linux als OS auf dem 
PC, und ohne Schreibzugriffe davor über Windows?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem unter Windows laufenden Imaging-Programm.

Da gibt es viele (Acronis TrueImage, Symantec Ghost, O&O Diskimage, 
Macrium Reflect ... und die Liste ist nicht ansatzweise vollständig).

Es gibt auch einen win32-Port von dd (http://www.chrysocome.net/dd).

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Wie zieht man eigentlich ein sicheres Image ohne Linux als OS auf dem
> PC, und ohne Schreibzugriffe davor über Windows?

Gar nicht. Sobald man die Platte anschliesst und es ne Partition findet 
schreibt es Dinge wie die dem "System Volume Information" ordner da 
drauf. Und wenn sich dann noch antiviren Programme darüber hermachen... 
read only konnte Windows noch nie wahrhaftig. Ich errinnere mich noch an 
das Dualboot system, das ich mal hatte, wo windows nach dem Start eine 
Notification anzeigte es hätte die beschädigte Fat32 Partition die ich 
für den Datenaustausch zwichen den OS nutze repariert, tatsächlich sah 
es aber eher so aus, als wäre sie ungefragt formatiert worden. Alle 
Daten weck, war aber sowieso nichts wichtiges drauf und ich hatte ein 
Backup.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TO:

das Grundprinzip ist IMMER:

eine defekte Platte möglichst schnell aus dem System
raus nehmen und ab dann darauf NIEMALS mehr schreiben zu wollen.

"Schreiben" beinhaltet neben Dateien selbst drauf zu speichern auch:

neu Formatieren
neu Partitionieren
Laufwerksbuchstaben ändern
defragmentieren.

Also:
Imageprogramm laden und die betreffende Platte danach
als USB Laufwerk an den Rechner mit dem Image-Programm anschliessen.

Acronis erkennt die neu hinzugekommene Platte automatisch,
dauert bis zu 30 Sekunden.
Bei Clonezilla geht das an dem Punkt der so anfängt wie:

"Jetzt müssen wir ein Laufwerk mounten(...)und warten Sie ca. 5 
Sekunden"

Von der Platte wird dann
ein Image gezogen oder die nötigen Daten gerettet.

Ein Image sollte auch erstmal noch getestet werden,
ob sich das ganze überhaupt wieder zurück spielen lässt.
Es kann durchaus sein, dass sich ein mage Programm meldet mit
"...kann nicht wiederhergestellt werden"

Und schon kommt man in die Richtung "Backup-Vom-Backup",
schon braucht man eigentlich eine 2. Test-Platte.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo desinfector,

● J-A V. schrieb:
> Laufwerksbuchstaben ändern

die Laufwerksbuchstabenzuordnung wird meines Wissens bei den 
NT-basierten Windows-Betriebssystemen in der Registry festgehalten. Rein 
technisch erfordert dann ein Wechsel des Laufwerksbuchstabens keinen 
Schreibzugriff auf die betroffenen Festplatte.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Ein Image sollte auch erstmal noch getestet werden, ob sich das ganze
> überhaupt wieder zurück spielen lässt.

Aber natürlich NICHT auf die Quellplatte, von der das Image erstellt 
wurde, sondern auf eine andere Platte.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Ein Image sollte auch erstmal noch getestet werden, ob sich das ganze
>> überhaupt wieder zurück spielen lässt.
>
> Aber natürlich NICHT auf die Quellplatte, von der das Image erstellt
> wurde, sondern auf eine andere Platte.

das meinte ich ja mit zweiter Test-Platte.
man muss insgesamt 3 Datenträger zur Verfügung haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.